Schlagwort-Archive: Weißes Haus

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA versuchen verzweifelt, Atmosphäre des internationalen Druck auf uns zu kulminieren. Diesbezüglich antwortete am 25. April der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Um unsere Republik zu isolieren und zu strangulieren, erfanden jüngst die USA neue Politik „der maximale Druck auf uns und ein Engagement“ und inszenieren eine Zusammenkunft für dementsprechende Unterstützung im In- und Ausland.

USA-Präsident Trump ließ direkt die Vertreter der Mitgliedstaats des UN-Sicherheitsrats zum Weißen Haus einladen und besprach mit ihnen unsere Frage und soll im Weißen Haus in Anwesenheit der Personen auf hoher Ebene wie des Außen- und des Verteidigungsministers diskrete Erklärungssitzung bezüglich neuer Anti-Korea-Politik für die Parlamentarier vom Senat organisieren.

Außerdem versucht auch der USA-Außenminister, im UN-Sicherheitsrat eine Sitzung auf Ebene der Minister bezüglich unserer Denuklearisierung abzuhalten.

Das ist als unverhohlene Befürwortung des Drucks auf uns die sehr äußerst gefährliche Sache, wie in der gegenwärtigen Lage, wo alles zerspringen kann, falls angerührt wird, die Zündschnur des totalen Krieges anzuzünden.

Die mehr als im halben Jahrhundert langwierige Politik der USA für die Isolierung und Strangulierung Koreas und ihre atomare Bedrohung wurden eben zur Ursache, die uns zum heutigen Atomwaffenbesitz gebracht hatte, und dementsprechende Triebkraft.

Anstatt unsere sich verändernde strategische Position und den Willen unserer Armee und unseres Volkes zur tausendfachen Vergeltung richtig zu verstehen, erfand die Trump-Administration ohne elementarste wirkliche Empfindungen ihre Politik „der maximale Druck auf uns und ein Engagement“. Das ist ja unsinnig und unverhohlen.

Unter der Bedingung, dass die USA das Schwert gezogen haben, um auf jeden Fall uns zu strangulieren, werden wir mit unserem großen Schwert der Gerechtigkeit bis zuletzt ihnen den Rest geben und mit unseren mächtigen revolutionären Streitkräften mit der nuklearen Streitmacht als Rückgrat, dem allmächtigen Prunkschwert, die USA-Imperialisten vernichten.

Die heutige Wirklichkeit zeugt wiederholt anschaulich davon, es sei ja richtige Auswahl, dass wir unter dem hoch erhobenen Banner der großen Richtlinie für die parallele Entwicklung die atomaren Streitkräfte in quantitativer und qualitativer Hinsicht gestärkt haben.

Wer das Feuer liebt, wird auf jeden Fall in Brand gesetzt. Die USA werden im grausamen Schicksal sein, dass sie im Feuer, das sie angezündet haben, selbst verbrennen.

Advertisements

Warnung des Sprechers des Generalstabs der Koreanischen Volksarmee (KVA)

Unter Einsatz von den über 300 000 Mann starken Aggressionsstreitkräften, dem Schlagverband einschließlich des Flugzeugträgers „Carl Vinson“ und den strategischen Atommitteln wie „B-1B“ inszenieren die USA-Imperialisten und die südkoreanischen Marionetten wie besessen ihr aggressives gemeinsames Militärmanöver.

Dieses sehr unbesonnene Manöver wie ein realer Krieg legt sein Schwergewicht auf die „Spezialoperation“, die darauf abzielt, unseren „Befehlsgeber“ im Voraus zu „beseitigen“ und wichtige strategische Objekte zu zerstören, um außergewöhnliche Stärkung der atomaren Abschreckungskraft unserer Armee und unseres Volkes zu verhindern und des Atomverwendungsrechts zu berauben. Daher nimmt die Ernsthaftigkeit der entstandenen Lage noch mehr zu.

Allein die Mörderbande, die unter dem Vorwand des diesmaligen Manövers für diese „Spezialoperation“ eingesetzt wurde, beträgt über 3 000 Soldaten, 3-fach größere Menge gegenüber dem Vorjahr, wie „Ranger“-Truppe im 75. Lufttransportregiment der Landstreitkräfte der US-Aggressionsarmee, die 1. und 19. Spezialeinheiten („Green Berets“-Einheit), des 353. Spezialkriegführungskorps der Luftstreitkräfte, das 1. 3. 5. und 7. Team des 1. Spezialkriegführungskorps der US-Marine, zwei Bataillone der 1. Stryker-Brigade der 25. Division der Landesstreitkräfte, ein Bataillon des 66. Panzerregiments, der 31. Flottenexpeditionskorps der Kriegsmarine.

Insbesondere wurden nach den direktiven Anweisungen des US-Präsidenten sogar das Navy Seal-Team, das auf die „Operation zur Beseitigung der gegenseitigen Führungsspitze“ spezialisiert und als „Kriegereinheit, die in Kunst der Unsichtbarkeit bewandert ist“ bekannt ist, und die Delta Force-Bande eingeführt, die als „Sondereinheit vom Weißen Haus“ dem gemeinsamen Spezialkriegskommando unterstellt ist.

Zurzeit halten die US-Imperialisten und die Kriegsfanatiker der Marionettenarmee nicht verborgen, die Vor-Ort-Übung dieser Einheiten, die weltweit in Verruf gekommen ist, zur „Sonderoperation“ sei auf den „Enthauptungsschlag“ zur „Beseitigung der nordkoreanischen Führungsspitze“ und die Operation zum „Erstschlag“ für die Vernichtung der Atomwaffen- und Raketenstützpunkte abgezielt.

Am 26. März veröffentlichte der Sprecher des KVA-Generalstabschefs seine Warnung. Darin entlarvte er, alle Aktionen seien das letzte Hasardspiel der USA-Imperialisten und der Kriegsfanatiker der Marionettenarmee, die infolge des Bankrotts ihrer Anti-Korea-Politik und der Politik der Konfrontation gegen dieselbe Nation in Gefahr der Niederlage gebracht wurden und in der dem Tod vorausgehenden Agonie wüten. Daher haben sie noch größere gefährliche Abenteuerlichkeit. Weiter unterstrich er wie folgt:

In Bezug daruf, die entstandene Lage erreiche den äußersten Zustand, der nicht mehr im Stich gelassen werden kann, warnt der KVA-Generalstab die größten Provokateure wie folgt:

1. Unter der Bedingung, dass die Intrige der „Sonderoperation“ der US-Imperialisten und der Kriegsfanatiker der Marionettenarmee, die auf unsere höchste Würde lauern, klar und eindeutig wurde und sogar die gefährlichste Absicht zum „Erstschlag“ entlarvt wurde, erklären wir den Standpunkt unserer Armee, mit präventiver Spezialoperation und Erstschlag unserer Prägung alle Machenschaften gnadenlos niederzuwalzen.

Wenn sie daran glauben, die räuberische „Sonderoperation“ und der „Erstschlag“, die in anderen Ländern und Regionen einen Effekt erzielt haben sollen, seien auch auf diesem Boden möglich, den die mächtige Revolutionsarmee von Paektusan verteidigt, ist das eine größere Fehlkalkulation.

2. Die Feinde müssen sich darüber im Klaren sein, dass unsere Armee in beliebiger Zeit und ohne Vorwarnungen vernichtende Schläge versetzen kann, solange die „Sonderoperation“, die auf uns lauert, durchgeführt wird und die Operationsmittel und -streitkräfte der USA und der Marionetten in Südkorea und in der Umgebung nach wie vor stationiert sind.

Unsere Armee wird niemals darüber hinwegsehen, dass uns die bewaffnete Räuberbande mit Zähnen der Wölfe herunterzuschlucken versuchen.

3. Falls die „Sonderoperation“ und „Präventivschlag“ gegen uns begonnen werden, dann werden sie eben zum historischen Ereignis fortgesetzt, das die erbitterte Zerstörung des USA-Imperialismus und den letzten Untergang der südkoreanischen Marionetten bedeutet.

Obwohl die USA und die südkoreanischen Marionetten über Jahrzehnte und ein Jahrhundert hinweg mit uns auf Konfrontationskurs sind, verstehen sie bisher noch nicht, dass es völlig unsinnig und vergeblich ist, unsere höchste Würde anzutasten oder unsere Souveränität zu verletzen. Das ist eben eine jahrhundertealte Tragödie.

Die USA und die südkoreanischen Marionetten müssen sich überlegen, welche katastrophalen Folgen sich infolge ihrer unsittlichen militärischen Handlungen ergeben.

Unserer Armee ist es fremd, leeres Stroh zu dreschen.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Aus dem Anlass zur Reise des US-Außenministers in unsere Umgebung versuchte die US-Administration, uns zu bedrohen und den Druck auf uns auszuüben. Diesbezüglich antwortete am 20. März der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Jüngst gestand der US-Außenminister Tillerson bei der Reise in Japan, Südkorea und China zu, dass all bisherige 20-jährige Anstrengungen für die Denuklearisierung in Nordkorea misslangen und die Politik von Obama für „strategische Ausdauer“ zu Ende gebracht wurde. Dabei faselte er davon, dass die USA dem Nordkorea militärisch entgegentreten werden, falls sie und ihre Verbündete von ihm bedroht werden.

Der Sprecher bemerkte, das Gefasel von Sanktionen, das Obama bis zum Austritt aus dem Weißen Haus dauernd im Mund geführt hat, plappert von nun an Tillerson wie ein Papagei. Dabei unterstrich der Sprecher wie folgt:

Die Frage besteht darin, dass Obama und auch Tillerson keine Ursache verstehen, warum wir nach der Atombewaffnung streben mussten und heute zur Stärkung der Atomstreitmacht dynamisch vorwärts schreiten.

Unsere Atomstreitkräfte sind der Prunktschwert der Gerechtigkeit und die zuverlässigste Kriegsabschreckungskraft für die Verteidigung des sozialistischen Vaterlandes und des Lebens des Volkes.

Die USA müssen den Verstand nicht verlieren und sich über die Welt im Klaren sein.

Wir verfügen über den Willen und die Fähigkeit, allerlei von den USA gewünschten Kriegen genügend entgegenzutreten.

Wenn die USA-Machthaber aus den Businessman-Reihen daran denken, uns in Erstaunen zu versetzen, werden sie gleich verstehen, solche Einflüsterung bei uns keinen Effekt erzielen kann.

Die Welt wird gleich erleben, welche beachtenswerte Bedeutung habe der diesmalige große Sieg der DVR Korea beim Statischen Starttest eines Hochleistungstriebwerkes auf dem Boden.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA erneut mit der abgedroschenen Rederei über Sanktion und Druck beschäftigt haben, antwortete der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Bei einem Interview am 29. August problematisierte der stellvertretende Berater des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses unsere gerechten Maßnahmen zur Verstärkung der atomaren Abschreckungskraft wie Probeunterwasserschuss der ballistischen Rakete vom strategischen U-Boot und meinte dabei, dagegen sollten die Sanktionen angewandt werden und es sei erforderlich, mehr Drücke auszuüben.

Die USA scheinen zwar die Sanktion und den Druck als „irgendein allmächtiges Mittel“ zu betrachten. Das ist ein Ausdruck dafür, dass sich sie noch nicht von der Unwissenheit losgelöst haben.

Wir sind trotz den zig Jahre lang fortdauernden, beispiellos strengen Sanktionen vollberechtigt in die heutige Position der Atommacht aufgestiegen, was voll und ganz darauf zurückzuführen ist, dass wir den Geist der Selbsthilfe und der eigenen Stärkung kontinuierlich bekundet haben. weiterlesen


KCNA: Miserable Human Rights Situation in U.S. and Western Countries Disclosed – Teil 2

Wir veröffentlichen nun den zweiten Teil einer Analyse der Koreanischen Menschenrechtsforschungsgesellschaft über die miserable Menschenrechtssituation in den westlichen Ländern.

Leider liegt uns der Text nur in Englisch vor.

Pyongyang, February 26 Juche 105 (2016) (KCNA) — The DPRK Association for Human Rights Studies in an indictment issued on Feb. 23 disclosed that the U.S. and western countries wantonly violated rights of the peoples of other countries under the signboard of „human rights“ and „democracy.“
According to it, the U.S. set up „cultural centers“ and „information services“ in more than a hundred countries of the world to systematically provide them with periodicals spreading the reactionary idea and American-style way of life.
Radio Free Asia set up in January, 1994 has broadcast in various national languages for 15 hours every day, 80 percent of its programs are aimed at spreading Yankee-style culture and slinging mud at the ideologies and culture of other countries.
Some countries of the EU and Japan have massively produced and spread reactionary publications slandering the ideologies and social systems of other countries and benumbing the sound thinking of people.
The U.S. and western countries put under their control the majority of international information exchange after seizing the three fourths of the world websites. They are making desperate efforts to quell the voices representing progress and justice and embellish their unpopular social system against human rights.
They prodded dissident forces in relevant countries into fostering social confusion and chaos and put pressure on their governments for taking actions against them under the pretext of „human rights abuses.“ In the long run, they staged military intervention in sovereign countries under the excuse of „protection of human rights.“
The U.S. had committed over 900 cases of operations for assassination and terror against prominent political figures and leading government officials of various countries from 1961 to 1976.
Its scenario to overturn the regimes of sovereign states still goes on in such anti-imperialist independent countries as Bolivia, Venezuela and Ecuador.
The U.S. and western countries are wantonly violating international laws adopted to prevent genocide and punish those involved in it under the signboard of „anti-terrorism war.“
About 14 000-110 000 innocent people died every year from 2001 to 2011 due to the U.S.-led „anti-terrorism war.“
For just 5 years since the U.S. invasion of Iraq in March, 2003, 1 205 000 Iraqi people were killed, a million missing, and nearly half of them are children. weiterlesen


Der USA-Imperialismus, Haupttäter des Massakers in Kwangju, Südkorea

Im Mai vor 35 Jahren verwandelte sich Kwangju, die Stadt des Bezirks Süd-Jolla, ins Meer von Blut. Unter den Stadtbewohnern, die gegen die faschistische Diktatur auftraten und für demokratische Freiheit und Rechte demonstrierten, wurden Tausende Menschen getötet und 14 000 verletzt.

Der Massenmord in Kwangju war rückblickend eine geschichtliche Tragödie, die vom USA-Imperialismus operiert wurde.

150517 - Naenara - Der USA-Imperialismus, Haupttäter des Massakers in Kwangju - 01 150517 - Naenara - Der USA-Imperialismus, Haupttäter des Massakers in Kwangju - 02 150517 - Naenara - Der USA-Imperialismus, Haupttäter des Massakers in Kwangju - 03 150517 - Naenara - Der USA-Imperialismus, Haupttäter des Massakers in Kwangju - 04

Die Jugendlichen, Studenten und Bevölkerung erheben sich zum Kampf gegen den Faschismus
und für die Demokratie in Südkorea.
weiterlesen