Schlagwort-Archive: Volk

KIM JONG IL: Aufnahme der Arbeit im ZK der PdAK

Am 19. Juni Juche 53 (1964) begann Genosse KIM JONG IL im Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas zu arbeiten.

Am nächsten Tag sagte er den Funktionären des ZK der Partei, dass man die Partei zur ewigen Partei von Genossen KIM IL SUNG verstärken und entwickeln solle.

Weiter betonte er, dass man es für erstrangige Pflicht halten solle,
KIM IL SUNG zu unterstützen. Man solle in der ganzen Partei das ideologische System von KIM IL SUNG konsequent herstellen, die Einheit und Geschlossenheit der Partei auf der Grundlage der Idee von KIM IL SUNG im Gedanken und Wollen festigen und verfechten und ein neues System und eine neue Methode für die Tätigkeiten der Partei ins Leben rufen.

In der Folgezeit leitete KIM JONG IL die Funktionäre des ZK der Partei dazu, bei den Tätigkeiten der Partei an der Hauptlinie festzuhalten und mit der neuen Arbeitsmethode und dem -stil zu arbeiten.

Im Januar Juche 54 (1965) erhellte er die Fragen bei der Umstellung der Tätigkeiten der Partei auf die Arbeit mit dem Menschen ausführlich.

Dank seiner sorgfältigen Leitung konnten die Funktionäre mit der hohen politischen und praktischen Qualifikation und der mütterlichen Liebe arbeiten, und in den Tätigkeiten der Partei wurde eine neue Wende herbeigeführt.

Die Arbeit von KIM JONG IL im ZK der Partei war eine große Ehre der Partei, der Revolution, des Vaterlandes und des Volkes und ein historisches Ereignis von großer Bedeutung bei der Verstärkung und Entwicklung der Partei der Arbeit Koreas und bei der Erfüllung der Sache der koreanischen Revolution.

Werbeanzeigen

KIM JONG IL: Die Obhut für das Volk

Der hochverehrte Genosse KIM JONG IL begann am 19. Juni Juche 53 (1964) seine Arbeit im Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas.

Seit seinem Arbeitsbeginn im ZK der Partei wurden in den vergangenen Jahrzehnten erstaunliche Erfolge beim sozialistischen Aufbau wie bei der Entwicklung der Partei, der revolutionären Streitkräfte, der Wirtschaft und Kultur erzielt und traten die bemerkenswerten Ereignisse ein.

Das koreanische Volk erinnert sich an seine unvergänglichen Verdienste. Denn er widmete sein ganzes Leben dem Gedeihen der Heimat und dem Glück des Volkes.

KIM JONG IL erklärte immer, dass man die Parteiarbeit von A bis Z in die Arbeit mit den Massen verwandeln solle, und sorgte dafür, dass die Funktionäre die Bürger sehr lieben und ihnen treu dienen.

weiterlesen


In DVR Korea werden Wahlen durchgeführt

In DVR Korea werden die Wahlen der Abgeordneten
der
 Bezirks-, Stadt- und Kreisvolksversammlungen durchgeführt

Das Präsidium der Oberstern Volksversammlung der DVRK veröffentlichte am 10. Juni die Mitteilung über die Durchführung für Wahlen der Abgeordneten der Volksversammlungen der Bezirke (einschließlich der direkt unterstellen Städte), der Städte (einschließlich der Stadtbezirke) und der Kreise in der DVR Korea.

Der Mitteilung zufolge werden am 21. Juli 2019 nach dem Artikel 138 der Sozialistischen Verfassung der DVR Korea und dem Beschluss der lokalen Volkskomitees die Wahlen der Abgeordneten der Volksversammlungen durchgeführt.


Korea: Privilegierung der Volksmassen – die allerwichtigste Angelegenheit

70-stöckiges Wohnhaus in der Ryomyong- (Morgendämmerungs-) Straße
in Pyongyang

Die DVR Korea hält die Privilegierung der Volksmassen als wichtigste Hauptsache fest im Griff und kämpft, auf die Kraft der Volksmassen gestützt, tatkräftig, um die leuchtende Zukunft des Sozialismus, des Ideals des Volkes, schnell herbeizuführen.

Die großen Führer KIM IL SUNG und KIM JONG IL bemühten sich immer darum, den Staat zu einem wahren Land des Volkes, in dem es Herr geworden ist und alles ihm dient, zu verstärken und zu entwickeln; sie sahen in der Idee, das Volk als das Höchste zu betrachten, die Grundidee des Staatsaufbaus und die erste Grundlage für die Erarbeitung aller Linien und Politik und sorgten dafür, dass die ganz volksverbundene Sozialpolitik des Sozialismus unverändert eingeführt werden. Und sie ließen auf keinen Fall bevorrechtigte Handlungen zu, die Interessen des Volkes zu verletzen oder über das Volk zu herrschen und die vom Volk zuerkannten Machtbefugnisse zu missbrauchen.

Gesundheitsviertel in Ost-Pyongyang

weiterlesen


Korea schafft alles auf seine Art und Weise

Rekonstruierte U-Bahnstation Sungri in Pyongyang mit neuem U-Bahnzug

Im April Juche 71 (1982) sagte KIM IL SUNG einem Funktionär des Chongryon (Generalverband der Japankoreaner), dass unser Sozialismus der Sozialismus ist, der nicht auf die Art und Weise anderer Länder, sondern auf koreanische Art und Weise aufgebaut worden ist.

Dabei erklärte er: Es ist eine wichtige Forderung der Juche-Ideologie, die Revolution und den Aufbau nicht auf die Art und Weise anderer, sondern gemäß den konkreten Realitäten seines eigenen Landes und den Forderungen seines eigenen Volkes auf seine Art und Weise auszuführen. Jede Sache kann gut gehen, wenn man sie auf seine eigene Art und Weise erledigt. Eben hierin liegt ein Grund dafür, dass sich die progressiven Völker der Welt leidenschaftlich zu unserer Juche-Ideologie bekennen und uns aktiv nacheifern wollen.

KIM JONG IL bemerkte, die Partei der Arbeit Koreas hätte schon früh die Losung „Auf unsere Art und Weise leben!“ ausgegeben und gerade das sei Juche, Souveränität und Aus-eigener-Kraft-schaffen. Und darin liegen unsere Würde, Stolz und Ehre.

Neue Straßenbahn in Pyongyang

weiterlesen


Souveränität – das Leben Koreas

Souveränität ist das Leben Koreas.

Die Souveränität zieht sich wie ein roter Faden durch den Staatsaufbau und den Entwicklungsverlauf der DVR Korea durch.

KIM IL SUNG, der schon in jungen Jahren den Weg der Revolution einschlug, trug das Banner der Souveränität hoch und machte Korea, das infolge des Kriechertums und des Angewiesenseins auf die äußeren Kräfte in der Weltkarte seinen Namen verloren hatte, in historisch kurzer Zeit zu einem politisch und militärisch starken Land.

Alle seine Richtlinien und Politik nach der Befreiung des Landes, darunter die Linie zum Aufbau der Partei, des Staates und der Armee, die Durchführung der allgemeinen demokratischen Reformen, Linie zur sozialistischen Umgestaltung der Wirtschaftsformen vor der technischen Umwälzung in der Nachkriegszeit, die Hauptlinie zum Aufbau der sozialistischen Wirtschaft, waren Widerspiegelungen der Forderung und Interessen der Bevölkerung und der konkreten Verhältnisse des Landes.

An   einem   Februartag   Juche   82   (1993)   gab   es   ein   Gespräch  zwischen
KIM IL SUNG und einer ausländischen Delegation, die die DVR Korea besuchte. weiterlesen


Kim Hyong Jik: Für Unabhängigkeit Koreas und nationale Befreiung

In die Geschichte der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung Koreas sind unvergängliche Verdienste von Kim Hyong Jik (1894-1926), Vater des Präsidenten KIM IL SUNG, eingegangen. Kim Hyong Jik, der am 10. Juli 1894 in Mangyongdae geboren war, setzte sich sein ganzes Leben lang für die Unabhängigkeit des Landes und die nationale Befreiung.

Mit dem Ziel, das Land von der militärischen Okkupation durch die japanischen Imperialisten (1905–1945) um jeden Fall zu befreien, legte er, von der historischen Lehre aus den wiederholte Misserfolge erleidenden antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung ausgehend, die Idee des Jiwon dar. Jiwon heißt, sich weitreichende Ziele zu setzen, um seine eigene Kraft für Wiedererlangung des von fremder Macht geraubten Landes zu stärken und dadurch die japanischen Imperialisten zu zerschlagen.

Er beurteilte, dass der einzige Weg zu der Unabhängigkeit des Landes und dem Aufblühen der Nation der gesamtnationale Zusammenschluss war und für dessen Verwirklichung eine Organisation, die alle patriotischen Kräfte unter einem Banner zusammenschließen kann, gegründet werden sollte. So rief er am 23. März Juche 6 (1917) in Hakdanggol von Pyongyang (damals) die Nationale Liga Koreas (NLK) ins Leben. weiterlesen


Die Schlacht von Pochonbo

Die Schlacht von Pochonbo, die von Genossen KIM IL SUNG am 4. Juni Juche 26 (1937) organisiert und geleitet wurde, war von großer Bedeutung in der Geschichte der koreanischen Revolution.

In der Mitte der 1930er Jahre glich Korea unter der Kolonialherrschaft des japanischen Imperialismus einem Gefängnis ohne Gitter.

Um die antijapanische nationale Befreiungsbewegung der Koreaner völlig zu erdrosseln, verstärkten die japanischen Imperialisten ihre Unterdrückungsapparate, fabrizierten allerlei drakonische Gesetze und verhafteten zahllose Menschen.

Sie brachten die Koreaner sogar um ihre Sprache und Schrift und ihre Namen, um dadurch das Selbstbewusstsein und die Seele der koreanischen Nation mit Wurzel auszurotten.

In der Zeit, wo die Koreaner durch die Politik des japanischen Imperialismus für nationale Vernichtung in Pessimismus und Verzweiflung geraten waren, rückte KIM IL SUNG mit der Haupttruppe der Koreanischen Revolutionären Volksarmee ins Heimatland vor und vernichtete in Pochonbo die japanischen Aggressoren.

Potpourri: Arirang erklingt über Jiansanfeng 《간삼봉에 울린 아리랑》

weiterlesen


Japan: Rummel um unverschämte, bösartige Betrügerei und Intrige

Die Koranische Zentrale Nachrichtenagentur (KZNA) veröffentlichte eine Rezension in Bezug darauf, dass zurzeit ein „Sonderverschollener“, von dem die japanische Polizei behauptete, die Möglichkeit der Entführung seitens Nordkoreas sei nicht zurückzuweisen, im japanischen Inland gefunden wurde.

Die Rezension lautet wie folgt: Ein „Sonderverschollener“ wurde in Japan gefunden. Es ist nicht das erste Mal. Ein Mann, der von uns entführt worden sein soll, wurde im August 2013 auf dem Gelände der Ex- und Import Kooperation für gebrauchte Schiffe in der Präfektur Chiba als Leichnam gefunden. Solche Beispiele sind zahlreich, was nur in den japanischen Medien bekannt gemacht wurde, v. a. September 2013, November 2014, Juni und Oktober 2015, Juni und Dezember 2016.

Die Zunahme der Verschollenen, welche ernsthafte soziale Frage in Japan ist, ist nichts anderes als ein menschenrechtsfeindliches Selbstbildnis des Insellandes.

Trotzdem fabrizieren die japanischen Politiker in der Regierung, im Parlament und sogar unter dem Volk die intriganten Apparate und Organisationen betreffs der „Entführungsfrage“ und beschäftigen sich unter Aufwand von enormen Geldsummen mit allerlei boshaften Handlungen, um die „Entführungsfrage“ durch irgendjemanden vor ihren Bürgern und der Welt anzuerkennen. weiterlesen


Anklageblatt einer Abteilung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes der DVR Korea

Am 24. Mai veröffentlichte die Propagandaabteilung für Einheit des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes der Demokratischen Volksrepublik Korea ein Anklageblatt mit dem Titel „Wir enthüllen den niederträchtigen Charakter der ‘Partei für Freies Südkorea’, der Zitadelle des Übels“.

Im Anklageblatt hieß es:

Diejenigen, die noch im Vorjahr zugaben, dass sie vom Volk verurteilt worden seien und dass es eine selbstverständliche Bestrafung sei, und mit gesenktem Kopf und gebeugten Knien das Volk um Entschuldigung baten, scheinen sich in letzter Zeit irgendwo Gift injiziert zu haben. Nun schreien sie lautstark „Nieder mit der Links-Diktatur!“ und „Bestrafung der Regierung!“ und versuchen verzweifelt, die Ambitionen der Konservativen auf die erneute Machtergreifung zu verwirklichen.

Die Schar, die als Herd des Unheils der Nation und Krebs gegen Frieden gebrandmarkt und in den Schatten der Geschichte getrieben worden war, tritt wiederum vor die Öffentlichkeit und will ihre „verlorene Stellung“ zurückerlangen. Das ist eine böse Herausforderung gegen den Fortschritt der Geschichte und die gerechte Kerzendemonstration der Bevölkerung. weiterlesen