Schlagwort-Archive: Völker

Kommentar der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur

Die Koreanische Zentrale Nachrichtenagentur veröffentlichte einen Kommentar unter der Überschrift „Ganz unterschiedliche Haltung zur Geschichte“.

Darin hieß es:

Japan bildet in Haltung zur Vergangenheit einen deutlichen Kontrast zu vielen Ländern. Vor kurzem schickte Frankreich die Gebeine der algerischen Unabhängigkeitskämpfer, die während der französischen Kolonialherrschaft den bewaffneten Kampf gegen Frankreich entfalteten und dabei gefangen genommen und ermordet wurden, in ihr Heimatland.

In den letzten Jahren zeigte Frankreich eine aktive Haltung dazu, sein Verbrechen während der Kolonialherrschaft zu gestehen und sich dafür zu entschuldigen. Bei diesmaliger Übergabe der Gebeine entschuldigte sich Frankreich wiederum bei Algerien und erklärte, dass der Schritt von Frankreich ein bedeutender Anlass für die Versöhnung der Geschichte von beiden Ländern, Frankreich und Algerien, sein würde.

Aber im Gegensatz dazu leugnet Japan nach wie vor seine blutige Geschichte der Aggression und Inhumanität und will unbedingt der Entschuldigung und Entschädigung dafür ausweichen.

Eher beschreibt Japan seine vergangene Kolonialherrschaft als eine Modernisierung und seinen Aggressionskrieg gegen asiatische Völker als Krieg für Selbstverteidigung und Befreiung.

Japan setzt sich bis heute für die Geschichtsfälschung hartnäckig ein, um die neuen Generationen mit Militarismus zu bewaffnen und eine neue revanchistische Invasion zu verwirklichen. Die Haltung Japans zur Geschichte zeigt nur seine moralische Niederträchtigkeit und Skrupellosigkeit.


Glückwunschadresse vom Staatschef der DVR Korea an den Präsidenten der Dominikanischen Republik

Der hochverehrte Vorsitzende KIM JONG UN schickte dem Präsidenten der Dominikanischen Republik eine Glückwunschadresse mit folgendem Wortlaut.

Santo Domingo

Herr Luis Rodolfo Avinadero Corona, Präsident der Dominikanischen Republik

Zu Ihrer Wahl zum Präsidenten der Dominikanischen Republik gratuliere ich Ihnen in Namen der Regierung und des Volkes der Demokratischen Volksrepublik Korea auf das Herzlichste.

Bei dieser Gelegenheit äußere ich meine Überzeugung davon, dass sich die Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in den verschiedenen Bereichen weiterentwickeln werden, und wünsche Ihnen Erfolg bei der verantwortlichen Arbeit.

KIM JONG UN, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea

Pyongyang, den 10. Juli Juche 109 (2020)


Glückwunschadresse vom Staatschef der DVR Korea an den mongolischen Präsidenten

Der hochverehrte Vorsitzende KIM JONG UN richtete an den mongolischen Präsidenten eine Glückwunschadresse mit folgendem Wortlaut:

Ulan-Bator

Herr Khaltmaa Battulga, Präsident der Mongolei

Zum 99. Jahrestag des Sieges der mongolischen Volksrevolution, des nationalen Feiertages des Volkes Ihres Landes, gratuliere ich in Namen der Regierung und des Volkes der Demokratischen Volksrepublik Korea Ihnen, der Regierung und dem Volk Ihres Staates ganz herzlich.

Unser Volk ist überzeugt davon, dass das freundschaftliche mongolische Volk auf der Grundlage der wertvollen Erfolge nach dem historischen Sieg der mongolischen Volksrevolution in der Arbeit für die souveräne Entwicklung und das Gedeihen des Landes weitere große Fortschritte erzielen wird.

Die Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern, der Demokratischen Volksrepublik Korea und der Mongolei, werden sich getreu ihrer langen Geschichte und Traditionen ununterbrochen entwickeln.

KIM JONG UN, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea

Pyongyang, den 11. Juli Juche 109 (2020)


KIM JONG UN sandte Glückwunschadresse an kapverdischen Präsidenten

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN schickte dem kapverdischen Präsidenten eine Glückwunschadresse mit folgendem Wortlaut:

Praia

Herr George Carlos Fonseca, Präsident der Republik Kap Verde

Zum 45. Jahrestag der kapverdischen Unabhängigkeit und der Gründung der Republik gratuliere ich in Namen der Regierung und des Volkes der Demokratischen Volksrepublik Korea Ihnen, der Regierung und dem Volk Ihres Staates ganz herzlich.

Unser Volk freut sich darüber, dass das kapverdische Volk in der vergangenen Zeit im Aufbau der neuen souveränen Gesellschaft einen großen Fortschritt und Entwicklung erreichte, und wünscht herzlich noch größere Erfolge in der Arbeit für das Gedeihen des Landes.

In dieser Gelegenheit überzeuge ich mich von der weiteren Entwicklung der guten Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern getreu der neuen Zeit.

KIM JONG UN, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea

Pyongyang, den 5. Juli Juche 109 (2020)


KIM JONG UN sandte Glückwunschadresse an den weißrussischen Präsidenten

Glückwunschadresse vom Genossen KIM JONG UN
an den weißrussischen Präsidenten

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN richtete an den Präsidenten der Republik Weißrussland eine Glückwunschadresse mit folgendem Wortlaut:

Minsk

Herr Aljaksandr Lukaschenka, Präsident der Republik Weißrussland

Zum Nationalfeiertag der Republik Weißrussland gratuliere ich in Namen der Regierung und des Volkes der Demokratischen Volksrepublik Korea Ihnen, der Regierung und dem Volk Ihres freundschaftlichen Staates ganz herzlich.

Ich bin überzeugt davon, dass die Freundschafts- und Zusammenarbeitsbeziehungen zwischen der DVRK und Weißrussland mit langer Geschichte und Tradition der Freundschaft gemäß dem Anliegen beider Völker weiter verstärkt und entwickelt werden. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Volk aus ganzem Herzen bei den Aktivitäten für selbständige Entwicklung und Gedeihen des Landes größere Erfolge.

KIM JONG UN, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea

Pyongyang, 3. Juli Juche 109 (2020)


KIM JONG UN: Glückwunschadresse an russischen Präsidenten

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse, KIM JONG UN, richtete an den Präsidenten der Russischen Föderation eine Glückwunschadresse.

Die Adresse hat folgenden Wortlaut:

Moskau

An den Präsidenten der Russischen Föderation, Herrn Wladimir Wladimirowitsch Putin

Zum 75. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg in Russland sende ich in Namen der Regierung und des Volkes der Demokratischen Volksrepublik Korea Ihnen und der freundschaftlichen Regierung und Bevölkerung Ihres Landes die herzlichsten Glückwünsche und warmen Grüße.

Vor 75 Jahren errang das russische Volk mit dem beispiellosen Massenheroismus und Opfergeist im gerechten großen Krieg für die Vernichtung des Faschismus, der das Schicksal der Menschheit bedrohte, einen großen Sieg und verteidigte dadurch das Vaterland und den Frieden und die Sicherheit der Welt.

Die Heldentaten und historischen Verdienste des russischen Volkes werden bei den Völkern aller Länder, die die Gerechtigkeit und den Frieden lieben, ewig unvergessen bleiben.

Die koreanisch-russischen Beziehungen überwinden heute in Fortsetzung der edlen Traditionen der Freundschaft, die im heiligen Krieg gegen die gemeinsamen Feinde durch Waffenbrüderschaft angeknüpft wurde, alle Herausforderungen und Bewährungsproben und entwickeln sich gemäß dem Streben und Wunsch der Völker beider Länder weiter.

Ich bin überzeugt, dass sich die strategischen und traditionellen koreanisch-russischen Freundschaftsbeziehungen im Einklang mit den Forderungen des neuen Jahrhunderts ständig ausbauen und entwickeln werden, und wünsche vom ganzen Herzen, dass Sie und das russische Volk im Kampf für den Aufbau des starken Russlands durch die Fortsetzung der Traditionen des großen Sieges im Krieg und gegen COVID-19, eine weltumfassende große Epidemie, sicher den Sieg davontragen.

KIM JONG UN, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea

Pyongyang, den 9. Mai Juche 109 (2020)


Pyongyanger Deklaration vom 20. April 1992

Der Sozialismus ist das Ideal der Menschheit

Am 20. April 1992 wurde die Pyongyanger Deklaration „Das sozialistische Werk verteidigen und voranbringen“ unter der Teilnahme der Parteiführer und Vertreter der verschiedenen politischen Parteien in der Welt, die nach Sozialismus streben, in Pyongyang veröffentlicht. Die politischen Parteien wie bangladeschische Partei der Arbeit, Rumänische Partei für neue Gesellschaft und Kommunistische Partei Südafrikas unterschrieben diese Deklaration.

Am 25. Dezember 1991 wurde die rote Fahne des Sozialismus, die seit 70 Jahren flatterte, auf dem Kreml-Dach in Moskau nach unten gezogen. Für die fortschrittliche Menschheit, die diesen tragischen Umstand mit eigenen Augen sah, war die Veröffentlichung der Pyongyanger Deklaration von großer Bedeutung.

In der Pyongyanger Deklaration ist folgender Inhalt dargelegt:

„Die Garantie für Fortschritt der sozialistischen Gesellschaft besteht darin, die Volksmassen zu wahren Herren der Gesellschaft entwickeln zu lassen. Dass solche Gesellschaft siegreich vorwärts schreitet, ist ja eine Wahrheit und Wirklichkeit in der theoretischer und praktischer Hinsicht.“

Die fortschrittlichen politischen Parteien der Welt, die nach Sozialismus streben, lobpreisten die Pyongyanger Deklaration als „ein wahrhaftes kommunistisches Manifest in der Gegenwart“ und erwiesen einmütig ihre absolute Unterstützung und Zustimmung.

Unter dem hoch erhobenen Banner der Pyongyanger Deklaration wurde der Kampf der Völker in der Welt, den Sozialismus zu unterstützen und zu verteidigen, ununterbrochen geführt. weiterlesen


Rede des DVRK-Delegationsleiters auf der Plenartagung der 74. UNO-Vollversammlung

Der Delegationsleiter der Demokratischen Volksrepublik Korea hielt am 30. September auf der Plenartagung der 74. UNO-Vollversammlung eine Rede.

Er sagte wie folgt:

Die internationale Lage im zurückliegenden Jahr verlangt, die Rolle der UNO weiter zu verstärken, und aus der Realität ist die ernste Lehre zu ziehen, dass die Staaten nur dann den wahren Frieden und die Sicherheit erhalten können, wenn sie stark sind.

Die heutige Situation, wo die feindseligen Handlungen gegen die DVRK verstärkt verübt werden, verlangt von unserem Staat, beim sozialistischen Aufbau das Banner der Selbsthilfe noch höher zu halten.

Bei der Festigung und Erhaltung des Friedens und der Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel ist es äußerst wichtig, die Gemeinsame DVRK-USA-Erklärung, die auf dem historischen DVRK-USA-Gipfeltreffen und den Verhandlungen im Juni des Vorjahrs in Singapur verabschiedet wurde, konsequent durchzusetzen.

Seit der Veröffentlichung der Gemeinsamen DVRK-USA-Erklärung vom 12. Juni ist mehr als ein Jahr vergangen. Doch bei den koreanisch-amerikanischen Beziehungen wurde kein Fortschritt erzielt und ist die Lage auf der Koreanischen Halbinsel in den Teufelskreis der Zuspitzung der Spannung geraten, was darauf zurückzuführen ist, dass die USA noch immer die anachronistische feindselige DVRK-Politik verfolgen und die politisch-militärischen Provokationen unternehmen.

Vor einem Jahr erschütterten die historischen Nord-Süd-Erklärungen die gesamte koreanische Nation im Norden und im Süden und die Völkergemeinschaft, die aber heute nicht erfüllt werden und deren Durchsetzung ins Stocken geraten ist.

Der Grund dafür liegt in der doppelzüngigen Haltung der südkoreanischen Behörde, die vor der Weltöffentlichkeit den Händedruck des Friedens inszenieren und hinter den Kulissen die modernsten Angriffswaffen gegen die DVRK einführen und mit den USA die gemeinsamen Militärübungen durchführen. weiterlesen


70. Jahrestag der Gründung der VR China

Das sozialistische China feiert heute den 70. Jahrestag seiner Gründung. Die Antiimperialistische Plattform Deutschland gratuliert auf diesem Wege dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping und den Völkern der VR China ganz herzlich.

Hier kann die aktuelle Berichterstattung eingesehen werden:

Beijing Rundschau

China Radio International

Global Times


Entlarvung der Intrigen der japanischen rechtsradikalen Reaktionäre

Am 23. April besuchten dutzende Parlamentarier, Angehörige der Organisation „Zusammenkunft der Parlamentarier für den Besuch des Yaskuni-Schreins“, und Regierungsbeamte erneut scharenweise den Yaskuni-Schrein.

Diesbezüglich veröffentlichte am 26. April der Sprecher der Gesellschaft für die koreanischen Zwangsentführten und deren Hinterbliebenen seine Stellungnahme wie folgt:

Der scharenweise Besuch vom Yaskuni-Schrein, wo es die Totentafeln und Liste der Hauptkriegsverbrecher Japans gibt, bedeutet frontale Herausforderung gegen die Gerechtigkeit und den Frieden und schlechte politische Untaten.

Im vergangenen Jahrhundert brach Japan den Aggressionskrieg gegen andere Länder vom Zaume und fügte den asiatischen Völkern wie den Koreanern unermessliches Unglück und Qual zu.

Trotz heftigen Kritiken und Protesten umliegender Länder klammern sich die japanischen rechtsradikalen Reaktionäre wie besessen an die scharenweisen Besuche vom oben erwähnten Schrein. Sie sind auf gefährliche Intrige abgezielt, ihren Aggressionskrieg der Vergangenheit zu rechtfertigen und die Mörder nicht in Kriegsverbrecher, sondern in „Opfer für Frieden und Gedeihen Asiens“ zu verwandeln, damit die Angehörigen der heranwachsenden neuen Generation nach ihrem Beispiel den Weg zur Aggression gegen andere Länder ohne Zögern betreten können.

Der militaristische Wahnsinn der rechtsradikalen Kräfte Japans, ihre blutbefleckte Vergangenheit total zu verneinen, ihre Ambition, die erneute Aggression gegen asiatische Länder wie Korea zu verwirklichen und ihren Albtraum über „Sphäre des gemeinsamen Gedeihens Großostasiens“ zustande zu bringen, überschreitet schon beträchtlich die Gefahrengrenze.

Die vernünftigen Japaner müssen gut verstehen, dass hochmütige Handlung der rechtsradikalen Politiker, die gegen den Strom für gemeinsamen Frieden und ebensolches Gedeihen, der in der Region Nordostasiens geschaffen wird, schwimmt, die Zukunft der Nachwelt in den Abgrund und die Katastrophe führen kann.