Schlagwort-Archive: Kriegsmanöver

Stellungnahme des Sprechers des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Vom 4. Dezember an wird ein groß angelegtes aggressives gemeinsames Luftkriegsmanöver der USA und der südkoreanischen Marionettenkriegsfanatiker inszeniert, das darauf abgezielt ist, unsere Republik „verbrannt zu vernichten“. Diesbezüglich veröffentlichte am 3. Dezember der Sprecher des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Schon faseln die USA und ihre Marionetten davon, diesmaliges gemeinsames Luftkriegsmanöver „werde zur historischen Übung dafür, die mehr als 700 Kernziele, darunter Atomeinrichtungen und Raketenbasen von Norden, verbrannt vernichtet“, und als „erstmalige Schlagaktion in der Geschichte“ beim Einsatz der Hightech-Flugstafetten, die als „König im Luftkampf“ bekannt sind, zum „höchsten Druck auf den Norden“.

In der Zeit, in der der verrückte US-Präsident Trump in Angst vor der Verwirklichung unserer historischen großen Sache – Vervollkommunug der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – wie besessen handelt, indem er sagte, es sei „keinesfalls zulassend“ und er „werde was tun“, wird das diesmalige Kriegsmanöver durchgeführt. Das ist ja problematisch.

Diesmaliges Kriegsspiel ist ernsthafte militärische Provokation, die die schon verschärfte Lage auf der Koreanischen Halbinsel in die Phase eines Atomkriegs vertreibt, was in jeder Zeit einen Krieg auszubrechen droht.

weiterlesen

Advertisements

Erklärung des Sprechers des Außenministeriums DVR Korea

Am 2. Dezember veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Die USA versuchen mit südkoreanischen Marionetten, vom 4. bis zu 8. Dezember ihr groß angelegtes gemeinsames Luftkriegsmanöver gegen uns zu inszenieren und die gegenwärtige Lage der Koreanischen Halbinsel, wo jederzeit ein Krieg auszubrechen droht, zur Explosion zu treiben.

An diesem Manöver sollen über 230 Kampfflugzeuge aus den Luftstützpunkten in Japan und Südkorea und mehr als 12 000 Mann starken USA-Streitkräfte einschließlich wichtiger strategischer Vermögen der USA wie der neuesten Stealth-Kampfflugzeuge „F-22 Raptor“ und „F-35“ teilnehmen.

Zum ersten Mal setzen diesmal die USA in großer Menge neueste Stealth-Kampfflugzeuge „F-22 Raptor“ und „F-35“ in Koreanische Halbinsel ein und inszenieren im beispiellosen Maßstab ihr wie im realen Krieg imaginäres gemeinsames Luftkriegsmanöver.

Die USA faseln unverhohlen lautstark davon, das diesmalige Manöver ziele darauf ab, tatsächliches Kampfvermögen zu meistern, um unsere strategische Hauptobjekte am Kriegsanfang zu entmachten.

Auch vor kurzem führten die USA drei Schlagverbände mit den atombetriebenen Kampfflugzeugträgern an der Spitze in die Umgebung der Koreanischen Halbinsel ein und verübten ihre größt angelegten Nuklearkriegsübungen, die auf uns visieren. Jüngst machen sie es der Öffentlichkeit bekannt, es sei tatsächlich möglich, uns in Nuklearangriff zu nehmen.

Zurzeit macht die Trump-Gruppierung auf der Koreanischen Halbinsel ein äußerst gefährliches Nuklear-Hasardspiel und bettelt um einen Nuklearkrieg.

weiterlesen


DVR Korea: Warnung des Sprechers der Vertretung der KVA in Panmunjom

Die US/Imperialisten verüben erneut im Komplott mit den südkoreanischen Marionettenkriegsfanatikern das gemeinsame Militärmanöver „Ulji Freedom Guardian 17“ gewaltsam, um unsere Republik erneut zu überfallen. Diesbezüglich veröffentlichte am 22. August der Sprecher der Vertretung der Koreanischen Volksarmee (KVA) in Panmunjom seine Stellungnahme.

Die Stellungnahme lautet wie folgt:

Zurzeit sind über 17 500 in Südkorea und in Ausland stationierten US-Aggressionsarmee, mehr als 50 000 südkoreanische Marionettenarmee eingesetzt, ganz zu schweigen von den Streitkräften der 7 Satellitenstaaten. Zudem sollen 480 000 Beamten der südkoreanischen Marionetten-administration, die Polizisten, die Zivilkräfte und die Personen von den Zivilunternehmen wie auch die mörderischen Kriegsausrüstungen, die im Festland von den USA und im pazifischen Operationsgebiet stationiert sind, dafür eingesetzt werden. So entstand auf der Koreanischen Halbinsel scharfe Kriegsatmosphäre.

Überdies können wir darüber hinwegsehen, dass die Feinde nach dem „Operationsplan 5015“, Aggressionskriegsszenarium für den Erstschlag gegen unsere Republik, den Schwerpunkt auf die Übungen von „Enthauptungsaktion“ und von „geheimer Operation“, die darauf zum Ziel haben, unsere Führungsspitze zu „beseitigen“, und auf die Übungen zur Erwiderung auf unsere ballistischen Raketen legen und das diesmalige gemeinsame Manöver verüben, indem sie vom gemeinsamen „jährlichen“ Manöver für die „Verteidigung“ lautstark schwätzen.

In der jetzigen Situation, wo die militärische Spannung auf der Koreanischen Halbinsel aufs Äußerste verschärft ist, gibt es keine absolute Garantie dafür, dass solche in Südkorea konzentrierten großen Streitkräfte in reale Kampfaktionen nicht übergehen werden.

Zwar verdoppelt es die Ernsthaftigkeit der Lage, dass zurzeit die hochrangigen Oberhäupter der US-Aggressionsarmee in Südkorea geflogen kommen und sich an Kriegsverschwörungen beteiligen.

Am 13. August besuchten Südkorea Chef der Vereinigten Generalstäbe der USA, am 20. August Oberkommandierender der US-Truppen im pazifischen Raum und Befehlshaber der strategischen US-Streitkräfte und hintereinander auch Chef der Raketenabwehrabteilung, um sich an der Kriegsverschwörung zu beteiligen.

Die in- und ausländischen Medien machen große Sorge um die nacheinander folgenden Anreisen von den Oberhäuptern der US-Aggressionsarmee nach Südkorea vor und nach diesem gemeinsamen Manöver, die für den Erstschlag und den Aggressionskrieg gegen uns direkt zuständig sind. Das ist ja niemals zufällig.

Die Verantwortung für die katastrophalen Folgen aus dem blödsinnigen Rummel um Aggressionskriegsmanöver werden die USA, die militärische Konfrontation mit uns ausgewählt haben, voll und ganz tragen.


Gemeinsames Militärmanöver gegen den Norden von USA und Marionetten gewaltsam inszeniert

Laut Sendung des südkoreanischen Rundfunks „CBS‟ inszenierten schließlich am 21. August die US-Imperialisten und die Marionettenkriegsfanatiker das gemeinsame Militärmanöver „Ulji Freedom Guardian“ für den nuklearen Präventivschlag gegen den Norden.

Die US-Imperialisten und die Marionettenkriegsfanatiker begannen trotz der wiederholten Warnungen unserer Republik die oben erwähnte Kriegsübung, indem sie bemerkten, dass sie auf irgendeine„Provokation des Nordens“ entschieden reagieren wollen. Ein hinterlistiges Ziel dieses Kriegsmanövers besteht darin, auf der Koreanischen Halbinsel um jeden Preis die Atomkriegsbrände zu stiften.

Überdies ist es noch ernsthafter, dass am Vorabend des Kriegsmanövers die Oberhäupter der US-Armee wie Oberkommandierender der USA-Truppen im Pazifik-Raum und Kommandeur der strategischen US-Streitkräfte in Südkorea geflogen kamen und sich daran im Vergleich zum vorigen Jahr beträchtlich mehrere Streitkräfte der US-Aggressionsstreitkräfte und die Truppen von ihren 7 Satellitenstaaten wie Australien und Großbritannien beteiligen.

Jetzt ist die sehr äußerst angespannte Lage auf der Koreanischen Halbinsel infolge des unbesonnenen Rummels der Kriegsfanatiker um den Aggressionskrieg gegen den Norden in einer unvorhersehbaren Krise.

Die Kriegsfanatiker der südkoreanischen Marionetten werden sich darüber anschaulich im Klaren sein, welche Folge aus dem von selbst angezündeten Feuer gezogen wird.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA und die feindseligen Kräfte klammern sich wie besessen an den Rummel um finanzielle Sanktionen gegen die DVR Korea. Diesbezüglich antwortete am 29. März der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Auf der Plenarversammlung der internationalen Finanzaufsichtsorganisation (Februar in Paris) fabrizierten erneut die USA und die feindseligen Kräfte, unser Land als „Staat, gegen den die Gegenaktion geleistet werden soll“, zu bestimmen, um die finanzielle Transaktion mit anderen Ländern zu versperren. Anschließend zwangen sie das SWIFT (Verein für finanzielle Telekommunikation zwischen den Banken der Welt) mit seinem Hauptsitz in Begien dazu, die Maßnahme für Verbot der finanziellen Telekommunikation gegenüber den Banken unseres Landes zu treffen.

Im Repräsentenhaus der USA wurde das „Gesetz über Verstärkung der Sanktionen und politischen Maßnahmen gegen Nordkorea in 2016“ revidiert und ergänzt und dadurch den „Gesetzentwurf über Verstärkung der Sanktionen in Bezug auf Geschäftsverkehr gegen Nordkorea“ vorgelegt sowie andere unsinnige Intrigespiele fabriziert. Es wurde auch sogar von den Alleinsanktionen gegen Banken und Unternehmen anderer Länder gefaselt, die mit unserem Land Geschäfte führen.

Dieser Rummel um finanzielle Sanktionen gegen die DVRK, den die USA und anderen feidseligen Kräfte in jüngster Zeit wie Besessene veranstalten, ist nicht anders als Notbehelf derjenigen, die in der politisch-militärischen Konfrontation mit uns in die Sackgasse geraten sind.

Das SWIFT hat die Maßnahmen für Verbot der finanzielle Telekommunikation gegenüber unseren Banken getroffen. Aber unsere Banken haben de in facto schon längst keine Beziehungen mit dem SWIFT.

Was die erwähnte Festlegung der internationalen Finanzaufsichtsorganisation angeht, ist es, wie wir vielmals erwähnt haben, eine unfaire Handlung der Organisation, die von den USA dazu gezwungen wurde.

Nach dem internationalen Maßstab hat die DVRK das staatliche ordnungsmäßige System gegen Geldwäsche und Unterstützung der finanziellen Hilfe für Terroraktionen hergestellt und tut alles, was sie leisten soll.

Auch die Alleinsanktion, die die USA entsprechend ihrem eigenen Gesetz über die anderen Länder, die mit der DVRK Geschäfte führen, verhängen wollen, ist eine unverschämte Handlung, die das Völkerrecht skrupellos verletzt, und stößt deswegen auf den internationalen Widerstand.

All diese Fakten zeigen eindeutig, dass der besessene Rummel der USA um finanzielle Sanktionen darauf abzielt, das Erscheinungsbild der DVRK in der Welt anzuschwärzen und die Stimmung für Sanktionen und Druck gegen uns noch nachhaltiger zu heben.

UNO- und Einzelsanktionen sowie alle anderen, was die USA und ihre willfährigen Kräfte aus Niedertracht verüben, um uns die Kernwaffen zu entreißen, werden nur die Ungesetzlichkeit und Unmoral der Sanktionen hervorheben und keinesfalls den Weg unseres Volkes versperren, das mit dem unbesiegbaren atomaren Prunkschwert unter dem Banner der Selbsthilfe und der eigenen Stärkung den Aufbau des starken sozialistischen Staates beschleunigt.


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA machen aus Schwarz Weiß und treiben die Lage der Koreanischen Halbinsel weiterhin bis zum extremen Zustand. Diesbezüglich veröffentlichte am 29. März der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea eine Stellungnahme wie folgt:

Am 27. März problematisierte der Sprecher des US-Außenministeriums die Warnung des Sprechers des KVA-Generalstabs vor der „Sonderoperation“ der USA-Imperialisten und der südkoreanischen Marionettenclique böswillig als „provokatorische Handlung“ und „agitaorische Worte“.

In Bezug darauf, dass die entstandene Lage den äußersten Zustand erreicht, der nicht mehr im Stich gelassen werden kann, ist diese Warnung eine berechtigte und gerechte selbst verteidigende Maßnahme gegen die größten Provokateure.

Die USA haben unter Einsatz ihrer Hunderttausenden Aggressionsstreitkräfte und strategischen Atommittel ein gemeinsames Militärmanöver inszeniert und verüben die Übungen zur „Sonderoperation“, die auf den „Enthauptungsschlag“ zur „Bezeitigung der Führungsspitze“ eines souveränen Staates und die Operation zum „Erstschlag“ für die Vernichtung der Atomwaffen- und Raketenstützpunkte abgezielt ist. Die Absicht der USA ist klar und eindeutig.

Die USA versuchten, ihr „transparentes“ Militärmanöver zu rechtfertigen. Aber das ist nichts anderes als unsinnige Sophisterei.

Das Gefasel der USA von der Transparenz bedeutet schließlich räuberische Äußerung, dass sie am helllichsten Tag die Aktion als Gangster unverhohlen in Gang setzen wollen.

Unter der Bedingung unseres Landes mit nicht großer strategischer Tiefe besteht der Weg zur Verhinderung der plötzlichen Erstschläge der strategischen Hightech-Atommittel der USA und der Sonderoperatinseinheiten und zur Selbstverteidigung nur in dem entschiedenen Präventivschlag.

Falls ein Krieg auf dem Koreanischen Halbinsel ausbrechen wird, werden die USA, die die Anti-Korea-Politik ständig verstärken und schließlich zahlreiche strategische Atommittel und Sonderoperationsmittel eingesetzt und Kriegsbrände gestiftet haben, egal, wer den Erstschlag unternommen hätte, voll und ganz dementsprechende Verantwortung tragen.


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers des Koreanischen Nationalkomitees für Friedensschutz

Am 24. März gab der Sprecher eine Stellungnahme „Die USA sollen die verhängnisvollen Folgen berücksichtigen, die ihr unbesonnener Versuch für Erstschlag nach sich ziehen wird, und nicht leichtsinnig handeln“ mit folgenden Inhalten ab:

Die neue Administration in den USA faselte vor kurzem davon, dass sie die alle Bereiche wie Politik, Militärwesen, Diplomatie und Wirtschaft umfassenden Entwürfe für Politik gegenüber der DVRK überprüfte. Aber in jüngster Zeit setzt sie ein Gerücht darüber in Umlauf, dass der Entwurf für Erstschlag gegen die DVRK dabei ausgenommen wird.

Das ist ihr Täuschungsmanöver dafür, die öffentlichen Vorwürfe im In- und Ausland gegen radikale Politik gegenüber der DVRK zu entkräften und die immer mehr verstärkende Haltung der DVRK zu den härtesten Gegenaktionen zu beschwichtigen, und ein Ausdruck ihrer verbrecherischen Absicht dafür, den Erstschlag im realen Krieg in die Tat umzusetzen.

Es wäre besser, dass die neue Administration in den USA dem Notschrei im Inland über Angst vor schwerwiegenden Folgen, die ihr Erstschlag verursachen wird, Gehör schenkt und eine kluge Wahl zu treffen, um dem verhängnisvollen Schicksal zu entgehen.

Die USA sollen unverzüglich das Kriegsmanöver für Aggression gegen DVRK unterbrechen und all ihre auf die Koreanische Halbinsel und in deren Umgebung einsetzenden Erstschlagmittel zurückziehen.

Falls die USA unbesonnen nur einen winzigen Versuch für Erstschlag gegen die DVRK unternehmen werden, werden unsere leistungsstarken atomaren Kriegsmittel durch den uns eigenen offensiven und atomaren Präventivschlag alle Zitadellen der Aggression und Provokation in Schutt und Asche legen.

Die USA sollen die verhängnisvollen Folgen berücksichtigen, die ihr unbesonnener Versuch für Erstschlag nach sich ziehen wird, und nicht leichtsinnig handeln.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA die Vorbereitungen für den Probestart von ballistischen Interkontinentalraketen, die ihr Endstadium erreichen, problematisieren, antwortete am 8. Januar der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die Entwicklung von unseren ballistischen Interkontinentalraketen ist ein Kettenglied der Verstärkung der selbstschützenden Landesverteidigungskraft gegenüber der mit jedem Tag boshafter werdenden Nuklearkriegsbedrohung seitens der USA.

Aber die USA stempeln die Vorbereitungen für unseren gerechten Raketenstart als „Herausforderung“ und „Bedrohung“ ab und faseln von der Sanktion und dem Druck, wie der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn empfängt.

Am 5. Januar hielt der US-Vizeaußenminister eine Schmährede, die Bedrohung seitens Nordkoreas erreiche den äußersten Zustand. Die Sanktionen gegen Nordkorea und der Druck auf es würden wie jetzt fortgesetzt.

Die Krethi und Plethi von Experten und sogar manche konservativen Massenmedien wirken beim Rummel der Obama-Gruppe um den Druck auf uns zusammen.

Es ist erneut ersichtlich, der Urheber, der uns zur Entwicklung von ballistischen Interkontinentalraketen gezwungen hat, sind eben die USA, die sich jahrzehntelang an ihre anachronistische Anti-Korea-Politik, die zum Ziel hat, unsere Souveränität und unser Existenzrecht zu erdrosseln, böswillig klammern.

Trotz unerhörten Sanktionen gegen unsere Republik und Druck auf uns haben wir ohne Hilfe von jemanden gestützt auf unser Selbstentwicklungspotenzial im Tempo, das losgelöst vom Allgemeinwissen ist, die Hochentwicklung von Atomwaffen vorangebracht, die H-Bombe entwickelt und sogar über standardisierte und normierte Atomsprengköpfe verfügt.

Unsere ballistische Interkontinentalrakete wird nach dem Beschluss unserer Führungsspitze in beliebiger Zeit und Stelle gestartet.

Solange die atomare Bedrohung und Erpressung durch die USA und die ihnen willfährigen Kräfte fortdauern und die Kriegsmanöver, die unter dem Deckmantel „alljährliche Übung“ vor uns durchgeführt werden, nicht aufhören, werden wir die zum Selbstschutz fähige Verteidigungskraft mit der Atomstreitmacht als Kern und die Erstschlagsfähigkeit weiterhin verstärken. So erklärte der Oberste Führer Kim Jong Un.

Jeder, der uns zugewandt stehen will, muss sich zuerst im Klaren über uns sein und neue Denkweise haben.


Anwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass der UNO-Sicherheitsrat unsere regelmäßige Schussübung mit ballistischen Raketen problematisiert hatte, antwortete am 7. September der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA) wie folgt:

Im UNO-Sicherheitsrat fabrizierten am 6. September die USA und ihre willfährigen Kräfte die öffentliche Mitteilung, die erneut unsere Maßnahmen für Verstärkung der atomaren Abschreckungskraft zum Selbstschutz überdrüssig problematisierte.

Das ist eine unverzeihliche Verletzung unserer Würde und unseres Existenzrechts, unserer Souveränität und unseres Rechtes zum Selbstschutz. Deswegen weisen wir diese Mitteilung allseitig zurück.

Diesmalige Schussübung unserer Armee mit ballistischen Raketen wurde wie immer ohne negative Auswirkungen auf umliegende Staaten und Sicherheit des internationalen Gewässers erfolgreich durchgeführt.

Der UNO-Sicherheitsrat gibt keine Widerrede den USA, die die umfangreichen atomaren Kriegsmittel wie strategischen Vermögen auf die Koreanische Halbinsel einsetzen und alle räuberischen Untaten wie aggressive atomare Kriegsmanöver verüben, aber problematisiert nur unsere dementsprechenden gerechten Maßnahmen zum Selbstschutz. Das ist bar jeder Logik.

Wenn er auf der Seite der USA, Urheber für Zerstörung des Friedens und der Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel, unsere gesetzmäßigen Maßnahmen zum Selbstschutz weiterhin problematisiert, wird vor der internationalen Gesellschaft nur sein Wesen als das unfähige parteiische Organ noch eindeutiger bloßgelegt werden.

In diesem historischen Jahr, in dem mit dem Donner der ersten Wasserstoffbombe von Juche-Korea ein großartiger Auftakt eingeleitet wurde, werden wir die hintereinander folgenden wunderlichen Erfolge bei der Stärkung unserer Atomstreitkräfte weiterhin erweitern.

AiP-D Meinung: Die USA, Hauptverbrecher in der Menschheitsgeschichte, missbrauchen abermals den UNO-Sicherheitsrat für ihre widerlichen und menschenverachtenden Intrigen. Dabei beweist die UNO einmal mehr, dass es das Papier nicht wert ist, auf dem die UNO-Sicherheitsratsresolutionen geschrieben stehen, weil sie sich zum willfährigen Gehilfen des US-Imperialismus und seiner Hintermänner machen läßt, gleich einem zahnlosen Tiger, der faucht, sich aber damit nur vor aller Welt lächerlich macht.

Die UNO ist inzwischen in einem vergleichbar jämmerlichen Zustand wie der Völkerbund weiland vor dem Ausbruch des 2. Weltkriegs. Die Atomkriegsgefahr ist durch die wiederholten Provokationen, wie die jüngsten Militärmanöver in Südkorea beweisen, Machenschaften und Intrigen der US-Imperialisten nicht nur auf der Koreanischen Halbinsel und in ganz Ostasien so groß wie nie zuvor. Es ist nur der Zurückhaltung und kühlen und bedachten Analyse und Reaktion der DVR Korea und ihrer Führung zu verdanken, dass nicht schon ein grausamer Atomkrieg ausgebrochen ist. Doch die Geduld ist begrenzt. Die DVR Korea hat, wie jeder andere Staat der Welt, das unerschütterliche Recht, sich selbst zu verteidigen. Der perversen Logik des „Westens“ (Entwaffnung, dann Vereinnahmung) folgt sie dabei nicht!

Wir solidarisieren uns ausdrücklich mit der DVR Korea

und ihrem Kampf um Selbstbestimmung, Frieden, Vereinigung

und wahre Freiheit!

H Ä N D E    W E G    V O N    K O R E A !

K O R E A   D E N   K O R E A N E R N !


Antwort des Sprechers des DVRK-Außenministeriums

Auf der Ministerkonferenz des ASEAN-Regionalforums problematisierten die USA unsere selbstverteidigende nukleare Abschreckungskraft und griffen dabei zu raffinierten Machenschaften, uns der Verantwortung für die Verschärfung der Lage auf der Koreanischen Halbinsel zu beschuldigen. Diesbezüglich antwortete am 28. Juli der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Auf der Ministerkonferenz des ASEAN-Regionalforums, die am 26. Juli in Laos stattfand, faselte Kerry, US-Außenminister, von unsinnigen und unlogischen Äußerungen, indem er davon redete, die USA hätten keinen feindseeligen Willen gegen Nordkorea und soundso.

Warum haben die USA in Südkorea ihre verschiedenartigen Vermögen eingeführt und klammern sich an unbesonnene Kriegsübungen, indem sie unverhohlen von irgendeinem „Enthauptungsschlag“ und „Eroberung von Pyongyang“ reden, wenn sie keine Feindseligkeit gegen uns haben?

Die USA-Präsidenten hatten frontal unser Land als Teil der „Achse des Bösen“ und ein „zu beseitigendes Land“ genannt, unsere Republik, einen würdevollen souveränen Staat, unverhohlen auf die Liste des nuklearen Präventivschlages gesetzt und vom „Zusammenbruch des Systems“ gefaselt. Wie sollen wir solche Tatsachen verstehen?

Kerry redete davon, dass bisher die gemeinsamen Kriegsmanöver niemals problematisiert wurden und trotz diesem Kriegsmanöver das Koreanisch-Amerikanische Rahmenabkommen geschlossen wurde. Das ist ja auch eine Sophisterei, die einem lauten Gelächter gleich ist. weiterlesen