Schlagwort-Archive: Reporter

Erklärung des Atomwaffen-Forschungsinstituts der DVR Korea

Nach dem Beschluss der 3. Plenartagung des ZK der PdAK in der VII. Legislaturperiode vollzog das Atomwaffen-Forschungsinstitut am 24. Mai Juche 107 (2018) die Zeremonie dafür, den nördlichen Atomtestplatz völlig abzuschaffen, um das Aufhören mit dem Atomtest transparent zu gewährleisten.
Die Abschaffung des Atomtestplatzes wurde auf der Weise durchgeführt, alle Schächte des Atomtestplatzes durch Explosion zusammenstürzen zu lassen und die Eingänge der Schächte völlig zu versperren und zugleich einige Wacheinrichtungen und die Beobachtungsstellen im Ort zu explodieren. Es wurde bestätigt, es gäbe keine Abblasung von radioaktiven Substanzen und keine negative Wirkung auf das Ökotop in der Umgebung.
Alle Beobachtungseinrichtungen, Institute und Gebäude der Wachtruppen auf dem Boden werden in Reihenfolge abgeräumt und die betreffenden Mitarbeiter zurückgezogen. Dementsprechend wird die Umgebung des Atomtestplatzes völlig abgeschafft.

Weitere Einzelheiten mit Fotos finden Sie hier.

Advertisements

Offizielle Mitteilung des Außenministeriums der DVR Korea

Nach dem Beschluss auf der 3. Plenartagung des ZK der PdAK in der VII. Wahlperiode treffen das Institut für Kernwaffen und die anderen betreffenden Einrichtungen sachliche Maßnahmen dafür, den nördlichen Atomtestplatz abzuschaffen, um den transparenten Atomteststopp zu garantieren.

Es ist vorbestimmt, die Zeremonie für Abschaffung des Atomtestplatzes vom 23. bis zum 25. Mai in Rücksicht auf Wetterbedingungen zu vollziehen.

Die Abschaffung des Atomtestplatzes wird in folgender Reihenfolge durchgeführt; alle Stollen durch Explosionen zusammenbrechen zu lassen, die Eingänge völlig zu verstopfen und dann alle Betrachtungsanlagen, Institute und Bauten der Wachtruppe abzuziehen.

Mit dieser Abschaffung werden gleichzeitig das Wachpersonal und die Forscher abgezogen und die Umgegend des Atomtestplatzes völlig geschlossen.

Diesbezüglich teilt das Außenministerium der DVR Korea im Auftrag folgende Beschlusspunkte offiziell mit:

Erstens ist es gewillt, die Vor-Ort-Reportagen der internationalen Reportergruppe, geschweige denn von inländischen Massenmedien, zuzulassen, um die nach dem Beschluss der 3. Plenartagung des ZK der PdAK in der VII. Wahlperiode durchzuführende Abschaffung des nördlichen Atomtestplatzes transparent zu zeigen.

Unter Berücksichtigung, dass der Atomtestplatz nicht so groß ist, wird die Zahl der Angehörigen der internationalen Reportergruppe auf die Korrespondenten aus China, Russland, USA, England und Südkorea beschränkt.

Zweitens werden folgende sachliche Maßnahmen in Bezug auf Besuch und Reportagen der Angehörigen der erwähnten Gruppe getroffen:

1) Für Angehörige der internationalen Reportergruppe wird Spezialflugzeug mit der Fluglinie Beijing-Wonsan angeboten und nötige Maßnahmen wie Öffnung des Luftraums getroffen.

2) Den Angehörigen der Reportergruppe wird in Wonsan ein Sonderquartier gewährleistet. Das Pressezentrum wird errichtet und die Journalisten benutzen es.

3) Für die Angehörigen der Reportergruppe wird der Spezialzug von Wonsan bis zum nördlichen Atomtestplatz zusammengestellt.

4) Unter Berücksichtigung, dass sich der Atomtestplatz in einem unbewohnten abgelegenen Gebirgsland befindet, wird den Angehörigen der Reportergruppe die Übernachtung im Spezialzug ermöglicht und betreffende Bequemlichkeiten angeboten.

5) Den Angehörigen der Reportergruppe werden die nötigen Bedingungen dafür garantiert, nach ihren Vor-Ort-Recherchen über Abschaffung des Atomtestplatzes und dessen Filmaufnahmen ihre Reportagen durch das Pressezentrum zu senden, und ihre Tätigkeiten unterstützt.

Auch künftig wird die DVR Korea wird enge Beziehungen und Gespräche mit den Nachbarländern und der internationalen Gesellschaft aktivieren, um den Frieden und die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und in der Welt zu schützen.

12. Mai Juche 107 (2018)

Pyongyang


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA ließen die Frage über unsere „Menschenrechte“ im UNO-Sicherheitsrat besprechen. Diesbezüglich antwortete am 11. Dezember der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage des Journalisten der KZNA wie folgt:

Jüngst inszenierten die USA und die ihnen hörigen Kräfte sogenannte offene Sitzung des UNO-Sicherheitsrates und beschäftigten sich damit, grundlos die Frage über unsere „Menschenrechte“ zwangsweise auf die Tagesordnung gesetzt und besprochen zu haben.

Wir prangern den gegen unsere Republik gerichteten Rummel der USA um die „Menschenrechte“, der auf dem UNO-Schauplatz nochmals inszeniert wurde, als böswillige Feindseligkeit gegen uns stark an und verurteilen ihn.

Die USA ignorierten die UNO-Charta und Gegenstimmen vieler Länder und inszenierten ein gesetzwidriges Theaterspiel, unter Mobilisierung seiner Abstimmungsmaschinerie die „Frage über unsere Menschenrechte“ im UNO-Sicherheitsrat auf die Tagesordnung gebracht zu haben. Das ist ein unverhohlener Spott und eine Beleidigung gegen die UNO und deren Mitgliedstaaten.

Diesmal traten verschiedene Mitgliedstaaten des UNO-Sicherheitsrates gegen die Besprechung der „Frage“ auf der Sitzung selbst auf. Das ist eine Widerspiegelung des einstimmigen Standpunktes der absoluten Mehrheit der Entwicklungsländer, die es zurückweisen, im UNO-Sicherheitsrat die Menschenrechtsfrage auf die Tagesordnung zu bringen.

In der UNO existieren klar und eindeutig die Räte nach Bereichen wie Menschenrechtsrat. weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass das UNO-Amt des Hohen Kommissars für Menschenrechte unter dem Vorwand der Frage über getrennte Familienangehörige zwischen dem Norden und dem Süden an uns mäkelte, antwortete am 9. Dezember der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 7. Dezember veröffentlichte das UNO-Amt des Hohen Kommissars für Menschenrechte einen „Bericht“ über getrennte Familienangehörige zwischen dem Norden und dem Süden und mäkelte dabei an unserer Republik, indem es allerlei fingierte Materialien wie „Entführung“ von irgendjemandem durch uns nacheinander nannte.

Trotz unseren wiederholten Warnungen veröffentlichte das oben erwähnte Amt zwangsweise seinen gegen uunsere Republik gerichteten „Bericht“, der von Entstellungen und Erdichtungen der südkoreanischen Behörde durchdrungen ist. Das brandmarken wir als eine Feindseligkeit gegen unsere Republik und weisen diesen Bericht entschieden zurück.

Wie schon mehrmals klar und eindeutig erklärt wurde, sind wir in keinerlei Beziehungen mit der sogenannten Entführung. weiterlesen