Schlagwort-Archive: Politik

KIM JONG IL: Ein hervorragender Patriot

Der 16. Februar ist der Geburtstag von Genossen KIM JONG IL.
Die Koreaner feiern diesen Tag als den Tag des Leuchtenden Sterns, den größten nationalen Festtag. Aus Anlass dieses Tages erinnern sie sich voller Rührung an das ganze Leben von KIM JONG IL, der sich unvergängliche Verdienste um die Geschichte des Vaterlandes erwarb.

Vom Ufer des Flusses Amnok bis zum Südmeer
besingt das Volk den vertrauten Namen
des Genossen KIM JONG IL, des Vertreters Koreas.
Man wird ihn ewig unterstützen.

Er hielt es für seine Lebensaufgabe, die koreanische Revolution von Generation zu Generation durchzuführen, und setzte sich für den Sieg des sozialistischen Werkes ein. weiterlesen

Werbeanzeigen

KIM IL SUNG: Unvergängliche Verdienste um den Aufbau der regulären Streitkräfte

Der 8. Februar 1948 ist ein großer nationaler Feiertag, an dem sich die lange Sehnsucht des koreanischen Volkes erfüllte, und auch ein Tag des historischen Ereignisses, das in der koreanischen Geschichte des Aufbaus der Armee bemerkenswürdig ist.

Bei der Gestaltung des Schicksals der Volksmassen gibt es keine lebenswichtigere und größere Frage als der Aufbau einer Streitmacht .

KIM IL SUNG stellte nach der Befreiung des Landes (15.08.1945) die Gründung einer mächtigen regulären Armee als eine notwendige Forderung für den Aufbau eines souveränen Staates und bemühte er ohne Rast und Ruhe darum. So wurde die Koreanische Revolutionäre Volksarmee (KRVA) zum Koreanischen Volksarmee (KVA), einer revolutionären regulären Streitmacht, verstärkt und entwickelt.

An   dem   historischen   Tag,   die   Gründung   der   KVA   zu   verkünden, redete KIM IL SUNG wie folgt:

Genossen Offiziere, Unteroffiziere und Soldaten der Koreanischen Volksarmee!

Liebe Landsleute!

Zur Feier des zweiten Jahrestages der Gründung des Volkskomitees Nordkoreas, der wahren Volksmacht, verkünden wir heute erstmals in der Geschichte Koreas die Schaffung der Koreanischen Volksarmee, der regulären Streitkräfte des Volkes selbst. Das koreanische Volk, das unter den Bajonetten der japanischen Imperialisten jedweden Verfolgungen und Repressalien ausgesetzt war, nahm nach der Befreiung die Macht in seine eigenen Hände und schlug den Weg der Schaffung eines neuen glücklichen Lebens ein, und jetzt erhielt es nun würdevoll seine reguläre Armee, die das Vaterland und die Nation verteidigt.“

weiterlesen


US „Shutdown“ die Lachnummer der Welt

Die 35-tägige US-Bundesverwaltungsstillegung (United States Federal Government Shutdown) entwickelt sich zur Lachnummer weltweit und ist ein meisterhaftes Lehrstück von Polittheater vom Feinsten:

Die Behörde Congressional Budget Office (CBO) veröffentlichte jüngst die Schätzung der Kosten für den jüngsten „Shutdown“, es sind ca. 11 Mrd. US-Dollar, die der Wirtschaft entgangen sind. Wenn man dem die von Trump geforderten 5,7 Mrd. Dollar (was ja nur ca. die Hälfte des wirtschaftlichen Schadens ausmacht) gegenüberstellt wird schnell klar, dass es weder um die Menschen noch um Politik, die sich ja für das Wohl des Volkes einsetzen sollte, im eigentlichen Sinne geht, sondern um kleinkindhafte Eifersüchteleien und Machtspiele einer elitären Politelite, die anscheinend den Sinn zur Realität völlig aus den Augen verloren hat (wenn sie sie jemals hatte). 800.000 Bundesbedienstete wurden mit ihren Familien in Geiselhaft der Politik genommen – ein unglaublicher Vorgang!

Menschenrechte? Phaaah, doch nur in anderen Ländern! Viele Familien hungerten und frierten, Suppenküchen und private Unterstützungseinrichtungen mussten einspringen, Kredite konnten nicht bedient werden, alles billigend von der menschenverachtenden herrschenden Klasse der USA in Kauf genommen. Wer jetzt noch dem Menschenrechtszirkus der USA und leider auch der UNO glaubt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Statt sich permanent in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen, sollten die USA erst einmal in ihrem eigenen Haus aufräumen.

Doch weshalb kommt es nicht zum Aufstand? Weil die US-Amerikaner keine Alternative kennen, und weil es keine US-Botschaft gibt, die – wie in der Ukraine, in Tunesien, Ägypten und Venezuela – diesen organisieren und finanzieren würden. Die Alternativen, die es gibt, werden ja seit Jahrzehnten medialen Dauerfeuers diskreditiert, und wenn man sich den gemeinen US-Amerikaner einmal anschaut, so wird er von den eigenen Lügenmedien dumm gehalten und aggressiv gemacht (damit die Waffenhersteller noch mehr Gewinne machen können!).


Rodong Sinmun: Unvermeidbarkeit des Untergangs des Kapitalismus

Aus dem Englischen:

Rodong Sinmun über die Unvermeidbarkeit des Untergangs des Kapitalismus

Pyongyang, 22 Januar Juche 108 (2019) (KZNA) — Rodong Sinmun schreibt in einem Artikel von Dienstag, dass die unverfrorenen bourgeoisen Medien behaupten, die kapitalistische Gesellschaft sei eine „reiche Gesellschaft“ und eine „Wohlfahrtsgesellschaft“ voller materiellen Wohlstands und faseln von ihrer „Ewigkeit“.

Das ist nichts anderes als ein blanker Trugschluss, um das wahre Gesicht der unpopulären und verkommenen kapitalistischen Gesellschaft zu verschleiern, heißt es im Artikel.

Und weiter:

Kapitalismus ist bei weitem keine reiche Gesellschaft, in der es sich gut leben lässt.

Obwohl sie materiellen Reichtum hat, dient dieser nicht dem gesunden materiellen Leben sondern verdirbt die Menschen geistig und physisch.

Das armselige geistige und kulturelle Leben zeigt einen weiteren Aspekt der Verdorbenheit des Kapitalismus auf.

In der kapitalistischen Gesellschaft herrscht die verdorbene bourgeoise Lebensart vor, um den gesunden Geist der Menschen zu betäuben und sie zu Unwissenheit und Dunkelheit zu führen.

Die Menschen werden von Sorgen und Angst beherrscht, weil der auf dem Gesetz des Dschungels basierende Lebensstil ein sozialer Trend ist und alle Formen des Bösen beinhaltet, und Unmoral und Korruption, Betrug und Schwindel sowie Gewaltverbrechen vorherrschen.

Die Verdorbenheit des Kapitalismus zeigt sich am deutlichsten im politischen Leben der Menschen.

Die kapitalistische Klasse klammert sich an durchtriebene Handlungen, um die Volksmassen für sich zu gewinnen, um ihre privilegierte Position zu verteidigen, ihre reaktionäre Herrschaft zu festigen und um Unterdrückung der Forderungen der Werktätigen für Unabhängigkeit und politische Freiheit durchzusetzen. Dies verschlimmert die Spaltung der Gesellschaft.

Darin liegt die Unvermeidlichkeit des Untergangs des Kapitalismus.

Kapitalismus ist nicht so zivilisiert und ewig, wie es die westlichen Politiker und ihre Befürworter anpreisen.

Der Untergang des Kapitalismus ist unausweichlich, weil er eine unheilbare Krankheit hat. -0-

Hierzu der neueste Oxfam-Bericht über Reichtum und Armut weltweit

Rodong Sinmun on Inevitability of Downfall of Capitalism

Pyongyang, January 22 Juche 108 (2019) (KCNA) — Rodong Sinmun Tuesday in an article says the bourgeois reptile media claim that the capitalist society is the „rich society“ and „welfare society“ full of material wealth with developed economy, talking about its „eternity“.

weiterlesen


USA stufen EU-Diplomaten herab

Die USA haben den diplomatischen Rang der EU-Diplomaten in Washington D. C. herabgestuft… und keiner hat’s gemerkt, man hat sich nur gewundert, nicht mehr zu Empfängen eingeladen worden zu sein.

Inzwischen ist also die typische deutsche politische Unfähigkeit, der Wahrheit, die man selber durch seine eigene Politik geschaffen hat, auch nur ansatzweise ins Gesicht sehen zu wollen, auch in der Brüsseler EU-Diktatur angekommen. Wir freuen uns über immer mehr zwischenimperialistische Widersprüche, die noch dazu immer öfter zu Tage treten. Leider aber ist diese Sachlage auch hochgefährlich; denn wer weder fähig noch willens ist, die Wahrheit auch nur zu erahnen, der ist auch nicht mehr fähig, klug durchdachte, rationale Politik zu machen… nein, im Gegenteil… man schafft täglich neue Krisen und wundert sich dann wie Macron, dass einem der Laden um die Ohren fliegt. Aber wie heißt es doch so schön… dümmer geht immer…

Hierzu passt ja auch unser eben eingestellter Hinweis auf einen sehr lesenswerten Artikel.


Rodong Sinmun: Kapitalistische Gesellschaft hat keine Zukunft

Aus dem Englischen:

Rodong Sinmun: Die kapitalistische Gesellschaft hat keine Zukunft

Pyongyang, 8. Januar Juche 108 (2019) (KZNA) – Rodong Sinmun berichtet in einem Artikel von Dienstag, dass die Imperialisten und ihre Sprachrohre „wirtschaftlichen Wohlstand“ sowie „Demokratie“ und „Zivilisation“ im Westen anpreisen und damit schlagende Beweise für wahren Wohlstand und Fortschritt unter dem Kapitalismus liefern.

Kapitalismus scheint nach außen hin erfolgreich zu sein, doch er ist durch seine sich täglich verschärfenden ihm innewohnenden Widersprüche völlig verrottet, heißt es im Artikel, und weiter:

In kapitalistischen Ländern befreit der „wirtschaftliche Erfolg“ die Menschen nicht von Sorgen über ihr materielles Leben, sondern das Gegenteil ist der Fall.

„Demokratie“ in der kapitalistischen Gesellschaft ist eine volksfeindliche diktatorische Politik der Reichen und einer Handvoll privilegierter Kreise.

Hier ein passendes Video dazu, das kaum anschaulicher den Sachverhalt zeigen kann.

Bitte weiterlesen:

weiterlesen


DVR Korea: Offener Fragenkatalog an Menschenrechtsintriganten veröffentlicht

Pyongyang, 31. Dezember Juche 107 (2018) (KZNA) – Die Koreanische Gesellschaft für Menschenrechtsstudien veröffentlichte am Sonntag einen Fragenkatalog, in dem festgestellt wird, dass das Jahr 2018 große Veränderungen im politischen Trend der Welt brachte, und dass ein warmer Wind des Friedens die Koreanische Halbinsel und die ganze Region erfasste.

Der Fragenkatalog stellt fest, dass die Welt erstaunliche Veränderungen durchlebte, doch dass nur die USA und ihre Verbündeten unverändert an ihren hinterlistigen und dummen Absichten zur Erstickung der DVR Korea festhalten.

Vor kurzem haben die USA und ihre Verbündeten während der UNO-Generalversammlung eine weitere „Resolution über die Menschenrechte in Nordkorea“ fabriziert, in der sie die Würde und das System der DVRK bösartig verleumden, in dem sie davon schwafeln, dass es „weit verbreitete und schwerwiegende Verstöße gegen die Menschenrechte“ gäbe, und es eine „Untersuchung der Verantwortlichen“ geben müsse.

Die Koreanische Gesellschaft für Menschenrechtsstudien stellt im Namen des koreanischen Volkes und des Gewissens der Menschheit die folgenden Fragen an die USA und ihre Vasallen, die wie wild schwarz in weiß umkehren und an die UNO, die die Aktionen der USA entgegen aller internationalen Gerechtigkeit und Unvoreingenommenheit durchwinken:

  1. Gibt es auf der Erde ein Land wie die DVRK, wo die Menschen völlige politische Freiheiten und demokratischen Rechte als Herren der Gesellschaft genießen?

Wir würden gerne fragen, ob sie von solchen politischen Begriffen wie der Politik basierend auf dem Prinzip der Bevorzugung der Menschen und der Politik des Respekts und der Liebe zu den Menschen und von dem Motto, die Interessen der Menschen zu priorisieren, sie als Gott zu betrachten und selbstlose hingebungsvolle Anstrengungen für das Wohl des Volkes zu unternehmen gehört haben.

weiterlesen


Zum 70. Gründungstag der DVR Korea

Aus Anlass des 70. Gründungstags der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) am 9. September veröffentlicht die Antiimperialistische Plattform Deutschland (AiP-D) die folgenden Publikationen:

I. ALLGEMEINES ÜBER KOREA

Band 1:   Natur
Band 2:   Geschichte
Band 3:   Politik
Band 4:   Militärwesen
Band 5:   Wirtschaft
Band 6:   Kultur
Band 7:   Folklore
Band 8:   Tourismus, Investition
Band 9:   Menschenrechte
Band 10: Vereinigungsfrage

II. DAS BANNER DER SOUVERÄNITÄT BELEUCHTET DEN WEG DER MENSCHHEIT

III. WIE DIE KOREAFRAGE INTERNATIONALISIERT WURDE – TEIL 1 – URSPRUNG DER KOREAFRAGE

Diese können als PDF-Dateien heruntergeladen und im Broschürendruck auch ausgedruckt und gerne verbreitet werden. Hier kann sich jeder ein wahres Bild über die DVR Korea und die Koreafrage machen.


Erklärung des Sprechers der Geschichtswissenschaftlichen Gesellschaft der DVR Korea

In der vorher angenommenen Anleitung der erwähnten Hauptpunkte wird beschrieben, dass die Insel Tok dem „eigenen Hoheitsgebiet von Japan“ gehört und „rechtswidrig besetzt“ wurde.

Daraufhin beginnt offiziell von 2019 an in den Oberschulen Japans der Unterricht, in dem die Insel Tok als „Takeshima“ zu bezeichnen und als das „eigene Hoheitsgebiet von Japan“ zu behandeln ist.

Noch ernsthafter ist, dass diese Hauptpunkte für Unterrichtsanleitung als Nachschlagewerk für Unterricht die Bildungsrichtlinie der Regierung mit gesetzlicher Kraft sind. Daraufhin sollten diese Punkte unbedingt in den Lehrplan einbezogen werden.

Der Sprecher der Geschichtswissenschaftlichen Gesellschaft der DVR Korea verurteilte in der am 9. August veröffentlichten Erklärung, die japanische Behauptung des „Hoheitsrechts auf die Insel Tok“ sei eine unverschämte Verfälschung der Geschichte und ein räuberischer Versuch dafür, das Hoheitsgebiet an sich zu reißen. Weiterhin erklärte er wie folgt:

weiterlesen


Rodong Sinmun: Bourgeoise Demokratie ist nur vorgetäuschte Demokratie

Aus dem Englischen:

Pyongyang, 25. Juli Juche 107 (2018) (KZNA) – Die Imperialisten und Reaktionäre tönen ständig von der „Demokratie“ in der kapitalistischen Gesellschaft und den „Vorzügen“ der bourgeoisen Demokratie, doch das ist nur Sophisterei, um die reaktionären und unpopulären Eigenschaften der bourgeoisen Diktatur und das wahre Gesicht der untergehenden kapitalistischen Gesellschaft zu verschleiern, erklärt Rodong Sinmun in einem Artikel von heute.

Die bourgeoise Demokratie, „Demokratie“ in der kapitalistischen Gesellschaft, ist keine wahre Demokratie, heißt es in dem Artikel, und weiter:

Demokratie ist die Politik des allumfassenden Willens der werktätigen Massen. Sie ist eine gerechte Politik des Staates, die den Willen der Arbeiter, Bauern und der breiten Masse der Werktätigen berücksichtigt und diese in ihrem Interesse durchsetzt und so den Volksmassen wahre Freiheit und Rechte sowie ein glückliches Leben gewährt.

Kapitalismus ist eine Gesellschaft, in der eine verschwindende Minderheit der Ausbeuterklasse mit ihrem privilegierten Status die Mehrheit beherrscht. Das System und die Produktionsmittel werden von der Ausbeuterklasse beherrscht, und die gesamte Politik eines Staates ist unter ihrer Kontrolle. Es ist offenkundig, dass „Demokratie“ in der kapitalistischen Gesellschaft keine Demokratie für die Volksmassen sein kann.

Bourgeoise Demokratie ist nur für eine Minderheit der Privilegierten und ist keine Demokratie im ursprünglichen Sinne.

Wenn Demokratie in der kapitalistischen Gesellschaft existiert, ist es nur eine „Demokratie“ für das Wohl der Reichen und für eine Minderheit der Ausbeuterklasse.

Wie vehement auch immer die Imperialisten mit ihrer Zunge zur Besudelung der sozialistischen Demokratie schnalzen, sie können niemals das unpopuläre Wesen der bourgeoisen Demokratie und die korrupte Natur des kapitalistischen Systems unter den Teppich kehren. -0-

KCNA Original in English/Originaltext in Englisch:

weiterlesen