Stellungnahme eines Sprechers des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Ein Sprecher des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes veröffentlichte am 16. August eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt.

Die angebliche „Festansprache zum Tag der Wiedergeburt Koreas“, die der südkoreanische Machthaber hielt, ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Spiel mit Worten.

Ohne eine richtige Maßnahme gegen die Demütigungen seitens Japans und eine deutliche Richtlinie für die Überwindung der Wirtschaftskrise vorzulegen, machte er nur ein Wortspiel, das die Bewertung als „sinnlose Rede“ und „Aufstellung der geistigen Losungen“ erntete.

Was man hierbei erwähnen muss, sind die dummen Äußerungen vom südkoreanischen Machthaber, die eigentlich mit dem Tag der Wiedergeburt gar nichts zu tun haben. Er sagte: trotz der jüngsten mehrmaligen besorgniserregenden Handlungen Nordkoreas sei die Atmosphäre des Dialogs unerschütterlich geblieben. Die Situation habe sich so weit geändert, dass die Koreanische Halbinsel nicht mehr wegen einer nordkoreanischen Provokation schwanke.

Nach seinen Worten soll Südkorea die Atmosphäre des Dialogs aufrechterhalten, eine Friedenswirtschaft durch die Nord-Süd-Zusammenarbeit aufbauen und sich für die Herstellung eines Friedenssystems auf der Koreanischen Halbinsel anstrengen, was lächerlich ist. weiterlesen

Werbeanzeigen

Rainer Werning zur Kapitulation Japans vor 74 Jahren

Heute vor 74 Jahren strahlte das japanische Radio eine mündliche Ansprache des Kaisers Hirohito an das japanische Volk aus, in der er erklärte, dass Japan die Kapitulationsbedingungen der Alliierten annimmt. Dies markierte de facto das Ende des Zweiten Weltkriegs und damit auch die 36 Jahre Fremdherrschaft, die Japan über seine Kolonie Korea ausübte. Rainer Werning erinnert für die NachDenkSeiten an Japans Traum von einer „größeren gemeinsamen ostasiatischen Wohlstandssphäre“ und zieht dabei auch Parallelen zu den aktuellen Handelskonflikten zwischen Seoul und Tokio.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Weiteres zum Thema lesen Sie bei der jungen Welt hier und hier.


KIM IL SUNG: Der Befreier Koreas

Der Befreier Koreas

Am 15. August Juche 34 (1945) wurde Korea von der japanischen Kolonialherrschaft befreit.

Genosse KIM IL SUNG, ein herausragender Patriot, führte den antijapanischen bewaffneten Kampf zum Sieg und erfüllte die historische Sache der Befreiung Koreas.

Mit dem großen Vorhaben, das Vaterland zu befreien, verließ er schon im jungen Alter von Zehnern seinen Geburtsort Mangyongdae und nahm seine revolutionäre Tätigkeit auf.

Er erklärte den Krieg gegen den japanischen Imperialismus, führte den erbitterten antijapanischen bewaffneten Kampf, organisierte und leitete im August Juche 34 (1945) die letzte Angriffsoperation zur Vernichtung des japanischen Imperialismus.

Sim Un Suk, Führerin im Koreanischen Revolutionsmuseums, sagt:

„Am 9. August 1945 erteilte KIM IL SUNG den Befehl zum Beginn der letzten Angriffsoperation für die Befreiung des Vaterlandes.

Auf seinen Befehl gingen die Angehörigen der Koreanischen Revolutionären Volksarmee in gehobener Stimmung zum Generalangriff über.

Vom Beginn der Operation an bekundeten die Angehörigen der Koreanischen Revolutionären Volksarmee die Tapferkeit, Opferbereitschaft und den Massenheroismus und versetzten den japanischen Imperialisten vernichtende Schläge.“

Am 15. August 1945 kapitulierte endlich der japanische Imperialismus. weiterlesen


1. Korea-Konferenz der Korea-Studiengruppe in Berlin

weiterlesen


Zum 93. Geburtstag von Fidel Castro Ruz

Aus Anlass des 93. Geburtstages des großen kubanischen Revolutionärs Genossen Fidel Castro Ruz am heutigen Tage ehren wir sein Lebenswerk mit folgendem Artikel aus der kubanischen Granma:

Fidel, der herausragendste Sohn Kubas im 20. Jahrhundert


13. August 1961: Sicherung der Staatsgrenze der DDR

Heuet begehen wir den 58. Jahrestag der Sicherung der Staatsgrenze der DDR vor den Infiltrationsversuchen, Verbrechern, Provokateuren, Menschenhändlern, Schiebern und Abwerbern des Westens, also dem gesamten menschlichen Abschaum der von ihnen selbst so überheblich vielgerühmten westlichen Demokraturen.

Wir verweisen auf unsere 2 „Wahrheiten“ Nr. 8 und 9 zu diesem Thema:

Achtung: die Telefonnummer ist veraltet!


Stellungnahme des Abteilungsleiters für USA-Fragen beim Außenministerium der DVR Korea

Der Abteilungsleiter für USA-Fragen beim Außenministerium der Demokratischen Volksrepublik Korea, Kwon Jong Kun nahm am 11. August eine Stellung.

Darin hieß es: Ein Dummkopf wird mit dem Alter törichter. Das ist beim südkoreanischen Machthaber der gleiche Fall.

Die südkoreanischen Behörden benannten die gemeinsame Militärübung „Bündnis 19-2“ in die „Übung der gemeinsamen Kommandostelle Südkoreas und der USA in der zweiten Hälfte des Jahrs“ um und machten bekannt, dass diese Übung ab 11. August in vollem Gange vonstattengehen wird.

Mit der Umbenennung der Übung ändert sich der aggressive Charakter dieser Übung überhaupt nicht, und die DVRK-Seite wird dieser Übung nicht nur mit bloßen Händen zusehen. Wenn die südkoreanische Seite so gedacht hat, ist dies wahrhaft dumm.

Der Mist im schönen Umschlagtuch stinkt noch immer. weiterlesen


Antworten eines Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Ein Sprecher des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea gab am 11. August einem Reporter der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur Antworten im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Situation in Hongkong.

Er sagte wie folgt:

Gegenwärtig offenbaren sich die Machenschaften der äußeren Kräfte dazu, sich in die Hongkong-Frage als innere Angelegenheit von China einzumischen, die Sicherheit und Ordnung der Hongkonger Gesellschaft zu zerstören  und das Leben und Gut der Bürger zu beeinträchtigen. Die DVRK bezeigt ihre Besorgnis darüber und tritt entschieden dagegen ein.

Hongkong gehört zu China, und es ist unser prinzipieller Standpunkt, dass man keinem Land, keiner Organisation und keiner Privatperson erlauben darf, die Souveränität, die Sicherheit von China und die Ordnung von „ein Land und zwei Gesellschaften“ zu zerstören.

Wir unterstützen allseitig den Standpunkt und die Maßnahmen der Partei und Regierung Chinas für den Schutz der Souveränität, Sicherheit und territorialen Integrität von China sowie für Gedeihen und Stabilität von Hongkong.


Blessing/Siegert: Wie sich Herr Schröder illusionär arm rechnet

Klaus Blessing                                                                        Walter Siegert

 

Wie sich Herr Schröder illusionär arm rechnet

Eine Erwiderung auf den Artikel von Richard Schröder in der Zeitung „DIE WELT“ vom 18.7.2019 unter dem Titel: „Wie sich die DDR illusionär reich rechnete.

Die Aufgabe von Theologen ist es, Glauben an das zu vermitteln, was sie nicht beweisen können. Das ist ihre Mission seit Menschen Gedenken mit verheerenden Folgen. Problematisch wird es, wenn Glauben als Wissen ausgegeben und  mit dem Pathos verkündet wird, unumstößliche Wahrheiten zu vermitteln. Genau das zelebriert Richard Schröder im genannten Artikel. Die Redaktion adelt das Machwerk „Unser Autor widerlegt die Mär von der „Schuldenlüge“.

Schauen wir uns die „Widerlegung“ eines komplizierten und heiß umstrittenen wirtschaftlichen Problems durch den „exzellenten Kenner der Ökonomie“ im Allgemeinen und der DDR-Wirtschaft im Besonderen etwas näher an.

Theologe und Philosoph Schröder entwickelt für sein ökonomisches Glaubensbekenntnis einen neuen philosophischen Begriff: „Die Behauptung, die DDR sei 1989 nicht pleite gewesen, ist richtig aber nicht wahr.“ Wir sind zwar keine Philosophie-Professoren, wenn uns unsere bescheidenen Kenntnisse aus dem Philosophiestudium jedoch nicht täuschen, ist eine Aussage dann wahr, wenn sie richtig ist – oder auch umgekehrt.

Eine plausible Gesamtanalyse der wirren und verwirrenden Aussagen von Herrn Schröder ist  wegen dieser „brillanten Philosophie“ nicht möglich. Da der Verfasser seine Meinung auf einen unentwirrbaren Knäuel von angelesenen Einzel-Aussagen aus Wahrheiten, Halbwahrheiten, Verdrehungen und Verleumdungen stützt, diese als bewiesene Wahrheiten verkauft, untersuchen wir zunächst den „Wahrheitsgehalt“ einiger seiner Behauptungen – und zwar belegt mit authentischen Quellen.

weiterlesen


Wahrheitsoffenbarung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Die Abteilung für Wiedervereinigungspropaganda des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes der Demokratischen Volksrepublik Korea veröffentlichte eine Wahrheitsoffenbarung mit dem Titel „Wer verschärft die Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel?“.

Trotz unserer wiederholten Warnung, so hieß es in der Akte, hat die südkoreanische Regierung zusammen mit den USA am 5. August die aggressive gemeinsame Militärübung anlaufen lassen. Sie hat seit der Veröffentlichung der historischen Panmunjom-Erklärung bis heute die Aggressionskriegsübungen solcher Art, die gegen die Nord-Süd-Vereinbarungen verstoßen, ununterbrochen durchgeführt und unablässig die modernsten Kriegsrüstungen gegen die eigene Nation eingeführt.

Alle Daten und Fakten zeugen davon, dass die südkoreanische Regierung gerne die Notwendigkeit der militärischen Entspannung und der Vertrauensbildung zugunsten eines dauerhaften und stabilen Friedens auf der Koreanischen Halbinsel im Munde führt, aber sich in der Wirklichkeit der nationalen Versöhnung und Einheit sowie der Friedensströmung auf der Koreanischen Halbinsel zuwiderläuft und sich mit den Kriegsübungen gegen die DVRK und mit der Aufrüstung fieberhaft befasst.

Sie hat das Vertrauen der eigenen Landsleute über Bord geworfen und an den Machenschaften der USA für die Erdrosselung der DVRK aktiv teilgenommen. So kann sie sich von der Verantwortung dafür nicht befreien, uns zur Ergreifung der Gegenmaßnahmen zur Beseitigung der potentiellen und direkten Gefahren gegen die staatliche Sicherheit getrieben zu haben, und wird dafür teuer büßen müssen.