Archiv der Kategorie: Video/Audio

Revolutionsführer Fidel Castro stirbt im Alter von 90 Jahren

Amtierender Präsident Raúl Castro gibt Tod in Fernsehansprache bekannt.

Havanna. Der ehemalige Staats- und Regierungschef von Kuba, Fidel Castro, ist am Freitag im Alter von 90 Jahren gestorben. Das gab sein Bruder, der amtierende Präsident Raúl Castro, in einer Fernsehansprache bekannt. Der jüngere Bruder von Fidel Castro hatte 2006 das höchste Staatsamt übernommen, er war bis dahin Verteidigungsminister und eine der höchsten Führungsfiguren der kubanischen Revolution.

Fidel Castro Ruz 1926 – 2016

Fidel Castro ist demnach am späten Freitagabend um 22:29 Uhr lokaler Zeit verstorben. Sein Körper wird „entsprechend seinem ausdrücklichen Willen“ verbrannt werden, so der sichtlich bewegte Raúl Castro in der Fernsehansprache. Im Laufe des heutigen Tages würden weitere Details zu den Trauerfeierlichkeiten bekanntgegeben. Zuletzt war Fidel Castro Mitte November öffentlich aufgetreten, als er den vietnamesischen Präsidenten Tran Dai Quang, empfing.

„Fidel Castro ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, dessen Wirken und Bedeutung weit in das 21 Jahrhundert hineinreicht“, kommentierte der lateinamerikanische Fernsehsender Telesur. Fidel Castro habe in Kuba eine neue Ära eingeleitet, indem er 1959 die von den USA unterstützte Diktatur von Fulgencio Batista stürzte. In den Folgejahren habe er dem kubanischen Volk den Stolz auf seine Ursprünge gelehrt und eine Sozialpolitik etabliert, die Kuba weltweit, vor allem für Länder des globalen Südens, zu einem Referenzpunkt machten. „Fidel (Castro) wurde auch zu einem Sinnbild des Antiimperialismus, indem er sich gegen die Einmischungspolitik der USA und deren außenpolitische Interessen zur Wehr setzte“, heißt es bei Telesur weiter. Trotz der US-amerikanischen Blockade, die seit 1960 Jahren besteht, seien Kuba unter Fidel Castro sozialpolitische Errungenschaften gelungen, die von zahlreichen internationalen Organisationen anerkannt wurden.

Nach offiziellen Angaben wurde Fidel Castro am 26. Juli 1926 in dem kleinen Ort Biran im Osten Kubas geboren. Als Kind habe er die teilweise katastrophalen sozialen Verhältnisse auf der Insel als zutiefst ungerecht empfunden, schilderte er später. Später nahm er als junger Rechtsanwalt den Kampf gegen de Batista-Diktatur auf, die von den USA im Kalten Krieg massiv unterstützt wurde und die zu einem der blutigsten Regime in Lateinamerika und der Karibik zählte. Nach dem gescheiterten Sturm auf die Moncada-Kaserne bei Santiago de Cuba im Jahr 1953 und seinem erzwungenen Aufenthalt in Mexiko landete Fidel Castro Ende 1956 mit rund 80 Revolutionären an der kubanischen Küste. Dort leitete er den Guerillakampf gegen die Diktatur ein. Anfang Januar 1959 zogen die Revolutionäre siegreich in  der Hauptstadt Havanna ein.

Zu den ersten Projekten zählten die Landreform und die Verstaatlichung von privaten Unternehmen in wichtigen Wirtschaftsbranchen. Damit geriet Castro rasch in Konflikt mit den USA. Washington verhängte ein Handelsembargo gegen Kuba, das später zu einer umfassenden und international wirkenden Blockade ausgebaut wurde.

Einen Verbündeten fand Kuba in der Sowjetunion. Allerdings wurde Kuba bis in die 1980er Jahre außen- und wirtschaftspolitisch immer abhängiger von Moskau und dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe. Der politische Umbruch in Osteuropa stürzte Kuba nach 1990 in eine heftige wirtschaftliche Krise, die den Sozialismus aber nicht beendeten. Seit damals wurden in mehreren Schritten marktwirtschaftliche Reformen eingeleitet. Die führende staatliche Rolle beim Besitz der Produktionsmittel wurde aber nie angetastet.

Trotz heftiger Kritik im Westen ist Fidel Castro eine viel geachtete Persönlichkeit vor allem in den Ländern des Globalen Südens: Afrika, Lateinamerika und Asien, auch über die Linke hinaus.

Die Annäherung zwischen Kuba und den USA und die Wiederaufnahme diplomatischer Kontakte im vergangenen Jahr kommentierte Fidel Castro deutlich skeptisch.

Quelle: Cubadebate.cu / Amerika21.de

Advertisements

Kanadisches Fernsehen erklärt uns Merkel

Folgender Beitrag bei YouTube lädt zum Nachdenken ein. Er erklärt uns Merkels Psyche und auch, weshalb so viele Deutsche sich selbst und Deutschland hassen. Das Beste dabei ist, dass uns diesen Wahnsinn ein jüdischer Moderator erklärt!

Deutsch:

Englisches Original:


Siegfried Prokop – Die Stalinnoten und der Verrat Adenauers

Im 64. Jahr der Stalin-Noten

Prof. Dr. sc. phil. Siegfried Prokop im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. In einer turbulenten Nachtsitzung am 23. Januar 1958 zur Außenpolitik Adenauers erinnert der FDP-Politiker Thomas Dehler erregt an das Geschehen im Jahr 1952. Die damals auf dem Tisch liegende diplomatische Note Josef Stalins sei eine Möglichkeit zur Wiederherstellung der Einheit gewesen, man habe aber nicht einmal versucht, ein Wort zu wechseln.

„Wenn wir überdenken, was wir 1952 ausgelassen haben“, attackierte der FDP-Abgeordnete Thomas Dehler am 23. Januar 1958 im Bundestag Konrad Adenauer. „Die Sowjetunion bietet uns nationale Streitkräfte an, so wie wir sie heute auf Grund der Westeuropäischen Union und der Pariser Verträge haben, und die drei Westmächte lehnen dieses Angebot auf Veranlassung des Bundeskanzlers ab.“ Die Stalin-Note sei eine Möglichkeit zur Wiederherstellung der Einheit gewesen – die Regierung aber habe nicht einmal versucht, den Vorschlag zu prüfen: „Hier, Herr Bundeskanzler, haben Sie bewiesen, daß Sie alles taten, um die Wiedervereinigung zu verhindern.“ weiterlesen


Leak: Pentagon versuchte Nordkorea über christliche NGO auszuspionieren


RT Deutsch: Assad-Interview komplett: „Syrien ist im völligen Kriegszustand mit dem Terrorismus“

Interview mit Assad: „Der Westen beweint mit einem Auge die Flüchtlinge und zielt mit dem anderen das Gewehr“

In einem Interview, das Bashar al-Assad kürzlich russischen Medien, darunter RT, gab hat sich der syrische syrische Präsident zur globalen und regionalen Bedrohung durch den Terrorismus geäußert, sowie den Bedarf einer vereinten Front gegen den Dschihadismus angesprochen. Auch sprach al-Assad über westliche Propaganda, die Flüchtlingskrise und Wege, wie man Frieden in sein vom Krieg gezeichnetes Land bringen kann. RT Deutsch präsentiert das Interview in voller Länge und deutscher Übersetzung.

Wir danken RT für diese hervorragende Berichterstattung.


Nuoviso: Die Flüchtlingskrise – Was die Medien verbergen

Die syrische Youtuberin SyrianGirlpartisan beschäftigt sich schon seit längerem mit der syrischen Politik, den Kriegen im Nahen Osten und der Interventionspolitik der westlichen Staaten. Im aktuellen Video erklärt sie die Zusammenhänge der Flüchtlingskrise in Europa.

Schon 2007 begannen die USA und die NATO, die radikalen, islamistischen, al-Qaida-nahen „syrischen Rebellen“ zu unterstützen und so einen Bürgerkrieg in Syrien zu provozieren. Diese Terroristen wurden seither immer weiter darin unterstützt, Syrien zu zerstören und so die Syrer aus ihrem eigenen Land zu treiben. Hauptfinanzierer dieses Terrors sind die USA, die Türkei und Saudi Arabien, wobei insbesondere letztere eine dem IS nachstehende Ideologie haben.

Syrien war noch vor 2007 ein so reiches und aufstrebendes Land, dass sie 2 Millionen irakische Flüchtlinge aufnehmen konnte, die wegen des Angriffskriegs der USA gegen den Irak 2003 geflüchtet waren. Und so verwundert es nicht, dass viele Syrer nichts weiter wollen, als in ihre geliebte Heimat zurück kehren, wo sie oftmals ein Haus, einen Beruf, Freunde und Hab und Gut zurück ließen.

Umso perfider und hinterhältiger ist die Verzerrung der Situation durch westlichen Medien und Politiker. Die englische Sun-Zeitschrift titelte, dass Syrien zerbombt werden soll – für Aylan Kurdi, den syrischen Jungen, der tot am Meer gefunden wurde. Ironischerweise musste dessen Vater nur deshalb nach Europa, weil er eine Zahnoperation brauchte. Diese konnte er aber in Syrien, wo vorher das Gesundheitssystem kostenlos war, nicht mehr bekommen, weil das Land von der NATO und den vom Westen finanzierten ISIS-Terroristen zerstört wird. Darüber hinaus konnte seine Familie ihm die nötigen 14.000 Euro nicht überweisen, weil der Westen gegen Syrien Sanktionen verhängt. Und so wird klar, dass hier westlichen Medien und Politiker einen Zustand anklagen, den sie selbst verursacht haben.

Im Video kritisiert SyrianGirlpartisan auch Israel für sein Moralaposteltum gegen die Europäer, während sie selbst keine Flüchtlinge aufnehmen, obwohl sie eine Grenze direkt zu Syrien haben. Auch die Türkei behandelt ihre syrischen Flüchtlinge nicht gut und finanziert im Gegenteil noch weiter die ISIS in Syrien.

SyrianGirlpartisan ruft Europäer dazu auf, ihre eigenen Regierung zu stoppen, weiter gegen Syrien Krieg zu führen und stattdessen den syrischen Flüchtlingen zu helfen, wieder in ihre geliebte Heimat zurückzukehren.


Syriza und Pegida: Nationale Perspektiven

Fortsetzung der PEGIDA-Analyse von Peter Feist vor dem Hintergrund der Lage des Imperialismus und mit Blick auf Griechenland:


PEGIDA: Antwort auf die Krise der Nation?

Die Entwicklung des Imperialismus mit seinen kriegerischen Vorstößen im nahen Osten und Nordafrika sowie in der Ukraine haben zur Entwicklung einer neuen Volksbewegung geführt. Während die Systempresse die Kriegspropaganda gegen Russland seit der Winterspiele in Sochi in immer neue, aber auch durchschaubarere Höhen trieb, sorgt die NATO im Verbund mit verschieden Warlords und Islamisten für stetig steigende Flüchtlingsströme nach Europa. EU und BRD haben sich dazu durch eine stets den Interessen der Globalisierer entsprechenden Asylpraxis und Einwanderungspolitik den breiten Zorn der Völker zugezogen.
Freiheitsverluste, Sprachdiktate und PC (Politische Korrektheit) dienten in dieser Gesamtlage noch als zusätzliche Trigger, um in Dresden die Vorhut einer neuen Massenbewegung zu bilden.

PEGIDA hangelt sich zwar wie alle Protestbewegungen noch an den Symptomen der Globalisierung entlang, sorgte aber bei erheblichen Teilen des Volkes für gravierende Lernprozesse. Die Bürger lernen seit einigen Monaten „ihren Staat“ von einer ganz anderen Seite kennen. Teilweise ging das Regime zur offenen Diktatur über, von den üblichen Rechtsbeschneidungen ganz zu schweigen, die in diesem Land bei unliebsamer Opposition zur Routine gehören. Das Versammlungsverbot in Dresden im Januar war geheimdienstlich fingiert, wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am 21. Januar durchsickern ließ.

Wie nicht anders zu erwarten, versuchten und versuchen verschiedene politische Gruppen von PEGIDA zu profitieren. Während das NPD und AfD nicht gelang, konnten allerdings die pro-zionistischen Kreise um PI-News einige Erfolge verbuchen. Ihre Kleinstparteien dümpeln im Null-Komma-Bereich herum, aber deren Apologet Geerd Wilders hat nun eine Einladung nach Dresden erhalten. Auch die jetzt als Bürgermeisterkandidatin auftretende Tatjana Festerling soll sich außenpolitisch pro-zionistisch geäußert haben. Dazu hatte die letzte Montagsdemo ein PI-News Transparent im Hintergrund des Lautsprecherwagens. Dennoch – im protestierenden Volk sind keine Israel bzw. USA Fahnen zu sehen, sondern vielmehr Schwarz-Rot-Gold und russische.

Die Zeichen stehen also nicht schlecht, dass sich der Zionistenkurs nicht durchsetzen wird, der mit dem Hebel des Radau-Antiislam und „Koran-Kritik“ das Volk umschmeichelt.

In der Analsye und den Aussichten von PEGIDA teilen wir weitestgehend die Positionen des marxistischen Compact-Autors Peter Feist, dessen Darlegungen wir hier gerne verlinken:


Peter Feist: Der Untergang der DDR

Peter Feist, Verwandter von Erich Honecker analysiert den Zusammenbruch des Staates, insbesondere der SED als politisches Zentrum der Gesellschaft. Spannende Innenansichten abseits der bürgerlichen Erklärungsmuster eines Zeitzeugen und Antikapitalisten.


Hauptziel der US-Politik: Deutsch-Russische Verständigung sabotieren

Der Vorsitzende des US-Thinktanks STRATFOR George Friedman erläuterte kürzlich in der hier vorliegenden Aufnahme die nach wie vor bestehende imperialistische Agenda der USA gegenüber Deutschland, Europa, Ukraine und Russland.

„Für die USA ist es seit einem Jahrhundert das Hauptziel, zu verhindern dass deutsches Kapital und deutsche Technologien sich mit russischen Ressourcen und russischer Arbeitskraft zu einer einzigartigen Kombination verbinden.“