Schlagwort-Archive: Bevölkerung

Neues zu Corona – Teil 5

Wir bedanken uns für die VIELEN positiven Reaktionen und Infos bei allen uns Gewogenen. Das bestärkt uns darin, dass unserer eingeschlagener Weg richtig ist. Wir alle müüsen in diesen schweren Zeiten stets einen kühlen und klaren Kopf behalten, bei immer mehr Menschen verfängt leider die Masche der Herrschenden.

Das Gefährlichste an der „neuen“ Pandemie ist die Hysterie, hervorgerufen durch das herrschende System von dummen Politikern (Politiker ist der einzige Beruf, den man nicht lernen muss, man darf aber alles entscheiden, auch über Leben und Tod Anderer!), die ebenfalls völlig panisch reagieren und den unverfroren lügenden Medien, die nichts unversucht lassen, sogar durch Massenpanik und -hysterie viele vorzeitige Todesfälle zu verantworten, denn Angst und Panik, wenn sie zu lange andauern, machen jeden Menschen krank, ja sie verändern nicht nur die Körperzellen auf Dauer (Schädigung) sondern sie verändern sogar das Erbgut, so dass zukünftige Generationen ebenfalls geschädigt werden.

Ist das alles nur dummer Zufall? NEIN! Es ist das skrupellose Spiel der Herrschenden mit den Massen, um ihre Macht zu festigen und maßlosen Reichtum anzuhäufen. Selbst in der katholischen Glaubenslehre gibt es unter den 7 Todsünden eine… und die heißt GIER! Dabei ist egal, wonach man giert… Macht, Ruhm, Reichtum, Ehre, des Nachbarn Ehefrau oder Tochter usw. Alles sind Instrumente, die Gesellschaft von innen zu zerstören und zu zersetzen. Doch in den Gierigen zerstört die immer stärker werdende Gier zum Glück auch die Seele der Gierigen, doch diese müssen dann in ihrer inneren Leere und Ohnmacht nur noch gieriger werden, um sich kurz abzulenken, um dann noch gieriger zu werden usw. usf. Dumm nur, dass der Klerus sich seit Jahrhunderten selber nicht daran hält; und wie ja bekannt ist, fängt der Fisch immer vom Kopf an zu stinken. Und der stinkt oben schon mächtig gewaltig, nicht erst seit der jetzigen Krise.

Doch genug philosophiert. Hier wieder praktische Aufklärungsarbeit für alle mit den besten Grüßen und Wünschen:

Mediziner gegen Medien: Es gibt keine gefährliche Corona-Pandemie

KenFM: Corona-Diktatur?

KenFM: Coronavirus – Irreführung bei den Fallzahlen nun belegt

cZahlenkonfetti – Die desolate Datenbasis der Corona-Prognosen

KenFM bei YouTube

Wir DANKEN für Ihre Aufmerksamkeit
und wünschen stets gute Gesundheit!

Unsere bisherigen Veröffentlichungen zum Thema:

21.03.2020: Corona: Interessantes und Nachdenkliches

25.03.2020: Neues zu Corona

26.03.2020: Neues zu Corona – Teil 2

26.03.2020: Neues zu Corona – Teil 3

28.03.2020: Neues zu Corona – Teil 4


Neues zu Corona – Teil 4

Wir hoffen weiterhin unerschütterlich, es sind alle uns Gewogenen und Ungewogenen wohlauf mit ihren Familien, Freunden, Bekannten und Verwandten sowie ALLEN Menschen…

Unsere bisherigen Veröffentlichungen zum Thema:

21.03.2020: Corona: Interessantes und Nachdenkliches

25.03.2020: Neues zu Corona

26.03.2020: Neues zu Corona – Teil 2

26.03.2020: Neues zu Corona – Teil 3

Max Frisch: „Krise ist ein produktiver Zustand.
Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“

Bei unseren heutigen Recherchen stießen wir auf die folgenden Artikel, die wir wärmstens empfehlen:

  1. Die Pandemie als Massenpsychose
  2. Angst wirkt sich auf Immunsystem aus

Wir verweisen nochmals auf die PDF-Datei zum Thema, die hier heruntergeladen werden kann.

BLEIBEN SIE ALLE WOHLBEHÜTET, UND KOMMEN SIE GUT DURCH DIESE ZEIT!!!

ZEIGEN SIE MENSCHLICHE FÜRSORGE UND WÄRME!!!


Neues zu Corona – Teil 3

Wir hoffen weiterhin unerschütterlich, es sind alle uns Gewogenen und Ungewogenen wohlauf mit ihren Familien, Freunden, Bekannten und Verwandten sowie ALLEN Menschen…

Unsere bisherigen Veröffentlichungen zum Thema:

21.03.2020: Corona: Interessantes und Nachdenkliches

25.03.2020: Neues zu Corona

26.03.2020: Neues zu Corona – Teil 2

Der Corona-Zirkus geht munter weiter, und die Manege wie Zuschauerplätze sind gut gefüllt.

Unter https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111348/Schweden-geht-in-der-Coronakrise-eigenen-Weg lesen wir im aerzteblatt am Mittwoch, den 25.03.2020 unter anderem:

Zitat: „…  Am Montag ermunterte der schwedische Epidemiologe Johan Giesecke, der als Berater für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) arbeitet, die Menschen, sich nicht im Haus zu verschanzen. ‚Zu Hause zu sitzen ist auch schlecht für die Gesundheit“, sagte er im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender SVT. „Schnappen Sie sich einen Freund und gehen Sie in einem Meter Abstand spazieren. Nehmen Sie eine Thermoskanne mit und setzen Sie sich auf eine Parkbank‘, empfahl der Wissenschaftler. …“

Wie schrieben wir doch unter Neues zu Corona am selben Tag, OHNE von dem Artikel und dem schwedischen Weg zu wissen…

Es ist unlogisch, sich gerade NICHT an der frischen Luft und in der schönen Frühlingssonne aufhalten zu dürfen, denn beides stärkt nachweislich nach dem Winter die Immunabwehr. Es ist also ein abgekartetes Spiel.

Beim öffentlich-rechtlichen mdr JUMP liest sich der schwedische Weg freilich so: „Die Schweden neigen generell zur Gelassenheit. Auch jetzt in einer solchen Krisensituation verhalten sie sich ruhig und besonnen. Außerdem haben sie recht großes Vertrauen in die Regierung. Ihr Verhalten, das ich in den drei Jahren, die ich hier gelebt habe, manchmal als übertrieben obrigkeitshörig(Hervorhebung d. Red.) empfunden habe, sehe ich jetzt in der Corona-Krise als Vorteil der schwedischen Mentalität. Ihnen wird der Ernst der Lage erklärt und sie halten sich freiwillig an die Empfehlungen und ermahnen sich gegenseitig. Es gibt eine enorme Solidarität und soziale Kontrolle im Land.“ Na, da wären ja unsere Oberen froh, wenn wir so obrigkeitshörig wären wie weiland beim Kaiser und uns noch mehr selber bespitzelten, aber das wird sicherlich noch kommen, wenn man uns dann irgendwann erklärt, dass nur die Zwangsmaßnahmen eine virale Ausbreitung des Virus‘ verhindert hätten. Dabei wird man uns bewusst verschweigen, dass es auch in Staaten ohne diese Maßnahmen ähnliche Verläufe gegeben haben wird. Doch auch wir sind keine Propheten, versuchen aber, die perversen Muster eines zukünftigen beispiellosen weltweiten imperialistischen Zwangsregimes zu erkennen und offenzulegen.

Der Präsident des Weltärztebundes Montgomery (übrigens ein völlig „unabhängiges“ SPD-Mitglied, alles klar?) schwörte am Di., den 24.03.2020 schon mal die Welt-„Gemeinschaft“ und das dumme Fußvolk ein: Corona bleibt bis Ende des Jahres. Zitat: „ ‚Diese Problematik wird uns mit Sicherheit bis zum Ende des Jahres begleiten‘, sagte Professor Dr. Frank Ulrich Montgomery. Bis ein Impfstoff verfügbar sei, ‚werden wir unser gesamtes soziales Leben und unser Arbeitsleben umstellen müssen‘ “. Na, da sind wir ja heilfroh, dass wir diesen Ausnahmezustand mit Ausgehverboten und anderen staatlichen Zwangsmaßnahmen womöglich noch bis Ende des Jahres haben werden. Merken Sie was? Über seine tatsächliche Gesinnung lesen wir bei Wikipedia:

Zitat: „Als Vizepräsident der Bundesärztekammer erntete Montgomery 2009 Kritik für Äußerungen zu einem Bestechungsskandal. …“ (Näheres bitte direkt bei Wikipedia nachlesen unter Punkt 3 „Kritik“)

Und weiter… Zitat: „Im Juni 2012 stellte der Bundesgerichtshof fest: Vertragsärzte können wegen Bestechung nicht nach dem Strafgesetzbuch belangt werden. Montgomery äußerte sich hierzu, das Gericht sei hier ‚einen sehr guten Weg gegangen. ‘ …“

Moralisch einwandfrei? Ach nee… Moral ist ja nur was für das einfache Volk, (frei verfügbare einfach lenkbare Verwertungsmasse für skrupellose Politiker und Geschäftemacher in allen Bereichen), bei ihnen selber muss man das ja nicht ganz so genau nehmen. Vorbild? Pfui deibel! Dies ist typisch für ein System, das sich nicht scheut, vor Dritte-Welt-Staaten und ihren korrupten Politikern und Geschäftemachern zu warnen (die sie im übrigen selber bestechen), nur um von sich selber abzulenken und als moralische Saubermänner dazustehen.

Auch im aerzteblatt finden wir außerdem Corona-Pandemie: Knapp eine Milliarde Menschen weltweit unter Ausgangssperre. Na, das kann doch nicht sein, bei bald 8 Mrd. Erdbevölkerung, dass es da noch viele Regenten und deren Völker gibt, die dieses grausame Spiel nicht mitspielen, oder? Vergaß man, sie vorher auf Linie zu bürsten, oder ist das Virus tatsächlich so klug, nur dort gefährlich zu sein, wo Ausgangssperren und Kontaktverbote herrschen? Sicherlich werden die über kurz oder lang auch noch mitziehen, wenn man ihnen die Bestechungsgelder, Entwicklungshilfe und andere Mittel kürzt oder streicht. Das Erpressungspotenzial der vereinten imperialistischen Kräfte ist da ja immer schon zur Durchsetzung ihrer perfiden und menschenverachtenden Pläne unerschöpflich gewesen.

Dem Fass den Boden schlägt aber die heutige Meldung aus:
Politiker in der Corona-Krise: Söder mit bisher unerreichten Beliebtheitswerten (Zitat AFP)

Au backe, besser kann man ein Volk nicht manipulieren. Entweder, es gilt unsere Aussage „Glaube nie einer Statistik, die du nicht selber gefälscht hast“, oder, die (Selbst-)Disziplinierung des Volkes hat inzwischen so perverse Ausmaße angenommen, dass diese Aussage tatsächlich stimmt. Das Volk verteidigt seine eigenen „Henker“. Dann haben sie ja schon gewonnen.

Übrigens… im ach so „bösen“ Nordkorea gibt es bis heute keine Ausgangssperren, doch hat man sofort nach Ausbruch der Virus-Epidemie in Wuhan, VR China, die Grenzen geschlossen und zunächst für alle aus dem Ausland Zurückkehrenden 14 Tage, wenig später 1 Monat (!) Quarantäne verordnet, damit eben das Virus nicht in die allgemeine Bevölkerung hereingetragen wird. Die unter Quarantäne Stehenden wurden liebevoll betreut und versorgt, damit sie keinen Lagerkoller bekamen; die Betreuer waren Freiwillige, die mit ihnen in Quarantäne wohnten. Geht es noch logischer und menschlicher? Auch werden dort ALLE Verkehrsmittel regelmäßig desinfiziert, was in Berlin bis heute weder bei BVG noch S-Bahn der Fall ist. Das bedeutet dann im Umkehrschluss, dass sich hier die Verantwortlichen zumindest der fahrlässigen Körperverletzung oder Tötung (wenn nicht sogar der vorsätzlichen) schuldig machen, sollte dadurch ein einziger Fahrgast an dem Virus erkranken oder sterben, oder ist das Virus doch nicht so gefährlich (jedenfalls nicht gefährlicher als jedes andere Grippe-Virus auch), wie sie uns gebetsmühlenartig vollabern?

Beweise? Bitte achten Sie auf das Datum! Wie sah es noch am 20.03.2020 in Berlin Tegel aus? Verantwortungsvolles Handeln der Verantwortlichen sieht anders aus, oder?

01.02.2020: Internationaler Flughafen Pyongyang (Sunan)

06.02.2020: Desinfektion eines Linien-O-Busses in Pyongyang

24.02.2020: Desinfektion eines Linien-O-Busses in Pyongyang

01.03.2020: Desinfektion eines Linien-O-Busses in Pyongyang

01.03.2020: Desinfektion eines aus der VR China kommenden Güterzuges

SO SIEHT VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN ZUM SCHUTZE DES EIGENEN VOLKES AUS!!!


Neues zu Corona – Teil 2

Wir hoffen, es sind alle uns Gewogenen und Ungewogenen wohlauf mit ihren Familien, Freunden, Bekannten und Verwandten…

Wir lesen gestern (Mi., 25.03.2020) bei tichyseinblick.de?

Die Corona-Fallzahlen sind rasant gestiegen. ….

Dieser Anstieg kann unter anderem damit erklärt werden, dass das RKI (Robert-Koch-Institut, d. Red.) die Falldefinition einer an Covid-19 erkrankten Person geändert hat. Bisher galten nur solche Personen als Covid-19-Fall, bei denen ein Corona-positives Testergebnis vorliegt. Dumm nur, dass im weltbesten Gesundheitssystem zu wenige Testchemikalien vorhanden sind. Die Lösung ist einfach: Es werden nicht mehr Chemikalien besorgt, sondern die Zählweise wird verändert.

Nun gilt auch jemand, der Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall hatte und Symptome zeigt, auch ohne Test als an Covid-19 erkrankt. In den nächsten Tagen wird es daher wahrscheinlich zu einem rasanten Anstieg der Fallzahlen kommen, wenn viele, die bisher nicht getestet werden konnten – und damit per se nicht in der Statistik auftauchten – zum Corona-Fall umdefiniert werden. ..“

Ähnlich verfuhren zuvor schon Italien und Spanien.

Wie hieß es doch noch am Anfang der Infektionswelle ich China bei bnn.de noch am 19.03.2020? Zitat: „… Inwieweit die offizielle Statistik in China die wahre Lage widerspiegelt und wie hoch die Dunkelziffer dort ist, ist allerdings unklar. So hatte China mehrfach mit Änderungen bei der Zählweise der Infektionen für Verwirrung bei internationalen Beobachtern gesorgt.

Aha, China sorgt für Verwirrung, und bei uns sorgt derselbe Vorgang für Klarheit? Ups… Warum müssen wir auch so viel darüber nachdenken, sollten wir doch alle ausnahmslos panisch sein (Panik setzt bekanntlich das rationale Denken außer Kraft)?

Wie schrieben wir gestern doch so schön?

Glaube nie einer Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast!

Da wussten wir noch nichts von der Änderung der Statistik. Seriöse Wissenschaft und Statistik sehen jedenfalls anders aus… Von Glaubwürdigkeit fangen wir erst gar nicht erst an. Die gab es im Kapitalismus und Imperialismus noch nie. Man umgibt sich mit „Experten“ und „Wissenschaftlern“ (die man selber vorher eingesetzt hat – quasi die modernen Hofschranzen des Regimes), um eine Legitimität der Handlungen und Weisungen herbeizureden, die es nicht gibt, schon gar nicht wissenschaftlich (= Wissen schaffen, gemerkt?). Wissen kann nur auf unumstößlichen Fakten beruhen. Alles andere gehört in den Bereich des Glaubens und – wer es braucht – in die Kirche.

Ausgerechnet dem Berliner Kurier rutschte folgende Meldung durch:

5900 deutsche Corona-Patienten wieder genesen

Wie denn, was denn… Wir fordern deshalb von den Vertretern der Systemmedien, regelmäßig solche positiven und hoffnungsvoll stimmenden Zahlen über die gesundeten und geheilten Corona-Patienten zu berichten, damit die Meldung von gestern keine „Eintagsfliege“ bleibt.

Auch zum Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=-inX5GZkH_M und

Auf diesem Kanal sind auch weitere interessante Beiträge zu finden:

https://www.youtube.com/channel/UCfPIdT5vkOwQyDAtyhxaFzw/videos

Ziel ist es, Panik zu schüren, damit keine Resistenzen gegen die beispiellose Freiheitberaubung (Internierung) der ganzen Erdenbevölkerung auftreten, und die Völker sich gegen diese (angeblich unausweichlichen) Zwangsmaßnahmen erheben. Man schafft sich und der gesamten Menschheit quasi eine unausweichlich erscheinende Scheinrealität für die skandalöse weltweite Freiheitsberaubung und Internierung. Praktisch, dass damit auch bei uns die so viel gepriesene Demonstrationsfreiheit gleich mit beerdigt wird. Wie soll man öffentlichkeitswirksam einzeln zu Hause demonstrieren? Merken Sie was?

Großbritannien erließ jetzt (recht spät) ein („Ermächtigungs“- oh pardon…) Notstands-Gesetz, das die Bürgerrechte weitgehend außer Kraft setzt. Wir lesen bei der Frankfurter Rundschau:

Zitat: „Corona-Notstandsgesetz verabschiedet

+++ 19.54 Uhr: Das britische Parlament in London hat ein Corona-Notstandsgesetz verabschiedet. Das Gesetz bevollmächtigt die Regierung und Behörden unter anderem, die Ausgangsbeschränkungen und Schließungen von Geschäften notfalls mit Zwangsmaßnahmen durchzusetzen. Außerdem könne durch das Gesetz leichter auf private Daten der Bürger zugegriffen werden.“ (Hervorhebungen durch die Redaktion).

Ach so ja, aha… da hat doch nun JEDER Verständnis dafür, besonders die vom System glattgebügelten Datenschutzbeauftragten… Wenn es nicht so traurig wär‘, wäre das der beste Stoff für eine Satiresendung. Doch es ist todernst!

Bei uns ist es (noch) nicht ganz so weit (außer vielleicht in Bayern und NRW, Söder und Laschet sei DANK), es wird aber sicherlich noch schnell nachgelegt. Hier ist zwar der vielbeschworene Föderalismus noch ein wenig Hemmschuh, weil der eine oder andere Landesfürst noch nicht komplett auf Linie getrimmt wurde (man hatte wohl vorher vergessen, ihm das Manuskript dieser beispiellosen weltweiten Inszenierung zum intensiven Studium inkl. schlechtem Schauspielunterricht zu überreichen – und dieser Tor denkt immer noch, ER sei der Regisseur und ließe die Puppen tanzen!), doch auch das ist nur eine Frage der Zeit…

Zweck ist es, in unfassbar kurzer Zeit Gesetze, die die Freiheit und Rechte der Bürger einschränken, zu erlassen, natürlich auch das alles nur, um Schaden vom Volk abzuwenden, um dann zu „vergessen“, diese Gesetze, so sie denn nötig wären, zeitlich zu befristen, und bei Wegfall des Erlassungsgrundes eine Klausel zur Aufhebung des Gesetztes einzufügen … „hups, dumm gelaufen, naja, die Situation war sooooooo dramatisch, da kann so ‘ne Lappalie schon mal passieren…“, um dann in einer nie vorstellbar gewesenen faschistischen Demokratur weltweiten Ausmaßes zu landen. Doch dann ist es zu spät zum Aufwachen….

Dazu passt auch (natürlich unbemerkt von der Öffentlichkeit in ihrer allgemeinen Panik) die folgende gestrige Meldung über die windeseilige Änderung der Beschlussfähigkeit des Deutschen Bundestages in der EpochTimes:

Bundestag senkt Hürde für Beschlussfähigkeit

Aufgewacht?

Wie heißt es doch so schön…

VÖLKER, HÖRT DIE SIGNALE!!!

Hoppla, fast hätten wir’s vergessen… Wie wunderbar, dass die Großeltern keinen Kontakt mehr zu ihren Enkeln (und was ist mit den Urenkeln?) haben dürfen… Denn die Enkel sind ja besondere Gefährder als Virusträger auch ohne Symptome, und die Großeltern sind ja zum Glück Risikogruppe. Sonst könnten sie sich ja darüber austauschen, dass es so etwas schon einmal im vorigen Jahrhundert gab mit Ausgangssperre, Kontaktverboten, Internierungen und Rationierungen (oh Verzeihung, die kommen ja evtl. erst noch! Wir wollen da ja nicht vorgreifen).

Aus Vorgesagtem ergeben sich für uns heute zunächst folgende Schlussfolgerungen:

  1. Wir fordern, dass die vor dem auftreten des neuen Corona-Virus‘ geltenden Regeln im Bundestag und den Landesparlamenten wieder in Kraft gesetzt werden (Beschlussfähigkeit)!
  2. Die vom Kapitalismus ausgelöste beispiellose Krise müssen die Kapitalisten und Imeprialisten gegenüber den Volksmassen der Welt selber5 aus ihrem unanständig unermesslichen Reichtum begleichen!
  3. Wir fordern die Rettung des Kleingewerbes, Mittelstandes, der Familienbetriebe und Genossenschaften, Scheinselbständigen, wahren Künstler und Kulturschaffenden, aufrechten Medizinern und medizinischen Einrichtungen sowie aller Leidtragenden dieser beispiellosen Katastrophe!
  4. Mensch, Natur und Tiere bilden eine natürliche und dialektische Einheit, deshalb müssen sie gemeinsam Entschädigungssummen erhalten!
  5. Kapitalistische Krisen sind wie Naturgesetze zwingenden Gesetzmäßigkeiten, wie es schon Karl Marx im Kapital (Band 1) feststellte, ausgesetzt. Was er aber nicht wissen konnte, aber auch Lenin und Stalin nicht, dass sich der zyklische Rhythmus immer mehr verengt (am Anfang lagen zwischen den Krisen 40 Jahre, dann 20 Jahre, später ab 1950 10 Jahre wie seit dem letzten großen Zusammenbruch (Crash) 2008-2010.
  6. Es sind die koreanischen großen Genossen KIM IL SUNG,
    KIM JONG IL und KIM JONG UN, die wissenschaftlich nachweisen, dass der Krisenzyklus immer enger wird, weil dieser zum Kapitalismus gehört, wie der Krieg aus der Wolke zum Regen kommt.
  7. Haltet zusammen… lasst Euch nicht spalten… gemeinsam werden wir eine bessere Zukunft gestalten! Deshalb rufen wir Euch zu: „Vereint siegen – nicht getrennt unterliegen!

Zum Schluss zitieren wir noch einen herrlichen Ausspruch von Karl Marx (Das Kapital, Band 2):

„… Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. …“

WIR WÜNSCHEN AUSNAHMSLOS ALLEN…

KOMMT GUT DURCH DIESE BEWEGTEN UND AUFGEREGTEN ZEITEN!!!

MÖGE DER STÄNDIGE BEGLEITER GESUNDHEIT UND EIN WACHER VERSTAND SEIN!!!


Die Menschenrechte bedeuten das Staatsrecht

Zurzeit werden die Einmischungen in die inneren Angelegenheiten anderer Länder und die Aggressionen gegen die souveränen Staaten unter dem Deckmantel „Menschenrechtsschutz“ auf dem internationalen Schauplatz legitimiert. Das ist Spott und Verletzung gegen die Menschenrechte und durch nichts zu rechtfertigen.

Die Menschenrechte sind das souveräne Recht der Menschen und werden nicht durch Einmischung oder Anweisung von anderen Ländern, sondern durch die Souveränität jedes Landes und jeder Nation verwirklicht und garantiert.

Falls ein Land seiner Souveränität beraubt wird, wird das Volk im Bereich dieses Landes kein grundlegendes Existenzrecht erhalten, ganz geschweige von den Grundfreiheiten, und Betroffenen und Opfer der brutalen Menschenrechtsunterdrückung. Das ist ernsthafte Lehre, die die vergangene Geschichte und die jetzige Wirklichkeit zeigen.

In den vergangenen Jahren sah sich das koreanische Volk dazu gezwungen, ein elendes Leben der Kolonialsklaven zu führen, weil es von den japanischen Imperialisten seines Staatsrechts beraubt wurde. Während der militärischen Besatzung durch den japanischen Imperialismus (1905-1945) verloren in Korea ungefähr eine Million Menschen das Leben, wurden mehr als 8,4 Millionen Menschen zwangsweise verschleppt und 200 000 koreanische Frauen zum Leben als Sexsklavinnen gezwungen. Die Koreaner konnten Leid und Groll ihrer Nation nirgendwo beklagen.

Wenn die Souveränität des Landes und der Nation verloren geht, verschwinden auch die Menschenrechte. Aus Konflikten und Widerstreit, Teufelskreis von Terror und Rache, Hungersnot und Armut und großen Mengen von Flüchtlingen im Orient in jüngster Zeit kann man das klar und eindeutig erkennen.

Die Souveränität ist das Leben und das nie zu beraubende absolute Recht jedes Landes und jeder Nation. Die gesicherte Souveränität garantiert auch die Menschenrechte. In der vergangenen Geschichte wie auch heute in der Welt gibt es kein Beispiel, dass die wahren Menschenrechte der Völker losgelöst von der Souveränität gewährleistet werden.

Die DVR Korea ist ein Land mit wahren Menschenrechten. Sie beschafft entsprechend den Forderungen der Werktätigen, die sich geistig und körperlich weiter entwickeln wollen, bessere Bedingungen und Umwelt, sodass sie das glückliche Leben nach Herzenslust führen können.

Der Staat lässt die Wohnhäuser aufbauen und dem Volk unentgeltlich zuweisen und führt die sozialen Maßnahmen wie kostenlose Behandlung und unentgeltliche Schulpflicht ununterbrochen aus. So sagt das koreanische Volk, dass ihr Leben eben ein Verlauf sei, sich des Rechts der Menschen zu erfreuen.

Cha Kwang Hyok


PdAK: Wegweiserin des Sieges

Das koreanische Volk begrüßt in diesem Jahr den 74. Gründungstag der Partei der Arbeit Korea. Zu diesem Tag erinnert sich es an eine Losung.

Es lebe die ruhmreiche Partei der Arbeit Koreas, die Organisatorin und Wegweiserin aller Siege unseres Volkes!

Diese Losung ist von unendlicher Dankbarkeit und dem absoluten Vertrauen des gesamten koreanischen Volkes gegenüber der großen Partei durchdrungen, die das Schicksal auch die Zukunft des Vaterlandes und der Nation auf sich trägt und zum Sieg und Ruhm führt.

In den letzten mehr als 70 Jahren führte die PdAK mit dem hoch erhobenen Banner von Juche die Revolution und den Aufbau ohne geringsten Fehler in ihrer Linie zum Sieg.

Nach der Befreiung des Landes (August 1945) beseitigte sie die vom japanischen Imperialismus hinterlassenen jahrhundertealten Rückstände und Armut und gestaltete das neue demokratische Korea sowie trug im 3-jährigen erbitterten Vaterländischen Befreiungskrieg einen glänzenden Sieg davon.

Der Führung der großen Partei folgend, vollendete das koreanische Volk auf den Trümmern, wo nur Aschen übrig geblieben waren, in kurzer Frist den Nachkriegswiederaufbau, führte daher die sozialistische Industrialisierung erfolgreich durch und errichtete durch den großen revolutionären Aufschwung beim sozialistischen Aufbau die Republik als sozialistischer Staat, der souverän, selbstständig und zum Selbstschutz fähig ist.

weiterlesen


Das Emblem der Partei der Arbeit Koreas

Auf der Fahne der Partei der Arbeit Koreas ist das Parteiemblem mit Hammer, Sichel und Pinsel zu sehen.

Das Emblem auf der Fahne der Partei der Arbeit Koreas zeugt von der sorgfältigen Leitung vom Präsidenten KIM IL SUNG.

Eines Tages im Juli Juche 35 (1946) initiierte KIM IL SUNG die Festsetzung der Parteifahne und beauftragte die Mitarbeiter damit, den Entwurf des Parteiemblems anzufertigen.

Später sagte er zu den Mitarbeitern, dass man auf der roten Fahne, Symbol der revolutionären Partei, das Emblem der Partei als Zeichen der Einheit der werktätigen Massen einschließlich der Arbeiter und Bauern darstellen sollte.

Es wurden verschiedene Designs vorgeschlagen.

In dem Sinne, dass die Partei eine Partei der werktätigen Volksmassen ist, gab es ein Design, das einen Arbeiter mit dem Hammer in der Hand und einen Bauern beim Pflügen darstellte.

Bei einem anderen Design war ein Schmelzer mit der Eisenstange in der Hand zu sehen.

Einige Tage später informierte sich KIM IL SUNG über die Designs vom Parteiemblem und betonte dabei, dass man im Parteiemblem zusammen mit Arbeiter und Bauern den Intellektuellen darstellen sollte, damit es symbolisch zeigen könnte, dass die Partei der Arbeit Koreas eine Einheitspartei der werktätigen Volksmassen Koreas sei, deren Mitglieder die fortschrittlichen Menschen wie Arbeiter, Bauern und Intellektuelle seien. Es wäre schön, so
KIM IL SUNG, wenn man einen Hammer für Arbeiter und eine Sichel für Bauern darstelle. Man könnte den Intellektuellen mit einer Feder versinnbildlichen. Aber es sei besser, diesen auf unsere Weise mit einem Pinsel darzustellen. So erklärte er ausführlich den Weg zur Anfertigung des Parteiemblems.

weiterlesen


Rede des DVRK-Delegationsleiters auf der UNO-Vollversammlung

Am 23. September hielt der Delegationsleiter der Demokratischen Volksrepublik Korea auf der Tagung auf hoher Ebene der UNO-Vollversammlung über die allgemeine medizinische Dienstleistung eine Rede.

Er sagte wie folgt:

Das Gesundheitswesen ist eine Sache für die Rettung des kostbaren Lebens des Menschen und die Gewährleistung seiner elementaren Rechte. Es ist auch ein Kernpunkt im UNO-Ziel für dauerhafte Entwicklung.

Doch fast die Hälfte der Weltbevölkerung bekommt nicht einmal den elementaren medizinischen Dienst, geschweige denn die Fürsorge der modernen medizinischen Wissenschaft. Ein wichtiger Grund dafür liegt im Mangel am politischen Willen und der praktischen Bemühung der Mitgliedsländer.

In der Zeit des Kriegs für die Verteidigung des Vaterlandes, wo es um das Schicksal des Landes ging, führte die Regierung der Demokratischen Volksrepublik Korea das System der unentgeltlichen medizinischen Betreuung ein und schrieb in der staatlichen Verfassung die kostenlose medizinische Betreuung als eines der Grundrechte des Bürgers fest. weiterlesen


Rede von Botschafter Samuel Moncada vor dem Ständigen Rat der OAS

15/02/2019

Herr Präsident,

Es wurde ein Haufen von Lügen, Unwahrheiten, Manipulationen und Verleumdungen konstruiert; eine ganze Parallelwelt zur Realität, eine ganze alternative Fantasie, die dazu dient, Millionen von Menschen über das, was in Venezuela geschieht, zu verwirren.

Heute komme ich, um mit der Realität in Kontakt zu treten und der Welt zu sagen, was unsere Wahrheit ist.

Zuerst möchte ich klarstellen, was hier passiert ist, in Bezug auf welche Regierung die OAS anerkennt. Das ist die erste Farce, ein Schwindel, ein Betrug, ein Trick, ein Manöver, eine Manipulation. Sie alle versuchen, zu tricksen. Doch es funktioniert weiterhin für sie, und sie wiederholen es immer wieder.

Herr Präsident,

Der einzige Weg, wie ich als Vertreter des venezolanischen Staates und Vertreter der Regierung des Verfassungspräsidenten Nicolás Maduro Moros, ordentliches Mitglied dieser Organisation mit allen seit mehr als 70 Jahren ausgeübten Rechten, ohne Verletzung des Völkerrechts, ohne Gewalt, ohne Betrug, ohne Manipulation und ohne Willkür, von diesem Stuhl aufstehe, besteht darin, dass Sie, Herr Präsident, in Ihren Händen den von der Außerordentlichen Generalversammlung der OAS angenommenen Beschluss erhalten, in dem 24 Mitgliedstaaten für die Aussetzung der Rechte des venezolanischen Staates in dieser Organisation gestimmt hätten.

Die gesamte Rede kann hier in Deutsch als PDF heruntergeladen werden.

weiterlesen


Kim Jong Suk: Eine treue Dienerin des Volkes

Am 24. Dezember feiern wir den 101. Geburtstag der antijapanischen Heldin Kim Jong Suk. Wir erzählen hier iene Geschichte ihrer warmherzigen Liebe zum Volk.

Die antijapanische Heldin Kim Jong Suk setzte sich zeitlebens für Kameraden und Volk aufopferungsvoll ein.

An einem Septembertag im Jahr Juche 36 (1947) begab sich Kim Jong Suk in eine Provinz und sah in einem Bauernhaus das unfeine und plumpe Geschirr.

So suchte sie ein Keramikwerk auf und besichtigte dort das Lager für Rohstoffe und alle Produktionsprozesse.
Die Funktionäre und Arbeiter meinten, dass sie die Werkstatt nicht betreten solle, weil ihre Kleidung verschmutzt werden könne.

Doch Kim Jong Suk arbeitete mit den Arbeitern zusammen und unterhielt sich dabei mit ihnen. Dabei informierte sie sich über die Lage des Werkes, nahm eine Suppenschüssel vom Sortierungsstand und fragte die Funktionäre, ob man die Schüssel nicht noch weißer, leichter und schöner herstellen könne.

weiterlesen