Schlagwort-Archive: koreanische Halbinsel

Antwort des Sprechers des Instituts für US-Studien im Außenministerium der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA in jüngster Zeit im Komplott mit Kanada die Außenministerkonferenz der am Koreakrieg teilgenommenen Staaten abgehalten hatten, antwortete am 18. Januar der Sprecher des Instituts für US-Studien im DVRK-Außenministerium auf die Frage eines Jouranlisten der KZNA wie folgt:

In jüngster Zeit haben am 15.und 16. Januar in Vancouver die USA in Komplott mit Kanada für Verschwörung zu einem neuen Krieg eine Außenministerkonferenz der 20 Länder, darunter die Länder, die von 1950 bis 1953 den USA willfährig an dem Aggressionskrieg gegen unser Land teilgenommen hatten.

Auf dieser Konferenz hat der US-Außenminister unverhohlen erwähnt, dass der Export von Öl- und Industrieerzeugnissen nach der DVR Korea beschränkt, die Seekontrolle verstärkt und die DVRK-Arbeiter in Ausländern verbannt und andere Druckoffensive gegen die DVR Korea noch mehr verstärkt werden sollte, und sogar von der militärischen Auswahl gefaselt.

In Gegenwart begrüßt die ganze Welt aktiv die dramatische Veränderung in den vereisten Nord-Süd-Beziehungen und Vorzeichen der Entspannung auf der Koreanischen Halbinsel, welche von unserem großzügigen und toleranten Vorschlag herbeigeführt werden.

Die Verstärkung der Sanktionen wie Seeblockade gegen uns, welche die USA auf dieser Konferenz besprochen haben, ist nicht anderes als eine Kriegshandlung, wie wir schon oft erklärt haben.

Durch diese Konferenz haben die USA ihre hinterhältige Absicht dazu bloßgestellt, tatsächlich auf der Koreanischen Halbinsel jedenfalls einen neuen Krieg vom Zaun zu brechen, obwohl sie im Wort vom Gespräch faseln.

Wir verfolgen jede ungewöhnliche militärische Handlung der USA, die auch heute in diesem Zeitpunkt auf die Koreanische Halbinsel und in deren Umgebung ihre strategischen atomaren Kriegsmittel weiterhin einführen, und sind in der stetigen Kampfbereitschaft.

In dieser Gelegenheit warnen wir die Länder vor, die unter blindem Gehorsam gegenüber den USA an dieser illegalen Konferenz mit unklarem Charakter teilgenommen haben, und raten ihnen dazu, die Folgen daraus zu erwägen.

Advertisements

Korea: Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene

In großer Erwartung und unter ebensolcher Anteilnahme aller Landsleute, im In- und Ausland fand am 9. Januar 2018 im „Haus vom Frieden“ der südlichen Seite in Panmunjom die Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene statt.

Zugegen waren die Delegation unserer Seite unter Leitung von Ri Son Gwon, dem Vorsitzenden des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes in der DVR Korea und die Delegation der südlichen Seite unter Leitung vom Vereinigungsminister Jo Myong Gyun. Auf der Verhandlung besprachen die Behörden des Nordens und des Südens vernünftig prinzipienfeste Fragen wie erfolgreiche Austragung der 23. Olympischen Winterspiele in Südkorea und Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen. Daher gaben beide Seiten das gemeinsame Kommuniqué mit folgendem Inhalt heraus:

Das gemeinsame Kommuniqué der Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene

Am 9. Januar fand in Panmunjom die Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene statt.

Auf der Verhandlung besprachen beide Seiten vernünftig die Fragen wie Teilnahme der Delegation nördlicher Seite an den 23. Olympischen Winterspielen und den Olympischen Spielen der Behinderten und Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen gemäß den Wünschen und Erwartungen aller Landsleute und vereinbarten wie folgt:

weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas

In Bezug auf Fabrikation der „Resolution Nr. 2397 über Sanktionen“ gegen die DVR Korea veröffentlichte der Sprecher des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas eine Stellungnahme. Mit dem Schreck vor erfolgreichem Probeschuss von ICBM „Hwasong 15“ hatten die USA über 20 Tage lang die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates erpresst und beschwichtigt und endlich am 23. Dezember neue „Resolution Nr. 2397 über Sanktionen“ gegen die DVR Korea fabriziert. Der Sprecher verurteilte in der Erklärung, das sei ein verruchter Staatsterrorakt. Des Weiteren erwähnte er wie folgt:

Durch diesmalige Fabrikation der „Resolution über Sanktionen“ wurde erneut bestätigt, die räuberischen US-Imperialisten seien die Erzfeinde, die mit uns keinesfalls unter demselben Himmel leben können, und die verbitterten Hauptfeinde, mit denen wir ohne Wenn und Aber Endabrechnung machen sollten.

Die USA hatten durch Einsatz aller Mittel und Methoden 9-malige bestialische „Resolutionen über Sanktionen“ fabriziert. Ungeachtet davon waren wir unerschütterlich auf dem Weg zum Besitz der zum Selbstschutz fähigen Atomwaffen vorwärtsgeschritten und haben endlich die große historische Sache, Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte, verwirklicht. Wenn sie glauben, dass diese zehnte „Resolution über Sanktionen“ uns zurückschrecken kann, ist es die größte Fehlkalkulation. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Bezüglich des „Berichts über die Staatssicherheitsstrategie“ der USA am 18. Dezember veröffentlichte am 22. Dezember der Sprecher des DVRK-Außenministeriums dementsprechende Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Der „Bericht“ von Trump-Administration über „die Staatssicherheitsstrategie“ ist ja ein repräsentatives Produkt der Hochmütigkeit der Yankees, die alle Welt den Interessen der USA unterordnen wollen, und ein verbrecherisches Protokoll, das vom räuberischen Wesen von Trump durchdrungen ist, der in ein Wespennest stecht und darunter im trüben fischt.

Dadurch wurde es voll und ganz entlarvt, die von der Trump-Gruppierung befürwortete „Vorrangstellung der USA“ bedeute eben aggressive Verkündigung, die zum Ziel hat, alle Welt nach ihrem Geschmack unbekümmert zu behandeln.

Nach dem Austausch der Administration in den USA wurde dementsprechende auswärtige und Sicherheitspolitik in dieser und jener Hinsicht verändert. Aber das strategische Ziel der USA für die Weltherrschaft mit Gewalt, insbesondere die Strangulierung unseres Staates und die Verwandlung der ganzen Koreanischen Halbinsel in Basis an der vordersten Frontlinie dafür ist nach wie vor unverändert.

Von der Absicht dazu aus, den Frieden und die Stabilität der Koreanischen Halbinsel zu schützen und der atomaren Bedrohung und Erpressung und Anti-Korea-Politik seitens der USA ein Ende zu machen, haben wir in über 20 Jahren bilaterale und merhseitige Verhandlungen in verschiedenen Formen wie Vier- und Sechserrunde geführt und auch die Vereinbarungen angenommen.

weiterlesen


Eröffnung des 5. Treffens der Parteizellenvorsitzenden der PdAK und Rede von Kim Jong Un

Am 21. Dezember wurde in Pyongyang der 5. Kongress der Zellenvorsitzenden der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) feierlich eröffnet.

Auf diesem Kongress werden die Erfolge und Fehler, die in vergangenen 5 Jahren nach dem 4. Kongress der Zellensekretäre der PdAK in der Arbeit der Parteizellen erreicht und begangen wurden, analysiert und auswertet, und praktische Maßnahmen dazu erörtert, alle Parteizellen zu treuen Formationen zu machen, die die Ideologie und Führungstätigkeit der Partei an der Spitze unterstützen, und die Rolle der Zellenvorsitzenden zu verstärken.

An diesem Kongress beteiligten sich die Vorsitzenden der Parteizellen und der Zweig-Grundorganisationen, die in den verschiedenen Bereichen und Arbeitseinheiten sowie in den unterstellten Einheiten der bewaffneten Organe arbeiten, und andere Parteifunktionäre aus Pyongyang und anderen Bezirken.

Genosse Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, erschien mit den Angehörigen des Politischen Exekutivrates des ZK der Partei auf der Tribüne, um den Kongress anzuleiten.

Und auch die verantwortlichen Funktionäre aus Pyongyang und anderen Bezirken folgten ihnen.

Kim Jong Un hielt die Eröffnungsrede.

Nähere Einzelheiten hier


Stellungnahme des Informationsbüroleiters vom Institut für US-Studien im DVRK-Außenministerium

Am 20. Dezember veröffentlichte der Informationsbüroleiter vom Institut für US-Studien im DVRK-Außenministerium eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Jüngst setzen manche Massenmedien und Experten in den USA grundlose Veröffentlichung in Umlauf, dass wir als ein Kettenglied der „Absicht zur Entwicklung der Massenvernichtungswaffen“ der „Entwicklung von Bio-Waffen“ die Sporen geben.

Eigentlich sind es gewöhnliche Kniffe der USA, für die Realisierung aggressiver Ambition das ihnen Fehlende herzustellen und die Lüge in die Wahrheit zu verwandeln, indem sie behaupten, aus Schwarz Weiß zu machen.

Das Festland namens USA selbst ist ein Imperium des Bösen, das von Intrigen, fingiertem Werk, der Lüge und Betrügerei durchdrungen ist.

Unter dem Vorwand von „Massenvernichtungswaffenbesitz“ und „Anwendung der Chemiewaffen“ fallen eben die USA in militärischer Weise über souveräne Staaten her und setzen gegen sie am hellichten Tag Schläge der Marschflugkörper ohne Zögern ein.

Während des des Koreakriegs in den 1950er Jahren massakrierten die USA durch Verwendung von bakteriologischen Waffen das koreanische Volk und ließen durch unverhohlene Verwendung der international verbotenen Waffen unschuldige Menschen unter Leiden leben. Solch verbrecherisches Land sind eben die USA, wo die „menschliche Moral“ und die „Zivilisation“ zum Ausdruck gebracht werden. weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass sich jüngst hochrangige USA-Politiker mit provokatorischen Schmähreden gegen uns befassen, antwortete am 6. Dezember der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die USA handeln unbesonnen, indem sie das größte Luftkriegsmanöver gegen uns durchführen und dabei jüngst hochrangige USA-Politiker um die Wette von kriegslustigen Schmähreden faseln.

Der Staatssicherheitsberater vom Weißen Haus und ein republikanischer Senator palaverten über nach Schießpulver riechende und herausfordernde Schmähreden wie folgt: Die „Möglichkeit – einen Krieg gegen Nordkorea zu führen –“ nehme tagtäglich zu. Sie nähern sich weiterhin der Auswahl von „Erstschlägen“. Es sei notwendig, die Familienangehörigen von GIs in Südkorea abzuziehen. Das ist ja nichts anderes als das Signal zu unseren eigenen Vorbereitungen auf den Kriegsausbruch auf der Koreanischen Halbinsel.

Der CIA-Direktor von den USA wagte sogar die Führungsspitze, unser Herz, zu problematisieren und provozierte uns dabei. Das ist der völlige Ausdruck einer raffinierten Intrige der USA, die zum Ziel hat, aus dem Anlass zu unserer härten Gegenmaßnahme die Zündschnur des Nuklearkrieges auf der Koreanischen Halbinsel anzuzünden.

Infolge der kontinuierlich inszenierten groß angelegten Atomkriegsmanöver der USA ist auf der Koreanischen Halbinsel die verschärfteste Lage, bei der zu beliebiger Zeit ein Krieg auszubrechen droht, entstanden. In solcher Atmosphäre wurde wegen der hintereinander folgenden Kriegsschmähreden der hochrangigen USA-Politiker der Krieg auf unserer Halbinsel zur vollendeten Tatsache gemacht. Jetzt ist nur die Kriegsausbruchzeit geblieben.

Die Kriegsschmähreden von Trump-Anhängern und unbesonnene Militäraktionen zeugen davon, dass gegenwärtige US-Administration planmäßig jede Handlungsetappe eine nach der anderen erreicht, um auf jeden Fall auf der Koreanischen Halbinsel den Krieg zu entfesseln.

Die Welt muss sich völlig und eindeutig darüber im Klaren sein, wer der Urheber bei der Verschärfung der Lage dieser Halbinsel ist und der Zerstörer des Weltfriedens und der weltweiten Stabilität.

Wie an jedem Tag machen die USA einen Nuklearkrieg auf der Koreanischen Halbinsel so bekannt, dass unsere gebührende Wachsamkeit hervorgerufen wird.

Wir wünschen zwar nicht den Krieg, wir werden ihm aber niemals entgehen. Falls die USA unter einem Fehlurteil über unsere Selbstbeherrschungskraft schließlich die Zündschnur des Nuklearkrieges anzünden, werden sie auf jeden Fall durch unsere unerschöpflich starken Nuklearstreitkräfte sehr teuer bezahlen.

Wenn die USA nicht ins von selbst angefachte Feuer umkommen wollen, wäre es gut, bedachtsam über alles nachzudenken.


Stellungnahme des Sprechers des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Vom 4. Dezember an wird ein groß angelegtes aggressives gemeinsames Luftkriegsmanöver der USA und der südkoreanischen Marionettenkriegsfanatiker inszeniert, das darauf abgezielt ist, unsere Republik „verbrannt zu vernichten“. Diesbezüglich veröffentlichte am 3. Dezember der Sprecher des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Schon faseln die USA und ihre Marionetten davon, diesmaliges gemeinsames Luftkriegsmanöver „werde zur historischen Übung dafür, die mehr als 700 Kernziele, darunter Atomeinrichtungen und Raketenbasen von Norden, verbrannt vernichtet“, und als „erstmalige Schlagaktion in der Geschichte“ beim Einsatz der Hightech-Flugstafetten, die als „König im Luftkampf“ bekannt sind, zum „höchsten Druck auf den Norden“.

In der Zeit, in der der verrückte US-Präsident Trump in Angst vor der Verwirklichung unserer historischen großen Sache – Vervollkommunug der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – wie besessen handelt, indem er sagte, es sei „keinesfalls zulassend“ und er „werde was tun“, wird das diesmalige Kriegsmanöver durchgeführt. Das ist ja problematisch.

Diesmaliges Kriegsspiel ist ernsthafte militärische Provokation, die die schon verschärfte Lage auf der Koreanischen Halbinsel in die Phase eines Atomkriegs vertreibt, was in jeder Zeit einen Krieg auszubrechen droht.

weiterlesen


Erklärung des Sprechers des Außenministeriums DVR Korea

Am 2. Dezember veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Die USA versuchen mit südkoreanischen Marionetten, vom 4. bis zu 8. Dezember ihr groß angelegtes gemeinsames Luftkriegsmanöver gegen uns zu inszenieren und die gegenwärtige Lage der Koreanischen Halbinsel, wo jederzeit ein Krieg auszubrechen droht, zur Explosion zu treiben.

An diesem Manöver sollen über 230 Kampfflugzeuge aus den Luftstützpunkten in Japan und Südkorea und mehr als 12 000 Mann starken USA-Streitkräfte einschließlich wichtiger strategischer Vermögen der USA wie der neuesten Stealth-Kampfflugzeuge „F-22 Raptor“ und „F-35“ teilnehmen.

Zum ersten Mal setzen diesmal die USA in großer Menge neueste Stealth-Kampfflugzeuge „F-22 Raptor“ und „F-35“ in Koreanische Halbinsel ein und inszenieren im beispiellosen Maßstab ihr wie im realen Krieg imaginäres gemeinsames Luftkriegsmanöver.

Die USA faseln unverhohlen lautstark davon, das diesmalige Manöver ziele darauf ab, tatsächliches Kampfvermögen zu meistern, um unsere strategische Hauptobjekte am Kriegsanfang zu entmachten.

Auch vor kurzem führten die USA drei Schlagverbände mit den atombetriebenen Kampfflugzeugträgern an der Spitze in die Umgebung der Koreanischen Halbinsel ein und verübten ihre größt angelegten Nuklearkriegsübungen, die auf uns visieren. Jüngst machen sie es der Öffentlichkeit bekannt, es sei tatsächlich möglich, uns in Nuklearangriff zu nehmen.

Zurzeit macht die Trump-Gruppierung auf der Koreanischen Halbinsel ein äußerst gefährliches Nuklear-Hasardspiel und bettelt um einen Nuklearkrieg.

weiterlesen


Vizeaußenminister der DVR Korea verurteilte den australischen Premierminister

Am 16. November veröffentlichte DVRK-Vizeaußenminister Choe Hui Chol eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Jüngst folgt der australische Premierminister aktiv den extremen Machenschaften der USA zu Sanktionen gegen die DVR Korea und Druck auf sie und hält weiterhin die Schmähreden gegen uns.

Auch am 12. November faselte er bei der Pressekonferenz in Hongkong (China) von Schmähreden, „Nordkorea sei einer der weltweit raffiniertesten und erprobtesten Verbrecher, die durch Waffen- und Drogenschmuggel und Cyber-Verbrechen die Finanzmittel für das Atomprogramm beschaffen“. „Es sei eine verbrecherische Organisation, die unter dem Decknamen des Staates tätig ist“. „Er appelliere an alle Länder, die an der Ostasien-Gipfelkonferenz teilgenommen haben, die Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen Nordkorea zu aktivieren“. „Wenn alle vereinten Druck auf Nordkorea ausüben, werde das nordkoreanische Regime zur Besinnung kommen“.

Der australische Premierminister wagte, unsere würdevolle Republik als verbrecherische Organisation abzustempeln. Das hat Ähnlichkeit mit der Schmährede von Trump, der auf dem UNO-Schauplatz von völliger Vernichtung unseres Staates geredet hat. Außerdem ist es eine grobe Verletzung der Souveränität unseres Staates und unerträgliche Beleidigung unseres Volkes. weiterlesen