Schlagwort-Archive: Rakete

DVR Korea: Leitartikel von „Rodong Sinmun“

Die Zeitung „Rodong Sinmun“ brachte am 4. Juli einen Leitartikel unter der Überschrift „Mit dem Geist, die stärkste Staatsverteidigungskraft geschaffen zu haben, den Fortschritt und die Entwicklung unseres Sozialismus beschleunigen“.

Darin hieß es:

Seit dem Besitz der interkontinentalen ballistischen Rakete sind drei Jahre vergangen. Die das ganze Volk begeisterte Revolution vom 4. Juli war ein historisches Ereignis, das dem Land eine neue  strategische Stellung verlieh und die unerschütterliche Macht unseres Staates demonstrierte und die Souveränität, das Exstenzrecht und den ewigen Frieden des Landes und der Nation garantiert.

Die Entwicklung und Vollendung unserer strategischen Waffe wurden mit allerlei Herausforderungen der Geschichte und den verzweifelten Störmanövern der Feinde begleitet, aber die Wissenschaftler der Landesverteidigung, die der Idee und Sache der Partei unendlich treu sind, haben unter der Führung des Marschalls KIM JONG UN alle Schwierigkeiten überwunden. Die Revolution vom 4. Juli war ein großes Ereignis in der 5000-jährigen Geschichte und ein großer Sieg auf dem Weg der Entwicklung unserer Republik.

Alle Parteimitglieder und Werktätigen sind dazu aufgerufen, den Wissenschaftlern der Landesverteidigung in ihrem heroischen Kampfgeist nachzueifern und auf ihren Arbeitsplätzen die Erneuerungen und Aufschwünge herbeiführen.

Weitere Veröffentlichungen zum Thema:

– Genosse KIM JONG UN sah sich eine musikalisch-choreografische Aufführung an

– Genosse KIM JONG UN wohnte Festbankett zum erfolgreichen Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ bei

Verleihung der Partei- und Staatsauszeichnungen an die Raketenentwickler in Anwesenheit vom Genossen KIM JONG UN

– Genosse KIM JONG UN ließ mit den Raketentechnikern ein Erinnerungsfoto machen

– Marschall KIM JONG UN gab Befehl zum 2. Testschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“

– Marschall KIM JONG UN leitete 2. Testschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ vor Ort an

– Marschall KIM JONG UN inspizierte den Kommandostab der strategischen Streitkräfte der KVA

– Genosse KIM JONG UN besuchte das Institut für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften

– Marschall KIM JONG UN leitete Übung zum Schuss der Mittellangstreckenrakete


Stellungnahme des DVRK-Außenministers

Wir haben eine klare Antwort an die USA

Stellungnahme des Außenministers der
Demokratischen Volksrepublik Korea, Ri Son Gwon

   Seit dem historischen DVRK-USA-Gipfeltreffen vom 12. Juni sind zwei Jahre vergangen.

Was hat die Welt in den vergangenen 732 Tagen in den DVRK-USA-Beziehungen erlebt, und welche Lehre hat die Geschichte hinterlassen.

Klar geworden ist, dass die volle Hoffnung auf die Verbesserung der DVRK-USA-Beziehungen, die vor zwei Jahren unter der besonderen Aufmerksamkeit des Planeten gesetzt worden war, heute in die Verzweiflung der extremen Verschlechterung verwandelt worden ist und der Optimismus für Frieden und Gedeihen auf der Koreanischen Halbinsel im pessimistischen Alptraum verschwunden ist.

Der Wunsch der Völker beider Länder, der DVRK und der USA, den äußerst feindseligen DVRK-USA-Beziehungen ein für allemal ein Ende zu setzen und eine neue Ära der Zusammenarbeit für Frieden und Gedeihen einzuleiten, bleibt nach wie vor unverändert. Aber die Lage auf der Koreanischen Halbinsel verschlechtert sich mit jedem Tag weiter.

Die DVRK-USA-Beziehungen in den letzten zwei Jahren beweisen es eindeutig.

Das Führungsgremium der DVRK ergriff die bedeutungsvollen Maßnahmen zur völligen Abschaffung des Atomtestplatzes im Norden, zur Rückgabe der Gebeine von Dutzenden US-Soldaten und zur Erlassung der Amnestie für Schwerverbrecher aus den USA, die unumstritten eine epochale Entscheidung waren.

Insbesondere traf die DVRK zuerst die großmütige strategische Entscheidung zum Stopp des Atomversuches und des Testschusses der interkontinentalen ballistischen Rakete, um das Vertrauen zwischen der DVRK und den USA zu bilden.

Jedesmal bedankten sich die USA bei uns für diese Sondermaßnahmen. Doch was haben sie als Unterzeichner der Vereinbarungen in den zwei Jahren getan? Darauf sollte man die Aufmerksamkeit richten. weiterlesen


DVR Korea: Probeschuss des supergroßen Raketenwerfers

Rüstungsakademie: Probeschuss des supergroßen Raketenwerfers

Die Rüstungsakademie der Demokratischen Volksrepublik Korea unternahm am 29. März einen Probeschuss des supergroßen Raketenwerfers, um damit dessen taktischen und technischen Eigenschaften nochmals zu überprüfen. Der Raketenwerfer dieser Art soll an die Truppen der Koreanischen Volksarmee geliefert werden.

Ri Pyong Chol, Mitglied des Politbüros und Stellvertretender Vorsitzender des ZK der Partei der Arbeit Koreas, die Kader der Abteilung für Rüstungsindustrie des ZK der Partei und die Funktionäre des Forschungsbereiches für Rüstungswissenschaft wohnten dem Probeschuss bei.

Der Test verlief erfolgreich.

Ri Pyong Chol unterstrich, dass die Indienststellung des supergroßen Raketenwerfersystems eine wichtige Angelegenheit von überaus großer Bedeutung dafür sei, die neue strategische Absicht des ZK der Partei in Bezug auf die Landesverteidigung zu realisieren.

Er machte sich mit den Fragen für die Lieferung des Waffensystems an die Volksarmeetruppen vertraut und erteilte dem Forschungsbereich für Rüstungswissenschaft und den Rüstungsfabriken entsprechende sachliche Aufgaben.


Stellungnahme vom stellvertretenden Leiter der Japan-Abteilung des Außenministeriums der DVR Korea

Ist Abe blind?

Stellungsnahme vom Stellvertretenden Leiter der Japan-Abteilung des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea

Ein Dummkopf bleibt immer dumm

Das betrifft den japanischen Premier Abe, der die hintereinander gefolgten Testschüsse der supergroßen Raketenwerfer in der DVRK als Schüsse der ballistischen Raketen bezeichnet und damit seine Unwissenheit und Dummheit deutlich bloßgelegt hatte.

Bereits Anfang November hatte Abe auf der ASEAN-Gipfelkonferenz den Testschuss des supergroßen Raketenwerfers der DVRK als Start der ballistischen Rakete bekrittelt, wodurch er als Schwachsinniger und seltener Missgebildeter, der zwischen dem Raketenwerfer und der ballistischen Rakete nicht unterscheiden kann, vorgeworfen und blamiert wurde. Doch nach wie vor redet er Unsinn.

Auch am 28. November, an dem der Schnellfeuertest des supergroßen Raketenwerfers der DVRK mit großer Zufriedenheit durchgeführt wurde, berief Abe eine dringende Notsitzung für staatliche Sicherheit ein und ließ dort unüberlegt die bösen Worte fallen, dass dieser der Start der ballistischen Rakete sei und eine schwere Herausforderung gegen die Völkergemeinschaft darstelle.

Wenn der große Hund bellt, bellt auch der kleine mit. weiterlesen


Testschuss eines supergroßen Raketenwerfers

Testschuss eines supergroßen Raketenwerfers
durch die Akademie für Rüstungsindustrie der DVRK

Die Akademie für Rüstungsindustrie der Demokratischen Volksrepublik Korea führte am 31. Oktober 2019 nachmittags erneut den Testschuss eines supergroßen Raketenwerfers erfolgreich durch.

Der Test hatte es zum Ziel, die Sicherheit des Schnellfeuersystems des supergroßen Raketenwerfers nachzuweisen.

Die näheren Einzelheiten finden Sie hier.


Stellungnahme eines Sprechers des Außenministeriums der DVRK

Ein Sprecher des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea veröffentlichte am 6. August eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt.

Trotz der wiederholten Warnungen von uns haben die USA und Südkorea eine gemeinsame Militärübung gegen uns gestartet. Das ist offene Ignoranz und Verletzung der Gemeinsamen DVRK-USA-Erklärung, der Panmunjom-Erklärung und der Gemeinsamen Pyongyanger Deklaration im September, in denen man vereinbart hatte, zwischen der DVRK und den USA neue Beziehungen herzustellen und auf der Koreanischen Halbinsel ein dauerhaftes und stabiles Friedenssystem ins Leben zu rufen.

Um diese Übung zu rechtfertigen, wenden die USA und die südkoreanische Regierung allerlei Tricks an, können aber auf keinen Fall die aggressive Art der Übung kaschieren und beschönigen. Was schlimmer dabei ist, ist, dass die USA ihre Versprechen auf verschiedenen Spitzenebenen wie der Singapurer Gipfelkonferenz und dem Panmunjom-Gipfeltreffen zwischen der DVRK und den USA, die gemeinsame Militärübung zu unterbrechen, nicht halten, modernste Angriffswaffen massenweise nach Südkorea einführen und die militärischen Spannungen gegen uns anstiften.

Allein nach dem Gipfel in Singapur führten die USA und Südkorea die gemeinsame Marineinfanterieübung „Bündnis 19-1“, die gemeinsame Luftübung, die „Sicherheitsinitiative gegen die Verbreitung“ und weitere verschiedene Aggressionsübungen gegen uns durch, unternahmen den Test für Abwehr der interkontinentalen ballistischen Rakete der DVRK und anschließend den Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Minuteman-3“  und der ballistischen U-Boot-Rakete „Trident 2D-5“. weiterlesen


Kim Jong Un erteilte Befehl zum Probeschuss der ICBM neuen Typs

Am 28. November Juche 106 (2017) erteilte Kim Jong Un, Oberster Führer unserer Partei, unseres Staates und unserer Armee, den schriftlichen Befehl zum Probeschuss der neu entwickelten ballistischen Interkontinentalrakete (ICBM) „Hwasong 15“.

Unter persönlicher Anleitung durch Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, wurde am 29. November Juche 106 (2017) der Probeschuss der ICBM „Hwasong-15“ erfolgreich durchgeführt.

Kim Jong Un leitete den ganzen Probeschussprozess vor Ort persönlich an.

Die Arbeiter in der Rüstungsindustrie, Avantgarde der todesmutigen Durchsetzung und Vorläufer beim Schaffen aus eigener Kraft, die in der Geborgenheit unserer Partei den unbeugsamen Kampfgeist tiefgründig verkörperten, stellten in kurzer Frist aus eigener Kraft 9-Achsen-Lafette unserer Art her und die Wehrwissenschaftler und -techniker forschte und entwickelte durch die Bekundung von schöpferischer Klugheit und ebensolchem Elan die ICBM neuen Typs.

In diesen Tagen begab sich Kim Jong Un mehrmals in den Ort für die Entwicklung von „Hwasong-15“ und die Probestelle für die Ausstoßung des Triebwerks, erkundigte sich persönlich nach der Sachlage und führte die Wehrwissenschaftler, -techniker und -arbeiter zum heutigen Erfolg.

Er erhielt am 28. November den Bericht darüber, die Vorbereitung für den Probeschuss der ICBM neuer Art vollauf getroffen zu haben, kam in der tiefen Nacht auf die Stelle für die technische Vorbereitung der ICBM an und sah sich vor allem die von unserer Arbeiter hergestellten 9-Achsen-Lafette an.

Er drückte seine Zufriedenheit damit aus, dass der Bereich Rüstungsindustrie eine Bresche schlagen, alle Komponenten, darunter Karosserie und Motor der Lafette, Großreifen, Ausleger, Schussstütze, Öldruckseinrichtungen, elektrische Steuergeräte und Triebwerk, 100%ig aus einheimischen Stoffen herzustellen, wodurch wir derzeit nach Belieben die Fahrgestelle in großer Menge herstellen können.

Fotos und Videos hier

weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA erhöhen den Grad der militärischen Bedrohungen gegen uns, indem sie ihre atomaren strategischen Vermögen umfangreich einführen. Diesbezüglich antwortete am 3. August der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Bezüglich des erfolgreichen 2. Probeschuss unserer interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ faseln jüngst die USA von militärischen Maßnahmen, führen ihre groß angelegten strategischen Hightech-Vermögen in die koreanische Halbinsel und versuchen, sich an ihre militärische Abenteuer zu klammern.

Zusammen mit den südkoreanischen Marionetten machten die USA ihre auf uns visierte Raketenstartübung, inszenierten anschließend zehn Stunden lang über Koreanische Halbinsel das Bombardierungsmanöver von zwei strategischen Atombombern „B-1B“, führten ihren Raketenabwehrtest gegen unsere ballistischen Raketen durch und beschlossen zuletzt doch, die Abschussrampen von „THAAD“ zusätzlich einzusetzen.

Ferner besprachen der Vorsitzende der Vereinten USA-Generalstäbe und der Oberkommandiere der USA-Truppen im pazifischen Raum zusammen mit den südkoreanischen Marionetten irgendeine „Militärische Gegenmaßnahme“ und reden anschließend unverhohlen vom konzentrierten Einsatz ihrer strategischen Hightech-Vermögen in der Umgebung der Koreanischen Halbinsel. So wird ihre unverhohlene militärische Angriffsabsicht gegen uns bloßgelegt.

Der 2. Probeschuss unserer ICBM „Hwasong-14“ ist darauf abgezielt, den USA, die ihre unvernünftige und blödsinnige Fanfare blasen und von irgendeinem Druck auf uns und dementsprechenden extremen Sanktionen reden, ernsthafte Warnung zu geben.

Die USA klammern sich nach wie vor an militärische Abenteuer an. Das ist darauf zurückzuführen, dass sie nicht verstehen, ihr Partner sei eine mächtige Atommacht, die dazu fähig ist, die aggressiven Staaten namens der USA in Schutt und Asche zu legen.

Allerlei militärischen Bedrohungen und Erpressungen seitens der USA können niemals uns in Erstaunen setzen. Im Gegenteil dazu wird nur der Vernichtungswille unserer Armee und unseres Volkes gefestigt.

Wenn die USA trotz unserer wiederholten Mahnungen erneut auf diesem Boden mit Atomwaffen blödsinnige Unternehmungen machen, werden wir ihnen die Macht der eine nach der anderen vorgestellten strategischen Atomausrüstungen klar und eindeutig zeigen.


Erklärung des Sprechers des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas

Die USA kommen immer noch nicht zur Besinnung und handeln unbesonnen, anstatt vor unbestreitbarer Wirklichkeit – großem Erfolg beim 2. Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ – den vorherrschenden Trend richtig zu verstehen und dementsprechende verantwortungsbewusste Auswahl zu treffen. In Bezug darauf veröffentlichte am 2. August der Sprecher des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas eine Erklärung mit folgenden Inhalten:

Die höchsten USA-Machthaber faseln aufs Geratewohl von unbesonnenen und unlogischen Schmähungen, indem sie von einem „militärischen Auswahlentwurf“, den „Vorbereitungen auf geheime Operation“ und dem „Machtwechsel“ reden.

Wir erinnern die USA, die blöd- und stumpfsinnige Tollkühnheit erweisen, an die Warnung von Kim Jong Un, der im Namen der den Frieden liebenden ganzen Armee und des gesamten Volkes in diesem Land vor der Welt erklärt hat.

Unser Oberster Führer meinte, die mächtige Kriegsabschreckungskraft für die Verteidigung des Staates sei für das koreanische Volk, das von den US-Bestien zur grausamen Kriegsunruhe auf diesem Boden gezwungen worden ist, eine notwendige strategische Auswahl und ein unwiderrufliches, unaustauschbares wertvolles strategisches Vermögen. Dieser Ausspruch von ihm ist eine Erklärung des eisernen Kredos und unveränderlichen Willens unserer Armee und unseres Volkes dazu, unter dem Banner der Linie für die parallele Entwicklung den Weg zur Verstärkung der zum Selbstschutz fähigen Atomstreitmacht bis zum Ende zu gehen. Dieses sollte die Trump-Administration fest im Gedächtnis behalten.

Und sie sollte die Verkündigung unserer Führungsspitze, dass die lächerliche Kriegsfanfare und extreme Bedrohung mit Sanktionen uns nur zur weiteren Wachrüttelung und Anstrengnung veranlassen und unseren Besitz der Atomwaffen weiterhin rechtfertigen werden, ernsthaft akzeptieren und darüber im Klaren sein, dass ihre böse Absicht für „Verzicht von Norden auf Atomwaffenbesitz“ ein unerfüllbarer widersinniger Wahnsinn ist.

Wenn die USA trotz unserer wiederholten Mahnungen erneut auf diesem Boden mit Atomwaffen blödsinnige Unternehmungen machen, werden wir ihnen mit der eine nach der anderen vorgestellten strategischen Atomausrüstungen klar und eindeutig zeigen, was eine Harke ist. Diese strenge Erklärung von Kim Jong Un, der vom Himmel geschenkten Geistesgröße, ist eine ernste Mahnung von Songun-Korea an die USA.

Wollen die USA unsere strategische Stellung als Atommacht von Juche und weltweite Militärmacht anerkennen und eine Kehrtwendung in ihrer Anti-Korea-Politik machen und dadurch die Garantie für Sicherheit der ganzen USA einschließlich ihres Festlandes erhalten oder sich mit uns bis zu letzten konfrontieren und dabei im beispiellosen atomaren Inferno den grausamen Untergang des amerikanischen Imperiums erleben? Für die USA gibt es nur diese Alternative.

Es wäre gut, dass sie ihre aufgeregte Feindseligkeit gegenüber der DVRK und ihre Kriegshysterie abkühlen und unsere sinnreiche Warnung ernsthaft aufnehmen.


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Der große Erfolg beim 2. Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ am 28. Juli ist ein glänzender Sieg, der die souveräne Würde und Macht unserer Republik als die Juche-Atommacht und weltweite Führungsmacht im Raketenbereich nochmals vor aller Welt demonstriert hat.

Durch diesmaligen Probeschuss wurde die Fähigkeit dazu – in beliebigen Gebieten, Räumen und Zeiten die ICBM in überraschender Weise zu starten – demonstriert und anschaulich bewiesen, das gesamte USA-Festland sei in unserer Reichweite.

Der diesmalige unvermeidliche Probeschuss in Simulation der maximalen Reichweite der ICBM zielt darauf ab, die USA, die jüngst ihre Vernunft verloren, sich an den Rummel um Sanktionen und Strangulierungen gegen unsere Republik wie besessen klammern und blödsinnige Fanfare blasen, ernsthaft zu warnen.

Durch den 2. Probeschuss der ICBM können die US-Politiker richtig verstehen, die USA, der aggressive Staat, seien nicht sorgenfrei, falls sie unseren Staat anzutasten wagen.

Liederliche Kriegsfanfare der USA gegen unseren Staat oder Bedrohungen durch extreme Sanktionen rütteln uns weiterhin wach und festigen nur den Grund für unseren Atomwaffenbesitz.

Für unser Volk, das infolge der bestialischen US-Imperialisten auf diesem Boden grausame Kriegsschäden durchlebt hat, ist die mächtige Kriegsabschreckungskraft unvermeidliche strategische Auswahl und ein unwiderrufliches und durch nichts ersetzbares wertvolles strategisches Vermögen.

Wir würden mit strategischen Atomstreitkräften, die wir bisher nach und nach vorgestellt haben, den Yankees zeigen, was eine Harke ist, falls sie sich trotz unseren wiederholten Warnungen an ihre blödsinnige Spielerei klammern, indem sie auf diesem Boden ihre grässlichen Fratzen hineinschieben und atomare Stöcke schwingen.

Die USA müssen sich über die strategische Stellung unserer Republik, die zu einer weltweiten Atom- und Raketenmacht aufstieg, und vernichtenden Vergeltungswillen unserer Armee und unseres Volkes im Klaren sein und ihre blödsinnige Fehlkalkulation – uns zu verletzen – aufgeben.

Falls die USA noch nicht zu sich kommen und sich an ihr militärisches Abenteuer und härteste Sanktionen gegen uns klammern, werden wir – wie schon erklärt – darauf mit entschiedener Aktion der Gerechtigkeit antworten.

Den 30. Juli 2017, Pyongyang