Schlagwort-Archive: Armee

DVR Korea: Der Geist des Schaffens aus eigener Kraft und der eigenen Stärkung ist eine Waffe der Unbesiegbarkeit

In der jüngsten Zeit werden in der DVR Korea bewundernsvolle Erfolge, die in der 5000-jährigen Geschichte der Nation noch nie da gewesen waren, hintereinander erzielt. Rückblickend auf diese brodelnde Wirklichkeit erinnert sich das koreanische Volk erneut an die Quelle, die es ermöglichte, trotz den harten Prüfungen der Geschichte nur den Sieg davonzutragen.

Schon früh zog Kim Il Sung im Feuer der antijapanischen Revolution unter dem hoch erhobenen Banner der Stärkung der eigenen Kraft und mit der eigenen Kraft das Volk zuverlässig zu den von diesem Geist durchdrungenen Kämpfern heran. In der Zeit, in der ohne staatliches Hinterland und ohne Hilfe einer regulären Streitmacht der Partisanenkampf entfaltet werden musste, stellten die revolutionären antijapanischen Kämpfer im Urwald mit bloßen Händen mächtige Waffe wie Yanji-Handgranate her, erbeuteten die Waffen der Gegner, bewaffneten sich damit und zerschlugen den japanischen Imperialismus. Das koreanische Volk, das den im Feuer der antijapanischen Revolution geschaffenen Geist der Selbsthilfe und Anstrengungen verinnerlicht hatte, konnte auch im dreijährigen antiamerikanischen Krieg die tyrannischen US-Imperialisten und die ihnen willfährigen Kräfte vereiteln, die Würde und Souveränität des Vaterlandes ehrenvoll verteidigen und den Geist der Koreaner vor aller Welt demonstrieren.

Auch zu jener Zeit, in der nach dem Krieg alles schwierig und kompliziert war, suchte er die Arbeiter von Kangson auf und appellierte herzlich an sie, gestützt auf gegenseitiges Vertrauen entstandene Schwierigkeiten zu überwinden. Dank seinem herzlichen Aufruf wurde auf diesem Boden das Chollima-Zeitalter eingeleitet, in dem Chollima in der Legendär in Schwung kam. Der revolutionäre Geist vom Schaffen aus eigener Kraft ließ die von uns hergestellte E-Lok auf der zweigleisigen Bahnstrecke die lauten Lokomotivepfiffe der Stärkung der eigenen Kraft und mit der eigenen Kraft erklingen und Schaffenswerke, die die Welt in Erstaunen setzen, wie Pilze nach dem Regen aus dem Boden schießen. weiterlesen

Advertisements

Antwort des Sprechers des Konsultativrats für Nationale Aussöhnung der DVR Korea

Bezüglich der Veröffentlichung des „Entwurfs“ der südkoreanischen Behörde „für eigene Sanktionen gegen den Norden“ antwortete am 9. November der Sprecher des Konsultativrats für Nationale Aussöhnung auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

In Einklang mit dem Südkoreabesuch von Trump, USA-Präsidenten, veröffentlichte am 6. November die Marionettenbehörde ihren „Entwurf für eigene Sanktionen gegen den Norden“.

Das brandmarken wir als weitere unverzeihliche Provokation gegen unsere Republik und liederliches Tun und Handeln für die Konfrontation zwischen den Angehörigen derselben Nation und verurteilen und prangern diese entschieden an.

Vor einem Tag des Südkoreabesuchs von Trump veröffentlichte die Marionettenbehörde plötzlich diesen Entwurf. Das ist ja ein niederträchtiges und erbärmliches Verhalten, das zum Ziel hat, gemäß der Laune des Vorgesetzten seiner Gunst zu dienen.

Bezüglich der „eigenen Sanktionen“, die sie selbst als wirkungslos und bedeutungslos halten, faseln sie von irgendeinem „Beitrag“ und „Effekt“. Das ist ja eine lächerliche und blödsinnige Handlung, die nur die erbärmliche Lage des kolonialen Helfershelfers eindeutig entlarvt, der nur nach guter Laune des Vorgesetzten seine Lebensader aufrecht erhalten kann. weiterlesen


Die Lebenserinnerungen des Großen Führers Generalissimus.. Kim Il Sung / Band 1

 

Der erste Band der Lebenserinnerungen
des Großen Führers Genossen Kim Il Sung.

Ein beeindruckendes Zeitdokument als bebildertes Hörbuch in
deutscher Sprache. Jedem interessierten, aufgeschlossenen und
fortschrittlichen Menschen sei dies ans Herz gelegt.


Stellungnahme des Sprechers des Konsultativrats für Nationale Aussöhnung

Jüngst faselte Song Yong Mu, südkoreanischer Marionettenverteidigungsminister, der in voller Angst vor sofortigem Kriegsausbruch ist, bei der Inspektion der „Administration“ im Marionettenparlament unverhohlen wagemutig vom „Zusammenbruch des Nordens“.

Diesbezüglich veröffentlichte am 3. November der Sprecher des Konsultativrats für Nationale Aussöhnung eine Stellungnahme wie folgt:

Sein Tun und Lassen zeigt anschaulich, Song Yong Mu sei ja starrsinniger Konfrontationsfanatiker, der bis ins Mark von der Feindseligkeit gegen dieselbe Nation und der böswilligen Absicht nach der „Einverleibungsvereinigung“ durchdrungen ist.

Seine Schmährede ist als unerträgliche Diffamierung und Beleidigung der Würde und des Systems unserer Republik niemals verzeihlich.

Überdies können wir nicht darüber hinwegsehen, in der Zeit, in der die Nord-Süd-Beziehungen in einer Lage des Zusammenbruchs befindlich sind und die Lage der Koreanischen Halbinsel den äußersten Zustand erreicht, in dem sofort ein Krieg auszubrechen droht, habe Oberhaupt der Marionettenarmee gefahrvolle Schmährede im Munde geführt. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Koreanischen Nationalkomitees für Friedensschutz

In jüngster Zeit führten die US-Imperialisten und südkoreanischen Kriegslustigen oft geheime Verhandlungen dafür, unsere Republik mit Gewalt zu erdrosseln, und beschäftigen sich wie besessen mit dem Rummel für Aggressionskrieg gegen die DVR Korea.

Ein anschauliches Beispiel dafür ist, dass vor Kurzem Mattis, US-Verteidigungsminister, und Song Yong Mu, südkoreanischer Verteidigungsminister, auf der 49. Jahressicherheitsberatung in Seoul beschlossen, militärische Zusammenwirken gegen uns noch mehr zu verstärken.

Die USA und südkoreanischen Marionetten erörterten die Fragen wie gemeinsame Nutzung der Informationen über „Raketenbedrohung seitens des Nordens“, den Betrieb von „THAAD“ in Südkorea für Militäroperation, Erweiterung des zirkulären Einsatzes von strategischen Kriegsmitteln der USA auf der Koreanischen Halbinsel, gemeinsame Militärmanöver, darunter Übung des Schlagverbandes mit atombetriebenem US-Flugzeugträger, Alarmübung gegen ballistische Raketen und Gefechtsübung gegen U-Boote, und beschlossen, die gemeinsamen Zusammenwirken noch mehr zu aktivieren.

Vorher diskutierten auf der 42. Sitzung der Militärkommission die beiden Chefs der Vereinigten Generalstäbe der USA und Südkoreas auch über Plan für gemeinsame Operation gegen „atomare und Raketenbedrohung durch Norden“, Maßnahmen für Verstärkung des gegenseitigen Betriebs vom gemeinsamen Befehl- und Kontrollsystem C4I und Vorschlag für Erneuerung des „Operationsplans 5015“, Plan für gemeinsame Operation gegen Norden. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers der Koreanisch-Europäischen Gesellschaft

Jüngst hielt der NATO-Generalsekretär bei der Reise in Japan eine Schmährede, er zeige eine Besorgnis darum, dass Nordkorea über die Raketen verfügt, die dazu fähig sind, die meisten europäischen Länder und das Westgebiet der USA zu schlagen. Es sei notwendig, weltweite Gegenmaßnahme dazu zu treffen, weil das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas die Welt bedroht.

Auch beim Interview mit japanischen Massenmedien vor der Reise nach Japan bemerkte er, die NATO besitze die Entschluss- und Gegenschlagfähigkeit dazu, vor den Anschlägen von ballistischen Raketen Nordkoreas die Mitgliedstaaten zu schützen. Falls sich Nordkorea mit dem Atom- und Raketenprogramm weiterhin beschäftigt, solle es dafür gebührenderweise bezahlen.

Unseren Kernwaffenbesitz als „Bedrohung gegen Europa und Welt“ abzustempeln, das ist ja übelgesinnte Sophisterei, aus Schwarz Weiß zu machen.

Das Wesen der Lage auf der Koreanischen Halbinsel bedeutet die Konfrontation zwischen den USA, die uns anfeinden und mit Nuklearwaffen bedrohen, und unserer Republik, die davor die Würde und Souveränität des Landes und der Nation verteidigen will. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Asiatisch-Pazifischen Friedenskomitees Koreas

Wie schon bekannt wurde, haben jüngst die japanischen Reaktionäre ohne aufrichtige Gründe das Oberhaus aufgelöst, um den Rest ihrer Machtzeit auf jeden Fall zu verlängern, und reden davon, das sei irgendeine „Großtat“ für die „Überwindung der Staatskrise“.

Es ist ja ein lächerliches Theaterspiel, dass die japanische Behörde die Öffentlichkeit irreführt, als ob diese Staatskrise, die wegen ihrer niedrigen Machtführungsfähigkeit herbeigeführt wurde, durch die „atomaren Bedrohungen seitens Nordens“ entstanden sei, und unbesonnen handelt, indem sie bemerkt, nur sie sei die „Zentripetalkraft bei der Überwindung der Krise“.

Am 22. Oktober veröffentlichte der Sprecher des Asiatisch-Pazifischen Friedenskomitees Korea eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Die japanischen Reaktionäre lassen ihre Maßnahme zur Auflösung des Parlaments zwangsweise in Zusammenhang mit unserer Republik stehen. Ihre dunkle Absicht ist ein konzentrierter Ausdruck von japanischem Intrigantentum und ebensolcher Hinterhältigkeit, die darauf abgezielt sind, im Rauchvorhang der von den USA heraufziehenden Feuerwolke eines Atomkrieges die Ambition auf den Wiedermachtantritt zustande zu bringen und darüber hinaus auf dem Wege zur erneuten Aggression gegen die Koreanische Halbinsel einen Albtraum „Sphäre des gemeinsamen Gedeihens Großostasiens“ zu realisieren.

Japan bläst lautstark die Fanfare über militärische Anschläge seitens der USA gegen unsere Republik und überprüfte sogar die Pläne im Kriegsfall auf der Koreanischen Halbinsel dafür, den Nachschub für US-Truppen zu leisten und für die „bewaffneten Aufrührer“ unter Einsatz der „Selbstverteidigungsstreitkräfte“ niederzuschlagen. Diese Sachlagen zeugen anschaulich von seinen hinterhältigen Absichten.

Japan inszenierte eine kindische politische Betrügerei und zeigte so unverhüllt seine Gemeinheit, nach dem Untergang Jahrzehnte lang die Welt betrügt und lächerlich gemacht und dabei der Militarisierung Spornen gegeben zu haben, und sein hässliches Gesicht als Kriegsstaat.

Anstatt bezüglich der unvergleichlichen großen Verbrechen aller Zeiten am koreanischen Volk Abbitte aufrichtig zu tun und es dafür zu entschädigen, handelt Japan leichtsinnig wie Papagei der USA. Das Tun und Lassen der japanischen Reaktionäre ist nichts anderes als Verzweiflung der vor der Todesstunde Stehenden in Angst vor unerschöpflicher Macht unserer Republik, die die Endstation der Vervollkommnung der Atomstreitmacht des Staates erreicht.

Die japanische Behörde betrachtet das verrückte Imperium als Erretter und ist im Albtraum vom erneuten Goldhagel. Das ist ja eine unerfüllbare Illusion, wie Fang des auf dem Wasser spiegelnden Mondes.

Unter der Bedingung, dass es klar und eindeutig wird, dass Japan mit den USA auf seinem Rücken der Vorbereitung auf erneute Invasion in Korea letzten Sporen gibt, haben auch wir unvermeidlich das Recht darauf, betreffende harte selbstverteidigende Gegenmaßnahmen zu treffen.

Die japanischen Reaktionäre müssen sich über strategische Stellung unserer Republik, die als eigenständige Atommacht und das weltweit starke Land erstrahlt, im Klaren sein und nicht leichtsinnig handeln.


Stellungnahme des Sprechers des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz

Unbesonnene militärische Handlungen der USA-Kriegsfanatiker, die in anachronistischer böser Absicht zur Strangulierung der DVR Korea befangen sind, überschreiten das äußerste Limit. Diesbezüglich veröffentlichte am 19. Oktober der Sprecher des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz eine eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Am 10. Oktober erstatteten die Oberhäupter der USA-Militärbehörde in Pentagon Trump einen Bericht über militärische Wege gegen die DVR Korea und besprachen dabei konzentriert militärische Auswahlentwürfe dafür, ihre Präventivschläge zu geben, damit ein totaler Krieg möglicherweise nicht ausbricht, ihre Verluste zu minimalisieren und durch unerwartete Schläge in kurzer Frist in Form eines Blitzkrieges die Gefechte zu beenden.

Darunter wurde der „Enthauptungsschlag“, kombiniert mit dem Cyber-Krieg, als die angewandteste Aktion ausgewählt. Demnach sollen die Fragen wie Suche nach genauer Stelle der Führungsspitze der DVR Korea mithilfe von Hightech-Aufklärungs- und Überwachungsmitteln (Aufklärungssatelliten und Drohnen), Präzisionsschlag mithilfe von Langstreckenschlagmitteln (strategischen Atombombern), Zerstörung der Kernwaffeneinrichtungen, Nuklear- und Raketenbasen im Norden und Anwendung eines Cyber-Krieges, indem bösartige Viren eingeführt werden, stundenlang konzipiert werden.

Das zeugt de facto davon, dass die USA nach ihren äußerst gefährlichen Kriegsszenarien einen Krieg ohne Kriegserklärung begonnen haben. weiterlesen


Der VZI und die koreanische Revolution

Der Verband zur Zerschlagung des Imperialismus (VZI) war erste revolutionäre      avantgardistische      Organisation,      die      vom      Präsidenten Kim Il Sung am 17. Oktober Juche 15 (1926) in Huadian Chinas gegründet wurde.

Nach dem Ableben seines Vaters Kim Hyong Jik, des hervorragenden Leiters der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung Koreas, verließ er im Juni Juche 15 (1926) Fusong, begab sich nach Huadian und trat in Hwasong-Uisuk-Schule (2-jährige militärisch-politische Schule) ein.

In dieser Schulzeit las er eifrig die Werke von Marx und Lenin wie das „Manifest der kommunistischen Partei“ und erforschte und analysierte sie in Verbindung der konkreten Lage Koreas tiefgründig. In diesem Prozess empfand er, dass die Befreiung und Unabhängigkeit des Vaterlandes durch vorangegangene nationalistische und frühere kommunistische Bewegung, welche von Macht- und Fraktionskämpfen, Kriecherei und Dogmatismus besudelt sind, errungen werden konnte und aus den Jugendlichen der neuen Generation, die von der Kriecherei und Fraktionsmacherei nicht befallen waren, eine revolutionäre avantgardistische Organisation gebildet werden sollte.

Er organisierte in der Schule einen geheimen Lesezirkel und wirkte darauf ein, dass die Schüler progressive Bücher wie marxistisch-leninistische Werke lasen. Dann schloss er die die fortschrittliche Ideen anstrebenden Schüler zusammen und erweiterte allmählich diese Reihe. Oft organisierte er Debatten in Bezug auf sozialen und politischen Fragen und erweiterte somit das politische Wissen der Schüler. Daneben führte er die Arbeit dafür, die Schüler vom ideologischen Einfluss des bürgerlichen Nationalismus und Pseudomarxismus zu befreien. So gab er seine ganze Seele und Kraft dafür hin, die Jugendlichen in der Schule zum neuen Kampfweg zu führen.

Nach der Erforschung des wahren Weges der koreanischen Revolution und der Schaffung der kernbildenden Kraft entfaltete er leidenschaftlich die Tätigkeiten dafür, eine avantgardistische Organisation zu gründen, die die Revolution in die Hand nehmen sollte.

Am 10. Oktober Juche 15 (1926) hielt er eine Vorbereitungsversammlung der kernbildenden Mitglieder für Gründung der Organisation ab. Nach diesen Vorbereitungen berief er am 17. Oktober eine Zusammenkunft zur Gründung des VZI ein.

Zugegen waren die Jungkommunisten der neuen Generation wie Choe Chang Gol, Kim Ri Gap, Ri Je U, Kang Pyong Son, Kim Won U und Pak Kun Won.

In dieser Zusammenkunft hielt er die Ansprache „Nieder mit dem Imperialismus“.

Bei dieser Ansprache analysierte er historische Erfahrungen und Lehren aus dem antijapanischen Kampf in Korea und zog Bilanz daraus. Und er wies darauf hin, nicht angewiesen auf äußere Kräfte, sondern mit eigener Kraft der Koreaner den japanischen Imperialismus niederzuschlagen und die Unabhängigkeit Koreas zu erringen. Anschließend äußerte er, dafür sollte zuerst eine Organisation gegründet werden, und schlug vor, diese Organisation entsprechend deren Mission als Verband zur Zerschlagung des Imperialismus (VZI) zu bezeichnen.

In seiner Ansprache wurde Kampfesprogramm des VZI festgelegt. Der Verband sah seine aktuelle Aufgabe in der Niederschlagung des japanischen Imperialismus, in der Befreiung und Unabhängigkeit Koreas und legte als sein Endziel fest: Aufbau des Sozialismus und Kommunismus in Korea, überdies Liquidierung aller Formen des Imperialismus und Errichtung des Kommunismus in der Welt.

Alle Teilnehmer empfahlen Kim Il Sung als Leiter des Verbandes.

Dieser Verband wurde zum Wurzel der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) und Ursprung von Songun. Das Programm der PdAK liegt dem Programm des VZI zugrunde. In diesem Programm sind durchdringende antiimperialistische souveräne Einstellung, grundlegende Geist von Songun-Idee, verkörpert. Vom Prinzip der Souveränität ausgehend wurde die Prinzipien des Aufbaus der Partei und ihrer Tätigkeit hervorgebracht. Von den Mitgliedern des Verbandes wurde die Massenbasis für bewaffneten Kampf geschaffen. Die Jugendlichen der neuen Generation, die der VZI heranzuziehen begann, bildeten das Rückgrat bei der Parteigründung und dem antijapanischen Kampf.

Die Gründung des VZI war eine historische Erklärung, die einen neuen Start der koreanischen Revolution verkündete. Seitdem nahm die koreanische nationale Befreiungsbewegung von der von Kriecherei und Dogmatismus besudelten alten Generation Abschied und begrüßte neue Epoche, die nach dem Prinzip der Souveränität voranschritt.


Rezension des Forschers Kim Kwang Hak des Instituts für US-Studien im Außenministerium der DVR Korea

Am 13. Oktober veröffentlichte Kim Kwang Hak, Forscher des Instituts für US-Studien im DVRK-Außenministerium eine Rezension mit Thema „Unbesonnene militärische Handlung der USA zwingt uns unvermeidlich zur Gegenaktion“ wie folgt:

Jüngst lässt die Trump-Gruppierung in unsere Umgebung hintereinander strategische Atomausrüstungen einsetzen und klammert sich an militärische Großtuerei gegen uns.

Ausländischen Meldungen zufolge solle am 10. Oktober Trump im Weißen Haus mit den Generälen der Militärbehörde militärische Maßnahme gegen uns besprochen haben. Gleichzeitig ließen die USA am 10. Oktober nachts in den Luftraum vom Koreanischen Ostmeer zwei strategische Atombomber „B-1B“ eindringen und mit den Kampfflugzeugen der Luftwaffe der japanischen „Selbstverteidigungsstreitkräfte“ und der Luftstreitmacht der südkoreanischen Marionetten jeweils die Nachtflugübungen durchführen.

Daneben schürt sich diese Gruppierung in militärischen Druck auf uns, indem sie in südkoreanischen Hafen Pusan das Atom-U-Boot „Michigan“ einführen, Mitte Oktober in umliegendes Gewässer Südkoreas den atombetriebenen Flugzeugträger „Ronald Reagan“ schicken und zusammen mit den Marionetten ein vereintes Manöver inszenieren lässt.

Überdies können wir nicht über solche militärische Handlungen hinwegsehen, weil jüngst Trump seine Schriften twittert, all 25-jährige Bemühungen um die Streitigkeit mit Nordkorea seien den USA misslungen, und „nur eine Maßnahme könne einen Effekt ernten“, und seine Schmähreden von der „Stille vor einem Sturm“ und „völliger Zerstörung“ von irgendeinem hält und dabei oft einen „Entwurf über militärische Auswahl“ bedeutet. weiterlesen