Schlagwort-Archive: Fernsehen

DVR Korea: Mitteilung der Zentralen Wahlkommission

Die Zentrale Wahlkommission für die Wahlen der Abgeordneten der Obersten Volksversammlung der DVRK in ihrer 14. Legislaturperiode machte am 12. März eine Mitteilung bekannt.

Laut der Mitteilung wurden die Wahlen der Abgeordneten der Obersten Volksversammlung der DVRK in ihrer 14. Legislaturperiode strikt nach dem Gesetz über die Wahl der Abgeordneten der Volksversammlung aller Ebenen durchgeführt.

Laut Angaben des Wahlergebnisses nahmen landesweit 99, 99 % der Wahlberechtigten, die auf der Wählerliste eingetragen sind, an den Wahlen teil und gaben alle ihre Ja-Stimme für die Kandidaten der Abgeordneten, die in den betreffenden Wahlkreisen registriert sind.

Fernsehbeitrag über Verkündigung des Wahlergebnisses weiterlesen

Werbeanzeigen

Wahlen in der DVR Korea

Meldung der Zentralen Wahlkommission

Durch den erhöhten politischen Elan des gesamten Volkes und der ganzen Armee, die Bevorzugung unseres Staates hoch haltend die Würde und Macht von Juche-Korea vor aller Welt demonstrieren wollen, geht die Wahl der Abgeordneten der Obersten Volksversammlung der DVR Korea in XIV. Wahlperiode konsequent entsprechend dem Gesetz über die Wahl der Abgeordneten der Volksversammlung in allen Ebenen vonstatten.

In allen Wahlbezirken des ganzen Landes für die Wahl der Abgeordneten der Obersten Volksversammlung der DVR Korea in XIV. Wahlperiode beteiligten sich um 18 Uhr gegenwärtig die gesamten Wahlberechtigten, die in der Liste der Wahlberechtigten eingetragen sind, außer den Wahlberechtigten, die in den Ausländern weilen oder im offenen Meer arbeiten, an der Abstimmung. weiterlesen


KIM JONG UN aus China zurückgekehrt

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, kehrte nach seinem erfolgreichen historischen Besuch in der VR China ins Vaterland zurück.

Die näheren Einzelheiten zur gesamten Reise finden Sie hier, hier und hier.

Einen Fernsehbericht über die Reise finden Sie hier.


Wahlbetrug in den USA

Wir halten zwar nichts von den zwangsfinanzierten Lügenmedien, doch hin und wieder rutscht mal ein aufschlussreicher Beitrag durch die Zensur… Doch wie auch immer… Auswirkungen wird das nicht haben, weder auf die „Wahlen“ in den USA noch auf das Ansehen der USA in unserer manipulierten Bevölkerung:

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videos/usa-betrug-am-waehler-100.html

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/ndr/usa100.html

Näheres zum im Beitrag erwähnten Buch unter:

http://haffmans-tolkemitt.de/programm/greg-palast-gern-geschehen-mr-president und

PDF: http://haffmans-tolkemitt.de/wp-content/uploads/2015/11/HT-%E2%80%94-Programm13_JAN-JUN16_DRUCK-RZ4-LD1.pdf

ISBN: 978-3-942989-95-4


DVR Korea: Totgesagte leben (wieder einmal) länger

Schon wieder ist durch westliche Medien bekannt geworden, dass die DVR Korea das einzige Land der Welt ist, das die Wiederauferstehung – anders als in der Religion – nicht erst nach dem Tode verheißt, sondern schon zu Lebzeiten und nach dem angeblich gewaltsamen Ableben sogar vollzieht.

Diesmal traf es den verdienten General Ri Yong Gil, der zunächst angeblich hingerichtet wurde, wie viele Medien berichteten.

Nun kam es aber – nicht zum ersten Mal – zur sensationellen Wiederauferstehung des Totgesagten.

Getroffen hat unsere mediale Flakartillerie auch den ehem. Verteidigungsminister Hyon Yong Chol und sogar die besonders hübsche Künstlerin Hyon Song Wol, angeblich eine ehem. Geliebte des verehrten Genossen Kim Jong Un. Die Wiederauferstehung wird zwar in unterschiedlichem Maße auch berichtet, doch manchmal nur in Englisch, von Reue der „Lügenschreiber“ gibt es jedenfalls keine Spur!

Dies offenbart einmal mehr, dass diese Schmierfinken westlicher Medien noch nicht einmal ein Milligramm Anstand besitzen sondern brav wie Lemminge eine „Ente“ nach der anderen ungestraft verbreiten. Mit Berufsethos oder Wahrheitsfindung hat dies nun wahrlich nichts zu tun. Am Schlimmsten ist dies bei den uns zwangsbeglückenden Medien von ARD und ZDF, zwangsfinanziert durch einen dubiosen Rundfunkstaatsvertrag, bei dem der Gebührenzahler noch nicht einmal ein Vertragsverhältnis mit den Rundfunkanstalten oder den Ländern eingegangen ist, er also für ein Vertragsverhältnis zahlen soll, das er nicht freiwillig eingegangen ist sondern zwangsweise. Zwangsmaßnahmen werden doch aber gerade Staaten wie der DVR Korea, Syrien, Kuba oder Belarus vorgeworfen, oder? Da befänden wir uns ja dann in bester Gesellschaft (wenn die Lügenmärchen über diese Länder stimmen würden)!

Doch diese perfide Zwangsmethode der Finanzierung hat natürlich Gründe… man hat einfach Angst, dass dann das Volk „mit den Füßen“ abstimmen würde, und diese Medien„trottel“ dann (gerechterweise) arbeitslos würden. Und so sitzen sie fest und fett im Sattel und überlegen sich – oft nicht ganz freiwillig (Atlantik-Brücke sei Dank?) – wie sie uns heute wieder an der Nase rumführen und verarschen können.

 

 

 

 

 

 

 


Internationaler Frauentag von AiP-D würdig begangen

Zum Internationalen Frauentag weilte am 08.03.2016 eine Delegation der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) unter Leitung ihres Vorsitzenden Michael Koth und im Beisein des Chefredakteurs des Organs der Bezirksverwaltung Berlin Die Wahrheit zwecks Übergabe von Glückwünschen und Blumen an die Frauen in der Botschaft der DVR Korea in der BRD.

Während des Empfangs sahen wir u. a. die 20-Uhr-Nachrichtensendung des staatlichen koreanischen Fernsehsenders KCTV (vergleichbar mit der „Aktuellen Kamera“ des Fernsehens der DDR) http://121.167.43.161:50000/chosun. Zu Beginn der Sendung mutmaßte unser Chefredakteur in seiner üblichen humorvollen Art darüber, ob wir nicht evtl. heute als Spitzenmeldung erwähnt werden. Völlig überraschend wurden wir dann Zeugen dieses historischen Ereignisses. Unsere Organisation wurde zu Beginn der Nachrichtensendung tatsächlich als Spitzenmeldung gewürdigt (0:41 Min.)!

Dabei wurden erst wir und dann noch Organisationen aus Peru, Bangladesh und Nigeria erwähnt.

Am Abend erfolgte die Frauentagsfeier der AiP-D und befreundeter Bürger aller Klassen und Schichten sowie russischer Freunde aus den Volksrepubliken Donezk und Lugansk in einem traditionellen Arbeiterlokal im Ostteil Berlins. Es wurde dabei nicht nur ein Beitrag zur Festigung der Freundschaft deutscher und russischer Patrioten geleistet, sondern die Mitteilung über unsere Erwähnung (s. o.) löste auch große Freude aus. Gerade die Menschen aus dem Lande Putins wissen sich in enger Kampfverbundenheit mit der DVR Korea. Immer wieder wurden wir in Trinksprüchen dazu aufgefordert, auf die Gesundheit des verehrten Genossen Kim Jong Un und des geschätzten Präsidenten Putin anzustoßen. unsere Freunde mögen entschuldigen, dass wir diesmal dazu kein Bildmaterial liefern, da dies mit unseren Freunden und Bündnispartnern so abgesprochen wurde. Dass dies nicht aus der Luft gegriffen ist, beweist die Tatsache der neuesten „Säuberungswelle“ in der Jungen Welt, wo hervorragende Autoren wie z. B. der „Kundschafter des Friedens“ Rainer Rupp und viele andere Schreibverbot erhielten, weil sie sich vermeintlich mit sog. „Querfront“-Kräften im Dialog befänden.


30. April 1975: Tag des Sieges Vietnams über den US-Imperialismus

Heute jährt sich zum 40. Male der triumphale Sieg des heroischen vietnamesischen Volkes über den barbarischen US-Imperialismus. Wir stellen unten einen Artikel des staatlichen Auslandsrundfunks Vietnams (Stimme Vietnams, VOV 5) vor, der kurz die Gründe für den epochalen Sieg über einen vielfach militärisch überlegenen Gegner vorstellt.

Die fortschrittliche Öffentlichkeit Deutschlands (gemeint sind damit BRD, DDR und Westberlin) unterstützte den heroischen Kampf der vietnamesischen Volksarmee und der Partisanenkräfte Südvietnams von Anfang an. Einige herausragenden Beispiele seinen genannt. Der Vietnam-Kongress im Februar 1967 in der Frontstadt Westberlin löste bei den US-Besatzern eine wahre Nervenkrise aus, die soweit ging, dass dem Senat von Westberlin angedroht wurde, gegen die Aktivisten der Solidaritätsbewegung mit Waffengewalt vorzugehen. Dies geschah genau einen Tag nach der gewaltigen Demonstration von über 20.000 Anhängern des Freiheitskampfes Vietnams auf dem Ku’damm. In der BRD wurde Ende 1968 in Hamburg das erste Solidaritätskomitee gebildet. Drei Jahre später waren es in der ganzen BRD über 800. Die Parolen, unter denen der Kampf geführt wurde, waren breitgefächert und gingen von „Sieg im Volkskrieg“ über „Frieden für Vietnam“ bis zur Forderung internationale Brigaden zu bilden und den Befreiungskampf militärisch zu unterstützen. Was aber insgesamt die Bewegung auszeichnete, war trotz ihrer Breite, dass sie größtenteils allen Spaltungsmanövern durch den Klassengegner standgehalten hatte. Entscheidend war das gemeinsame Ziel, dem US-Imperialismus eine Niederlage beizubringen, was uns gemeinsam auch gelungen ist. weiterlesen