Schlagwort-Archive: Sanktionen

Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA problematisieren den Probeschuss der strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittellangstreckenrakete „Hwasong-12“ und klammern sich wie besessen daran, internationale Atmosphäre für Sanktionen gegen unsere Republik und Druck auf sie zu fördern.

Die USA und die ihnen hörigen Kräfte reden davon, als ob sich ihre gegen unsere Republik gerichteten Machenschaften internationaler Unterstützung erfreuen, indem sie davon faseln, dass mehr als 20 Länder und internationale Organisationen den Start unserer ballistischen Rakete verurteilt haben. Das ist ja lächerlich.

Diesbezüglich veröffentlichte am 19. Mai der Sprecher des DVRK-Außenministeriums seine Stellungnahme wie folgt:

Das ist ja niederträchtige Intrigen, aus Schwarz Weiß zu machen.

Zurzeit treten noch mehrere Länder als die von den feindseligen Kräften erwähnten Objekte gegen die Anti-Korea-Politik, verzweifelte gemeinsame Militärmanöver, atomare Bedrohung und Strangulierung und militärische Abenteuer der USA auf, die die Lage der Koreanischen Halbinsel und der Region verschärfen und uns zur Stärkung der Atomstreitmacht gezwungen haben.

Auf einer jüngsten sofortigen Sitzung des UN-Sicherheitsrats führte der USA-Vertreter Klage darüber, dass in manchen Ländern die Tatsache entstellt wird, als ob die USA Nordkorea bedrohen. Das selbst zeugt von der Lage der USA, die in eine Sackgasse geraten sind.

Wie verzweifelt auch die USA dagegen vorgehen mögen, können sie ihre verbrecherische Natur als Aggressor und Provokateur, die den Frieden und die Sicherheit der Welt und Region zerstören, niemals verbergen.

Vor den internationalen Volksstimmungen, die nach der Souveränität und Gerechtigkeit streben, wurden ihre Entstellungen und Erdichtungen zum Wasserschaum. So machen manche Fanatiker der Trump-Administration ihren Rummel auf dem UN-Schauplatz, indem sie davon reden, dass andere Länder ihre Beschlüsse fassen sollten, Nordkorea oder die USA zu unterstützen. Sie werden konsequent Sanktionen über alle Länder, Organisationen und einzelne Persönlichkeiten verhängen, die Nordkorea Hilfe erweisen. Auch internationale Organisationen seien darunter.

Wenn auf dem internationalen Schauplatz solche Gewalt und Willkür zugelassen werden, ist es unmöglich, selbstständige Entwicklung souveräner Staaten und internationale Gerechtigkeit zu realisieren. Außerdem wird die Welt zum Ödland, wo die Räuber namens USA nach Belieben schalten und walten.

Solange die USA internationale Öffentlichkeit entstellen und den hohen Grad ihres unbesonnenen Druck auf uns anwenden, werden unsere Anstrengungen dafür weiterhin aktiviert, atomare Abschreckungskraft der Gerechtigkeit felsenfest zu stärken.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA problematisieren unsere Maßnahme zur Stärkung der atomaren Abschreckungskraft als eine „Bedrohung“ und versuchen, die Sitzung des UN-Sicherheitsrats abzuhalten. Diesbezüglich antwortete am 26. April der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die Gelegenheit dazu ausnutzend, dass die USA im April den Vorsitz des UN-Sicherheitsrats gehabt haben, versuchen sie, eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats für unsere irgendeine Denuklearisierungsfrage einzuberufen.

Die USA sind der Rädelsführer, der in diesjährigen zwei Monaten in Südkorea allerlei strategische Atomvermögen eingeführt, das in der Geschichte nie da gewesene größte aggressive gemeinsame Militärmanöver inszeniert und die Lage der Koreanischen Halbinsel an den Rand eines Atomkrieges getrieben haben. Solche USA inszenieren unter ihrer Regie ein Theaterstück, von „Bedrohungen durch jrgendjemanden zu faseln. Das ist ja liederlich.

Das ist ja schänderliche Aktion, wie der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn empfängt.

Bevor sie von unserer irgendeinen Denuklearisierung reden, muss zuerst senkrechte Verbreitung der Atomwaffen seitens der USA problematisiert werden, die unter einem betrügerischen Deckmantel „Atomabrüstung“ und „atomwaffenfreie Welt“ enorme Geldmittel von der Billiarde USD vergeuden und sich dabei an ihre auf atomare Überlegenheit lauernde Modernisierung der Atomwaffen klammern.

Die Atomstreitkräfte unserer Republik sind von A bis Z ein Prunkschwert der Gerechtigkeit für den Schutz der Souveränität und Würde des Landes und des weltweiten Friedens vor den Bedrohungen durch den Atomkrieg seitens der USA und zuverlässige Kriegsabschreckungskraft.

Die Maßnahmen zur Stärkung unserer atomaren Abschreckungskraft sind die Ausübung der gesetzmäßigen souveränen Rechte, die der UN-Charta und dem Völkerrecht entsprechen. Daher hat niemand das Recht, das zu verleumden.

Eingereicht hat die Regierung unserer Republik schon dem UN-Sicherheitsrat mehrmalige Klagen über die Anti-Korea-Politik der USA, der Herd, der uns zu Atomwaffenbesitz veranlasste, und das provokatorische und aggressive größte gemeinsame Militärmanöver, den äußerst konzentrierten Ausdruck der atomaren Bedrohungen und Erpressungen seitens der USA.

Aber der oben genannte Rat wendete jedes Mal von unseren Klagen ab, nahm ohne völkerrechtlichen Grund die „Resolution“ an, unsere selbstverteidigenden Maßnahmen zu verbieten, und verhängt Sanktionen über uns.

Auch das UN-Sekretariat gibt keine Antwort auf unsere gerechten und vernünftigen Vorschläge dazu, ein internationales Forum der juristischen Experten für die Erklärung vom rechtlichen Grund der „Resolutionen über Sanktionen“ zu organisieren.

Im UN-Sicherheitsrat wird es niemals problematisiert, dass ein ständiges Mitglied mit dem Vetorecht in diesem Rat mit dem Atomwaffen anderes Land bedroht und mit Raketen ein atomwaffenfreies Land attackiert und dass seine „Verbündeten“ den Aufklärungssatelliten oder die Rakete startet. Das ist ja überdies ernsthaft.

Die Wirklichkeit zeigt klar und eindeutig, dass im UN-Sicherheitsrat nicht auf der Grundlage der Gerechtigkeit, sondern im Interesse der ständigen Mitglieder mit Vetorecht der „internationale Frieden und die Sicherheitsfrage“ entschieden werden.

Die USA haben nicht einmal moralische Befugnis, mit „Resolutionen“ dieses Rates die UN-Mitglieder zu deren Ausführung zu zwingen. Ferner verfügen die UN-Mitglieder über keine moralische Pflicht, solche „Resolution“ der Ungerechtigkeit in die Tat umzusetzen.

Wenn die USA daran denken, durch irgendeine militärische Bedrohung oder Sanktionen unsere atomare Abschreckungskraft wegzunehmen, ist das eine wahrlich blödsinnige Fehlkalkulation wie die Erwartung an die Geburt von Küken aus den gekochten Eiern.

Falls in beliebiger Zeit auf der Koreanischen Halbinsel ein Krieg ausbricht, werden die USA, die ihre Anti-Korea-Politik ständig aktiviert, schließlich zahlreiche strategische Atomwaffenvermögen und Sonderoperationsmittel eingeführt und Kriegsbrände gestiftet haben, die Verantwortung dafür tragen. Auch der den USA willfährige UN-Sicherheitsrat wird dieser Verantwortung nicht entgehen.


DVR Korea: Erklärung des Sprechers des Generalstabes der Koreanischen Volksarmee

In Bezug darauf, dass infolge der unbesonnenen wahnsinnigen militärischen Provokationen der Trump-Administration die äußerst ernstliche Lage auf der Koreanischen Halbinsel entstand, veröffentlichte am 14. April der Sprecher des Generalstabes der Koreanischen Volksarmee (KVA) eine Erklärung mit folgenden Inhalten:

Mit den atomaren Kriegsübungen „Key Resolve“ und „Foal Eagle“, die in allen Gebieten Südkoreas durchgeführt werden, beginnt die Trump-Administration ihr räuberisches wahres Gesicht zu zeigen.

Die Korea-Politik, die die Trump-Administration gewählt hat, sollte jetzt folgende Inhalte haben, erstens mit einem bestimmten Land Sanktionen und Druck mit großer Härte zu unternehmen, zweitens in Südkorea die taktischen Atomwaffen ständig zu stationieren, drittens selbstständige Militäraktionen, die „Enthauptungsaktion“ gegen unsere Führungsspitze und „Erstschläge“ zum Inhalt haben, durchzuführen.

In der Tat redete die Trump-Administration, die am 6. April überraschende Schläge mit gelenkten Marschflugkörpern gegen Syrien unternommen hatte, lauthals, es sei eine „harte Warnbotschaft“ an uns, und schlug den Weg zur offenbaren Bedrohung und Einschüchterung gegen uns ein.

Zurzeit führen die Zuständigen für Sicherheit in den USA wie Außen- und Verteidigungsminister in jeder Gelegenheit militärische Einzelaktion der USA im Mund.

Die schwerwiegenden unbesonnenen militärischen Provokationen der Trump-Administration werden in ein gefährliches Stadium getrieben, das nicht mehr in Stich gelassen werden kann. Unter diesen Bedingungen wird im Auftrag des Generalstabes der prinzipielle Standpunkt der Republik mit folgenden Punkten erneut erklärt.

1. Unsere Armee und unser Volk werden mit den härtesten Gegenaktionen alle räuberischen politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konfrontationsmachenschaften, die aus der Anti-Korea-Politik der USA resultieren, konsequent zurückschlagen.

2. Unsere härtesten Gegenaktionen gegen die USA und ihre gehörigen Kräfte werden zur vernichtenden Bestrafung, die das Überleben dabei nicht zulässt, erbarmungslos unternommen werden.

3. In Bezug auf die entstandene ernstliche Lage sollten die USA zur Vernunft kommen und die richtige Wahl für Problemlösung treffen.

Die Armee und das Volk der DVR Korea werden auch in der Zukunft denjenigen, die ihre Würde und Souveränität verletzen, ohne Scheu entgegentreten und alle gewählten herausfordernden Machenschaften der USA immer mit den härtesten Gegenaktionen unserer Art erbarmungslos zurückschlagen.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass Japan einen Aufklärungssatelliten in eine Umlaufbahn gebracht hatte, um die DVR Korea verstärkt in Aufsicht zu haben, antwortete am 22. März der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 17. März startete Japan im Tanegashima-Raumfahrtzentrum in Kagoshima die mit einem Satelliten beladene Rakete „H-2A“.

Die japanischen Machthaber veröffentlichten, dieser Satellit ziele auf die Erfassung von Informationen über den Start unserer ballistischen Rakete ab. So entlarvten sie von selbst, dieser Satellit beschäftige sich mit der Aufklärung.

Die Ernsthaftigkeit der Frage besteht darin, dass Japan – in der Zeit, dass die USA und die südkoreanischen Marionetten auf der Koreanischen Halbinsel das größte gemeinsame Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle“ gegen unsere Republik durchführen – diesen Satelliten gestartet hat.

In der Atmosphäre, dass das Gespenst des Militarismus umgeht, verlief der diesmalige Raketenstart unverhohlen. Das ist ein weiteres Produkt der planmäßigen Milistarisierungspolitik Japans und ein anschaulicher Ausdruck seiner bösen Absicht zur erneuten Invasion von Korea.

Überdies ist es fraglich, dass der UN-Sicherheitsrat zwar sogar gesetzwidrige „Resolution“ für die Verhinderung der Anwendung unseres Rechts auf die Selbstverteidigung und unseres Satellitenstartes zu friedlichen Zwecken fabriziert, aber er über den Aufklärungssatellitenstart Japans hinweggesehen und stillgeschwiegen hat.

Der Verbündete der USA könne die Raketen entwickeln oder einen Aufklärungssatelliten unbehelligt starten, doch das sogar völkerrechtlich anerkannte gesetzmäßige und friedliche Recht des von den USA angefeindeten Landes müsse beeinträchtigt werden. Solche räuberische Theorie kann mit Nichts gerechtfertigt werden.

Daher haben wir vorgeschlagen, den rechtlichen Grund der vom UN-Sicherheitsrat fabrizierten „Resolutionen über Sanktionen“ zu erklären und dementsprechendes internationales Forum der juristischen Experten zu organisieren.

Aber das UN-Sekretariat schweigt bisher dazu.

Wir werden das Recht auf die friedliche Entwicklung des Weltraums weiterhin und mit Fug und Recht ausüben und konsequente Maßnahmen zur Militarisierung Japans und seiner bösen Absicht zur erneuten Invasion in Korea treffen, wer auch was sagen möge.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Aus dem Anlass zur Reise des US-Außenministers in unsere Umgebung versuchte die US-Administration, uns zu bedrohen und den Druck auf uns auszuüben. Diesbezüglich antwortete am 20. März der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Jüngst gestand der US-Außenminister Tillerson bei der Reise in Japan, Südkorea und China zu, dass all bisherige 20-jährige Anstrengungen für die Denuklearisierung in Nordkorea misslangen und die Politik von Obama für „strategische Ausdauer“ zu Ende gebracht wurde. Dabei faselte er davon, dass die USA dem Nordkorea militärisch entgegentreten werden, falls sie und ihre Verbündete von ihm bedroht werden.

Der Sprecher bemerkte, das Gefasel von Sanktionen, das Obama bis zum Austritt aus dem Weißen Haus dauernd im Mund geführt hat, plappert von nun an Tillerson wie ein Papagei. Dabei unterstrich der Sprecher wie folgt:

Die Frage besteht darin, dass Obama und auch Tillerson keine Ursache verstehen, warum wir nach der Atombewaffnung streben mussten und heute zur Stärkung der Atomstreitmacht dynamisch vorwärts schreiten.

Unsere Atomstreitkräfte sind der Prunktschwert der Gerechtigkeit und die zuverlässigste Kriegsabschreckungskraft für die Verteidigung des sozialistischen Vaterlandes und des Lebens des Volkes.

Die USA müssen den Verstand nicht verlieren und sich über die Welt im Klaren sein.

Wir verfügen über den Willen und die Fähigkeit, allerlei von den USA gewünschten Kriegen genügend entgegenzutreten.

Wenn die USA-Machthaber aus den Businessman-Reihen daran denken, uns in Erstaunen zu versetzen, werden sie gleich verstehen, solche Einflüsterung bei uns keinen Effekt erzielen kann.

Die Welt wird gleich erleben, welche beachtenswerte Bedeutung habe der diesmalige große Sieg der DVR Korea beim Statischen Starttest eines Hochleistungstriebwerkes auf dem Boden.


Korea: Offene Fragestellungen des Konsultativrats für Nationale Aussöhnung

Um den Standpunkt und die Einstellung der südkoreanischen Behörde bezüglich des von Liebe zu Vaterland und zu Nation erfüllten Aufrufes unsrer Republik vor der ganzen Nation und der internationalen Gesellschaft klar und eindeutig zu bestätigen, sendete am 17. Februar der Konsultativrat für Nationale Aussöhnung folgende offene Fragestellungen:

1. Ist die südkoreanische Behörde dazu bereit, unseren realen Vorschlag zur Beseitigung der zugespitzten militärischen Zusammenstöße und der Kriegsgefahr zwischen dem Norden und dem Süden aufzunehmen?

Die zugespitzten militärischen Zusammenstöße und die Kriegsgefahr zwischen beiden Seiten zu bannen – das ist ein Ausgangspunkt für Frieden und Vereinigung und dringliche Forderungen aller Landsleute.

Dennoch stempelt die südkoreanische Behörde unserern Vorschlag ohne jeden Grund als „friedliche Offensive für die Tarnung“ und „unaufrichtige und betrügerische Gesprächsoffensive“ ab, ohne dieser wahren Absicht nachzuforschen.

Wir möchten die Frage stellen, warum die südkoreanische Behörde für keine Tarnung, sondern echten Frieden, am Anfang des neuen Jahres im Komplott mit den äußeren Kräften verschiedenartige Kriegsübungen gegen den Nord wie taktische Übung in der grimmig kalten Zeit und Raketenalarmübung inszeniert hat und im März mit den USA das gemeinsame Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle“ abzuhalten versucht.

Die oben genannte Behörde muss auf ernsthafte Frage – Verbesserung oder Katastrophe der innerkoreanischen Beziehungen und Beseitigung oder Verschärfung der militärischen Konfrontation – klar und eindeutig antworten. weiterlesen