Schlagwort-Archive: südkoreanische Marionetten

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA erhöhen den Grad der militärischen Bedrohungen gegen uns, indem sie ihre atomaren strategischen Vermögen umfangreich einführen. Diesbezüglich antwortete am 3. August der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Bezüglich des erfolgreichen 2. Probeschuss unserer interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ faseln jüngst die USA von militärischen Maßnahmen, führen ihre groß angelegten strategischen Hightech-Vermögen in die koreanische Halbinsel und versuchen, sich an ihre militärische Abenteuer zu klammern.

Zusammen mit den südkoreanischen Marionetten machten die USA ihre auf uns visierte Raketenstartübung, inszenierten anschließend zehn Stunden lang über Koreanische Halbinsel das Bombardierungsmanöver von zwei strategischen Atombombern „B-1B“, führten ihren Raketenabwehrtest gegen unsere ballistischen Raketen durch und beschlossen zuletzt doch, die Abschussrampen von „THAAD“ zusätzlich einzusetzen.

Ferner besprachen der Vorsitzende der Vereinten USA-Generalstäbe und der Oberkommandiere der USA-Truppen im pazifischen Raum zusammen mit den südkoreanischen Marionetten irgendeine „Militärische Gegenmaßnahme“ und reden anschließend unverhohlen vom konzentrierten Einsatz ihrer strategischen Hightech-Vermögen in der Umgebung der Koreanischen Halbinsel. So wird ihre unverhohlene militärische Angriffsabsicht gegen uns bloßgelegt.

Der 2. Probeschuss unserer ICBM „Hwasong-14“ ist darauf abgezielt, den USA, die ihre unvernünftige und blödsinnige Fanfare blasen und von irgendeinem Druck auf uns und dementsprechenden extremen Sanktionen reden, ernsthafte Warnung zu geben.

Die USA klammern sich nach wie vor an militärische Abenteuer an. Das ist darauf zurückzuführen, dass sie nicht verstehen, ihr Partner sei eine mächtige Atommacht, die dazu fähig ist, die aggressiven Staaten namens der USA in Schutt und Asche zu legen.

Allerlei militärischen Bedrohungen und Erpressungen seitens der USA können niemals uns in Erstaunen setzen. Im Gegenteil dazu wird nur der Vernichtungswille unserer Armee und unseres Volkes gefestigt.

Wenn die USA trotz unserer wiederholten Mahnungen erneut auf diesem Boden mit Atomwaffen blödsinnige Unternehmungen machen, werden wir ihnen die Macht der eine nach der anderen vorgestellten strategischen Atomausrüstungen klar und eindeutig zeigen.

Advertisements

Wie wurde der Koreakrieg entfesselt?

Seitdem auf der Koreanischen Halbinsel der Krieg entfesselt wurde, sind 67 Jahre vergangen. Aber auch heute entstellen die USA den wahren Sachverhalt vom Koreakriegsausbruch.

Von wem und wie wurde der Koreakrieg entfesselt?

Fabrizierung vom 38. Breitengrad und Okkupierung Südkoreas
durch die USA-Imperialisten

Die Kapitulation von Japan durch letzte Angriffsoperation der Koreanischen Revolutionsvolksarmee und durch Teilnahme der Sowjetarmee am Krieg gegen Japan brachte die USA in Verlegenheit. Schon seit langem versuchten die USA, durch das ganze Korea als Sprungbrett ihre Weltherrschaftsstrategie zu realisieren. Als sie verstanden, ihren Traum nicht zustande zu bringen, unterbreiteten sie „praktische Lösungsmaßnahme“ dazu, wenigstens die Hälfte dieses Landes zu okkupieren.

Auf der Sitzung des Koordinierungsrats aus drei Ministerien, an der die Minister des Außen-, des Kriegs- und des Marineministeriums teilgenommen hatten, wurde nach der Direktive des damaligen USA-Präsidenten Truman ein Entwurf dafür ausgearbeitet, dass die beiden Truppen der Sowjetunion und der USA jeweils entsprechend der Trennlinie Koreas am 38. Breitengrad die japanischen Imperialisten zu entwaffnen. Truman bestätigte sofort diesen Entwurf und erließ seinen Befehl dazu, diesen Entwurf als das „allgemeines Kommando Nr. 1“ zu dokumentieren und am 13. August es den Vereinigten Staaten mitzuteilen. Weil de facto die Trennlinie Koreas am 38. Breitengrad von den USA einseitlich fabriziert wurde, wurde es niemals auf der internationalen Tagesordnung zur Debatte gestellt.

Demnach kam am 4. September 1945 der Vortrupp des 24. Armeekorps der US-Aggressionsarmee am Flughafen Kimpho an und landeten vom 8. September bis Mitte Oktober das USA-Armeekorp in Inchon, Pusan und Mokpho.

Davon reden auch die Amerikaner so:

„In der Wirklichkeit wurde der Krieg von der Wallstreet gegen die Koreaner in dem Augenblick, im September 1945, begonnen, in dem die Generäle ihren Fuß in Südkorea setzten“.

Militärische Vorbereitungen für den Krieg, bewaffnete Provokationen
am 38. Breitengrad

Zwecks der „Oberhand von 10 zu 1“ gegenüber den Streitkräften der DVR Korea zu fabrizieren, erweiterten die USA-Imperialisten die südkoreanische Marionettenarmee und ließen sie auf amerikanische Weise die Militärübung machen. Außerdem herrschten sie mit Kommandogewalt der US-Armee über die Marionettenarmee.

Von 1945 bis 1949 leisteten die USA Südkorea ihre Militärhilfe von ungefähr 10 Milliarden USD. Neben der Beschleunigung der Gefechtsbereitschaft der Marionettenarmee setzten sie in der Umgebung des 38. Breitengrades groß angelegte Streitkräfte verstärkt ein, ließen die Militärstraßen neu bauen und erweitern und die Stellungen in großem Umfang anlegen.

Daneben klammerten sie sich in der Gegend vom 38. Breitengrad an bewaffnete Provokationen gegen die DVR Korea. Von 1947 unmittelbar bis zum Kriegsausbruch im Juni 1950 belief sich die Zahl der bewaffneten Provokationen auf mehr als 5 150 Male.

Die bewaffneten Provokationen am 38. Breitengrad waren keine einfachen „Zusammenstöße“, sondern ein „Versuchskrieg“, der konzentriert auf die Schlagrichtung, die sich im Militäraktionsplan zum „Feldzug nach Norden“ widerspiegelt, wiederholt geführt wurde.

Diesbezüglich redete am 4. Juli 1975 der japanische Kritiker Fujishima Utai wie folgt:

„Die Machenschaften der USA-Imperialisten zur Entfesselung eines Krieges wurde am 25. Juni 1950, an dem der Koreakrieg ausbrach, nicht plötzlich, sondern von 1947 nach dem 2. Weltkrieg an begonnen.“

Koreakriegausbruch

Die USA-Imperialisten hatten die Kriegsvorbereitungen endgültig vervollkommnet und nahmen dessen Ausführung in Angriff.

Truman ließ Dulles, Berater des USA-Außenministeriums, Johnson, USA-Verteidigungsminister, und Bradley, Chef der Vereinigten Generalstäbe der USA, unter dem Vorwand der Besprechung des „Friedensvertrags“ mit Japan nach Südkorea und Tokio schicken, die Koreakriegsvorbereitungen endgültig überprüfen und dementsprechende Maßnahmen treffen.

Mitte Juni 1950 kam Dulles in Südkorea an, überprüfte in der Umgebung vom 38. Breitengrad endgültig die Kriegsvorbereitungen der Marionettenarmee, gab Syngman Rhee seine Anordnung für den Kriegsausbruch und sagte dann wie folgt:

„Diesmal habe ich Südkorea mit dem Befehl des Präsidenten Truman dazu besucht, sofort den Feldzug gen Norden vorzunehmen, falls ich mich direkt nach dementsprechenden Vorbereitungen erkundigt habe und es bei den Vorbereitungen keine Unzulänglichkeit gibt. Unter der Bedingung, dass alle Vorbereitungen getroffen wurden, ist es unnötig, den Feldzug gen Norden noch zu verzögern.“

Die Marionettenarmee, die unter direkter Führung des USA-Militärberaterkorps in Angriffsbereitschaft war, verübte am 25. Juni 1950 in allen Gebieten vom 38. Breitengrad unerwartete bewaffnete Invasion gegen unsere Republik.

Aber durch den heroischen Kampf des koreanischen Volkes für standhafte Verteidigung des Schicksals des Vaterlandes und der Nation erlitten die USA-Imperialisten im Koreakrieg ihre erbitterte Niederlage.


Korea: Militärische Provokation der Kriegsfanatiker der südkoreanischen Marionettenmilitärbehörde

Die Kriegsfanatiker der südkoreanischen Marionettenmilitärbehörde verübten ernsthaft militärische Provokation, von 7:46 Uhr bis 20:40 Uhr am 26. Mai die Drohne „Heron“ über Spannungsgewässer und dessen Umgebung im Westmeer fliegen und ungefähr 4 Mal in den Luftraum unserer Seite tief eindringen gelassen zu haben.

Solche Militärprovokationen sind extrem ernsthaft, weil sie in derselben Zeit verübt wurden, als die USA-Imperialisten 4 große Drohnen des Typs „Global Hawks“, deren Steuermänner und weitere mehr als 100 Zuständige, die auf der Insel Guam eingesetzt wurden, unter dem Vorwand, dem Taifun zu entgehen, im Stützpunkt in Yokoda (Japan) in der nähren Umgebung unseres Landes stationiert haben.

Die diesmaligen Provokationen gehen von bösartigen Intrigen dazu aus, die in Südkorea mit jedem Tag zunehmende Forderung zur Verbesserung der Nord-Süd-Beziehungen zu verhindern, und solche Provokationen der oben erwähnten Kriegsfanatiker, die trotz unserer wiederholten Warnungen die Lage auf der Koreanischen Halbinsel stufenweise verschärfen, werden nur gnadenlose Vergeltungsmaßnahmen unserer Armee ernten.


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers des Koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees

In Bezug darauf, dass die Lage der Koreanischen Halbinsel infolge despotischer militärischer Bedrohungen und atomaren Erpressungen mit jedem Tag noch gefährlicher wird, veröffentlichte am 21. April der Sprecher des Koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees (KAPFK) eine Stellungnahme wie folgt:

In zwei Monaten überprüfte die Trump-Administration umfassenden Auswahlentwurf auf dem Tisch, legte endlich die Anti-Korea-Politik „Der höchste Druck und ebensolche Einmischung“ fest und begann unbesonnen zu handeln.

Die USA versetzten unerwartete Marschflugkörperschläge auf Syrien, redeten davon – das sei „mächtige Warnung“ vor uns –, faseln sogar von eigenständigen militärischen Gegenmaßnahmen einschließlich der Präventivschläge auf den Norden“ und lassen dabei ihre strategischen Vermögen in die Koreanische Halbinsel massenhaft einführen.

Außerdem besuchte vor einigen Tagen Pence, USA-Vizepräsident, Südkorea und tat prahlerische Äußerung, die irgendjemanden zu bedrohen wagt, indem er sagte, der Nord solle den Willen der USA als Fehlkalkulation nicht betrachten. Das Zeitalter der „strategischen Ausdauer“ sei zu Ende gegangen. Er fordere uns dazu auf, das Atomprogramm und den Plan für die Entwicklung der ballistischen Raketen zu Ende zu bringen.

Auch die konservative Gruppierung wie Hwang Kyo An, Bevollmächtigter des Marionettenpräsidenten hielt ihre kriegslustige Schmährede, „unüberwindbare Strafmaßnahme zu treffen, wenn sich der Nord an zusätzliche Provokation klammert“. Sie würde „dafür anstrengen, dass der Nord seine strategische Schätzungsmethode mit anderen austauscht“. Lautstark redet sie davon, sie inszeniere mit den Schlagverbänden der USA mit den Flugzeugträgern an der Spitze ein groß angelegtes starkes gemeinsames Manöver. So ist sie darauf versessen, ohne Ahnung davon, wann sie den Tod findet.

Die gegenwärtige Lage zeigt anschaulich, dass die USA und die Marionetten der Urheber, der den Frieden und die Stabilität auf der Koreanischen Halbinsel und in der Region ernsthaft bedroht und zerstört, und die Kriegsfanatiker, die von der Provokation und Aggression infiziert sind.

Unsere Republik schätzt und liebt als ein friedliebender sozialistischer Staat zwar den Frieden über alle Maßen, aber sich fürchtet nicht vor dem Krieg und will nicht ihm entgehen.

Unsere Armee und unser Volk werden vor der Auswahl irgendeiner besonderen Entschiedenheit nicht zögern, um den Frieden der Koreanischen Halbinsel und der Region zu verteidigen.

Die USA müssen verstehen, nur bei ihnen gäbe es kein Auswahlrecht, und in der bedeutenden Zeit, in der das Schicksal des amerikanischen Imperiums entschieden wird, die endgültige Auswahl ernsthaft treffen.

Unsere Armee und unser Volk werden die atomare Abschreckungskraft der Gerechtigkeit für die Zerschlagung der Gewalt- und Willkürherrschaft seitens der USA allseitig stärken und so die Souveränität des Landes, das Existenzrecht der Nation, den Frieden und die Sicherheit der Koreanischen Halbinsel und der Region noch zuverlässiger zu verteidigen.


DVR Korea: Antwort des Sprechers des Generalstabs der Koreanischen Volksarmee

Die USA handeln so unverschämt, indem sie die selbstschützende Maßnahmen der Koreanischen Volksarmee (KVA) problematisieren, aber die provokatorischen Handlungen ihrer gehörigen Handlanger rücksichtslos zulassen. In Bezug darauf antwortete am 10. April der Sprecher vom Generalstab der KVA auf die Frage eines KZNA-Journalisten wie folgt:

Die Yankees sind darauf aus, uns radikal zu diffamieren. Wenn unsere Armee in Militärmanöver ziehen, faseln sie jedesmal lautstark von der „Provokation“ und „Bedrohung“, als wäre etwas Großes geschehen, und beschäftigen sich unter Generalmobilmachung der Krethi und Plethi sogar auf der UNO-Bühne fieberhaft mit den Machenschaften gegen unsere Republik.

Diese Untaten der USA, die auf die Feindseligkeit gegen die DVRK aus sind, sind keine ernstliche und erstaunliche Sache.

Aber die zweierleimäßigen und doppelzügigen Handlungen der Yankees gegenüber den provokatorischen Untaten ihrer Handlanger müssen wir jedenfalls erwähnen.

Jetzt faseln die südkoreanischen Marionetten wagemutig, dass sie „die gesamten Gebieten von Norden unter Feuer zu nehmen können“ und „innerhalb dieses Jahres die ballistischen Raketen ‚Hyonmu-2‘ mit einer Reichweite von 800 km kriegsbereit einsetzen werden“. Aber wie vorausgesehen, verschließen die USA die Augen davor und tun den Mund nicht einmal auf.

Das ist ja eine Unverschämtheit, die im scharfen Gegensatz zur Reaktion auf die regelmäßige Raketenschussübung unserer Armee steht.

Ganz eindeutig ist die Absicht der USA, die sich an sonnenklaren kindischen hinterlistigen Machenschaften klammern.

Sie besteht darin, irgendwie uns mit Gewalt zu erdrosseln, indem sie selbst ihr Ansehen und Unparteilichkeit ganz über Bord werfen.

Eben dies ist das wahre Gesicht der Yankees, die sich als „Richter“ der Welt aufspielen.

Die südkoreanischen Kriegslustigen und die japanischen Reaktionäre, die von dem ungerechten zweierlei Maß und den Doppelzüngigkeiten ihres Herren, aus Weiß Schwarz zu machen, ermutigt sind, toben jetzt unbesonnen, ohne den Himmel zu fürchten.

Die USA sollen über verhängnisvolle Folgen nachdenken, die ihre willkürliche und einseitige Einstellung zu uns mit sich bringen wird.

Die südkoreanischen kriegslustigen Marionetten und die japanischen Reaktionäre sollen auch nicht törichterweise handeln.

Das räuberische zweierlei Maß der Yankees ist nicht im Geringsten zuzulassen.


Stellungnahme des Sprechers der strategischen Streitkräfte der Koreanischen Volksarmee

In Bezug darauf, dass am 6. März die Schießübung der Hwasong-Raketenartillerietruppen der Strategischen Streitmacht der KVA mit ballistischen Raketen gemacht wurde, handeln die USA und die ihnen hörigen Kräfte wie die Meute der tollwütigen Hunde mit brennenden Schwänzen.

In solcher Atmosphäre verlor der UN-Sicherheitsrat auf die Einflüsterung der USA, Japans und der südkoreanischen Marionetten erneut internationale Gerechtigkeit und veröffentlichte sogar eine Mitteilung, die unsere Schießübung mit ballistischen Raketen als irgendeine „Bedrohung“ und „Verletzung an Resolutionen“ problematisiert hatte.

In der Stellungnahme am 9. März behauptete der Sprecher der strategischen Streitkräfte der KVA, nirgendwo in dieser Welt gäbe es das Land, wo die Armee für die Staatsverteidigung nach der Einholung einer Genehmigung der UN oder nach den Punkten der internationalen Vereinbarungen ihre Übungen macht. Dass die Raketenstartübung unserer Armee als Bedrohung gegen den Weltfrieden und die -sicherheit betrachtet wird, das ist ja nichts anderes als Sophisterei.

Der Sprecher erwähnte, dass wir die von den USA und den ihnen hörigen Kräfte fabrizierten gesetzwidrige „Resolutionen“ niemals anerkannt haben.

Die Aggressoren und Provokateure haben in Koreanische Halbinsel und deren Umgebung die Atomschlagmittel in großer Menge eingeführt und klammern sich wie besessen an das in der Geschichte größte angelegte Atomkriegsmanöver gegen den Nord. Sie verleumden regelmäßige und gerechte Übungen unserer Armee für die Verteidigung der Souveränität, indem sie drum herumreden. Das selbst sei ja lächerliche Schandtat, wie der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn empfänge. Der Sprecher unterstrich wie folgt:

Trotz allerlei Hundesschnabel der Aggressoren und Provokateure werden sich unsere strategischen Streitkräfte mit den höchst präzisierten und intelligenten Raketen koreanischer Prägung noch vollständiger bewaffnen und eigenständige Raketenschlagmethode weiterhin vervollkommnen.

Falls die USA und die südkoreanischen Marionetten auf unserem Territorium und unseren Territorialgewässern nur einen Funken zünden, wird unsere Armee mit unseren mit Atomsprengköpfen beladenen Hwasong-Raketen die Hauptstützpunkte der Aggression und Provokationen existenzunfähig vernichten. Sie müssen sich im Klaren sein, unsere Warnung sei kein leeres Wort.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA und die ihnen hörigen Kräfte die Übung unserer Armee zum Abschuss der ballistischen Raketen zu problematisieren versuchen, antwortete am 8. März der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die diesmalige Schießübung der Hwasong-Raketenartillerietruppen der Strategischen Streitmacht der KVA mit ballistischen Raketen gehört zu regelmäßgen Übungen unserer Armee, die zum Ziel hat, den mit jedem Tag zunehmenden Atomkriegsrummel der USA und der feindseligen Kräfte entschieden zum Scheitern zu bringen und die Sicherheit des Vaterlandes und der Nation ehrenvoll zu schützen.

Durch gewaltsame Inszenierung des gemeinsamen Militärmanövers, das darauf abgezielt ist, unserer Republik mit Atomwaffen die Erstschläge zu versetzen, zerstören schließlich zurzeit die USA und die südkoreanischen Marionetten den Frieden und die Stabilität der Koreanischen Halbinsel und treiben die Lage an den Rand eines Atomkrieges.

Es ist das gerechte selbstverteidigende Recht eines souveränen Staates, gemäß den Forderungen der ernsthaften Lage, die in beliebiger Zeit zum realen Krieg übergehen kann, sich in hochgradiger Einsatzbereitschaft zu halten und mächtige Abschreckungskraft für gnadenlose Vernichtung der Aggressoren allseitig zu festigen.

Dennnoch inszenieren die USA und die feindseligen Kräfte unter Einsatz von zahlreichen strategischen Mitteln und groß angelegten Streitkräften unverhohlen ihr gefechtsnahes Manöver für atomare Erstschläge auf unsere Republik, problematisieren im Gegenteil dazu mithilfe vom UNO-Sicherheitsrat regelmäßge Übung unserer Armee als „Bedrohung“ und haben irgendeine Mitteilung veröffentlicht. Das ist ja räuberische Handlung, wie empfänge der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn.

Wir weisen die Mitteilung des UN-Sicherheitsrats, der das selbstverteidigende Recht eines souveränen Staates grob verletzt hat, total zurück.

Das in der Geschichte größte Atomkriegsmanöver der USA und der südkoreanischen Marionetten ist der Herd, der uns zur härtesten Aktion treibt. Das ist die einstimmige Beurteilung der gerechten internationalen Gesellschaft.

Wir haben schon mehrmals die Gefährlichkeit des obigen Manövers, das den Frieden und die Stabilität der Koreanischen Halbinsel zerstört und die regionale Lage verschärft, klar und eindeutig erklärt und auch diesmal dem UN-Sicherheitsrat die Klage darüber eingereicht.

Die Beurteilung unserer Einreichung der Klage über das obigen Manövers und der böswilligen Aktionen der USA und der ihnen hörigen Kräfte wird zum anschaulichen Anlass dazu, der UNO-Sicherheitsrat mit seiner Mission bei der Gewährleistung des internationalen Friedens und der Sicherheit zeuge vor der internationalen Gesellschaft von seiner vollen Verantwortung oder nicht.

Falls die USA und die südkoreanischen Marionetten auf unserem Territorium und unseren Territorialgewässern nur einen Funken zünden, wird unsere Armee mit unseren mit Atomsprengköpfen beladenen Hwasong-Raketen die Hauptstützpunkte der Aggression und Provokationen existenzunfähig vernichten und die Sicherheit des Vaterlandes und das Glück des Volkes zuverlässig verteidigen.

Wir werden auf jeden Fall aus unserer Kraft den Frieden und die Sicherheit unseres Staates verteidigen und auch zum Schutz des Friedens und der Stabilität der Welt aktiv beitragen.

AiP-D Meinung: Wieder einmal hat der UNO-Sicherheitsrat seine Befugnisse weit überschritten. Anstatt die legitimen selbstverteidigenden Maßnahmen der DVR Korea gegen die fortwährenden Provokationen zu unterstützen, wird hier einmal mehr deutlich, dass der UNO-Sicherheitsrat wieder die UNO-Charta und internationales Recht mit Füßen tritt und so, wie auch die UNO insgesamt, seine Legitimation verloren hat, international Recht zu sprechen.

Es sind die USA und die ihnen hörigen südkoreanischen Marionetten, die die friedliebende DVR Korea seit Jahrzehnten immer aufs Neue provozieren. Die USA und Südkorea gehören an den Pranger und hart geächtet! Sie müssen mit harten Sanktionen belegt werden. Gleichzeitig müssen die fortschrittlichen Staaten der Erde ein neues Regime schaffen, das Anerkennung und Unterstützung aller progressiven Staaten der Erde erhält. Die UNO ist schon längst am Ende und zu einem Vehikel der Durchsetzung der Machtinteressen einiger weniger großer Staaten – allen voran der USA – verkommen!


Korea: Offene Fragestellungen des Konsultativrats für Nationale Aussöhnung

Um den Standpunkt und die Einstellung der südkoreanischen Behörde bezüglich des von Liebe zu Vaterland und zu Nation erfüllten Aufrufes unsrer Republik vor der ganzen Nation und der internationalen Gesellschaft klar und eindeutig zu bestätigen, sendete am 17. Februar der Konsultativrat für Nationale Aussöhnung folgende offene Fragestellungen:

1. Ist die südkoreanische Behörde dazu bereit, unseren realen Vorschlag zur Beseitigung der zugespitzten militärischen Zusammenstöße und der Kriegsgefahr zwischen dem Norden und dem Süden aufzunehmen?

Die zugespitzten militärischen Zusammenstöße und die Kriegsgefahr zwischen beiden Seiten zu bannen – das ist ein Ausgangspunkt für Frieden und Vereinigung und dringliche Forderungen aller Landsleute.

Dennoch stempelt die südkoreanische Behörde unserern Vorschlag ohne jeden Grund als „friedliche Offensive für die Tarnung“ und „unaufrichtige und betrügerische Gesprächsoffensive“ ab, ohne dieser wahren Absicht nachzuforschen.

Wir möchten die Frage stellen, warum die südkoreanische Behörde für keine Tarnung, sondern echten Frieden, am Anfang des neuen Jahres im Komplott mit den äußeren Kräften verschiedenartige Kriegsübungen gegen den Nord wie taktische Übung in der grimmig kalten Zeit und Raketenalarmübung inszeniert hat und im März mit den USA das gemeinsame Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle“ abzuhalten versucht.

Die oben genannte Behörde muss auf ernsthafte Frage – Verbesserung oder Katastrophe der innerkoreanischen Beziehungen und Beseitigung oder Verschärfung der militärischen Konfrontation – klar und eindeutig antworten. weiterlesen


Forschungsergebnisse des Instituts für Abrüstung und Frieden im Außenministerium der DVR Korea

Am 22. Dezember veröffentlichte das Institut für Abrüstung und Frieden im DVRK-Außenministerium seine Forschungsangabe, die den wahren Hergang der gegen unsere Republik gerichteten niederträchtigen Intrigen der südkoreanischen Marionettenbehörde im Ausland entlarvt.

Nach der Forschungsangabe sind diese Intrigen auf die Lenkung unserer im Ausland arbeitenden Bürger zur „Flucht aus dem Norden“ konzentriert.

Insbesondere erreichen in diesem Jahr die Machenschaften der südkoreanischen Marionettenbehörde zur Anlockung und Entführung unserer Bürger im Ausland einen in der Niederträchtigkeit und Brutalität nie da gewesenen Zustand.

Der Geheimdienst Südkoreas lässt die von der Verleumdung und Diffamierung unserer höchsten Würde und Ordnung und von der Agitation für die „Flucht aus dem Nord“ durchdrungenen Publikations- und Propagandamittel, Briefe und Datenträger durch Postsendung und E-Mail gegen unsere diplomatischen und Außenhandelstretungen, deren Funktionäre, deren Familienangehörigen und Kinder in verschiedenen Ländern der Welt und Regionen umfangreich verteilen.

Nach dem Operationsplan der Marionettengeheimdienstagentur für psychologische Ränke sendete Kang Chol Hwan, Vertreter eines „strategischen Zentrums gegen Nordkorea“, nur im Zeitraum vom September bis November 2016 an unsere dutzende Vertretungen im Ausland die SD-Karten, wo die eigenhändig geschriebenen Briefe, in den unsere Ordnung verleumdet und diffamiert wurde und unsere Funktionäre für die „Flucht aus dem Nord“ agitiert wurden, und die Schmähreden der Verräter aufgenommen sind, mithilfe von der Zeitschrift „Yosongjoson“ im Namen des „Generalverbandes der Chinakoreaner“. weiterlesen


Antwort des Sprechers des DVRK-Außenministeriums

Deutschland hat vor, an die südkoreanischen Marionetten die Angriffsraketen zu liefern. Diesbezüglich antwortete am 14. August der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Den Meldungen zufolge will Deutschland in diesem Jahr die Luft-Boden-Raketen „Taurus“ für präzisen Schlag auf unsere strategischen Stützpunkte an Südkorea liefern.

Wenn das tatsächlich so ist, ist diese Handlung Deutschlands eine Aktion gegen den Frieden, die sogar das eigene Gesetz über den Verbot von Waffenexporten in Konfliktgebiete ignoriert und die Lage auf der Koreanischen Halbinsel, der konfliktgeladenen heißesten Gegend, noch weiterer verschärft.

Deutschland, das in den vergangenen Jahren unter dem Vorwand der „Verteidigungswaffen“ die Abwehrraketen „Patriot“ und die Diesel-U-Boote nach Südkorea verkauft hat, versucht ohne Zögern sogar die Angriffsraketen zu übergeben. Das wird nur darauf hinzielen, die Machthaber Südkoreas, die sich wie besessen an die Konfrontation mit gleicher Nation klammern, zur Machenschaft für die Entfesselung eines neuen Krieges noch weiterer aufzuhetzen.

Deutschland hat sich wiederholt dafür entschuldigt, durch zweimalige Weltkriege der Menschheit unermessliche Katastrophe zugefügt zu haben. Es redete viel davon, es wünsche noch herzlicher als die anderen die „Stabilität“ und den „Frieden“ auf der Koreanischen Halbinsel, weil es die Leiden der Spaltung des Landes direkt erfuhr. Aber es spornt zurzeit unverhohlen Südkorea zum Krieg an.

Deutschland hat das eigene Gesetz über den Verbot von Waffenexporten in Konfliktgebiete ignoriert, verkauft Südkorea sogar die Angriffsraketen und problematisiert all unsere selbstverteidigenden Maßnahmen zum Schutz der Souveränität des Landes, des Existenzrechts der Nation und des regionalen Friedens als „Verletzungen an Resolutionen“ des UN-Sicherheitsrates. Das ist völlig unlogisch.

Deutschland muss seinen Mut zur Antwort auf die Gerechtigkeit der „Resolution“ des UN-Sicherheitsrates haben – der Waffentest selbst sei eine „Bedrohung des internationalen Friedens und ebensolcher Sicherheit“ –.

Wenn Deutschland auf dem internationalen Schauplatz „noch größere Verantwortung“ tragen will, muss es eine richtige Auffassung über die Lage der Koreanischen Halbinsel erlangen und danach handeln.

Der Verkauf der Raketen für Südkorea seitens Deutschlands muss sofort aufgegeben werden.

AiP-D Meinung: Das bundesdeutsche System dreht immer mehr durch. Sie reden von „Menschenrechten“ und ziehen gemeinsam mit den USA, ihrem Herrn und Meister, sowie anderen ihnen höhrigen Staaten in immer neue völkerrechtswidrige Kriege und töten Millionen Unschuldiger im Namen von „Freiheit“, „Menschenrechten“ und „Kampf gegen den Terror“. Dabei sind die Machthabenden im „Westen“ die weltgrößten Terroristen, die fortwährend Völkerrecht beugen, während sie von anderen Staaten die peinlichste Einhaltung des Völkerrechts verlangen. Die immer offenere Heuchelei der hier Regierenden und Machthaber wird immer unerträglicher. Es muss endlich einen Aufstand der anständigen Staaten geben, die diese Schergen des internationalen Waffenhandels und Völkermords vor einen gerechten internationalen Gerichtshof der wahren Menschenrechte zerrt und diese endlich zur vollen Verantwortung für ihr menschenverachtendes Handeln zieht.

Deutschland macht sich durch seine Handlungen zum Zündfeuer eines heißen Krieges auf der Koreanischen Halbinsel.

Im Grundgesetz Art. 26 Abs. 1 heißt es: „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“ Das bedeutet, dass die Absicht der Bundesregierung, Südkorea Angriffswaffen zu verkaufen, verfassungswidrig ist! Die Verantwortlichen müssten daher angezeigt und abgeurteilt werden! Doch wie so oft ist das Grundgesetz nicht das Papier wert, auf dem es geschrieben steht. Denn dort steht auch der Amtseid u. a. für Bundespräsident und Bundeskanzler: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (So wahr mir Gott helfe.)“ Schaden vom deutschen Volk abwenden bedeutet also nach Meinung unserer Kanzlerin Merkel, dass alle Welt hier nach Deutschland kommen und Asyl beantragen soll, was auf Grund der schieren Masse (die uns vor allem noch bevorsteht) faktisch einer Auflösung des deutschen Volkes entspricht. Wenn das „Schaden abwenden“ bedeutet, möchten wir erst gar nicht wissen, wie für die Herrschenden dann „vorsätzlich schädigen“ heißt!

Wie dem auch sei, die Waffenlobby kann sich Dank der von unseren „fähigen“ Politikern selbst geschaffenen Konflikten eines steigenden Umsatzes und Gewinns sicher sein… Und schließlich sichert es ja auch noch Arbeitsplätze. Perverser geht es kaum noch!

Wir fordern die Herrschenden auf, endlich mit dem Zündeln und Morden aufzuhören, wenn auch verspätet Reue zu zeigen, und den Staaten und Menschen in aller Welt, die unter ihrer Politik so sehr gelitten haben, Entschädigung zu zahlen!