Schlagwort-Archive: Menschenrechte

Interview mit einem Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea

   Dummheiten werden nur Schmach und Schande ernten

   Antworten eines Sprechers des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea

   Am 22. März bestimmte die Europäische Union einige Länder einschließlich unserer Republik als Objekte der Menschenrechtssanktionen, und zwar unter dem Vorwand, gegen die weltweiten Menschenrechtsverletzungen vorzugehen. In Bezug darauf gewährte ein Sprecher des Außenministeriums der DVRK am 23. März einem Reporter der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur ein Interview und sagte wie folgt.

   Wie bekannt bekrittelte die Europäische Union die sogenannte Menschenrechtsverletzung in einigen Ländern und bestimmte sie zu Objekten der Sanktionen.

   Wir verurteilen die Menschenrechtssanktionen der EU als ein Kettenglied ihrer gewohnten Feindschaftspolitik gegen die DVRK und als eine unreine politische Provokation mit dem Ziel, die Souveränität unseres Staates zu verletzen und in die inneren Angelegenheiten von uns einzumischen. Wir weisen sie voll und ganz zurück.

   Die angebliche Menschenrechtssanktionsordnung, die die EU diesmal als eine rechtliche Grundlage für ihr Tun anführt, ist ein drakonisches Gesetz mit dem Ziel, die Länder, die ihr nicht gefallen, zu unterdrücken, und wird daher von der Völkergemeinschaft einmütig zurückgewiesen.

   Ihre Tat erinnert einen daran, dass sie Ende des letzten Jahres die neue Menschenrechtssanktionsordnung ins Leben rief.

   Damals dachte die Welt, dass die EU, die gerne „Rechtsstaat“, „Demokratie“ und „Gleichheit“ im Munde führt und sich als „Uhrahn der Menschenrechte“ ausgibt, das neue System gegründet habe, um die Polizisten der USA und des Westens zu bestrafen, weil diese damals durch die supergroßen Menschenrechtsverletzungen die Welt in Erstaunen versetzt hatten.

   Aber diesmal hat die Tat der EU erneut davon gezeugt, dass ihre Menschenrechtssanktionsordnung mit der wahren Verbesserung der Menschenrechte gar nichts zu tun hat und ein weiteres unreines politisches Mittel gegen die Länder mit anderer Wertanschauung ist.

   Vor den grausamen Menschenrechtsverletzungen in eigenem Haus Augen und Ohren zu schließen und nur die Menschenrechte anderer Länder ohne weiteres zu kritisieren, das ist der Gipfel des Unnormalseins.

   Wohl ist die EU völlig daran gewöhnt, wegen des konstitutionellen Ablehnungsgefühls und dazu noch der krankhaften Denkweise die Dinge und Erscheinungen verkehrt zu betrachten.

   Denn sie irrt sich, indem sie den Rassismus, die Rassendiskriminierung, den Kinderhass und die Ausschließung anderer Nationalitäten, in ihrem Zuhause walten und schalten lässt und unheilbar sind, als „Menschenrechtsschutz“ und „Menschenrechtsförderung“ betrachtet.

   Die Weltöffentlichkeit beurteilt einmütig, dass das überlebte und die Weltöffentlichkeit irreführende  Menschenrechtskasperltheater der EU wie eine Kopie von jemand Anderem aussehe.

   Wie wär‘s, wenn man die EU nicht als eine unabhängige, sondern als „Vereinigte Staaten von EU und Amerika“ bezeichnen würde.

   In einem europäischen Sprichwort heißt es, ein zu interessantes Spiel endet mit Ärger.

   Wenn sich die Europäische Union trotz der wiederholten Warnung von uns weiterhin mit den intriganten Menschenrechtskampagnen gegen unsere Republik befasst, wird sie eine unvorstellbar bittere Folge erleben, das soll sie sich hinter die Ohren schreiben.    Dummheiten werden nur Schmach und Schande ernten.


Bei Freunden gelesen…

Heute stellen wir Ihnen wieder eine bunte Auswahl an die „westliche Wertegemeinschaft“ entlarvenden Artikeln vor. Wir wünschen Ihnen allen eine erkenntnisreiche Lektüre:

Iran beginnt mit Feierlichkeiten zum Jahrestag der Islamischen Revolution

Rohani: Iran gewinnt weiteres Mal gegen USA

Revolutionsführer: Die Sichtweise des Islam und der Islamischen Republik bezüglich der Frauen ist eine Sichtweise der Ehre und des Respekts

Südkorea spricht mit USA über Verwendung eingefrorener Vermögenswerte Irans zur Zahlung von UN-Gebühren

Sputnik-V-Impfstoff 91,6% wirksam gegen COVID-19

Und dass man im Westen (wie schon immer) gewillt ist, für Maximalprofite über Leichenberge zu gehen, zeigt sich hier:

Immer wieder Berichte über Todesfälle in Heimen nach Impfung – Offizielle sehen keinen Zusammenhang

Vom „Impfstoff-Murks“ zur „Wunderwaffe aus Russland“ – Sputnik V in den deutschen Medien

Wegen Kritik an Impfstoffzulassungen: Biologe wird in seinem Wikipedia-Eintrag diskreditiert

Wer denkt, Wikipedia sei frei und unabhängig, der lese einfach dies hier:

Wie unabhängig ist Wikipedia?

– Und Nr. 2: Wie unabhängig ist Wikipedia?

Dazu empfehlen wir das Buch: Hermann Ploppa Die Macher hinter den Kulissen – Wie transatlantische Netzwerke heimlich die Demokratie unterwandern

Transatlantische Netzwerke: Auch im Verlagswesen sind sie präsent. Und wo man hinfasst: Soros

Die Linke ist nun auch endgültig in Transatlantik-Brücken-Gülle angekommen:

Deutsche Linkspartei beschließt antikubanische Resolution

Und das Neue Deutschland (ND) mit seinem Kommentar suhlt sich wohlig dazu:

Ein guter Tabubruch: Der Beschluss des Parteivorstands der Linken zu Menschenrechten in Kuba ist richtig

Unser Kommentar dazu: Pfui deichsi! Wer denen noch glaubt oder ihnen nur einen Pfennig gibt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen…

Schauen Sie sich dieses Video einfach zur Aufklärung an. Weshalb sollte das bei den Medien enden und nicht auch die (System-)Parteien und alle gesellschaftlichen und politischen Bereiche umfassen? Bescheidenheit, Wahrheit und Anstand waren noch nie Teil der überheblichen westlichen Politik und Un-Kultur, oder?

Doch auch die kathoilett’sche Kirche sollte sich vom selbsterrichteten hohen Ross mit einem tiefen Sturz entsorgen:

US-Medienbericht: Deutsche Nonnen „vermieteten“ Waisenkinder für Orgien

Irland: Kinder-Massengrab wühlt Iren auf

Auf die zahlreichen sexuellen Übergriffe Geistlicher auf unschuldige Kinder (vor allem Knaben) wollen wir erst gar nicht weiter eingehen…

Über den Militärputsch in Myanmar:

Myanmar: Militärputsch entmachtet Regierung und stellt Parlamentsabgeordnete unter Hausarrest

Willy Wimmer über Militärputsch in Myanmar: ein alter Prügelknabe ist wieder zurück

Dann lesen wir noch:

Oligarchie in den USA – Fäulnis lässt sich nicht übertünchen

Oskar Lafontaine: „Lüge und Dummheit gefährden den Weltfrieden“

Das wurde auch Zeit, nur bräuchten wir das auf allen Gebieten:

Neues Netzwerk will Wissenschaft gegen „Political Correctness“ und „Cancel Culture“ verteidigen

Wir wünschen trotz alledem einen optimistischen Charakter und ein schönes Wochenende.


Wahre Souveränität heute…

Wir lesen bei Freunden im Iran (PARS Today):

Revolutionsoberhaupt: Wahl-Fiasko und Menschenrechtbilanz zeigen, was das „große Idol“ USA wirklich ist

Einweihung einer strategischen Raketenbasis der iranischen Revolutionsgarden am Persischen Golf

Iran droht mit Ausweisung von IAEA-Inspekteuren (die ja sowieso Spione der USA sein könnten… ;-), d. Red.)

…und in Kuba (Granma):

Kuba bekräftigt sein Engagement in der Bewegung der Blockfreien Staaten

Legislative Venezuelas nimmt mit Unterstützung des Volkes ihre Arbeit auf

Die eroberte Freiheit erhellt weiter das Land

Kubaner in Venezuela – ein schwieriges, aber heroisches Jahr

Kuba baut sein Netz von Molekularbiologie-Labors aus

Diese Staaten zeigen, dass trotz größer ungerechter Härten durch die Erstickungspolitik der USA und seiner Lakaien eine schönere, bessere Welt möglich ist. Entgegen der westlichen Lügenpropaganda gibt es in diesen Staaten eine kontinuierliche Entwicklung zum Besseren, weil sie untereinander abseits von Maximalprofit und westlicher tiefster Menschenverachtung eng kooperieren. Man schaue sich nur einmal den Warenumschlag im kubanischen Containerhafen Mariel an (23°0’27.98″N, 82°45’48.40″W). Eine weitere gute Zusammenarbeit zwischen Venezuela und dem Iran gibt es beim Wohnungsbau. Die iranische Firma Kayson baute dort 10.000 Wohneinheiten.


Die „Kronzeugen“ westlicher Demokraturen

Heute stellen wir Ihnen entlarvende Dokumentarfilme über Republikflüchtlinge aus der DVR Korea vor, die eindeutig beweisen, auf welchen Abschaum westliche Demokraturen und die UNO zurückgreifen, um angebliche Menschenrechtsverletzungen in der DVR Korea offenzulegen. Wenn die „westliche Wertegemeinschaft“ sich solcher Schwerstverbrecher in ihrer Argumentation bedienen muss, dann sind diese „westlichen Werte“ nicht einen Pfifferling wert und gehören mit dem gesamten System in den Mülleimer der Menschheitsgeschichte. Doch sehen sie selbst:

„Die Lügen der Yeonmi Park – eine durchtriebene Hexe mit falschen Tränen (Englisch)“

Und hier sehen Sie ein Paradebeispiel von Zensur der westlichen Demokratur Nr. 1:

Menschlicher Abschaum – Unleugbare Identität (Englisch)

Menschlicher Abschaum – Unleugbare Identität (Koreanisch)

Menschlicher Abschaum – Unleugbare Identität (Russisch)

Hier funktioniert das Video (noch?) in Englisch:

Lesen Sie hierzu auch:

„Menschenrechtler“ Shin In Geun (신인근) alias Shin Dong Hyuk (신동혁) endlich bloßgestellt!

Video über den Verbrecher Shin In Geun (신인근) alias Shin Dong Hyuk (신동혁)

Wir freuen uns schon auf den Tag, wo auch uns die westlichen „freiheitlichen Demokraturen“ den Saft abdrehen und uns sperren und „freiheitlich-demokratisch“ verfolgen wie andere Anständige und Aufrechte, denn dann haben wir und Sie alle den unleugbaren Beweis, dass wir in allen Angelegenheiten richtig liegen in unseren Einschätzungen und Analysen (die Klickzahlen aus den USA schnellen seit Tagen in die Höhe und übersteigen bei weitem die aus Deutschland – ein Schelm, der Böses dabei denkt).


Bericht der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur

Die andauernden Konfrontationsmachenschaften der südkoreanischen Konservativen werden noch größeres Unglück mit sich bringen

Nachricht der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur

Vor einem Monat kam ein südkoreanischer Bürger, der in das nördliche Hoheitswassergebiet auf dem Westmeer gesetzwidrig eingedrungen war, ums Leben.

Inzwischen teilte die DVRK nach dem Willen des höchsten Gremiums sofort der südkoreanischen Seite das Untersuchungsergebnis mit, sodass das Vertrauen und die Hochachtung zwischen Norden und Süden wegen des ungewollten und unerwarteten Unglücks auf dem Westmeer nicht zum weiteren Bruch kommen, und auch das aufrichtige Bedauern von der DVRK-Seite, dass in ihrem Wassergebiet dieser bedauerliche Fall entstand.

Seitdem tat die DVRK-Seite ihr Bestes, um im Wassergebiet auf dem Westmeer die Leiche des Gestorbenen zu suchen und diese seiner Familie zu schicken, aber leider vergebens.

Die DVRK-Seite bedauert es sehr, und der betreffende Bereich hat beschlossen, auch künftig notwendige Maßnahme dazu ständig zu ergreifen.

Aber im Süden verleumdet man den wohlwollenden Willen von der DVRK-Seite und versucht im Zusammenhang damit das Misstrauen und die Konfrontation mit eigener Nation extrem zu schüren, worüber die Armee und das Volk der DVRK besorgt und empört sind. weiterlesen


Kritik eines Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea an Großbritannien

Ein Sprecher des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea gab am 11. Juli einem Reporter der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur Antworten auf die Fragen im Zusammenhang damit, dass jüngst Großbritannien gegenüber einigen Ländern einschließlich der DVRK das sogenannte „Sanktionsgesetz für Menschenrechte in der Welt – 2020“ veröffentlicht hatte.

Am 6. Juli, so sagte der Sprecher, gab Großbritannien als Puppe der USA ein Gesetz für separate Sanktionen in Bezug auf die Menschenrechte ab und bestimmte dabei auf der Grundlage der gefälschten Materialien, die die Flüchtlinge aus der DVRK geliefert haben, das Ministerium für Staatsschutz und das Ministerium für Öffentliche Sicherheit unseres Landes als erste Sanktionsobjekte. Das ist eine schwere Provokation.

Diese Handlung Großbritanniens ist durchaus niederträchtige politische Intrige an der Seite der DVRK-feindlichen Politik der USA.

Davon zeugt eindeutig die Stellungnahme, die das Außenministerium der USA am nächsten Tag zur Begrüßung abgab.

Als gehorsamer Anhänger der USA bringt Großbritannien frecher Weise sogar die inneren Sicherheitsorgane des anderen Landes in die Liste der Sanktionen.

Die DVRK weist es als eine grobe Einmischung in unseren Staat entschieden zurück, dass Großbritannien die Sicherheitsorgane der Republik für Sanktionsobjekte hält.

Großbritannien, das für seine Eigenständigkeit von der EU austrat, sollte den USA nicht blindlings folgen, sondern mit eigener Ansicht richtig handeln.

Großbritannien wird unbedingt dafür teuer bezahlen.


Gedanken eines Vaters

Gedanken eines Vaters, heute Hartz-IV Empfänger, der Jahrzehnte in der Produktion tätig war…


Keiner kann das Selbstbestimmungsrecht eines souveränen Staates verletzen

Am 7. Juni brachte die Zeitung „Rodong Sinmun“ einen Kommentar mit dem Titel „Keiner kann das Selbstbestimmungsrecht eines souveränen Staates verletzen“.

Darin heißt es wie folgt: Jüngst wurde in China auf der 3. Tagung des Nationalen Volkskongresses in der 13. Legislaturperiode einen Beschluss dazu angenommen, eine juristische Ordnung und ein Exekutivsystem für die Verteidigung der Staatssicherheit im Sonderverwaltungsgebiet Hongkong zu schaffen und zu vervollständigen, und das ist die gebührende Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes eines souveränen Staates.

Unter der Führung der Kommunistischen Partei Chinas ergreifen die Machtorgane Chinas in Hongkong verschiedene Maßnahmen zum Schutz des Lebens und Eigentums des Volkes und zur Verteidigung der Sicherheit des Landes.  Unter dem Vorwand der „Unabhängigkeit“ gibt es die Versuche, Hongkong vom chinesischen Territorium zu trennen, was für China keinesfalls zulässig ist.

Die gebührende Machtausübung auf Hongkong ist auch in der Hinsicht auf die UNO-Charta keine Frage. Man übt um die Frage der Machtausübung Chinas den Druck auf dieses Land aus und versucht offen die Spaltung Chinas, was ausgehend vom Standpunkt des Dritten eine bedenkliche Sache ist.

Heute wird die asiatisch-pazifische Region in den weltgrößten Konfliktherd verwandelt, weil die Ausübung der Selbstbestimmungsrechte der souveränen Staaten verhindert und sie militärisch und politisch unterdrückt werden.

Auch die Bewohner in Hongkong sind zufrieden mit dem Staatssicherheitsgesetz in Hongkong, weil es für die Festhaltung „Ein Staat und zwei Ordnungen“ und die Gewährleistung des legalen Rechts der Bevölkerung in Hongkong ist.

Das Bestimmungsrecht auf Hongkong-Frage ist Chinas, und alle Maßnahmen Chinas zum Schutz der Souveränität, Sicherheit und Interessen des Landes sind gerecht.


Die Menschenrechte bedeuten das Staatsrecht

Zurzeit werden die Einmischungen in die inneren Angelegenheiten anderer Länder und die Aggressionen gegen die souveränen Staaten unter dem Deckmantel „Menschenrechtsschutz“ auf dem internationalen Schauplatz legitimiert. Das ist Spott und Verletzung gegen die Menschenrechte und durch nichts zu rechtfertigen.

Die Menschenrechte sind das souveräne Recht der Menschen und werden nicht durch Einmischung oder Anweisung von anderen Ländern, sondern durch die Souveränität jedes Landes und jeder Nation verwirklicht und garantiert.

Falls ein Land seiner Souveränität beraubt wird, wird das Volk im Bereich dieses Landes kein grundlegendes Existenzrecht erhalten, ganz geschweige von den Grundfreiheiten, und Betroffenen und Opfer der brutalen Menschenrechtsunterdrückung. Das ist ernsthafte Lehre, die die vergangene Geschichte und die jetzige Wirklichkeit zeigen.

In den vergangenen Jahren sah sich das koreanische Volk dazu gezwungen, ein elendes Leben der Kolonialsklaven zu führen, weil es von den japanischen Imperialisten seines Staatsrechts beraubt wurde. Während der militärischen Besatzung durch den japanischen Imperialismus (1905-1945) verloren in Korea ungefähr eine Million Menschen das Leben, wurden mehr als 8,4 Millionen Menschen zwangsweise verschleppt und 200 000 koreanische Frauen zum Leben als Sexsklavinnen gezwungen. Die Koreaner konnten Leid und Groll ihrer Nation nirgendwo beklagen.

Wenn die Souveränität des Landes und der Nation verloren geht, verschwinden auch die Menschenrechte. Aus Konflikten und Widerstreit, Teufelskreis von Terror und Rache, Hungersnot und Armut und großen Mengen von Flüchtlingen im Orient in jüngster Zeit kann man das klar und eindeutig erkennen.

Die Souveränität ist das Leben und das nie zu beraubende absolute Recht jedes Landes und jeder Nation. Die gesicherte Souveränität garantiert auch die Menschenrechte. In der vergangenen Geschichte wie auch heute in der Welt gibt es kein Beispiel, dass die wahren Menschenrechte der Völker losgelöst von der Souveränität gewährleistet werden.

Die DVR Korea ist ein Land mit wahren Menschenrechten. Sie beschafft entsprechend den Forderungen der Werktätigen, die sich geistig und körperlich weiter entwickeln wollen, bessere Bedingungen und Umwelt, sodass sie das glückliche Leben nach Herzenslust führen können.

Der Staat lässt die Wohnhäuser aufbauen und dem Volk unentgeltlich zuweisen und führt die sozialen Maßnahmen wie kostenlose Behandlung und unentgeltliche Schulpflicht ununterbrochen aus. So sagt das koreanische Volk, dass ihr Leben eben ein Verlauf sei, sich des Rechts der Menschen zu erfreuen.

Cha Kwang Hyok


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Zusammenhang damit, dass die USA der Demokratischen Volksrepublik Korea die Menschenrechtsverletzung vorwarfen, beantwortete ein Sprecher des Außenministeriums der DVRK am 21. Dezember die Frage des Reporters der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur.

Der Sprecher sagte wie folgt:

Am 19. Dezember sprach der zweite Staatssekretär für Demokratie, Menschenrechte und Arbeit des US-Außenministeriums beim Interview mit VOA, man sei besorgt um die Menschenrechtslage Nordkoreas, um die Handlungen der Menschenrechtsverletzer wie Nordkorea zu verändern, solle man sich damit beschäftigen.

Die USA, die für die zwangsweise Durchbringung der Anti-DVRK-Menschenrechtsresolution auf der Plenartagung der 74. UNO-Vollversammlung gesorgt hatten, bezichtigten direkt die DVRK der Menschenrechtsverletzung, was ein Ausdruck der konstitutionellen Abneigung und eine schwere Provokation gegen die Staatsordnung der DVRK ist.

In der Zeit, wo die DVRK-USA-Beziehungen in eine höchst empfindliche Phase eintreten, ließ der USA-Beamte solch arrogante Äußerungen fallen. Somit hat er Öl ins Feuer gegossen, was zur weiteren Zuspitzung der gespannten Lage der Koreanischen Halbinsel führen würde.

Die USA, die selber alle Abfälle der Menschenrechtsverletzungen wie Mord, Vergewaltigung, Rassendiskriminierung und Misshandlung der Einwanderer haben, haben kein Recht dazu, sich in die Angelegenheiten der anderen einzumischen.

Die DVRK ist ein sozialistischer Staat mit den Volksmassen im Mittelpunkt, wo das gesamte Volk Herr des Landes ist und wahre Freiheit und Rechte vollauf genießt.

Die Menschenrechte bedeuten die Souveränität des Landes und der Nation.

Wenn die USA vorhaben, unter Berufung auf die Menschenrechtsfrage die Staatsordnung der DVRK zu stürzen, werden sie es teuer bezahlen müssen.

Der zweite Staatssekretär des US-Außenministeriums sollte mit Vorsicht sprechen.

Die Demokratische Volksrepublik Korea wird ihre vorzüglichste sozialistische Staatsordnung, die die Menschenrechte der Bevölkerung juristisch und praktisch garantiert, weiter festigen und entwickeln.