Schlagwort-Archive: Nord

Korea: Drei-Partner-Verhandlungen

Drei-Partner-Verhandlungen zwischen
der DVR Korea, der VR China und
der Russischen Föderation

Am 9. Oktober fanden in Moskau die Drei-Partner-Verhandlungen zwischen der Vizeaußenministerin Choe Son Hui, die als Leiterin der Delegation des DVRK-Außenministeriums die Russische Föderation besuchte, Gong Xuanyou, Vizeaußenminister der VR China und Sondervertreter für die Frage der Koreanischen Halbinsel bei der chinesischen Regierung, und Igor Morgulov, Vizeaußenminister der Russischen Föderation, statt.

Bei den Verhandlungen wurde aktive Bemühung der DVR Korea um den Frieden und die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel hoch eingeschätzt, und es war vereinbart, es sei wichtige, dementsprechende Maßnahmen zu treffen, damit die gegenwärtige positive Tendenz auf der Koreanischen Halbinsel fortdauert.

Ferner wurde es übereinkommen, für die Herstellung eines dauerhaften und stabilen Friedenssystems auf der Koreanischen Halbinsel und die rationelle Lösung aller gegenseitig interessanten Fragen die Kommunikationen und die Zusammenarbeit weiter zu aktivieren, und diesbezügliche gemeinsame Meldung veröffentlicht.

Veröffentlichung der gemeinsamen Meldung
bei den Drei-Partner-Verhandlungen

Bei der Drei-Partner-Verhandlungen zwischen der Vizeaußenministerin der DVR Korea, dem Vizeaußenminister der Russischen Föderation und dem Vizeaußenminister der VR China, die am 9. Oktober 2018 in Moskau stattfanden, wurde die gemeinsame Meldung veröffentlicht.

Die Meldung lautet wie folgt:

weiterlesen

Advertisements

Das 5. Nord-Süd-Gipfeltreffen in Korea

Zur Zeit findet das 5. Nord-Süd-Gipfeltreffen in Pyongyang, Hauptstadt der DVR Korea, statt. Der verehrte Genosse Kim Jong Un begrüßte am 18. September auf dem Internationalen Flughafen Pyongyang den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und seine Begleitung herzlich. Ausführliche Berichte mit vielen Fotos finden Sie hier.


Kim Jong Un traf südkoreanische Sonderbeauftragtendelegation

Der Oberste Führer Genosse Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, empfing am 5. September im Hauptgebäude des ZK der PdAK den Sonderabgesandten des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und andere Delegationsmitglieder, die Pyongyang besuchten, in Audienz.

Mit Warmherzigkeit begrüßte er Jong Ui Yong, Sonderabgesandter des Präsidenten Moon Jae In und Leiter des Staatssicherheitsamtes im Blauen Haus, So Hun, Direktor des Staatsgeheimdienstes, Chon Hae Song, Vizevereinigungsminister, Kim Sang Gyun, stellvertretender Direktor des Staatsgeheimdienstes, und Yun Kon Yong, Büroleiter für Staatsangelegenheiten, und hieß sie bei ihrem Pyongyang-Besuch herzlich willkommen.

Zugegen war Kim Yong Chol, Vizevorsitzender des ZK der PdAK.

Kim Jong Un ließ sich mit den Delegationsangehörigen zum Andenken fotografieren.

Die Gäste sprachen von ganzem Herzen ihm ihren Dank dafür aus, dass er sie so unverzüglich mit Warmherzigkeit in Audienz empfang, obwohl er mit Staatsangelegenheiten sehr beschäftigt war.

Beim Treffen überreichte ihm Jong Ui Yong den eigenhändigen Brief des Präsidenten Moon Jae In an ihn.

Nähere Einzelheiten finden Sie hier.


Korea: Treffen von getrennten Familienangehörigen und Verwandten beendet

Als ein Kettenglied der praktischen Maßnahmen für die Ausführung der historischen Panmunjom-Erklärung wurde vom 20. August an im Gebirge Kumgang das Treffen von getrennten Familienangehörigen und Verwandten des Nordens und Südens begonnen. Am 26. August wurde dieses Treffen zu Ende gebracht.

Während des 2. Treffens, das vom 24. August an stattfand, erinnerten sich getrennte Familienangehörige und Verwandte des Nordens und Südens voller Freude und Begeisterung über das Treffen mit Blutsverwandten, die in langjähriger Sehnsucht gewesen waren, tief bewegt an ihre vergangenen Jahre zurück.

Das Rote Kreuz der südlichen Seite gab ein Bankett für getrennte Familienmitglieder und Verwandte des Nordens und des Südens.

Nach dem Treffen verabschiedeten sie sich voneinander, indem sie das Wiedersehen am Tag der Vereinigung des Landes miteinander versprachen.


Korea: Treffen von getrennten Familienangehörigen und Verwandten des Nordens und Südens

Als ein Kettenglied der praktischen Maßnahmen für die Ausführung der historischen Panmunjom-Erklärung fand im Gebirge Kumgang das Treffen von getrennten Familienangehörigen und Verwandten des Nordens und Südens statt.

Während des 1. Treffens (vom 20. bis 22. August) trafen die Familienangehörigen und Verwandten unserer Seite ihre Blutsverwandten aus dem Süden und unterhielten sich in einträchtiger familiärer Atmosphäre.

Unser Zentralvorstand des Roten Kreuzes gab ein Bankett für getrennte Familienmitglieder und Verwandte des Nordens und des Südens.

Das 2. Treffen findet von heute an statt.


Korea: Zweite Nord-Süd-Verhandlungsrunde auf hoher Ebene

Die zweite Nord-Süd-Verhandlungsrunde auf hoher Ebene für die Verwirklichung der historischen Panmunjom-Erklärung fand am 13. August im Thongil-Haus in unserem Sektor von Panmunjom statt.

Zugegen waren unsere Delegation unter Ri Son Gwon, Vorsitzendem des DVRK-Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes, und die Delegation südlicher Seite unter Jo Myong Gyun, Vereinigungsminister.

Bei den Verhandlungen überprüften die beiden Seiten die Verwirklichung der Panmunjom-Erklärung und besprochen tiefgründig die Fragen danach, sie noch aktiver zu verwirklichen.

Ferner vereinbarten sie, Nord-Süd-Gipfeltreffen und -verhandlungen binnen September in Pyongyang aufzunehmen.


Kim Hyong Jik: Für Unabhängigkeit Koreas und nationale Befreiung

In die Geschichte der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung Koreas sind unvergängliche Verdienste von Kim Hyong Jik (1894–1926), Vater des Präsidenten Kim Il Sung, eingegangen. Kim Hyong Jik, der am 10. Juli 1894 in Mangyongdae geboren war, setzte sich sein ganzes Leben lang für die Unabhängigkeit des Landes und die nationale Befreiung.

Mit dem Ziel, das Land von der militärischen Okkupation durch die japanischen Imperialisten (1905–1945) um jeden Fall zu befreien, legte er, von der historischen Lehre aus den wiederholte Misserfolge erleidenden antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung ausgehend, die Idee des Jiwon dar. Jiwon heißt, sich weit reichende Ziele zu setzen, um seine eigene Kraft für Wiedererlangung des von fremder Macht geraubten Landes zu stärken und dadurch die japanischen Imperialisten zu zerschlagen.

Er beurteilte, dass der einzige Weg zu der Unabhängigkeit des Landes und dem Aufblühen der Nation der gesamtnationale Zusammenschluss war und für dessen Verwirklichung eine Organisation, die alle patriotischen Kräfte unter einem Banner zusammenschließen kann, gegründet werden sollte. So rief er am 23. März Juche 6 (1917) in Hakdanggol von Pyongyang (damals) die Nationale Liga Koreas (NLK) ins Leben.

weiterlesen


Korea: Gemeinsame Erklärung vom 4. Juli

Die Gemeinsame Erklärung vom 4. Juli –
das Grundprinzip für die Vereinigung des Vaterlandes

Es ist schon 46 Jahre her, seitdem die historische Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vom 4. Juli veröffentlicht wurde.

Die vom Präsidenten Kim Il Sung dargelegten drei Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes – Selbstständigkeit, friedliche Vereinigung und großer nationaler Zusammenschluss – wurden von Nord und Süd vereinbart und erklärt, was ein in die Geschichte der Bewegung für die Vereinigung des Vaterlandes eingehendes historisches Ereignis war.

Die Frage der Vereinigung Koreas ist nicht eine Frage zwischen heterogenen Nationen, sondern die Frage zwischen einer homogenen Nation mit einer Blutsverwandtschaft. Wenn die äußeren Kräfte in diese Frage einmischen, entstehen nur die Schwierigkeiten. Die Angehörigen der ganzen Nation im Norden, im Süden und im Ausland dürfen die Intervention und Willkür der äußeren Kräfte, die unsere Nation für immer zweigeteilt halten und zum Herrscher über die Koreanische Halbinsel und die Region werden wollen, niemals zulassen, sondern müssen die Frage der Vereinigung des Vaterlandes nach dem Prinzip der nationalen Selbstbestimmung gemäß den souveränen Forderungen der Nation lösen.

Die drei Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes sind ein großes Programm für friedliche Vereinigung, das es ermöglicht, die Vereinigung nicht durch Gewaltanwendung, sondern durch Dialog und Verhandlungen zu verwirklichen.

—————————————————————————————————————————

Wir haben die Werke der Großen Führer zur Vereinigung des Vaterlandes in drei Bänden herausgegeben. Diese können hier als PDF-Dateien heruntergeladen werden: Band 1Band 2Band 3. Sie sind im Broschürendruck auch ausdruck- und heftbar.

—————————————————————————————————————————

weiterlesen


Korea: Nord-Süd-Verhandlungen im Eisenbahn- und Straßenwesen

Nord-Süd-Verhandlungen der Sektion für Zusammenarbeit im Eisenbahnwesen

Nach der Vereinbarung bei den Verhandlungen zwischen dem Nord und dem Süd in hoher Ebene für die Verwirklichung der historischen Panmunjom-Erklärung fanden die Verhandlungen der Sektion für Zusammenarbeit im Eisenbahnwesen zwischen dem Norden und dem Süden am 26. Juni im „Haus des Friedens“ des südlichen Gebiets in Panmunjom statt.

Zugegen waren die Delegation unserer Seite unter Leitung von Kim Yun Hyok, Vizeminister für Eisenbahnwesen, und die Delegation der südlichen Seite unter Leitung von Kim Jong Ryol, Vizeminister für Territorialpflege und Verkehr.

Bei den Verhandlungen wurden zwischen beiden Seiten die sachlichen Fragen dafür besprochen, die Eisenbahnstrecken der Ost- und Westküstenlinien zu verbinden, zu modernisieren und zu aktivieren, und gemeinsame Meldung angenommen und veröffentlicht.

Nord-Süd-Verhandlungen der Sektion für Zusammenarbeit im Straßenwesen

Nach Vereinbarungen der Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene für Ausführung der historischen Panmunjom-Erklärung fand am 28. Juni im Thongil-Haus in unserem Sektor von Panmunjom die Verhandlung der Sektion für Zusammenarbeit zwischen Nord und Süd im Bereich Straßenwesen statt.

Zugegen waren unsere Delegation unter Pak Ho Yong, Vizeminister für Landespflege und Umweltschutz, und südkoreanische Delegation unter Hauptvertreter Kim Jong Ryol, Vizeminister für Territorialpflege und Verkehr.

Dabei vereinbarten der Norden und Süden, die Modernisierung der Autostraßen an der Ost- und Westmeerküste im Prinzip der gleichzeitigen parallelen Durchführung zu beschleunigen, und besprachen praktische Pläne dafür. Dann wurde die gemeinsame Meldung angenommen und veröffentlicht.


Historische Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni 2000

Mit dem Ideal der selbstständigen Vereinigung und des großen nationalen Zusammenschlusses

Seitdem die historische Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni angenommen wurde, sind 18 Jahre vergangen. Alle Landsleute blicken auch jetzt auf die Epoche der Vereinigung vom 15. Juni tief bewegt zurück, die dank der Annahme der Erklärung auf der Koreanischen Halbinsel eingeleitet wurde.

Die Beziehungen zwischen Nord und Süd, die miteinander über ein halbes Jahrhundert angefeindet wurden, wurden von Misstrauen und Konfrontation in die der Versöhnung und Zusammenarbeit völlig verwandelt und die Gespräche und Kontakte in verschiedenen Kanälen aktiviert. Bei jedem Feiertagen wie 15. Juni und 15. August (Tag der Befreiung des Landes) fanden große nationale Festivals feierlich statt, an denen die Landsleute im Nord, Süd und Ausland gemeinsam teilnahmen. Die unterbrochene Eisenbahn und Autobahn wurden miteinander verbunden und auch der Schiffsweg und die Fluglinie geöffnet. So verkehrten die Sportler und Künstler miteinander nach Nord und Süd hin und her. Die gemeinsame Materialausstellungen, Symposien, gemeinsame Fotoausstellungen der Geschichtswissenschaftler von Nord und Süd fanden statt. In den internationalen Wettkämpfen traten die Sportler von Nord und Süd mit der Vereinigungsfahne gemeinsam ein. Dabei wurde auch gemeinsame Anfeuerungsgruppe gebildet. So wurde es demonstriert, dass die Nord- und Südkoreaner eine homogene Nation mit einer gleichen Sprache, Blutsverwandtschaft und Kultur sind.

weiterlesen