Schlagwort-Archive: Armee

Kim Il Sung: Der stets siegreiche stählerne Heerführer

Zum heutigen Siegestag im großen Vaterländischen Befreiungskrieg (25. Juni 1950–27. Juli 1953) erinnern sich die Armee und das Volk der DVR Korea tief bewegt an unvergängliche Verdienste von Kim Il Sung, dem stets siegreichen stählernen Heerführer, der den Vaterländischen Befreiungskrieg zum glänzenden Sieg geführt hatte.

Damals war Korea vor 5 Jahren befreit und wurde seine Volksarmee nur vor 2 Jahren zur regulären Streitmacht weiterentwickelt. Außerdem mangelte es Korea an Waffenrüstungen und war auch das Potential seiner Wirtschaft schwach. Der Vaterländische Befreiungskrieg war der erbitterteste Kampf, der auf der einen Seite Koreas und auf der anderen Seite der imperialistischen US-Aggressionsarmee, die über mehr als 100-jährige Aggressionsgeschichte hatte und sich mit der „Stärkste“ in der Welt brüstete, der Armeen der 15 Satellitenstaaten, der südkoreanischen Marionettenarmee und des japanischen Imperialismus geführt wurde. Daher zeigten damals weltweit revolutionäre Völker, progressive Menschheit, große Besorgnisse um das Schicksal des koreanischen Volkes, indem sie den Koreakrieg verfolgten. Aber unter der hervorragenden und erprobten Führung von Kim Il Sung, der das Schicksal des Vaterlandes und des Volkes auf sich genommen hatte, erreichten die Armee und das Volk Koreas den historischen Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg.

Vom Grundsatz aus, dass die Armeeangehörigen- und die Volksmassen die Herren in der Kriegsführung sind, legte Kim Il Sung seine wissenschaftlich fundierte und eigenständige Militäridee für den Sieg im Krieg dar.

Er legte die eigenständige Militäridee für die Führung des Vaterländischen Befreiungskrieges zum Sieg fest, darunter die Fragen über die Verwandlung des Vaterländischen Befreiungskrieges in einen das gesamte Volk umfassenden Kampf, die Besiegung der zahlenmäßigen und technischen Überlegenheit der Feinde mit der politisch-ideologischen und dem strategisch-taktischen Übergewicht im gesamten Verlauf des Krieges und die Deckung des materiellen Bedarfs im Krieg aus eigener Kraft. Dann rief er die Armee und das Volk zur Vernichtung der Feinde nachdrücklich auf.

Durch hervorragende Führungskunst und eigenständige Kampfmethode hatte er im ganzen Kriegsverlauf die Initiative fest in den Händen und führte alle Operationen und Kämpfe zum Sieg.

Er schuf kluge operative Kurse und Kampfmethode wie unverzügliche Gegenangriffe gegenüber dem unerwarteten feindlichen Überfall, kontinuierliche Schläge, die Operationen zur Befreiung Seouls und Taejons, Bildung der 2. Front im gegnerischen Hinterland, große Umlagerung durch die Kooperation zwischen der Hauptfront und der Front im gegnerischen Hinterland, Kombination des Partisanen- und des regulären Krieges, aktive tunnelgestützte Verteidigungsstellungskampf, Überraschungsangriffe, Gebirgskampf, Nachtangriff, Aktionen der Scharfschützen-, der Flugzeug- und der Panzerjägergruppe. So setzte er vernichtende Schläge den imperialistischen US-Aggressoren, die sich mit der zahlenmäßigen und technischen Überlegenheit brüsteten.

Auch im Kriegsfeuer führte er hervorragend die Angelegenheiten, die Partei der Arbeit Koreas, den Stab der Revolution und die führende Kraft für alle Siege, organisatorisch-ideologisch zu festigen, deren Kampfkraft zu aktivieren und die Volksarmee zur unbesiegbaren starken Armee ständig weiterzuentwickeln. Zugleich legte er große Kraft auf die Festigung des Hinterlandes, damit die menschlichen und materiellen Ressourcen, die für die Front nötig sind, vollauf gewährleistet wurden.

Er schloss die Armee und das Volk um die Partei wie ein Mann zusammen und festigte allseitig die politisch-militärische Stellung des Landes.

Trotz der heftigen Bombardierungen der feindlichen Flugzeuge suchte er die auf Höhen kämpfenden Soldaten und das Volk im Hinterland auf, wo tags- und nachtsüber die Unterstützung der Front im vollen Gang war; er gab ihnen warme Liebe und ebensolches Vertrauen. Das wurde zur mächtigen Quelle, die die Armee und das Volk Koreas im Krieg gegen die Aggressoren ihren Massenheroismus und unvergleichlichen Aufopferungsgeist hoch an den Tag legen ließ.

Während des 3-jährigen Krieges legte er den Frontweg von über 20 480 km zurück, um 1 056 Einheiten wie das Fronthauptquartier in Seoul und Suanbo aufzusuchen, und führte durch die Festigung der Partei, Armee und Volksmacht und des Hinterlandes den Vaterländischen Befreiungskrieg zum Sieg.

Clark, Oberkommandierender der USA-Seite, der am 27. Juli 1953 das Koreanische Waffenstillstandsabkommen unterschrieben hatte, gestand, der Erfolg    der    nordkoreanischen    Armee    sei    auf    kluge    Führung    des Generals Kim Il Sung zurückzuführen. Das ist kein Zufall.

Kim Il Sung, dem stets siegreichen stählernen Heerführer und hervorragenden Militärstratege, der den US-Imperialisten große Niederlage bereitet und im Vaterländischen Befreiungskrieg den hervorragenden Sieg erreicht hatte, verlieh die Regierung der DVRK am 7. Februar den Titel des Marschalls der DVRK und 28. Juli 1953 den Titel „Der Held der DVRK“.

Seine unvergänglichen Verdienste um den Sieg im Krieg werden in der Geschichte für immer erstrahlen.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass der CIA-Chef von der „Enthauptung unserer Führungsspitze“ wagemutig geredet hatte, antwortete am 25. Juli der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 20. Juli redete Pompeo, CIA-Chef, auf einem von einer zivilen Organisation veranstalteten Sicherheitsforum davon, dass „das Gefährlichste bei der nordkoreanischen Atomfrage die Courage der Person mit der Befehlsgewalt betreffs der Atomwaffen“ ist und die Geheimdienstorgane und das Verteidigungsministerium nach dem Wege dazu, die „Person, die in Absicht zur Atomwaffenanwendung sein könne, von dieser Waffe abzutrennen“ forscht. Dabei faselte er frech von der „Enthauptung unserer Führungsspitze“.

Durch diese unsinnige Schmährede vom CIA-Chef, der vor unserer sich weiterentwickelnden Atomschlagfähigkeit außer sich verzweifelt ist, ist ja ersichtlich, seine böswillige Absicht überschreite ihre Grenze. Das Endziel der Anti-Korea-Politik der Trump-Administration bestehe in unserem „Machtwechsel“.

Diese Illusion des Chefs von der CIA (USA), der über gesamte auswärtige Informationen verfügt, darüber, es sei möglich, unsere Armee und unser Volk von der Führungsspitze abzutrennen, ist ein Ausdruck der Unwissenheit über uns und zeigt klar und eindeutig das Niveau der USA-Geheimdienstkreise.

Die aufeinander folgenden US-Administrationen mussten bei den bisherigen Konfrontationen mit der DVR Korea wiederholte Verluste erleiden. Das ist auf die „Verdienste“ der blödsinnigen US-Geheimdienstkreise zurückzuführen.

Losgelöst von unserer Führungsspitze dachten unsere Armee und unser Volk niemals an ihr eigenes Schicksal und ihre Zukunft.

Die erste Mission unserer revolutionären Streitmacht mit den nuklearen Streitkräften als Kern besteht darin, den Führer todesmutig zu verteidigen.

In der DVR Korea ist rechtlich festgelegt, dass, falls die höchste Würde des Landes bedroht wird, die Länder und Objekte, die sich daran direkt oder indirekt beteiligen, durch Einsatz aller Schlagmittel einschließlich der Atomschlagmittel zuerst zu vernichten sind.

Jene, die versuchen, unsere Führungsspitze anzutasten, werden auf jeden Fall entdeckt und vernichtet, ganz egal, wo sie versteckt sind – das ist ganz klar der unerschütterliche und unveränderte Wille unserer Armee und unseres Volkes.

Durch die Schmährede des oben erwähnten Chefs empfanden wir wiederholt von Herzen, es sei zutiefst gerecht, trotz allerlei Hindernissen und Schwierigkeiten die große historische Sache der Vervollkommnung der Atomstreitmacht zutsande gebracht zu haben.

Falls die USA nur die kleinste Aktion – unsere Führungsspitze anzutasten – führen, werden wir mit dem tausendfach gefestigten mächtigen Atomschlag dem Herzen der USA gnadenlose Schläge versetzen.

Die Schurken wie Pompeo werden bis ins Mark erleben, welche katastrophale und grausame Folge wegen der Verleumdung unserer Führungsspitze, unserer ewigen Sonne, des Ganzen des Lebens unserer Nation, ihnen zuteil wird.


Kim Jong Un: Das ewige Siegesbanner

Am  17. Juli  vor  5  Jahren  erhob  das  koreanische  Volk  den  Obersten  Führer Kim Jong Un zum Marschall der DVR Korea.

Zu diesem Tag erinnerte sich das koreanische Volk an die unvergänglichen Verdienste Kim Jong Uns, der mit dem außergewöhnlichen ideologisch-theoretischen Scharfblick und der hervorragenden Führung die neue Blütezeit für das Gedeihen des Vaterlandes einleitet, tief bewegt zurück.

Kim Jong Un ist hervorragender Führer, der unsere Republik als politisch-ideologischer starker sozialistischer Staat erstrahlt.

Er definierte die revolutionären Ideen von Kim Il Sung und Kim Jong Il als Kimilsungismus-Kimjongilismus, erklärte die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu Kimilsungismus-Kimjongilismus als höchstes Programm der PdAK und stellte sie als unveränderliche Richtlinie und den Kurs des stetigen Sieges für die Vollendung der koreanischen revolutionären Sache dar. Er verkörpert konsequent die koreanische ideologische Theorie, die revolutionäre Philosophie von der einmütigen Geschlossenheit und die souveräne politische Richtlinie, welche von Kim Il Sung und Kim Jong Il lebenslang konsequent in die Tat umsetzten, und befestigt die politisch-ideologische Macht der Republik weiter. Dank seiner Führung entstehen auf diesem Boden ununterbrochen aufregungsvolle Ereignisse, was die Welt in Erstaunen versetzt.

Die große Familie der einheitlichen Geschlossenheit, in der die Volksmassen dank der von der Liebe zum Volk durchdrungenen Politik der PdAK zur Wertschätzung und Achtung des Volkes wie Blutsverwandtschaft engen Bande bilden, das unbesiegbare Land, das trotz den härtesten wirtschaftlichen Sanktionen und Blockaden des Imperialismus das revolutionäre Grundprinzip und den souveränen Standpunkt standhaft bewahrt, und das politisch-ideologisch starke Land, das durch die kräftigen Schritte der von Tausenden energiegeladenen Jugendlichen noch vitaler vorwärts schreitet, ist eben das wahre Antlitz des sozialistischen Koreas.

Kim Jong Un ist stählerner Heerführer, der unter dem erhobenen Songun-Banner die Macht des militärisch starken Landes vor aller Welt demonstriert.

weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA problematiseren den völlig erfolgreichen Probeschuss unserer interkontinentalen ballistische Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ als „weltweite Drohung“ und versuchen erneut, die „Resolution über Sanktionen“ gegen die DVR Korea zu fabrizieren. Diesbezüglich antwortete am 14. Juli der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die USA, die vor unserem erfolgreichen Probeschuss der ICBM „Hwasong-14“ in Verwirrung geraten, manövrieren wie besessen, um im UNO-Sicherheitsrat eine beispiellose „Resolution über die härtesten Sanktionen“ gegen uns zu fabrizieren. Im Anschluss an die Dringlichkeitssitzung im UNO-Sicherheitsrat hielten sie einerseits jeden Tag die Schmähreden, die unseren Start der ICBM problematisieren, und machen andererseits mit den ihnen gehörigen Kräften ein Theaterspielstück, „gemeinsame Erklärung“ zu veröffentlichen, um die Stimmung für Sanktionen gegen die DVRK ins Leben zu rufen. Und sie bringen im UNO-Sicherheitsrat einen Entwurf der neuen „Resolution über Sanktionen“ in Umlauf und machen einen riesigen Rummel, indem sie faseln, dass sie diesmal diesen Entwurf ohne Kompromiss zur Abstimmung bringen werden.

Dieses Theaterspiel der USA für Annahme der „Resolution über Sanktionen“ gegen die DVR Korea ist ein Ausdruck ihrer bösartigen Absicht, ihr Verbrechen, mit ihrer extremen feindseligen Anti-Korea-Politik und atomaren Bedrohungen und Erpressungen uns zur Verstärkung der atomaren Streitmacht gezwungen zu haben, zu verschleiern und unsere Souveränität und unser Existenzrecht zu erdrosseln.

Unser Probeschuss der ICBM ist eine Ausübung eines voll gerechten Rechts auf Selbstschutz dafür, den über ein halbes Jahrhundert lang andauernden atomaren Bedrohungen der USA gänzlich ein Ende zu setzen und darüber hinaus den Frieden und Stabilität auf der Koreanischen Halbinsel und der Region zuverlässig zu verteidigen.

Durch diesen völlig erfolgreichen Probeschuss haben wir unseren Willen und unsere Fähigkeit dazu klar und eindeutig gezeigt, dem Herzstück der USA, falls sie leichtsinnig handeln, Schläge zu versetzen und mit einem Zug völlig zu vernichten.

Anstatt dass die USA unsere strategische Stellung auf der höchsten Ebene richtig einsehen und besonnen handeln, klammern sie sich an die Machenschaften für Sanktionen gegen die DVRK und Druck auf sie. Das ist eine Handlung, mit eigenen Händen ihr eigenes Grab auszuschachten.

Das ist eine extrem gefährliche Fehlkalkulation, wenn sie glauben, dass unsere Republik als die würdevolle Atommacht und das ICBM besitzende Land den unbesonnen Rummel der USA wie auch anderer feindseligen Kräfte für Sanktionen und Druck zulassen wird.

Falls die „Resolution über Sanktionen“ im UNO-Sicherheitsrat erneut angenommen wird, werden wir dementsprechend folgende Maßnahmen treffen und mit gerechten Aktionen darauf antworten.


Kim Hyong Jik: Mit dem weitreichenden Ziel

Die Armee und das Volk der DVRK, die ihren kräftigen Marsch für den siegreichen Aufbau eines starken sozialistischen Staates beschleunigen, erinnern sich an den unbeugsamen revolutionären Kämpfer, Kim Hyong Jik, der sich zeitlebens mit dem weitreichenden Ziel für die Unabhängigkeit des Landes und die Befreiung der Nation eingesetzt hatte.

Herr Kim Hyong Jik, Vater vom Präsidenten Kim Il Sung, wurde am 10. Juli 1894 in Mangyongdae geboren und verstarb am 5. Juni 1926. Er war ein hervorragender Führer der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung Koreas, der sein Leben dem Land und der Nation widmete.

Er dachte zuerst an das Vaterland und die Nation und sah im „Jiwon“, also in der Aufforderung, sich hohe Ziele zu setzen, den Leitspruch seines ganzen Lebens.

Einst sagte er zu seinem Vater Kim Po Hyon und seiner Mutter Ri Po Ik folgendes:

„Wozu sollen wir leben, wenn wir das Land nicht unabhängig machen können? Ich muss im Kampf gegen die japanischen Imperialisten siegen, selbst wenn mein Leib dabei in Stücke zerrissen und zu Staub gemahlen wird. Wenn ich falle, werden meine Söhne den Kampf fortsetzen! Wenn sie ihn nicht zu Ende führen, werden meine Enkelsöhne weiterkämpfen, und so müssen wir auf jeden Fall die Unabhängigkeit des Landes erringen.“

Auch das Ziel, die Aufgabe und der Kampfweg der Nationalen Liga Koreas, die am 23. März Juche 6 (1917) von Kim Hyong Jik organisiert wurde, widerspiegeln seinen Geist von „Jiwon“, dass alle Koreaner im festen Zusammenschluss mit eigener Kraft die Unabhängigkeit des Landes erreichen und einen wahren zivilisierten Staat aufbauen sollen.

weiterlesen


Kim Jong Un besuchte den Sonnenpalast Kumsusan

Zum 23. Jahrestag des Ablebens des verehrten Genossen Kim Il Sung suchte am 8. Juli um 0 Uhr der Oberste Führer Genosse Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA, den Sonnenpalast Kumsusan auf.

Ihn begleiteten die Funktionäre der Partei- und bewaffneten Organe und die Angehörigen, die zum Erfolg beim Probestart von ICBM beigetragen hatten.

Kim Jong Un trat in die Halle ein, in der die Standbilder von Kim Il Sung und Kim Jong Il sind.

Auf beiden Seiten der Standbilder von Kim Il Sung und Kim Jong Il standen die Flaggen der PdAK und der Republik sowie die Ehrenformation der Land-, See- und Luft- und Luftabwehrstreitkräfte der KVA sowie der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr in Reih und Glied.

Vor den Standbildern erwies der Kommandeur der Ehrenformation den Ehrengruß.

Vor den Standbildern von Kim Il Sung und Kim Jong Il wurde im Namen von Kim Jong Un ein Blumenkorb niedergelegt.

Ferner wurde auch im gemeinsamen Namen des ZK der PdAK und der Zentralen Militärkommission der PdAK und des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK ein Blumenkorb niedergelegt.

Auf dem Band des Blumenkorbs ist die Schrift „Kim Il Sung und Kim Jong Il weilen auf ewig unter uns“ zu sehen.

Kim Jong Un erwies mit den Begleitenden vor den Standbildern seine hehre Ehrerbietung.

Dann betrat er den Saal des ewigen Lebens, in dem Kim Il Sung in Gestalt wie zu seinen Lebzeiten aufgebahrt liegt.

In voller Ehrerbietung verneigte er sich vor Kim Il Sung.

Danach trat er in die Halle des ewigen Lebens ein, wo Kim Jong Il in Gestalt wie zu seinen Lebzeiten aufgebahrt liegt.

Er verneigte sich in voller Ehrerbietung vor Kim Jong Il.