Schlagwort-Archive: Konferenz

18. Gipfelkonferenz der blockfreien Staaten in Baku

Treffen vom DVRK-Staatsmann mit ausländischen Staats- und Regierungschefs

Choe Ryong Hae, Mitglied des Präsidiums des Politbüros des ZK der Partei der Arbeit Koreas, 1. Stellvertreter des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Korea, empfing während der 18. Gipfelkonferenz der blockfreien Staaten in Aserbaidschan den Präsidenten der Republik Kuba, den Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela, den Präsidenten der Republik Namibia, den Premierminister Malaysias und den Regierungschef der Föderativen Demokratischen Republik Nepal jeweils in Audienz.

Er übermittelte dem Präsidenten der Republik Kuba, Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez, dem Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro Moros, dem Präsidenten der Republik Namibia, Hage Geingob, dem Premierminister Malaysias, Tun Mahathir bin Mohamad, dem Regierungschef der Föderativen Demokratischen Republik Nepal, K. P. Sharma Oli, höflich die Grüße von KIM JONG UN, Vorsitzendem der Partei der Arbeit Koreas und Vorsitzendem des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea.

Die Staats- und Regierungschefs bedankten sich zutiefst dafür und baten den koreanischen Staatsmann darum, dem geehrten Genossen KIM JONG UN ihre herzlichsten Grüße und Glückwünsche auszurichten.

Choe Ryong Hae verwies während der Gespräche auf die Erfolge, die das koreanische Volk unter der weisen Führung vom Obersten Staatsführer
KIM JONG UN mit der Selbsthilfe beim Aufbau eines starken sozialistischen Staates erzielt, und unterstrich die Notwendigkeit der erweiterten Entwicklung der bilateralen Beziehungen.

weiterlesen


Rede des DVRK-Delegationsleiters auf der Außenministerkonferenz

Der Delegationsleiter der Demokratischen Volksrepublik Korea hielt am 26. September auf der Außenministerkonferenz der Bewegung der Nichtpaktgebundenen während der 74. UNO-Vollversammlung eine Rede mit folgendem Inhalt.

Mit dem Ende des Kalten Krieges zwischen Osten und Westen trat die Einseitigkeit auf. Seitdem schaltet und waltet auf der Weltarena die Politik der Stärke, und die Einmischungen, Drohungen und Aggressionskriege gegen die paktfreien Länder werden ununterbrochen unternommen.

Diese Lage verlangt, dass die Bewegung der Nichtpaktgebundenen als eine mächtige Kraft gegen Imperialismus, für Souveränität, gegen Krieg und für Frieden ihre Rolle weiter verstärken soll.

In der Hinsicht auf die Zahl der Mitgliedsstaaten und die Zusammensetzung ist die Bewegung der Nichtpaktgebundenen eine große politische Gruppe, die mit den anderen politischen Kräften in der Welt unvergleichbar ist.

Wenn diese sich politisch zusammenschließt und wirtschaftlich zusammenarbeitet, würde sie sicher auf dem internationalen Schauplatz ihren Einfluss ausüben.

Präsident KIM IL SUNG und Genosse KIM JONG IL bemühten sich ohne Rast und Ruh um die Verstärkung und Entwicklung der paktfreien Bewegung und erklärten, dass die nichtpaktgebundenen Länder mit vereinter Kraft auf der Grundlage der Souveränität eine neue Weltordnung schaffen und vom Prinzip des kollektiven Schaffens aus mit eigener Kraft die Süd-Süd-Zusammenarbeit entwickeln sollten.

Ihre Ideen und Verdienste um die Verstärkung dieser Bewegung werden heute vom Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK,
KIM JONG UN, glänzend fortgesetzt.

Der DVRK-Delegationsleiter bedankte sich dann bei den Mitgliedsstaaten der paktfreien Bewegung für die aktive Unterstützung des koreanischen Volkes in seinem Kampf für die Entwicklung der Wirtschaft und für die Erhaltung des Friedens und der Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und in der Region.

Er bekräftigte den Standpunkt der DVRK, das erhabene Ideal und die Prinzipien der Bewegung der Nichtpaktgebundenen unverändert zu verteidigen und die Einheit und Geschlossenheit der Bewegung und die Freundschafts- und Zusammenarbeitsbeziehungen mit den Ländern der paktfreien Bewegung weiter zu verstärken und zu entwickeln.


Juche-Ideologie-Seminar in Europa

Juche-Ideologie-Seminar in Europa

Am 14. September fand in der bulgarischen Hauptstadt Sofia das Europäische Juche-Ideologie-Seminar über „Souveränität, Macht und internationale Zusammenarbeit“ statt.

Am Ort des Seminars waren die Fotos von den revolutionären Tätigkeiten von
KIM IL SUNG, KIM JONG IL und KIM JONG UN zu sehen.

Außerdem waren ihre unvergänglichen klassischen Werke und die Bücher und Fotos, die die stolze Realität Koreas zeigen, zur Schau gestellt.

Am Seminar beteiligten sich der Sekretariatsleiter des Internationalen Juche-Ideologie-Instituts, der Vorstandschef, der stellvertretende Vorstandschef, der Chefsekretär und die Räte der Europäischen Juche-Ideologie-Studiengesellschaft, die Vertreter der Juche-Ideologie-Studienorganisationen und die Persönlichkeiten verschiedener Kreise aus mehreren europäischen Ländern.

Auf dem Seminar gab es die Gratulationsansprachen und das Referat. weiterlesen


Konferenz über die Juche-Ideologie

Am 14. und 15. September Juche 108 (2019) fand in Sofia, der Hauptstadt Bulgariens, die europäische Konferenz über die Juche-Ideologie statt. Daran nahmen Vertreter aus 9 Staaten Europas teil, darunter die Juche-Studiengruppen Berlin und Dresden. Auf der Konferenz wurden bedeutsame Reden gehalten und ein Schreiben an den hochverehrten
Genossen KIM JONG UN verabschiedet.

Aus aktuellem Anlass sein noch folgende Bemerkung gestattet. Vielen wird aufgefallen sein, dass wir auf Fotos und in Dokumenten wie in Zeiten der Illegalität Schwärzungen vorgenommen haben. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass in der deutschen Arbeiter- und Volksbewegung auch weiterhin unerträgliche Zustände des Sektierertums und der Diskriminierung herrschen. Wir ersparen uns weitere Kommentare und verweisen nur auf das Zitat des Großen Führers Genossen KIM IL SUNG, das unser Vorsitzender Genosse Michael Koth in seiner Rede anführte…

weiterlesen


1. Korea-Konferenz der Korea-Studiengruppe in Berlin

weiterlesen


Anti-Spiegel

Heute stellen wir unseren geneigten Lesern eine weitere interessante Seite vor:

Anti-Spiegel – Fundierte Medienkritik von Thomas Röper

Da lesen wir z. B.:

Wir empfehlen allen, sich solche kritischen Seiten zu Nutze zu machen, denn erst dann kann man sich ein einigermaßenes Bild über die völlige Desinformation in unseren „freiheitlichen“ westlichen Medien machen, die uns in einer Seifenblase von Falschmeldungen, Unterlassungen, Polemik, Banalitäten und Häme vorgaukeln, und das auch noch perverser Weise teilweise zwangsfinanziert. Pfui deibel!

 

 


Korea: Die Schlacht im Gebiet Musan

Die Schlacht im Gebiet Musan, die im Mai 1939 von KIM IL SUNG während des bewaffneten antijapanischen Kampfes geführt wurde, war die größte und bedeutsamste Schlacht von den militärischen Operationen der KRVA im koreanischen Inland.

Der japanische Imperialismus hielt 1905 Korea militärisch besetzt und verstärkte in der zweiten Hälfte der 1930er Jahren die wirtschaftliche Ausplünderung und die faschistische Unterdrückung des koreanischen Volkes sowie zugleich groß angelegt die „Strafexpedition“ gegen die KRVA. So wurden viele Leute von der Demagogie des japanischen Imperialismus, die Partisanenarmee „völlig vernichtet“ zu haben, betrogen und verloren die Zuversicht auf die Befreiung des Vaterlandes.

Eben in diesem Zeitraum hielt KIM IL SUNG im April 1939 in Beidadingzi, Kreis Changbai in Nordostchina, die Konferenz der Kader der KRVA ab und legte den Kurs auf das Vorrücken ins Gebiet Musan des Vaterlandes dar. weiterlesen


KIM IL SUNG: Die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes

Der 5. Mai ist ein historischer Tag, an dem die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes gegründet wurde.

Zum 5. Mai erinnern sich die Armee und das Volk der DVRK an die unvergänglichen Verdienste vom Präsidenten KIM IL SUNG darum, im antijapanischen bewaffneten Kampf die große Tradition des Zusammenschlusses zu schaffen und sie weiter zu entwickeln.

Juche 25 (1936) ist ein bedeutungsvolles Jahr, in dem mit der Gründung der Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes in der Geschichte der antijapanischen Revolution ein Unterpfand für den großen nationalen Zusammenschluss geschaffen wurde.

Die damalige Lage Koreas forderte dringend die Entwicklung der Bewegung der antijapanischen nationalen Einheitsfront zu einer höheren Stufe.

Auf der Tagung in Nanhutou, die vom 27. Februar bis zum 3. März Juche 25 (1936) stattfand, stellte Genosse KIM IL SUNG einen Kurs darauf, eine ständige Organisation der Einheitsfront zu gründen. weiterlesen


DVR Korea: Gemeinsame Konferenz der Regierung, Parteien und Organisationen

Am 23. Januar fand im Kulturpalast des Volkes gemeinsame Konferenz der Regierung, Parteien und Organisationen in der DVRK statt.

Zugegen waren Yang Hyong Sop, Kim Yong Chol und Ro Tu Chol, Vorsitzender der befreundeten Partei, Funktionäre der Gesellschaftsorganisationen, Angehörigen des Südlichen Komitees für die Ausführung der Gemeinsamen Erklärung vom 15. Juni, der Nord-Direktionen Gesamtnationaler Allianz für die Vereinigung des Vaterlandes (Pomminryon), Gesamtnationaler Allianz der Jugend und Studenten für die Vereinigung des Vaterlandes (Pomchong Hakryon) und des Konsultativrats für Nationale Versöhnung wie auch andere Vertreter der Regierung, Parteien und Organisationen in der DVR Korea.

Auf der Konferenz wurden die Aufgaben der Regierung, Parteien und Organisationen der DVR Korea für konsequente Durchsetzung der bei der historischen Neujahrsansprache von KIM JONG UN gestellten Aufgaben für die Vereinigung des Vaterlandes besprochen.

Im Anschluss an den Bericht von Yang Hyong Sop, dem Vizevorsitzenden des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVR Korea, gab es die Diskussionsbeiträge von Ri Son Gwon, dem Vorsitzenden des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes, Kim Yong Dae, dem Vorsitzenden des Zentralvorstandes der Sozialdemokratischen Partei Koreas, und Ju Yong Gil, dem Vorsitzenden des Zentralvorstandes des Gewerkschaftsverbandes Koreas.

weiterlesen


20. Internationale Konferenz der Kommunistischen und der Arbeiterparteien

Die 20. Internationale Konferenz der Kommunistischen und der Arbeiterparteien fand vom 23. bis zum 25. November in Athen von Griechenland statt.

Das Thema der Konferenz war „Die moderne Arbeiterklasse und ihre Verbündeten; über die Aufgabe der Kommunistischen und der Arbeiterparteien als politischer Avantgarden der Arbeiterklasse im Kampf gegen Ausbeutung und imperialistischen Krieg und für Recht der Arbeiter und Völker sowie für Frieden und Sozialismus“.

An der Konferenz beteiligten sich die Delegationen und Delegierten der Kommunistischen und der Arbeiterparteien aus über 70 Ländern einschließlich der Delegation der Partei der Arbeit Koreas.

Nach den Reden wurde eine Solidaritätserklärung der Kommunistischen und der Arbeiterparteien zur Unterstützung der gerechten Sache der Partei der Arbeit Koreas und des koreanischen Volkes für die selbstständige friedliche Wiedervereinigung des Landes und die Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel angenommen. weiterlesen