Schlagwort-Archive: Hyon Song Wol

KIM JONG UN inspizierte den Wiederaufbau der Katastrophengebiete im Bezirk Süd-Hamgyong

Fernsehbericht

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten und Oberster Befehlshaber der Streitkräfte der Demokratischen Volksrepublik Korea, besichtigte die Baustellen für den Wiederaufbau der Naturkatastrophengebiete am Koreanischen Ostmeer wie die Stadt Sinpho und den Kreis Hongwon im Bezirk Süd-Hamgyong und leitete die Bauarbeiten an.

Er wurde begleitet von Pak Jong Chon, Jo Yong Won, Kim Yong Su, Hyon Song Wol und Kim Myong Sik.

Er wurde empfangen von Choe Hui, stellvertretendem Vorsitzendem des ZK der Partei der Arbeit Koreas, der als Kommandeur der 1. Division der Parteimitglieder der Hauptstadt arbeitet, von Ri Yong Sik, erstem stellvertretendem Abteilungsleiter für Propaganda und Agitation des ZK der Partei als Politkommissar der Division, und Sim In Song, stellvertretendem Vorsitzendem für Organisation des Stadtkomitees Pyongyang der Partei der Arbeit Koreas als Stabschef der Division sowie von Kommandeuren der Volksarmeetruppen aller Ebenen.

KIM JONG UN wechselte mit den führenden Kadern der Parteimitgliederdivision der Hauptstadt herzliche Grüße und sagte, dass er während der Feierlichkeiten zum ehrenvollen Gründungstag der Partei immer mit dem Herzen an der Seite der Hauptstadtparteimitglieder und der Volksarmeeangehörigen auf den schwierigen Baustellen gewesen sei. Er sei gekommen, um sie in der Nähe zu sehen und ihre selbstlosen Anstrengungen zu würdigen.

Nähere Einzelheiten mit weiteren Fotos finden Sie hier.


KIM JONG UN besichtigte den Wiederaufbau des Katastrophengebietes Komdok

Fernsehbericht

Rundfunkmeldung in Deutsch

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea und Oberster Befehlshaber der Streitkräfte der DVRK, suchte den Arbeitsplatz für den Wiederaufbau des Katastrophengebietes Komdok.

Ihn begleiteten Pak Jong Chon, Ri Il Hwan, Kim Yong Su, Jo Yong Won, Hyon Song Wol und Kim Myong Sik.

Die Kommandeure der Koreanischen Volksarmee empfingen voller Begeisterung den Staatschef, der durch die höchst gefährliche provisorisch wiederaufgebaute Eisenbahnlinie in den Bergtälern zum weit entfernten Gebiet Komdok kam.

KIM JONG UN sagte, vor Ort könne er erkennen, dass die Schäden im Gebiet Komdok viel größer als seine Vorstellung gewesen sei.

Dann schätzte er die Großtaten der Volksarmisten hoch, die sich für den Wiederaufbau des Katastrophengebietes tatkräftig einsetzten.

Nähere Einzelheiten mit weiteren Fotos finden Sie hier.


KIM JONG UN suchte den Bauplatz für den Wiederaufbau des Katastrophengebietes im Kreis Kimhwa auf

Fernsehbericht

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea und Oberster Befehlshaber der Streitkräfte der DVRK, suchte den Arbeitsplatz für den Wiederaufbau des Katastrophengebietes im Kreis Kimhwa auf.

Ihn begleiteten Pak Jong Chon, Ri Il Hwan, Kim Yong Su, Jo Yong Won, Kim Yo Jong, Pak Thae Song und Hyon Song Wol.

Die Armeeangehörigen, die sich gemäß der Idee und dem Geist der 16. Sitzung des Politbüros des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas in der 7. Wahlperiode für den Wiederaufbau der östlichen Katastrophengebiete einsetzen, vollbrachten Groß- und Neuerertaten und errichteten in nur mehr als 40 Tagen im Katastrophengebiet ein glänzendes Schaffenswerk der Ära der Partei der Arbeit Koreas.

Nähere Einzelheiten finden Sie mit weiteren Fotos hier.


KIM JONG UN besuchte die Baustelle für den Wiederaufbau

Fernsehbericht über die Vor-Ort-Anleitung

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten und Oberster Befehlshaber der Streitkräfte der Demokratischen Volksrepublik Korea, besuchte den Bauplatz für die Überschwemmungsschadenbeseitigung in der Gemeinde Taechong des Kreises Unpha vom Bezirk Nord-Hwanghae.

Er wurde begleitet von Vizemarschall der Koreanischen Volksarmee Pak Jong Chon, Generalstabschef der Koreanischen Volksarmee, den Kadern des ZK der Partei der Arbeit Koreas Ri Il Hwan, Jo Yong Won, Kim Yong Su und Hyon Song Wol sowie vom Vorsitzenden des Bezirksparteikomitees Nord-Hwanghae, Pak Chang Ho.

Beim Rundgang durch die Baustelle machte sich KIM JONG UN ausführlich mit dem Verlauf des Wiederaufbaus und dem Plan der Bauarbeiten vertraut.

Nähere Einzelheiten mit vielen Fotos finden Sie hier.


Aufführung und Verabschiedung der Südkoreaner

Gemeinsame Aufführung der Künstler
vom Norden und Süden „Wir sind eins“

Am 3. April gab es in der Ryugyonger Sporthalle „Jong Ju Yong“ in Pyongyang eine   gemeinsame   Aufführung   der   Künstler   vom   Norden   und   Süden „Wir sind eins“.

Diese Aufführung erlebten Kim Yong Chol, Vizevorsitzender des ZK der PdAK, Ri Son Gwon, Vorsitzender des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes, Kulturminister Pak Chun Nam, An Tong Chun, Vorsitzender des Zentralvorstandes des Generalverbandes der Literatur- und Kunstschaffenden Koreas, Hyon Song Wol, Leiterin des Samjiyon-Orchesters, und die Pyongyanger.

Dabei anwesend waren To Jong Hwan, Minister für Kultur, Sport und Tourismus, und Musikcoach Yun Sang, andere Hauptmitglieder des südkoreanischen Künstlerensembles und die Angehörigen des südkoreanischen Taekwondo-Demonstrationsteams. weiterlesen


Kim Jong Un sieht Konzert eines südkoreanischen Künstlerensembles

Am 31. März kam das südkoreanische Künstlerensemble unter der Leitung von To Jong Hwan, Minister für Kultur, Sportwesen und Tourismus, in Pyongyang an. Dieses Ensemble begleitet das Taekwondo-Demonstrationsteam der südlichen Seite.

Auf dem Pyongyanger Internationalen Flughafen wurden die Gäste von dem Kulturminister Pak Chun Nam, Hyon Song Wol, Leiterin des Samjiyon-Orchesters und anderen zuständigen Funktionären begrüßt.

Am   1.   April   erlebte   der   verehrte   Oberste   Führer   der   DVR   Korea Genosse Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, im Großtheater Ost-Pyongyang mit seiner Ehefrau Ri Sol Ju die Aufführung „Es kommt der Frühling“ des in Pyongyang weilenden südkoreanischen Künstlerensembles.

Nähere Einzelheiten mit Fotos hier.


DVR Korea: Totgesagte leben (wieder einmal) länger

Schon wieder ist durch westliche Medien bekannt geworden, dass die DVR Korea das einzige Land der Welt ist, das die Wiederauferstehung – anders als in der Religion – nicht erst nach dem Tode verheißt, sondern schon zu Lebzeiten und nach dem angeblich gewaltsamen Ableben sogar vollzieht.

Diesmal traf es den verdienten General Ri Yong Gil, der zunächst angeblich hingerichtet wurde, wie viele Medien berichteten.

Nun kam es aber – nicht zum ersten Mal – zur sensationellen Wiederauferstehung des Totgesagten.

Getroffen hat unsere mediale Flakartillerie auch den ehem. Verteidigungsminister Hyon Yong Chol und sogar die besonders hübsche Künstlerin Hyon Song Wol, angeblich eine ehem. Geliebte des verehrten Genossen Kim Jong Un. Die Wiederauferstehung wird zwar in unterschiedlichem Maße auch berichtet, doch manchmal nur in Englisch, von Reue der „Lügenschreiber“ gibt es jedenfalls keine Spur!

Dies offenbart einmal mehr, dass diese Schmierfinken westlicher Medien noch nicht einmal ein Milligramm Anstand besitzen sondern brav wie Lemminge eine „Ente“ nach der anderen ungestraft verbreiten. Mit Berufsethos oder Wahrheitsfindung hat dies nun wahrlich nichts zu tun. Am Schlimmsten ist dies bei den uns zwangsbeglückenden Medien von ARD und ZDF, zwangsfinanziert durch einen dubiosen Rundfunkstaatsvertrag, bei dem der Gebührenzahler noch nicht einmal ein Vertragsverhältnis mit den Rundfunkanstalten oder den Ländern eingegangen ist, er also für ein Vertragsverhältnis zahlen soll, das er nicht freiwillig eingegangen ist sondern zwangsweise. Zwangsmaßnahmen werden doch aber gerade Staaten wie der DVR Korea, Syrien, Kuba oder Belarus vorgeworfen, oder? Da befänden wir uns ja dann in bester Gesellschaft (wenn die Lügenmärchen über diese Länder stimmen würden)!

Doch diese perfide Zwangsmethode der Finanzierung hat natürlich Gründe… man hat einfach Angst, dass dann das Volk „mit den Füßen“ abstimmen würde, und diese Medien„trottel“ dann (gerechterweise) arbeitslos würden. Und so sitzen sie fest und fett im Sattel und überlegen sich – oft nicht ganz freiwillig (Atlantik-Brücke sei Dank?) – wie sie uns heute wieder an der Nase rumführen und verarschen können.