Schlagwort-Archive: Waffen

KIM JONG IL: Jasows Erstaunen

Dmitri Jasow, einstiger Verteidigungsminister der Sowjetunion, war ein Vielwisser, der als „Militärlexikon“ bezeichnet wurde.

Einmal führte er mit seinem amerikanischen Amtskollegen Frank Carlucci ein Gespräch und setzte diesen in Erstaunen.

Während des Gesprächs kam der amerikanische Sezessionskrieg zur Sprache. Und Jasow analysierte ausführlich, welche Schlacht wie geliefert wurde, welcher General welche Rolle gespielt hatte und worin die taktische Stärke und Schwäche der beiden kriegführenden Seiten bestanden. Carlucci war geradewegs schockiert durch die Tatsache, dass Jasow über den Sezessionskrieg eingehender als er, US-Verteidigungsminister, Bescheid wusste, und drückte seine Bewunderung mit den Worten „Sie sind Militärlexikon!“ aus.

Jasow war sehr stolz darauf, dass die Menschen ihn „Militärlexikon“ nannten, und bildete sich viel darauf ein.

Er  wurde  eines  Tages  im  Juli  1998  während  seines  Koreabesuches  von
KIM JONG IL empfangen.

KIM JONG IL suchte seine Unterkunft auf und fragte ihn freundlich:

„Ich freue mich, Sie zu sehen. Wie ist Ihr Befinden?“

„Verehrter Genosse KIM JONG IL! Ich sehnte mich wirklich danach, Sie zu treffen. Ich bin dank Ihrer Liebe und Fürsorge gesund, wie Sie sehen.“

KIM JONG IL lachte befriedigt hell auf, ließ sich mit ihm zum Andenken aufnehmen und ging zum Gesprächszimmer.

Er unterhielt sich nahezu fünf Stunden mit ihm, hauptsächlich über das Militärwesen.

Jasow staunte vom Anfang bis zum Ende des Gesprächs über seine umfassenden militärischen Kenntnisse.

KIM JONG IL war nicht nur über irgendeine Teilstreitkraft oder Waffengattung, sondern über alle Truppengattungen der Land-, See- und Luftstreitkräfte, die Spitzentechnik und Bewaffnung der modernen Militärwissenschaft vollkommen im Bilde und beherrschte darüber hinaus alle Bereiche des Militärwesens, von der Strategie und Taktik des modernen Krieges bis hin zu einzelnen Vorschriften und Methoden des Kampfes, aus dem Effeff.

Jasow war von dessen militärischer Intelligenz und Genialität über alle Maßen beeindruckt und angetan. Tief bewegt sagte er zu KIM JONG IL:

„Ich habe heute so gut wie eine weitere Militärakademie absolviert. Ich bin von Ihrem breiten militärischen Scharfblick und umfassenden Wissen, verehrter Genosse KIM JONG IL, völlig erschlagen. Sie sind eine Kapazität nicht nur in der Politik, sondern auch im Militärwesen. Ich will Ihr Schüler werden.“

Werbeanzeigen

Israel bestätigt Waffenlieferungen an Dschihadisten

Mit dem Alter kommt die Weisheit (oder das schlechte Gewissen):

In seinem Abschiedsinterview gab der scheidende IDF-Generalstabschef Gadi Eisenkot bekannt, was fortschrittliche Medien (von der westlichen Welt – wie so oft – unbeachtet) schon längst wussten.

Getreu dem Motto „der Feind meines Feindes ist mein Freund“ und ungeachtet aller Folgen hat der Staat Israel seit Beginn des Konflikts in Syrien munter gezündelt. Insbesondere dschihadistische Terrormilizen profitierten von Israels „selbstlosem Einsatz zur Völkerfreundschaft“, die den bezeichnenden Titel „Operation Guter Nachbar“ trug.

Ob diese „Enthüllung“ Folgen haben wird ist eher unwahrscheinlich. Einen ausführlichen Bericht findet man bei den russischen Kollegen von RT Deutsch.


Die Koreanische Revolutionäre Armee

Pyongyang, 6. Juli Juche 107 (2018) — Die Gründung der Koreanischen Revolutionären Armee (KRA), die erste revolutionäre bewaffnete Organisation Koreas, die am 6. Juli Juche 19 (1930) gegründet wurde, war der Beginn des antijapanischen bewaffneten Kampfes.

Präsident Kim Il Sung entwickelte die Linie des antijapanischen Kampfes und der Juche Ideologie im Treffen von Kalun (30. Juni bis 2. Juli 1930) und begann die KRA als ersten Schritt zur Durchsetzung dieser Linie zu organisieren.

Die damalige Situation erforderte die Sicherung der Waffen und das Entwickeln militärischer Erfahrung durch Eigeninitiative. Daher war er entschlossen, eine zeitweilige politische und paramilitärische Organisation zu bilden.

Am Gründungstag hielt er die Rede „Über die Mission und grundlegenden Aufgaben der Koreanischen Revolutionären Armee“.

Die KRA war die politische und paramilitärische Organisation, die den antijapanischen Kampf vorbereitete und organisierte.

Ihre Mission und Aufgabe war, kernbildende Kräfte für den bewaffneten Kampf heranzubilden, die entsprechenden Kampfmittel dafür zu sichern, militärische Erfahrungen zu erlangen, die Volksmassen zu einen und vollständige Vorbereitungen für den antijapanischen Kampf durch vehemente politische und militärische Aktivitäten durchzuführen.

Mit der Formierung der KRA gewann der antijapanische Kampf an Kraft, in dem der antijapanische nationale Befreiungskampf in einen organisierten bewaffneten Kampf überging. -0-

KCNA Original in English/Originaltext in Englisch: weiterlesen


Die erste Streitmacht Koreas: Koreanische Revolutionäre Volksarmee

Es sind schon 86 Jahre vergangen, seitdem die Koreanische Revolutionäre Volksarmee (KRVA) von Kim Il Sung gegründet wurde. Das koreanische Volk blickt tief bewegt die unvergänglichen Verdienste von Kim Il Sung zurück, der mit der Gründung der KRVA den Beginn des Aufbaus der koreanischen revolutionären Streitmacht eingeleitet hat.

Kim Il Sung beschritt mit den von seinem Vater vererbten zwei Pistolen mit dem großen Vorhaben, den Weg der Revolution, das infolge der militärische Okkupation durch Japan (1905-1945) geraubte Land wieder zu erlangen, den Weg zum harten revolutionären Kampf.

Er legte im Sommer Juche 19 (1930) auf der Konferenz in Kalun die strategische Richtlinie auf bewaffneten antijapanischen Kampf und im Winter Juche 20 (1931) auf der Mingyuegou-Konferenz den strategischen Kurs zur Entfaltung des bewaffneten Kampfes mit dem Partisanenkrieg als Schwerpunkt dar.

Die vorrangige Aufmerksamkeit richtete er auf die Bildung einer bewaffneten Formation.

weiterlesen


Stellungnahme des Informationsbüroleiters vom Institut für US-Studien im DVRK-Außenministerium

Am 20. Dezember veröffentlichte der Informationsbüroleiter vom Institut für US-Studien im DVRK-Außenministerium eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Jüngst setzen manche Massenmedien und Experten in den USA grundlose Veröffentlichung in Umlauf, dass wir als ein Kettenglied der „Absicht zur Entwicklung der Massenvernichtungswaffen“ der „Entwicklung von Bio-Waffen“ die Sporen geben.

Eigentlich sind es gewöhnliche Kniffe der USA, für die Realisierung aggressiver Ambition das ihnen Fehlende herzustellen und die Lüge in die Wahrheit zu verwandeln, indem sie behaupten, aus Schwarz Weiß zu machen.

Das Festland namens USA selbst ist ein Imperium des Bösen, das von Intrigen, fingiertem Werk, der Lüge und Betrügerei durchdrungen ist.

Unter dem Vorwand von „Massenvernichtungswaffenbesitz“ und „Anwendung der Chemiewaffen“ fallen eben die USA in militärischer Weise über souveräne Staaten her und setzen gegen sie am hellichten Tag Schläge der Marschflugkörper ohne Zögern ein.

Während des des Koreakriegs in den 1950er Jahren massakrierten die USA durch Verwendung von bakteriologischen Waffen das koreanische Volk und ließen durch unverhohlene Verwendung der international verbotenen Waffen unschuldige Menschen unter Leiden leben. Solch verbrecherisches Land sind eben die USA, wo die „menschliche Moral“ und die „Zivilisation“ zum Ausdruck gebracht werden. weiterlesen


DVR Korea: Stellungnahme von Armeegeneral Kim Rak Gyom

Stellungnahme von Armeegeneral Kim Rak Gyom, Befehlshaber der Strategischen Streitmacht der KVA

Um die wichtigen Militärbasen auf der Insel Guam niederzuhalten und den USA das ernsthafte Warnsignal zu geben, überprüft unsere Strategische Streitmacht der KVA, wie erklärt, eingehend den Plan für Einkesselungsschuss auf die Insel Guam, in dem es vorgesehen wird, 4 Mittellangstreckenraketen „Hwasong-12“ gleichzeitig zu starten.

Durch die gestrige Erklärung des Sprechers der Strategischen Streitmacht haben wir den USA, die den Grad von umfassenden Sanktionen und militärischen Bedrohungen gegen unsere Republik aufs Äußerste erhöhen, genügende Warnung gegeben, sodass sie sie verstehen können. Aber der Oberkommandierende der US-Armee, der auf dem Golfplatz war, schätzte den Entwicklungstrend der Situation nicht ab und faselte erneut blödsinnig von „Flamme und Wut“. Seine Äußerung beansprucht die aufgeregten Nerven unserer Hwasong-Artilleristen in äußerstem Maße.

Wurde unsere Erklärung noch nicht richtig übersetzt?

Das ist ein Urteil der Offiziere und Soldaten unserer Strategischen Streitmacht, mit unvernünftigem und blödsinnigem Mensch kein normales Gespräch zu führen und ihn nur mit der absoluten Macht zu behandeln.

Unsere diesmal zu unternehmende militärische Aktion wird zu wirkungsvollem Rezept dafür, die besessenen Handlungen der USA auf der Koreanischen Halbinsel und in der umliegenden Region zu verhindern.

Die Hwasong-Artilleristen unserer Strategischen Streitmacht sind mit flammendem Entschluss dazu erfüllt, durch diesmaligen Einkesselungsschuss auf Aggressionsbasis der US-Imperialisten erneut die größere Macht der Strategischen Streitmacht, die zum zuverlässigen atomaren Streitmacht der PdAK und zur weltstärksten Schlagteilstreitmacht verstärkt und weiter entwickelt wurde, vor der Welt ausnahmslos zu demonstrieren.

Die Strategischen Streitkräfte überprüfen auch den Plan darüber, diesen historischen Einkesselungsschuss auf Guam, praktische Aktion gegen die Aggressionsbasis der US-Imperialisten, unserer Bevölkerung bekannt zu geben.

Diese beispiellose Maßnahme zielt darauf ab, unserer Bevölkerung Siegeszuversicht und Mut einzuflößen und sie zur klaren Kenntnis von erbärmlicher Lage der US-Imperialisten zu bringen.

Unsere abzuschießenden Mittellangstreckenraketen werden über japanischen Präfekturen Shimane, Hiroshima und Kochi die Flugstrecke von 3 356,7 km 1 065 Sekunden lang zurücklegen und auf das Gewässergebiet fallen, das von 30 bis 40 km von Guam entfernt ist.

Bis Mitte August wird die Strategische Streitmacht der KVA diesen Plan endgültig vervollkommnen und dem Obersten Befehlshaber der atomaren Streitmacht der Republik berichten und in der Schussbereitschaft auf seinen Befehl warten.

Wir verfolgen weiterhin das Tun und Lassen der USA.


Erklärung des Sprechers des KVA-Generalstabs

Gleichzeitig mit der Annahme der ruchlosen UN-„Resolution über Sanktionen“ gegen unsere Republik versteigen sich die Kriegsfanatiker der USA unbesonnen sogar zu hysterischen Wahnsinnstaten.

In den USA faselt Präsident Trump unverhohlen von beleidigenden Worten gegen uns, indem er sagt, dass „er auf die Entwicklung der Atom-Langstreckenraketen Nordkoreas, das mit der Hochgeschwindigkeit vorwärts schreitet, nicht ratlos blickt, sondern einen Krieg gegen den Nord ohne Zögern führen werde.“ „ Auf der Koreanischen Halbinsel werde der Krieg geführt, und nicht im USA-Festland, sondern auf dieser Halbinsel würden Tausende Menschen gestorben.“

Der USA-Botschafter in der UN Haley faselt vor der Welt unverhohlen davon, „in den USA gäbe es mächtige Kraft“. „Die USA werden alllerlei militärischen Auswahlrechten ausüben.“

Sogar äußert der Assistent für die Staatssicherheit im Weißhaus, dass „es im Augenblick des Präsidenten unverzeihlich ist, falls Nordkorea die Atomwaffen, mit den die USA bedroht werden können, besitzt. Daher werden alle militärischen Auswahlentwürfe einschließlich eines neuen Vorkehrungskriegs vorbereitet, um die Atomschlagsfähigkeit zu beseitigen“.

Ferner erwähnten auch die Kriegsfanatiker von Pentagon wie Mattis, USA-Verteidigungsminister, Dunford, Chef der Vereinigten Generalstäbe der USA, Thomas, Kommandierer für gemeinsame USA-Spezialkriegsführung um die Wette ohne Zögern die Notwendigkeit der „Enthauptungsaktion“, des „Erstschlages gegen Nordkorea“, der „geheimen Operation“, der „Operation zur Desorganisierung des Innern“ und der „Spezialoperation“.

Gleichzeitig traten die 82. Luftlandungsdivision der USA-Aggressionsarmee in der Voraussetzung des Einsatzes für die Koreafront zu groß angelegten und kriegsnahen Fallschirmübungen in Luft und zur Manövrierung und Stationierung ein und befassen sich die 25. Leichtinfanteriedivision und die 10. Division für Gebirgsgefechte wie besessen damit, an der Beschaffenheit der Koreanischen Halbinsel gewöhnen.

In Südkorea wurden die Sondereinheiten für Terrorkriegsführung wie „Navy SEAL“ sofort eingesetzt und wird auch der Plan für die Einführung der strategischen Vermögen der US-Aggressionsarmee wie „B-52“, „B-1B“ und „B-2A“ und der Stafetten der Stealth-Kampfflugzeuge „F-22“ in Südkorea dynamisch beschleunigt.

Im Edward-Luftstützpunkt in Kalifornien vom USA-Festland machen die Stafetten der strategischen Bomber „B-52H“ die Übung für die Abwürfen von Flugblätterbomben „PDU-5/B“ und beschäftigen sich dabei mit der Vorbereitung für „geheime Operation“, die auf die Förderung von Chaos des Innern iu unserem Tiefland.

Auf dem Meer ist es geplant, zwei räuberische Verbände wie Schlagverband an der Spitze mit atombetriebenem Flugzeugträger und Atom-U-Boot ins Gewässer der Koreanischen Halbinsel manövriert einzusetzen.

All diese militärischen Aktionen auf dem Boden und Meer und in der Luft zeigen anschaulich, der gegen die DVR Korea gerichtete Atomkriegsrummel der USA-Machthaber an der Spitze mit Trump über die gefährliche Grenze hinaus die Etappe der außerst unbesonnenen und kriegsnahen Aktionen erreicht.

Angesichts der entstandenen ernsthaften Lage erklärt der Generalstab der Koreanischen Volksarmee dem In- und Ausland einen entschiedenen Standpunkt, militärische Provokationen der Kriegsfanatiker des USA-Imperialismus mit der bisher gefestigten unerschöpflichen Militärmacht der starken revolutionären Armee vom Paektu-Gebirge gnadenlos niederzuwalzen. weiterlesen


Erklärung des Sprechers der Strategischen Streitmacht der Koreanischen Volksarmee

In jüngster Zeit führten die USA auf der Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien zum vierten Mal in diesem Jahr den Probeschuss von ICBM „Minuteman-3“ mit dem Scheinziel auf unsere Republik durch, lassen unverhohlen die Geschwader von atomaren strategischen Bomber von der Luftwaffenbasis Anderson auf der Insel Guam auf dem Pazifischen Ozean die atomaren Schlagübungen für den realen Krieg, die auf unsere strategische Objekte abzielen, und setzen atomare strategische Kampfmittel von verschiedenen Arten vor unserer Nase ein. Dadurch verschärfen sie die Lage der Region aufs Äußerste. Darauf richtet die Strategische Streitmacht der KVA ihre besondere Aufmerksamkeit.

Diese militärischen Aktionen der USA werden zum Zankapfel, der in der auf der Koreanischen Halbinsel entstandenen, äußerst verschärften Situation den gefährlichen Zusammenstoß verursachen kann.

Insbesondere fliegen die aus der Insel Guam gestarteten atomaren strategischen Bomber oft in den Luftraum Südkoreas hinein und verüben unverhohlen die Kriegsübungen für Schlag auf unsere strategischen Basen und die Machtdemonstrationen. Diese ernste Situation veranlasst uns dazu, die Insel Guam, vorderste Basis und Startbasis der USA für Aggression gegen die DVR Korea, mit Spannung im Auge zu behalten und die Notwendigkeit dazu wahrzunehmen, jedenfalls bedeutungsvolle praktische Aktionen für Niederhaltung zu leisten.

Auch am 8. August vormittags flogen die Flugzeuge aus Guam in den südkoreanischen Luftraum hinein und führten die tollwütige Übung für realen Krieg durch.

Kim Jong Un, Oberster Befehlshaber unserer revolutionären Streitkräfte, schätzte den Charakter der militärischen Aktionen der US-Truppen in der asiatisch-pazifischen Region ein und meinte, wegen der unbesonnene Aktionen der Amerikaner gebe es im um unser Land umliegenden Gewässer und auf dem pazifischen Ozean fast kein stiller Tag. Angesichts ihrer ungeeigneten militärischen Aktionen in der empfindlichen Region sollte der mächtige und wirkungsvolle Aktionsplan dafür überprüft werden, die Aggressionsausrüstungen der US-Imperialisten niederzuhalten.

Die Strategische Streitmacht der KVA überprüft ernsthaft den Operationsplan dafür, Einkesselungsschuss auf die Umgegend von der Insel Guam mithilfe von strategischen ballistischen Mittellangstreckenraketen „Hwasong 12“ zu unternehmen, um die wichtigen Militärbasen auf Guam einschließlich der Luftwaffenbasis Anderson, wo die atomaren strategischen Bomber der US-Imperialisten stationiert sind, welche in beliebiger Zeit in den südkoreanischen Luftraum hineinfliegen und uns anreizen und bedrohen, niederzuhalten und den USA ein strenges Warnsignal zu geben.

Dieser Schussplan wird zufrieden stellend überprüft und vervollkommnet und bald dem Obersten Hauptquartier mitgeteilt. Wenn Kim Jong Un, Oberster Befehlshaber der Atomstreitmacht unserer Republik, eine Entscheidung trifft, wird dieser Plan in beliebigem Zeitpunkt gleichzeitig aufeinander folgend und hintereinander in die Tat umgesetzt werden.

Wenn dieser Schussplan umgesetzt wird, wird es zum Anlass, in dem die Amerikaner die Macht unserer strategischen Waffen vor allen anderen in unmittelbarer Nähe erleben.

Wir betonen wiederholt den USA, dass die strategischen Waffen, welche unsere Republik trotz allem mit Blut und Schweiß hergestellt hat, jedenfalls keine Sachen dafür sind, Anerkennung von jemandem zu erhalten und mit etwas umzutauschen. Im Gegenteil sind diese Waffen praktische militärische Mittel dafür, dem politischen und wirtschaftlichen Druck der USA und ihren militärischen Bedrohungen gerade wie in Gegenwart entschieden entgegenzutreten.

Haben etwa nur die USA das Recht zur Auswahl vom erwähnten „Präventionskrieg“?

Wenn sie glauben, dass ihr Land ein unangreifbares Himmelreich sei, dann ist es bestimmt eine widersinnige Illusion.

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass die ballistischen Raketen der Strategischen Streitmacht der KVA auch im jetzigen Zeitpunkt in ständiger Bereitschaft für den Start zum Pazifischen Ozean sind, und große Aufmerksamkeit auf Startrichtungswinkel unserer ballistischen Raketen richten.

Sie sollten durch richtige Auswahl morgens das Heute nicht bereuen.

Sie sollten unverzüglich mit unbesonnen militärischen Provokationen gegen unseren Staat aufhören, um uns nicht dazu zu veranlassen, wider Willen militärische Auswahl zu treffen.

Den 8. August Juche 106 (2017), Pyongyang


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass der CIA-Chef von der „Enthauptung unserer Führungsspitze“ wagemutig geredet hatte, antwortete am 25. Juli der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 20. Juli redete Pompeo, CIA-Chef, auf einem von einer zivilen Organisation veranstalteten Sicherheitsforum davon, dass „das Gefährlichste bei der nordkoreanischen Atomfrage die Courage der Person mit der Befehlsgewalt betreffs der Atomwaffen“ ist und die Geheimdienstorgane und das Verteidigungsministerium nach dem Wege dazu, die „Person, die in Absicht zur Atomwaffenanwendung sein könne, von dieser Waffe abzutrennen“ forscht. Dabei faselte er frech von der „Enthauptung unserer Führungsspitze“.

Durch diese unsinnige Schmährede vom CIA-Chef, der vor unserer sich weiterentwickelnden Atomschlagfähigkeit außer sich verzweifelt ist, ist ja ersichtlich, seine böswillige Absicht überschreite ihre Grenze. Das Endziel der Anti-Korea-Politik der Trump-Administration bestehe in unserem „Machtwechsel“.

Diese Illusion des Chefs von der CIA (USA), der über gesamte auswärtige Informationen verfügt, darüber, es sei möglich, unsere Armee und unser Volk von der Führungsspitze abzutrennen, ist ein Ausdruck der Unwissenheit über uns und zeigt klar und eindeutig das Niveau der USA-Geheimdienstkreise.

Die aufeinander folgenden US-Administrationen mussten bei den bisherigen Konfrontationen mit der DVR Korea wiederholte Verluste erleiden. Das ist auf die „Verdienste“ der blödsinnigen US-Geheimdienstkreise zurückzuführen.

Losgelöst von unserer Führungsspitze dachten unsere Armee und unser Volk niemals an ihr eigenes Schicksal und ihre Zukunft.

Die erste Mission unserer revolutionären Streitmacht mit den nuklearen Streitkräften als Kern besteht darin, den Führer todesmutig zu verteidigen.

In der DVR Korea ist rechtlich festgelegt, dass, falls die höchste Würde des Landes bedroht wird, die Länder und Objekte, die sich daran direkt oder indirekt beteiligen, durch Einsatz aller Schlagmittel einschließlich der Atomschlagmittel zuerst zu vernichten sind.

Jene, die versuchen, unsere Führungsspitze anzutasten, werden auf jeden Fall entdeckt und vernichtet, ganz egal, wo sie versteckt sind – das ist ganz klar der unerschütterliche und unveränderte Wille unserer Armee und unseres Volkes.

Durch die Schmährede des oben erwähnten Chefs empfanden wir wiederholt von Herzen, es sei zutiefst gerecht, trotz allerlei Hindernissen und Schwierigkeiten die große historische Sache der Vervollkommnung der Atomstreitmacht zutsande gebracht zu haben.

Falls die USA nur die kleinste Aktion – unsere Führungsspitze anzutasten – führen, werden wir mit dem tausendfach gefestigten mächtigen Atomschlag dem Herzen der USA gnadenlose Schläge versetzen.

Die Schurken wie Pompeo werden bis ins Mark erleben, welche katastrophale und grausame Folge wegen der Verleumdung unserer Führungsspitze, unserer ewigen Sonne, des Ganzen des Lebens unserer Nation, ihnen zuteil wird.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA die Vorbereitungen für den Probestart von ballistischen Interkontinentalraketen, die ihr Endstadium erreichen, problematisieren, antwortete am 8. Januar der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die Entwicklung von unseren ballistischen Interkontinentalraketen ist ein Kettenglied der Verstärkung der selbstschützenden Landesverteidigungskraft gegenüber der mit jedem Tag boshafter werdenden Nuklearkriegsbedrohung seitens der USA.

Aber die USA stempeln die Vorbereitungen für unseren gerechten Raketenstart als „Herausforderung“ und „Bedrohung“ ab und faseln von der Sanktion und dem Druck, wie der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn empfängt.

Am 5. Januar hielt der US-Vizeaußenminister eine Schmährede, die Bedrohung seitens Nordkoreas erreiche den äußersten Zustand. Die Sanktionen gegen Nordkorea und der Druck auf es würden wie jetzt fortgesetzt.

Die Krethi und Plethi von Experten und sogar manche konservativen Massenmedien wirken beim Rummel der Obama-Gruppe um den Druck auf uns zusammen.

Es ist erneut ersichtlich, der Urheber, der uns zur Entwicklung von ballistischen Interkontinentalraketen gezwungen hat, sind eben die USA, die sich jahrzehntelang an ihre anachronistische Anti-Korea-Politik, die zum Ziel hat, unsere Souveränität und unser Existenzrecht zu erdrosseln, böswillig klammern.

Trotz unerhörten Sanktionen gegen unsere Republik und Druck auf uns haben wir ohne Hilfe von jemanden gestützt auf unser Selbstentwicklungspotenzial im Tempo, das losgelöst vom Allgemeinwissen ist, die Hochentwicklung von Atomwaffen vorangebracht, die H-Bombe entwickelt und sogar über standardisierte und normierte Atomsprengköpfe verfügt.

Unsere ballistische Interkontinentalrakete wird nach dem Beschluss unserer Führungsspitze in beliebiger Zeit und Stelle gestartet.

Solange die atomare Bedrohung und Erpressung durch die USA und die ihnen willfährigen Kräfte fortdauern und die Kriegsmanöver, die unter dem Deckmantel „alljährliche Übung“ vor uns durchgeführt werden, nicht aufhören, werden wir die zum Selbstschutz fähige Verteidigungskraft mit der Atomstreitmacht als Kern und die Erstschlagsfähigkeit weiterhin verstärken. So erklärte der Oberste Führer Kim Jong Un.

Jeder, der uns zugewandt stehen will, muss sich zuerst im Klaren über uns sein und neue Denkweise haben.