Schlagwort-Archive: Macht

Die Souveränität ist unveränderlicher Weg der DVR Korea

Seit der Veröffentlichung der Gründung der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVR Korea) am 9. September 1948 sind schon 69 Jahre vergangen. Zu diesem Tag blickt das koreanische Volk auf unvergängliche Verdienste der großen Führer zurück, die auf diesem Boden einen starken Staat aufgebaut haben, der als Souveränität würdevolle Macht an den Tag legt.

Der Präsident Kim Il Sung gründete die DVR Korea und führte sie zum Weg des Sieges und schuf so in der Geschichte der Weltpolitik das Vorbild eines souveränen und unabhängigen Staates.

Ende des 19. Jahrhunderts/Anfang des 20. Jahrhunderts, in dem die weiten Gebiete in Asien, Afrika, Lateinamerika infolge der Koloniekriege der imperialistischen Großmächte als Kolonie aufgeteilte wurden, musste Korea auch wegen der militärischen Eroberung durch die japanischen Imperialisten die Leidensgeschichte hinnehmen.

Eben zu jener Zeit betrat Kim Il Sung früher den Weg der Revolution, legte erstmals in der Geschichte die souveränen revolutionären Ideen und Richtlinien dar, führte den antijapanischen bewaffneten Kampf zum Sieg und befreite endlich das von den fremden Kräften beraubte Vaterland. Von dieser Zeit an begrüßte die koreanische Nation das neue Zeitalter, wo man als Herr des eigenen Schicksals souverän leben und sich entwickeln kann.

Die Menschen in einigen Ländern zweifelten vor der Befreiung Koreas (15. August 1945) daran, dass das befreite Korea ohne Hilfe andere Länder einen Staat aufbauen könnte. Jedoch wiesen Präsident Kim Il Sung die Sorge im In- und Ausland und alle Störungsmanöver der Antivereinigungskräfte und der Kriecher zurück und gründete die Demokratische Volksrepublik Koreas, einen unabhängigen souveränen Staat, den die Nation wie so sehr inständig wünschte. weiterlesen

Advertisements

DVR Korea: Pyongyanger Massenkundgebung und -demonstration

Am 9. August fand auf dem Kim-Il-Sung-Platz die Pyongyanger Massenkundgebung statt, bei der die Erklärung der Regierung der DVR Korea voll und ganz unterstützt wurde.

Zugegen waren verantwortliche Partei- und Staatsfunktionäre, Vorsitzender des Zentralvorstandes der Sozialdemokratischen Partei Koreas, Funktionäre des Kabinetts, der gesellschaftlichen Organisationen, der Ministerien und der anderen zentralen Organe, der Institutionen und Betriebe, Werktätige und studentische Jugendlichen in der Stadt Pyongyang.

Die Erklärung der Regierung der DVR Korea las Ri Su Yong, Mitglied des Politbüros des ZK der PdAK, Mitglied des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Vizevorsitzender des ZK der PdAK, vor.

Auf der Kundgebung hielt die Rede Kim Ki Nam, Mitglied des Politbüros des ZK der PdAK, Mitglied des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Vizevorsitzender des ZK der PdAK.

Die Problematisierung vom Probeschuss unserer interkontinentalen ballistischen Raketen (ICBM) seitens den USA und den ihnen hörigen Kräfte und die Annahme der diesmaligen „Resolution über Sanktionen“ unter wiederholtem Missbrauch des Namens der UNO verurteilte der Redner als unerhörte unmenschliche Gräueltat für völlige Erdrosselung unserer Souveränität, unseres Existenz- und Entwicklungsrechts und nur im Geringsten unverzeihlicher und größter verbrecherischer Staatsterror. weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA erhöhen den Grad der militärischen Bedrohungen gegen uns, indem sie ihre atomaren strategischen Vermögen umfangreich einführen. Diesbezüglich antwortete am 3. August der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Bezüglich des erfolgreichen 2. Probeschuss unserer interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ faseln jüngst die USA von militärischen Maßnahmen, führen ihre groß angelegten strategischen Hightech-Vermögen in die koreanische Halbinsel und versuchen, sich an ihre militärische Abenteuer zu klammern.

Zusammen mit den südkoreanischen Marionetten machten die USA ihre auf uns visierte Raketenstartübung, inszenierten anschließend zehn Stunden lang über Koreanische Halbinsel das Bombardierungsmanöver von zwei strategischen Atombombern „B-1B“, führten ihren Raketenabwehrtest gegen unsere ballistischen Raketen durch und beschlossen zuletzt doch, die Abschussrampen von „THAAD“ zusätzlich einzusetzen.

Ferner besprachen der Vorsitzende der Vereinten USA-Generalstäbe und der Oberkommandiere der USA-Truppen im pazifischen Raum zusammen mit den südkoreanischen Marionetten irgendeine „Militärische Gegenmaßnahme“ und reden anschließend unverhohlen vom konzentrierten Einsatz ihrer strategischen Hightech-Vermögen in der Umgebung der Koreanischen Halbinsel. So wird ihre unverhohlene militärische Angriffsabsicht gegen uns bloßgelegt.

Der 2. Probeschuss unserer ICBM „Hwasong-14“ ist darauf abgezielt, den USA, die ihre unvernünftige und blödsinnige Fanfare blasen und von irgendeinem Druck auf uns und dementsprechenden extremen Sanktionen reden, ernsthafte Warnung zu geben.

Die USA klammern sich nach wie vor an militärische Abenteuer an. Das ist darauf zurückzuführen, dass sie nicht verstehen, ihr Partner sei eine mächtige Atommacht, die dazu fähig ist, die aggressiven Staaten namens der USA in Schutt und Asche zu legen.

Allerlei militärischen Bedrohungen und Erpressungen seitens der USA können niemals uns in Erstaunen setzen. Im Gegenteil dazu wird nur der Vernichtungswille unserer Armee und unseres Volkes gefestigt.

Wenn die USA trotz unserer wiederholten Mahnungen erneut auf diesem Boden mit Atomwaffen blödsinnige Unternehmungen machen, werden wir ihnen die Macht der eine nach der anderen vorgestellten strategischen Atomausrüstungen klar und eindeutig zeigen.


Erklärung des Sprechers des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas

Die USA kommen immer noch nicht zur Besinnung und handeln unbesonnen, anstatt vor unbestreitbarer Wirklichkeit – großem Erfolg beim 2. Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ – den vorherrschenden Trend richtig zu verstehen und dementsprechende verantwortungsbewusste Auswahl zu treffen. In Bezug darauf veröffentlichte am 2. August der Sprecher des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas eine Erklärung mit folgenden Inhalten:

Die höchsten USA-Machthaber faseln aufs Geratewohl von unbesonnenen und unlogischen Schmähungen, indem sie von einem „militärischen Auswahlentwurf“, den „Vorbereitungen auf geheime Operation“ und dem „Machtwechsel“ reden.

Wir erinnern die USA, die blöd- und stumpfsinnige Tollkühnheit erweisen, an die Warnung von Kim Jong Un, der im Namen der den Frieden liebenden ganzen Armee und des gesamten Volkes in diesem Land vor der Welt erklärt hat.

Unser Oberster Führer meinte, die mächtige Kriegsabschreckungskraft für die Verteidigung des Staates sei für das koreanische Volk, das von den US-Bestien zur grausamen Kriegsunruhe auf diesem Boden gezwungen worden ist, eine notwendige strategische Auswahl und ein unwiderrufliches, unaustauschbares wertvolles strategisches Vermögen. Dieser Ausspruch von ihm ist eine Erklärung des eisernen Kredos und unveränderlichen Willens unserer Armee und unseres Volkes dazu, unter dem Banner der Linie für die parallele Entwicklung den Weg zur Verstärkung der zum Selbstschutz fähigen Atomstreitmacht bis zum Ende zu gehen. Dieses sollte die Trump-Administration fest im Gedächtnis behalten.

Und sie sollte die Verkündigung unserer Führungsspitze, dass die lächerliche Kriegsfanfare und extreme Bedrohung mit Sanktionen uns nur zur weiteren Wachrüttelung und Anstrengnung veranlassen und unseren Besitz der Atomwaffen weiterhin rechtfertigen werden, ernsthaft akzeptieren und darüber im Klaren sein, dass ihre böse Absicht für „Verzicht von Norden auf Atomwaffenbesitz“ ein unerfüllbarer widersinniger Wahnsinn ist.

Wenn die USA trotz unserer wiederholten Mahnungen erneut auf diesem Boden mit Atomwaffen blödsinnige Unternehmungen machen, werden wir ihnen mit der eine nach der anderen vorgestellten strategischen Atomausrüstungen klar und eindeutig zeigen, was eine Harke ist. Diese strenge Erklärung von Kim Jong Un, der vom Himmel geschenkten Geistesgröße, ist eine ernste Mahnung von Songun-Korea an die USA.

Wollen die USA unsere strategische Stellung als Atommacht von Juche und weltweite Militärmacht anerkennen und eine Kehrtwendung in ihrer Anti-Korea-Politik machen und dadurch die Garantie für Sicherheit der ganzen USA einschließlich ihres Festlandes erhalten oder sich mit uns bis zu letzten konfrontieren und dabei im beispiellosen atomaren Inferno den grausamen Untergang des amerikanischen Imperiums erleben? Für die USA gibt es nur diese Alternative.

Es wäre gut, dass sie ihre aufgeregte Feindseligkeit gegenüber der DVRK und ihre Kriegshysterie abkühlen und unsere sinnreiche Warnung ernsthaft aufnehmen.


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Der große Erfolg beim 2. Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ am 28. Juli ist ein glänzender Sieg, der die souveräne Würde und Macht unserer Republik als die Juche-Atommacht und weltweite Führungsmacht im Raketenbereich nochmals vor aller Welt demonstriert hat.

Durch diesmaligen Probeschuss wurde die Fähigkeit dazu – in beliebigen Gebieten, Räumen und Zeiten die ICBM in überraschender Weise zu starten – demonstriert und anschaulich bewiesen, das gesamte USA-Festland sei in unserer Reichweite.

Der diesmalige unvermeidliche Probeschuss in Simulation der maximalen Reichweite der ICBM zielt darauf ab, die USA, die jüngst ihre Vernunft verloren, sich an den Rummel um Sanktionen und Strangulierungen gegen unsere Republik wie besessen klammern und blödsinnige Fanfare blasen, ernsthaft zu warnen.

Durch den 2. Probeschuss der ICBM können die US-Politiker richtig verstehen, die USA, der aggressive Staat, seien nicht sorgenfrei, falls sie unseren Staat anzutasten wagen.

Liederliche Kriegsfanfare der USA gegen unseren Staat oder Bedrohungen durch extreme Sanktionen rütteln uns weiterhin wach und festigen nur den Grund für unseren Atomwaffenbesitz.

Für unser Volk, das infolge der bestialischen US-Imperialisten auf diesem Boden grausame Kriegsschäden durchlebt hat, ist die mächtige Kriegsabschreckungskraft unvermeidliche strategische Auswahl und ein unwiderrufliches und durch nichts ersetzbares wertvolles strategisches Vermögen.

Wir würden mit strategischen Atomstreitkräften, die wir bisher nach und nach vorgestellt haben, den Yankees zeigen, was eine Harke ist, falls sie sich trotz unseren wiederholten Warnungen an ihre blödsinnige Spielerei klammern, indem sie auf diesem Boden ihre grässlichen Fratzen hineinschieben und atomare Stöcke schwingen.

Die USA müssen sich über die strategische Stellung unserer Republik, die zu einer weltweiten Atom- und Raketenmacht aufstieg, und vernichtenden Vergeltungswillen unserer Armee und unseres Volkes im Klaren sein und ihre blödsinnige Fehlkalkulation – uns zu verletzen – aufgeben.

Falls die USA noch nicht zu sich kommen und sich an ihr militärisches Abenteuer und härteste Sanktionen gegen uns klammern, werden wir – wie schon erklärt – darauf mit entschiedener Aktion der Gerechtigkeit antworten.

Den 30. Juli 2017, Pyongyang


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA problematiseren den völlig erfolgreichen Probeschuss unserer interkontinentalen ballistische Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ als „weltweite Drohung“ und versuchen erneut, die „Resolution über Sanktionen“ gegen die DVR Korea zu fabrizieren. Diesbezüglich antwortete am 14. Juli der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die USA, die vor unserem erfolgreichen Probeschuss der ICBM „Hwasong-14“ in Verwirrung geraten, manövrieren wie besessen, um im UNO-Sicherheitsrat eine beispiellose „Resolution über die härtesten Sanktionen“ gegen uns zu fabrizieren. Im Anschluss an die Dringlichkeitssitzung im UNO-Sicherheitsrat hielten sie einerseits jeden Tag die Schmähreden, die unseren Start der ICBM problematisieren, und machen andererseits mit den ihnen gehörigen Kräften ein Theaterspielstück, „gemeinsame Erklärung“ zu veröffentlichen, um die Stimmung für Sanktionen gegen die DVRK ins Leben zu rufen. Und sie bringen im UNO-Sicherheitsrat einen Entwurf der neuen „Resolution über Sanktionen“ in Umlauf und machen einen riesigen Rummel, indem sie faseln, dass sie diesmal diesen Entwurf ohne Kompromiss zur Abstimmung bringen werden.

Dieses Theaterspiel der USA für Annahme der „Resolution über Sanktionen“ gegen die DVR Korea ist ein Ausdruck ihrer bösartigen Absicht, ihr Verbrechen, mit ihrer extremen feindseligen Anti-Korea-Politik und atomaren Bedrohungen und Erpressungen uns zur Verstärkung der atomaren Streitmacht gezwungen zu haben, zu verschleiern und unsere Souveränität und unser Existenzrecht zu erdrosseln.

Unser Probeschuss der ICBM ist eine Ausübung eines voll gerechten Rechts auf Selbstschutz dafür, den über ein halbes Jahrhundert lang andauernden atomaren Bedrohungen der USA gänzlich ein Ende zu setzen und darüber hinaus den Frieden und Stabilität auf der Koreanischen Halbinsel und der Region zuverlässig zu verteidigen.

Durch diesen völlig erfolgreichen Probeschuss haben wir unseren Willen und unsere Fähigkeit dazu klar und eindeutig gezeigt, dem Herzstück der USA, falls sie leichtsinnig handeln, Schläge zu versetzen und mit einem Zug völlig zu vernichten.

Anstatt dass die USA unsere strategische Stellung auf der höchsten Ebene richtig einsehen und besonnen handeln, klammern sie sich an die Machenschaften für Sanktionen gegen die DVRK und Druck auf sie. Das ist eine Handlung, mit eigenen Händen ihr eigenes Grab auszuschachten.

Das ist eine extrem gefährliche Fehlkalkulation, wenn sie glauben, dass unsere Republik als die würdevolle Atommacht und das ICBM besitzende Land den unbesonnen Rummel der USA wie auch anderer feindseligen Kräfte für Sanktionen und Druck zulassen wird.

Falls die „Resolution über Sanktionen“ im UNO-Sicherheitsrat erneut angenommen wird, werden wir dementsprechend folgende Maßnahmen treffen und mit gerechten Aktionen darauf antworten.


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA den Probestart unserer interkontinentalen ballistischen Rakete als „Weltbedrohung“ problematisieren und versuchen, internationale Sanktionen und Druck gegen unsere Republik aufs höchste Grad zu bringen, veröffentlichte am 7. Juli der Sprecher des DVRK-Außenministeriums die folgende Stellungnahme:

Unsere Entwicklung der ICBM ist eine Auswahl zum Selbstschutz dafür, der über Jahrzehnte und Jahrhundert hinweg andauernden feindseligen Politik der USA gegen die DVR Korea und ihren atomaren Kriegsdrohungen gänzlich ein Ende zu setzen.

Trotzdem problematisieren die USA unsere gerechte Auswahl als „Weltbedrohung“ und faseln von der „weltweite Aktion“ dagegen. Das ist gerade ein offener Ausdruck der „Privilegierung der USA“ in Art von Trump, der für sein eigenes Interesse die anderen einsetzt.

Diese räuberische Absicht, gegen einen souveränen Staat die ganze Welt zu mobilisieren, weil er missliebig ist, kann keinesfalls bei den Menschen mit eigener Gesinnung und den souveränen Ländern durchkommen.

Nun soll sich der strategische Blickwinkel der USA auf uns grundsätzlich verändern. Die USA sollten unverzüglich die feindselige Politik gegen die DVR Korea aufgeben und den atomare Drohungen und Einschüchterungen gegen uns ein Ende setzen.

Wie der Oberste Führer Kim Jong Un erwähnt hat, werden wir keinesfalls die Atomwaffen und ballistische Raketen auf den Verhandlungstisch setzen und auf dem gewählten Weg zur Verstärkung der Atomstreitmacht keinen Schritt zurückweichen, solange die feindselige Politik der USA und ihre atomaren Drohungen gegen die DVRK nicht gänzlich beseitigt werden.

Wenn die USA die außerordentlich erhöhte gesamte Macht und strategische Stellung unserer Republik mit Sanktionen und Druck niederreißen wollen, werden wir große und kleine „Geschenkpakete“ weiterhin für die USA bereiten.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA und die ihnen hörigen Kräfte problematisieren den Probeschuss unserer strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittellangstreckenrakete. Diesbezüglich antwortete am 15. Februar der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 13. Februar problematisierte der von den USA geführte UNO-Sicherheitsrat unseren Probeschuss als irgendeine „Resolutionenverletzung“ und veröffentlichte eine schriftliche Mitteilung über die „zusätzliche wichtige Maßnahme“.

Der Probeschuss unserer strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittellangstreckenrakete in unserer Republik ist ein Kettenglied im regelmäßigen Prozess beim Verlauf der Durchsetzung der Staatsrichtlinie für die parallele Entwicklung.

Der hoch verehrte Oberste Führer Genosse Kim Jong Un erklärte in der diesjährigen Neujahrsansprache, dass die Vorbereitungen für den Probestart von ballistischen Interkontinentalraketen ihr Endstadium erreichten. Danach deklarierten wir mehrmals offiziell, nach dem Beschluss des Obersten Befehlshabers der KVA in beliebiger Zeit die Maßnahme zur Hochentwicklung der Interkontinentalraketen zu treffen.

Das ist eine selbstverteidigende Maßnahme dazu, vor der Bedrohung durch den Atomkrieg der USA und der ihnen hörigen Kräfte die Souveränität und das Existenzrecht konsequent zu schützen und den Frieden der Koreanischen Halbinsel und die Sicherheit der Region zuverlässig zu gewährleisten.

Als legitimes Recht eines souveränen Staates kann dies niemand diffamieren. weiterlesen


Kim Jong Il: Der Songun-Heerführer und die Würde der Nation

kim-jong-il-general-laechelnd

Unter der Führung von großen Heerführern von Paektu schritt die Demokratische Volksrepublik Korea auf dem Weg von Songun energisch voran.
Am 24. Dezember vor 25 Jahren wurde Genosse Kim Jong Il zum
Obersten Befehlshaber der revolutionären Streitkräfte Koreas ernannt. Das war eine große Ehre und ein großes Glück Koreas. Hochachtungsvoll erinnern sich alle Armeeangehörigen und das gesamte Volk der DVRK an Kim Jong Il, der durch großartige Songun-Führung ein ewiges Fundament des Vaterlandes gelegt und die Macht des Heimatlandes maximal verstärkt hat.

Unter der Führung des Heerführers von Paektu

Prof. Dr. Song Dong Won, korrespondierendes Mitglied der Akademie und Forscher der Akademie der Gesellschaftswissenschaften, sagt:
„Genosse Kim Jong Il übernahm das verantwortungsvolle Amt des Obersten Befehlshabers der Koreanischen Volksarmee und führte mittels Songun die Revolution. Seine Führungsgeschichte war ein glänzendes Heldenepos, das sich durch seine außergewöhnliche Weisheit, herausragende Armeeführungskunst und großartige revolutionäre Praxis auszeichnet.

Mit dem unerschütterlichen Willen zu Songun, nämlich Armeebevorzugung, verteidigte Kim Jong Il das Vaterland. Dank seiner Führung konnte die koreanische Revolution trotz der harten Bewährungsproben unbeirrt von Sieg zu Sieg voranschreiten. Dabei schufen die Armee und das Volk der DVRK ein epochales Wunder. Die dramatischen Ereignisse und die epochalen Umwälzungen in Korea, der große Sieg und die Heldenmythen im Kampf für die Verteidigung des Sozialismus und beim Aufbau eines starken sozialistischen Staates im neuen Juche-Jahrhundert zeugen von großartigen Verdiensten von Kim Jong Il um die Songun-Revolution.

Als Oberster Befehlshaber der KVA leitete Kim Jong Il an der Spitze die Revolution, verstärkte dabei die Militärkraft mit der Volksarmee als Rückgrat und garantierte ewig die Souveränität der Nation.“ weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Bezüglich der neuen „Doktrin“ der USA von „Sanktionen“ antwortete am 27. April der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

In jüngster Zeit stellen die Personen der US-Administration wie des Finanzministeriums irgendeine „Doktrin von Sanktionen“ auf, um ihre Machenschaften zur Sanktion und dem Druck gegen andere Länder weiterhin zu aktivieren.

Bisher betrachten die USA die Sanktionen als Hauptmittel für die Realisierung ihrer aggressiven Außenpolitik und fügen vielen ihnen unwilligen Ländern und Völkern – den Knüppel „Sanktion“ aufs Geratewohl schwingend – unermessliche Qualen und Unglück zu, ohne das Völkerrecht im Sinne zu haben.

Diese von den USA befürwortete Doktrin ist ein Sammelbuch aus niederträchtigen intriganten Methoden, die zum Ziel haben, ihre missliebigen Länder und Völker in die Knie zu zwingen. Daher ist sie eine „Doktrin“ des Bösen, die nur aus den USA, Hauptsitz der Gewalt- und Willkürherrschaft, hervortreten kann.

Eben in den USA verschärfen sich mit jedem Tag soziale Ungleichheit und Gegensätze – Bereicherung der Reichen, Verarmung der Armen – , leiden die Völker unter den Beschäftigungs- und Wirtschaftsschwierigkeiten und entsteht wie jeden Tag das grausame Ereignis, dass bei unbesonnener Schießerei der am Amoklauf leidenden Rowdys unschuldige Menschen erschossen werden.

Die USA-„Doktrin von Sanktionen“, die darauf abgezielt ist – den anderen nur Qualen zuzufügen, ohne sich an die eigene Nase zu fassen – ist ja lächerlich.

Die USA, die mit jedem Tag in Verfall geraten und zum Untergang gehen, klammern sich an die Machenschaften zur Sanktion gegen andere Länder. Das selbst ist ja vergeblich. Aber die Ernsthaftigkeit der Frage besteht darin, die Sanktion der USA sei eine Quelle ungerechten Drucks, Ungleichheit, verschärfter Lage und Konfrontation in den internationalen Beziehungen.

Alle asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Länder, den wegen der Knüppel der USA namens „Sanktion“ Schaden zugefügt werden, sollten wach gerüttelt werden und mit vereinter Kraft den Herd der Gewalt- und Willkürherrschaft niederwalzen, um noch weitere große Katastrophe aus der „Doktrin“ des Bösen zu verhindern.