Archiv der Kategorie: Imperialismus

Einmütige Geschlossenheit in der DVR Korea

„Der Anblick, dass das Volk voller Tränen in Ehrfurcht vor seinem Führer aus voller Kehle Hochrufe ausbrachte, setzte mich so in Verwirrung, dass ich nicht verstehe, ob ich im Himmelreich oder auf der Erde sei.“ „Ich konnte die Unbesiegbarkeit der koreanischen Gesellschaft nochmals dadurch aus tiefster Seele empfinden, dass das gesamte Volk sich seinem Führer grenzenlos anvertraut und ihm folgt.“

Das ist die Stimme der Lobpreisung der Persönlichkeiten aus verschiedenen Kreisen in der Welt, die die DVR Korea besucht haben.

Der Führer vergöttert das Volk wie den Himmel, und das Volk vertraut sich seinem Führer voll und ganz an und folgt diesem. Diese einmütige Geschlossenheit Koreas hat ihre lange historische Tradition.

Während der militärischen Eroberung Koreas durch japanische Imperialisten (1905-1945) verehrten die koreanischen Jungkommunisten neuer Generation KIM IL SUNG hoch als die Sonne der Nation und konnten durch festen Zusammenschluss des koreanischen Volkes in seine Führung im August 1945 die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes herbeiführen.

Das Herz des koreanischen Volkes, das dem Führer bis ins Letzten anvertraut und folgt, war unbeirrt auch während des erbitterten Krieges auf Leben und Tod der Nation.

In der Zeit des zeitweiligen strategischen Rückzuges während des Vaterländischen Befreiungskrieges (Juni 1950 – Juli 1953) traf
KIM IL SUNG auf einem Bergpass einen Alten aus Popdong im Bezirk Kangwon, der ein Fuhrwerk mitbrachte. Er konnte wegen der Finsternis
KIM IL SUNG nicht erkennen. Auf die Frage von KIM IL SUNG, wohin er geht, antwortete er, dass er nach Norden geht, um den Heerführer KIM zu treffen. Als KIM IL SUNG seinen Grund dafür fragte, sagte er mit heiserer Stimme, dass er einen Ausweg finden kann und wir im Krieg den Sieg erringen, nur wenn er nach ihm gehen muss. Als KIM IL SUNG fragte, welche Seite die Gegner besiegen könnte, antwortete er voller Überzeugung wie folgt: „Ja, wir werden auf jeden Fall den Sieg davontragen. Wir haben keine Sorge darum, weil der Heerführer KIM IL SUNG an der Spitze steht.“

Dank solchem Volk und der weisen Führung von KIM IL SUNG, der sein Volk in Geschoss der Liebe und des Vertrauens nimmt, konnte die DVR Korea im 3-jährigen Krieg den Sieg davontragen, den Wiederaufbau nach dem Krieg und die sozialistische Revolution beschleunigen und den starken Staat aufbauen, der souverän, selbstständig und zum Selbstschutz fähig ist.

Die einmütige Geschlossenheit der ganzen Gesellschaft, in der die ganze Partei und das gesamte Volk um den Führer im Denken und Wollen wie auch moralisch und pflichttreulich eng geschart sind, wurde von
KIM JONG IL weiterhin gefestigt.

Am 26. Januar 1985 veröffentlichte KIM JONG IL sein unvergängliches klassisches Werk „Unter dem hoch erhobenen Banner der einmütigen Geschlossenheit vorwärtsschreiten“, stellte die einmütige Geschlossenheit, die auf einem Zentrum, einer Idee, basiert ist, als revolutionäre Philosophie der PdAK heraus und deklarierte seine eiserne Überzeugung und ebensolchen Willen dazu, die große Sache der koreanischen Revolution bis zum letzten zu vollenden.

In seiner revolutionären Chronik, dass er das Volk als das Höchste herausstellt und sich für es voll einzusetzen, gibt es das Prinzip, wonach man bei der Arbeit für das Volk die Kalkulation in den Vordergrund nicht stellen sollte, und auch eine Episode, dass die Funktionäre vor den Arbeitern Abbitte geleistet hatten, weil der Arbeitsplatz, wo Graphitpulver verweht, als ein außergewöhnliches ernstes Vorkommnis betrachtet wurde. Daher konnte das Volk beim Treffen mit KIM JONG IL auch seinen Kummer offenherzig gestehen und in Ehrfurcht vor seinem Führer bei der Vor-Ort-Anleitung aus voller Kehle Hochrufe ausbringen.

Das koreanische Volk verehrt den Obersten Führer
Genossen KIM JONG UN, der mit den Führern KIM IL SUNG und
KIM JONG IL identisch ist, grenzenlos hoch und folgt ihm.

Die Stadt Samjiyon, der Thermalbad-Erholungsort Yangdok, der Gewächhaus-Gemüseanbaubetrieb und die Baumschule in Jungphyong, der Staudamm Phalhyang des Kraftwerkes Orang haben gezeigt, dass es keine uneinnehmbare Festung und keine unüberwindbaren Schwierigkeiten gibt, wenn man an die unerschöpfliche Kraft der um die Partei geschlossenen Volksmassen glaubt und sich auf sie stützt.

Die einmütige Geschlossenheit in der DVR Korea, dass der Führer für das Volk die Geschichte der Liebe und Hingabe schafft und das Volk ihm absolut glaubt und folgt sowie seine Idee und Absicht unterstützt, – gerade in dieser Geschlossenheit Koreas, der grundlegenden Sache in der Revolution, besteht die unbesiegbare Macht des Sozialismus.


Nachlese: Kommentar zur Libyen-Konferenz

Libyen war eine wirkliche Volksdemokratie, ein beispielloser Sozialstaat, wo wirklich alle Staatseinkünfte zum Wohl und Nutzen des Volkes eingesetzt wurden.

Für die Interessen der Kapitalfaschisten bestand natürlich die große Gefahr, dass die Wahrheit über Libyen, die Lügenmauer der Faschisten durchbricht und die Wahrheit über Libyen bekannt wird.

Der sozialistische libysche Staat wurde unter völliger Missachtung von Völker-, Kriegs- und Menschenrecht von den Kapitalfaschisten zerschlagen. Tausende von Menschen wurden nicht nur von Gaddhafi sondern auch von ihrem Leben „befreit“.

Befreit wurde das libysche Volk auch von Volksdemokratie, Wohlstand, Frieden und Sicherheit, mit Terrorangriffen, Lügen zur Volkszersetzung und einer organisierten Banditenarmee.

Mit der Einrichtung einer Flugverbotszone wurden die „Erfolge“ der Banditenarmee gesichert, diese „Gelegenheit“ wurde auch genutzt, um Einrichtungen des libyschen Staates zu bombardieren.

Die Terroraktion gegen Libyen wurde mit einem unglaublichen Zynismus und einer ebensolchen Rechtsverachtung durchgeführt, wie man es nicht einmal von den Nazis erwarten konnte.

Libyen wurde von den Kapitalfaschisten „gerodet“, das „Unkraut“ Volksdemokratie, Sozialismus, Humanismus, Menschenwürde und Volkszufriedenheit wurde vernichtet.

Das Land wurde mit Bomben, Krieg und Hass umgepflügt. Mit der Libyenkonferenz

soll das Land auf die Aussaat der Kapitalfaschisten vorbereitet werden.

Um die Ausbeutung von Volk und Land zu optimieren, notwendige Investitionen und Profite zu sichern, muss das Volk ruhiggestellt werden. Dann ist erst eine ertragreiche „Ernte“ möglich.

Hitler, Stalin und Andere waren im Gegensatz zum Weltkapitalfaschismus nur „Kinderkram“. Die Kapitalfaschisten haben aus den „Fehlern“ und „Schwächen“ der Vorgänger gelernt! Mit Revolutionen oder Volksaufständen ist den Faschisten heute auch nicht mehr beizukommen.

Das Volk wird heute mit großen Geschick und geschickten Lügen in Dummheit gehalten.

Die parlamentarische Demokratie ist mit zuverlässigem Personal gut bestückt, wird auch gut gesteuert und kontrolliert.

Auch die Presse kennt die Grenzen der „Freiheit“ und passt sehr gut auf, was über die Redaktionstische geht.

Um den Widerstand des Volkes zu brechen muss nur der Strom abgeschaltet werden.

Dazu ist ein Weltkrieg (Armageddon) notwendig.

Mit sozialistischem Gruß

Peter Schlegel


AiP-D-Vorsitzender in „Rodong Sinmun“ zitiert

Unser verdienter Vorsitzender Genosse Michael Koth wurde am 14.01.Juche 109 (2020) in dem Zentralorgan der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) „Rodong Sinmun“ zitiert:


DVR Korea: Gemeinsamer Leitartikel veröffentlicht

Veröffentlichung eines gemeinsamen Leitartikels in der Zeitung „Rodong Sinmun“

Die Zeitung „Rodong Sinmun“ vom 21. Januar veröffentlichte einen gemeinsamen Leitartikel der Zeitungen „Rodong Sinmun“ und „Kulloja“ unter dem Titel „Mit dem Angriffsgeist vom Paektusan die gegenwärtigen Hindernisse frontal durchbrechen“.

Darin hieß es:

Auf der historischen 5. Plenartagung des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas in der 7. Wahlperiode (siehe hier: 1. Tag, 2. Tag, 3. Tag und Mitteilung) wurde ein revolutionärer Kurs darauf vorgelegt, die subjektiven und objektiven Hindernisse und Schwierigkeiten während des großartigen und kräftigen Fortschritts der koreanischen Revolution frontal zu durchbrechen und den sozialistischen Aufbau weiter zu beschleunigen. Man soll mit dem Angriffsgeist von Paektusan leben und kämpfen, um die heutigen Bewährungsproben und Schwierigkeiten zu überwinden und voller Zuversicht einen breiten Weg für den Triumph der koreanischen Revolution zu bahnen.

Der Angriffsgeist von Paektusan gilt als ein Banner für Kampf und Fortschritt, das den Sieg im heutigen Kampf zum frontalen Durchbruch garantiert. Es ist die Forderung der Epoche und der Revolution, mit diesem Angriffsgeist zu leben und zu kämpfen.

Es ist der unerschütterliche Wille der Partei der Arbeit Koreas, mit dem Angriffsgeist von Paektusan die beispiellos großen Schwierigkeiten durch frontalen Durchbruch zu überwinden, die Souveränität und die höchsten Interessen des Landes bis zum letzten zu verteidigen und einen breiten Weg zum Erstarken und Gedeihen in Selbsthilfe zu eröffnen. Alle sollten mit dem Angriffsgeist von Paektusan die Schwierigkeiten und Prüfungen überwinden und für den Triumph der koreanischen Revolution tapfer kämpfen.


Unsere Grußbotschaften an KIM JONG UN

Im Folgenden veröffentlichen wir auf vielfachen Wunsch unsere Grußbotschaften an den hochverehrten Obersten Führer
Genossen KIM JONG UN, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas (PdAK), Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten und
Oberster Befehlshaber der Streitkräfte der Demokratischen Volksrepublik Korea:

weiterlesen


Illustrierte aus der DVR Korea erschienen

Die Sonderausgabe der Illustrierten Korea aus Anlass der
5. Plenartagung des ZK der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) in der 7. Wahlperiode ist erschienen. Sie kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden:

  1. Sonderausgabe der Illustrierten Korea in Englisch
  2. Sonderausgabe der Illustrierten Korea in Koreanisch
  3. Sonderausgabe der Illustrierten Korea in Russisch
  4. Sonderausgabe der Illustrierten Korea in Französisch

Die „Mörder sitzen in Washington D. C.“

Im nicht gerade von uns geliebten „Merkur“ lesen wir Folgendes:

Auch andere Medien berichteten… So viel wir wissen, gehört „Glaube“ in die Kirche, Moschee oder den Tempel… und es ist jedermanns PRIVATSACHE (die wir ausdrücklich respektieren!), aber damit macht man heute in der aufgeklärten Zeit KEINE Politik mehr!

Und zum Abschuss des ukrainischen Flugzeugs Erhellendes unter:

Ukrainian flight PS752 shot down shortly after take off from Tehran

Danach kann auch die neue iranische offizielle Version NICHT stimmen… Gibt es also auch dort mit den US-Imperialisten Kopulierende? Denn… auch andere Flugzeuge zuvor nahmen dieselbe oder annähernd dieselbe Flugroute und wurden NICHT abgeschossen (wie übrigens die gleichen Flüge mit identischer Flugnummer die Tage zuvor auch). Und welcher Staat ist so dumm, ein „militärisches Objekt“ in der An- und Abflugschneise eines internationalen Flughafens zu platzieren, wohlwissend, dass auch „zivile“ Flugzeuge mit Spionagetechniken ausgerüstet sind? Ein Schelm, der Böses dabei denkt…


„Meinungsfreiheit“ à la westlicher Demokraturen

Die westlichen Demokraturen sprechen ja immer gerne von „Meinungsfreiheit“… Unten finden Sie einige Beweise für die euphemistische Nutzung dieses an sich gute, positive (freiheitliche) Gefühle hervorrufenden Begriffes, der durch die „West“-Eliten schamlos missbraucht wird. Ein Lehrsatz westlichen Demokraturunterrichts war… „Im freien Wettstreit der Meinungen bildet sich immer der beste Konsens heraus“. Die Realität straft diesen Lehrsatz ab, denn einen freien Wettstreit der Meinungen dürfen wir ja gar nicht haben, denn die „Political Correctness“ (Politische Korrektheit, übrigens… niemand [auch keine Politiker] konnte uns bisher das „Gremium“ benennen, das diese „Political Correctness“ festlegt) und dem „Grundgesetz“ zuwiderlaufende Gesetze verpassen uns allen einen „feigheitlich-demokratischen“ Maulkorb. Sag mal einer was z. B. gegen Israel (das schon Atomwaffen unkontrolliert hat, der Iran [noch] nicht)… Die „Schere im Kopf“ war in der DDR wesentlich harmloser…

Im Folgenden zeigen wir Bilder von feigheitlich-demokratisch gesperrten YouTube-Kanälen, deren „Verbrechen“ es war, als PRIVATE Kanäle kommentarlos Videos aus der DVR Korea zu veröffentlichen. Wie viel Angst (ja sogar Panik) müssen die herrschenden „Eliten“ (Eliten sind eigentlich immer die Besten, die ein System, Klan oder Stamm hervorbringen konnte) haben. Wir wundern uns eigentlich nur noch, dass nicht auch unserer (Schwarzer) „Kanal“ bei wordpress schon längst gesperrt wurde… Sind wir zu unbedeutend? Oder wollen uns die Geheimdienste wenigstens diesen Kanal lassen, um uns und unsere Aktivitäten zu beobachten? Wir wissen es nicht… doch das System schläft nicht… hier sind die Beweise (anders als die CIA fälschen wir diese Beweise nicht [wie damals und heute über Irak, Libyen, Iran usw.]).

weiterlesen


Stellungnahme des Beraters des Außenministeriums der DVR Korea

Der Berater des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea, Kim Kye Gwan, gab am 11. Januar eine Stellungnahme ab.

In der Stellungnahme hieß es:

Vom Jahresanfang an macht die südkoreanische Regierung einen großen Lärm, indem sie den Glückwunsch vom US-Präsidenten zum Geburtstag vom Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea übermittelt.

In ihrer dringlichsten Mitteilung hob die südkoreanische Regierung hervor, dass der US-Präsident beim Gespräch mit einem Beamten des Blauen Hauses in Washington darum gebeten habe, dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK unbedingt seinen Glückwunsch zu übermitteln. Die südkoreanische Regierung scheint noch nicht zu wissen, dass es einen speziellen Verbindungskanal zwischen den Staatschefs der DVRK und der USA gibt.

Was den Geburtstagsgruß vom US-Präsidenten betrifft, den die südkoreanischen Beamten eilig voller Aufregung durch die dringlichste Mitteilung übermittelt haben, haben wir diesen bereits durch einen persönlichen Brief vom US-Präsidenten bekommen.

Die Südkoreaner, die nicht zur selben Familie gehören, handelten leichtsinnig, indem sie den Glückwunsch vom US-Präsidenten für den Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK ausrichteten. Es erweckt den Eindruck, als ob sie noch immer die Rolle des Vermittlers der DVRK-USA-Beziehungen spielen wollen.

Es ist eine natürliche zwischenstaatliche und diplomatische Sache, dass die Staatsoberhäupter miteinander die Freundschaftsbeziehungen anknüpfen. Aber es ist vorwitzig, dass sich Südkorea in die Sache der Freundschaftsbeziehungen zwischen dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK, KIM JONG UN, und dem US-Präsidenten Trump einmischt.

Wie weltbekannt ist, sind die Freundschaftsbeziehungen zwischen den Staatschefs der DVRK und der USA nicht schlecht. weiterlesen


Erfolgreicher Verlauf der Jahresabschlussfeiern

Erfolgreicher Verlauf der Jahresabschlussfeiern
von
 AiP-D und Korea-Freundschaftsgruppen

Wegen des großen Interesses von Bürgern aller Klassen und Schichten gab es zum ersten Mal in der Geschichte unserer Organisation mehrere Feiern zum Jahresabschluss. Sie alle verliefen in kämpferischer und harmonischer Atmosphäre.

Nachdem unser Vorsitzender Genosse Michael Koth das Dankschreiben S. E. des Außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafters der DVR Korea in der BRD Genossen Pak Nam Yong verlesen hatte, brach spontan großer Jubel unter den Teilnehmern aus, und es gab Hochrufe auf den Obersten Führer Marschall KIM JONG UN und dazu lang anhaltenden Beifall.

weiterlesen