Schlagwort-Archive: Souveränität

Der 2. Tag der kubanischen Staatsgäste in der DVR Korea

Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez
besuchte den Sonnenpalast Kumsusan

Am 5. November suchte Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez, Vorsitzender des Staatsrats und Ministerpräsident der Republik Kuba, den Sonnenpalast Kumsusan  auf  und  erwies  vor  den  Standbildern  von  KIM  IL  SUNG und KIM JONG IL seine hehrste Ehrerbietung.

Ihn und seine Delegation begleiteten Choe Ryong Hae, Mitglied des Präsidiums des Politbüros beim ZK der PdAK und Vizevorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Vizevorsitzender des ZK der PdAK, Außenminister Ri Yong Ho, Mitglied des Politbüros beim ZK der PdAK.

An beiden Standbildern standen die Ehrenformation der KVA in Reih und Glied.

Vor den Standbildern wurde ein Blumenkorb im Namen der Republik Kuba niedergelegt.

Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez erwies seine hehrste Ehrerbietung vor den Standbildern von KIM IL SUNG und KIM JONG IL, die unter dem Banner des Antiimperialismus und der Souveränität im gemeinsamen Kampf für ehrenvolle Verteidigung der Souveränität und Würde des Landes und der Errungenschaften der Revolution und für den Sieg des großen Werkes des Sozialismus hämpferische Freundschaft und Geschlossenheit zwischen den beiden Ländern, der DVR Korea und Kuba, geschaffen und weiterentwickelt hatten,

In den Sälen des ewigen Lebens, wo KIM IL SUNG und KIM JONG IL in Gestalt wie zu seinen Lebzeiten aufgebahrt liegen, verneigte sich der Gast ehrerbietig.

Der    Besucher    besichtigte    den    Aufbewahrungsraum    der    Orden    von KIM IL SUNG und KIM JONG IL und die Räume zur Aufbewahrung von Dienstwagen, Elektro-Bus, Eisenbahnwagen und Schiff, die beide Führer zu ihren Lebzeiten während der Vor-Ort-Anleitungen und Auslandsreise benutzt hatten.

Der Gast trug seine Schriften ins Gästebuch ein.

weiterlesen

Advertisements

Stellungnahme des Sprechers der Koreanischen Gesellschaft für Menschenrechtsforschung

Am 1. November soll „Human Rights Watch“, Organisation für Aufsicht über sogenannte Menschenrechte, die ihren Hauptsitz in den USA hat, ihren blödsinnigen „Bericht“ abgestattet haben, der zum Inhalt hat, in der DVR Korea wäre sexuelle Gewalt gegen Frauen verbreitet. Diesbezüglich veröffentlichte am 4. November 2018 der Sprecher der Koreanischen Gesellschaft für Menschenrechtsforschung folgende Stellungnahme:

Der „Bericht“, der von der Pseudoorganisation für Menschenrechte wie „Human Rights Watch“, welche unbesonnen an die Feindseligkeit gegen uns gewohnt ist, veröffentlicht wurde, ist ein niederträchtiges erfundenes Dokument in aller Welt, das das ansammelte, was eine Hand voll Menschenabfall, die vor dem Vaterland und dem Volk Verbrechen begingen, ihre Eltern, die sie geboren und aufgezogen hatten, und sogar ihre Kinder ohne Zörgern wegwarfen und sich zur Flucht wandten, aufs Geratewohl schwadronierten, um am Leben zu bleiben. Deshalb hat es keine Notwendigkeit für eine Besprechung.

Was es in Frage stellt, schwätzen die Anti-Korea-Quasimedien gleichzeitig mit der Veröffentlichung solchen „Berichts“ lauthals. weiterlesen


Illustrierte aus der DVR Korea

Illustrierte aus der DVR Korea im Monat November Juche 107 (2018) zum Herunterladen:

  1. Illustrierte Korea (Englisch: DPRK Pictorial)
  2. Illustrierte Korea (Koreanisch: 조선화보사)
  3. Illustrierte Korea
    (Russisch: Иллюстрированный журнал «Корея»)
  4. Illustrierte Korea (Französisch: La RPD de Corée)
  5. Korea heute (Englisch: Korea Today)
  6. Korea heute (Russisch: КОРЕЯ СЕГОДНЯ)
  7. Kumsugangsan (Koreanisch: 금수강산)
  8. Kumsugangsan (Russisch: Кымсугансан)

Auch diesen Monat freuen wir uns sehr, dass wir das wahre Abbild der DVR Korea verbreiten und so der Lügenpropaganda der Lügenmedien die Wahrheit entgegensetzen können. Am Ende wird sich immer die Wahrheit durchsetzen!

Wir wünschen allen Mitgliedern, Kandidaten und Sympathisanten eine angenehme und aufschlussreiche Lektüre!


DVR Korea: Antwort auf die Frage eines Journalisten der KZNA

Am 27. Oktober 2018 antwortete der Direktor des Pyongyanger Freundschaftskrankenhauses auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA) in Bezug darauf, dass in jüngster Zeit in den USA entstellte Behauptungen über die Todesursache vom US-Studenten Warmbier Otto Frederick in Umlauf gesetzt werden, wie folgt:

Im Januar 2016 wurde der US-Student Otto Frederick Warmbier wegen seiner verbrecherischen Handlungen gegen unsere Republik zur Arbeitserziehungsstrafe verurteilt, im Juni 2017 gegen Kaution wegen Krankheit freigelassen und war nach der Rückkehr in die USA in seinem Land gestorben.

Aber am 10. Oktober 2018 sollen der Hausarzt von Warmbier wie auch andere Ärzte veröffentlicht haben, nach den Untersuchungsergebnissen komme es zu der Schlussfolgerung, dass „seinen Zähnen äußere physikalische Kraft zugesetzt, die Zahnstellung verändert und so seine Zahnfleischknochen geschädigt wurden“. Demanch sollen sie dem USA-Landgericht in Washington ihre medizinischen Ansichten mit dem Inhalt vorgelegt haben, dass „Warmbier wegen den Folterungen gestorben war“.

Überdies soll sogar Haley, USA-Botschafter in UN, eine Schmährede gehalten haben, „Warmbier wäre infolge der Folterungen in Nordkorea gestorben. Das wäre eine bösartige Handlung“.

Als Direktor des Krankenhauses, wo Warmbier medizinisch behandelt wurde, muss ich voller Wut darauf sein, dass in den USA die Wahrheit von seinem Sterben völlig entstellt wird.

weiterlesen


Korea: Militärische Nord-Süd-Verhandlung

Militärische Nord-Süd-Verhandlung auf Generalsebene

Nach der Vereinbarung der Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene für Ausführung der historischen „Pyongyanger Gemeinsame September-Erklärung“ fand am 26. September im Tongil-Haus in Panmunjom die militärische Nord-Süd-Verhandlung auf Generalsebene statt.

Zugegen waren die Delegation unserer Seite unter Leitung von An Ik San, Generalleutnant der KVA, und die Delegation der südkoreanischen Seite unter Leitung vom Generalmajor Kim Do Gyun als Hauptvertreter.

Beim Gespräch prüften und werteten die beiden Seiten die Ausführungslage in der ersten Etappe der Vereinbarung unter der historischen „Pyongyanger Gemeinsame September-Erklärung“ aus.

Dann besprachen sie sachbezogene Probleme bei der Ausführung der nächsten Etappe und machten ab, dementsprechende Maßnahmen zu treffen.


RotFuchs

Wir empfehlen zum dringenden (!) Studium die folgende Broschüre vom hochverehrten Genossen KIM IL SUNG:

LEITSPRÜCHE DES LEBENS

Wir geben die Hoffnung niemals auf, dass solche Fehlgeleiteten (s.u.) aus den Werken der großen Menschen vom Berg Paektu doch noch den Mut haben, sich selbstkritisch zu fragen, welchen Anteil sie am Niedergang der fortschrittlichen linken Bewegung in der BRD haben, und wem sie mit ihren Aktionen ungewollt eigentlich nützen und dienen…


2 Reiseberichte über die DVR Korea

Wir freuen uns, heute zwei Reiseberichte über die DVR Korea vorstellen zu können.

Den ersten Bericht veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung. Er kann hier heruntergeladen werden.

Ein zweiter Bericht ist hier erschienen und kann ebenfalls heruntergeladen werden. Auch wenn wir bei letzterem nicht alle Eindrücke teilen können, so sind doch die Fotos sehr aussagekräftig.

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auch gerne nochmals auf unseren Reisebericht von unserer Delegationsreise im Jahre 2016, der hier heruntergeladen werden kann.


KIM JONG UN über den Schutz des nationalen Erbes

Aus Anlass des 4. Jahrestages der Veröffentlichung des Gesprächs des geliebten Genossen KIM JONG UN Die Arbeit für den Schutz des nationalen Erbes ist eine patriotische Sache für die Ausstrahlung der Geschichte und Traditionen unserer Nation geben wir dieses bedeutsame Werk in Broschüre heraus.

Die Broschüre kann hier heruntergeladen und im Broschürendruck auch ausgedruckt werden.

Wir wünschen eine angenehme und aufschlussreiche Lektüre.


Schämen sich die USA über sich selber…?

Aus dem Englischen:

Schämen sich die USA über sich selber,
weil sie doppelzüngig mit der DVR Korea umgehen?

Pyongyang, 20. Oktober Juche 107 (2018) (KZNA) – Jong Hyon veröffentlichte am Sonnabend einen Kommentar mit dem Titel “ Schämen sich die USA über sich selber, weil sie doppelzüngig mit uns umgehen?“.

Hier der Wortlaut im Ganzen:

Was man kürzlich aus den USA über die Koreafrage hörte, verwirrt die Menschen der Welt.

Einerseits verkünden sie, dass der Pyongyang-Besuch des US-Außenministers Pompeo ein „großer Erfolg“ nach dem Willen der USA gewesen sei, und anderseits hört man sie so oft von den unangenehmen „ununterbrochenen Sanktionen“ reden.

Auf Wahlveranstaltungen in den USA hört man Stimmen, dass man eine sehr gute Beziehung mit Nordkorea hätte, und dass es gegenwärtig keine Bedrohung gäbe, obwohl die USA gegen die DVR Korea in den Krieg ziehen wollte. Gleichzeitig hört man auf Pressekonferenzen und bei anderen Gelegenheiten, dass die Sanktionen aufrechterhalten werden sollten, bis Nordkorea irgendetwas tut, und dass man keinerlei Anstrengungen unternähme, die Sanktionen aufzuheben.

Das US-Außenministerium sagte, dass der Pyongyang-Besuch sehr produktiv und erfolgreich gewesen sei, und was man mit der DVR Korea besprochen hatte war ein „großer Fortschritt“, der den Wunsch nach baldigen Fachgesprächen aufkommen ließ. Anderseits bestünde man auf dem Standpunkt „Zuerst Denuklearisierung, dann Aufhebung der Sanktionen“ und zwang die südkoreanischen Behörden, die Nord-Süd-Zusammenarbeit nicht zu beschleunigen und beschwor südostasiatische und europäische Länder, die Zusammenarbeit bei maximalem Druck auf die DVR Korea auszuüben, zu intensivieren.

Die USA stimmten in Pyongyang der DVR Korea in Streitfragen und ihren Sorgen zu, leugneten dies aber später. Sie „äußerten volle Unterstützung“ für die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen beim Singapur-Gipfeltreffen, doch nun halten sie die innerkoreanische Kooperation auf, in dem sie beanspruchen, „dass dies unmöglich ist ohne die Zustimmung der USA“.

Der Mangel an Logik in den Worten und Taten der USA verursachen nur Zweifel.

Welches der zwei Gesichter der USA ist echt, das lächelnde oder das schroffe? weiterlesen


Rodong Sinmun: Das Prinzip der Bevorzugung des Volkes

Aus dem Englischen:

Rodong Sinmun: Das Prinzip der Bevorzugung des Volkes
ist die fundamentale Idee der DVR Korea

Pyongyang, 20. Oktober Juche 107 (2018) (KZNA) – Rodong Sinmun schreibt in einem Artikel, dass die DVR Korea ein Paradies des Volkes ist, in dem das Volk der Herr aller Dinge wird und ihm alles dient und der Traum und das Ideal in die Wirklichkeit verwandelt werden, in dem das Prinzip der Bevorzugung des Volkes durchgreifend verwirklicht wird.

Weiter heißt es im Artikel:

Das Prinzip der Bevorzugung des Volkes ist die grundlegende Doktrin unseres Staates.

Es ermöglicht, die Stellung der Volksmassen stetig zu verbessern, indem ihren unabhängigen Forderungen und Interessen in der Revolution und im Aufbau oberste Priorität eingeräumt wird, und indem alles für die Verwirklichung ihrer Ideale und Träume auf Basis der Juche-orientierten Ansichten und der volksverbundenen Philosophie, dass sie Herren der Revolution sind, eingesetzt wird.

In der auf die Volksmassen orientierten sozialistischen Gesellschaft koreanischer Prägung werden die Fachbezeichnungen des Staates wie auch der Armee und vieler Monumentalbauwerke mit dem Wort „Volk“ benannt, und jede Richtschnur und Politik des Staates wird nach dem Willen und den Anforderungen des Volkes gestaltet.

Die Stärke unseres Staates ist gerade die Stärke des Volkes, und die DVR Korea schreitet dynamisch auf dem Weg des Sieges voran, weil sie sich auf die Stärke des Volkes stützt.

In unserem Land werden die Volksmassen als Himmel angesehen. Alle Menschen lieben ihr sozialistisches Vaterland zutiefst und geben alles voller Überzeugung im sicheren Sieg und voller Optimismus für das Gedeihen des Landes hin.

KCNA Original in English/Originaltext in Englisch: weiterlesen