Schlagwort-Archive: CBO

US „Shutdown“ die Lachnummer der Welt

Die 35-tägige US-Bundesverwaltungsstillegung (United States Federal Government Shutdown) entwickelt sich zur Lachnummer weltweit und ist ein meisterhaftes Lehrstück von Polittheater vom Feinsten:

Die Behörde Congressional Budget Office (CBO) veröffentlichte jüngst die Schätzung der Kosten für den jüngsten „Shutdown“, es sind ca. 11 Mrd. US-Dollar, die der Wirtschaft entgangen sind. Wenn man dem die von Trump geforderten 5,7 Mrd. Dollar (was ja nur ca. die Hälfte des wirtschaftlichen Schadens ausmacht) gegenüberstellt wird schnell klar, dass es weder um die Menschen noch um Politik, die sich ja für das Wohl des Volkes einsetzen sollte, im eigentlichen Sinne geht, sondern um kleinkindhafte Eifersüchteleien und Machtspiele einer elitären Politelite, die anscheinend den Sinn zur Realität völlig aus den Augen verloren hat (wenn sie sie jemals hatte). 800.000 Bundesbedienstete wurden mit ihren Familien in Geiselhaft der Politik genommen – ein unglaublicher Vorgang!

Menschenrechte? Phaaah, doch nur in anderen Ländern! Viele Familien hungerten und frierten, Suppenküchen und private Unterstützungseinrichtungen mussten einspringen, Kredite konnten nicht bedient werden, alles billigend von der menschenverachtenden herrschenden Klasse der USA in Kauf genommen. Wer jetzt noch dem Menschenrechtszirkus der USA und leider auch der UNO glaubt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Statt sich permanent in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen, sollten die USA erst einmal in ihrem eigenen Haus aufräumen.

Doch weshalb kommt es nicht zum Aufstand? Weil die US-Amerikaner keine Alternative kennen, und weil es keine US-Botschaft gibt, die – wie in der Ukraine, in Tunesien, Ägypten und Venezuela – diesen organisieren und finanzieren würden. Die Alternativen, die es gibt, werden ja seit Jahrzehnten medialen Dauerfeuers diskreditiert, und wenn man sich den gemeinen US-Amerikaner einmal anschaut, so wird er von den eigenen Lügenmedien dumm gehalten und aggressiv gemacht (damit die Waffenhersteller noch mehr Gewinne machen können!).

Werbeanzeigen