Schlagwort-Archive: Resolution

Stellungnahme von Kim Son Gyong, Berater der Korea-Europa-Gesellschaft

Kim Son Gyong, Berater der Korea-Europa-Gesellschaft, nahm am 29. August folgende Stellung:

Vor kurzem bekrittelten Großbritannien, Frankreich und Deutschland die regelmäßige Militärübung und die Selbstverteidigungsmaßnahmen der DVRK als Provokation und Verstöße gegen die Resolution des UNO-Sicherheitsrates. Am 27. August problematisierten sie die DVRK wieder im UNO-Sicherheitsrat und gaben eine gemeinsame Erklärung von 3 Staaten ab.

Jedesmal wenn die DVRK die Maßnahmen zur Modernisierung der Waffen für Selbstverteidigung ergreift, mischen sich Großbritannien, Frankreich und Deutschland in diese Sache ein, was frech ist und niemand verstehen kann.

Die Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates gegen Nordkorea, welche diese Länder als Maßstab für Kritik an diesem Land ausnutzen, verletzen grob allgemeine internationale Gesetze wie die UNO-Charta und bedeuten nur gesetzwidrige Dokumente, die die Rechte eines souveränen Staates auf Selbstverteidigung und Existenz ignorieren. Diese hat die DVRK niemals anerkannt.

Ganz Korea stand machtlos über 40 Jahre unter Kolonialherrschaft der japanischen Imperialisten. Und durch den Krieg war es verwüstet. Es ist ein großer Irrtum, wenn man denkt, dass Korea mit dieser schmerzlichen historischen Lehre wegen unlogischen Dokumenten sein Recht auf Selbstverteidigung, Garantie für Frieden, aufgibt. weiterlesen

Werbeanzeigen

Kritik des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea am US-Sicherheitsberater

Der Staatssicherheitsberater des Weißen Hauses bekrittelte die regelmäßige Militärübung der Koreanischen Volksarmee. Auf die Frage des Reporters der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur in diesem Zusammenhang gab am 27. Mai der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea folgende Antwort.

Der US-Staatssicherheitsberater Bolton bezeichnete dummerweise die regelmäßige Militärübung der Koreanischen Volksarmee als Verstoß gegen die Resolution des UNO-Sicherheitsrates.

Die o. g. Resolution, von der Bolton redete, ist eine Gesetzwidrigkeit, mit der die Rechte eines souveränen Staates auf dessen Existenz und Entwicklung total abgelehnt werden. Das hatte die DVRK bereits mehrmals erwähnt und hat sie weder anerkannt noch sich davon abhängig gemacht.

Wenn man etwas abschießt, fliegt es entlang der Bahn. Und wenn die USA nicht von der Reichweite sprechen, sondern einem den Start durch ballistische Technik selbst verbieten, bedeutet dies, dass die DVRK ihr Selbstverteidigungsrecht aufgeben soll.

Die Militärübung von der DVRK zielte auf niemanden und gefährdete auch nicht die Nachbarländer. Bolton jedoch mischt sich in die innere Angelegenheit des anderen Landes ein und redet vom Verstoß gegen die Resolution. An der Tatsache kann man eindeutig erkennen, dass dieser Mann im Vergleich mit allgemeinen Personen eine andere Denkweise hat.

Wie Bolton selbst gestand, hatte er als Anti-DVRK-Kriegsfanatiker die DVRK-USA-Rahmenvereinbarung von 1994 gebrochen und die DVRK als Achse des Bösen bezeichnet und verschiedenartige provokatorische Politik wie Erstschlag und Systemwechsel erfunden.

Er hatte den Krieg gegen den Iran geleitet und den Vertrag über die Abschaffung der Raketen mit der mittleren und kürzeren Reichweite, der Dutzende Jahre lang den Frieden Europas garantiert hatte, an der Spitze gebrochen. Gegenwärtig strebt er nach einem anderen Krieg im Mittleren Osten und in Südamerika. So ist er als ein Kriegslüsterner weit bekannt.

Nicht aus Zufall kritisieren die US-Amerikaner Bolton. Er habe den Militärdienst abgelehnt, da er auf dem Reisfeld Südostasiens nicht sterben wollte. Dennoch flüstere er dem Präsidenten einen Krieg ein.

Mit Recht sollte man Bolton nicht einen Sicherheitsberater sondern einen Frieden und Sicherheit störenden Berater nennen.

Aus dem Mund eines strukturell Unnormalen sind immer nur böse Worte zu erwarten. Ein Solcher sollte so bald wie möglich beseitigt werden.


Schreiben an den UNO-Generalsekretär

Der Ständige Vertreter der DVR Korea bei der UNO Kim Song schickte am 17. Mai an den UNO-Generalsekretär António Manuel de Oliveira Guterres ein Schreiben im Zusammenhang mit der Entführung des DVRK-Handelsfrachters „Wise Honest“.

Darin hieß es: Vor kurzem entführten die USA laut ihrem Gesetz gesetzwidrig den koreanischen Handelsfrachter nach US-Amerikanisch-Samoa. Dadurch zeigten sie sich von selbst als ein räuberisches Land, das das Völkerrecht nicht achtet.

Das Sanktionsgesetz gegen Nordkorea beruhend auf dem inländischen Gesetz der USA wird zum Grund der Schiffsentführung. Solche einseitigen Sanktionen wurden laut der Resolution der 62. UNO-Vollversammlung als rechtswidrige Handlung gegen UNO-Charta und Völkerrecht bestimmt.

Es ist ein allgemeines völkerrechtliches Prinzip, dass ein souveräner Staat unter allen Umständen niemals zum Gegenstand der Justizgewalt eines anderen Landes werden darf.

Die USA haben den Handelsfrachter, auf dem die Souveränität der DVRK ausgeübt wird, entführt und damit die UNO-Charta gewaltsam verletzt und den Verstoß gegen die Souveränität begangen.

Durch die Gewalt der USA ist die Welt über deren negative Auswirkung auf die Lage der Koreanischen Halbinsel immer mehr besorgt. In dieser Zeit soll der UNO-Generalsekretär durch Ergreifen einer dringenden Maßnahme einen Beitrag zur Stabilisierung der Lage der Koreanischen Halbinsel leisten und somit die Gerechtigkeit der UNO beweisen.

Die DVRK wird die nächste Handlung der UNO genau beobachten.


Brief des Ständigen Vertreters der DVR Korea bei der UNO an UNO-Generalsekretär

Der Ständige Vertreter der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) in der UNO, Kim Song, richtete am 11. März an den UNO-Generalsekretär, António Manuel de Oliveira Guterres, einen Brief im Zusammenhang damit, dass jüngst die Vollversammlung Südostasiens der Weltgesundheitsorganisation wegen der ungerechten Handlung des Ausschusses für Sanktionen gegen die DVRK beim UNO-Sicherheitsrat nicht einberufen werden konnte.

Im Brief hieß es:

Auf der 71. Sitzung der Vollversammlung Südostasiens der WHO im September des Vorjahres in Indien wurde durch die regionalen Mitgliedstaaten einstimmig beschlossen, die 72. Sitzung im September 2019 in der DVRK einzuberufen.

Aber der Ausschuss für Sanktionen gegen die DVRK beim UNO-Sicherheitsrat lehnte die Einfuhr der elektronischen Geräte für diese Sitzung ab, wodurch in der Geschichte der WHO eine anormale Lage entstand.  Somit ist es unmöglich, in der DVRK die regionale Vollversammlung zu eröffnen. weiterlesen


Zurückweisung der Anti-DVRK-Resolution bei der UNO

Die Ständige Vertretung der Demokratischen Volksrepublik Korea bei der UNO veröffentlichte am 15. November ein Informationsblatt im Zusammenhang damit, dass auf dem 3. Ausschuss der 73. Tagung der UNO-Vollversammlung die Menschenrechtsresolution gegen die DVRK gewaltsam angenommen wurde.

Man wies darin entschieden und allseitig die „Resolution“ (A/C.3/73/L.40) gegen die DVRK zurück und bemerkte, dass in der DVRK, wo die Würde und souveränen Rechte des Menschen für äußerst wertvoll gehalten werden, keine Menschenrechtsfragen, die auf der Resolution erwähnt wurden, bestehen und vorhanden sein können.

Die Inhalte in der Resolution sind von A bis Z die absurden Verfälschungen von verbrecherischen Flüchtlingen aus Nordkorea mit der Absicht, damit ihr erbärmliches Leben aufrecht zu erhalten.
Es ist für uns unnötig, darüber zu diskutieren.

Die EU und Japan, die die Menschenrechtsresolution gegen die DVRK eingereicht hatten, haben kein Recht, von der Menschenrechtsfrage des anderen zu reden.

Man verurteilte die Menschenrechtslage in den EU-Staaten, wo die inhumanen Verbrechen unaufhörlich begangen werden, und die Verbrechen Japans, das im vergangenen Jahrhundert Korea erobert und die größten inhumanen Verbrechen begangen hatte.

Die UNO sollte zuerst die Menschenrechtsverletzungen in diesen Ländern problematisch betrachten und die Verbrecher hart bestrafen. weiterlesen


Offizielle Mitteilung der Botschaft der DVR Korea bei der UNO

Jüngst redeten die USA ihren Unsinn, dass sie den Hacking-Vorfall gegen die Datenbasis der Kommission für Sanktionen gegen die DVR Korea im UNO-Sicherheitsrat in Zusammenhang mit uns gestellt hatten. Diesbezüglich veröffentlichte am 2. Mai die DVRK-Botschaft in der UNO folgende offizielle Mitteilung:

Auf inoffizieller Sitzung der Kommission für Sanktionen gegen die DVR Korea im UNO-Sicherheitsrat am 30. April problematisierten die USA erneut unser Land, als die Frage betreffs der Entstehung des Hacking-Vorfalls gegen die Datenbasis der Kommission für Sanktionen gegen die DVR Korea auf die Tagesordnung gebracht wurden.

Die USA und die feindseligen Kräfte ließen zwangweise unser Land im Zusammenhang mit dem diesmaligen Vorfall stehen, indem sie behaupteten, „Nordkorea schenke seine größte Aufmerksamkeit der Arbeit der oben genannten Kommission und verfüge ferner über die Hacking-Fähigkeiten“. Weiterhin äußerten sie, es sei notwendig, dementsprechende konsequente Untersuchung zu unternehmen und ebensolche Maßnahme zu treffen.

Das hat ja als gewohnte Intrige zur unbeirrten Aufrechterhaltung der Atmosphäre der Sanktionen gegen uns und ebensolches Drucks durch die Aufhetzung der obigen Kommission nicht im Geringsten einen Wert für dementsprechende Besprechung.

Wir haben die gesetzwidrig im UNO-Sicherheitsrat angenommene „Resolution über Sanktionen“ oder oben erwähnte Kommission niemals anerkannt und kein Interesse für die Angelegenheiten dieser Kommission.

Für die USA und ihnen hörige Kräfte wäre es ratsam, die Lage richtig zu beurteilen und sich für die Hilfe bei der Entspannung der Lage auf der Koreanischen Halbinsel und beim deren Friedensprozess anzustrengen, anstatt die Ränke zu irgendeinem Hacking-Vorfall zu schmieden.


DVR Korea: Antwort des Sprechers der Koreanisch-Europäischen Gesellschaft

Unter dem Vorwand der Kontrolle des Seehandels unserer Schiffe schickte Großbritannien seine Kriegsschiffe in umliegende Gewässer der Koreanischen Halbinsel. Diesbezüglich antwortete am 13. April 2018 der Sprecher der Koreanisch-Europäischen Gesellschaft auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA) wie folgt:

Jüngst beging Großbritannien die äußerst provokatorische Handlung, unter dem Vorwand der Unterstützung der Ausführung irgendeiner „Resolution“ des UNO-Sicherheitsrats über „Sanktionen“ ihre Kriegsschiffe in umliegende Gewässer der Koreanischen Halbinsel geschickt zu haben.

Das ist klar und eindeutig die Handlung, auf den von der ganzen Welt begrüßten Strom der Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen und der Entspannung der Lage der Koreanischen Halbinsel das kalte Wasser zu gießen und die Souveränität unserer Republik zu verletzen.

Im Vorjahr faselte Großbritannien von der „Bedrohung von London“ durch Nuklearstreitkräfte unseres Staates, und diesmal haben sie sogar ihre Kriegsschiffe geschickt. Ihr Rummel ist blödsinnige Handlung aus keinem elementarsten Verständnis über die Lage der Koreanischen Halbinsel und nichts anderes als der Versuch, im Schwimmen gegen den Lauf der Zeit die Konfrontation und die Lage zu verschärfen.

Wir sind über Sanktionen seitens der feindseligen Kräfte niemals erstaunt. Aber wir werden ungeachtet von dementsprechenden Inhalten und Formen die Handlungen niemals verzeihen, unsere Souveränität auch im Geringsten zu verletzen.

Irgendeine „Überwachung und Kontrolle der Schiffe“ durch feindselige Kräfte sind dem Wesen nach die Seeblockade und Kriegshandlung, den Frieden und die Stabilität auf der Koreanischen Halbinsel zu verletzen.

Für Großbritannien wäre es besser, dass sie nicht irgendjemandem hörig sind und nicht geschäftig hin und her laufen, sondern sich mit ihren inneren Angelegenheiten beschäftigen.


DVR Korea: Antwort des Sprechers der Koreanisch-Asiatischen Gesellschaft

In Bezug darauf, dass in der letzten Zeit auf dem 26. Parlamentarischen Asien-Pazifik-Forum in Vietnam die „Resolution über Frieden auf der Koreanischen Halbinsel“ angenommen wurde, antwortete am 25. Januar der Sprecher der Koreanisch-Asiatischen Gesellschaft auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

In der letzten Zeit wurde auf dem 26. Parlamentarischen Asien-Pazifik-Forum in Vietnam eine „Resolution über Frieden auf der Koreanischen Halbinsel“ angenommen.

Dabei ist es unzulässig, unsere Maßnahmen zum Selbstschutz als schwerwiegende Herausforderungen, welche die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und den Frieden in Nordostasien und Welt bedrohen, zu verurteilen und den „Verzicht auf die Atomwaffen“ unseres Landes als wirklich fähige Atommacht erwähnt zu haben.

Die „Resolution“, die sich absichtlich vom Ursprung der von den USA verursachten Atomfrage auf der Koreanischen Halbinsel abwendet, ist eine Wiedergabe der Anti-DVRK-Politik der USA, die verzweifelt versuchen, die internationale Gesellschaft unserer würdevollen Republik entgegenzustellen.

Mit der erhabenen Liebe zur Nation, dem patriotischen Vereinigungswillen und der kühnen Entscheidung für Friedensschutz hatte Kim Jong Un eine Atmosphäre für Frieden und Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und für nationale Aussöhnung und Zusammenschluss geschaffen. Diese übelgesinnte „Resolution“, die gerade in diesem Zeitpunkt im Fahrwasser der Anti-DVRK-Politik der USA fabriziert wurde, ist nicht anderes als eine Albernheit ohne elementaren politischen Verstand und Fähigkeit für Analyse der Lage.

Die Atomstreitkräfte unseres Staates sind eine mächtige Abschreckungskraft, die jedwede atomare Bedrohung der USA vereiteln und ihr entgegentreten kann sowie die USA von abenteuerlichen Spielen mit Feuer zurückhält.

weiterlesen


Antwort des Sprechers der Staatskoordinierungs-kommission gegen Geldwäsche und Terrorsponsoring

In Bezug darauf, dass die internationale Finanzaufsichtsorganisation erneut die „Erklärung“ gegen die DVR Korea angenommen hatte, antwortete am 9. November der Sprecher der DVRK-Staatskoordinierungskommission gegen Geldwäsche und Terrorsponsoring auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Auf der Plenarversammlung der Finanzaktionsgruppe gegen Geldwäsche, der internationalen Finanzaufsichtsorganisation, die vom 1. bis zum 3. November in Buenos Aires von Argentinien abgehalten wurde, wurde „öffentliche Erklärung“, in der stereotyp erwähnt wurde, dass die DVRK bei der Arbeit gegen Geldwäsche noch nicht ihre Fehler beseitigt hatte, und zugleich eine „Zusatzerklärung“ angenommen, die zum Inhalt hat, durch konsequente Ausführung der „Resolutionen über Sanktionen“ gegen die DVRK im UNO-Sicherheitsrat die finanzielle Unterstützung dieses Landes für Verbreitung der Massenvernichtungswaffen zu stoppen.

Das ist eine unfaire Handlung der Organisation, die unter dem Druck der USA aufs Äußerste politisiert wurde. Deswegen weisen wir diese entschieden zurück.

Die USA wollten unter Missbrauch der internationalen Finanzaufsichtsorganisation den „Verdacht der Geldwäsche“ auf unser Land lenken und somit die finanziellen Sanktionen über die DVR Korea legalisieren. Sie zwingen die Mitgliedsstaaten dazu, diesen erwähnten „Resolutionen“ als „internationale Maßstäbe“ treu zu sein, und handeln dadurch hinterhältig, die Finanzgeschäfte unseres Landes zu blockieren. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Am 18. September veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Stellungnahme mit folgenden Inhalten:

In jüngster Zeit problematisierten die USA und die ihnen willfährigen Kräfte die Verstärkung unserer staatlichen Atomstreitkräfte als „Bedrohung“ des internationalen Friedens und der Sicherheit, fabrizierten die in der Geschichte bösartigsten „Resolution über Sanktionen“ gegen die DVRK Nr. 2375 und anschließend die öffentliche Mitteilung des UNO-Sicherheitsrates, in der die Ausführung der „Resolution“ behauptet wird.

Jetzt erreichen die Machenschaften der USA für Sanktionen gegen die DVR Korea das unbesonnene Stadium, in dem sogar die mit dem Volksleben unmittelbar verbundenen Bereiche – geschweige denn von unseren außenwirtschaftlichen Beziehungen – allseitig blockiert werden.

Das ist die böswilligste unmenschlichste Feindseligkeit, die darauf abgezielt ist, unsere Gesellschaftsordnung, Regierung und sogar auch unser Volk physikalisch völlig zu erdrosseln.

Hierbei ist es bemerkenswert, dass die USA eine Sophisterei darüber verbreiten, dass Sanktionen und Druck gegen uns auf irgendeine friedliche Lösung abzielen, und damit die Öffentlichkeit in die Irre führen.

Bedeutet es eine friedliche und diplomatische Lösung, die Gegenseite zu erdrosseln, zu ersticken und so ihren Willen zu beugen und ihr seine eigene Absicht aufzuzwingen?

Einerseits faseln die USA davon, dass sie die „militärische Auswahl“ nicht ausschließen, und andererseits beharren hartnäckig auf der Behauptung, die Sanktionen seien eine friedliche Lösung. Das ist in facto eine unverhohlene Bedrohung, dass sie auf der Koreanischen Halbinsel einen Atomkrieg vom Zaun brechen werden, wenn sich die internationale Gesellschaft den von ihnen geführten Sanktionen nicht anschließt.

Ihre hinterhältige Absicht besteht darin, den Widerspruch der verschiedenen Länder der Welt, die die Verschärfung der Lage und den Kriegsausbruch auf der Koreanischen Halbinsel und in der umliegenden Region nicht wünschen, zu besänftigen und auf jeden Fall diese Länder in Sanktionen und Druck gegen die DVR Korea einzubeziehen.

Sie versuchen so unverschämt und hinterhältig, ihre Sanktionen und Druck gegen uns zu rechtfertigen. Aber sie können damit niemanden belügen.

Trotz der über ein halbes Jahrhundert lang fortdauernden Sanktionen haben wir die Stellung der wirklich fähigen Atommacht mit Fug und Recht eingenommen und vollbringen sprunghafte Entwicklungen beim Aufbau der Wirtschaftsmacht. Wenn sie denken, dass sie uns mit solchen Sanktionen zur Schwankung bringen können, ist es ja eine blödsinnige Illusion.

Je hartnäckiger sich die USA und die ihnen hörigen Kräfte an Machenschaften zu Sanktionen und Druck gegen die DVR Korea klammern, desto schneller wird die Geschwindigkeit unseres Fortschritts zum Endziel für Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte.

Für die Länder, die sich den Sanktionen der USA gegen die DVRK anschließen, wäre es ratsam, dass sie sich im Voraus darauf vorbereiten, mit welchen Worten sie sich rechtfertigen, wenn das praktische Gleichgewicht der Kräfte zwischen der DVRK und den USA endgültig verwirklicht wird.