Schlagwort-Archive: Imperialismus

Kim Jong Un und führende Kader besuchten den Sonnenpalast Kumsusan

Am Tag des Leuchtenden Sterns, dem 76. Geburtstag des verehrten Genossen Kim Jong Il, besuchte der verehrte Genosse Kim Jong Un am 16. Februar mit führenden Kadern der Partei und des Staates den Sonnenpalast Kumsusan. Nähere Einzelheiten hier.

Weiterhin besuchten die Regierungskader zum Tag des Leuchtenden Sterns, Geburtstag von Kim Jong Il, am 16. Februar den Sonnenpalast Kumsusan und erwiesen ihm hehre Ehrfurcht.

Kim Yong Nam, Mitglied des Präsidiums des Politbüros des ZK der PdAK und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVR Korea, Pak Pong Ju, Mitglied des Präsidiums des Politbüros des ZK der PdAK, Vizevorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Vorsitzender des Kabinetts, und andere Regierungskader, der Vorsitzende der befreundeten Partei und die Funktionäre des Kabinetts, der Massenorganisationen, der Ministerien und der zentralen Organe beteiligten sich.

Vor den Standbildern von Kim Il Sung und Kim Jong Il lag der Blumenkorb im Namen von Kim Jong Un, Vorsitzendem der PdAK, Vorsitzendem des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberstem Befehlshaber der KVA.

Ferner wurde der Blumenkorb im gemeinsamen Namen des ZK der PdAK, der Zentralen Militärkommission der PdAK und des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea niedergelegt.

Vor den Standbildern der großen Führer wurde der Blumenkorb im gemeinsamen Namen der Obersten Volksversammlung der DVR Korea und des Kabinetts der DVR Korea niedergelegt.

Die Regierungskader erwiesen den Standbildern die hehre Ehrfurcht. weiterlesen

Advertisements

Öffentliche Mitteilung der Botschaft der DVR Korea bei der UNO

Auf einer Sitzung der NGO-Kommission unter ECOSOC (Wirtschafts- und Sozialrat der UNO), die vom 29. Januar bis zum 7. Februar abgehalten wurde, wurde ein Gesuch auf Verhandlungsposition der USA-„Menschenrechtsorganisation“ gegen die DVR Korea gegenüber dem ECOSOC abgewiesen. Da versuchen die USA diesen Beschluss umzustoßen. In Bezug darauf veröffentlichte am 12. Februar die Botschaft der DVR Korea bei der UNO die öffentliche Mitteilung mit folgendem Inhalt:

Auf der Sitzung der NGO-Kommission bei der UNO wurde das Gesuch der „USA-Kommission für Menschenrechte in Nordkorea“ auf Verhandlungsposition mit Gegenstimmen vieler Mitgliedsstaaten abgewiesen.

Das ist darauf zurückzuführen, dass diese als Nichtregierungsorganisation verkleidete, intrigante Organisation unter finanzieller Unterstützung und Kontrolle der US-Regierung gegen den Geist und die Prinzipien der UNO-Charta und der Resolution 1996/31 des ECOSOC ernsthaft verstößt, indem sie die Würde der DVR Korea verleumdet und sich mit Verletzungen der Souveränität für Umsturz der DVRK-Regierung beschäftigt.

Da veröffentlichte am 5. Februar die US-Botschaft bei der UNO die öffentliche Protestmitteilung und erwähnte darin blödsinnig, dieser Tag sei für die UNO ein Tag der Schande, und sie werde auf der Sitzung der ECOSOC im kommenden April diesen Abweisungsbeschluss umstoßen.

weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Instituts für Japan-Studien im Außenministerium der DVR Korea

In Bezug darauf, dass sich die japanischen Reaktionäre an ihre gegen unsere Republik gerichtete Machenschaften verzweifelt anklammern, antwortete am 9. Februar der Sprecher des Instituts für Japan-Studien im DVRK-Außenministerium auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die japanischen Reaktionäre klammern sich verzweifelt an ihre gegen unsere Republik gerichteten Machenschaften an.

Vom Jahresanfang an hat der japanische Ministerpräsident Abe bei der Reise durch europäische Länder davon gefaselt, dass ballistische Raketen der DVR Korea diese Länder bedrohen, und versucht auf gemeine Weise, sogar die friedliche XXIII. Winterolympiade als ein Feld für die Agitation zum höchsten Druck und Sanktionen gegen die DVR Korea zu benutzen.

Insbesondere befürwortete der japanische Außenimnister Kono beim Besuch in Pakistan, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Kanada und China den Druck auf die DVR Korea und klammert sich weiterhin an seine unbesonnenen und niederträchtigen Handlungen, die Länder, die diplomatische Beziehungen mit uns aufgenommen haben, zu völliger Ausführung der „Resolution über Wirtschaftssanktionen“ und zum Verzicht auf diplomatische Beziehungen mit uns aufzuhetzen.

Kono faselte sogar von unvernünftigen Äußerungen, dass er irgendeinen „Bericht“ der Trump-Administration „über Überprüfung der Atombereitschaft“, in dem böswillige Absicht auf die Bedrohung anderer souveräner Staaten mit Atomwaffen und auf die Weltherrschaft unverhohlen zutage gebracht wurde, „hoch würdigte“. weiterlesen


DVR Korea: Antwort des Abteilungsleiters des Außenministeriums

Die USA-Machthaber quatschen aufs Geratewohl vom Kontakt zwischen unserer Delegation und dem US-Vizepräsidenten während der Eröffnungsfeier der XXIII. Winterolympiade. Diesbezüglich antwortete Jo Yong Sam, Abteilungsleiter des DVRK-Außenministeriums, auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 6. Februar antwortete der Sprecher des US-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten nach der Möglichkeit des Kontaktes zwischen unserer Delegation, die an der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele teilnehmen, und dem US-Vizepräsidenten, „es gebe keinen Plan für Treffen mit Nordkorea während der Olympischen Spiele und auch danach später“ und „er wolle dieses klar machen“. Der US-Vizepräsident machte auch unsinnige Worte wie folgt: „Ich habe nicht um irgendeinen Kontakt mit der nordkoreanischen Delegation ersucht“, „Ich habe die südkoreanische Behörde dazu gefordert, mit der Delegation Nordkoreas nicht auf gleicher Route zu sein“ und „Wir sehen mal, was geschehen werde“.

Das ist ja völliger Unsinn.

Wir haben niemals die USA um Dialog gebeten. Das wird auch künftig unveränderlich sein.

Klar gesagt, haben wir keine Absicht, während des Besuchs in Südkorea mit der USA-Seite zum Treffen zu kommen.

Der Besuch unserer Delegation in Südkorea zielt nur darauf ab, durch Teilnahme an den Olympischen Winterspielen deren erfolgreiche Veranstaltung zu beglückwünschen.

Wir wollen nicht das Sportfestival wie diese Olympischen Spiele zum politischen Ziel missbrauchen.

Wir finden auch keine Notwendigkeit dazu.

Für die USA wäre es besser, sich darüber im Klaren zu sein, dass ihre blödsinnigen Worte und Taten nur ihre Ratlosigkeit noch eindeutiger bloßlegen, und sich anständig zu benehmen.


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers des Konsultativrats für Nationale Aussöhnung

In Bezug darauf, dass sich die Krethi und Plethi der rechtsradikalen konservativen Marionettenorganisationen Südkoreas mit dem Näherrücken der Austragung der Winterolympiade wie besessen an extreme Konfrontation mit unserer Republik klammern und noch verzweifelter versuchen, veröffentlichte am 7. Februar der Sprecher des Konsultativrats für Nationale Aussöhnung seine Stellungnahme.

Am 3. und 4. Februar inszenierten auf dem Platz vor dem Bahnhof Seoul und vor dem Internationalen Eissportplatz Inchonsonhak die Gangster der rechtsradikalen konservativen Organisationen wie der „Patriotischen Partei Koreas“ aufeinander folgend die Meetings gegen unsere Republik und verübten überall im Lande das größte Verbrechen, dass sie wie tollwütige Hundscharen einen lauten Schrei „Gegen Olympiade Phyongchang, die zur Pyongyanger Olympiade wird!“ ausstießen und das Porträt, das Symbol unserer höchsten Würde, die Fahnen unserer Republik und der Vereinigung zerfetzten und in Flamme setzten.

Der Hafen Mukho war von Begrüßungsspaliern verschiedener Kreise Südkoreas durchdrungen, die auf die Ankunft des Schiffs „Mangyongbong-92“ mit unserem Künstlerensemble warten. Am 6. Februar inszenierten diese Gangster an diesem Hafen eine „Journalistenkonferenz gegen die Pyongyanger Olympiade“ und versuchten wie verzweifelt, indem sie davon faselten, „Das Schiff der Roten läuft ein.“ und „Nach eurem Land zurückkehren!“. Als sich das Schiff im Hafen nährte, verübten sie erneut himmelschreiende Untaten, die Flaggen unserer Republik und der Vereinigung in Flamme gesetzt zu haben.

weiterlesen


Kim Il Sung: Unvergängliche Verdienste um den Aufbau der revolutionären Streitkräfte

Am 8. Februar wurde die Koreanische Revolutionäre Volksarmee zur regulären revolutionären Streitmacht weiterentwickelt und so vor aller Welt die Geburt der Koreanischen Volksarmee verkündet. Zu diesem bedeutungsvollen Tag erinnern sich die ganze Armee und das gesamte Volk in der DVRK eindrucksvoll an die Verdienste vom Präsidenten Kim Il Sung, der unmittelbar nach der Befreiung in kurzer Frist die Sache für den Aufbau der modernen regulären Streitmacht verwirklicht hatte.

Im August Juche 34 (1945) legte er den Kurs dar, aus Söhnen und Töchtern des werktätigen Volkes wie der Arbeiter und Bauern mit der Koreanischen Revolutionären Volksarmee (KRVA), die im Feuer des bewaffneten Kampfes gegen Japan gestählt und herangebildet worden war, als zuverlässiges Fundament eine reguläre Streitmacht ins Leben zu rufen.

In der damaligen schweren Lage, in der die US-Imperialisten darauf aus waren, das ganze Korea in ihre Kolonie zu verwandeln, erwies sich die Gründung der Armee als unaufschiebbare aktuelle historische Aufgabe, die vor dem Aufbau des Staates erfüllt werden sollte.

Aber seinerzeit gab es dafür viele Schwierigkeiten. Die Wirklichkeit war auch hart. Die Fragen der militärischen und politischen Kader sowie der militärischen Rüstungsgüter waren am schwierigsten. Niemand hatte Erfahrungen über den Aufbau der regulären Armee. Nach ihrer Niederlage zerstörten die japanischen Imperialisten vor ihrer Flucht alles im Lande. Deswegen sollte man aus dem Nichts die eigene Rüstungsindustrie ins Leben rufen.

weiterlesen


Antwort des Sprechers des Instituts für US-Studien beim Außenministerium der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA in jüngster Zeit einen „Bericht über Überprüfung der Atombereitschaft“ veröffentlicht hatten, antwortete am 6. Februar der Sprecher des Instituts für US-Studien beim DVRK-Außenministerium auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

In jüngster Zeit veröffentlichte die Trump-Administration in den USA irgendeinen „Bericht über Überprüfung der Atombereitschaft“ und offenbarte dabei unverhohlener ihre bösartige Ambition darauf, durch weitere Modernisierung der verschiedenartigen Atomwaffen für ihre Anwendung in beliebigem Zeitpunkt andere souveräne Staaten mit diesen Waffen zu bedrohen und die Welt zu beherrschen.

Die USA sind ein Atomverbrecherstaat, der vor allen anderen in dieser Welt die Atomwaffen entwickelt und einzig und allein durch Anwendung dieser Waffe hunderttausende zivile Menschen ermordet haben und auch jetzt mit großer Menge von verschiedenartigen atomaren Mordausrüstungen die Welt zur Nuklearkriegsentfesselung treiben.

Aufgrund des absoluten atomaren Übergewichtes die Ambition auf Weltherrschaft zu verwirklichen, das ist die Politik, die die aufeinanderfolgenden US-Machthaber unveränderlich verfolgt haben, und die Trump-Administration beschäftigt sich so tollwütig mit deren Verwirklichung, wie es dem treuen Fürsprecher des US-Rüstungsmonopols geziemt.

In diesmaligem Bericht legten die USA fest, die neuen Atomwaffen wie taktische Atomsprengkörper mit niedriger Explosionskraft zu entwickeln und gegenüber den Angriffen der Feinde, egal, ob sie die atomaren oder nicht seien, den atomaren Präventivschlag zu setzen. Dadurch gaben sie vor der Welt eine Nuklearkriegserklärung ab.

Das zeigt anschaulich, dass Trump den Nuklearkrieg wünscht. weiterlesen


Presserklärung der Botschaft der DVR Korea


Bericht über Delegationsreise in die DVR Korea Mai/Juni 2016

Auf mehrfachen Wunsch veröffentlichen wir hier nochmals unseren Bericht als herunterladbares PDF-Dokument über unsere Delegationsreise in die DVR Korea auf Einladung des ZK der Partei der Arbeit Koreas (PdAK). Wir wünschen unseren Lesern viele erhellende Einsichten und DANKEn für das Interesse!

Bitte hier herunterladen: Bericht über Delegationsreise in die DVR Korea Mai/Juni 2016


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Bezüglich der Veröffentlichung des „Jahresanfangschreibens“ von Trump antwortete am 4. Februar der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA) wie folgt:

Im „Jahresanfangschreiben“ stellte er den vergangenen einjährigen Zeitraum, in dem er mit Schmähreden, böswilligen Handlungen und Aggressionsaktionen, die alle Menschen in Erstaunen versetzen, die US-amerikanische Gesellschaft und die Welt in Chaos getrieben hatte, als ein von „erstaunlichen Fortschritten und hervorragenden Erfolgen erfülltes Jahr“ dar. Das ist ja ein Höhepunkt seiner Hochmütigkeit, Eigenmächtigkeit und Denkweise, allein im ganzen Weltall hochheilig zu sein.

Trump oktroyierte anderen Ländern, sich den chauvinistischen Interessen der USA unterzuordnen, indem er laut davon faselte, „den USA den Vorrang zu geben“ und mittels der Nuklearwaffen die „Oberhand zu erlangen“. Die ganze Welt betrachtet es als ein Unglückszeichen für neue Katastrophe und ist in Besorgnis darum.

Diesmal hat er sich schändlich benommen, indem er die vorzüglichste Gesellschaftsordnung unserer Prägung mit den Volksmassen im Mittelpunkt wie besessen verleumdet hat, und von dem „höchsten Druck“ auf uns lautstark redet. Das ist ja nichts anderes als der Notschrei eines Schurken, der in Angst vor der Macht unserer Republik, die die große historische Sache zur Vollendung der staatlichen Atomstreitkräfte verwirklichte und zum weltweit anerkannten strategischen Staat rapide aufgestiegen ist, und als bösartige Reaktion, die darauf abzielt, die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen zu verleumden.

Trump faselt von der „US-amerikanischen Entschiedenheit“ und wagt Absichten zu entlarven, uns mit Gewalt anzutasten. Aber unsere zum Selbstschutz fähige Verteidigungskraft mit der nuklearen Streitmacht als Rückgrat wird Trump und seine Handlanger konsequent unterbinden, damit sie sich auf der Koreanischen Halbinsel an ihre unbesonnene Tollkühnheit nicht klammern können.

Falls Trump seine anachronistische und eigenmächtige Denkweise nicht aufgibt, wird nur das Fazit daraus gezogen, die Sicherheit und Zukunft der USA in eine noch kritischere Lage zu bringen.