Schlagwort-Archive: Republik

Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Der Sprecher des Außenministeriums der DVRK veröffentlichte in Bezug darauf, dass die USA zusammen mit den südkoreanischen Marionetten ein aggressives Kriegsmanöver gegen unsere Republik durchführen, am 4. März 2017 seine Stellungnahme wie folgt:

Das gemeinsame Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle“, das von den USA in Südkorea gewaltsam durchgeführt wird, ist der unverhohlenste Atomkriegsrummel, der darauf abgezielt ist, die Koreanische Halbinsel und Nordostasien in atomares Inferno zu treiben.

Niemand ist sich darüber im Klaren, wann dieser Kriegsübungsrummel, dass die Gegner in Südkorea und in dessen umliegende Wassergebiete zahlreiche Atomangriffsmittel und groß angelegte Aggressionskräfte eingeführt haben und inszenieren, zum realen Krieg übergeht. Daher erreicht die Lage der Koreanischen Halbinsel wiederholt bis an den Rand eines Atomkriegsausbruchs.

In der Lage, dass die USA die Stärkung der Atomstreitmacht der DVR Korea in der jüngsten Zeit problematisieren und sich an ihren in der Geschichte schlechtesten Rummel um politisch-ideologische Sanktionen und den Druck auf uns klammern, werden solche Machenschaften durchgeführt. Daher werden sie noch gefährlicher.

Die USA versuchen die Öffentlichkeit irrezuführen, als ob die gewaltige Durchführung dieses gemeinsamen Militärmanövers auf den Atombesitz der DVR Korea zurückzuführen sei. Aber das ist ja eine Sophisterei, aus Schwarz Weiß zu machen.

Die DVR Korea wird niemals darüber hinwegsehen, dass die in den USA neu aufgetretene Administration von dem „Frieden, der von der Macht gestützt wird“ faselt und ihr militärischer Druck auf unsere Republik und ihre Absicht auf die Aggression gegen sie unverhohlen ausgedrückt werden.

Um der von den USA erzwungenen Gefahr eines Nuklearkrieges ursächlich ein Ende zu setzen, werden wir selbstverteidigende Abschreckungskraft mit der strategischen Atomstreitmacht als Kern noch zuverlässiger festigen und auch den kleinsten Feuerhagel der Aggressoren mit entschiedenen Vergeltungsschlägen schonungslos zunichte machen. Der Wille der Armee und des Volkes der DVR Kores ist unerschütterlich.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass in den USA erneut eine Sophistrei erklingt, es sei notwendig, die DVR Korea als „Terrorsponsor“ wieder zu bestimmen, antwortete am 3. März 2017 der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Von diesem Jahresanfang an besprechen in den USA konservative Hardlinergruppen einschließlich mancher Parlamentarier die Frage über wiederholte Bestimmung unseres Landes als „Terrorsponsor“.

Schon vor der internationalen Gesellschaft erklärte die Regierung unserer Republik klar und eindeutig ihren prinzipienfesten Standpunkt, dass wir gegen den Terrorismus in allerlei Formen und dementsprechende Unterstützung auftreten, und zeugt davon in Wirklichkeit unbeirrt.

Dennoch versuchen sie, unser Land, das in keinerlei Zusammenhang mit dem Terrorismus steht, als „Terrorsponsor“ zu brandmarken. Das ist nichts anderes als ein Ausdruck der konstitutionellen Ablehnung unseres Landes und der Feindseligkeit gegen uns.

Dadurch, dass die USA nach ihren Normen und Interessen uns als „Terrorsponsor“ brandmarken, können wir nicht zum „Terrorsponsor“ werden.

Vorbei ist schon lange die Zeit, in der die USA weltweit aufs Geratewohl schalten und walten und unter dem Vorwand verschiedenartiger Ungerechtigkeiten und Gesetzwidrigkeiten die ihnen nicht hörigen Länder unterdrückt haben.

Die USA werden die grausame Folgen von der Diffamierung unserer würdevollen Republik bis ins Mark erfahren.

AiP-Meinung: Die DVR Korea hat schon vor geraumer Zeit klargemacht, dass sie Terrorismus in keiner Form akzeptiert und fördert. Die neuerliche Brandmarkung der DVR Korea als „Terrorsponsor“ durch die USA ist nichts Anderes als ein weiterer letzter verzweifelter Versuch eines dem Untergang geweihten, die Verantwortung für den Terror auf der Welt anderen Ländern in die Schuhe zu schieben.

Die USA selber sind der größte Terrorsponsorstaat der Erde. Seit über zwei Jahrhunderten ihrer armseligen Existenz zieht sich der Terror durch ihre Geschichte und durch ihre Bevölkerungsschichten.

Nur durch die wiederholt völlig verfehlte und verabscheuungswürdige Weltherrschaftspolitik der USA ist der moderne Terror, wie wir ihn heute kennen, erst entstanden. Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien zeugen eindringlich davon!

Es ist an der Zeit, die USA ein für allemal in die Schranken zu weisen, ihre selbstherrliche und arrogante Politik zu durchkreuzen und sie auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen. Dann erst können die Völker der Welt in wahrem Frieden und in wahrer Freiheit selbstbestimmt zusammenleben.


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers des Generalstabes der Koreanischen Volksarmee

Vom 1. März schlugen die US-Imperialisten und die Kriegsfanatiker der südkoreanischen Marionetten schließlich den Weg dazu ein, das gegen unsere Republik gerichtete gemeinsame Militärmanöver gewaltsam durchzuführen. Diesbezüglich veröffentlichte am 2. März der Sprecher des Generalstabes der KVA eine Stellungnahme wie folgt:

An dem diesmaligen Kriegsmanöver, das in der Geschichte am größten angelegt durchgeführt wird, sollen die groß angelegten Aggressionskräfte einschließlich der US-Aggressionstruppen in Südkorea, verstärkter US-Aggressionsstreitkräfte im Ausland, der südkoreanischen Marionettenarmee und der Streitkräfte verschiedener Satellitenstaaten teilnehmen.

Dafür sollen auch alle verschiedenen strategischen Mittel wie Schlagverbände einschließlich atombetriebener US-Flugzeugträger „Ronald Reagan“ und „Carlbinson“, Atom-U-Boots, strategische Atombomber, Stealth-Kampfflugzeuge und Aegis-Zerstörer eingesetzt werden.

Schon in der Koreanischen Halbinsel und den umliegenden Gewässern Südkoreas sind zahlreiche Mordoperationsverbände und Atomschlagmittel der USA-Imperialisten im Einsatz und begannen in ihre Aufmarschstellungen für den Angriff gegen den Norden zu manövrieren.

Die Gegner veröffentlichten unverhohlen, dass sie im gemeinsamen Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle“ ihre „4-D-Operation“, die auf Erstschläge gegen uns abzielt, weiterhin konkretisieren und zugleich sogar die Übungen für die Stationierung vom „THAAD“ machen werden.

Vom Vorjahresende an führten die USA-Imperialisten in Südkorea die Munition und Ausrüstungen von mehr als 6 Mio t geheim ein und trafen jüngst sogar die Maßnahme dazu, die Familienangehörigen der USA-Truppen in Südkorea und die Aufenthalter mit dem US-Bürgerrecht sofort zu evakuieren. Weil in solcher Lage das diesmalige Manöver durchgeführt wird, wird dementsprechende die Gefährlichkeit noch größer.

Angesichts der entstandenen ernsthaften Lage erklärt der Generalstab der KVA den prinzipienfesten Standpunkt unserer revolutionären Streitmacht wie folgt:

1. Solange die USA-Imperialisten und die südkoreanischen Marionetten vor uns erneut ihr gefährliches Atomkriegsmanöver gegen den Norden durchgeführt haben, wird unsere Armee – wie erklärt wurde – mit härtesten Gegenmaßnahmen dagegen auftreten.

Unser Standpunkt, der vor der Welt veröffentlicht wurde, ist niemals ein leeres Wort.

2. Falls sie auf unserem Territorium und unseren Territorialgewässern, wo die Souveränität unserer Republik ausgeübt wird, nur einen Funken zünden, werden sofort gnadenlose militärische Gegenmaßnahmen getroffen.

Die Gegner müssen nie vergessen, dass unsere revolutionäre Streitmacht all notwendige Mittel hat und in ständiger Kampfbereitschaft ist.

3. Auch die den USA hörigen Kräfte, die ihrer Anti-Korea-Politik zustimmen und am diesmaligen Manöver beteiligt haben, werden zum Schlagziel unserer Armee.

Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass den Handlangern, die mit Unterstützung ihrer Vorgesetzten unbesonnen gehandelt hatten, für immer ein grausames Schicksal zuteil wurde.

Die Koreanische Volksarmee wird mit gerechtem Atomprunkschwert den Rummel der Aggressoren um den Atomkrieg gnadenlos niederwalzen.

AiP-D Meinung: Korea ist ein Gefahrenherd der unverhohlenen Konfrontation zwischen dem US-Imperialismus, seinen Lakaien und der friedliebenden Demokratischen Volksrepublik Korea.

Wir fordern die US-Administration ultimativ auf, von sämtlichen militärischen Provokationen gegen die DVR Korea abzusehen. Wir protestieren energisch gegen die offen aggressiven und provokativen Militärmanöver.

Die DVR Korea ist ein friedliebendes Land, das nur auf die immer offenere Konfrontation seitens der US-Imperialisten und seiner südkoreanischen Lakaien reagiert. Gäbe es nicht die nuklearen Fähigkeiten der DVR Korea, hätten die US-Imperialisten schon längst einen weiteren Korea-Krieg vom Zaun gebrochen. Die US-Imperialisten und ihre Helfershelfer werden nur durch   den   ungebrochenen   Mut   des   hochverehrten   Obersten   Führers Genossen Kim Jong Un, der seine außergewöhnlichen Fähigkeiten von den drei Generalen des Berges Paektu ererbt hat, im Zaum gehalten.

Der starke Glaube und Wille der Führung und der Menschen der DVR Korea können niemals durch unwissende und aggressive Wahnsinnige zerstört werden!

Wir unterstützen ausnahmslos den gerechten Kampf des koreanischen Volkes für Selbstbestimmung und Vereinigung ohne Einmischung von außen.

HÄNDE WEG VON KOREA!!!

FÜR EIN WAHRHAFT FREIES UND BLÜHENDES KOREA!!!


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA und die ihnen hörigen Kräfte problematisieren den Probeschuss unserer strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittellangstreckenrakete. Diesbezüglich antwortete am 15. Februar der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 13. Februar problematisierte der von den USA geführte UNO-Sicherheitsrat unseren Probeschuss als irgendeine „Resolutionenverletzung“ und veröffentlichte eine schriftliche Mitteilung über die „zusätzliche wichtige Maßnahme“.

Der Probeschuss unserer strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittellangstreckenrakete in unserer Republik ist ein Kettenglied im regelmäßigen Prozess beim Verlauf der Durchsetzung der Staatsrichtlinie für die parallele Entwicklung.

Der hoch verehrte Oberste Führer Genosse Kim Jong Un erklärte in der diesjährigen Neujahrsansprache, dass die Vorbereitungen für den Probestart von ballistischen Interkontinentalraketen ihr Endstadium erreichten. Danach deklarierten wir mehrmals offiziell, nach dem Beschluss des Obersten Befehlshabers der KVA in beliebiger Zeit die Maßnahme zur Hochentwicklung der Interkontinentalraketen zu treffen.

Das ist eine selbstverteidigende Maßnahme dazu, vor der Bedrohung durch den Atomkrieg der USA und der ihnen hörigen Kräfte die Souveränität und das Existenzrecht konsequent zu schützen und den Frieden der Koreanischen Halbinsel und die Sicherheit der Region zuverlässig zu gewährleisten.

Als legitimes Recht eines souveränen Staates kann dies niemand diffamieren. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Kim Jong Un, der hochverehrte Oberste Führer der DVR Korea, hat in der diesjährigen Neujahrsansprache die vorjährigen Erfolge unserer Armee und unseres Volkes voller Stolz ausgewertet und den außenpolitischen Standpunkt der Regierung unserer Republik klar und eindeutig erklärt.

Am 26. Januar veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Stellungnahme, dass wir die in der diesjährigen Neujahransprache von Kim Jong Un gestellte außenpolitische Aufgabe konsequent in die Tat umsetzen und so entsprechend der Stellung als ein würdevolles starkes Land der Souveränität und ein Atomwaffenstaat die Auslandsbeziehungen aktiv entwickeln werden. Er fuhr wie folgt fort:

Wir werden unbedingt mit unserer eigenen Kraft Frieden und Sicherheit unseres Staates schützen und auch zum Schutz des Friedens und der Stabilität in der Welt aktiv beitragen.

Im außenpolitischen Ideal – Souveränität, Frieden und Freundschaft – die gutnachbarlichen Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit mit allen Ländern, die für die Souveränität eintreten, auszubauen und weiterzuentwickeln, das ist ja ein unbeirrter Standpunkt unserer Partei und der Regierung unserer Republik. weiterlesen


Antwort des Sprechers der Koreanischen Gesellschaft für Menschenrechtsforschung

In jüngster Zeit hielt der Chef des „UNO-Büros für Menschenrechte“ in Seoul eine Schmährede gegen unsere „Menschenrechtsprobleme“. In Bezug darauf antwortete am 12. Januar der Sprecher der Koreanischen Gesellschaft für Menschenrechtsforschung auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 8. Januar machte der erwähnte Chef im Interview mit der britischen Zeitung „Daily Star“ eine schmähliche Bemerkung, dass eine Lage entstand, in der fast keine Zeugenaussagen der Inhaftierten in Konzentrationslagern der DVRK gab, insbesondere gar keine Erlebten, die aus den Konzentrationslagern entflohen waren, und dass die Zeugenaussagen der Flüchtlinge aus dem Gefängnis, auf welche die Arbeit des Büros meistens gestützt war, sehr beschränkt waren.

Das ist die Handlung, die der Machenschaften der USA und den ihnen gehörigen Kräften dafür unverhohlen willfährig ist, unter dem Vorwand der „Menschensrechtsprobleme“ unsere Gesellschaftsordnung zu erdrosseln.

Das „UNO-Büro für Menschenrechte“, das sich in Seoul Südkoreas, des weltgrößten Ödlandes der Menschenrechte, befindet, ist ohne Wenn und Aber ein Instrumentarium für Durchführung der Anti-Korea-Politik der USA und nicht anderes als eine Brutstätte für Ränke gegen unsere Republik, wo nur die falschen Materialien gesammelt werden, welche die „Flüchtlinge aus dem Norden“ unter dem politischen Druck und für Gelderwerb erdichtet haben.

Schon vor langem wurde vor der Welt bloßgestellt, dass die zum gegen unsere Republik gerichteten intriganten Rummel getriebenen „Flüchtlinge aus dem Norden“ alle die widerlichen Kreaturen sind, die nur mit ihren falschen „Zeugenaussagen“ überleben können. Sie haben ihr Heimatland, wo sie geboren wurden und herangewachsen waren, verlassen und ihre lieben Eltern, Ehefrau und Kinder im Stich gelassen. Es ist ja lächerlich, die von solchen gemeinen Kreaturen erdichteten Worte als „Zeugenaussagen“ zu bezeichnen.

Es ist noch bemerkenswerter, dass der Chef des Büros meinte, es entstehe die Situation, in der man die „Aussagen“ der „Flüchtlinge aus dem Noden“ nicht mehr bekommen kann. Das ist nicht anderes als seine Bestätigung, dass die fendseligen Kräfte bis zur Gegenwart, voll und ganz auf die „Aussagen“ der erwähnten Kreaturen gestützt, die gegen unsere Republik verschwörerische „Menschenrecht“-Intrigen gesponnen haben und jetzt sogar diese Fabrizierung von „Aussagen“ und deren Ausnutzung vor dem völligen Ruin stehen.

Wir werden jenem, egal, wer er auch sein mag, die Handlung dafür, mit den „Zeugenaussagen“ der „Flüchtlinge aus dem Norden“ die Menschenrechte zu politisieren, nicht im Geringsten verzeihen und mit ihm nichts mehr zu tun haben.