Schlagwort-Archive: Juche

7. Kongress des Sozialistischen Frauenbundes Koreas

Der 7. Kongress des Sozialistischen Frauenbundes Koreas fand am 20. und 21. Juni in Pyongyang statt.

Auf dem Treffen wurde die Arbeit des Frauenbundes in der Berichtsperiode umfassend analysiert und bilanziert und wurden die Aufgaben und Wege zur Erfüllung der Mission und Aufgabe des Frauenbundes als der revolutionären Frauenorganisation im Kampf für den großen neuen Sieg beim Aufbau des Sozialismus besprochen.

Am Kongress nahmen die Delegierten von Frauenbundorganisationen aller Ebenen teil.

Die Mitarbeiter der Partei, Administrations- und Militärorgane waren als Zuhörer dabei zugegen.

Ri Il Hwan, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der Partei der Arbeit Koreas, Ri Tu Song, Abteilungsleiter des ZK der Partei, die Exekutivmitglieder des Zentralvorstandes des Frauenbundes, die Vorsitzenden der Bezirkskomitees des Frauenbundes, die für die Arbeit des Frauenbundes zuständigen Mitarbeiter in den bewaffneten Organen, die vorbildlichen Mitarbeiterinnen und Aktivistinnen des Frauenbundes sowie die Funktionäre der zuständigen Bereiche erschienen auf der Tribüne.

Als der Kongress für eröffnet erklärt wurde, wurde die Nationalhymne der Demokratischen Volksrepublik Korea gespielt.

Es wurden die Exekutive und das Sekretariat gewählt.

Der Kongress billigte folgende Tagesordnungspunkte.

1. Rechenschaftsbericht des Zentralvorstandes des Sozialistischen Frauenbundes Koreas

2. Rechenschaftsbericht der Zentralen Revisionskommission des Sozialistischen Frauenbundes Koreas

3. Revision des Statuts des Sozialistischen Frauenbundes Koreas

4. Wahl des zentralen Leitungsorgans des Sozialistischen Frauenbundes Koreas

Auf dem Kongress verlas Ri Il Hwan, Sekretär des ZK der PdAK, das programmatische Schreiben des hochverehrten
Genossen KIM JONG UN, Generalsekretärs der Partei der Arbeit Koreas und Vorsitzenden für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea, an die Teilnehmer des 7. Kongresses des Sozialistischen Frauenbundes Koreas „Der Frauenbund soll zu einer mächtigen Truppe werden, die den Fortschritt und die Entwicklung des Sozialismus unserer Prägung vorantreibt“. Jang Chun Sil, Vorsitzende des Zentralvorstandes des Frauenbundes, hielt das Referat für den 1. Tagesordnungspunkt „Rechenschaftsbericht des Zentralvorstandes des Sozialistischen Frauenbundes Koreas“.

weiterlesen

DVR Korea: 3. Plenartagung des ZK der PdAK in der 8. Wahlperiode

Die 3. Plenartagung des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) in der 8. Wahlperiode fand vom 15. bis 18. Juni Juche 110 (2021) in Pyongyang statt.

Das Zentralkomitee der PdAK berief die Plenartagung ein, um die Ergebnisse der Erfüllung der auf der 2. Plenartagung dargelegten wichtigen Politiken der Partei und des Staates für das Jahr 2021 vorläufig zu bilanzieren, die Maßnahmen zur Lösung der aktuellen notwendigen Fragen in Bezug auf die Wirtschaft und das Volksleben zu ergreifen und die Angelegenheiten für energische und genaue Durchsetzung der schwerwiegenden staatlichen Arbeiten gemäß der entstandenen Situation zu beraten und zu beschließen.

Der hochverehrte Genosse KIM JONG UN, Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas, leitete die Plenartagung.

Die sehr ausführliche Berichterstattung mit vielen weiteren Fotos und Filmbeiträgen finden Sie hier.


Fotoausstellung „Immer unter dem Volk“

Zum 57. Jahrestag des Arbeitsbeginns des hochverehrten
Genossen KIM JONG IL im ZK der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) veröffentlichen wir die Fotoausstellung „Immer unter dem Volk“:


KIM JONG IL: 57. Jahrestag des Beginns der Arbeit im ZK der PdAK

Schwur vor der roten Parteifahne

Genosse KIM JONG IL begann am 19. Juni Juche 53 (1964), im Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas zu arbeiten.

Jang Un Il, Abteilungsleiter der Akademie der Gesellschaftswissenschaften, sagt: „Am ersten Tag seiner Tätigkeit im ZK der Partei arbeitete
KIM JONG IL die ganze Nacht hindurch. Am frühen Morgen ging er mit den Funktionären in den Garten und erblickte dabei die wehende rote Parteifahne auf dem Gebäude des ZK der Partei.

Er sagte, die glorreiche und glänzende Geschichte der Partei der Arbeit Koreas sei mit der roten Fahne verbunden, und die Parteifahne zeuge von der großen revolutionären Geschichte vom Genossen KIM IL SUNG. Es sei an der Zeit, dass er und seine Mitarbeiter die rote Fahne weiter tragen und trotz aller Schwierigkeiten in der Revolution mit dieser Fahne für die Verwirklichung der Sache von KIM IL SUNG noch kräftiger kämpfen sollten.“

An jenem Tag äußerte er, man solle die Partei der Arbeit Koreas nach wie vor ewig zur ruhmreichen Partei vom Genossen KIM IL SUNG entwickeln, und dies sei eben die lebenslange Aufgabe von ihm, KIM JONG IL. 

Das war sein heiliger Schwur vor der roten Fahne der Partei der Arbeit Koreas.

Er blieb sein ganzes Leben lang diesem Schwur treu und setzte sich aktiv für die Verstärkung der Partei.

weiterlesen

Erweiterte Sitzung des Asiatisch-Pazifischen Komitees für die Unterstützung der friedlichen Wiedervereinigung Koreas

Eine erweiterte Sitzung des Asiatisch-Pazifischen Komitees für die Unterstützung der friedlichen Wiedervereinigung Koreas fand in Videokonferenz statt.

Daran nahmen teil die Mitglieder des Asiatisch-Pazifischen Komitees für die Unterstützung der friedlichen Wiedervereinigung Koreas und der Gesellschaften für Freundschaft und Solidarität mit dem koreanischen Volk und die Persönlichkeiten der politischen und gesellschaftlichen Kreise in verschiedenen Ländern.

Damian Ogbonna, Ko-Vorsitzender des Organisationskomitees für das Internationale Festival zur Lobpreisung der herausragenden Menschen von Paektusan und Vorsitzender des afrikanischen Komitees für Freundschaft und Solidarität mit dem koreanischen Volk war dazu als Ehrengast eingeladen.

Peter Woods, Ko-Vorsitzender des Asiatisch-Pazifischen Komitees für die Unterstützung der friedlichen Wiedervereinigung Koreas und Botschafter der Asiatisch-Pazifischen Region der Vereinigung der Stadt- und Provinzregierungen, hielt ein Referat.

Er verwies darauf, dass das Regionskomitee in den vergangenen 5 Jahren gemäß seiner Mission aus wichtigen Anlässen Koreas die regionalen und internationalen Internet-Seminare organisiert und dort die unvergänglichen Verdienste von KIM IL SUNG, KIM JONG IL und
KIM JONG UN hoch gewürdigt habe.

Es habe ferner die Machenschaften der feindseligen Kräfte zur Bedrohung der Existenz- und Entwicklungsrechte Koreas verurteilt und dem koreanischen Volk in seinem unbeugsamen Kampf Solidarität bekundet.

weiterlesen

Korea: Beitrag vom Forscher des Instituts für internationale Fragen

Jong Won Ju, Forscher des Instituts für internationale Fragen der Demokratischen Volksrepublik Korea, veröffentlichte einen Beitrag unter dem Titel „Ein gefährlicher Verbrecherstaat, der durch Umweltverschmutzung die Menschheit gefährdet“. Darin hieß es:

Mit Vergehen der Zeit kritisiert die Weltöffentlichkeit noch schärfer den Beschluss der japanischen Regierung darüber, das radioaktive Abwasser ins Meer zu leiten.

Vor kurzem wurde in der Nähe des Atomkraftwerkes Fukushima die als radioaktiver Abfall verdächtige Kolloidalsubstanz entdeckt und im Entwässerungskanal in deren Umgebung die Radioaktivität von hoher Konzentration festgestellt. Laut Untersuchung wurde bestätigt, dass die Kolloidalsubstanz durch das Leck des radioaktiven Abfalls verursacht worden ist. Es besteht der Zweifel an der Sicherheit, den ein Teil davon wurde durch Regenwasser ins Meer geschwemmt.

Aber die japanische Seite bestand hartnäckig darauf, dass dieser Unfall auf die Umwelt keine negative Wirkung habe, und hat gar nichts vor, den Beschluss über die Emission des radioaktiven Abwassers ins Meer zurückzunehmen.

Japan lässt ins Meer, gemeinsamen Reichtum der Menschheit und solche Wurzel für Tätigkeit aller Lebewesen, das radioaktive Abwasser ausströmen, was als ein großes Verbrechen über ein Land und eine Region hinaus die Existenz der gesamten Menschheit bedroht.

weiterlesen

Korea: Ein Beitrag von Ri Kyong Ju

Ri Kyong Ju veröffentlichte einen Beitrag unter dem Titel „Eine böse Äußerung“. Darin hieß es:

Das berüchtigte südkoreanische Medium „Channel A“ machte am vergangenen 6. Juni eine böse Konfrontationsäußerung. Es berichtete über die Lage in Weißrussland und meinte, dieses Land habe den Spitznamen „Nordkorea Europas“. Die Ereignisse, die im Norden möglich wären, gebe es in Weißrussland. Die langjährige Macht Lukaschenkos in den letzten 27 Jahren sei ähnlich wie im Norden. Das Medium kritisierte den Norden Koreas und handelte feindselig gegenüber den Landsleuten. Dies ist eine böse Äußerung.

Die Verrückten nach der Konfrontation mit den Landsleuten halten die Ereignisse weit weg von der Koreanischen Halbinsel für Stoff zur Kritik an Landsleuten. Es ist Wahnsinn, was Enttäuschung, Hass und Wut hervorruft.

Wir fragen „Channel A“: Wie würde es reagieren, wenn man Südkorea „den 51. Bundesstaat der USA“ nennt, wie es Weißrussland „Norden Europas“ genannt hat? Wenn jemand die Verbrechen wie Korruptionen und Sexualgewalttaten im anderen Land auf Südkorea bezieht und die in Südkorea noch schrecklicher nennt und diese als Wirklichkeit bezeichnet.

„Channel A“, das jederzeit Lüge und böse Verleumdung betreibt, ist gefährlicher als Coronaviren. Es verzichtet auf die Mission der Medien, die die Wahrheit vermitteln sollten. Die Gesellschaft Südkoreas, wo solche Medien existieren, ist Müll.

Man hat die südkoreanischen Behörden gewarnt, dass sie die unordentlichen konservativen Medien streng kontrollieren sollte. Aber sie sind noch nicht bei Sinnen.

„Channel A“, das unter den konservativen Medien Südkoreas am meisten Kritik an der DVRK geübt hat, ist bereits durch das Volk der DVRK zum Tode verurteilt. Die große Sünde wird nicht verziehen.

„Channel A“, die Zunge der Konservativen, wird der Himmelsstrafe nicht entkommen.


75. Gründungstag der Kinderorganisation Koreas

Bei den Kongressen der Kinderorganisation

Der 6. Juni ist der 75. Gründungstag der Kinderorganisation Koreas (KOK).

Der hochverehrte Genosse KIM JONG UN, der die Arbeit für die Nachwelt als wichtigste Angelegenheit der Partei und des Staates betrachtet, veranlasste, jährlich den Gründungstag der Kinderorganisation Koreas festlich zu feiern und nahm auch an den Kongressen der Kinderorganisation teil.

Er hielt bei den Kongressen die Rede zum Glückwunsch der Mitglieder der KOK.

Er hielt auf dem Republiktreffen der KOK zu deren 66. Gründungstag (6. Juni 2012) die Gratulationsrede „Künftige Stützpfeiler des aufblühenden Korea vorbereiten“. Dabei bemerkte er von ganzem Herzen sie als „Liebe Mitglieder der Kinderorganisation des ganzen Landes!“ und sagte, dass der 6. Juni ist der Festtag der KOK und gleichzeitig ein bedeutsamer Festtag unserer Partei und unseres ganzen Volkes ist.

Weiterhin sagte er, für unsere Partei und Republik seien die lieben KOK-Mitglieder wertvoller Schatz und das Ganze der Hoffnung und Zukunft. Die Zukunft Koreas gehöre unseren Mitgliedern der KOK, und ihr Antlitz prägt das Morgen des Vaterlandes.

Bei der Rede Mitglieder der Kinderorganisation, werdet zu wahren Söhnen und Töchtern des sozialistischen Vaterlandes und jungen Revolutionären! auf dem 8. Kongress der KOK (6. Juni 2017) sagte er wie folgt: Angesichts der schönen Charaktereigenschaften und der kräftigen und fröhlichen Gesichter der Mitglieder der KOK sehe unsere Partei der hellen Zukunft der koreanischen Revolution entgegen. Sie werde für sie an nichts sparen und ihr glückliches Lachen und ihre lichtvolle Zukunft bis zuletzt verteidigen.

Der hochverehrte Genosse KIM JONG UN brachte den am Kongress teilgenommenen KOK-Mitgliedern die Liebe und Wohltaten entgegen.

Beim 7. Kongress der KOK (6. Juni 2013) hörte er den Diskussionsreden der Vertreter aufmerksam zu und zollte ihnen auch den Applaus. Als das Festkonzert zum 66. Gründungstag der KOK und die Aufführung der Schüler und Kinder zum 70. Gründungstag der KOK stattfanden, erlebte er sie immer mit den Teilnehmern.

Bei der Begegnung mit Vertretern der Kinderorganisation erkundigte er sich zärtlich nach Privatadresse, Familienlage und Hoffnung und beglückwünschte ihre Zukunft.

Bei allen Kongressen und Festveranstaltungen der Kinderorganisation ließ er sich mit den Teilnehmern zum Andenken fotografieren. Für die Vertreter, die am Republiktreffen der KOK zum 66. Gründungstag der KOK teilnahmen, ließ er sich auf dem Platz vor dem Sonnenpalast Kumsusan ungefähr 20 Male in andere Stellen umziehend zum bedeutungsvollen Andenken fotografieren.


Das sinnvolle Leben der koreanischen Jugendlichen

   Weltweit ist die Jugendfrage ein sehr ernsthaftes gesellschaftliches Problem. Die Zukunft eines Landes hängt davon ab, wie man die Jugendlichen zu künftigen Herren heranbildet.

   Wenn die Jugendlichen stark sind, so sind es auch die Partei und der Staat. Mit diesem eisernen Kredo schenkt der Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas, Genosse KIM JONG UN, stets der Jugendfrage große Aufmerksamkeit und gibt all seine Mühe darum, die Jugendlichen zu Avantgardisten und Stoßtruppe für die Erfüllung der Sache der koreanischen Revolution zuverlässig auszubilden.

   KIM JONG UN sagte, ein Kind zu erziehen koste viel Mühe, und man solle für die Erziehung der Jugendlichen keine Rücksicht auf Kosten nehmen.

   Im Januar Juche 101 (2012) schickte KIM JONG UN den Jugendlichen seine eigenhändigen Schriften mit folgendem Wortlaut: 

   „Durch die kräftigen Schritte der Jugendlichen wird die gedeihende Zukunft schneller heranrücken.“ 

   Im August vor einigen Jahren hob er hervor, die Jugendlichen Koreas seien die patriotischen und heroischen, die man stolzerfüllt vor aller Welt vorstellen könne, und es sei ein großes Glück der Partei der Arbeit Koreas und der Stolz Koreas, solche zuverlässigen Jugendlichen zu haben. Genau darin lägen die Stärke und die lichtvolle Zukunft des würdevollen Korea.

   Im April dieses Jahres bemerkte KIM JONG UN in seinem Schreiben an den Kongress des Jugendverbandes wie folgt:

   „In dieser Welt streben die Angehörigen der jungen Generation meist nur nach großen Karrieren und sind genusssüchtig. Aber unsere Jugendlichen im ganzen Land, die in Mühsalen und Schwierigkeiten eine Freude sehen, dem Aufruf des Vaterlandes treu bleiben, sich zu der Gesellschaft und dem Kollektiv aufrichtig verhalten und sich für die Zukunft selbstlos einsetzen, sind als revolutionäre Jugend zu betrachten.“

   Dank seiner Fürsorge vollbringen die Jugendlichen die schönen Taten. Eine junge Frau kümmert sich als Mutter von Waisenkindern sorgsam um ihr Leben, und viele Jugendlichen melden sich freiwillig zu Bauplätzen der Kraftwerke, Landwirtschaftsbetrieben und Schulen im Bergdorf oder auf einsamen Inseln. Junge Leute spenden für die Kranken ihr Blut und Fleisch und heiraten die Invaliden. Das halten sie für Ehre und Glück.

   Mit der Waffe verteidigen sie in der Armee das Vaterland, und es sind auch junge Wissenschaftler, die mit ihren Erfolgen zum Gedeihen des Vaterlandes groß beitragen. Bei der Produktionssteigerung sind die Jugendlichen auch erfolgreich.

   Die Jugendlichen in der Demokratischem Volksrepublik Korea gelten als Blume des Landes und der Nation, als die vitalste Truppe der Gesellschaft und Fortsetzer der Revolution.

   Die Jugendlichen der DVRK vertrauen dem
Genossen KIM JONG UN ihr Leben an und führen unter seiner Führung ein sinnvolles Leben.


Korea: 2. erweiterte Plenartagung des Zentralvorstandes des Sozialistischen Patriotischen Jugendverbandes in der 10. Wahlperiode

Die 2. erweiterte Plenartagung des Zentralvorstandes des Sozialistischen Patriotischen Jugendverbandes in der 10. Wahlperiode fand am 2. Juni in der Weise der Videokonferenz statt.

Die Mitglieder und Kandidaten des Zentralvorstandes des Jugendverbandes nahmen daran teil.

Zugegen waren die Funktionäre der Stadt- und Kreiskomitees des Jugendverbandes als Zuhörer.

Auf der erweiterten Plenartagung wurde es besprochen, die im Schreiben des hochverehrten Genossen KIM JONG UN an den 10. Kongress des Jugendverbandes Entfaltet voller Tatkraft die Macht des Sozialistischen Patriotischen Jugendverbandes beim historischen Vormarsch zu neuen Siegen der Revolution dargelegte programmatische Aufgabe konsequent in die Tat umzusetzen.

Mun Chol, Vorsitzender des Zentralvorstands des Jugendverbandes, erstattete den Bericht.

Er unterstrich, im programmatischen Schreiben des Generalsekretärs seien Aufgaben und Wege des Sozialistischen Patriotischen Jugendverbandes deutlich erklärt, um beim neuen historischen Marsch für sozialistischen Aufbau seine kämpferische Macht in vollem Maße zu entfalten.

Er redete, das ganze Land schaue mit großem Vertrauen und großer Erwartung den Jugendlichen zu, die getreu programmatischem Schreiben des Generalsekretärs an einer neuen Startlinie stehen, weshalb der Jugendverband seine Fahne heftig flatternd auf dem historischen Marschweg für einen neuen Sieg in der Revolution seiner heiligen Mission und Hauptaufgabe als Jugendavantgarde vollauf gerecht werden sollte.

Auf der Plenartagung gab es Diskussionsreden.

Die Diskussionsredner drückten ihren Entschluss aus, alle Jugendliche dazu zu veranlassen, dass sie die Losung „Lasst uns im sinnvollen Kampf für den sozialistischen Aufbau den Geist der patriotischen Jugend entfalten!“ hoch haltend bei der Durchsetzung der Beschlüsse des 8. Parteitags der PdAK ihre Klugheit und Kühnheit ausnahmslos bekunden, damit sie dazu wahrhaft beitragen wollen, eine neue Blütezeit der Jugendbewegung koreanischer Prägung einzuleiten.

Auf der erweiterten Plenartagung wurde aufgrund der Studie über die Beschlussvorlage dementsprechender Beschluss angenommen.