Schlagwort-Archive: Weltfrieden

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA dazu beschlossen, Kuds (Jerusalem, die Red.) als die Hauptstadt von Israel anzuerkennen, antwortete am 9. Dezember der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Der Beschluss von Trump, US-Präsidenten, Kuds als die Hauptstadt von Israel anzuerkennen und die USA-Botschaft dort zu verlegen, verdient als eine unverhohlene Missachtung und Verleumdung der internationalen Gesetzmäßigkeit und des einstimmigen Willens der internationalen Gesellschaft weltweite Verurteilung und Zurückweisung.

Die Frage nach Stellung von Kuds ist eine empfindliche Frage. Deswegen sollte sie unbedingt durch Wiedergewinnung der nationalen Rechte der Palästinenser und umfangreiche permanente Lösung der Mittleren-Osten-Frage unparteiisch behandelt werden.

Trump ist ein alter verrückter Knacker, der auf der heiligen UNO-Bühne von der „völligen Zerstörung“ eines souveränen Staates gefaselt hat. Daraufhin ist seine diesmalige Maßnahme nicht außerordentlich. Aber dadurch kann sich die Welt darüber im Klaren sein, wer in der Tat der Zerstörer des Weltfriedens und der -sicherheit und der Rowdy in der internationalen Gesellschaft ist.

Auch diejenigen Länder, die noch Erwartungen an die USA haben, werden die Natur der USA genau kennenlernen.

Die USA werden voll und ganz für die Folgen der Spannung und Unruhe, welche wegen ihrer unbesonnenen Willkür im Mittleren Osten hervorgerufen werden, verantwortlich sein,

Vom außenpolitischen Ideal – Souveränität, Frieden und Freundschaft – ausgehend, verurteilen wir diesmalige Maßnahme der USA aufs Schärfste und drücken der gerechten Sache der Palästinenser und der arabischen Völker für Erringung ihrer gesetzmäßigen Rechte unveränderliche Unterstützung und Solidarität aus.

Advertisements

Bewegende Abschiedsfeier für koreanischen Genossen

Ende November d. J. führten wir eine bewegende Abschiedsfeier für „unseren“ verdienten koreanischen Genossen Kim Chol Ung in einem Berliner Arbeiterlokal unter reger Anteilnahme unserer Mitglieder, Kandidaten, Sympathisanten sowie des Gaststättenkollektivs durch. Der gesamte Abend (von 18 bis 23 Uhr) verlief in gewohnt solidarischer, harmonischer und leidenschaftlicher Atmosphäre. Dass die hierbei Anwesenden wahre Internationalisten sind, beweist die Tatsache, dass der Teilnehmerkreis von verdienten Kommunisten über Sozialisten bis hin zu progressiven Nationalisten reichte, die die richtigen Lehren aus der Vergangenheit gezogen haben und heute versuchen, die Ideen des Kimilsungismus-Kimjongilismus schöpferisch (nicht dogmatisch!) im Kampf für ein neues Deutschland anzuwenden.

Alle Teilnehmer haben längst begriffen, wer der Hauptfeind der Menschheit ist, nämlich der US-Imperialismus, seine Vasallen und Hintermänner, aber auch, wer die Hauptbastion des Fskampfes darstellt, nämlich das sozialistische Korea!

Wir hatten für unseren teuren Genossen Kim Chol Ung ein umfangreiches Programm an Überraschungen und Geschenken vorbereitet. Viele der Teilnehmer haben ihn vom ersten Tag seines Amtsantritts in der BRD begleiten dürfen, und so sind herzliche, freundschaftliche, ja gar kameradschaftliche Beziehungen entstanden, die die Zeiten überdauern werden. Um zwei Menschen herauszuheben, die erwähnt werden sollten, verweisen wir auf die Tatsache, dass Genosse Bernd Brückner (ehem. Leiter des Personenschutzes des Genossen Erich Honecker) und ein Führender Kader von ADN-Zentralbild anwesend waren. Nicht nur mit ihnen sondern mit ALLEN Teilnehmern der überfüllten Veranstaltung kam unser koreanischer Genosse in herzlichste Gespräche, und so wurde manche Anekdote ausgetauscht.

Um nur einige Beispiele der schönen Geschenke, die ihn zutiefst gerührt haben, zu nennen, möchten wir zunächst den von uns vorbereiteten Bildband über sein Leben als Diplomat und Kommunist in der BRD nennen. Hier waren auf vielen Seiten herrliche Fotos von ihm gemeinsam mit uns dokumentiert.

Anschließend überreichte unser Vorsitzender, der verdiente Genosse Michael Koth, auf Beschluss des Kollegiums der AiP-D unserem koreanischen Genossen die Auszeichnung (Urkunde) zum Aktivisten der sozialistischen Arbeit auf einer original DDR-Urkunde. Dies war verbunden mit der symbolischen Verleihung eines Original-Aktivistenabzeichens der DDR aus dem Jahre 1975 aus dem persönlichen Besitz unseres Vorsitzenden.

weiterlesen


Erklärung des Sprechers des Außenministeriums DVR Korea

Am 2. Dezember veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Die USA versuchen mit südkoreanischen Marionetten, vom 4. bis zu 8. Dezember ihr groß angelegtes gemeinsames Luftkriegsmanöver gegen uns zu inszenieren und die gegenwärtige Lage der Koreanischen Halbinsel, wo jederzeit ein Krieg auszubrechen droht, zur Explosion zu treiben.

An diesem Manöver sollen über 230 Kampfflugzeuge aus den Luftstützpunkten in Japan und Südkorea und mehr als 12 000 Mann starken USA-Streitkräfte einschließlich wichtiger strategischer Vermögen der USA wie der neuesten Stealth-Kampfflugzeuge „F-22 Raptor“ und „F-35“ teilnehmen.

Zum ersten Mal setzen diesmal die USA in großer Menge neueste Stealth-Kampfflugzeuge „F-22 Raptor“ und „F-35“ in Koreanische Halbinsel ein und inszenieren im beispiellosen Maßstab ihr wie im realen Krieg imaginäres gemeinsames Luftkriegsmanöver.

Die USA faseln unverhohlen lautstark davon, das diesmalige Manöver ziele darauf ab, tatsächliches Kampfvermögen zu meistern, um unsere strategische Hauptobjekte am Kriegsanfang zu entmachten.

Auch vor kurzem führten die USA drei Schlagverbände mit den atombetriebenen Kampfflugzeugträgern an der Spitze in die Umgebung der Koreanischen Halbinsel ein und verübten ihre größt angelegten Nuklearkriegsübungen, die auf uns visieren. Jüngst machen sie es der Öffentlichkeit bekannt, es sei tatsächlich möglich, uns in Nuklearangriff zu nehmen.

Zurzeit macht die Trump-Gruppierung auf der Koreanischen Halbinsel ein äußerst gefährliches Nuklear-Hasardspiel und bettelt um einen Nuklearkrieg.

weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA unser Land als „Terrorsponsor“ erneut denunziert hatten, antwortete am 22. November der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 21. November setzten die USA hinterhältig die DVR Korea erneut auf die Liste der „Terrorsponsoren“.

Trump faselte auf der UNO-Bühne von völliger Vernichtung unseres Staates und stempelte diesmal unser Land als „Terrorsponsor“ ab. Das ist eine ernste Herausforderung und schwere Verletzung gegen unseren Staat.

Von 1979 an brandmarkten sie die ihnen nicht hörigen Länder als „Terrorsponsoren“. Im Januar 1988 denunzierten sie unser Land als solchen Staat und strichen uns dann im Oktober 2008 aus der Liste der „Terrorsponsoren“.

Die USA, Rädelsführer aller Terrorakte, sind nicht in der Lage, die Terroranschläge in ihrem Land zu verhindern. Trotzdem spielen sie sich als „internationaler Richter über Terrorismus“ auf und brandmarken aufs Geratewohl andere souveräne Staaten als „Terrorsponsoren“ bzw. streichen sie aus dieser Liste. Das ist ja bar jeder Logik und eine Verspottung von Weltfrieden und -sicherheit.

Die Denunziation der „Terrorsponsoren“ durch die USA ist eines der räuberischen Mittel für Erdrosselung der ihnen nicht unterwürfigen, souveränen Länder und ein Vorwand dafür, ihre  eigene Unfähigkeit zu verhüllen.

Neben diesmaliger erneuter Denunziation unseres Landes als „Terrorsponsor“ veröffentlichten die USA unter dem Deckmantel dafür, die Finanzierung des „rechtswidrigen Plans Nordkoreas für Atomwaffen und ballistische Raketen“ zu stoppen, zusätzliche Sanktionen gegen die DVR Korea.

Unsere Atomwaffen sind eine Abschreckungskraft dafür, angesichts der halbjahrhundertelang andauernden bösartigen Anti-Korea-Politik der USA und ihre atomaren Bedrohungen gegen uns unsere Souveränität, Recht auf Existenz und Entwicklung zu verteidigen. Diese Kraft wird noch mehr verstärkt werden, solange die feindseligen Handlungen der USA gegen die DVR Korea fortdauern.

Durch diesmalige Wiederdenunziation entblößten sie unverhohlen vor der Welt ihre hinterhältige Absicht, unter völligem Einsatz von allen Mitteln und Methoden unsere Ideologie und Gesellschaftsordnung zu erdrosseln.

Die Armseligkeit der USA, die neben der herausfordernden Brandmarkung unseres Staates als „Terrorsponsor“ von einer „friedlichen Lösung“ faseln, überzeugt uns noch mehr nur von der Wahrheit, dass der von uns gewählte Weg zur parallelen Entwicklung hundert- und tausendfach richtig ist und wir das atomare Prunkschwert fest im Griff halten sollen.

Die USA werden volle Verantwortung für alle Folgen tragen, die ihre Handlungen, uns wagemutig angetastet zu haben, nach sich ziehen könnten.


Stellungnahme des für Verträge und Gesetze zuständigen Abteilungsleiters im Außenministerium der DVR Korea

Die USA und die ihnen willfährigen Kräfte problematisierten unseren Atomsprengkopftest als „Bedrohung“ des Weltfriedens und deren Sicherheit und „Provokation“ gegen sie und fabrizierten durch die Aufhetzung des UN-Sicherheitsrats erneut eine „Resolution über Sanktion“ gegen unsere Republik. Diesbezüglich veröffentlichte am 22. Dezember der für Verträge und Gesetze zuständigen Abteilungsleiter im DVRK-Außenministerium seine Stellungnahme wie folgt:

Trotz den über halbes Jahrhundert lang dauernden nie da gewesenen Sanktionen der USA und der ihnen willfährigen Kräfte traten wir mit Fug und Recht in die erste Reihe der Atommächte und Raumfahrtnation ein. Daher werden die UN-Sanktionen oder Andere Einzelsanktionen bei uns keine erhofften Wirkungen haben.

Wir verurteilen die im UN-Sicherheitsrat fabrizierte „Resolution über Sanktionen“ Nr. 2321 als ein verbrecherisches Protokoll mit keiner Gesetzmäßigkeit und weisen sie entschieden zurück.

Unser Atomsprengkopftest ist als Ausübung des souveränen Rechts unseres Staats eine praktische Maßnahme gegen atomare Bedrohung seitens der USA wie auch anderer feindlichen Kräfte und ihren unbesonnenen Rummel um Sanktionen und eine Demonstration des Willens unseres Volkes dazu, dass es dafür bereit ist, ihnen Gegenschläge zu setzen, falls die Feinde uns antasten. weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA ließen die Frage über unsere „Menschenrechte“ im UNO-Sicherheitsrat besprechen. Diesbezüglich antwortete am 11. Dezember der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage des Journalisten der KZNA wie folgt:

Jüngst inszenierten die USA und die ihnen hörigen Kräfte sogenannte offene Sitzung des UNO-Sicherheitsrates und beschäftigten sich damit, grundlos die Frage über unsere „Menschenrechte“ zwangsweise auf die Tagesordnung gesetzt und besprochen zu haben.

Wir prangern den gegen unsere Republik gerichteten Rummel der USA um die „Menschenrechte“, der auf dem UNO-Schauplatz nochmals inszeniert wurde, als böswillige Feindseligkeit gegen uns stark an und verurteilen ihn.

Die USA ignorierten die UNO-Charta und Gegenstimmen vieler Länder und inszenierten ein gesetzwidriges Theaterspiel, unter Mobilisierung seiner Abstimmungsmaschinerie die „Frage über unsere Menschenrechte“ im UNO-Sicherheitsrat auf die Tagesordnung gebracht zu haben. Das ist ein unverhohlener Spott und eine Beleidigung gegen die UNO und deren Mitgliedstaaten.

Diesmal traten verschiedene Mitgliedstaaten des UNO-Sicherheitsrates gegen die Besprechung der „Frage“ auf der Sitzung selbst auf. Das ist eine Widerspiegelung des einstimmigen Standpunktes der absoluten Mehrheit der Entwicklungsländer, die es zurückweisen, im UNO-Sicherheitsrat die Menschenrechtsfrage auf die Tagesordnung zu bringen.

In der UNO existieren klar und eindeutig die Räte nach Bereichen wie Menschenrechtsrat. weiterlesen


Mitteilung der Ständigen Vertretung der DVR Korea bei der UNO ans Außenministerium der USA

Am 23. Juni schickte das Ministerium der USA bezüglich des diesmaligen erfolgreichen Probestarts der strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittel- und Langstreckenrakete „Hwasong 10“ die herausfordernde Mitteilung, indem es bemerkte, dass dieser Probestart die grobe „Verletzung“ an Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates sei, die gespannte Lage auf der Koreanischen Halbinsel verschärfe und wir uns an provokatorische Handlungen und Bedrohungen nicht mehr klammern dürfen.

Hierin liegt die intrigante Absicht der USA, die ihr wahres Gesicht als Verbrecher, der sich auf der Koreanischen Halbinsel und deren Umgebung an den Rummel um die Kriegsmanöver und die Machenschaften zur Verstärkung der Streitkräfte ununterbrochen klammert und die äußerst verschärfte Lage auf der Koreanischen Halbinsel betreibt, zu verschleiern und die Verantwortung für die verschärfte Lage auf der Koreanischen Halbinsel auf uns abzuwälzen und zugleich die Atmosphäre für internationalen Druck auf uns erhöhen zu wollen.

Diesbezüglich übergab die Ständige Vertretung der DVR Korea bei der UNO am 24. Juni ans USA-Außenministerium die Antwortmeldung, in der unser prinzipienfester Standpunkt unterstrichen wurde.

Die Meldung erklärte unsere Einstellung, die „Resolution“ des UNO-Sicherheitsrates auf das Verbot des Starts unserer Raketen sei die Verletzung der UNO-Charta und des Völkerrechts. Gegen die USA, die ihre strategischen Mittel auf der Koreanischen Halbinsel und deren Umgebung weiter einführen und uns unverhohlene atomare Bedrohung geben, die Maßnahmen zur Stärkung der atomaren Abschreckungskraft darauf folgend zu treffen – das sei doch unsere gerechte selbstverteidigende Maßnahme, die keinerlei Provokation ist.

Sie unterstrich, das sei unser Standpunkt, über mächtige Angriffsmittel, mit denen wir die USA dauerhaft bedrohen können, zu verfügen, wenn wir vor den ständigen atomaren Bedrohungen seitens der USA die Sicherheit des Vaterlandes und des Volkes entschieden garantieren wollen.

Wie die feindseligen Handlungen gegen die DVR Korea seitens der USA „normalisiert“ werden, werde auch die Durchsetzung unserer selbstverteidigenden Richtlinie für parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitmacht normalisiert, und solange die feindselige Politik und die atomare Bedrohung der USA andauern, werden wir obige Richtlinie fest einhalten und die Maßnahmen zur Stärkung der selbstverteidigenden Abschreckungskraft aufeinander folgend und hintereinander weiter treffen.

AiP-D Meinung: Die USA klammern sich wie besessen an ihre feindseelige Politik gegenüber der souveränen DVR Korea und missbrauchen die UNO und den UNO-Sicherheitsrat für ihre Intrigen und feigen Machenschaften. Anstatt ehrlich zu bereuen, die offen liegenden Tatsachen anzuerkennen, in längst überfällige Verhandlungen mit der DVR Korea zum Abschluss eines Friedensabkommens einzutreten, veranstalten sie unter Missbrauch der UNO und gegen all deren Statuten, Chartas und Regelwerke verstoßende Aktionen, die, je öfter sie diese initiieren, desto öfter ihre fehlende Moral, ihren fehlenden Anstand und ihre wahre Natur als die schlimmsten Feinde der Menschheit offenbaren.

Die UNO muss endlich Schluss damit machen, sich fortwährend von den US-Imperialisten und deren Helfern missbrauchen zu lassen, alle Sanktionen gegen die DVR Korea sofort widerrufen und ihrer Charta entsprechend unparteilich die wahren Störenfriede und Provokateure des Weltfriedens benennen, sanktionieren und aus der Weltgemeinschaft ausstoßen, damit die Völker der Welt in Ruhe ihre Beziehungen unter dem Banner von Souveränität, Gleichheit und Frieden zum Wohle aller Menschen entwickeln können.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA stachelten den UNO-Generalsekretär dazu auf, einen Brief, der das Recht der DVR Korea auf den Satellitenstart verneint, zu schreiben. Diesbezüglich antwortete am 23. Juni der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Unsere Republik hat nach dem „Übereinkommen über die Registrierung von Weltraumgegenständen durch den Startstaat“ durch legale Prozedur den Erdbeobachtungssatelliten „Kwangmyongsong–4“ offiziell in die UNO eingetragen.

Das ist weltweite Anerkennung, der „Kwangmyongsong–4“ sei ein Reichtum, das zum gemeinsamen Gedeihen der Menschheit beiträgt.

Aber am 15. Juni trug sich etwas anormales zu, dass der UNO-Generalsekretär seinen Brief an den Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrat geschickt hatte, der zum widerspruchsvollen Inhalt hat, er habe nach dem „Übereinkommen vom 11. Dezember 1974 über die Registrierung von Weltraumgegenständen durch den Startstaat“ „den in kosmischen Raum gestarteten Gegenstand der DVR Korea am 7. Februar 2016 registriert und die UNO-Mitgliederstaaten darüber informiert“. Die „oben genannte Registrierung sei nichts anderes als eine technische Prozedur nach dem Übereinkommen. Er teile dem UN-Sicherheitsrat sein Verständnis mit, dass er dem obigen Satellitenstart der DVR Korea keinerlei Gesetzmäßigkeit oder Richtigkeit belegt.“

Eben die USA sind der Erfinder und Regisseur dieses blödsinnigen Theaterspiels, das der amtlichen Pflicht des UN-Generalsekretärs widerspricht und keine Aufrichtigkeit und Eigenständigkeit bei der UN-Tätigkeit hat.

Das Hauptziel der USA besteht darin, das völkerrechtlich anerkannte Selbstverteidigungsrecht eines souveränen Staates und dessen gesetzmäßige Rechte zu problematisieren, die „Resolution über Sanktionen“ im UN-Sicherheitsrat zu erdichten und unter dem Einsatz allerlei gesetzwidriger und räuberischer Mittel und Methode den souveränen Staat um jeden Preis zu strangulieren.

Jüngst setzen die USA erneut in die Koreanische Halbinsel und deren Umgebung verschiedenartige strategische Vermögen ein, treiben so instabile Lage der Koreanischen Halbinsel in extremen Zustand und klammern sich noch verzweifelter an ihren Rummel um Sanktionen und Druck gegen unsere Republik.

Die Wirklichkeit zeugt wiederholt anschaulich davon, dass die von uns ausgewählte Linie für die gleichzeitige Entwicklung der Wirtschaft und der Atomstreitkräfte ja hundertmal richtig ist.

Wir sind zu Gesprächen und physikalischen Maßnahmen vollauf bereit und verfügen über alle betreffenden Mittel.

Die USA müssen sich über strategische Stellung unserer Republik und den Strom der Lage im Klaren sein und ihre Entschlossenheit treffen, anachronistische Anti-Korea-Politik aufzugeben.

Solange diese Politik der USA fortgesetzt wird, wird unsere Republik selbstverteidigende atomare Abschreckungskraft qualitativ und quantitativ noch mehr stärken und das aufrichtige Recht auf friedliche Weltraumerschließung weiterhin ausüben, egal, wer was dazu auch sagt.

AiP-D Meinung: Wie wir bereits schrieben, befinden sich die USA nun in einer Phase eines pathologischen Irren, und sie liefern dafür ungewollt nun schon täglich neue unumstößliche Beweise. Dass die USA und ihre Vasallen es mit internationalem Recht sonst gerne mal nicht so genau nehmen, sahen wir ja bereits u. a. beim Balkankrieg (Ex-Jugoslawien 1999) und beim Zweiten Irakkrieg (2003). Sich dann als Weltpolizist aufzuspielen und internationales Recht (s. o.) zu verhöhnen, zeugt abermals von einem fortschreitend gefährlichen Realitätsverlust der Machthaber in Washington und ihrer Hintermänner und Helfershelfer. Dass sie dabei auch – wie schon wiederholt – die UNO missbrauchen überrascht daher eigentlich nur wenig. Doch die Lage wird nicht nur auf der Koreanischen Halbinsel durch diese Machenschaften immer ernster und unberechenbarer. Es sind nämlich genau die Machthaber in den USA, die den Weltfrieden mit immer neuen Machenschaften und Intrigen in Frage stellen.

Warum tun sie dies? An jedem Konflikt verdienen sich die herrschenden „Eliten“ mit ihren (nicht nur) Rüstungsfirmen oder -beteiligungen dumm und dämlich, an jedem Dollar klebt das Blut der Unterdrückten und Ausgebeuteten! Was also macht die DVR Korea in den Augen des Westens „verkehrt“? Sie setzt eine wahre volksverbundene Politik um, die die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen ein für alle Mal beseitigt hat. Das koreanische Volk lebt im Norden der Republik sozial völlig abgesichert in kostenlosem Wohnraum, bekommt kostenlose medizinische Versorgung, kostenlose Bildung bis zum Universitätsabschluss und viele andere sozial volksverbundene Leistungen, die man sich im Westen nicht mal kühnst für die gesamte Bevölkerung vorstellen kann und will. Alle „Gewinne“, die Staatsunternehmen machen, fließen wieder zum Wohle des Volkes zurück zum Volk, das ja auch die „Gewinne“ erarbeitet hat. Hier werden weder Aktionäre, Firmenclans, Devisenspekulanten à la George Soros oder andere Habgierige in ihrer maßlos unanständigen Gier befriedigt. Auch wird Volksvermögen nicht vernichtet sondern inverstiert und reinverstiert, wie jetzt jüngst die platzende Aktienblase durch den Brexit wieder einmal weltweit offenbart.

Die DVR Korea ist der einzige vollständig souveräne Staat der Erde, der sich weder erpressen noch in die Knie zwingen lässt. Das sollte alle friedliebenden und fortschrittlichen Menschen moralisch eigentlich dazu verpflichten, immer die richtige Politik der DVR Korea vorbehaltlos zu unterstützen und zu verteidigen! Das ist das Gebot der Stunde, denn… ohne diesen aufrechten und starken sozialistischen Staat sähe die Welt wahrlich anders aus, und das nicht zum Wohle und Vorteil der Völker der Welt. Die DVR Korea ist quasi das Gewissen aller Aufrechten und Anständigen!


Die Menschenrechte der Volksmassen verfechten

Die Menschenrechte der Volksmassen verfechten

Heute wird in der internationalen Gesellschaft die Menschenrechtsfrage als ein der wichtigen Brennpunkte hervorgehoben.

Auf dem weltpolitischen Schauplatz wird diese Frage häufig als der empfindlichste und wichtigste Tagesordnungspunkt behandelt. Die Frage besteht darin, dass jedes Mal, wenn sich die Behauptung eines spezifischen Landes, das sich als „Menschenrechtsschützer“ und „Menschenrechtsrichter“ ausgibt, geltend macht, sich in strategisch wichtigen Gebieten und konfliktreichen Regionen Streitigkeiten und soziale Chaos verschärfen und die Menschenrechtsverletzungen überhandnehmen.

Die ersten Opfer hierbei sind Durchschnittsbürger, ja die werktätigen Volksmassen.

Ihre Leiden werden außer Acht gelassen und wirklich nicht gelöst, obwohl in internationalem Maßstab über Menschenrechte hitzig diskutiert wird.

Um die Menschenrechtsfrage wirklich zu lösen, muss man auf dem Standpunkt der gewöhnlichen werktätigen Volksmassen diese Frage betrachten. Der genaueste Weg zur richtigen Lösung der Menschenrechtsfrage besteht darin, mit der Einstellung der Volksmassen, Träger und Augenzeuge der Gesellschaftsentwicklung der Menschheit, diese Frage zu betrachten und ihre Rechte konsequent zu verteidigen.

1. Die Menschenrechte sind die souveränen Rechte der Volksmassen

Die Menschenrechte sind ja buchstäblich das Recht des Menschen, menschenwürdig zu leben und sich so zu entwickeln. Im Verlauf, in dem die Menschen ein gesellschaftliches Kollektiv bilden, miteinander die gesellschaftlichen Beziehungen anknüpfen und das Leben führen, haben sie als Mitglieder der Gesellschaft und des Kollektivs gebührenderweise die Menschenrechte zu verlangen und zu genießen.

Kim Jong Il sagte wie folgt:

„Die Menschenrechte sind die souveränen Rechte, die das Volk in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens – darunter in der Politik, Wirtschaft, Ideologie und der Kultur – ausüben muss.“ weiterlesen


9. September 1948: Gründungstag der DVR Korea und Vorstellung zweier bedeutender Werke von Kim Il Sung und Kim Jong Il

Die Antiimperialistische Plattform Deutschland gratuliert auf diesem Wege dem koreanischen Volk ganz herzlich zum 67. Jahrestag der Gründung der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK)!

Wir nehmen dies zum Anlass, je ein bedeutsames Werk der hochverehrten Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il vorzustellen.

Zunächst legen wir unseren Genossen und Freunden das Werk „Für die Stärkung der Volksmacht“ des hochverehrten Genossen Kim Il Sung aus dem Jahre 1977 ans Herz. Diese Abhandlung erwähnt, dass die Machtfrage zur Hauptfrage beim revolutionären Kampf wird, und es sind die Erfahrungen bei der Lösung dieser Frage in Korea, die Mission und Pflicht der Volksmacht sowie die Aufgaben und Wege zur Stärkung ihrer Funktion und Rolle genannt.

Das Werk kann hier heruntergeladen werden. Alternativ ist es verfügbar unter: KIM IL SUNG – FÜR DIE STÄRKUNG DER VOLKSMACHT

Desweiteren empfehlen wir das Werk des hochverehrten Genossen Kim Jong Il „Die Demokratische Volksrepublik Korea ist ein unbesiegbar mächtiger sozialistischer Staat unserer Prägung“ aus dem Jahre 2008. In dieser Arbeit wird Bilanz der 60-jährigen Geschichte der DVRK gezogen und auf deren unbesiegbare Kraft verwiesen; in ihr sind Fragen umrissen, die sich beim Aufbau einer großen aufblühenden Macht in Korea, bei der Realisierung des Werkes für die Vereinigung des Vaterlandes, beim Schutz des Weltfriedens und der Verwirklichung der Sache der Souveränität der Menschheit stellen.

Das Werk kann hier heruntergeladen werden. Alternativ ist es verfügbar unter: KIM JONG IL – DIE DEMOKRATISCHE VOLKSREPUBLIK KOREA IST EIN UNBESIEGBAR MÄCHTIGER SOZIALISTISCHER STAAT UNSERER PRÄGUNG