Schlagwort-Archive: Nord-Korea

DVR Korea: 3. Plenartagung des ZK der PdAK in der 8. Wahlperiode

Die 3. Plenartagung des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) in der 8. Wahlperiode fand vom 15. bis 18. Juni Juche 110 (2021) in Pyongyang statt.

Das Zentralkomitee der PdAK berief die Plenartagung ein, um die Ergebnisse der Erfüllung der auf der 2. Plenartagung dargelegten wichtigen Politiken der Partei und des Staates für das Jahr 2021 vorläufig zu bilanzieren, die Maßnahmen zur Lösung der aktuellen notwendigen Fragen in Bezug auf die Wirtschaft und das Volksleben zu ergreifen und die Angelegenheiten für energische und genaue Durchsetzung der schwerwiegenden staatlichen Arbeiten gemäß der entstandenen Situation zu beraten und zu beschließen.

Der hochverehrte Genosse KIM JONG UN, Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas, leitete die Plenartagung.

Die sehr ausführliche Berichterstattung mit vielen weiteren Fotos und Filmbeiträgen finden Sie hier.


Fotoausstellung „Immer unter dem Volk“

Zum 57. Jahrestag des Arbeitsbeginns des hochverehrten
Genossen KIM JONG IL im ZK der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) veröffentlichen wir die Fotoausstellung „Immer unter dem Volk“:


KIM JONG IL: 57. Jahrestag des Beginns der Arbeit im ZK der PdAK

Schwur vor der roten Parteifahne

Genosse KIM JONG IL begann am 19. Juni Juche 53 (1964), im Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas zu arbeiten.

Jang Un Il, Abteilungsleiter der Akademie der Gesellschaftswissenschaften, sagt: „Am ersten Tag seiner Tätigkeit im ZK der Partei arbeitete
KIM JONG IL die ganze Nacht hindurch. Am frühen Morgen ging er mit den Funktionären in den Garten und erblickte dabei die wehende rote Parteifahne auf dem Gebäude des ZK der Partei.

Er sagte, die glorreiche und glänzende Geschichte der Partei der Arbeit Koreas sei mit der roten Fahne verbunden, und die Parteifahne zeuge von der großen revolutionären Geschichte vom Genossen KIM IL SUNG. Es sei an der Zeit, dass er und seine Mitarbeiter die rote Fahne weiter tragen und trotz aller Schwierigkeiten in der Revolution mit dieser Fahne für die Verwirklichung der Sache von KIM IL SUNG noch kräftiger kämpfen sollten.“

An jenem Tag äußerte er, man solle die Partei der Arbeit Koreas nach wie vor ewig zur ruhmreichen Partei vom Genossen KIM IL SUNG entwickeln, und dies sei eben die lebenslange Aufgabe von ihm, KIM JONG IL. 

Das war sein heiliger Schwur vor der roten Fahne der Partei der Arbeit Koreas.

Er blieb sein ganzes Leben lang diesem Schwur treu und setzte sich aktiv für die Verstärkung der Partei.

weiterlesen

KIM JONG UN sendet Glückwunschadresse an russischen Präsidenten

Genosse KIM JONG UN richtete an den Präsidenten der Russischen Föderation eine Glückwunschadresse mit folgendem Wortlaut.

Moskau

Herr Wladimir Wladimirowitsch Putin, Präsident der Russischen Föderation,

anlässlich des Nationalfeiertages der Russischen Föderation sende ich im Namen der Regierung und des Volkes der Demokratischen Volksrepublik Korea Ihnen, der Regierung und dem Volk der freundschaftlichen Russischen Föderation herzliche Grüße.

Die koreanisch-russischen Freundschaftsbeziehungen mit langer Geschichte und Tradition wertzuschätzen und gemäß der Forderung der neuen Zeit weiterzuentwickeln, entspricht dem gemeinsamen Willen und Wunsch beider Völker.

Ich bin fest überzeugt davon, dass die russisch-koreanischen Freundschafts- und Zusammenarbeitsbeziehungen, die nach unserem ersten Treffen in der russischen Stadt Wladiwostok eine neue Entwicklungsstufe erreicht haben, in allen Bereichen ununterbrochen ausgebaut und verstärkt werden.

Bei dieser Gelegenheit wünsche ich Ihnen herzlich Gesundheit und viel Erfolg in der Arbeit und dem Volk Ihres Landes Wohl und Gedeihen.

KIM JONG UN, Vorsitzender für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea

Pyongyang, 12. Juni Juche 110 (2021)


Erweiterte Sitzung des Asiatisch-Pazifischen Komitees für die Unterstützung der friedlichen Wiedervereinigung Koreas

Eine erweiterte Sitzung des Asiatisch-Pazifischen Komitees für die Unterstützung der friedlichen Wiedervereinigung Koreas fand in Videokonferenz statt.

Daran nahmen teil die Mitglieder des Asiatisch-Pazifischen Komitees für die Unterstützung der friedlichen Wiedervereinigung Koreas und der Gesellschaften für Freundschaft und Solidarität mit dem koreanischen Volk und die Persönlichkeiten der politischen und gesellschaftlichen Kreise in verschiedenen Ländern.

Damian Ogbonna, Ko-Vorsitzender des Organisationskomitees für das Internationale Festival zur Lobpreisung der herausragenden Menschen von Paektusan und Vorsitzender des afrikanischen Komitees für Freundschaft und Solidarität mit dem koreanischen Volk war dazu als Ehrengast eingeladen.

Peter Woods, Ko-Vorsitzender des Asiatisch-Pazifischen Komitees für die Unterstützung der friedlichen Wiedervereinigung Koreas und Botschafter der Asiatisch-Pazifischen Region der Vereinigung der Stadt- und Provinzregierungen, hielt ein Referat.

Er verwies darauf, dass das Regionskomitee in den vergangenen 5 Jahren gemäß seiner Mission aus wichtigen Anlässen Koreas die regionalen und internationalen Internet-Seminare organisiert und dort die unvergänglichen Verdienste von KIM IL SUNG, KIM JONG IL und
KIM JONG UN hoch gewürdigt habe.

Es habe ferner die Machenschaften der feindseligen Kräfte zur Bedrohung der Existenz- und Entwicklungsrechte Koreas verurteilt und dem koreanischen Volk in seinem unbeugsamen Kampf Solidarität bekundet.

weiterlesen

Korea: Beitrag vom Forscher des Instituts für internationale Fragen

Jong Won Ju, Forscher des Instituts für internationale Fragen der Demokratischen Volksrepublik Korea, veröffentlichte einen Beitrag unter dem Titel „Ein gefährlicher Verbrecherstaat, der durch Umweltverschmutzung die Menschheit gefährdet“. Darin hieß es:

Mit Vergehen der Zeit kritisiert die Weltöffentlichkeit noch schärfer den Beschluss der japanischen Regierung darüber, das radioaktive Abwasser ins Meer zu leiten.

Vor kurzem wurde in der Nähe des Atomkraftwerkes Fukushima die als radioaktiver Abfall verdächtige Kolloidalsubstanz entdeckt und im Entwässerungskanal in deren Umgebung die Radioaktivität von hoher Konzentration festgestellt. Laut Untersuchung wurde bestätigt, dass die Kolloidalsubstanz durch das Leck des radioaktiven Abfalls verursacht worden ist. Es besteht der Zweifel an der Sicherheit, den ein Teil davon wurde durch Regenwasser ins Meer geschwemmt.

Aber die japanische Seite bestand hartnäckig darauf, dass dieser Unfall auf die Umwelt keine negative Wirkung habe, und hat gar nichts vor, den Beschluss über die Emission des radioaktiven Abwassers ins Meer zurückzunehmen.

Japan lässt ins Meer, gemeinsamen Reichtum der Menschheit und solche Wurzel für Tätigkeit aller Lebewesen, das radioaktive Abwasser ausströmen, was als ein großes Verbrechen über ein Land und eine Region hinaus die Existenz der gesamten Menschheit bedroht.

weiterlesen

Korea: Ein Beitrag von Ri Kyong Ju

Ri Kyong Ju veröffentlichte einen Beitrag unter dem Titel „Eine böse Äußerung“. Darin hieß es:

Das berüchtigte südkoreanische Medium „Channel A“ machte am vergangenen 6. Juni eine böse Konfrontationsäußerung. Es berichtete über die Lage in Weißrussland und meinte, dieses Land habe den Spitznamen „Nordkorea Europas“. Die Ereignisse, die im Norden möglich wären, gebe es in Weißrussland. Die langjährige Macht Lukaschenkos in den letzten 27 Jahren sei ähnlich wie im Norden. Das Medium kritisierte den Norden Koreas und handelte feindselig gegenüber den Landsleuten. Dies ist eine böse Äußerung.

Die Verrückten nach der Konfrontation mit den Landsleuten halten die Ereignisse weit weg von der Koreanischen Halbinsel für Stoff zur Kritik an Landsleuten. Es ist Wahnsinn, was Enttäuschung, Hass und Wut hervorruft.

Wir fragen „Channel A“: Wie würde es reagieren, wenn man Südkorea „den 51. Bundesstaat der USA“ nennt, wie es Weißrussland „Norden Europas“ genannt hat? Wenn jemand die Verbrechen wie Korruptionen und Sexualgewalttaten im anderen Land auf Südkorea bezieht und die in Südkorea noch schrecklicher nennt und diese als Wirklichkeit bezeichnet.

„Channel A“, das jederzeit Lüge und böse Verleumdung betreibt, ist gefährlicher als Coronaviren. Es verzichtet auf die Mission der Medien, die die Wahrheit vermitteln sollten. Die Gesellschaft Südkoreas, wo solche Medien existieren, ist Müll.

Man hat die südkoreanischen Behörden gewarnt, dass sie die unordentlichen konservativen Medien streng kontrollieren sollte. Aber sie sind noch nicht bei Sinnen.

„Channel A“, das unter den konservativen Medien Südkoreas am meisten Kritik an der DVRK geübt hat, ist bereits durch das Volk der DVRK zum Tode verurteilt. Die große Sünde wird nicht verziehen.

„Channel A“, die Zunge der Konservativen, wird der Himmelsstrafe nicht entkommen.


75. Gründungstag der Kinderorganisation Koreas

Bei den Kongressen der Kinderorganisation

Der 6. Juni ist der 75. Gründungstag der Kinderorganisation Koreas (KOK).

Der hochverehrte Genosse KIM JONG UN, der die Arbeit für die Nachwelt als wichtigste Angelegenheit der Partei und des Staates betrachtet, veranlasste, jährlich den Gründungstag der Kinderorganisation Koreas festlich zu feiern und nahm auch an den Kongressen der Kinderorganisation teil.

Er hielt bei den Kongressen die Rede zum Glückwunsch der Mitglieder der KOK.

Er hielt auf dem Republiktreffen der KOK zu deren 66. Gründungstag (6. Juni 2012) die Gratulationsrede „Künftige Stützpfeiler des aufblühenden Korea vorbereiten“. Dabei bemerkte er von ganzem Herzen sie als „Liebe Mitglieder der Kinderorganisation des ganzen Landes!“ und sagte, dass der 6. Juni ist der Festtag der KOK und gleichzeitig ein bedeutsamer Festtag unserer Partei und unseres ganzen Volkes ist.

Weiterhin sagte er, für unsere Partei und Republik seien die lieben KOK-Mitglieder wertvoller Schatz und das Ganze der Hoffnung und Zukunft. Die Zukunft Koreas gehöre unseren Mitgliedern der KOK, und ihr Antlitz prägt das Morgen des Vaterlandes.

Bei der Rede Mitglieder der Kinderorganisation, werdet zu wahren Söhnen und Töchtern des sozialistischen Vaterlandes und jungen Revolutionären! auf dem 8. Kongress der KOK (6. Juni 2017) sagte er wie folgt: Angesichts der schönen Charaktereigenschaften und der kräftigen und fröhlichen Gesichter der Mitglieder der KOK sehe unsere Partei der hellen Zukunft der koreanischen Revolution entgegen. Sie werde für sie an nichts sparen und ihr glückliches Lachen und ihre lichtvolle Zukunft bis zuletzt verteidigen.

Der hochverehrte Genosse KIM JONG UN brachte den am Kongress teilgenommenen KOK-Mitgliedern die Liebe und Wohltaten entgegen.

Beim 7. Kongress der KOK (6. Juni 2013) hörte er den Diskussionsreden der Vertreter aufmerksam zu und zollte ihnen auch den Applaus. Als das Festkonzert zum 66. Gründungstag der KOK und die Aufführung der Schüler und Kinder zum 70. Gründungstag der KOK stattfanden, erlebte er sie immer mit den Teilnehmern.

Bei der Begegnung mit Vertretern der Kinderorganisation erkundigte er sich zärtlich nach Privatadresse, Familienlage und Hoffnung und beglückwünschte ihre Zukunft.

Bei allen Kongressen und Festveranstaltungen der Kinderorganisation ließ er sich mit den Teilnehmern zum Andenken fotografieren. Für die Vertreter, die am Republiktreffen der KOK zum 66. Gründungstag der KOK teilnahmen, ließ er sich auf dem Platz vor dem Sonnenpalast Kumsusan ungefähr 20 Male in andere Stellen umziehend zum bedeutungsvollen Andenken fotografieren.


KIM JONG UN: Glückwunschadresse und Blumenkorb an Raúl Castro Ruz

Glückwunschadresse vom Genossen KIM JONG UN
an Raúl Castro Ruz

   KIM JONG UN, Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas, richtete an seinen kubanischen Genossen Raúl Castro Ruz eine Glückwunschadresse mit folgendem Wortlaut.

   Havanna

   Sehr geehrter Genosse Raúl Castro Ruz,

   zu Ihrem Geburtstag sende ich Ihnen herzlichen Glückwunsch und warmen kameradschaftlichen Gruß.

   Sie haben gemeinsam mit dem ewigen Führer der kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz, schon in der frühen Zeit mit der Waffe in der Hand blutigen Kampf geführt, sich dadurch um die Freiheit und Befreiung des kubanischen Volkes außerordentliche Verdienste erworben, in den vergangenen Jahrzehnten alle Bewährungsproben und Schwierigkeiten der Geschichte überwunden und den Kampf der Kommunistischen Partei Kubas und des kubanischen Volkes siegreich geführt, um die Souveränität und Würde des Landes sowie die Errungenschaften der Revolution zu verteidigen und zu glorifizieren.

   Ich freue mich sehr darüber, dass die heilige kubanische Revolution, die die Genossen Fidel und Raúl Castro Ruz erschlossen und durch das ganze Leben geleitet haben, auch heute unbeirrt fortgesetzt und energisch vorangetrieben wird.

   Unsere Partei und unser Volk vergessen nie, dass Sie, Genosse Raúl Castro Ruz, einen großen Beitrag dazu geleistet haben, im Kampf gegen Imperialismus, für Souveränität und Sozialismus die wahre kameradschaftliche Einheit und die Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Parteien und Ländern zu verstärken und weiterzuentwickeln, und schätzen es hoch.

   Ich wünsche Ihnen, Gründervater der kubanischen Revolution und vertrauter Freund und revolutionärer Kampfgenosse des koreanischen Volkes, herzlich Gesundheit und Glück.

   KIM JONG UN

   Pyongyang, 3. Juni Juche 110 (2021)

Blumenkorb vom Genossen KIM JONG UN für Raúl Castro Ruz

   KIM JONG UN schickte an Raúl Castro Ruz zu seinem Geburtstag einen Blumenkorb.

   Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Demokratischen Volksrepublik Korea in der Republik Kuba übergab am 3. Juni einem Mitarbeiter der Abteilung für Internationale Angelegenheiten des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas den Blumenkorb im Namen des Genossen KIM JONG UN.


Korea: Die Schlacht von Pochonbo zeigte das Morgenrot der Wiedergeburt der Nation

Die Schlacht von Pochonbo war ein Überraschungsangriff, der 1937 während des bewaffneten antijapanischen Kampfes nach der strategischen Konzeption von KIM IL SUNG ausgeführt wurde.

Seinerzeit unterdrückten die japanischen Imperialisten unter Mobilisierung von allerlei bösartigen Gesetzen und faschistischen Herrschaftsapparaten die geringsten antijapanischen Bewegungen des koreanischen Volkes erbarmungslos, schwätzten davon, „Japaner und Koreaner haben gemeinsame Vorfahren“ und „Japaner und Koreaner seien eins“, und übten Machenschaften dazu aus, die koreanische Sprache und Buchstabe zu berauben und dadurch den Geist der Nation zu erdrosseln.

KIM IL SUNG durchschaute solche Lage, legte auf der Konferenz in Xigang (vom 29. bis 31. Juli 1937) die Richtlinie dar, durch die Operation zum Vorrücken ins Vaterland mit großen Truppeneinheiten den japanischen Aggressoren Schläge zu versetzen und dem Volk das Morgenrot der Befreiung des Vaterlandes zu zeigen, und organisierte für dessen erfolgreiche Durchführung eine Schlacht in der Gegend Pochonbo, einem ehemaligen feindlichen militärischen Schlüsselpunkt in der Grenze und einem Mittelpunkt der Kolonialherrschaft und Ausplünderung des japanischen Imperialismus.

Mit dem Schuss zum Signal um 10 Uhr abends am 4. Juni Juche 26 (1937) rückten Soldaten der KRVA augenblicklich in die Stadt vor, stürmten die Unterdrückungsapparate des japanischen Imperialismus wie Polizeirevier und Unterkreisamt und beendete die Schlacht von Pochonbo siegreich.

Die Schlacht von Pochonbo war ein historisches Ereignis, dessen Sieg den japanischen Aggressoren empfindliche Schläge versetzte und dem Volk zeigte, dass Korea nicht tot ist, sondern lebt, und die Überzeugung gab, wenn man kämpft, könne man unbedingt die nationale Unabhängigkeit und Befreiung erringen.

Nach der Schlacht erwiderte KIM IL SUNG den Jubel der Massen und hielt die Rede „Beharrlich für die Wiedergeburt des Vaterlandes kämpfen“, damit er ihnen Überzeugung vom Kampf und Sieg gab.

KIM IL SUNG schrieb in seinen Erinnerungen „Mit dem Jahrhundert“ wie folgt, auf diese Schlacht zurückblickend: „Durch die Schlacht von Pochonbo veranschaulichten wir, dass der japanische Imperialismus nichts weiter als eine Art von einer verkrachten Existenz war, die, wenn man sie mit dem Schwert niederhaut, in Stücke fällt und im Feuer wie Stroh und Heu verbrennt. Für das Vaterland, wo Sonne wie Mond ihren Schein verloren, waren die in den nächtlichen Himmel über Pochonbo emporlodernden Flammen das Morgenrot, das die Wiedergeburt der Nation ankündigte.“

Nach der Schlacht von Pochonbo erhob sich die ganze Nation mutig zum frontalen Entscheidungskampf gegen den japanischen Imperialismus, und die antijapanische nationale Befreiungsbewegung Koreas mit dem antijapanischen bewaffneten Kampf als Mittelpunkt trat in die Periode eines neuen Aufschwungs ein.