Schlagwort-Archive: Präsident

Stellungnahme der 1. Vize-außenministerin der DVR Korea

Choe Son Hui, erste Vizeaußenministerin der Demokratischen Volksrepublik Korea nahm am 5. Dezember eine Stellung mit folgendem Inhalt.

Vor ein paar Tagen wurde auf der NATO-Gipfelkonferenz erneut der Ausdruck der Anwendung der Streitkräfte gegen die DVRK zum Gebrauch gebracht, was weltweit die große Besorgnis erregt.

Was uns die Stimmung verdirbt, ist, dass man dabei ohne Achtung der höchsten Würde der DVRK wagemutig die Allegorien benutzt hatte.

Es erweckt damit den größeren Hass des koreanischen Volkes gegen die USA und die US-Amerikaner.

Wie schon berichtet, machte die Koreanische Volksarmee unverzüglich ihren Standpunkt klar.

Auch das Außenministerium der DVRK empfindet den Verdruss über die Rede vom Präsidenten Trump in der höchst gespannten Zeit.

Wenn es die Rede von Trump über die Anwendung der Streitkräfte und die Benutzung von Allegorien der improvisierte Sprechfehler gewesen ist, dann ist es gut, aber wenn es eine geplante Herausforderung gegen uns ist, ist die Frage ernsthaft.

Wenn man die Ausdrücke, die bei den Wortstreitereien genau vor 2 Jahren zwischen der DVRK und den USA auftraten, erneut absichtlich benutzt, dann ist es eine sehr gefährliche Herausforderung.

Wir werden aufmerksam verfolgen, ob die Anwendung der Streitkräfte oder die allegorische Anrede wieder erscheinen.

Falls solche Ausdrücke wieder erscheinen und damit bestätigt wird, dass es geplante Provokation von den USA gegen die DVRK gewesen ist, werden wir auch dementsprechend gegen die USA heftige Worte fallen lassen.

Wenn Trump in einer anhaltenden explosiven Situation absichtlich die Rede und Ausdrücke zur Anstiftung der Konfrontation äußert, sollte man diagnostizieren, dass dieser Alte wirklich wieder senil wird.

Unser Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten hat bisher keine solchen Ausdrücke gegen Trump benutzt.


Stellungnahme vom Generalstabchef der Koreanischen Volksarmee

Der Generalstabchef der Koreanischen Volksarmee (KVA), Pak Jong Chon, gab am 4. Dezember eine Stellungnahme ab.

In der Stellungnahme hieß es:

Ich habe gehört, dass der US-Präsident am 3. Dezember auf der NATO-Gipfelkonferenz in Großbritannien unschöne Worte über die Demokratische Volksrepublik Korea fallen ließ.

Auch der Oberste Befehlshaber der Streitkräfte Koreas hat mit Unmut diese Nachricht empfangen.

Auch befinden sich zurzeit die DVRK-USA-Beziehungen im Waffenstillstand, und jeder zufällige Vorfall kann im Nu zum totalen bewaffneten Zusammenstoss übergehen.

Die US-Armee zeigt heute ungewöhnliche militärische Bewegungen gegen unseren Staat, und wir analysieren die Einflüsse dieser militärischen Bewegungen auf die Sicherheit der DVRK und bereiten uns auf die Maßnahme vor.

Ich bin der Meinung, die Freundschaftsbeziehungen zwischen den Staatschefs der DVRK und der USA seien das einzige Unterpfand, das bei solcher gefährlichen militärischen Gegenüberstellung den physischen Zusammenstoss zwischen der DVRK und den USA verhindere.

Doch diesmal hat der US-Präsident mit Voraussetzung auf unseren Staat Bedacht genommen und behauptet, dass man auch die Waffengewalt anwenden könne, wovon ich sehr enttäuscht bin.

Solche Großtuerei und prahlerischen Worte können den Gesprächspartner schwer reizen.

Hierbei möchte ich deutlich machen: Die Anwendung der Waffengewalt des Staates ist kein Vorrecht der USA.

Jeder kann ahnen, wie wir die militärische Aktion der USA gegen die DVRK beantworten würden.

Ich mache erneut klar, dass wir eine rapide Gegenaktion auf dem beliebigen Niveau unternehmen werden, falls die USA gegen die DVRK Waffengewalt anwenden.

Bei Anwendung der Waffengewalt gegen die DVRK sollten die USA mit schrecklichen Folgen rechnen.


Stellungnahmen aus der DVR Korea

Stellungnahme des Sprechers des Komitees für Staatsangelegenheiten

Wir haben deutlich bestimmt, dass das von den USA und Südkorea geplante gemeinsame Militärmanöver hauptsächliche Ursache ist, die die Lage auf der Koreanischen Halbinsel und deren Umgebung unvermeidlich verschärft, die Sorge darüber ausgedrückt und wiederholt unsere Warnung gesandt, solche Handlung zu unterbrechen.

Der Beschluss von den USA und der südkoreanischen Seite, trotz unserer wiederholten Warnungen in dem empfindlichsten Zeitraum ein Militärmanöver gegen die DVR Korea gewaltig durchzuführen, lässt den Zorn unseres Volkes noch mehr verstärken und die bis jetzt bekundete Ausdauer nicht mehr aufrecht erhalten.

Das US-Verteidigungsministerium und die Vereinigten Generalstäbe äußerten einerseits in Bezug auf vorausgeplante USA-Südkorea-Gemeinsamen-Luftübung, dass sie aufgrund des Zorns Nordkoreas die Dimension der Übung regulieren oder die Übung nicht durchführen, aber erwähnten andererseits, dass die Gegenwart jene Zeit ist, die die Durchführung solcher gemeinsamen Übung benötigt, und es darauf abzielt, ausreichende Vorbereitung für einen Krieg sogar heute am Abend zu treffen.

Die USA gewähren auch dem Termin, den wir aus großer Geduld und Hochherzigkeit bis zum Ende dieses Jahres festgelegt hatten, keinerlei Rücksicht.

Diese Handlungen der USA bedeuten den offenen Bruch der Gemeinsamen DVRK-USA-Erklärung vom 12. Juni, die aufgrund des Vertrauens beider Seiten vereinbart ist, und totale Verneinung der Vereinbarung in Singapur, die die Welt in großes Erstaunen versetzt hat.

weiterlesen


Stellungnahme des Vorsitzenden des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas

Am 27. Oktober gab der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas, Kim Yong Chol, eine Stellungnahme ab.

In der Stellungnahme hieß es:

Zurzeit klammern sich die USA mit dem Fehlurteil über die Geduld und den Großmut der Demokratischen Volksrepublik Korea hartnäckig an die feindselige Korea-Politik.

Auf der jüngsten Tagung des 1. Ausschusses der 74. UNO-Vollversammlung kritisierte der USA-Vertreter die Maßnahme der DVRK zur Verstärkung der Selbstverteidigungskraft und redete arrogant: Die USA werden nicht mit geschlossenen Augen am USA-DVRK-Dialog teilnehmen. Nordkorea solle eine neue Methode für die vollständige Denuklearisierung (FFVD) vorlegen.

Außerdem zwingen die USA andere Länder zur Erfüllung der UNO-Sanktionsresolutionen und versuchen, durch die Aufhetzung ihrer Satellitenstaaten auf der UNO-Vollversammlung eine Anti-DVRK-Resolution zu verabschieden.

Der Mann, der als Befehlshaber der strategischen Truppen der USA nominiert wurde, bezeichnete im Senat des US-Kongresses die DVRK als „Schurkenstaat“, und die Kriegsfanatiker der US-Armee planen sogar eine Übung für den atomaren Angriff auf die DVRK.

Alle Tatsachen zeigen, dass die USA der Forderung der DVRK nach der Veränderung ihrer Rechnungsmethode gar nicht nachkommen, sondern im Gegenteil dazu noch heimtückischer und böswilliger als früher die DVRK zu isolieren und zu erdrosseln versuchen.

Dass die DVRK-USA-Beziehungen, die wegen der feindseligen Handlungen und falschen Bräuche mehrmals ins Schwanken gerieten, bis heute aufrechterhalten bleiben, ist den Freundschaftsbeziehungen zwischen dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK,
KIM JONG UN, und dem US-Präsidenten Trump zu verdanken.

Aber alles hat seine Grenze.

Die Freundschaftsbeziehungen zwischen den Staatschefs der DVRK und der USA können weder den Willen des Volkes außer Acht lassen noch ein Unterpfand für die Verhütung und Wiedergutmachung der Verschlechterung der DVRK-USA-Beziehungen darstellen.

Die USA bezeichnen die schwerwiegenden Maßnahmen, die die DVRK für Vertrauensbildung ergriffen hat, als ihre diplomatischen Erfolge. Aber in den DVRK-USA-Beziehungen ist kein praktischer Fortschritt erzielt worden. Und es bestehen noch immer die Beziehungen, dass zu jeder Zeit ein Krieg zwischen den beiden Ländern ausbrechen kann.

Wenn die USA vorhaben, auf der Grundlage der persönlichen Freundschaftsbeziehungen zwischen den Staatschefs der USA und der DVRK durch Verzögerungstaktik dieses Jahr problemlos hinter sich zu bringen, ist es ein dummer Traum.

Ich hoffe, dass sich das diplomatische Sprichwort „Es gibt weder ewigen Feind noch ewigen Freund“ nicht ins Sprichwort „Es gibt ewigen Feind, jedoch keinen ewigen Freund“ verwandelt.


Stellungnahme des Beraters des Außenministeriums der DVR Korea

Der Berater des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea, Kim Kye Gwan, veröffentlichte am 24. Oktober eine Stellungnahme mit folgendem Wortlaut.

Ich habe die Nachricht aufmerksam gelesen, dass jüngst der US-Präsident Trump bei einer offiziellen Gelegenheit erneut erwähnt habe, dass die Staatschefs der DVRK und der USA gegenseitig achten und gute Beziehungen unterhalten würden.

Was ich bestätigen kann, dass die freundschaftlichen Beziehungen zwischen unserem Vorsitzendem des Komitees für Staatsangelegenheiten und dem Präsidenten Trump fest sind und das gegenseitige Vertrauen nach wie vor aufrecht besteht.

Vor ein Paar Tagen war ich bei dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten, um ihm die aktuellen auswärtigen Angelegenheiten einschließlich der Frage der koreanisch-amerikanischen Beziehungen zu berichten. Dabei sagte er, dass die Beziehungen zwischen ihm und dem Präsidenten Trump außerordentlich seien.

Ich hoffe, dass auf der Grundlage dieser Freundschaft eine Triebkraft dafür entstehen könnte, alle Hindernisse zwischen der DVRK und den USA zu beseitigen und die bilateralen Beziehungen in guter Richtung voranzubringen.

Was dies aber behindert, ist, dass fern dem politischen Wissen und Willen des Präsidenten Trump die politischen Kreise von Washington und die Korea-Politik-Entwerfer der US-Administration immer noch befangen von der Denkweise des Kalten Krieges und von den ideologischen Vorurteilen sind und uns gegenüber ohne weiteres feindselig sind.

Der Wille macht den Weg frei.

Wir werden verfolgen, mit welcher Klugheit die USA dieses Jahr hinter sich bringen werden.


KIM JONG UN: Glückwunschadresse an Präsidenten der Republik Kuba

Glückwunschadresse vom Vorsitzenden KIM JONG UN
an den Präsidenten der Republik Kuba

Der Vorsitzende KIM JONG UN richtete an Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez zu seiner Wahl zum Präsidenten der Republik Kuba eine Glückwunschadresse.

In der Glückwunschadresse hieß es:

Havanna

An den Präsidenten der Republik Kuba, Genossen Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez.

In Zusammenhang damit, dass Sie auf der 4. Außerordentlichen Tagung der Nationalversammlung der Volkmacht Kubas in ihrer 9. Legislaturperiode nach dem gemeinsamen Willen des kubanischen Volkes zum Präsidenten der Republik Kuba gewählt wurden, sende ich Ihnen den herzlichsten Glückwunsch und warmen kameradschaftlichen Gruß.

Dass Sie das wichtige Amt des Präsidenten der Republik Kuba übernommen haben, ist ein Ausdruck des absoluten Vertrauens und der Erwartung des gesamten kubanischen Volkes für Sie und eine sichere Garantie dafür, die revolutionäre Sache, für die die Vorkämpfer ihr rotes Blut und ihre ganze Seele eingesetzt hatten, von Generation zu Generation siegreich voranzubringen.

Ich bin überzeugt, dass die neue Staatsführung Kubas unter Ihrer energischen Leitung alle Herausforderungen und Drücke der feindseligen Kräfte tapfer zurückweisen und im Kampf für die Verteidigung des unter Blutopfern geschaffenen Sozialismus, das Gedeihen des Landes und die Schaffung des größeren Glücks des Volkes sicher einen glänzenden Sieg erringen wird.

Die Partei, die Regierung und das Volk Koreas werden stets der Partei, der Regierung und dem Volk Kubas, die unerschütterlich den Weg zu Souveränität, Gerechtigkeit und Sozialismus beschreiten, zur Seite stehen und alle Anstrengungen dafür unternehmen, im Einklang mit den neuen epochalen Forderungen die Freundschafts- und Zusammenarbeitsbeziehungen zwischen den beiden Parteien und Ländern auszubauen und weiterzuentwickeln.

Ich wünsche Ihnen Gesundheit und Glück und großen Erfolg bei der wichtigen und verantwortlichen Arbeit.

KIM JONG UN, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea

Pyongyang, 11. Oktober Juche 108 (2019)


Korea: Das große Vereinigungsprogramm der Nation

Am 4. Oktober Juche 96 (2007) wurde in Korea die historische Deklaration vom 4. Oktober verabschiedet, die dazu beiträgt, dass der Norden und der Süden Koreas die Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni, die vom Geist „Durch unsere Nation selbst“ durchdrungen ist, verteidigen und ihre Beziehungen weiterentwickeln.

Einen Tag vor der Verabschiedung der historischen Deklaration vom 4. Oktober führte Genosse KIM JONG IL lange Zeit mit dem südkoreanischen Präsidenten während seines Pyongyang-Besuches ein offenes Gespräch.

KIM JONG IL betonte wie folgt:

Man soll der Welt zeigen, dass die koreanische Nation selbst die Frage ihrer Beziehungen löst. Dieses Treffen soll ein guter Anlass dazu werden, die nationale Souveränität zu sichern und das gemeinsame Gedeihen der Nation zu erreichen. Bei der Forcierung der Nord-Süd-Beziehungen und der Wiedervereinigung des Heimatlandes stelle die Erhaltung des Friedens auf der Koreanischen Halbinsel die erstrangige Aufgabe dar. Das Wichtigste davon sei die Beseitigung der militärischen feindseligen Beziehungen.

Dann erklärte er ausführlich die Richtung und den Weg dazu. weiterlesen


70. Jahrestag der Gründung der VR China

Das sozialistische China feiert heute den 70. Jahrestag seiner Gründung. Die Antiimperialistische Plattform Deutschland gratuliert auf diesem Wege dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping und den Völkern der VR China ganz herzlich.

Hier kann die aktuelle Berichterstattung eingesehen werden:

Beijing Rundschau

China Radio International

Global Times


Stellungnahme eines Beraters des Außenministeriums der DVR Korea

Stellungnahme von Kim Kye Gwan, Berater
des Außenministeriums der DVR Korea

Ich beobachte mit Interesse, dass in jüngster Zeit in den USA die Frage der DVRK-USA-Gipfeltreffen in Rede steht.

Die bisherigen DVRK-USA-Gipfeltreffen wurden zum historischen Anlass, in dem der politische Wille der Spitzenpolitiker beider Länder dazu bekannt gegeben wurde, mit den feindseligen DVRK-USA-Beziehungen Schluss zu machen und auf der Koreanischen Halbinsel den Frieden und die Sicherheit zu schaffen.

Aber die Perspektive des künftigen Gipfeltreffens ist nicht so gut, weil die bei den Gipfelverhandlungen vereinbarten Punkte nicht gebührenderweise in die Tat umgesetzt wurden.

Für die Vertrauensbildung zwischen der DVR Korea und den USA und die Durchführung der Gemeinsamen DVRK-USA-Erklärung haben wir aufrichtige Anstrengungen geleistet, v. a. haben wir die US-Bürger repatriiert, die wegen ihrer feindseligen Taten gegen die DVR Korea bei uns in Haft saßen, und auch die Gebeine der gefallenen US-Söldner übergeben.

Im Gegenteil haben die USA nichts für die Durchführung der Gemeinsamen Erklärung geleistet, umgekehrt die gemeinsamen Militärmanöver, deren Unterbrechung der US-Präsident persönlich in der Öffentlichkeit versprochen hatte, wieder begonnen und die Sanktionen und den Druck gegen die DVR Korea noch weiter verstärkt, wodurch sie die DVRK-USA-Beziehungen rückwärts gebracht haben. weiterlesen


Stellungnahme des Wanderbotschafters vom Außenministerium der DVR Korea

Der Wanderbotschafter Kim Myong Gil vom Außenministerium der DVRK nahm am 20. September Stellung mit folgendem Inhalt:

Ich habe mit Interesse die Nachricht davon gelesen, dass der US-Präsident Trump auf die Ungerechtigkeit der Weise des „Atomverzichts libyscher Art“ verwiesen und auf einer neuen Methode für die Verbesserung der Beziehungen zwischen der DVRK und den USA bestanden habe.

Als Chefdelegierter der koreanischen Seite für die Expertenverhandlungen zwischen der DVRK und den USA begrüße ich die kluge politische Entscheidung des Präsidenten Trump. Er soll gesagt haben, ein Lästiger, der im alten Rahmen der Zeit alles behandelt habe, sei aus der US-Administration verschwunden. So solle man sich vom praktischen Standpunkt aus den DVRK-USA-Beziehungen annähern.

Wenn frühere unschlüssige und starrköpfige Administrationen der USA noch im Amt wären, hätte zweifellos auf der Koreanischen Halbinsel eine unkontrollierbare Lage entstanden. Dies würde die direkte Drohung gegen die Sicherheit der USA bedeuten, was niemand leugnen kann.

Ich weiß nicht ganz, welche Bedeutung die vom Präsidenten Trump erwähnte „neue Methode“ hat. Aber es könnte bedeuten, dass es die beste Wahl sei, dass die beiden Seiten, DVRK und USA, bei gegenseitiger Vertrauensbildung die realisierbaren Dinge eines nach dem anderen etappenweise erledigen.

Neben der tiefen Bedeutung seiner Rede war die politische Entscheidung, mit der Meinung, dass es nach der alten Methode bestimmt unmöglich ist, einen neuen Vorschlag zu machen, bei den früheren US-Machthabern völlig unvorstellbar. Ich glaube, es ist ein Ausdruck des politischen Gefühls und Charakters, was dem Präsidenten Trump eigen ist.

Ich hoffe, dass die USA-Seite mit einer richtigen Rechnungsmethode an den kommenden DVRK-USA-Verhandlungen teilnehmen würde, und möchte auf deren Ergebnis optimistisch sein.