Schlagwort-Archive: Palästina

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA dazu beschlossen, Kuds (Jerusalem, die Red.) als die Hauptstadt von Israel anzuerkennen, antwortete am 9. Dezember der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Der Beschluss von Trump, US-Präsidenten, Kuds als die Hauptstadt von Israel anzuerkennen und die USA-Botschaft dort zu verlegen, verdient als eine unverhohlene Missachtung und Verleumdung der internationalen Gesetzmäßigkeit und des einstimmigen Willens der internationalen Gesellschaft weltweite Verurteilung und Zurückweisung.

Die Frage nach Stellung von Kuds ist eine empfindliche Frage. Deswegen sollte sie unbedingt durch Wiedergewinnung der nationalen Rechte der Palästinenser und umfangreiche permanente Lösung der Mittleren-Osten-Frage unparteiisch behandelt werden.

Trump ist ein alter verrückter Knacker, der auf der heiligen UNO-Bühne von der „völligen Zerstörung“ eines souveränen Staates gefaselt hat. Daraufhin ist seine diesmalige Maßnahme nicht außerordentlich. Aber dadurch kann sich die Welt darüber im Klaren sein, wer in der Tat der Zerstörer des Weltfriedens und der -sicherheit und der Rowdy in der internationalen Gesellschaft ist.

Auch diejenigen Länder, die noch Erwartungen an die USA haben, werden die Natur der USA genau kennenlernen.

Die USA werden voll und ganz für die Folgen der Spannung und Unruhe, welche wegen ihrer unbesonnenen Willkür im Mittleren Osten hervorgerufen werden, verantwortlich sein,

Vom außenpolitischen Ideal – Souveränität, Frieden und Freundschaft – ausgehend, verurteilen wir diesmalige Maßnahme der USA aufs Schärfste und drücken der gerechten Sache der Palästinenser und der arabischen Völker für Erringung ihrer gesetzmäßigen Rechte unveränderliche Unterstützung und Solidarität aus.

Advertisements

Intensives Programm Raúl Castros an bilateralen Gesprächen

Wir weisen auf folgenden interessanten Artikel aus Kuba hin:

http://de.granma.cu/mundo/2016-09-19/intensives-programm-rauls-an-bilateralen-gesprachen


Sondermeldung: Quds-Tag in Berlin am Sonnabend, den 02.07.2016

Auch dieses Jahr nahm schon traditionell eine Abordnung der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) an der gerechten Demonstration zum Qudstag (Jerusalemtag) teil. Damit wollen wir unsere uneingeschränkte Solidarität, die ihre Wurzeln schon aus DDR-Zeiten hat, mit den Verfolgten Palästinas demonstrieren und unsere klare Ablehnung des zionistischen Völkermords an den Völkern des Nahen und Mittleren Ostens aktiv unter Beweis stellen. Gleichzeitig ist unsere Teilnahme eine Bloßstellung der heuchlerischen „westlichen Wertegemeinschaft“ und ihrer Pseudo-Linken Schleppenträger, die hierfür die Munition nicht nur durch Waffenverkäufe sondern auch medial liefern, denn bei der vorjährigen Demonstration zum Qudstag wurde unser Vorsitzender Genosse Michael Koth von sog. „Antifanten“ medial „entlarvt“. Dabei werden die allseits und sattsam bekannten Lügen über ihn schon gebetsmühlenartig ehrverletzend wiederholt und sogar Wikipedia (das eigentlich besser in einigen Bereichen LÜGENPEDIA heißen muss!) bemüht. Dümmer geht eben immer!!! Denn… wer dem Internet vertraut, dem hamse den Verstand jeklaut…! (Oder hat nie einen Verstand gehabt!)

Damit unsere Abordnung diesmal nicht dekonspiriert oder provoziert werden kann, setzten wir nicht „verbrannte“ Kader bei dieser Demonstration ein. Trotzdem ließen es sich unser Vorsitzender und ein weiterer Genosse des Kollegiums nicht nehmen, verdeckt und unerkannt trotzdem nicht nur an der Demonstration aktiv teilzunehmen sondern auch vertrauensvolle Gespräche mit deutschen und palästinensischen aufrechten Menschen zu führen. Dabei setzten wir bisher unbekannte Tarn- und Verwirrungstaktiken ein. Wir warten schon darauf, dass diese traurigen Pseudo-Antifa- und anderen Systemtrolle unsere Genossen finden werden!


DKP: Über Michael Bries „Tragödie des Parteikommunismus“ und die Rosa-Luxemburg-Stiftung

Wir danken den beiden Autoren des Artikels Über Michael Bries „Tragödie des Parteikommunismus“ und die Rosa-Luxemburg-Stiftung der DKP für die klaren und entlarvenden Worte und Hintergrundinformationen!

Jeder, der sich noch immer der Illusion hingibt, dass die „Führer“ der sog. Linken, also u. a. der Partei Die Linke, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und anderer systemerhaltender Organisationen, auch nur einen Hauch von antikapitalistischer und kommunistischer aufrechter Gesinnung besitzen, dürften nun hoffentlich endlich die Augen geöffnet werden. Natürlich… ein böses Erwachen ist zwar zunächst schrecklich, doch besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Die Pervertierung der Ideen der verdienten Kämpferin und Genossin Rosa Luxemburg würde sie heute im Grabe rotieren lassen. Bei allen evtl. Fehlern der Genossin Rosa Luxemburg (siehe ihren Streit mit Lenin über die nationale Frage) war sie Lichtjahre fortschrittlicher als die Schänder ihres Angedenkens heute.

Preisfrage: Seit wann in der Geschichte der Arbeiter-, Volks- und Befreiungsbewegungen hat jemals der Klassenfeind seine Gegner finanziell ausgehalten und ihnen somit u. a. eine Dépendance an der New Yorker Madison Avenue (die preislich sogar etwas über den Berliner Linden oder der Pariser Avenue des Champs-Élysées liegen dürfte) ermöglicht?

Wir rufen besonders jene Genossen, die sich von der Stiftung haben kaufen lassen („… ich bin doch Strafrentner, und ohne die Tantiemen der Stiftung könnte ich noch nicht einmal meine Enkel beschenken…“) dazu auf, im letzten Lebensabschnitt zu ihren revolutionären Wurzeln zurückzukehren und auf diesen Judaslohn zu verzichten!

Über Risiken und Nebenwirkungen solcher Handlungen fragen Sie besser NICHT Ihren Arzt oder Apotheker. Wir empfehlen bei allen offenen Fragen, die Sie noch haben statt dessen, das ausführliche Studium der Schriften des verdiensten Genossen Dr. Klaus Blessing oder locker und lustig ausgedrückt: Was für den Salat das Dressing, ist für die Politökonomie und andere Fragen unser Freund Dr. Klaus Blessing!


Würdige Veranstaltungen zum 60. Geburtstag unseres Vorsitzenden Genossen Michael Koth durchgeführt

Aus Anlass des 60. Geburtstages unseres Vorsitzenden Genossen Michael Koth fanden am 16., 23. und 30. Oktober sowie am 07. und 14. November festliche Zusammenkünfte mit vielen Mitgliedern, Genossen und Kampfgefährten in einer Berliner Arbeitergaststätte statt. Zugegen waren auch alle Abteilungsleiter im Kollegium und ein Genosse der Botschaft der DVR Korea in der BRD als Ehrengast.

Ferner erfreute uns sehr, dass der revolutionäre Buchautor, der Kumpel, Kämpfer und Kommunist Genosse Dr. Klaus Blessing (Staatssekretär für Metallurgie und Stellvertretender Minister für Schwer- und Maschinenbau a. D.) und die mutige Friedenskämpferin und Autorin des wegweisenden Buches „Die Ukraine im Fokus der NATO – Rußland, das eigentliche Ziel“, Genossin Brigitte Queck (Diplom-Staatswissenschaftlerin Außenpolitik) von den Müttern gegen den Krieg Berlin-Brandenburg durch ihre Anwesenheit bereicherten.

Auch die mündliche Grußbotschaft des Genossen Oberst a. D. Reinhard Grimmer (einer der Stellvertreter des Genossen Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit) löste beim Geburtstagskind und allen Teilnehmern große Freude und Begeisterung aus. Wir wünschen auf diesm Wege dem Genossen Oberst baldigste vollständige Genesung! weiterlesen


Quds-Tag in Berlin am internationalen Jerusalemtag

3

Die Antiimperialistische Plattform Deutschland nahm erfolgreich mit einer Delegation an der am heutigen Sonnabend (11.07.2015, 14:30 Uhr) stattgefundenen Berliner Quds-Tag Demo teil.

Die Teilnehmer versammelten sich am Adenauerplatz, um nach den Reden den Kurfürstendamm entlang zum Wittenbergplatz zu ziehen. Die Redner hoben hervor, dass es sich eben nicht um eine „antisemitische“ Demonstration handelt, wie es die teilweise zwangsfinanzierten Lügenmedien der BRD jedes Jahr gebetsmühlenhaft wiederholen. Denn dem Volk der Semiten gehören Juden wie Muslime in Palästina an. Die Aktionen richten sich ausschließlich gegen den Völkermord der zionistischen Regierung Israels, die weder die Semiten, noch die Juden oder das „Volk Israels“ repräsentiert, da sie hierzu nach der Aussage des Rabbis Chaim Bayer gar keine religiöse Legitimation hat. Hierzu gibt es eine nähere Ausführung im Text weiter unten. weiterlesen


Kim Yong Nam traf in Moskau zahlreiche Staatschefs

Aus Anlass des 70. Jahrestages des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg traf der Genosse Kim Yong Nam, Mitglied des Präsidiums des Politbüros des ZK der PdAK und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, in Moskau mit zahlreichen Staatschefs und Führern zusammen, darunter mit Wladimir Putin, Dmitri Medwedew und Staatschefs aus Südafrika, der Mongolei, Venezuela, Simbabwe, Kasachstan, Armenien, Ägypten, Vietnam und Palästina, weiter mit dem Premierminister der Slowakei und anderen Staats- und Regierungschefs sowie mit dem UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon. Dies zeigt eindrucksvoll, dass das Weltfriedenslager, allen Machenschaften der Imperialisten unter Führung der USA zum Trotz, wächst und erstarkt. Das gibt Mut und Hoffnung für die Zukunft.

Kim Yong Nam trifft Raúl Castro Ruz - 150508

Treffen zwischen Kim Yong Nam und Raúl Castro Ruz in Moskau


Gruß zum 1. Mai

Die Antiimperialistische Plattform Deutschland entbietet mit ihrem Kollegium allen fortschrittlichen Menschen der Welt und allen Mitgliedern, Kandidaten und Sympathisanten aus Anlass des Kampftages nicht nur der Arbeiterklasse flammende Kampfesgrüße!

 

Im Weltmaßstab haben sich auf Grund der aggressiven Politik der US-Imperialisten und ihrer Lakaien die Faktoren für weitere bestialische Kriege erhöht. Andererseits steht das Weltfriedenslager mit dem sozialistischen und durch Atomwaffen geschützten Korea heute fester und entschlossener denn je dem Klassenfeind gegenüber. Zum Weltfriedenslager rechnen wir solche Staaten wie Kuba, Vietnam, Laos, Kambodscha, Venezuela, Bolivien, Ecuador, Nicaragua, Russland, Weißrussland, China, Ägypten, Simbabwe, Sudan, Myanmar, Iran Palästina und Syrien. Nicht vergessen werden dürfen aber die sog. pro-russischen Kleinstaaten wie Transnistrien, Ost-Ossetien, Süd-Ossetien, Kirgisien und die Volksrepubliken Donezk und Lugansk, die unter schwierigsten Bedingungen die Fahne der nationalen Unabhängigkeit hochhalten. weiterlesen


Nordkorea weist US-Vorwürfe über Einfluss auf Palästina zurück

News From KOREAN CENTRAL NEWS AGENCY of DPRK

News From KOREAN CENTRAL NEWS AGENCY of DPRK

Pyongyang, 28. Juli Juche 103 (2014) (KCNA) – Ein Sprecher des Außenministeriums Nordkoreas beantwortete am Montag die Frage der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA, wonach die USA und ihre Verbündeten hart daran arbeiteten, eine Anti-DVRK-Atmosphäre zu schüren, indem sie Nordkorea mit den Auseinandersetzungen im Nahen Osten in Verbindung bringen:

Ein Gericht in den USA kam vor kurzem zu dem Schluß, daß auch Nordkorea für die von der Hezbollah getöteten Israelis verantwortlich ist, da es der Organisation angeblich Raketen liefere und militärische Hilfe gewähre.

Gleichzeitig veröffentlichen westliche Medien einen Bericht, wonach es eine Übereinkunft zwischen Nordkorea und der palästinensischen Hamas gäbe, Raketen und Kommunikationsausrüstung im Wert mehrerer hunderttausender Dollar zu liefern.

Das entbehrt komplett jeder Grundlage.
Es ist eine reine Erfindung der USA, um die DVRK international zu isolieren.
Hinter dieser Propaganda steckt die bösartige Absicht der USA, ihr Verbrechen der Unterstützung Israels zu rechtfertigen, die durch ihre unethischen Morde im Gaza-Streifen Palästinas in eine Ecke gedrängt wurde.
Auf der 21. außerordentlichen Versammlung des UN-Menschenrechtsgremiums stimmten nur die USA gegen eine Resolution über die Situation im Gaza-Streifen und damit für Israel, wofür sie international kritisiert wurden.
weiterlesen


Praktische Solidarität mit Syrien und Palästina, jetzt!

Bildschirmfoto von ZDF heute-Sendung vom 31. Mai 2014@VERYHIGH.mp4 - 1

Dr. Majoub im Gespräch mit dem ZDF

Während der Zionistenstaat wieder sein mörderisches Werk in Palästina, insbesondere im Gaza-Streifen verrichtet, ist auch Syrien in regelmäßigen Abständen von Israel bombardiert wurden. Doch auch der Kampf gegen die Terroristen fordert immer wieder Opfer im einfachen Volk. Diese angespannte Situation bietet jetzt die Gelegenheit, praktische Hilfestellung zu leisten. Der syrische Arzt Dr. Majoub sammelt seit einigen Wochen in Berlin Medikamente, ärztliche Ausrüstung für erste Hilfe und alles, was nötig ist, die medizinische Lage der Betroffenen zu verbessern. Wir möchten hiermit seinen Aufruf unterstützen. Auch Geldspenden sind gern gesehen, um die Transporte zu finanzieren. Die Integrität des Mannes ist gewährleistet.

Bildschirmfoto von ZDF heute-Sendung vom 31. Mai 2014@VERYHIGH.mp4

Unterstützung für seine syrische Heimat

Am 31.05.2014 konnte Dr. Majoub sogar einige Sendeminuten für sein Anliegen in der ZDF-Sendung Heute nutzen, die um 19 Uhr ausgestrahlt wurde. Auch einfache Dinge helfen. Wir selbst hoffen durch unsere Unterstützung wirkungsvoll dem einfachen Volk an dieser Frontlinie des Imperialismus helfen zu können.

Wer mit medizinischen Spenden helfen kann, schickt diese bitte an folgende Adresse:

Praxis Dr. Majoub
Joachimstaler Str. 21
10719 Berlin

Geldspenden bitte an:

Majoub – Syrienhilfe
Konto-Nr.: 421064701
BLZ: 10070024
Dt. Bank