Schlagwort-Archive: Komitee

Erklärung des Bildungskomitees der DVR Korea

Das Bildungskomitee der Demokratischen Volksrepublik Korea veröffentlichte am 21. August eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Am 10. Mai wurde im japanischen Parlament das Gesetz zur Unterstützung der Kleinkindererziehung gebilligt, nach dem die Erziehung und Pflege der Kleinkinder in den Kindergärten und Kinderkrippen kostenlos erfolgen werden.

Die japanische Regierung soll ab 1. Oktober die Kosten für die Erziehung der Kindergarten- und Kinderkrippenkinder übernehmen.

Problem ist dabei, dass die japanische Regierung die koreanischen Kleinkinder in Japan von dieser Unterstützungsordnung ausschließen will.

Die Handlungen der japanischen Regierung sind ein Verstoß gegen das Völkerrecht wie die Konvention über Kinderrechte, in der es festgeschrieben wurde, dass man den Kindern ihre besten Interessen und die finanzielle Unterstützung gewährleisten soll.

Diese stehen im Gegensatz zum Ideal des Gesetzes zur

Unterstützung der Kleinkindererziehung, in dem Japan es festgesetzt hatte, dieses Gesetz für alle Kinder unparteiisch anzuwenden. weiterlesen

Werbeanzeigen

Stellungnahme des Sprechers der Korea-Japan-Freundschaftsgesellschaft

In Zusammenhang damit, dass die japanischen Reaktionäre in letzter Zeit mit den niederträchtigen Methoden, die die menschliche Vorstellung übertreffen, die Repressalien gegen den Generalverband der Japankoreaner und die in Japan lebenden koreanischen Bürger verstärken, gab der Sprecher der Korea-Japan-Freundschaftsgesellschaft am 20. August eine Stellungnahme ab.

In der Stellungnahme hieß es:

Wie wohlbekannt ist, gab die japanische Behörde bekannt, dass ab 1. Oktober alle Kinder vom 3. bis zum 5. Lebensjahr die Kindergärten und -krippen „kostenlos“ besuchen können. Doch die Maßnahme zur „unentgeltlichen Kinderpflege“, die die japanische Regierung lauthals propagierte, lässt das Wesen von Japan, das vom nationalen Chauvinismus erfüllt ist, noch deutlicher erkennen, was großen Zorn vieler Menschen erregt.

Wegen der ungerechten Diskriminierungspolitik der japanischen Regierung sind heute alle Genehmigungsgesuche der Kinderpflegeanstalten der Kindergärten der koreanischen Schulen abgelehnt und diese von der Liste der Unterstützungsobjekte gestrichen worden. Die Korea-Japan-Freundschaftsgesellschaft verurteilt die Diskriminierung der Kinder der Japankoreaner durch die japanische Regierung als offene feindselige Handlung gegen die Demokratische Volksrepublik Korea und den Generalverband der Japankoreaner und extremes Verbrechen gegen die Sitte der Menschheit aufs Schärfste. weiterlesen


Erklärung des Koreanischen Komitees zur Unterstützung der Auslandskoreaner

Das Koreanische Komitee zur Unterstützung der Auslandskoreaner veröffentlichte am 19. August eine Erklärung mit folgendem Inhalt.

Wie bereits berichtet wurde, soll die japanische Regierung ab 1. Oktober die Kosten für die Erziehung der Kindergarten- und Kinderkrippenkinder vom 3. bis zum 5. Lebensjahr übernehmen, gemäß dem Gesetz zur Unterstützung der Kleinkindererziehung, das am 10. Mai im Parlament gebilligt wurde.

Problem ist dabei, dass die japanische Regierung die Kindergartenklassen in den koreanischen Schulen von dieser Unterstützungsordnung ausschließen will. Schon am 5. April, einen Monat vor der Verabschiedung des Gesetzes zur Unterstützung der Kleinkindererziehung im Parlament erteilte die japanische Regierung allen regionalen autonomen Verwaltungen die Mitteilung, dass die Kindergärten und Kinderkrippen in den ausländischen Schulen wie den koreanischen vom Objekt der Kostenfreiheit ausgeschlossen werden und dass die regionalen autonomen Verwaltungen den Antrag für Genehmigung der Kleinkindererziehungsanlagen in allen Schulen nicht annehmen dürfen. weiterlesen


KIM JONG UN: Der hervorragende Staatsführer der DVR Korea

Am 29. Juni Juche 105 (2016) fand die 4. Tagung der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Korea in ihrer 13. Legislaturperiode statt.

Getragen vom einmütigen Willen und Wunsch aller Koreaner wurde der hochverehrte Genosse KIM JONG UN auf der Tagung zum Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea gewählt.

In den vergangenen 3 Jahren nach seiner Wahl wurden die komplexe Landeskraft und die strategische Stellung der DVRK unter seiner energischen Führung maximal gestärkt.

Der Vorsitzende KIM JONG UN verstärkte und entwickelte durch die konsequente Durchsetzung des Kimilsungismus-Kimjongilismus beim Aufbau und der Tätigkeit des Staates die DVRK zum ewigen Staat von
Genossen KIM IL SUNG und KIM JONG IL und unternahm für die glänzende Verwirklichung der souveränen Forderungen und Ideale des koreanischen Volkes einen langen aufopferungsvollen Marsch.

KIM JONG UN setzte die Traditionen der einmütigen Geschlossenheit Koreas fort. weiterlesen


Korea: Zweite Nord-Süd-Verhandlungsrunde auf hoher Ebene

Die zweite Nord-Süd-Verhandlungsrunde auf hoher Ebene für die Verwirklichung der historischen Panmunjom-Erklärung fand am 13. August im Thongil-Haus in unserem Sektor von Panmunjom statt.

Zugegen waren unsere Delegation unter Ri Son Gwon, Vorsitzendem des DVRK-Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes, und die Delegation südlicher Seite unter Jo Myong Gyun, Vereinigungsminister.

Bei den Verhandlungen überprüften die beiden Seiten die Verwirklichung der Panmunjom-Erklärung und besprochen tiefgründig die Fragen danach, sie noch aktiver zu verwirklichen.

Ferner vereinbarten sie, Nord-Süd-Gipfeltreffen und -verhandlungen binnen September in Pyongyang aufzunehmen.


DVR Korea: Stellungnahme des Vorsitzenden des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Die südkoreanische Behörde versucht unverschämt, die Verantwortung dafür – die vorbestimmten Nord-Süd-Verhandlungen auf hoher Ebene nicht zustande gebracht zu haben – auf unsere Republik abzuwälzen. Diesbezüglich antwortete am 17. Mai Ri Son Gwon, Vorsitzender des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes, auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA) wie folgt:

Einerseits inszeniert zurzeit die südkoreanische Behörde im Komplott mit den USA das äußerst abenteuerliche gemeinsame Luftkampfmanöver „2018 Max Thunder“, das auf den präzisen Schlag gegen die wichtigen strategischen Objekte unserer Republik und die Luftherrschaft abzielt, und andererseits lässt sie den menschlichen Abschaum auf die Bühne des „Parlaments“ stellen und die höchste Würde und das Ordnungssystem unserer Republik verleumden und die historische Panmunjom-Erklärung verunglimpfen.

In Bezug darauf traf unsere Republik eine entschiedene Maßnahme, die Nord-Süd-Verhandlungen auf hoher Ebene auf unbestimmte Zeit zu verschieben, bis die südkoreanische Behörde verantwortliche Maßnahme treffen würde, und teilte dies am 16. Mai auch der Behörde der südlichen Seite mit und ließ sie durch die Meldung der KZNA bekannt geben.

Anstatt dass die südkoreanische Behörde jedoch über die Beutung unserer Maßnahme tiefgründig nachdenkt und die nötige Maßnahme zur In-Ordnung-Bringung trifft, faselt sie bis heute von einem unbegründeten „Bedauern“ und einer „Aufforderung“ und verhält sich nicht aufgeklärt. weiterlesen


Zusammenkunft des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, des Ministerkabinetts, der Ministerien, anderer zentraler Organe

Am 23. September fand im Kulturpalast des Volkes die Zusammenkunft des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, des Ministerkabinetts, der Ministerien, anderer zentraler Organe statt, um sich zum antiamerikanischen Konfrontationskampf einmütig zu erheben und so den endgültigen Sieg zu erreichen.

Zugegen waren Kim Yong Nam, Mitglied des Präsidiums des Politbüros beim ZK der PdAK und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVR Korea, Pak Pong Ju, Mitglied des Präsidiums des Politbüros beim ZK der PdAK, Vizevorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Vorsitzender des Ministerkabinetts, verantwortliche Staatsfunktionäre wie Yang Hyong Sop, Ro Tu Chol und No Kwang Chol und Funktionäre des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, des Ministerkabinetts, der Ministerien, anderer zentraler Organe.

Die Erklärung von Kim Jong Un, dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenhieten der DVR Korea, las Pak Pong Ju vor.

Auf der Zusammenkunft gab es die Reden.

Die Redner bemerkten, die Erklärung von Kim Jong Un bedeute ein entschiedenes Ultimatum des Paektusan-Tigers, der darauf abgezielt ist, ein verbrecherisches USA-Territorium auf unserem Planet spurlos zu vernichten, und ein Ausbruch der Überzeugung und des Willens unserer Armee und unseres Volkes wie eines tätigen Vulkans, durch endgültigen Entscheidungskampf gegen die US-Imperialisten, Anführer der Aggression und des Kriegs wie Wolf unverzeihlichen angehäuften Groll gegen sie um jeden Preis zu beschwichtigen.

Sie erwähnten, dass alle Funktionäre es als eine absolute und unveränderliche Überzeugung bewahren, es sei möglich, nur auf dem Weg zur Treue gegenüber Kim Jong Un den endgültigen Sieg zu erreichen, und sich zum antiamerikanischen Entscheidungskampf noch einmütiger erheben sollten.

Sie unterstrichen, dass alle Staatsfunktionäre zu Festung und Schutzschild werden sollten, welche Kim Jong Un, Symbol der Stärke von Juche-Korea und Banner aller Siege, tausend- und zehntausendmal umschließen bzw. todesmutig verteidigen.

Sie redeten, dass alle die Idee, sich nur auf seine eigene Kraft verlassen zu müssen, beherzigen und sich unter dem hoch erhobenen Banner der Linie der Partei für die gleichzeitige Entwicklung und des Schaffens aus eigener Kraft zum Kampf für das Erreichen des Ziels der Fünfjahresstrategie für die staatliche Wirtschaftsentwicklung einmütig erheben sollten.

Sie betonten, dass wir mit Atomfaust der Gerechtigkeit die USA-Kriegsfanatiker entschieden zerschlagen, damit sie ihren Unsinn gegen uns nicht mehr reden können und vor uns nicht mehr ungehindert unbesonnen handeln können, und den über Jahrhunderte hinweg fortdauernden Konfrontationskampf gegen die USA als unser großer Sieg zu Ende bringen werden.


Erklärung des Sprechers des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz

Am 23. September veröffentlichte der Sprecher des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Das Koreanische Nationalkomitee für Friedenschutz, das seine Hauptmission darin sieht, den Frieden der Koreanischen Halbinsel und die Lebenssicherheit unserer Nation zu gewährleisten, gibt volle Unterstützung und Zustimmung der Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea, in der der hoch verehrte Oberste Führer Kim Jong Un deklamierte, dass er auf Würde und Ehre unseres Staates und unseres Volkes sowie auf alles von ihm selbst dem Inhaber der Kommandogewalt der USA, der unserer Republik Ausrottung androhte, auf alle Fälle die schmählichen Reden heimzahlen werde.

Derzeit drückt die ganze koreanische Nation vor dem Trump, erstgrößtem Rowdy in der Welt, der nicht zu Hause, sondern auf der öffentlichen diplomatischen Weltbühne das Bestehen unseres Staates ganz verneinte und offen sagte, selbst die Existenz unseres Volkes nicht zuzulassen, den Zorn aus und schwört hundert- und tausendfache Rache.

Der Kopf von Trump, der die „Bevorzugung der USA“ behauptet, ist nur mit dem Hass gegen andere Nationen wie Hitler – es sei besser, andere Nationen grausam mit den Füßen zu treten oder ganz zu töten – voll erfüllt.

Der quietschende Quatsch von Trump, der sich nicht durchaus bewusst ist, was aus seinem Mund kommt, ist nur der Ausdruck der größten Angst und Unruhe davor, dass unser rotes Pfeilzeichen für die Vollendung unserer staatlichen Atomstreitkräfte dem Schlusspunkt rasch naht.

Wir machen wieder klar, dass die leichtsinnige Handlung der USA, die nicht abschätzen, was unsere sinnvolle Warnung und weitere Maßnahme zur Verstärkung der Atomstreitkräfte meinen, nichts anderes als selbstmörderische Tat ist, ihre Selbstvernichtung zu beschleunigen.

„Vernichten die US-imperialistischen Aggressoren, Erzfeind unseres Volkes!“, das ist der mit jedem Tag fest werdende Entschluss unserer Nation.

Die von unserem Genossen Kim Jong Un persönlich veröffentlichte historische Erklärung ist der ernsthafte Urteil zum endgültigen Untergang der USA.

Die USA können der schrecklichen Himmelsstrafe nicht entkommen und sollen jetzt, wo der jämmerliche Rest ihrer Lebenszeit wenig bleibt, jede Minute und jede Sekunde mühselig leben.

Der tollwütige Hund Trump und seine Bande werden bis ins Mark verspüren, welche grausame Folge es mit sich zieht, dass sie die DVR Korea falsch geschätzt und verwegen gebellt haben.


DVR Korea: Erklärung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes in der DVR Korea veröffentlichte am 23. September eine Erklärung mit dem folgendem Inhalt:

Das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes gibt volle Unterstützung und Zustimmung zur Erklärung des Genossen Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten, in der er deklariert hat, dass er auf alle Fälle den alten Verrückten der USA, der unvernünftig tobt, ohne seinen Tod zu ahnen, unbedingt mit Feuer behandeln wird.

70 Jahre lang seit der Gründung der UNO bisher ist so was noch nie dagewesen, dass ein Machthaber oder ein diplomatischer Vertreter jedes Landes einschließlich der früheren US-Präsidenten in seiner offiziellen Rede vor der UNO-Vollversammlung eigenmächtig schwatzte, ein anderes Land völlig vernichten zu wollen.

Die beleidigenden Worte von Trump bedeuten eine offene Kriegserklärung gegen unsere höchste Würde, unseren Staat, unsere Ordnung und unser Volk sowie die niemals zulässige größte Provokation.

Das sind auf keinen Fall als eine individuelle Bosartigkeit von Trump, sondern ein konzentrierter Erscheinung der groben feindseligen Politik der US-Administration gegen unsere Republik und ihrer dunklen Absicht zur Kriegsentfesselung zu betrachten.

Wer wagt, unsere höchste Würde zu beleidigen und selbst das Bestehen unseres Staates zu negieren, soll nicht daran denken, am Leben zu bleiben und zu atmen.

Die entsprechende, in der Geschichte super-harte Maßnahme, die wir treffen werden, wird eine für die amerikanischen Kriegslustigen und ihre Handlanger undenkbare Wirkung zeigen und seine Worte über eine „völlige Zerstörung“ unseres Staates mit einer völligen Vertilgung des amerikanischen Imperiums lohnen

Bei dieser Gelegenheit warnen wir noch einmal auch die südkoreanischen Marionetten, die gegenüber die USA untertänig gemein handeln.

Die abstoßende Schändlichkeit und Sünde der Landesverräter, die für die von aller Welt verurteilte schmähliche Rede von Trump als die „kräftige Rede, Nordkorea zur Änderung bringen zu können“, eintreten und sogar dem Wolf, der toben, um ihre gleichen Landsleute totzubeißen, wie ein Pudel schmeicheln, indem sie sagen, „sie fühlen sich hingezogen“, werden unbedingt zur Rechenschaft gezogen werden und hart bestraft.

Die Welt wird genau sehen, wie unsere Armee und unser Volk, die sich die Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea unterstützend wie ein tätiger Vulkan aufgehoben haben, die verrückte Bande um Trump in den gerechten Schmelztigel hineinwerfen und den Konfrontationskampf gegen den USA-Imperialismus mit glänzendem Sieg zu Ende führen.


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers der Politischen Abteilung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Jüngst hat Landesverräter Hwang Kyo An, Bevollmächtigter des Marionettenpräsidenten, seine Urteilskraft verloren und befasst sich wie besessen mit der Konfrontation mit uns. Diesbezüglich veröffentlichte am 27. April der Sprecher der Politischen Abteilung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes seine Stellungnahme.

Trotz der Lage, dass er sich sofort seines Amtes entheben kann, inszenierte er vor einigen Tagen eine „Sitzung für Staatsangelegenheiten“ und faselte dabei von gegen unsere Republik gerichteten Unsinn „Zum Gründungstag der Volksarmee könne der Nord verschiedene Provokationen wie den 6. Atomtest verüben“, „Falls der Nord unbesonnene Provokationen verübt, würde er vor anderen mächtigeren Maßnahmen als bisher stehen“ und „Wir sollten eiserne militärische Einsatzbereitschaft aufbewahren“.

Außerdem hielt er liederliche Schmährede „Er sei in enger Besprechung mit den USA bezüglich der Provokationen des Nordens“ und „Er würde durch diplomatische Anstrengungen mit dem umligenden Land eine Grundlage für wesentliche Lösung der Nuklearfrage des Nordens schaffen“.

Am 26. April erschien er bei irgendeiner „gemeinsamen Feuerschlagübung 2017“, die die USA und ihre Marionettenkriegsfanatiker in Angst vor gemeinsamer Schlagdemonstration der Teilstreitkräfte unserer Volksarmee inszenierten. Dabei ließ er ihre Untertanen sich hochmütig benehmen, indem sie äußerten, dass sie ihre „Macht demonstriert “ und ihre „Fähigkeit zur mächtigen Strafe und Vernichtung zur Schau gestellt haben“.

Auch die USA, sein Vorgesetzter, sind in armseliger Lage, dass sie vor unserer rapide zunehmenden Atomangriffsfähigkeit außer sich sind, all ihre strategischen Vermögen einführen und bestürzt werden müssen. In solcher Zeit handeln ihre Marionetten leichtsinnig, indem sie von irgendeiner „Strafe“ faseln. Das ist ja wahrhaft liederlich.

Sein konfrontativer Wahnsinn ist der Ausdruck der Unruhe der restlichen Marionettenkonservativen, die mit jedem Tag isoliert und zurückgewiesen werden, und beruht auf der hinterlistigen Absicht, vor der „Präsidentenwahl“ die Sicherheitskrise weiterhin zu verschärfen und so die konservativen Kräfte zusammenzuschließen.

Wie Clique Hwang Kyo An wie ein trockenes Blatt im Spätherbst auch aus voller Kehle von der Konfrontationsphrase fasele, ist das ja nichts anderes als unsinnige Geste eines in Angst geratenen Schurken. Niemand schenkt diesem Schurken Gehör.

Falls die Marionetten – gestützt auf die USA, ihren Vorgesetzten, wie ein Wolf, dessen Wirbelsäule gebrochen wurde, – unbesonnene Provokationen zu verüben wagen, werden sie im schonungslos vernichtenden Feuersturzregen unserer Volksarmee ihre Knochen nicht mehr finden, ganz zu schweigen von ihren Leichen.

Diese Clique muss sich darüber im Klaren sein, dass infolge ihrer dummen und unbesonnenen Konfrontationen ihnen nur der grausamste Tod zuteil wird.