Schlagwort-Archive: Geschlossenheit

Erste bewaffnete Organisation Koreas

Der japanische Imperialismus hielt 1905 Korea militärisch besetzt, betrieb koloniale Unterdrückungspolitik und trat sogar das elementarste Existenzrecht des koreanischen Volkes erbarmungslos mit Füßen. Überall im Lande wurden kontinuierliche Kämpfe der Freiwilligentruppen und Bewegungen der Unabhängigkeitsarmee für die Wiedererlangung des Staatsrechts, Aufstände der Arbeiter und Bauern und Kämpfe der Jugendlichen und Schüler gegen Japan geführt. Aber all diese konnten der Unterdrückung der japanischen Imperialisten nicht entkommen, da sie ohne richtige Strategie und Taktik vereinzelt entstanden.

Um das Schicksal des an Not leidenden Landes und der Nation zu retten, war es notwendig, eine Armee von neuem Typ zu gründen, die gegen bewaffnete Gegner mit Waffen kämpfen konnte.

Der große Genosse KIM IL SUNG legte auf der Konferenz in Kalun (vom 30. Juni bis 2. Juli 1930) die Richtlinie des bewaffneten Kampfes dar und beschleunigte dessen Vorbereitungen.

Von damaligen Bedingungen aus, dass keine Militärdienstvorschriften oder Erfahrungen für Muster im bewaffneten Kampf vorhanden waren und es sogar an Waffen mangelte, fasste er einen Entschluss, eine vorläufige politisch-halbmilitärische Organisation zu bilden.

Am 6. Juli 1930 fand in der Samgwang-Schule in Guyushu die Feier zur Bildung der Koreanischen Revolutionsarmee (KRA) statt.

Bei der Feier hielt er die Rede „Über die Mission und Hauptaufgabe der Koreanischen Revolutionsarmee“.

Die Mission und Hauptaufgabe der KRA bestanden darin, durch intensive politische und militärische Aktionen ein Kern ausmachendes Rückgrat des bewaffneten Kampfes zu bilden, die für diesen Kampf nötigen Waffen zu beschaffen, militärische Erfahrungen zu sammeln, die breiten Volksmassen fest zusammenzuschließen und sich konsequent auf einen organisierten bewaffneten Kampf gegen Japan vorzubereiten.

Die KRA bestand aus mehreren Gruppen. Jedem Mitglied wurden rotes Band mit dem Stempel „Koreanische Revolutionsarmee“ und Waffe verliehen.

Die kleinen bewaffneten Gruppen der KRA wurden in alle Gebiete und in viele Orte des Inlandes gesandt, bildeten Aktionsstützpunkte, klärten durch verschiedene Formen und Methoden wie Betrieb der Schulen und Abendschulen und Tätigkeit der Laienkünstlergruppen die breiten Volksmassen auf und rüttelten sie wach und schufen die Massenbasis des bewaffneten Kampfes. Zugleich führten sie kleine Gefechte, beschafften nicht wenige Waffen und sammelten militärische Erfahrungen für den bewaffneten Kampf.

Die Mitglieder der KRA wurden zu Kernkräften der Koreanischen Revolutionären Volksarmee (KRVA), die am 25. April 1932 gegründet wurde.


Zum 88. Gründungstag der KRVA

Die ersten revolutionären Streitkräfte vom Juche-Typ

Die Koreaner erinnern sich voller Rührung an den bedeutsamen Gründungstag der ersten revolutionären Streitkräfte des Juche-Typs.

Der hochverehrte Genosse KIM IL SUNG, der in seiner frühen Jugend an der Revolution teilnahm, erklärte in der ersten Zeit der koreanischen Revolution das philosophische Grundprinzip, dass die Waffe das Leben der Nation und den Sieg der Revolution garantiert, und legte die strategische Linie vor, den bewaffneten antijapanischen Kampf zu organisieren.

Auf dieser Grundlage gründete er am 25. April Juche 21 (1932) die Koreanische Revolutionäre Volksarmee.

Dadurch besaß das koreanische Volk zum ersten Mal in seiner 5000-jährigen Geschichte seine wahren revolutionären Streitkräfte.

Die KRVA bestand aus den heißblütigen Genossen, die den festen Entschluss fassten, sich mit KIM IL SUNG für die Befreiung des Vaterlandes einzusetzen, und aus den Arbeitern, Bauern und patriotisch gesinnten Jugendlichen, die den japanischen Imperialismus hassten und ihr Vaterland und Volk liebten.

Am Gründungstag der KRVA betonte KIM IL SUNG, aus Korea sei eine vollständige Kolonie geworden, von den Stiefeln japanischer Imperialisten zertreten. Dann appellierte er dazu, den bewaffneten antijapanischen Kampf kräftig zu entfalten.

Die KRVA, die ersten revolutionären Streitkräfte, führte unter der weisen Führung des Genossen KIM IL SUNG einen langen blutigen Kampf, besiegte den japanischen Imperialismus und erfüllte die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes.

Später wurde die KRVA zur Koreanischen Volksarmee, den regulären revolutionären Streitkräften, entwickelt, die sich heute als eine unbesiegbare Revolutionsarmee einen Namen macht. weiterlesen


Einmütige Geschlossenheit in der DVR Korea

„Der Anblick, dass das Volk voller Tränen in Ehrfurcht vor seinem Führer aus voller Kehle Hochrufe ausbrachte, setzte mich so in Verwirrung, dass ich nicht verstehe, ob ich im Himmelreich oder auf der Erde sei.“ „Ich konnte die Unbesiegbarkeit der koreanischen Gesellschaft nochmals dadurch aus tiefster Seele empfinden, dass das gesamte Volk sich seinem Führer grenzenlos anvertraut und ihm folgt.“

Das ist die Stimme der Lobpreisung der Persönlichkeiten aus verschiedenen Kreisen in der Welt, die die DVR Korea besucht haben.

Der Führer vergöttert das Volk wie den Himmel, und das Volk vertraut sich seinem Führer voll und ganz an und folgt diesem. Diese einmütige Geschlossenheit Koreas hat ihre lange historische Tradition.

Während der militärischen Eroberung Koreas durch japanische Imperialisten (1905-1945) verehrten die koreanischen Jungkommunisten neuer Generation KIM IL SUNG hoch als die Sonne der Nation und konnten durch festen Zusammenschluss des koreanischen Volkes in seine Führung im August 1945 die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes herbeiführen.

Das Herz des koreanischen Volkes, das dem Führer bis ins Letzten anvertraut und folgt, war unbeirrt auch während des erbitterten Krieges auf Leben und Tod der Nation.

In der Zeit des zeitweiligen strategischen Rückzuges während des Vaterländischen Befreiungskrieges (Juni 1950 – Juli 1953) traf
KIM IL SUNG auf einem Bergpass einen Alten aus Popdong im Bezirk Kangwon, der ein Fuhrwerk mitbrachte. Er konnte wegen der Finsternis
KIM IL SUNG nicht erkennen. Auf die Frage von KIM IL SUNG, wohin er geht, antwortete er, dass er nach Norden geht, um den Heerführer KIM zu treffen. Als KIM IL SUNG seinen Grund dafür fragte, sagte er mit heiserer Stimme, dass er einen Ausweg finden kann und wir im Krieg den Sieg erringen, nur wenn er nach ihm gehen muss. Als KIM IL SUNG fragte, welche Seite die Gegner besiegen könnte, antwortete er voller Überzeugung wie folgt: „Ja, wir werden auf jeden Fall den Sieg davontragen. Wir haben keine Sorge darum, weil der Heerführer KIM IL SUNG an der Spitze steht.“

Dank solchem Volk und der weisen Führung von KIM IL SUNG, der sein Volk in Geschoss der Liebe und des Vertrauens nimmt, konnte die DVR Korea im 3-jährigen Krieg den Sieg davontragen, den Wiederaufbau nach dem Krieg und die sozialistische Revolution beschleunigen und den starken Staat aufbauen, der souverän, selbstständig und zum Selbstschutz fähig ist.

Die einmütige Geschlossenheit der ganzen Gesellschaft, in der die ganze Partei und das gesamte Volk um den Führer im Denken und Wollen wie auch moralisch und pflichttreulich eng geschart sind, wurde von
KIM JONG IL weiterhin gefestigt.

Am 26. Januar 1985 veröffentlichte KIM JONG IL sein unvergängliches klassisches Werk „Unter dem hoch erhobenen Banner der einmütigen Geschlossenheit vorwärtsschreiten“, stellte die einmütige Geschlossenheit, die auf einem Zentrum, einer Idee, basiert ist, als revolutionäre Philosophie der PdAK heraus und deklarierte seine eiserne Überzeugung und ebensolchen Willen dazu, die große Sache der koreanischen Revolution bis zum letzten zu vollenden.

In seiner revolutionären Chronik, dass er das Volk als das Höchste herausstellt und sich für es voll einzusetzen, gibt es das Prinzip, wonach man bei der Arbeit für das Volk die Kalkulation in den Vordergrund nicht stellen sollte, und auch eine Episode, dass die Funktionäre vor den Arbeitern Abbitte geleistet hatten, weil der Arbeitsplatz, wo Graphitpulver verweht, als ein außergewöhnliches ernstes Vorkommnis betrachtet wurde. Daher konnte das Volk beim Treffen mit KIM JONG IL auch seinen Kummer offenherzig gestehen und in Ehrfurcht vor seinem Führer bei der Vor-Ort-Anleitung aus voller Kehle Hochrufe ausbringen.

Das koreanische Volk verehrt den Obersten Führer
Genossen KIM JONG UN, der mit den Führern KIM IL SUNG und
KIM JONG IL identisch ist, grenzenlos hoch und folgt ihm.

Die Stadt Samjiyon, der Thermalbad-Erholungsort Yangdok, der Gewächhaus-Gemüseanbaubetrieb und die Baumschule in Jungphyong, der Staudamm Phalhyang des Kraftwerkes Orang haben gezeigt, dass es keine uneinnehmbare Festung und keine unüberwindbaren Schwierigkeiten gibt, wenn man an die unerschöpfliche Kraft der um die Partei geschlossenen Volksmassen glaubt und sich auf sie stützt.

Die einmütige Geschlossenheit in der DVR Korea, dass der Führer für das Volk die Geschichte der Liebe und Hingabe schafft und das Volk ihm absolut glaubt und folgt sowie seine Idee und Absicht unterstützt, – gerade in dieser Geschlossenheit Koreas, der grundlegenden Sache in der Revolution, besteht die unbesiegbare Macht des Sozialismus.


KIM JONG UN: Der hervorragende Staatsführer der DVR Korea

Am 29. Juni Juche 105 (2016) fand die 4. Tagung der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Korea in ihrer 13. Legislaturperiode statt.

Getragen vom einmütigen Willen und Wunsch aller Koreaner wurde der hochverehrte Genosse KIM JONG UN auf der Tagung zum Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea gewählt.

In den vergangenen 3 Jahren nach seiner Wahl wurden die komplexe Landeskraft und die strategische Stellung der DVRK unter seiner energischen Führung maximal gestärkt.

Der Vorsitzende KIM JONG UN verstärkte und entwickelte durch die konsequente Durchsetzung des Kimilsungismus-Kimjongilismus beim Aufbau und der Tätigkeit des Staates die DVRK zum ewigen Staat von
Genossen KIM IL SUNG und KIM JONG IL und unternahm für die glänzende Verwirklichung der souveränen Forderungen und Ideale des koreanischen Volkes einen langen aufopferungsvollen Marsch.

KIM JONG UN setzte die Traditionen der einmütigen Geschlossenheit Koreas fort. weiterlesen


KIM JONG IL: Die Revolutionäre Kameradschaft

Heute jährt sich zum 15. Male die Veröffentlichung des revolutionären Werkes des hochverehrten Genossen KIM JONG IL: Die revolutionäre Kameradschaft – Basis der einmütigen Geschlossenheit und Triebkraft unserer Revolution. Aus diesem Anlass veröffentlichen wir dieses bedeutsame Werk und wünschen viele interessante Einsichten bei der Lektüre. Es kann hier heruntergeladen und auch als Broschüre ausgedruckt werden.


Kommentar der von KZNA verwirft „Bericht über Religionsfreiheit“ des US-Außenministeriums

Pyongyang, 1. Juni Juche 107 (2018) (KZNA) – Das US-Außenministerium kritisierte am 29. Mai erneut die DVR Korea in seinem „Internationalen Bericht über Religionsfreiheit 2017“.

In dem der Bericht „Verfolgung“ der Religion, „Verhaftung und Inhaftierung“ von Gläubigen in der DVR Korea erwähnt, versucht man die Datenlage „plausibel“ zu machen.

Genauer gesagt dient die US-Rhetorik über „Glaubensfreiheit“ dazu, souveräne Staaten zu destabilisieren und Vorwände für eine Invasion und Einmischung zum Regimewechsel zu liefern.

Die USA sprechen ständig von „Religionsfreiheit“, doch historische Fakten über religiöse Verfolgung und Missbrauch durch die USA belegen, dass sie keinerlei Recht haben, irgendetwas darüber zu sagen.

Um ihren Interessen zu dienen, wird der Islam, eine der drei Religionen in der Welt, als eine militante Religion stigmatisiert, und man spricht offen davon, dass, um ihn zu eliminieren, „die gesamten islamischen Kräfte reformiert werden müssten, um sie zu westlicher Demokratie zu führen“.

Als Ergebnis dessen ist der Mittlere Osten in eine Region verwandelt worden, in der es täglich zu Konflikten zwischen Staaten, Nationen, ethnischen Gruppierungen und religiösen Fraktionen kommt.

Weitverbreitet sind solche Provokationen wie das Verbrennen des heiligen Korans oder das in die Toilette werfen desselben, und Gewalttaten gegen Musliminnen kommen zu den religiösen Verbrechen der USA in der ganzen Welt hinzu.

Die USA haben ihre Maske über „Religionsfreiheit“ in Korea fallengelassen, und grauenvolle Verbrechen, was Religion angeht, sind dokumentiert.

Während des Korea-Krieges töteten die USA viele Gläubige durch wahllose Bombardierungen und durch ihr Abschlachten und zerstörten über 1900 Kirchen und religiöse Einrichtungen in der DVR Korea.

Die „missionarische“ Tätigkeit, die die USA in diesem Land praktiziert haben, pflanzte den Menschen Kriecherei gegenüber den USA und den American way of life ein, und hartgesottene reaktionäre Elemente wurden zu Aktionen gegen die Partei, den Staat und das soziale System angestachelt.

Wie aufgezeigt, ist die jährliche Präsentation von Berichten dazu da, das internationale Ansehen der DVR Korea zu schädigen und die aggressive Politik der USA gegenüber der DVR Korea zu rechtfertigen.

Diese durch ihre Motivation angetriebenen Handlungen, die von einer überholten Weltsicht her stammen, und die das wahre Antlitz der DVR Korea, wo den Menschen die schönen Träume und Ideale durch die einmütige Geschlossenheit von Führer, Partei und den Volksmassen verwirklicht werden, verschleiern, werden zu keinerlei Lösungen für irgendwelche Probleme beitragen.

Die USA sollten alles von einem neuen strategischen Standpunkt aus betrachten, und davon ablassen, das Ansehen der stolzen DVR Korea unter dem Vorwand vom „Schutz der Menschenrechte“ und „Religionsfreiheit“ zu schädigen. -0-


Korea: Für die Schaffung der Tradition revolutionärer Geschlossenheit

Die Geschichte der koreanischen Revolution ist von stolzvoller Chronik durchdrungen, dass dank dem Führer revolutionäre Geschlossenheit und mit deren Macht nur Siege erreicht wurden. Am 5. Mai vor 82 Jahren wurde in Korea die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes (LWV), erste Organisation der antijapanischen nationalen Einheitsfront, geschaffen. Das wurde zum historischen Anlass für die Einleitung des Ursprungs der revolutionären Geschlossenheit.

Seitdem Kim Il Sung mit großem Vorhaben, das von den räuberischen japanischen Imperialisten geraubte Land zurückzugewinnen, früh den Weg der Revolution einschlug, betrachtete er es als wichtige Frage, von der Sieg oder Niederlage der Revolution abhing, all ihre Kräfte der Nation unter dem Banner des Patriotismus zu einem Ganzen zusammenzuschließen.

Er hatte geplant, die ganze Nation zu einer einheitlichen politischen Kraft fest zusammenschließen, und dementsprechende Vorbereitungen vorangetrieben. Dann hielt er in Donggang, Kreis Fusong (China) eine Tagung zur Gründung der LWV ab.

Auf der mehrtägigen Tagung, an der militärische und politische Kader der Koreanischen Revolutionsvolksarmee (KRVA), auch Vertreter der Chondo-Religion, der Bauern, Lehrer und Arbeiter teilnahmen, veröffentlichte er im Anschluss an den historischen Bericht das „Zehn-Punkte-Programm der LWV“, die „Gründungserklärung der LWV“ und das „Statut der LWV“, die er direkt ausgearbeitet hatte. Am 5. Mai 1936 verkündete er die Gründung der LWV.

weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezuf darauf, dass jüngst die USA ein weiteres ruchloses drakonisches Gesetz für die Erstickung unserer Republik fabriziert hatten, antwortete am 3. August der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 2. August unterschrieb USA-Präsident Trump den im Parlament gebilligten „Gesetzentwurf der USA für die Maßnahme gegen feindliche Länder durch Sanktionen“.

So wurden zusätzliche Sanktionen seitens der USA gegen unser Land, Russland und Iran offziell gesetzlich angenommen.

Die Annahme des USA-Gesetzes für Sanktionen gegen unsere Republik ist nichts anderes als winzige Verzweiflung der Schurken, die vor unseren auf- und hintereinander folgende Maßnahmen zur Hochentwicklung der Atomstreitkräfte in Angst geraten sind.

Bei geringsten Anlässen fabrizieren die USA das Gesetz für Sanktionen gegen souveräne Staaten und verhängen die Sanktionen über diese Länder. Das ist ja eine Gangsteraktion, die auch in völkerrechtlicher Hinsicht niemals verzeihlich ist.

Diesmal nahmen die USA erneut das Gesetz über die Einzelsanktionen gegen souveräne Länder an. Das ist ja eine verbrecherische Aktion, die UN-Charta und Völkerrechte total herauszufordern und ihr Inlandgesetz in den internationalen Beziehungen anzuwenden.

Daher verurteilen und weisen wir die „Einzelsanktionen“ seitens der USA stark zurück, und auch alle weltweiten Länder müssen sich gesetzwidrige und räuberische Aktion seitens der USA überlegen.

Die Wirklichkeit, dass wir trotz den mehr als halbjahrhundert langen und harten Sanktionen die Atombomben, H-Bomben und sogar interkontinentale ballistische Rakete (ICBM) hergestellt haben, deren Geheimschlüssel haben die USA-Gesetzgeber immer noch verstanden und handeln leichtsinnig. Das ist ja erbärmlich.

Solcher Rummel der USA könne in den anderen Ländern nutzbringend sein. Aber bei uns kann er niemals gebührende Erfolge erreichen.

Weil der hochverehrte Oberste Führer Kim Jong Un mit weitsichtigem Scharfblick, außergewöhnlicher Führungsfähigkeit, beispielloser innerer Haltung und Courage an der Spitze unserer Revolution ist und es einmütige Geschlossenheit unserer Armee und unseres Volkes, die um ihn ehern geschart sind, und große Fähigkeit zur eigenen Stärkung gibt, erreicht unsere Republik weiterhin nur die Siege.

Dank dem Rummel der USA um die Sanktionen gegen uns wurden der unbeugsame Geisteskraft unserer Armee und unseres Volkes, die um den Führer fest geschart sind, und unerschöpfliche Kraft der Selbsthilfe und der eigenen Stärkung zugenommen. Als Ergebnis wurde nur unsere Verteidigungskraft gestärkt.

Unser jüngster 2. Probeschuss der ICBM „Hwasong-14“ ist ernsthafte Warnung für die USA, die bei den totalen Konfrontationen mit uns nur wiederholte Niederlage erleben und unbesonnen handeln.

Die lächerliche Kriegsfanfare gegen unseren Staat und extreme Bedrohung mit Sanktionen veranlassen uns nur zur weiteren Wachrüttelung und Anstrengnung und rechtfertigen unseren Besitz der Atomwaffen weiterhin.

Ein anachronistischer Wahnsinn der USA-Politiker, die allgemeine Staatsmacht und strategische Stellung unserer Republik, die außergewöhnlich gestärkt wurden, durch den Rummel um die Sanktionen zu unterminieren versuchen, erntet auch im USA-Festland nur den Spott.

Es gibt die Länder, die dem Sanktionsrummel seitens der USA beistehen, der unsere Maßnahme zur Hochentwicklung der Atomstreitmacht weitergin rechtfertigt, anstatt die Machenschaften der USA zur Sanktion gegen die DVR Korea zu verurteilen. Diese Länder wiegeln schließlich die Verschärfung der Lage auf der Koreanischen Halbinsel auf.

Für die USA wäre es gut, darüber nachzudenken, worin es den Weg zur Garantie der Sicherheit des USA-Festlandes gibt, anstatt ihre Kraft für aussichtslose Sanktionen gegen die DVR Korea aufzuwenden.


DVR Korea: Die Verdienste des Genossen Kim Jong Il um den Parteiaufbau werden in die Geschichte glänzend eingehen

160128 - SK - Die Verdienste KIM JONG ILs um Parteiaufbau werden in die Geschichte glänzend eingehen - 01

Die Koreaner, die heute zum Porträt vom ewigen Generalsekretär der PdAK
Kim Jong Il mit einem sonnenhellen Lächeln emporblicken und mit großer Sehnsucht auf sein heiliges revolutionäres Leben zurückblicken, erinnern sich voller Rührung an seine unsterblichen Verdienste um Parteiaufbau.

Kim Jong Il ist ein hervorragender Führer und unvergleichlicher politischer Veteran, der die Partei der Arbeit Koreas zur Organisatorin und Wegweiserin bei allen Siegen des koreanischen Volkes verstärkt und entwickelt und die koreanische Revolution zum steten Sieg geführt hat. Seit dem Arbeitsbeginn im ZK der PdAK setzte er große Kraft dafür ein, sie zur Partei von Kim Il Sung zu verstärken und zu entwickeln, die die revolutionäre Ideologie des Führers für die einzige Richtschnur hält. Mitte der 1960er Jahre, wo Kim Jong Il die Arbeit im ZK der PdAK aufnahm, war eine wichtige Zeit für die Entwicklung der Partei und der Revolution. Die Zeit und die Revolution verlangten einen neuen qualitativen Aufschwung und eine revolutionäre Wende beim Aufbau und der Tätigkeit der Partei der Arbeit Koreas, die als führende politische Organisation der Gesellschaft gilt. Gerade in dieser Zeit nahm Kim Jong Il im ZK der PdAK, dem politischen Stab der koreanischen Revolution, die Arbeit auf, was für die Partei und das Volk ein großes Ereignis war. weiterlesen


DVR Korea: Ein US-Amerikaner wurde gefangen genommen

Der Meldung eines betreffenden Organs zufolge reiste Warmbier Otto Frederick, Student der Virginia-Universität (USA), unter dem Vorwand des Tourismus in die DVR Korea ein, um unter dem Stillschweigen und der Führung der US-Regierung die Basis der einmütigen Geschlossenheit der DVR Korea zu zerstören. Während des Tourismus verübte er feindselige Handlungen gegen die DVR Korea, wurde entdeckt und wird gegenwärtig von einem zuständigen Organ untersucht.

AiP-D Meinung: Dieser Vorgang beweist einmal mehr die perfiden Zersetzungsabsichten der US-Imperialisten gegenüber der DVR Korea, deren Führung und Volk und reiht sich nahtlos in eine Kette von jahrzehntelangen Diversionshandlungen ein. Alles Gerede von der angeblich möglichen Friedfertigkeit des US-Imperialismus, von seinen Vasallen und dem Kapitalismus allgemein, angefangen von dem falschen „Propheten“ Gorbatschow bis heutzutage zu breiten Kreisen der Führung der Partei Die Linke, wo ähnliche revisionistische Ansichten zirkulieren, beweist nur, dass diese Leute entweder nichts aus der Geschichte gelernt haben oder lernen wollen oder aber nichts anderes als Agenten im Solde diverser imperialistischer Geheimdienste (z.B. die Atlantik-Brücke) sind.

Um nun wieder auf die DVR Korea zurückzukommen… im vergangenen Jahr gab es schon Verhaftungen wegen Umtrieben von Ausländern zum Sturz des Systems. So wurde der kanadische presbyterianische Pastor Rim Hyon Su (Lim Hyeon Soo, Lim Hyeon-soo) zu lebenslanger Arbeitserziehungsstrafe verurteilt (siehe hier und hier). Schon in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts gab es immer wieder Anläufe von christlichen US-Sekten, Korea flächendeckend zu missionieren, damit die Gesellschaft zu unterwandern und so Korea sozusagen sturmreif für die Hegemonie-Interessen des Imperialismus zu machen. Das hat die Bevölkerung der DVR Korea niemals vergessen! Auch nicht dass es christliche US-Bomber waren, die vor ihrem Einsatz sogar von Militärpriestern für den Massenmord gesegnet wurden um anschließend alle Kirchen Nordkoreas wegzubomben.

Jeder Staat hat nicht nur das Recht sondern auch die Pflicht gegenüber seinen Bürgern, die staatliche Ordnung aufrechtzuerhalten und gegen alle Angriffe zu verteidigen! Dass dies in Deutschland zunehmend nicht passiert und selbst seriöse Quellen von kollektivem Staatsversagen sprechen bedeutet nicht, dass die DVR Korea oder andere Staaten ebenso hilf- und kopflos der von außen betriebenen inneren Zersetzung zuschauen müssen. Jeder Staat der Welt hat ein Recht auf Selbstverteidigung seines selbst gewählten Systems nach innen wie nach außen!