Schlagwort-Archive: Generalissimus

Ableben der Revolutionärin Hwang Sun Hui

Die antijapanische revolutionäre Kämpferin Hwang Sun Hui, Abgeordnete der Obersten Volksversammlung der DVR Korea und Direktorin des Koreanischen Revolutionsmuseums, verschied am 17. Januar Juche 109 (2020) um
10 Uhr 20 im Alter von 100 Jahren an der respiratorischen Insuffizienz infolge der akuten Lungenentzündung.

Wir verneigen uns vor dieser unbeugsamen und treuesten Kampfgefährtin der großen Genossen KIM IL SUNG, KIM JONG IL und KIM JONG UN und sprechen den Hinterbliebenen unser tief empfundenes Beileid aus!

Nähere Einzelheiten erfahren Sie hier.


Korea: Die erste Massenorganisation der Jugendlichen

In der Demokratischen Volksrepublik Korea werden die Jugendlichen für die vitalste Formation der Gesellschaft und die Fortsetzer der Revolution gehalten, die für die Zukunft des Vaterlandes verantwortlich sind.

Dank der originellen Ideen der früheren Staatschefs KIM IL SUNG und
KIM JONG IL über die Wertschätzung der Jugend und ihrer großartigen Führung wurde die stolze 70-jährige Geschichte der koreanischen Jugendbewegung nur von Sieg und Ruhm gekrönt.

KIM IL SUNG, der in der Zeit der antijapanischen Revolution den Beginn der Jugendbewegung einleitete, legte die eigenschöpferische Idee über die Jugendbewegung dar, brachte den Jugendlichen großes Vertrauen und heiße Liebe entgegen und leitete die Jugendarbeit sorgfältig an.

Prof. Dr. Kim In Suk, Direktorin des Instituts für die revolutionäre Geschichte von Genossen KIM IL SUNG und KIM JONG IL bei der Akademie der Gesellschaftswissenschaften, sagt:

„Nach der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft war die koreanische Jugendbewegung sehr kompliziert.

Damals gab es in Korea verschiedene Jugendorganisationen. Für die Ausdehnung ihrer Einflüsse bemühten sich mehrere Parteien darum, die Jugendlichen für sich zu gewinnen.

Angesichts dieser Umstände waren der Zusammenschluss der Jugendlichen und ihr Einsatz für die Neugestaltung des Heimatlandes ohne Gründung einer neuen Organisation unmöglich, die die breiten Jugendlichen umfasst.

Genosse KIM IL SUNG analysierte die Lage des Landes, wies darauf hin, sich vom engen Rahmen des Kommunistischen Jugendverbandes zu befreien und diesen zum Demokratischen Jugendverband umzuorganisieren und die Vorbereitungsarbeit für die Gründung des Demokratischen Jugendverbandes als Massenarbeit durchzuführen.“

So fand im Oktober Juche 34 (1945) in Pyongyang eine Konferenz des demokratischen Jugendaktivs unter der Leitung vom
Genossen KIM IL SUNG statt. weiterlesen


KIM JONG UN besuchte zum neuen Jahr den Sonnenpalast Kumsusan

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten und Oberster Befehlshaber der Streitkräfte der Demokratischen Volksrepublik Korea, besuchte zum neuen Jahr 2020 den Sonnenpalast Kumsusan und erwies den Genossen KIM IL SUNG und KIM JONG IL Hochachtung.

Nähere Einzelheiten finden Sie hier.


KIM JONG IL: Das Gewicht der Sterne

Die Koreanische Volksarmee vollbringt heute bei der Verteidigung des Heimatlandes und dem Aufbau des starken sozialistischen Staates heroische Taten.

Genosse KIM JONG IL sorgte dafür, dass die Volksarmee als Hauptkraft der Revolution immer ihre Mission und Pflicht treu erfüllte.

Im April Juche 100 (2011) führte er mit den Kommandeuren der Koreanischen Volksarmee ein Gespräch.

Er gab ihnen wertvolle Hinweise auf die Verstärkung der Volksarmee und blickte dabei eine Weile lang auf die Sterne auf ihren Schulterabzeichen.

Er sagte: Die Generale und Offiziere sollen das Gewicht der Sterne auf ihren Schultern richtig wahrnehmen. Sie sollen ein glänzendes Leben wie die Sterne führen. Die Sterne auf den Schulterabzeichen der Generale und Offiziere sind keine Schmuckstücke, die einfach die militärischen Ränge zeigen, sondern haben die Bedeutung, dass ihre Mission schwer wie die Sterne am Himmel ist, und spiegeln das Vertrauen und die Erwartung der Partei, des Staatsführers, des Vaterlandes und des Volkes wider, dass sie ein glänzendes Leben wie die Sterne führen sollen. Die Generale und Offiziere sollen das Schicksal des Vaterlandes und des Soldaten, ja alle wertvollsten Sachen in dieser Welt, auf ihren Schultern tragen. Derjenige, der das Gewicht der Sterne auf den Schultern nicht wahrnehmen kann, kann nicht ein Kommandeur der Revolutionsarmee werden. Und er kann nicht auf dem erbitterten Schlachtfeld, wo es um Leben und Tod geht, mutig kämpfen.

Die Worte KIM JONG ILs von jenem Tag erklärten die tiefe Bedeutung vom geistigen Erbe, das die Generale und Offiziere von Generation zu Generation überliefern sollen.


102. Geburtstag der verehrten Genossin Kim Jong Suk

Am Scheideweg

Die antijapanische Heldin Kim Jong Suk setzte sich nach der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft für die Durchsetzung der Linie von Genossen KIM IL SUNG für die Neugestaltung des Vaterlandes ein.

Im Dezember Juche 34 (1945) besuchte sie das Gebiet Puryong, um sich mit den Arbeitern beim Aufbau des Vaterlandes zu treffen.

Als ihr Wagen in der Nähe von Puryong ankam, sagten ihr die antijapanischen revolutionären Kämpfer, dass es gut wäre, wenn sie ihren Geburtsort Hoeryong besuchen würde, weil von da bis dort nicht weit entfernt sei.

Da entgegnete Genossin Kim Jong Suk, dass sie ihren Geburtsort nicht besuchen wolle, weil es noch sehr viel zu tun gebe, obwohl die Heimat befreit sei. Sie möchte sich zuerst mit den Arbeitern treffen, die sich gemäß der Linie von Genossen KIM IL SUNG für die Neugestaltung des Heimatlandes um den Wiederaufbau der Fabrik bemühen.

Im damaligen Hüttenwerk Puryong führte Kim Jong Suk mit den Arbeitern ein Gespräch und gab ihnen die wichtigen Hinweise für den Wiederaufbau des Hüttenwerkes. weiterlesen


Gedenk-veranstaltung für KIM JONG IL


„VZI“ – Banner des ewigen Sieges

Es verliefen schon 93 Jahre, seitdem der Verband zur Zerschlagung des Imperialismus (VZI) gebildet worden war.

Mit dem grandiosen Geist, aus der militärischen Besatzung Koreas durch den japanischen Imperialismus (1905–1945) das beraubte Land unbedingt wiederzuerlangen, betrat der große Genosse KIM IL SUNG den Weg der Revolution. Er immatrikulierte sich an der Hwasong-Uisuk-Schule (Juni 1926), die von den Nationalisten zum Zweck der Ausbildung der Kader von der Unabhängigkeitsarmee eingerichtet wurde.

Er übte hier seine revolutionäre Tätigkeit aus und zog folgende Schlussfolgerung, vor allem eine avantgardistische Organisation von neuem Typ zu bilden, wenn man die Volksmassen organisieren und mobilisieren, dadurch den japanischen Imperialismus zerschlagen und die Befreiung Koreas erringen will.

Darüber hinaus berief er am 17. Oktober Juche 15 (1926) zusammen mit den energiegeladenen Jugendlichen wie Choe Chang Gol, Kim Ri Gap, Ri Je U, Kim Won U und Pak Kun Won die Gründungsveranstaltung des VZI ein.

Auf der Gründungsveranstaltung erklärte er in seinem Referat „Nieder mit dem Imperialismus“, durch eigene Kraft unseres Volkes den japanischen Imperialismus zu zerschlagen, die wahre Unabhängigkeit Koreas zu erringen, darüber hinaus den Imperialismus von allen Typen zu zerschlagen und eine neue Welt ohne Ausplünderung und Unterdrückung aufzubauen. Der VZI war eine wahre revolutionäre kommunistische Organisation von neuem Typ, die zum ersten Mal in Korea gebildet wurde. weiterlesen


Partei der Arbeit Koreas

Aus Anlass des 74. Jahrestages der Gründung der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) am 10.10. und des 22. Jahrestages der Wahl des hochverehrten Genossen KIM JONG IL zum Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas am 08.10. beehrt sich die Antiimperialistische Plattform Deutschland (AiP-D) die Geschichte der PdAK in Bildern zu würdigen.

weiterlesen


KIM JONG IL: Zur Partei, die dem Volk dient

Vor 22 Jahren wurde KIM JONG IL zum Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) gewählt. Das war ein historisches Ereignis, das bei der Entwicklung der PdAK und der Revolution von großer Bedeutung war.

KIM JONG IL baute die PdAK zur Partei auf, die dem Volk dient und mit den Volksmassen ein in sich vollendetes Ganzes bildet.

Er stellte es, das Volk als das Höchste zu betrachten, zum Ausgangspunkt und zum höchsten Prinzip der Parteitätigkeit voran und entwickelte während der Führung der Revolution die PdAK zur Partei, die die Forderungen und Interessen der Volksmassen vertritt und verteidigt, und zur Massenpartei, die in den umfangreichen Massen tief verwurzelt und mit ihnen blutsverwandt verbunden ist, weiter.

Er legte die Losung „Die ganze Partei muss sich unter die Massen begeben!“ dar und ließ die Funktionäre zu wahren Dienern werden, die mit den Massen Freud und Leid teilen und dem Volk selbstlos dient. Er wirkte darauf hin, dass sie für das Volk immer nachdenken und für es die Hacken abbrennen sowie sich vor der Produktion und dem Bau zuerst nach der Gesundheit und Leben der Arbeiter und des Volkes erkundigen. weiterlesen


Über die wahre Bedeutung der Staatsbezeichnung DVR Korea

Jeder Staat hat seine Bezeichnung. Die Staaten werden manchmal nach ihren physiographischen Besonderheiten oder unerschöpflichen Ressourcen, worauf sie stolz sind, genannt.

Unter Leitung von einem großen Staatsführer kann auch ein kleines Land hohes Ansehen in der Welt genießen. Ohne solchen Staatsführer werden das Land und dessen Bezeichnung wertlos.

Das ist die Wahrheit, die sich die Koreaner tief in die Herzen eingeprägt haben.

Es war an einem Tag im November Juche 50 (1961).

Genosse KIM JONG IL sagte den Studenten der KIM-IL-SUNG-Universität bedeutungsvolle Worte über die Staatsbezeichnung.

Die Staatsbezeichnung sei ein offizieller Name des Staates, worin sich das klassenmäßige Wesen und die Form der Staatsmacht widerspiegeln sollen. In der Bezeichnung der DVRK sei sein volksverbundener und demokratischer Charakter verdeutlicht worden. Nach der Befreiung des Landes hätten einige Andersgesinnte und Sektierer an der Staatsbezeichnung Kritik geübt. Die Bezeichnung mit 9 Schriftzeichen (auf Koreanisch) sei zu lang. Andere Länder hätten nicht solchen Namen. Dieses Land solle entweder Volksrepublik oder demokratische Republik heißen.

Diese seien, so betonte KIM JONG IL, vom unreinen Zweck ausgegangen, den volksverbundenen und demokratischen Charakter der Republik zu beseitigen. Die Staatsbezeichnung „Demokratische Volksrepublik Korea“ entspreche vollkommen den realen Verhältnissen Koreas. Wichtig sei dabei, dass die Bezeichnung zum eigenen Land passe und dem eigenen Volk gefalle, egal, wie andere Länder genannt würden.

Die Staatsbezeichnung, die vom Präsidenten KIM IL SUNG festgesetzt worden sei, sei die beste gerechte und originelle, die zu Charakter und Aufgabe der Revolution und zur Lage Koreas passe.

In der Staatsbezeichnung der DVRK sei das große Vorhaben des
Präsidenten KIM IL SUNG zusammengefasst. Jeder, der in diesem Land geboren und aufgewachsen sei, solle die tiefe Bedeutung der Staatsbezeichnung begreifen.

An die Erklärung von KIM JONG IL von jenem Tag erinnern sich alle Koreaner auch heute.