Schlagwort-Archive: Gesellschaftsordnung

Neue Homepage „Publikationen der DVR Korea“

Die neue Homepage „Publikationen der DVRK“ wurde eingerichtet.

In dieser Homepage ist es möglich, die Publikationen in allen Arten, darunter die unvergänglichen klassischen Werke von Präsidenten Kim Il Sung, Heerführer Kim Jong Il und Oberstem Führer Kim Jong Un, die Bücher, die Bildbände und die Periodika, in 9 Sprachen, darunter Koreanisch, Deutsch, Englisch, Russisch und Chinesisch, lesen.

Die neue Homepage wird durch die Publikationen in verschiedenen Bereichen die sachlichen und auch ausführlichen Informationen über die DVR Korea, v. a. die Gesellschaftsordnung Koreas, die ideologischen Gefühle und Emotionen des Volkes, die Arbeit und das Leben, die Geschichte und die Kultur von Korea und die Frage nach der Vereinigung Koreas, anbieten.

Sie hofft künftig bei der Publikation auf aktiven Austausch und Zusammenarbeit mit Institutionen, Organisationen und individuellen Persönlichkeiten vieler Länder der Welt.

Die Domainadresse ist http://www.korean-books.com.kp.

Deutsche Publikationen findet man hier.

Advertisements

Stellungnahme des Sprechers des DVRK-Notmaßnahmenkomitees für Rettung entführter Bürger

In Bezug darauf, dass die südkoreanische Behörde die Repatriierung der DVRK-Bürgerinnen, die sie zwangsweise zum Aufenhalt festhält, ablehnt und diesen Zwangsaufenhalt rechtfertigt, veröffentlichte am 29. Juni der Sprecher des DVRK-Notmaßnahmenkomitees für Rettung der entführten Bürger die Stellungnahme mit folgenden Inhalten:

Die südkoreanische Behörde lehnt die Repatriierung unserer Bürgerinnen ab und rechtfertigt ihren Zwangsaufenthalt, wobei sie faselten, Kim Ryon Hui, die ihre Heimkehr fordert, und die gruppenweise entführten 12 Bürgerinnen wären „nach ihrem freien Willen aus dem Norden ausgewandert und hätten sich niedergelassen“ und „es gebe nach gegenwärtigem Gesetz keinen Grund für Repatriierung“.

Das ist eine unverschämte Sophisterei dafür, den Kampf der Südkoreaner aus verschiedenen Kreisen, die die unverzügliche Repatriierung unserer Bürgerinnen nachdrücklich fordern, zu hemmen, die Öffentlichkeit im In- und Ausland irrezuführen und den wahren Sachverhalt des inhumanen Verbrechens, die die konservative Verräterclique verübt hat, zu verdecken.

Ferner ist das zugleich eine unverzeihliche politische Herausforderung, die unsere Gesellschaftsordnung verneint.

Wenn die südkoreanische Behörde wirklich „den Willen der Betreffenden“ achtet, sollte sie unsere Bürgerinnen wie Kim Ryon Hui und 12 die Jungfrauen nach ihren Forderungen unverzüglich in die DVR Korea freilassen.

Der ungerechte Zwangsaufenthalt unserer Bürgerinnen ist eine inhumane Untat, die den bösartigen antinationalen und unmenschlichen Verbrechen der Verräterclique um Park Geun Hye folgt, und ein Verbrechen gegen die Menschenrechte, das auch dem Maßstab und den Prinzipien für Menschenrechte widerspricht.

Die südkoreanische Behörde soll mit ihren unverschämten Handlungen aufhören, dass sie einerseits die unmenschlichen Verbrechen der konservativen Clique, über Nacht die Eltern, Kinder und Blutsverwandten zu trennen, beschirmt und unterstützt und andererseits von „Treffen der getrennten Familienangehörigen“ faselt, und vor allem unsere angelockten und entführten Bürgerinnen bedingungslos zurückkehren lassen.

AiP-D Meinung: Die Antiimperialistische Plattform Deutschland (AiP-D) unterstützt die Stellungnahme des Sprechers des DVRK-Notmaßnahmenkomitees für Rettung entführter Bürger und fordert die südkoreanischen Marionetten, Bestien in Menschengestalt, auf, die zwangsentführten jungen Mädchen unverzüglich in den Schoß ihres Heimatlandes und ihrer Familien und Freunde zu entlassen. Dieser ungeheuerliche Vorgang beweist einmal mehr, dass das ganze Gefasel des Westens und Südkoreas von „Menschenrechten“ und „Familienzusammenführungen“ nur Augenwischerei ist, denn sie haben unschuldige junge Frauen gegen ihren Willen nach Südkorea entführt. Dies ist ein weiterer Fall von Staatsterrorismus, der endlich geahndet werden muss, und die verantwortlichen Schergen müssen zur Rechenschaft gezogen und abgeurteilt werden. Sie werden keinesfalls der grausam gerechten Strafe entgehen können!


Antwort des Sprechers der Koreanischen Gesellschaft für Menschenrechtsforschung

In jüngster Zeit hielt der Chef des „UNO-Büros für Menschenrechte“ in Seoul eine Schmährede gegen unsere „Menschenrechtsprobleme“. In Bezug darauf antwortete am 12. Januar der Sprecher der Koreanischen Gesellschaft für Menschenrechtsforschung auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 8. Januar machte der erwähnte Chef im Interview mit der britischen Zeitung „Daily Star“ eine schmähliche Bemerkung, dass eine Lage entstand, in der fast keine Zeugenaussagen der Inhaftierten in Konzentrationslagern der DVRK gab, insbesondere gar keine Erlebten, die aus den Konzentrationslagern entflohen waren, und dass die Zeugenaussagen der Flüchtlinge aus dem Gefängnis, auf welche die Arbeit des Büros meistens gestützt war, sehr beschränkt waren.

Das ist die Handlung, die der Machenschaften der USA und den ihnen gehörigen Kräften dafür unverhohlen willfährig ist, unter dem Vorwand der „Menschensrechtsprobleme“ unsere Gesellschaftsordnung zu erdrosseln.

Das „UNO-Büro für Menschenrechte“, das sich in Seoul Südkoreas, des weltgrößten Ödlandes der Menschenrechte, befindet, ist ohne Wenn und Aber ein Instrumentarium für Durchführung der Anti-Korea-Politik der USA und nicht anderes als eine Brutstätte für Ränke gegen unsere Republik, wo nur die falschen Materialien gesammelt werden, welche die „Flüchtlinge aus dem Norden“ unter dem politischen Druck und für Gelderwerb erdichtet haben.

Schon vor langem wurde vor der Welt bloßgestellt, dass die zum gegen unsere Republik gerichteten intriganten Rummel getriebenen „Flüchtlinge aus dem Norden“ alle die widerlichen Kreaturen sind, die nur mit ihren falschen „Zeugenaussagen“ überleben können. Sie haben ihr Heimatland, wo sie geboren wurden und herangewachsen waren, verlassen und ihre lieben Eltern, Ehefrau und Kinder im Stich gelassen. Es ist ja lächerlich, die von solchen gemeinen Kreaturen erdichteten Worte als „Zeugenaussagen“ zu bezeichnen.

Es ist noch bemerkenswerter, dass der Chef des Büros meinte, es entstehe die Situation, in der man die „Aussagen“ der „Flüchtlinge aus dem Noden“ nicht mehr bekommen kann. Das ist nicht anderes als seine Bestätigung, dass die fendseligen Kräfte bis zur Gegenwart, voll und ganz auf die „Aussagen“ der erwähnten Kreaturen gestützt, die gegen unsere Republik verschwörerische „Menschenrecht“-Intrigen gesponnen haben und jetzt sogar diese Fabrizierung von „Aussagen“ und deren Ausnutzung vor dem völligen Ruin stehen.

Wir werden jenem, egal, wer er auch sein mag, die Handlung dafür, mit den „Zeugenaussagen“ der „Flüchtlinge aus dem Norden“ die Menschenrechte zu politisieren, nicht im Geringsten verzeihen und mit ihm nichts mehr zu tun haben.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Jüngst wurde dem UN-Menschenrechtsrat ein Bericht von der grausamen Rassendiskriminierung in den USA vorgelegt. Diesbezüglich antwortete am 7. November der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Vor einigen Tagen gab eine für die Nachkommenschaft der Afrikaner zuständige Expertengruppe der 33. Sitzung im UN-Menschenrechtsrat ihren Bericht ab, der entlarvt, dass in den USA zahlreiche Nachkommen der Afrikaner wegen der Rassendiskriminierung zu Objekten der Gewalttaten und ermordet werden, aber die Übeltäter nur selten in der Verantwortung stehen und es bei der genügenden Ausübung des Menschenrechts der oben erwähnten Nachkommen „faktische strukturelle Diskriminierung“ gibt.

Wie im Bericht ersichtlich ist, besteht die grausame Lage der Schwarzen in der US-Gesellschaft darin, dass sie nur mit einem einzigen Grund zur dunklen Hautfarbe aus bei weißen Menschen zu Objekten von allerlei Diskriminierung und Verachtung werden und als Schießscheibe der weißen Polizisten wertlos getötet werden müssen.

Der sich in den USA mit jedem Tag zuspitzende Gegensatz zwischen den Menschenrassen ist ein unvermeidliches Produkt der tief verwurzelten Rassendiskriminierungsordnung in diesem Land, das als weltweit bei Menschenrechtsverletzungen schlimmster Staat anerkannt ist.

Trotz solcher Sachlage faseln die USA bei jeder Gelegenheit unverschämt von „Menschenrechtsfragen“ in anderen Ländern, insbesondere in afrikanischen, und versuchen sich auf dem internationalen Schauplatz wie ein „Menschenrechtsrichter“ zu benehmen.

Man kann erneut klar und eindeutig sagen, dass die USA weder Ansehen als „Menschenrechtsrichter“, noch dementsprechende Kompetenz noch Befugnis haben.

Die USA-Machthaber müssen ihr unverschämtes „Gefasel von Menschenrechten“ aufgeben und vor allem ihre korrupte und inhumane Gesellschaftsordnung, die sich in Chaos vom Gegensatz zwischen den Menschenrassen verwandelte, in die richtige Bahn lenken.


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers des Koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees

In jüngster Zeit verüben die feindseligen Kräfte unter dem Vorwand unseres Explosionstests des atomaren Sprengkopfs die größte bösartige Provokation. In Bezug darauf gab am 13. September der Sprecher des Koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees eine Stellungnahme mit folgenden Inhalten ab:

Die USA und ihre willfährigen Kräfte veranstalten einen riesigen Rummel, als ob eine Atombombe mitten in Washington bzw. Seoul gefallen wäre, und schoben die UNO dazu vor, irgendeine „Presseerklärung“ zu veröffentlichen, und faseln lauthals davon, strenge Sanktionen gegen die DVRK zu verhängen, „Luftröhre von Norden“ völlig zuzuschnüren. Zugleich erwähnen sie unverhohlen sogar einen militärischen Präventivschlag. Dadurch erreichen ihre Bedrohung und Erpressung den höchsten Grad.

An der Spitze steht gerade die verzweifelte Verräterclique um Park Geun Hye.

Zurzeit sind unsere Armee und unser Volk von flammendem Hass gegen die Erzfeinde erfüllt, die unsere Ideologie und Gesellschaftsordnung verneinen und alle Übeltaten dafür verüben, sie bis zum Ende zu erdrosseln, und sogar wagemutig Führungsspitze der Revolution, unser Leben und unsere Würde, verleumden.

Himmelhoch ist auch die Wut unsres Volkes gegen die USA, Stifter und Vollstrecker der Anti-Korea-Politik, und die nach ihrer Pfeife tanzenden Krethi und Plethi wie Japan sowie die UNO, die die Unparteilichkeit verliert, die Gerechtigkeit zertritt und wetterwendig handelt. weiterlesen


Antwort des Sprechers des DVRK-Außenministeriums

In Bezug darauf, dass die USA mit der Frage der Religionsfreiheit die DVR Korea kritisiert hatten, gab am 12. August der Sprecher des DVRK-Außenministeriums folgende Antwort auf die Frage eines Journalisten der KZNA:

Durch die Veröffentlichung des „Berichtes über internationale Religionsfreiheit in 2015“ von Seiten des US-Außenministeriums wurde noch klarer bloßgestellt, dass sich die feindselige Absicht der USA dazu nicht im Geringsten verändert, unter dem Vorwand des „Schutzes der Menschenrechte“ und der „Religionsfreiheit“ uns von innen her zu zersetzen und unsere Gesellschaftsordnung um jeden Preis zu stürzen.

Unter dem betrügerischen Aushängeschild des „Schutzes der Menschenrechte“ und der „Demokratie“ mischen sie sich überall in der Welt eigenmächtig in die inneren Angelegenheiten der souveränen Staaten ein und verletzen und erdrosseln die Souveränität anderer Länder und Nationen. Deswegen hatten sie schon das elementare Recht darauf verloren, von Menschenrechten zu sprechen.

Die USA, denen der militärische Druck gegen unsere Republik misslungen ist, befassen sich in Gegenwart fieberhaft mit wütendem Rummel um „Menschenrechte“ gegen unsere Republik und versuchen verzweifelt, die internationale Autorität unserer Republik anzuschwärzen und die Stimmung für internationale Sanktionen und Druck gegen die DVRK noch weiterhin zu heben.

In der Situation, in der sich die feindselige Absicht der USA, des Erzfeindes, zum Umsturz der Gesellschaftsordnung nicht im Geringsten verändert, werden wir die zum Selbstschutz fähigen Streitkräfte mit der nuklearen Abschreckungskraft als Kern allseitig verstärken, um unsere Staatsmacht und Revolution zu verteidigen.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Da die USA unter dem Vorwand der Menschenhandelsfrage uns erneut problematisiert haben, antwortete am 2. Juli der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Im „Bericht über den Menschenhandel 2016“ vom 30. Juni diffamierten die USA erneut böswillig unsere würdevolle Republik, indem sie von allerlei fabrizierten Materialien faselten.

Die USA, Königreich bei der Menschenrechtsverletzung, das große Land und die Quelle des Menschenhandels, diffamieren uns. Das ist völlig unlogisch und ein konzentrierter Ausdruck der feindseligen Politik gegen uns.

Das Ödland, wo große die Welt in Erstaunen versetzende Menschenrechtsverletzungen schalten und walten, sind eben die USA.

Das selbst ist ja höhnisch, dass diese USA von irgendeiner „Menschenhandelsfrage“ faseln.

Als das Misslingen ihrer Anti-Korea-Politik mit jedem Tag noch anschaulicher wird, beschäftigen sie sich mit der Fabrizierung solcher unsinnigen Dokumente von der böswilligen Absicht aus, mit der Methode – unser Ansehen zu trüben – internationale Aufmerksamkeit in eine andere Richtung zu lenken und unsere Gesellschaftsordnung zusammenstürzen zu lassen.

Je unverhohlener die Absicht der USA zum Antasten unserer Ordnung entlarvt wird, desto höher werden wir die Linie für die gleichzeitige Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitkräfte tragen und selbstverteidigende atomare Abschreckungskraft qualitativ und quantitativ verstärken.

Die USA müssen sich über unsere veränderte strategische Stellung und Lage im Klaren sein und – losgelöst von der blödsinnigen Feindseligkeit – uns in neuer Weise gegenüberstehen.

AiP-D Meinung: Die USA als Hauptverursacher und Drahtzieher aller gravierender Menschenrechtsverletzungen weltweit sollten erst einmal vor ihrer eigenen Türe kehren. Statt erfundene und fabrizierte „Beweise“ für angebliche Menschenrechtsverletzungen und Menschenhandel durch die DVR Korea zu liefern, sollten sie sich an die eigene Nase fassen und endlich den eigenen unseligen Menschenhandel, Organhandel für Reiche und andere widerwärtige Praktiken wie Folter, Erpressung, Morde usw. weltweit einstellen und dafür büßen. Uneingeschränkte Solidarität gebührt einzig und allein der stolzen und souveränen DVR Korea, in der die wahren Menschenrechte gewährt werden und das Volk ein Leben ohne Ausbeutung und Unterdrückung nach Herzenslust in höchster Würde führen kann. Davon konnten wir uns auf unserer Delegationsreise mit eigenen Augen überall überzeugen!


Gemeinsame Erklärung der Regierung, der Parteien und der Organisationen der DVR Korea

Die Separatisten wie die Machthaber Südkoreas halten die Schmährede gegen die auf dem VII. Parteitag der PdAK von Kim Jong Un dargelegte neue Richtlinie und -schnur für die Vereinigung des Vaterlandes. Diesbezüglich veröffentlichten am 16. Mai die Regierung, die Parteien und die Organisationen der DVR Korea die Gemeinsame Erklärung.

Der Erklärung unterstrich, dass alle Leute, wer es auch sein mag, die von Liebe zu Vaterland und Nation erfüllte Richtlinie und -schnur der außergewöhnlichen Geistesgröße für die Vereinigung des Vaterlandes mit einer Seele und allen Kräften unterstützen sollten.

Sie erwähnte, in seiner Richtlinie und -schnur für die Vereinigung des Vaterlandes seien die theoretisch-praktischen Fragen für die Vereinigung des Vaterlandes, darunter das Prinzip der nationalen Souveränität und des großen Zusammenschlusses der Nation, die Wege zur Sicherung des Friedens auf der Koreanischen Halbinsel und zur Verwirklichung der konföderativen Gesellschaftsordnung, allseitig beleuchtet. Wer wahrhaft die Frage nach der Vereinigung Koreas zu lösen beabsichtige, solle mit der neu dargelegten Richtlinie sympathisieren und sie absolut unterstützen.

Ferner betonte sie, die ganzen Landsleute im Norden, Süden und Ausland sollten sich für den Generalangriffskampf für den endgültigen Sieg bei der Vereinigung des Vaterlandes kräftig einsetzen.

Außerdem forderte sie, dass sich die südkoreanische Behörde über den Willen und die Anstrengungen unserer Republik für die Verbesserung der Nord-Süd-Beziehungen und die Beschleunigung der Vereinigung des Landes im Klaren sein und auf dem wichtigen Scheideweg von heute eine verantwortliche und vernünftige Wahl treffen sollte.

Sie unterstrich, die südkoreanische Behörde dürfe nicht das Streben des Innern und des Äußern herausfordern, indem sie blindlings gleiche Nation starrsinnig verleumdet und verunglimpft.

AiP-D Meinung: Hier wird einmal mehr klar, wo die Verräter an Volk und Nation sitzen. Sie sitzen im Blauen Haus in Seoul und scheren sich einen Dreck um den sehnlichsten Wunsch aller Koreaner – die selbstständige und friedliche Vereinigung des Vaterlandes ohne ausländische Einmischung.

Wir sagen es ganz klar… solange sich die US-amerikanischen Okkupationstruppen in Südkorea befinden und ein Volksverräterregime nach dem anderen aktiv stützen und unterstützen wird es in der Frage der Vereinigung des Heimatlandes keine Fortschritte geben. Gleichzeitig muss in Südkorea endlich eine Regierung, die nicht die Interessen der Jaebol (auch: Chaebol) und weiterer herrschender Kreise vertritt, an die Macht, die sich gegen Ausbeutung und Unterdrückung der Arbeiter, Gewerkschaften und Meinungsfreiheit aktiv einsetzt und mit dem Norden endlich Verhandlungen im gegenseitigen Respekt aufnimmt und so zur Aussöhnung beider Teile Koreas beiträgt. Heute ist Südkorea zu einer Kolonie der USA verkommen, den Oberbefehl über die südkoreanischen Streitkräfte haben weiterhin die USA, und in der Außenpolitik hat das Land keine eigenen Initiativen ohne seinen Herrn und Gebieter, die US-Imperialisten.


DVR Korea: Sondererklärung der Regierung, Parteien und Massenorganisationen

Die US-Imperialisten und die landesverräterische Marionettenclique Südkoreas klammern sich an ihre verruchteste Provokation und treiben die Lage an die schlimmste Explosionsgrenze. Diesbezüglich veröffentlichten am 16. März die Regierung, Parteien und Massenorganisationen der DVRK die Sondererklärung.

Zurzeit führen die Feinde in allen Gebieten Südkoreas die in der Geschichte größten gemeinsamen Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle 16“ gegen unsere Republik wie besessen durch. In dieser Lage nehmen sie irgendeine „Angriffsübung des zweiten Teils“ vor, die eine „Operation zum Vorrücken ins Binnenland“ gegen unser strategisches kernbildendes Gebiet zum Hauptinhalt hat.

Die Feinde faseln davon, dass sie ihre „Operation zum Vorrücken ins Binnenland“ führen, deren „Brennpunkt“ bestehe darin, bisherige gemeinsame Militärmanöver in eine höhere Etappe zu sublimieren und so „in der Kriegszeit die kernbildenden Objekte des Nordens wie die höchste Führungsspitze, Atomwaffen und Raketen präzisionsweise zu schlagen“. Sie reden unverhohlen davon, es gäbe keinen anderen Weg als die Sonderoperation wie „Enthauptungsschlag“, um unsere Fähigkeit zum Atomwaffenbesitz zu verhindern und die Atomkontrollbefugnis zu erfassen.

Die Sondererklärung verurteilte, das sei die unerhörte berüchtigtste Provokation gegen die höchste Würde unserer Republik und unverhohlene Kriegserklärung gegen uns.

In der Sondererklärung wurde erwähnt, dass bezüglich der entstandenen ernsthaften gegenwärtigen Lage die Regierung, Parteien und Massenorganisationen der DVRK folgende Stellungnahme abgaben:

Keinen Augenblick müssen die US-Imperialisten und die Landesverräterclique um Park Geun Hye vergessen, vernichtender Präventivschlag unserer mit verkleinerten, präziseren und verschiedenartigen Atomschlagmitteln bewaffneten Armee, die zuerst die Zitadelle der die Führungsspitze unserer Revolution visierenden Feinde in Schutt und Asche legen will, sei kein leeres Wort.

Falls die kleinste törichte Aktion der Feinde für die Sonderoperation in Erscheinung getreten wird, dann wird unsere Armee – ohne im Geringsten zu zögern – in sofortigen Erstschlag übergehen und sich unser Volk mit dem Beginn der Operation unserer zorniger revolutionärer Streitmacht mutig zum Vernichtungskampf des gesamten Volkes für völlige Zerschlagung der Feinde im Luftraum, auf dem Boden und Meer erheben.

Zu unserem Kampf für todesmutige Verteidigung des Führers, wo die Front und das Hinterland nicht unterschieden sind, wird sich alle – Mann und Frau, Alt und Jung – wie ein Mann erheben und den heiligen Kampf des gesamten Volkes und des ganzen Staates im Weltmaßstab kräftig entfalten, bis alle Provokateure sondergleichen, die an unbesonnene Sonderoperation wie „Enthauptungsschlag“ teilgenommen haben, völlig zerstückelt werden.

Die Welt wird klar und eindeutig erleben, wie vor unserer Armee und unserem Volk, die sich zum gesamtnationalen Kampf für todesmutige Verteidigung des Führers erheben, die Aggressoren, Provokateure, die für die Verletzung unserer höchsten Würde und den „Zusammenbruch unseres Systems“ leichtsinnig handeln, ihr grausames Ende finden.

Unsere Armee und unser Volk werden sich zum heiligen Kampf für todesmutige Verteidigung des Führers wie ein Mann erheben und provokatorische Aktionen der schändlichen Feinde gnadenlos niederwalzen.


DVR Korea: Erklärung des Generalstabes der KVA

Die US-Imperialisten und südkoreanischen Marionetten eskalieren von Tag zu Tag die gemeinsamen Militärmanöber „Key Resolve“ und „Foal Eagle 16“ noch unbesonnener. In Bezug darauf veröffentlichte am 12. März der Generalstab der Koreanischen Volksarmee (KVA) die Erklärung mit folgendem Inhalt:

In der Gegend Phohang Südkoreas, die den geografischen Bedingungen der Meeresküste unserer Republik ähnlich ist, wird die aggressive Militärübung „Ssangryong“ in dem in der Geschichte größten Maßstab durchgeführt. Für diese Übung werden die zehntausende Mann starken Truppen der US-Armee und der südkoreanischen Marionettenarmee wie Marineinfanterie und Spezialtruppen, viele Landungsschiffe und Schlagmittel völlig eingesetzt.

Ohne Zögern geben die Feinde bekannt, diese Übung „Ssangryong“ sei die Höchstetappe des „Operationsplans 5015“, der darauf abzielt, durch „Vorstoß nach Pyongyang“ mit der unerwarteten Überraschungslandung gegen unsere Republik unsere Führungsspitze und wichtige kernbildende Einrichtungen zu schlagen und somit den „Umsturz der Gesellschaftsordnung“ zu erreichen.

Der Generalstab, der die gesamte Operation unserer revolutionären Streitkräfte leitet, erklärt im Auftrag des würdevollen Obersten Hauptquartiers offiziell, folgende militärische Gegenmaßnahme zu treffen.

Von diesem Zeitpunkt an werden die Truppenverbände für Präventivschlag im östlichen, mittleren und westlichen Frontabschintt in die Durchführung der Operation für präventiven Vergeltungsschlag gegen die für die Militärübung „Ssangryong“ eingesetzten feindlichen Truppenverbände übergehen.

Es ist die eigenständige Gegenaktionsmethode unserer Armee, die für Operation eingesetzten Streitkräfte und Mittel vor ihrer Bewegung militärisch entschieden in die Zange zu nehmen und zu vernichten, sobald die Absicht auf die Aggression gegen das heilige Territorium, Luftraum und Hoheitsgewässer, wo unser souveränes Recht ausgeübt wird, beurteilt wird.

Unsere Armee wird die auf „Vorstoß nach Pyongyang“ abgezielte Landungsübung der Feinde gegen unsere Republik mit der Operation für Befreiung von Seoul und allen anderen Gebieten Südkoreas und die Taktik auf „Zangenangriff“ mit blitzschnellem Überraschungsschlag mit der höchsten Präzision erwidern.

Unerschütterlich ist der Vergeltungswille unserer Armee dazu, sowohl alle für die „Operation für Vorstoß nach Pyongyang“ Eingesetzten als auch die Schlupfwinkel von Komplott, wo solche Operation geplant wurde, gnadenlos unter Feuerhagel zu setzen.

Falls irgendjemand – ganz egal, wer er ist – nach uns die Kralle der Aggression und des Krieges auszustrecken versucht, wird er von diesem Augenblick an ins blödsinnigste und leidvollste selbstmörderische Schicksal geraten, sich selbst sein eigenes Grab zu schaufeln.

Wenn der Vergeltungsdonner gegen die Aggressoren rollt, wird er dann zum Feuerwerk der Vereinigung des Vaterlandes fortgesetzt.

Unsere revolutionären Streitkräfte mit vernichtenden, vom Hassgefühl gegenüber Feinden aufwallenden Waffen erwarten nur den Befehl des Obersten Hauptquartiers zum Erstschlag, gerechten Feuerschlag auf die Aggressionsbande.