Archiv der Kategorie: Tschetschenien

Ukraine: “Rechter Sektor” ruft tschetschenische Terroristen zu Hilfe

ARCHIVE PHOTO: Dmytro Yarosh (L), a leader of the Right Sector movement, addresses during a rally in central Independence Square in Kiev February 21, 2014 (Reuters / David Mdzinarishvili)

Der Terrorist Dimitri Yarosh

Ukraine: “Rechter Sektor” ruft tschetschenische Terroristen zu Hilfe

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/03/02/ukraine-rechter-sektor-ruft-tschetschenische-terroristen-zu-hilfe/#more-6269

Auf COMPACT-Online haben wir seit gestern mit tagesaktueller Berichterstattung zum Thema Ukraine begonnen, etwa zu den Aufständen gegen die Putschisten in allen großen Städten der Ostukraine. Die Krim ist nicht alleine im Kampf gegen die Kiewer Junta! Leute, dieser Service ist kostenlos! Aber wir können das nur aufrechterhalten, wenn unsere finanzielle Basis anderweitig gesichert wird – also meine herzliche Bitte: Abonniert COMPACT-Magazin! Und überzeugt auch andere davon!

Was mir aufgefallen ist: Im Unterschied zu anderen Großkonflikten (Euro, Familienpolitik) wird am Punkt Ukraine wieder ein an sich antiquierter Links/Rechts-Gegensatz deutlich. Während die Linke (mit Ausnahme der Grünen) in der Regel NATO-kritisch agiert, ist die Rechte gespalten. Nur die klugen Rechten, darunter Leser von COMPACT und Anhänger des Magazins Zuerst! um Chefredakteur Manuel Ochsenreiter – erkennen den Charakter der NATO-Aggression richtig.

Ein anderer Teil der Rechten lässt sich blenden durch die patriotischen Sprüche der Partei Svoboda und der Militanten des “Rechten Sektors”. Angeblich wollen diese Leute “weder Russland noch die EU”, sondern eine “unabhängige Ukraine”. Ich will Euch an dieser Stelle nicht mit antifaschistischen Argumenten kommen, die zwar gerechtfertigt wären, aber durch die generelle Verluderung des antifaschistischen Gedankens heute nur noch wenig Überzeugungskraft haben. Ich will Euch einfach bitten, folgende Meldung durchzulesen und zu überprüfen: Der Führer des “Rechten Sektors”, Dmitri Yarosh, ruft im Kampf gegen Moskau die tschetschenischen Terroristen zu Hilfe, explizit den Oberterroristen Doku Umarov, verantwortlich für die blutigen Bombenanschläge auf russische Städten.

Was ist das für ein Patriot und Nationalist, der mit islamischen Terroristen gegen das christliche Russland gemeinsame Sache macht? Wollt Ihr solchen Leuten vertrauen?

Die Rechte hat sich – ich folge der Terminologie von Stephan Steins in der Roten Fahne – gespalten in eine “imperiale Rechte”, die Schulter an Schulter mit dem salafistischen Mordgesindel für das NATO-Imperium arbeitet und Befehle aus Washington, London und Tel Aviv befolgt. Und in die “nationale Rechte”, die weiß, dass die Völker Europas, von Lissabon bis Wladiwostok, vom selben Gegner bedroht ist. Denkt darüber nach.

Jürgen Elsässer

Für den Frieden – gegen die NATO! Unterstützt COMPACT im Kampf gegen die Lügen! Mut zur Wahrheit – Mut zum Abo!

Der „Rechte Sektor“ – Ukraine sendet Hilfsbotschaft an Doku Umarow

 

http://www.russland.ru/der-rechte-sektor-ukraine-sendet-hilfsbotschaft-an-doku-umarow/#prettyPhoto

Der „Rechte Sektor“, mehr oder weniger der militärische Arm der ukrainischen Partei „Svoboda“, die nach einer Kleinen Anfrage im Bundestag, laut Erklärung der Bundesregierung im August 2013, als eine rechtspopulistische und nationalistische Partei, die zum Teil rechtsextreme Positionen vertrete, eingeschätzt wird.

In der Ukraine werden von diesen offen faschistischen Gruppierungen vier wichtige Regierungspositionen gehalten (Sicherheit, Generalstaatsanwaltschaft,  Agrarsektor,  Bildung,).

Am 1. März hat der Führer des „Rechten Sektors“ einen Aufruf an Doku Umarow veröffentlicht.

weiterlesen

Advertisements

Kadyrow: Syrien, Tschetschenien und Russland müssen vor wahhabitischen Terror beschützt werden

Ramsan Kadyrow

Tschetschenen-Chef Kadyrow will „Banditen“ in Syrien den Garaus machen

PJATIGORSK, 30. November (RIA Novosti).

http://de.ria.ru/security_and_military/20131130/267386108.html

Ramsan Kadyrow, das Oberhaupt der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien, hat bei einem Treffen mit islamischen Geistlichen allen Extremisten, die in Syrien Heiligtümer zerstören, den Tod gewünscht.

„Was sie in Syrien treiben: Sie rauben, schikanieren das Volk und schänden Heiligtümer. Das sind Menschen ohne Glauben, ohne Ehre. Es gibt dort keinen heiligen Krieg, keinen Dschihad. Die Banditen und Terroristen, die sich in Syrien verschanzt haben, verdrehen die Worte unserer Glaubenslehrer. Sie sagen, nach Syrien kommen sie nach Tschetschenien. Ich träume davon, sie alle bis auf den letzten auszurotten“, sagte Kadyrow auf einen Treffen mit Religionsvertretern der Republik am Freitag.

Seinen Worten nach erlaubt die tschetschenische Führung „niemandem und niemals“, auf dem Territorium der Republik gegen Gesetz oder Religion zu verstoßen. „Unsere Jugend hat die Chance, weltliche wie religiöse Bildung zu erhalten, kultiviert ihre Freizeit zu verbringen. Kein einziger Sänger stimmt Lieder an, die der Religion widersprechen. Wer behauptet, dass man überhaupt nicht singen oder Musik machen darf, hat keine Ahnung von der Religion“, so Kadyrow weiter.

In Tschetschenien selbst, so der „Republikchef“, haben die Terroristen keinen Rückhalt mehr. Die Hauptrolle bei der Extremismus-Prophylaxe würde dabei die Geistlichkeit spielen.

„Wir wissen, wie viel Unglück und Leiden die Wahhabiten dem tschetschenischen Volk gebracht haben. Sie haben die Gefühle der Gläubigen beleidigt, Menschen umgebracht: Kinder, Alte, Frauen. Wir lassen nicht zu, dass dieses Übel erneut in tschetschenischem Boden Wurzeln schlägt. Viel davon hängt von Ihnen, den Geistlichen, ab“, hieß es.

https://i1.wp.com/nimg.sulekha.com/others/original700/ramzan-kadyrov-2011-4-25-9-20-25.jpg

Kadyrow: Tschetschenien bekommt Syrien-Sonderkommando

PJATIGORSK, 05. Dezember (RIA Novosti).

Ramsan Kadyrow, das Oberhaupt der Kaukasusrepublik Tschetschenien, hat die Gründung einer regionalen Spezialeinheit angekündigt, die, falls die „Bedrohung Russlands“ das nötig macht, dem Kampf gegen „syrische Terroristen“ anschließen könnte.

„Dass es eine Bedohung durch die syrischen Rebellen gibt, lag immer offen auf der Hand“, sagte der Tschetschenen-Chef in Grosny vor Journalisten. „Das sieht selbst ein Blinder. Ganz gewöhnliche Leute drücken ihre Sorge aus. Hochrangige Offizielle sprechen offen darüber. Wir wissen, zu welchen menschlichen Verlusten und Zerstörungen es führen kann, wenn man unfähig ist, Terroristen und Wahhabiten einen Präventivschlag zuzufügen“, so Kadyrow weiter. „Die Rechtsschutzorgane und die Leitung der Republik greifen daher zu umfassenden Präventivmaßnahmen.

Im Ernstfall sei die Sondereinheit bereit, in den Syrien-Konflikt einzugreifen. „Wenn das Kommando des obersten Befehlshabers erfolgt, sind die Mitarbeiter in der Lage, diejenigen zu neutralisieren, die von Syrien aus Russland bedrohen“, sagte der Republikchef. Syrische Extremisten würden täglich auf Internet-Videos damit prahlen, nach Ende des Syrien-Krieges ihre „terroristische Sabotagetätigkeit“ im Nordkaukasus fortsetzen zu wollen. Diese „Banditen“, so Kadyrow, „sollen ruhig wissen, was sie in Russland erwartet, wenn sie es wagen, hierherzukommen“. „Wir können diese Drohungen nicht untätig anhören und warten, bis diese Pest sich auf Russland zubewegt“, hieß es.

Die Aufstellung der „planmäßigen“ tschetschenischen Syrien-Sondereinheit sei bereits in Vorbereitung  und gehe streng nach den Normativen vonstatten. Jeder Schritt werde nach den Anweisungen und unter der Leitung des Befehlshabers der Sondereinheit erfüllt.

https://i2.wp.com/pulitzercenter.org/sites/default/files/styles/overlay/public/01.05.09Musa4_10100.jpg