Schlagwort-Archive: Vereinigte Staaten von Amerika

Stellungnahme aus der DVR Korea zu den Beziehungen mit den USA

Stellungnahme des neuen Abteilungsleiters für die Verhandlungen mit den USA beim Außenministerium der DVRK

Der neue Abteilungsleiter für die Verhandlungen mit den USA beim Außenministerium der Demokratischen Volksrepublik Korea gab am 30. März eine Stellungnahme ab.

In der Stellungnahme hieß es:

Die Welt weiß noch nicht ganz, warum sich die DVRK-USA-Beziehungen trotz der besonderen persönlichen Freundschaftsbeziehungen zwischen den Staatschefs beider Länder weiter verschlechtern.

Der US-Außenminister Pompeo gab eine klare Antwort darauf.

Am 25. März nahm Pompeo an der Monitor-Sitzung der Außenminister der G-7-Staaten über die Vorbeugung gegen COVID-19, was das Leben der ganzen Menschheit schwer gefährdet, teil. Auf der Pressekonferenz nach der Sitzung propagierte er plötzlich die Sanktionen und den Druck auf die DVRK.

Einerseits sandte der Präsident dem Führungsgremium der DVRK seinen eigenhändigen Brief, in dem er eine „aufrichtige Konzeption für die Hilfe“ in Bezug auf die Vorbeugung gegen COVID-19 erklärte, und bat es um eine enge Kommunikation, und andererseits lässt der Außenminister vor aller Welt böse Äußerungen gegen das Land fallen, mit dem sein Präsident gute Beziehungen der Zusammenarbeit anknüpfen will, und macht die Absicht des Präsidenten zunichte. Man irrt sich, wer der wirkliche Machthaber der USA ist.

Durch die arroganten Worte von Pompeo habe ich erneut etwas deutlich bestätigt.

Obwohl die Freundschaftsbeziehungen zwischen den Staatschefs der DVRK und der USA ausgezeichnet und stabil sind, ist die feindselige DVRK-Politik der USA nicht zu verändern. Und die Wiederaufnahme des Dialogs, was die USA befürworten, ist bloß ein Täuschungsmanöver, das zum Ziel hat, die Schritte der DVRK zu stoppen.

Durch die jahrzehntelange DVRK-USA-Auseinandersetzung sollen die USA bereits über die DVRK im Bilde sein. Würden die Koreaner, verführt durch die Freundschaftsbeziehungen zwischen den Staatschefs beider Länder, ihren Weg aufgeben.

Hierbei möchte ich klarmachen. Die DVRK kennt ganz eindeutig die Absicht der USA, wie man ein Fisch im Aquarium sieht. Manchmal tat sie so, als ob sie den Wünschen der USA nachkämen, und wollte dabei die Absicht der USA erraten.

Die DVRK weiß deutlich, wem ein Husten aus dem Weißen Haus gehört und worauf es zurückzuführen ist, und durchkreuzt auch die angeblichen „Listen“ der Politikmacher der USA ohne große Mühe.

Die US-Amerikaner erwähnen ab und zu die Freundschaftsbeziehungen zwischen den Staatschefs beider Länder, weil sie kein Mittel für die Zurückhaltung und Unterdrückung der DVRK haben. Sowohl die DVRK als auch die Völkergemeinschaft haben sich schon an das US-amerikanische Szenarium dazu gewöhnt, die Koreaner an den Händen und Füßen zu fesseln und dadurch etwas zu verhindern.

Die USA sollten zugestehen, dass sie weder mit Drohungen noch mit Tricks die DVRK erschrecken können. Das sollten sie sich genau merken. weiterlesen


Stellungnahme der 1. Stellvertretenden Abteilungsleiterin des ZK der Partei der Arbeit Koreas

Stellungnahme der 1. Stellvertretenden Abteilungsleiterin des ZK der Partei der Arbeit Koreas

Der eigenhändige Brief vom US-Präsidenten zeugte gut von der besonderen persönlichen Freundschaft zwischen den Staatschefs der DVRK und der USA.

Wir bekamen einen eigenhändigen Brief vom US-Präsidenten Donald Trump an den Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea, den hochverehrten Obersten Führer Genossen KIM JONG UN.

In der Gegenwart, wo auf dem Weg zur Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern, DVRK und USA, große Hindernisse und Provokationen bestehen, richtete der US-Präsident wiederum ein Handschreiben und bemüht sich darum, seine guten Beziehungen zum Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK weiter aufrechtzuerhalten, was meiner Meinung nach ein gutes Urteil und eine richtige Handlung ist und mit Recht hochzuschätzen ist.

In dem Schreiben äußerte der US-Präsident seine Freude darüber, dass sein Glückwunsch zum letzten Geburtstag des Vorsitzenden genau übermittelt wurde, und wünschte der Familie des Vorsitzenden und dem koreanischen Volk vom ganzen Herzen Wohlergehen.

Der US-Präsident erklärte im Schreiben seine Konzeption zur Stimulierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern, DVRK und USA, und bewunderte die Bemühung des Vorsitzenden um den Schutz des koreanischen Volkes vor der ernsten Gefahr der Epidemie und brachte seinen Willen zum Ausdruck, für die Vorbeugung gegen die Virusinfektion zusammenzuarbeiten.

Er schätzte die Beziehungen mit dem Vorsitzenden KIM JONG UN wert und erwähnte, dass es in letzter Zeit wegen Mangels am Meinungsaustausch schwierig war, seinen Gedanken mitzuteilen. Dann wünschte er, künftig mit dem Vorsitzenden engen Kontakt zu pflegen.

Wir betrachten das Handschreiben des US-Präsidenten als ein gutes Beispiel, das von seiner besonderen und festen persönlichen Freundschaft mit dem Vorsitzenden zeugt.

Auch der Vorsitzende KIM JONG UN bestätigte wiederum diese besondere persönliche Freundschaft zwischen ihm und dem US-Präsidenten und dankte ihm für das herzliche Handschreiben.

Zum Glück sind die persönlichen Beziehungen zwischen den Staatsführern beider Länder nach wie vor sehr gut und nicht so weit wie die gegensätzlichen Beziehungen zwischen den beiden Staaten.

Aber man darf nicht die Beziehungen zwischen der DVRK und den USA und deren Entwicklung in der Hinsicht auf die persönliche Freundschaft beider Staatschefs beurteilen und diese dementsprechend voraussehen und erwarten.

Freilich wird die Freundschaft der Vertreter beider Länder positiv wirken. Man kann aber nicht ahnen, wie diese persönliche Freundschaft die Struktur der Entwicklung bilateraler Beziehungen verbessern und vorantreiben wird. Es ist auch nicht so gut, voreilig darüber zu entscheiden und daran optimistisch zu denken.

Die bilateralen Beziehungen werden sich weiterhin verschlechtern, wenn die Gerechtigkeit und das Gleichgewicht nicht gesichert werden und man auf einseitiges und übertriebenes Verlangen nicht verzichtet.

Meiner persönlichen Meinung nach könnte man erst dann an Verbesserung der bilateralen Beziehungen und an Dialog dafür denken, wenn anstatt der eigenhändigen Briefe beider Staatschefs das dynamische und moralische Gleichgewicht und die Unparteilichkeit zwischen beiden Staaten gewährleistet werden.

Unter den schlimmen Umständen, welche die USA der DVRK leidenschaftlich „bieten“, entwickelt sich die DVRK nach wie vor selbständig und arbeitet fleißig, um sich zu schützen.

Man wünscht, dass sich die bilateralen Beziehungen wie die persönliche Beziehung zwischen den Staatschefs verbessern. Aber ob dies möglich ist, sollte man der Zeit überlassen und es beobachten.

Aber die DVRK wird keinesfalls sinnlos die Zeit verlieren oder verschwenden, sondern sich inzwischen weiter selbst verändern und verstärken, wie sie sich als vor 2 Jahren verändert hat.

Zum Schluss bedanke ich mich bei dem US-Präsidenten herzlich, sein unverändertes Vertrauen zum Vorsitzenden KIM JONG UN gezeigt zu haben.


KIM JONG UN erhielt Brief von Trump

Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, richtete an den hochverehrten Obersten Führer Genossen KIM JONG UN, Vorsitzenden der Partei der Arbeit Koreas, Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea und Obersten Befehlshaber der Streitkräfte der Demokratischen Volksrepublik Korea, einen eigenhändigen Brief.

KIM JONG UN las den Brief von Trump und äußerte seine Zufriedenheit damit, dass dieser Brief einen hervorragenden Inhalt habe.

KIM JONG UN bedankte sich bei Trump für die politische Urteilskraft und den besonderen Mut und sagte, dass er den interessanten Inhalt dieses Briefes umsichtig erwägen werde.


Aktuelles über Venezuela aus Kuba

Die gleichgeschalteten westlichen Hetzmedien verbreiten übelste Hetze gegen Präsident Maduro von Venezuela und überbieten sich in der medialen Vorbereitung eines von der CIA geplanten und gesteuerten Putsches gegen die legitime Regierung des Landes. Wir solidarisieren uns mit dem gebeutelten Volk Venezuelas und Präsident Maduro mit seiner Regierung, die unablässig gegen die imperialistischen Kräfte Washingtons mutig kämpfen! Die kubanische Granma veröffentlichte jüngst einige sehr lesenswerte und interessante Artikel, die wir Ihnen sehr ans Herz legen:

Erklärung der Revolutionären Regierung Kubas: Die Aggression gegen Venezuela muss aufhören

Volk Venezuelas wegen drohendem Staatsstreich weiter auf den Straßen

Warum Venezuela?

Während Maduro einen respektvollen Dialog sucht, bestehen die USA darauf, Venezuela zu destabilisieren

Angriff auf militärische Einrichtungen in Caracas vereitelt

Wer die Vorwände liefert, die Kriegsflamme zu entzünden

Die Legitimität des Präsidenten Maduro

Venezuela hat beschlossen frei zu sein und niemand wird es daran hindern

Sie möchten Venezuela gern isolieren, aber es steht nicht allein

Die OAS in der Rolle des US-amerikanischen Judas Ischariot

Und zum Schluss… historisch äußerst interessant:

Fidel Castro reist nach Caracas um Dank auszusprechen


Kim Jong Un traf sich mit US-Außenminister Pompeo

Der verehrte Genosse Kim Jong Un, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas (PdAK), Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) und Oberster Befehlshaber der Koreanischen Volksarmee (KVA), traf sich am 9. Mai mit Mike Pompeo, Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika, der unser Land besucht hatte.

Mit Warmherzigkeit empfing er den Gast und gratulierte vom ganzen Herzen ihm dazu, dass er vor Kurzem offiziell das Amt des Außenministers angetreten hatte.

Dann hieß er seinen Besuch bei unserem Land willkommen und ließ sich mit ihm zum Andenken fotografieren.

Den ausführlichen Bericht mit weiteren Fotos finden Sie hier.


Das 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich der DVRK fand feierlich statt

Das 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich der DVRK fand  feierlich  am  11.  und  12.12.  in  Pyongyang  in  Anwesenheit  des Genossen Kim Jong Un statt. Nähere Einzelheiten findet man hier:

  1. Marschall Kim Jong Un leitet das 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich
  2. Marschall Kim Jong Un sprach Schlusswort beim 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich
  3. Auszeichnungszeremonie für die Entwickler der ICBM „Hwasong-15“
  4. Marschall Kim Jong Un macht Erinnerungsfoto mit Teilnehmern am 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich
  5. Bankette für die Teilnehmer am 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich

Stellungnahme des Sprechers des Asiatisch-Pazifischen Friedenskomitees Koreas

Wie schon bekannt wurde, haben jüngst die japanischen Reaktionäre ohne aufrichtige Gründe das Oberhaus aufgelöst, um den Rest ihrer Machtzeit auf jeden Fall zu verlängern, und reden davon, das sei irgendeine „Großtat“ für die „Überwindung der Staatskrise“.

Es ist ja ein lächerliches Theaterspiel, dass die japanische Behörde die Öffentlichkeit irreführt, als ob diese Staatskrise, die wegen ihrer niedrigen Machtführungsfähigkeit herbeigeführt wurde, durch die „atomaren Bedrohungen seitens Nordens“ entstanden sei, und unbesonnen handelt, indem sie bemerkt, nur sie sei die „Zentripetalkraft bei der Überwindung der Krise“.

Am 22. Oktober veröffentlichte der Sprecher des Asiatisch-Pazifischen Friedenskomitees Korea eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Die japanischen Reaktionäre lassen ihre Maßnahme zur Auflösung des Parlaments zwangsweise in Zusammenhang mit unserer Republik stehen. Ihre dunkle Absicht ist ein konzentrierter Ausdruck von japanischem Intrigantentum und ebensolcher Hinterhältigkeit, die darauf abgezielt sind, im Rauchvorhang der von den USA heraufziehenden Feuerwolke eines Atomkrieges die Ambition auf den Wiedermachtantritt zustande zu bringen und darüber hinaus auf dem Wege zur erneuten Aggression gegen die Koreanische Halbinsel einen Albtraum „Sphäre des gemeinsamen Gedeihens Großostasiens“ zu realisieren.

Japan bläst lautstark die Fanfare über militärische Anschläge seitens der USA gegen unsere Republik und überprüfte sogar die Pläne im Kriegsfall auf der Koreanischen Halbinsel dafür, den Nachschub für US-Truppen zu leisten und für die „bewaffneten Aufrührer“ unter Einsatz der „Selbstverteidigungsstreitkräfte“ niederzuschlagen. Diese Sachlagen zeugen anschaulich von seinen hinterhältigen Absichten.

Japan inszenierte eine kindische politische Betrügerei und zeigte so unverhüllt seine Gemeinheit, nach dem Untergang Jahrzehnte lang die Welt betrügt und lächerlich gemacht und dabei der Militarisierung Spornen gegeben zu haben, und sein hässliches Gesicht als Kriegsstaat.

Anstatt bezüglich der unvergleichlichen großen Verbrechen aller Zeiten am koreanischen Volk Abbitte aufrichtig zu tun und es dafür zu entschädigen, handelt Japan leichtsinnig wie Papagei der USA. Das Tun und Lassen der japanischen Reaktionäre ist nichts anderes als Verzweiflung der vor der Todesstunde Stehenden in Angst vor unerschöpflicher Macht unserer Republik, die die Endstation der Vervollkommnung der Atomstreitmacht des Staates erreicht.

Die japanische Behörde betrachtet das verrückte Imperium als Erretter und ist im Albtraum vom erneuten Goldhagel. Das ist ja eine unerfüllbare Illusion, wie Fang des auf dem Wasser spiegelnden Mondes.

Unter der Bedingung, dass es klar und eindeutig wird, dass Japan mit den USA auf seinem Rücken der Vorbereitung auf erneute Invasion in Korea letzten Sporen gibt, haben auch wir unvermeidlich das Recht darauf, betreffende harte selbstverteidigende Gegenmaßnahmen zu treffen.

Die japanischen Reaktionäre müssen sich über strategische Stellung unserer Republik, die als eigenständige Atommacht und das weltweit starke Land erstrahlt, im Klaren sein und nicht leichtsinnig handeln.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass Australien im Fahrwasser der feindseligen Handlungen der USA gegen die DVR Korea schwimmt, antwortete am 14. Oktober der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

In jüngster Zeit wird in der verschärften Lage, in der jederzeit durch unbesonnene politisch-militärische Provokationen der USA der Krieg auszubrechen droht, die gefährliche Neigung beobachtet, dass Australien den USA aktiv folgt.

Der Außenminister dieses Landes drückte offiziell seine Unterstützung für den Standpunkt der USA aus, die alle Entwürfe der Auswahlen einschließlich der militärischen Gewaltanwendung gegen uns überprüfen. Am 11. Oktober erschienen Außen- und Verteidigungsminister dieses Landes, die Südkorea besuchten, sogar in Panmunjom und verleumdeten dabei uns.

Nebenbei sollten ab April die US-Truppe in Darwin Australiens und die Truppe dieses Landes Landungsoperationsübung gegen uns unternehmen. weiterlesen


Rezension des Forschers Kim Kwang Hak des Instituts für US-Studien im Außenministerium der DVR Korea

Am 13. Oktober veröffentlichte Kim Kwang Hak, Forscher des Instituts für US-Studien im DVRK-Außenministerium eine Rezension mit Thema „Unbesonnene militärische Handlung der USA zwingt uns unvermeidlich zur Gegenaktion“ wie folgt:

Jüngst lässt die Trump-Gruppierung in unsere Umgebung hintereinander strategische Atomausrüstungen einsetzen und klammert sich an militärische Großtuerei gegen uns.

Ausländischen Meldungen zufolge solle am 10. Oktober Trump im Weißen Haus mit den Generälen der Militärbehörde militärische Maßnahme gegen uns besprochen haben. Gleichzeitig ließen die USA am 10. Oktober nachts in den Luftraum vom Koreanischen Ostmeer zwei strategische Atombomber „B-1B“ eindringen und mit den Kampfflugzeugen der Luftwaffe der japanischen „Selbstverteidigungsstreitkräfte“ und der Luftstreitmacht der südkoreanischen Marionetten jeweils die Nachtflugübungen durchführen.

Daneben schürt sich diese Gruppierung in militärischen Druck auf uns, indem sie in südkoreanischen Hafen Pusan das Atom-U-Boot „Michigan“ einführen, Mitte Oktober in umliegendes Gewässer Südkoreas den atombetriebenen Flugzeugträger „Ronald Reagan“ schicken und zusammen mit den Marionetten ein vereintes Manöver inszenieren lässt.

Überdies können wir nicht über solche militärische Handlungen hinwegsehen, weil jüngst Trump seine Schriften twittert, all 25-jährige Bemühungen um die Streitigkeit mit Nordkorea seien den USA misslungen, und „nur eine Maßnahme könne einen Effekt ernten“, und seine Schmähreden von der „Stille vor einem Sturm“ und „völliger Zerstörung“ von irgendeinem hält und dabei oft einen „Entwurf über militärische Auswahl“ bedeutet. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des gesamtnationalen Komitees für Notmaßnahmen gegen Atomkriegsmanöver zum Überfall auf Norden

Mit der Angst vor der zum Selbstschutz fähigen Nuklearmacht der DVR Korea faseln in jüngster Zeit die USA und die südkoreanische Marionettenclique von der „Erweiterung des zirkulären Einsatzes“ und versuchen verzweifelt, die strategischen Atomvermögen der USA in Südkorea und dessen Umgebung in großem Maßstab einzusetzen. In Bezug darauf veröffentlichte am 7. Oktober der Sprecher des gesamtnationalen Komitees für Notmaßnahmen gegen Atomkriegsmanöver zum Überfall auf Norden eine Stellungnahme mit folgenden Inhalten:

Vor den revolutionären Streitkräften der DVR Korea, die in ihrer Reichweite das USA-Festland jenseits des Pazifiks haben, werden die strategischen Vermögen der USA auf der Koreanischen Halbinsel zu ersten Vernichtungsobjekten und die südkoreanischen Marionetten allein neben diesem Feuerhagel völlig vernichtet werden. Wir werden die gegenwärtige Lage, die wegen verantwortungsloser Unbesonnenheiten der USA und südkoreanischen Marionettenclique an den äußersten Rand des Krieges gelangt, auf keinen Fall im Stich lassen und mit noch mächtigeren Gegenaktionen entgegentreten.

Die USA und die südkoreanischen Marionetten sollten darüber nachdenken, welche grausame Folgen ihr unbesonnenes Feuerspiel auf dem Atommunitionslager ziehen werde, und nicht wagemutig leichtsinnig handeln.