Schlagwort-Archive: Familien

Stellungnahme des Sprechers des DVRK-Notmaßnahmenkomitees für Rettung entführter Bürger

In Bezug darauf, dass die südkoreanische Behörde die Repatriierung der DVRK-Bürgerinnen, die sie zwangsweise zum Aufenhalt festhält, ablehnt und diesen Zwangsaufenhalt rechtfertigt, veröffentlichte am 29. Juni der Sprecher des DVRK-Notmaßnahmenkomitees für Rettung der entführten Bürger die Stellungnahme mit folgenden Inhalten:

Die südkoreanische Behörde lehnt die Repatriierung unserer Bürgerinnen ab und rechtfertigt ihren Zwangsaufenthalt, wobei sie faselten, Kim Ryon Hui, die ihre Heimkehr fordert, und die gruppenweise entführten 12 Bürgerinnen wären „nach ihrem freien Willen aus dem Norden ausgewandert und hätten sich niedergelassen“ und „es gebe nach gegenwärtigem Gesetz keinen Grund für Repatriierung“.

Das ist eine unverschämte Sophisterei dafür, den Kampf der Südkoreaner aus verschiedenen Kreisen, die die unverzügliche Repatriierung unserer Bürgerinnen nachdrücklich fordern, zu hemmen, die Öffentlichkeit im In- und Ausland irrezuführen und den wahren Sachverhalt des inhumanen Verbrechens, die die konservative Verräterclique verübt hat, zu verdecken.

Ferner ist das zugleich eine unverzeihliche politische Herausforderung, die unsere Gesellschaftsordnung verneint.

Wenn die südkoreanische Behörde wirklich „den Willen der Betreffenden“ achtet, sollte sie unsere Bürgerinnen wie Kim Ryon Hui und 12 die Jungfrauen nach ihren Forderungen unverzüglich in die DVR Korea freilassen.

Der ungerechte Zwangsaufenthalt unserer Bürgerinnen ist eine inhumane Untat, die den bösartigen antinationalen und unmenschlichen Verbrechen der Verräterclique um Park Geun Hye folgt, und ein Verbrechen gegen die Menschenrechte, das auch dem Maßstab und den Prinzipien für Menschenrechte widerspricht.

Die südkoreanische Behörde soll mit ihren unverschämten Handlungen aufhören, dass sie einerseits die unmenschlichen Verbrechen der konservativen Clique, über Nacht die Eltern, Kinder und Blutsverwandten zu trennen, beschirmt und unterstützt und andererseits von „Treffen der getrennten Familienangehörigen“ faselt, und vor allem unsere angelockten und entführten Bürgerinnen bedingungslos zurückkehren lassen.

AiP-D Meinung: Die Antiimperialistische Plattform Deutschland (AiP-D) unterstützt die Stellungnahme des Sprechers des DVRK-Notmaßnahmenkomitees für Rettung entführter Bürger und fordert die südkoreanischen Marionetten, Bestien in Menschengestalt, auf, die zwangsentführten jungen Mädchen unverzüglich in den Schoß ihres Heimatlandes und ihrer Familien und Freunde zu entlassen. Dieser ungeheuerliche Vorgang beweist einmal mehr, dass das ganze Gefasel des Westens und Südkoreas von „Menschenrechten“ und „Familienzusammenführungen“ nur Augenwischerei ist, denn sie haben unschuldige junge Frauen gegen ihren Willen nach Südkorea entführt. Dies ist ein weiterer Fall von Staatsterrorismus, der endlich geahndet werden muss, und die verantwortlichen Schergen müssen zur Rechenschaft gezogen und abgeurteilt werden. Sie werden keinesfalls der grausam gerechten Strafe entgehen können!


DVR Korea: Einzug in neue Wohnhäuser im nördlichen Katastrophengebiet

무산군읍

Die Einwohner im nördlichen Katastrophengebiet in der DVR Korea zogen in neue Wohnhäuser ein.

Im nördlichen Gebiet, das die furchtbare Katastrophe heimgesucht hatte, wurden die ausgezeichneten Wohnhäuser für mehr als 11 900 Familien nur in 2 Monaten errichtet, wodurch dortige Einwohner ihre Lebensbasis erhielten. Diese wunderbare Tatsache ist der glänzendste Sieg, der dieses bedeutungsvolle Jahr, wo der VII. Parteitag der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) eröffnet wurde, gekrönt hat, und ein großes Festereignis des ganzen Volkes, das dem ganzen Land Freude und Bewunderung bereitet.

Dank der großen Lieben der PdAK zum Volk und des großen Zusammenschlusses von Armee und Volk wurden die Wohnhäuser ausgezeichnet aufgebaut. Die Veranstaltungen für den Einzug in die neuen Wohnhäuser fanden am 19. und 20. November jeweils vor Ort statt.

Zugegen waren die Vizevorsitzenden des ZK der PdAK, die Vorsitzenden des Parteikomitees und des Volkskomitees im Bezirk Nord-Hamgyong, die Einwohner im betreffenden Gebiet, die Funktionäre der Armee und der Gesellschaft, die Armeeangehörigen und die Stoßbrigaden, die sich am Bau beteiligten.

Die Vizevorsitzenden des ZK der PdAK hielten die Gratulationsreden.

Nach den Reden wurden die Einzugsgenehmigungen an die Einwohner im Katastrophengebiet verliehen.

Danach gab es Diskussionsbeiträge.

Unter dem Glückwunsch der Armee und des Volkes des ganzen Landes fanden in den neuen Wohnstraßen und neuen Dörfern die Einzüge in neue Wohnhäuser in der Stadt Hoeryong und in den Kreisen Musan, Yonsa, Onsong, Kyongwon und Kyonghung statt.

Die Vizevorsitzenden des ZK der PdAK besuchten die neu eingezogenen Familien.

Sie teilten mit der Bevölkerung, die dank der sorgfältigen Fürsorge durch die mütterliche Partei neue Wohnhäuser mit allem Komfort unentgeltlich bekamen und in voller Begeisterung waren, die Freude und übergaben ihnen beim Besuch die Gebrauchsgüter. weiterlesen


Schadensanalyse der schweren Überschwemmungen in der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea teilte uns vertrauensvoll zur Verbreitung die unten aufgeführten Zahlen und Fakten über die Naturkatastrophe durch den Taifun Nr. 10 in der DVR Korea mit. Gerne entsprechen wir ihrem Wunsch. Wir appellieren nochmals an Alle, Geld für die Opfer dieser Naturkatastrophe zu spenden. Wir werden das Geld der Botschaft der DVR Korea in der BRD zur Weiterleitung baldmöglichst überreichen.

Aktuelle Schadensstatistik der Naturkatastrophe durch den Taifun Nr. 10 in der DVR Korea

(13.09.2016)

- Lebensverluste 538; darunter 138 Todesopfer, 400 Vermisste

- ca. 116.300 Menschen betroffen

- 16.513 Wohnhäuser geschädigt, 29.839 Familien betroffen

darunter 6.913 Häuser von 11.606 Familien voll beschädigt

5.406 Häuser von 11.283 Familien teilweise beschädigt

68.990 Menschen obdachlos geworden

- 27.411 ha landwirtschaftliche Anbauflächen geschädigt

darunter 10.345 ha Reisfelder

12.402 ha Maisfelder

4.664 ha sonstige Felder

- Straßenerdrutsch an 183 Stellen, insgesamt 98.590 m

- 71 Stellen Straßenrand und Straßenabhang beschädigt, insgesamt 138.679 m

- 133 Stellen Oberfläche der Straßen beschädigt, insgesamt 44.899 m

- 66 Brücken beschädigt, insgesamt 1.868 m

- 1 Staudamm vom Wasserkraftwerk beschädigt, 150 m

- 150 Stellen Flußdämme beschädigt, 60.000 m

- 4 Stauseen beschädigt

- 7 Stellen von Wasserwegen für Landwirtschaft beschädigt, 28.000 m

- 103 Stellen von Eisenbahnschienen beschädigt, 61.497 m

- 871 öffentliche Gebäude beschädigt, 175.155  ㎡

- 69 Produktionsgebäude von Fabriken und Betrieben beschädigt, 23.742 ㎡

- 36 Schulen beschädigt, 11.039 ㎡

- 11 Kindergärten beschädigt, 2.637 ㎡

- 1 Kinderkrippe beschädigt, 980㎡

- 21 Kliniken beschädigt, 5.609 ㎡

 

Meteorologische Information

(29.08.-02.09.2016)

Am 29.08.2016 brach der Taifun Nr. 10 los und dazu kam Tiefdruck vom Nordwesten aus in die Region Provinz Nord-Hamgyong.

So entstand ab 29.08. bis 02.09. dauerhafter heftiger Sturm und Regenguss in dieser Region.

Laut der Meldung vom Amt für Meteorologie der DVR Korea konnte man zwischen 00:00 Uhr am 29.08. bis 12:00 Uhr am 02.09. einen Niederschlag im Gebiet vom Landkreis Gyonghung, Provinz Nord-Hamgyong, 320mm und vom Landkreis Puryong im selben Provinz 290mm registrieren. In anderen Landkreisen wie Onsong, Gyongsong, Gyongwon, Yonsa, Hwadae und Taehongdan im Provinz Ryanggang konnte man auch einen heftigen Niederschlag von über 150mm erkennen.

Man mußte eine Überschwemmung im allergrößten Umfang seit der meteorologischen Beobachtung im Flussbecken vom Tuman-Fluß erleben und davon heftig betroffen sind die Landkreise Hoeryong, Musan, Onsong, Gyongwon, Gyonghung, Yonsa, Rason. Davon sind Landkreise Hoeryong, Musan und Yonsa am schlimmsten betroffen.


Der Respekt des Volkes vor einem großen Menschen

150412 - SK - Der Respekt des Volkes vor einem großen Menschen - 01

In Widerspiegelung des einmütigen Wunsches des ganzen koreanischen Volkes wurde am 13. April Juche 81 (1992) dem Präsidenten Kim Il Sung der Titel des Generalissimus der DVRK verliehen. Die Nachricht darüber versetzte die weit entfernten Armeeangehörigen, Werktätigen und Familien des ganzen Landes in große Begeisterung. Alle Offiziere und Soldaten der Volksarmee und Bewohner riefen laut die Losung „Es lebe der große Führer Generalissimus Kim Il Sung!“. Die Freude von Korea war eine gemeinsame Freude der progressiven Menschen der Welt.

In Zusammenhang damit, dass Kim Il Sung mit dem Titel des Generalissimus der DVRK ausgezeichnet wurde, lobpriesen ihn die Partei- und Staatsführer, Regierungschefs, Verteidigungsminister und Persönlichkeiten verschiedener Kreise in vielen Ländern als den hervorragendsten Helden, genialen Militärstrategen und eisernen Kämpfer und richteten an ihn Glückwunschtelegramme und -briefe.

Im April jenes Jahrs, wo die Koreaner und die Völker der Welt dem Präsidenten Kim Il Sung Hochachtung und Verehrung entgegenbrachten, ließ er sich in Generalissimusuniform, die von der Aufrichtigkeit des Volkes zeugte, ein historisches Foto machen. Vor diesem Foto zeigte die Bevölkerung großen Respekt vor Kim Il Sung. Zum ersten Mal in der Geschichte bahnte er sich den Weg der Songun-Revolution, führte die großen Kriege gegen Japan und die USA zum glänzenden Sieg und verwandelte durch den großen Kurs auf die parallele Entwicklung von Wirtschaft und Landesverteidigung dieses Land in eine Festung der Selbstverteidigung, die die Aggressoren nicht anzutasten wagen. Unter seiner Führung legten die Koreaner einen langen Weg der Revolution zurück und begriffen dabei die Bedeutung der Waffe aus tiefster Seele. Die Waffe bedeutet das Leben der Nation und den Sieg der Revolution. Mit dieser Wahrheit überwanden die Koreaner die härtesten Bewährungsproben und legten einen siegreichen Weg zurück. Obwohl die Koreaner eine 5000 Jahre lange Geschichte und eine glänzende Kultur haben, mussten sie in der Vergangenheit an Kriechertum und nationalem Ruin leiden, weil sie keinen richtigen Führer hatten. Eben Präsident Kim Il Sung machte das koreanische Volk, das lange Zeit als eine elende und schwache Kolonialnation große Trauer erlitt, zum würdevollsten Volk in der Welt. Unter Führung des großen Menschen eignete sich die koreanische Nation die Kraft an, mit der sie sich verteidigen kann, und wurde eine epochale Wende im Schicksal des Vaterlandes und Volkes eingeleitet. Dabei errang sie den Sieg in der historischen Sache der Befreiung des Vaterlandes und dem großen Krieg gegen die USA und baute einen unbesiegbaren starken und gedeihenden sozialistischen Staat. In der vergangenen Geschichte empfanden die Koreaner aus tiefster Seele, dass Kim Il Sung, der mithilfe von Songun Korea kräftig gemacht hatte, wirklich ein großer Staatsführer war. Er vererbte der Nation eine mächtige militärische Garantie für die Souveränität des Landes und das ewige Gedeihen der Nation.

Die Koreaner bringen ihm noch heute heißen Dank und erhabenen Respekt dar. Genosse Kim Jong Il beschritt den Weg von Songun, der von Kim Il Sung gebahnt worden war, und heute setzt Marschall Kim Jong Un diesen Weg fort.

Die DVRK, die unter Führung vom Marschall Kim Jong Un voranschreitet, wie sie unter Leitung von Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il einen langen Weg von Songun zurückgelegt hat, wird eine sieg- und ruhmreiche Zukunft haben.

150412 - SK - Der Respekt des Volkes vor einem großen Menschen - 02 150412 - SK - Der Respekt des Volkes vor einem großen Menschen - 03


Europäische Solidaritätsfront für Kosovo kündigt nächste Missionen an

ESFK

Die Europäische Solidaritätsfront für Kosovo (ESFK) kündigt in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für internationale Solidarität, Solidaritè Identitès, die Organisation von zwei Hilfsmissionen in den Regionen Kosovo und Metochien an. Die Missionen werden vom 1. bis 5. Oktober, sowie vom 4. bis 7. November stattfinden. Ziel ist es, humanitäre Hilfe für die serbische Bevölkerung zu leisten, welche bis heute gezwungen ist unterhalb der Armutsgrenze in den Enklaven zu leben. Für ihre dritte Mission hat die ESFK sich dazu entschieden, im Namen der internationalen Solidarität zwei Mal in die Region zu reisen. weiterlesen