Schlagwort-Archive: Staat

Erlass der Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVR Korea

Das Präsidium der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Korea veröffentlichte am 30. Juli den Erlass Nr. 361 in Zusammenhang damit, dass anlässlich des 75. Gründungstages der Partei der Arbeit Koreas eine Amnestie erlassen wird.

Im Erlass hieß es, dass die 75-jährige Geschichte der ruhmreichen Partei der Arbeit Koreas eine erhabene Chronik der Volksliebe sei, in der sich die Partei voller Verantwortung um Leben und Zukunft des Volkes gekümmert und für das Volk alles eingesetzt habe. Jeden, der in diesem Land geboren sei, warmherzig zu umsorgen und sein Leben und seine Zukunft verantwortungsbewusst zu schützen, sei die konsequente Politik der Partei der Arbeit Koreas und der Regierung der Demokratischen Volksrepublik Korea.

Weiter hat der Erlass folgenden Wortlaut:

Erstens wird zum 75. Gründungstag der Partei der Arbeit Koreas für die Personen, die wegen ihrer Verbrechen gegen Vaterland und Volk schuldig gesprochen wurden, eine Amnestie erlassen.

Zweitens tritt die Amnestie am 17. September Juche 109 (2020) in Kraft.

Drittens sollen das Kabinett und die zuständigen Organe der Demokratischen Volksrepublik Korea sachliche Maßnahmen dafür ergreifen, dass die Amnestierten in stabiler Situation arbeiten und leben können.


Bericht Aktivtagung

„Der Frieden wird erhalten werden, wenn die Völker die Sache des Friedens bis zum Äußersten verteidigen. …“ (Zitat des Genossen Stalin)

Es fand kürzlich eine außerordentliche Aktivtagung von Mitgliedern, Kandidaten und Sympathisanten der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D), der Korea-Studiengruppen und parteiloser Bürger statt. Sie stand unter dem Motto „Die US-Imperialisten sind die wahren Kriegstreiber, alles andere ist Augenwischerei!“ und befasste sich größtenteils mit der zugespitzten Situation auf der Koreanischen Halbinsel, die für die ganze Erde eine enorme Weltkriegsgefahr seitens der Imperialisten bedeutet.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde die Grußadresse der koreanischen Genossen den Teilnehmern der Veranstaltung verlesen.

Dies löste bei den Anwesenden große Freude und lang anhaltenden Beifall verbunden mit Hochrufen auf den hochverehrten
Marschall KIM JONG UN aus.

Es folgen Auszüge aus dem Bericht unseres Vorsitzenden Genossen Michael Koth:

weiterlesen


Die Schwierigkeiten im Kampf überwinden…!

Es fand eine außerordentliche Aktivtagung von Mitgliedern, Kandidaten und Sympathisanten der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D), der Korea-Studiengruppen und parteiloser Bürger statt. Der Ablauf gliederte sich wie folgt:

  1. Es wurden einige organisatorische Fragen behandelt und Beschlüsse einstimmig verabschiedet, die Auswirkungen der sog. Corona-Krise (die eine Krise des Spätkapitalismus ist) erörtert und weitere Beschlüsse gefasst.
  2. Als Auszeichnung für ihre erfolgreiche kontinuierliche Arbeit erhielten die Leiter der Abteilungen Finanzwesen und Frauenkommission ihre Klappfixe, verbunden mit jeweils einer weißen Rose und einem Glas Sekt.
  3. Es folgte ein Referat des Vorsitzenden der AiP-D und der Korea-Studiengruppen, das u. a. folgende Thesen zum Ausdruck brachte:
  4. Das Virus ist real existent, aber eine mustergültige Steilvorlage für weltweiten sozialfaschistoiden Terror in großen Teilen der Erde.
  5. Die unterschiedliche Stärke des Terrors hing allein davon ab, ob die Kräfte des Widerstandes eine Massenbasis hatten oder nicht, so z. B. in Griechenland und Portugal, wo die kommunistischen Parteien Millionen Anhänger zählen. Dort lief alles relativ moderat ab. Dagegen herrschte in Frankreich 22 Stunden Ausgangssperre für 80% der Bevölkerung oder in Spanien, wo alle Menschen zwischen 8 und 80 Jahren in ihren Häusern lange wie Geiseln eingesperrt waren, aber dort sind die kommunistischen Parteien seit Jahrzehnten zerschlagen und zu bedeutungslosen Politsekten degeneriert, es herrschte finsterste Verzweiflung wie im Mittelalter.
  6. Ganz anders war die Lage in Lateinamerika, wo Millionen trotz Bürgerkriegsmanöver in Chile, Argentinien, Ecuador und Brasilien auf die Straße gingen und leider hunderte Todesopfer und tausende Verletze zu beklagen hatten. Dort allerdings gibt es schon lange eine sog. Querfront, vor der die Herrschenden hier nur erbärmlich zittern.
  7. Der „Trick“ der herrschenden Klasse in der BRD, Schweiz und in Österreich war folgender, dass sich diese hinter einer sog. „Fachexperten-Regierung der ‚Virologen‘“ versteckte, die nachweislich völlig abhängig von der mafiaähnlichen Pharmaindustrie sind.
  8. Dass es auch anders geht, beweisen die sozialistischen Staaten DVR Korea und Kuba, die Volksrepubliken Belarus, Transnistrien, Nord-Ossetien, Lugansk und Donezk aber auch Laos und Vietnam. In diesen Staaten wurde keine Hysterie von „Virologen“, Politikern und Medien in menschenverachtender und verantwortungsloser Weise geschürt, sondern es wurde kühl, klug und logisch überlegt gehandelt, so dass das öffentliche Leben ungestört weiterging. Besonders auf alle Maßnahmen zum Schutz der Volksgesundheit in der DVR Korea wies unser Vorsitzender ausdrücklich hin. Dort wurden z. B. an die Bevölkerung gratis Mundschutzmasken vom Staat bereitgestellt. Gleichzeitig wurde in wichtigen Fabriken für Hygieneartikel und Arzneimittel schon im Januar die Produktion auf die Herstellung von mehr Desinfektionsmitteln und andere wichtige Artikel und Medikamente orientiert. Welch ein Unterschied zu den verbrecherischen Unterlassungen seitens der Politik hierzulande.
  9. Anschließend als große Überraschung wurde die Grußadresse des Botschaftsrats der DVR Korea verlesen und an die Teilnehmer verteilt (s. u.). Nach dem Verlesen kam es zu spontanem langanhaltendem Beifall, und Zurufe wie „Es lebe der hochverehrte Marschall!“ und „Unser fester Bruderbund lebe hoch, hoch, hoch!“ erhallten. Die Reaktion der Teilnehmer, unter denen sich u. a. auch Genossen der DKP und zweier „RotFuchs“-Gruppen befanden, zeigt, dass die Aktionseinheit aller antihegemonistischen Kräfte unaufhaltsam ist, und wir uns niemals wieder gegeneinander ausspielen lassen werden.
  10. Die anschließende über zweistündige Diskussion lief in einer Atmosphäre der Solidarität und Freundschaft ab, obwohl es durchaus in Nuancen unterschiedliche Positionen gab. Entscheidend war, dass das Vereinende vor das Trennende gestellt wurde.

Voller wunderschöner Eindrücke und warmer Worte verließen die Teilnehmer schließlich den Veranstaltungsort mit der Gewissheit: Vereint siegen – nie getrennt unterliegen!

Es folgen weitere Abbildungen: weiterlesen


Zum 88. Gründungstag der KRVA

Die ersten revolutionären Streitkräfte vom Juche-Typ

Die Koreaner erinnern sich voller Rührung an den bedeutsamen Gründungstag der ersten revolutionären Streitkräfte des Juche-Typs.

Der hochverehrte Genosse KIM IL SUNG, der in seiner frühen Jugend an der Revolution teilnahm, erklärte in der ersten Zeit der koreanischen Revolution das philosophische Grundprinzip, dass die Waffe das Leben der Nation und den Sieg der Revolution garantiert, und legte die strategische Linie vor, den bewaffneten antijapanischen Kampf zu organisieren.

Auf dieser Grundlage gründete er am 25. April Juche 21 (1932) die Koreanische Revolutionäre Volksarmee.

Dadurch besaß das koreanische Volk zum ersten Mal in seiner 5000-jährigen Geschichte seine wahren revolutionären Streitkräfte.

Die KRVA bestand aus den heißblütigen Genossen, die den festen Entschluss fassten, sich mit KIM IL SUNG für die Befreiung des Vaterlandes einzusetzen, und aus den Arbeitern, Bauern und patriotisch gesinnten Jugendlichen, die den japanischen Imperialismus hassten und ihr Vaterland und Volk liebten.

Am Gründungstag der KRVA betonte KIM IL SUNG, aus Korea sei eine vollständige Kolonie geworden, von den Stiefeln japanischer Imperialisten zertreten. Dann appellierte er dazu, den bewaffneten antijapanischen Kampf kräftig zu entfalten.

Die KRVA, die ersten revolutionären Streitkräfte, führte unter der weisen Führung des Genossen KIM IL SUNG einen langen blutigen Kampf, besiegte den japanischen Imperialismus und erfüllte die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes.

Später wurde die KRVA zur Koreanischen Volksarmee, den regulären revolutionären Streitkräften, entwickelt, die sich heute als eine unbesiegbare Revolutionsarmee einen Namen macht. weiterlesen


Für die Verstärkung der Landeskraft von Juche-Korea

Das Jahr 2012 war eine schwierige Zeit für unser Vaterland und Volk. Das koreanische Volk erlitt plötzlich die größte nationale Trauer durch den Verlust vom Genossen KIM JONG IL. Die feindlichen Kräfte verübten verstärkt die Erdrosselungsmachenschaften gegen das sozialistische Korea.

Am 13. April Juche 101 (2012) wurde KIM JONG UN auf der 5. Tagung der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Korea in ihrer 12. Legislaturperiode nach dem Wunsch und Willen des koreanischen Volkes zum 1. Vorsitzenden des Verteidigungskomitees der DVRK gewählt.

Ihn im Zentrum der Geschlossenheit und Führung zu haben, war ein großes Glück für unser Vaterland und Volk.

Trotz der großen Schwierigkeiten verteidigte Genosse KIM JONG UN in letzten 8 Jahren die höchste Würde und Souveränität des Landes und der Nation und leitete die koreanische Revolution zum Sieg und Ruhm.

Unter seiner weisen Führung wurde das Fundament für den Sieg und das Gedeihen der Nation gefestigt und begann die Blütezeit.

Seine energische Führung war eine Triebkraft dafür, dass sich unsere Partei und unser Staat als die Partei und der Staat von Genossen
KIM IL SUNG und KIM JONG IL einen Namen machten und dass in diesem Land ihre revolutionäre Geschichte weiter überliefert wurde.

KIM JONG UN beleuchtete mit glänzender Weisheit und energischer ideologisch-theoretischer Tätigkeit den Weg unserer Partei und unseres Vaterlandes.

In seinen Ideen und Theorien widerspiegeln sich der feste Wille, trotz des Drucks der äußeren Kräfte den vom Volk gewählten sozialistischen Weg unbeirrt zu beschreiten, und der beharrliche Geist, sich durch die bestehenden Schwierigkeiten durchzuschlagen, und das starke nationale Selbstbewusstsein, mit großen Schaffungen und epochalen Umwälzungen die Welt zu überholen.

Er erhöhte maximal die Würde und die nationale Kraft unserer Heimat. weiterlesen


3. Tagung der Obersten Volksversammlung der DVRK in der 14. Legislaturperiode

Die 3. Tagung der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Korea in ihrer 14. Legislaturperiode fand am 12. April in der Kongresshalle Mansudae statt.

Ehrerbietung der Abgeordneten gegenüber den früheren Staatschefs der DVRK

   Die Abgeordneten, die an der 3. Tagung der Obersten Volksversammlung in ihrer 14. Legislaturperiode teilnehmen, legten am 12. April zunächst an den Bronzestatuen von Genossen KIM IL SUNG und KIM JONG IL auf dem Hügel Mansudae Blumenkorb nieder.

Zugegen waren dabei Choe Ryong Hae, Mitglied des Präsidiums des Politbüros des ZK der PdAK, 1. Stellvertreter des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, Pak Pong Ju, Mitglied des Präsidiums des Politbüros und stellvertretender Vorsitzender des ZK der PdAK und Stellvertreter des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK, Kim Jae Ryong, Mitglied des Politbüros des ZK der PdAK, Mitglied des Komitees für Staatsangelegenheiten und Vorsitzender des Kabinetts der DVRK, die Kader der Partei und der Regierung sowie die Abgeordneten der Obersten Volksversammlung.

Sie legten an den Bronzestatuen Blumenkorb und -sträuße nieder und verbeugten sich davor.

3. Tagung der Obersten Volksversammlung der DVRK in der 14. Legislaturperiode

   Choe Ryong Hae, Mitglied des Präsidiums des Politbüros des ZK der Partei der Arbeit Koreas, erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Korea, Pak Pong Ju, Mitglied des Präsidiums des Politbüros und stellvertretender Vorsitzender des ZK der PdAK und stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK, Kim Jae Ryong, Mitglied des Politbüros des ZK der PdAK, Mitglied des Komitees für Staatsangelegenheiten und Vorsitzender des Ministerkabinetts der DVRK, und weitere Abgeordnete der Obersten Volksversammlung nahmen an der Tagung teil.

Der Vorsitzende Pak Thae Song hielt die Eröffnungsansprache.

Auf der Tagung wurden die Tagesordnungspunkte der 3. Tagung der Obersten Volksversammlung der DVRK in ihrer 14. Legislaturperiode beschlossen. weiterlesen


Stellungnahme eines Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Ein Sprecher des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea veröffentlichte am 7. März eine Stellungnahme mit folgendem Wortlaut.

Nach einer dringenden Sitzung des UN-Sicherheitsrates vom 5. März gaben Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Belgien und Estland eine sogenannte gemeinsame Erklärung ab, in der die Militärübungen unserer Armee angeprangert wurden.

Wie schon weltbekannt ist, haben Großbritannien, Frankreich und Deutschland vom Mai 2019 an jede Militärübung unserer Armee verurteilt und sie grundlos als Verstoß gegen die UNO-Revolutionen bezeichnet und sind somit den USA gehorchend beim Vorwurf gegen uns an der Spitze gestanden.

Nur die routinemäßige Militärübung unserer Armee, die genau so wie in anderen Ländern auf der Erde durchgeführt wird, kommt jedesmal ins Gerede einiger unverständlichen Länder und wird verurteilt, was etwa bedeutet, dass wir auf eigenes Selbstverteidigungsrecht verzichten müssten.

Gerade um das zu betonen, problematisieren Großbritannien, Frankreich und Deutschland jede militärische Aktion von uns.

Wenn die regelmäßige Übung der Raketenwerfer-Artilleristen zum Gegenstand der Verurteilung gehört und als Verstoß gegen die Resolutionen gilt, dann fragt es sich, wie wir die militärische Kraft der USA und Südkoreas unmittelbar vor uns zurückhalten und unseren Staat verteidigen sollen.

Man sollte mit für jeden verständlichen und besonders für uns plausiblen Argumenten von uns die Einhaltung der Resolutionen verlangen. Wenn man wie jetzt ohne jede Begründung unsere Selbstverteidigungsaktion kritisiert, so heißt es, dass wir den Schutz des eigenen Staates aufgeben sollen.

Die unlogische Denkweise und Halsstarrigkeit dieser Länder sind denen von den USA, die uns gegenüber feindlich gesinnt sind, sehr ähnlich.

Ihr skrupelloses Benehmen auf Grund der Aufhetzung seitens der USA wird zur Zündschnur, die uns zu einer weiteren schwerwiegenden Reaktion veranlasst.


Nachlese: Kommentar zur Libyen-Konferenz

Libyen war eine wirkliche Volksdemokratie, ein beispielloser Sozialstaat, wo wirklich alle Staatseinkünfte zum Wohl und Nutzen des Volkes eingesetzt wurden.

Für die Interessen der Kapitalfaschisten bestand natürlich die große Gefahr, dass die Wahrheit über Libyen, die Lügenmauer der Faschisten durchbricht und die Wahrheit über Libyen bekannt wird.

Der sozialistische libysche Staat wurde unter völliger Missachtung von Völker-, Kriegs- und Menschenrecht von den Kapitalfaschisten zerschlagen. Tausende von Menschen wurden nicht nur von Gaddhafi sondern auch von ihrem Leben „befreit“.

Befreit wurde das libysche Volk auch von Volksdemokratie, Wohlstand, Frieden und Sicherheit, mit Terrorangriffen, Lügen zur Volkszersetzung und einer organisierten Banditenarmee.

Mit der Einrichtung einer Flugverbotszone wurden die „Erfolge“ der Banditenarmee gesichert, diese „Gelegenheit“ wurde auch genutzt, um Einrichtungen des libyschen Staates zu bombardieren.

Die Terroraktion gegen Libyen wurde mit einem unglaublichen Zynismus und einer ebensolchen Rechtsverachtung durchgeführt, wie man es nicht einmal von den Nazis erwarten konnte.

Libyen wurde von den Kapitalfaschisten „gerodet“, das „Unkraut“ Volksdemokratie, Sozialismus, Humanismus, Menschenwürde und Volkszufriedenheit wurde vernichtet.

Das Land wurde mit Bomben, Krieg und Hass umgepflügt. Mit der Libyenkonferenz

soll das Land auf die Aussaat der Kapitalfaschisten vorbereitet werden.

Um die Ausbeutung von Volk und Land zu optimieren, notwendige Investitionen und Profite zu sichern, muss das Volk ruhiggestellt werden. Dann ist erst eine ertragreiche „Ernte“ möglich.

Hitler, Stalin und Andere waren im Gegensatz zum Weltkapitalfaschismus nur „Kinderkram“. Die Kapitalfaschisten haben aus den „Fehlern“ und „Schwächen“ der Vorgänger gelernt! Mit Revolutionen oder Volksaufständen ist den Faschisten heute auch nicht mehr beizukommen.

Das Volk wird heute mit großen Geschick und geschickten Lügen in Dummheit gehalten.

Die parlamentarische Demokratie ist mit zuverlässigem Personal gut bestückt, wird auch gut gesteuert und kontrolliert.

Auch die Presse kennt die Grenzen der „Freiheit“ und passt sehr gut auf, was über die Redaktionstische geht.

Um den Widerstand des Volkes zu brechen muss nur der Strom abgeschaltet werden.

Dazu ist ein Weltkrieg (Armageddon) notwendig.

Mit sozialistischem Gruß

Peter Schlegel


DVR Korea: Gemeinsamer Leitartikel veröffentlicht

Veröffentlichung eines gemeinsamen Leitartikels in der Zeitung „Rodong Sinmun“

Die Zeitung „Rodong Sinmun“ vom 21. Januar veröffentlichte einen gemeinsamen Leitartikel der Zeitungen „Rodong Sinmun“ und „Kulloja“ unter dem Titel „Mit dem Angriffsgeist vom Paektusan die gegenwärtigen Hindernisse frontal durchbrechen“.

Darin hieß es:

Auf der historischen 5. Plenartagung des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas in der 7. Wahlperiode (siehe hier: 1. Tag, 2. Tag, 3. Tag und Mitteilung) wurde ein revolutionärer Kurs darauf vorgelegt, die subjektiven und objektiven Hindernisse und Schwierigkeiten während des großartigen und kräftigen Fortschritts der koreanischen Revolution frontal zu durchbrechen und den sozialistischen Aufbau weiter zu beschleunigen. Man soll mit dem Angriffsgeist von Paektusan leben und kämpfen, um die heutigen Bewährungsproben und Schwierigkeiten zu überwinden und voller Zuversicht einen breiten Weg für den Triumph der koreanischen Revolution zu bahnen.

Der Angriffsgeist von Paektusan gilt als ein Banner für Kampf und Fortschritt, das den Sieg im heutigen Kampf zum frontalen Durchbruch garantiert. Es ist die Forderung der Epoche und der Revolution, mit diesem Angriffsgeist zu leben und zu kämpfen.

Es ist der unerschütterliche Wille der Partei der Arbeit Koreas, mit dem Angriffsgeist von Paektusan die beispiellos großen Schwierigkeiten durch frontalen Durchbruch zu überwinden, die Souveränität und die höchsten Interessen des Landes bis zum letzten zu verteidigen und einen breiten Weg zum Erstarken und Gedeihen in Selbsthilfe zu eröffnen. Alle sollten mit dem Angriffsgeist von Paektusan die Schwierigkeiten und Prüfungen überwinden und für den Triumph der koreanischen Revolution tapfer kämpfen.


DVR Korea: Mitteilung über die 5. Plenartagung des ZK der PdAK in der 7. Wahlperiode

Die 5. Plenartagung des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas in der 7. Wahlperiode fand vom 28. bis zum 31. Dezember Juche 108 (2019) im Hauptgebäude des ZK der PdAK statt.

Der Vorsitzende der Partei der Arbeit Koreas, der hochverehrte
Genosse KIM JONG UN, leitete die Plenartagung.

An der Plenartagung beteiligten sich die Mitglieder und die Kandidaten des ZK der PdAK sowie die Mitglieder der Zentralen Revisionskommission der PdAK.

Außerdem waren die Funktionäre des ZK der PdAK und der Ministerien und zentralen Organe, die Vorsitzenden der Volkskomitees der Bezirke, die Vorsitzenden der Bezirkslandwirtschaftskomitees, die Vorsitzenden der Stadt- und der Kreiskomitees der PdAK und die Mitarbeiter der wichtigen Bereiche und Institutionen und der bewaffneten Organe als Zuhörer zugegen.

Im Auftrag des Politbüros des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas übte der Vorsitzende der PdAK, KIM JONG UN, auf der Plenartagung die Exekutive aus.

Die ausführliche Mitteilung mit vielen weiteren Fotos finden Sie hier.