Schlagwort-Archive: Existenzrecht

DVR Korea: Unbesiegbar starke Armee – Koreanische Volksarmee

Der 25. April in diesem Jahr ist der 85. Gründungstag der Koreanische Volksarmee (KVA).

In diesen vergangenen 85 Jahren wurde die KVA zur unbesiegbar starken Armee entwickelt, die die Sicherheit des Vaterlandes und den Sieg beim Aufbau des starken sozialistischen Staates zuverlässig gewährleisten kann.

Sie ist eine ideologisch gefestigte und überzeugte Armee, die mit dem durchdringenden Geist des todesmutigen Schutzes des Führers gewappnet ist.

Unter den beispiellos harten Bedingungen und Umständen schuf sie die Tradition des stetigen Sieges und ließ sie erstrahlen, was darauf zurückzuführen war, dass sie in der todesmutigen Verteidigung des Führers ihre höchste Mission sah und dafür kämpfte. Mit unerschütterlicher Überzeugung davon, dass das Vaterland eben der Führer und der Schutz des Führers der Sieg in der Revolution ist, vertrauen und folgen alle Armeeangehörigen ihrem Obersten Befehlshaber als Vater ihres Lebens und Stützpfeiler ihres Schicksals. Mit der todesverachtenden Entschlossenheit, für ihn ihr Leben einzusetzen, bildet die KVA ein in sich vollendetes Ganzes. Solche Armee sucht in der Welt ihresgleichen In der ganzen Armee sind das Armeeführungssystem und Militäratmosphäre hergestellt, in denen alle Offiziere und Soldaten unter dem Befehl des Obersten Befehlshabers wie ein Mann handeln. Alle Armeeangehörigen sind vom Entschluss erfüllt, für ihn sogar ihr Leben ohne Zögern einzusetzen. So herrscht in der ganzen Armee die Beziehung der stabilen Geschlossenheit, in der sie eine Formation der wahrhaften Gesinnungsgenossen mit dem Obersten Befehlshaber als Zentrum bildet und mit ihm Leben und Tod teilt. In diesem Prozess wurden Kil Yong Jo und die Helden vom Berg Mujae hervorgebracht, die für todesmutige Verteidigung des Führers ihr Leben eingesetzt hatten.

Die ganze Armee ist von der Ideologie des Führers durchdrungen. Alle Armeeangehörigen nehmen die Ideologie des Führers für ihre Weltanschauung an und halten die Treue zu ihm für ihr höchstes Leben. Unter der Losung „Für den verehrten Obersten Befehlshaber Kim Jong Un aufopferungsvoll kämpfen!“ werden sie ihrer Rolle als ersten Stoßtrupp bei der Verwirklichung der Sache der Partei gerecht.

Die KVA ist eine unbesiegbar starke Armee, die mit flexiblen Strategien, Taktiken und Kampfmethoden sowie modernen Waffen und Equipments ausgerüstet ist.

Die  KVA,  die  sich  in  den  Strategien,  Taktiken  und  Kampfmethoden  von Kim Il Sung und Kim Jong Il gut auskennt, ist bereit für alle Arten von Kriegen, Operationen und Gefechten. Sie wurden zur starken Armee entwickelt, die mit mächtigen militärtechnischen Mitteln ausgerüstet ist, mit denen sie sowohl bei Angriff und Verteidigung als auch im modernen Krieg des IT-Zeitalters entgegentreten kann. Mit Courage und Beherztheit, die Aggressoren mit einem Schlag zurückzuschlagen, wenn sie unsere heilige Souveränität und unser Existenzrecht verletzen, wurden alle Armeeangehörigen unter der Losung „Auch die Ausbildung ist ein Kampf!“ zu perfekten Streitern, die sich in Erkenntnissen der modernen Militärtechnik auskennen, und zu Kämpfern entwickelt, die sich treffsichere Schießkunst und eisenstarke Konstitution angeeignet haben und somit allein jeweils hundert Gegnern gewachsen sein können. Die zum Selbstschutz fähige Kriegsabschreckungskraft der KVA, die über präzisierte und verkleinerte verschiedenartige Atomwaffen verfügt, ist eine zuverlässige Hauptgarantie für die Sicherheit des Landes und den Frieden der Region.

Die KVA ist eine wahrhafte Armee des Volkes, die mit ihm ein in sich geschlossenes Ganzes bildet.

Die Armee und das Volk sind zu einem Ganzen zusammengeschlossen. Während das Volk die Armeeangehörigen als eigene Blutsverwandte betrachtet und aktiv unterstützt, betrachten sie das Volk nicht nur als ihre eigenen Eltern und leibeigenen Brüder als auch als Kampfgefährte in demselben Schützengraben und als revolutionäre Gesinnungsgenossen, die Leben und Tod teilen, und setzen sogar für Leben, Hab und Gut des Volkes ihr Leben ohne Zögern ein.

Die Armee und das Volk zünden, fest vereint, überall im Lande die Fackel des Aufschwungs und der Innovation an und erhoben sich mit dem Geist „In einem Zug“ zur vollen Einsatz- und Gefechtsbereitschaft, wenn die Lage des Landes wegen den Machenschaften der USA und anderen Imperialisten verschärft wird. Unter der Losung „Wir nehmen die Landesverteidigung wie auch den sozialistischen Aufbau auf uns!“ ringt die Armee nachhaltig darum, die hinterlassenen Hinweise von Kim Il Sung und Kim Jong Il und die Parteipolitik durchzusetzen, und vollbringt dabei die Wundertaten, die die Welt in Erstaunen setzen, und setzt an der Spitze die Konzeption der PdAK für den Aufbau der Wirtschaftsmacht in die Tat um. In diesen Jahren machten die Armeeangehörigen durch Kooperation zwischen der Armee und dem Volk mit mythischem Bautempo in den nördlichen Gegenden des Bezirkes Nord-Hamgyong, die von Überschwemmung heimgesucht wurden, die Schäden in kurzer Frist wiedergut. Durch ihre Anstrengungen wurden viele Bildungs-, Kultur- und Dienstleistungseinrichtungen für das Volk wie Aqua-Vergnügungspark Munsu, Masikryong-Skisportanlage, Reitklub Mirim, Wissenschaftlerstraße Mirae, Ryomyong-Straße und Palast der Wissenschaft und Technologie aufgebaut.

Heute sind alle Offiziere und Soldaten der KVA vom flammenden Entschluss dazu erfüllt, um den Obersten Befehlshaber Kim Jong Un fest geschart die Macht der unbesiegbar starken Armee zur vollen Geltung zu bringen und die Vereinigung des Vaterlandes und den endgültigen Sieg der koreanischen revolutionären Sache zu beschleunigen.


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Am 21. April veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Stellungnahme wie folgt:

Infolge der verzweifelten Machenschaften der USA zur Entfesselung eines Atomkrieges, die zum Ziel hat, unsere Souveränität und unser Recht auf Existenz auf jeden Fall mit Füßen zu treten, erreicht die Lage der Koreanischen Habinsel und deren Region den äußerst gefährlichen Zustand.

Jüngst faseln die Machthaber der Trump-Administration wie jeden Tag von Schmähreden, uns mit Gewalt anzutasten. Dabei reden sie von der Lösung der Frage durch irgendjemanden und machen ihren Rummel, während sie ihre Schlagverbände mit atombetriebenen Flugzeugträgern an der Spitze hintereinander ins Gewässer der Koreanischen Halbinsel einführen lassen.

Solche Bedrohung und Erpressung seitens der USA können uns nicht in Staunen versetzen.

Unsere starke Revolutionsarmee vom Paektu-Gebirge verfolgt mit Scharfblick die Machenschaften seitens der USA und wartet nur auf den Befehl in voller Bereitschaft, diesen Umtrieben mit sofortigen Gegenmaßnahmen entgegentreten.

Unser unerschütterlicher Wille besteht darin, bis zum Ende mit den USA zu konfrontieren, wenn sie die Konfrontation mit uns wünschen.

Schon legte unsere Armee klar und eindeutig dar, bei unseren schonungslos harten Gegenmaßnahmen gäbe es verschiedene Methoden einschließlich unerwarteter Erstschläge, die das Manövrieren auf dem Boden, See, im Wasser und Luftraum begleiten. Die harten Gegenmaßnahmen unserer Prägung, die den Arten und Rängen der Provokationen seitens der USA entsprechen, würden sofort getroffen.

Diesmal wird die Welt anschaulich erleben, ewig vorbei sei die Zeit, in der die USA uns mit der Macht zu ihrem Willen zwingen können.

Unsere Republik schätzt und liebt als ein friedliebender sozialistischer Staat zwar den Frieden über alle Maßen, aber sich fürchtet nicht vor dem Krieg und will nicht ihm entgehen.

Wir sind eine Atommacht, die über genügende Fähigkeit verfügt, allerlei Auswählen und Mitteln der USA entgegenzutreten. Demnach werden wir allerleien Auswählen der USA nicht entgehen.

Solange wir über enorme starke Atomwaffen verfügen, um vor atomaren Bedrohungen seitens der USA uns selbst zu schützen, werden wir dem totalen Krieg mit totalem Krieg, dem Atomkrieg mit atomaren Schlägen unserer Prägung ohne Zögern entgegentreten. Dabei werden wir im Entscheidungskampf gegen den USA-Imperialismus auf jeden Fall zu Siegern.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA und die ihnen hörigen Kräfte problematisieren den Probeschuss unserer strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittellangstreckenrakete. Diesbezüglich antwortete am 15. Februar der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 13. Februar problematisierte der von den USA geführte UNO-Sicherheitsrat unseren Probeschuss als irgendeine „Resolutionenverletzung“ und veröffentlichte eine schriftliche Mitteilung über die „zusätzliche wichtige Maßnahme“.

Der Probeschuss unserer strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittellangstreckenrakete in unserer Republik ist ein Kettenglied im regelmäßigen Prozess beim Verlauf der Durchsetzung der Staatsrichtlinie für die parallele Entwicklung.

Der hoch verehrte Oberste Führer Genosse Kim Jong Un erklärte in der diesjährigen Neujahrsansprache, dass die Vorbereitungen für den Probestart von ballistischen Interkontinentalraketen ihr Endstadium erreichten. Danach deklarierten wir mehrmals offiziell, nach dem Beschluss des Obersten Befehlshabers der KVA in beliebiger Zeit die Maßnahme zur Hochentwicklung der Interkontinentalraketen zu treffen.

Das ist eine selbstverteidigende Maßnahme dazu, vor der Bedrohung durch den Atomkrieg der USA und der ihnen hörigen Kräfte die Souveränität und das Existenzrecht konsequent zu schützen und den Frieden der Koreanischen Halbinsel und die Sicherheit der Region zuverlässig zu gewährleisten.

Als legitimes Recht eines souveränen Staates kann dies niemand diffamieren. weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA die Vorbereitungen für den Probestart von ballistischen Interkontinentalraketen, die ihr Endstadium erreichen, problematisieren, antwortete am 8. Januar der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die Entwicklung von unseren ballistischen Interkontinentalraketen ist ein Kettenglied der Verstärkung der selbstschützenden Landesverteidigungskraft gegenüber der mit jedem Tag boshafter werdenden Nuklearkriegsbedrohung seitens der USA.

Aber die USA stempeln die Vorbereitungen für unseren gerechten Raketenstart als „Herausforderung“ und „Bedrohung“ ab und faseln von der Sanktion und dem Druck, wie der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn empfängt.

Am 5. Januar hielt der US-Vizeaußenminister eine Schmährede, die Bedrohung seitens Nordkoreas erreiche den äußersten Zustand. Die Sanktionen gegen Nordkorea und der Druck auf es würden wie jetzt fortgesetzt.

Die Krethi und Plethi von Experten und sogar manche konservativen Massenmedien wirken beim Rummel der Obama-Gruppe um den Druck auf uns zusammen.

Es ist erneut ersichtlich, der Urheber, der uns zur Entwicklung von ballistischen Interkontinentalraketen gezwungen hat, sind eben die USA, die sich jahrzehntelang an ihre anachronistische Anti-Korea-Politik, die zum Ziel hat, unsere Souveränität und unser Existenzrecht zu erdrosseln, böswillig klammern.

Trotz unerhörten Sanktionen gegen unsere Republik und Druck auf uns haben wir ohne Hilfe von jemanden gestützt auf unser Selbstentwicklungspotenzial im Tempo, das losgelöst vom Allgemeinwissen ist, die Hochentwicklung von Atomwaffen vorangebracht, die H-Bombe entwickelt und sogar über standardisierte und normierte Atomsprengköpfe verfügt.

Unsere ballistische Interkontinentalrakete wird nach dem Beschluss unserer Führungsspitze in beliebiger Zeit und Stelle gestartet.

Solange die atomare Bedrohung und Erpressung durch die USA und die ihnen willfährigen Kräfte fortdauern und die Kriegsmanöver, die unter dem Deckmantel „alljährliche Übung“ vor uns durchgeführt werden, nicht aufhören, werden wir die zum Selbstschutz fähige Verteidigungskraft mit der Atomstreitmacht als Kern und die Erstschlagsfähigkeit weiterhin verstärken. So erklärte der Oberste Führer Kim Jong Un.

Jeder, der uns zugewandt stehen will, muss sich zuerst im Klaren über uns sein und neue Denkweise haben.


Stellungnahme des für Verträge und Gesetze zuständigen Abteilungsleiters im Außenministerium der DVR Korea

Die USA und die ihnen willfährigen Kräfte problematisierten unseren Atomsprengkopftest als „Bedrohung“ des Weltfriedens und deren Sicherheit und „Provokation“ gegen sie und fabrizierten durch die Aufhetzung des UN-Sicherheitsrats erneut eine „Resolution über Sanktion“ gegen unsere Republik. Diesbezüglich veröffentlichte am 22. Dezember der für Verträge und Gesetze zuständigen Abteilungsleiter im DVRK-Außenministerium seine Stellungnahme wie folgt:

Trotz den über halbes Jahrhundert lang dauernden nie da gewesenen Sanktionen der USA und der ihnen willfährigen Kräfte traten wir mit Fug und Recht in die erste Reihe der Atommächte und Raumfahrtnation ein. Daher werden die UN-Sanktionen oder Andere Einzelsanktionen bei uns keine erhofften Wirkungen haben.

Wir verurteilen die im UN-Sicherheitsrat fabrizierte „Resolution über Sanktionen“ Nr. 2321 als ein verbrecherisches Protokoll mit keiner Gesetzmäßigkeit und weisen sie entschieden zurück.

Unser Atomsprengkopftest ist als Ausübung des souveränen Rechts unseres Staats eine praktische Maßnahme gegen atomare Bedrohung seitens der USA wie auch anderer feindlichen Kräfte und ihren unbesonnenen Rummel um Sanktionen und eine Demonstration des Willens unseres Volkes dazu, dass es dafür bereit ist, ihnen Gegenschläge zu setzen, falls die Feinde uns antasten. weiterlesen


Der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea verurteilte den UNO-Sicherheitsrat

Unter dem Vorwand des Nuklearsprengkopftests in der DVR Korea im September fabrizierte der UNO-Sicherheitsrat eine „Resolution über Sanktionen“.

Am 1. Dezember veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums seine Stellungnahme wie folgt:

Das ist eine weitere Überschreitung der Amtsbefugnisse und Verletzung der Souveränität durch den von den USA gelenkten UNO-Sicherheitsrat, das Selbstschutzrecht unserer Republik verneint zu haben. Daher verurteilen wir diese Resolution hart und weisen sie total zurück.

Unser erfolgreicher Nuklearsprengkopftest im September ist als ein Kettenglied der praktischen Maßnahmen gegen atomare Bedrohung durch die USA und feindselige Kräfte, die die Ausübung der selbstverteidigenden Rechte unseres Staates böswillig problematisieren, und ihren Rummel um die Sanktionen eine Demonstration der schonungslos harten Gegenmaßnahmen unserer Armee und unseres Volkes, wir seien auch dazu bereit, den Feinden Gegenschläge zu setzen, falls sie uns antasten.

Bisher wurden in zahlreichen Ländern einschließlich aller ständigen Mitgliedsstaaten tausendmalige Atomtests durchgeführt und ebensolche Raketen gestartet. Aber es ist von dem UNO-Sicherheitsrat niemals verboten worden.

Wenn Obama und seine Handlanger daran denken, es wäre möglich, durch niederträchtige Sanktionen und Druck die Richtlinie unseres Staates über Atombewaffnung aufzugeben oder die Stellung als Atomwaffenstaat zu unterminieren, ist das eine völlige Fehlkalkulation.

Wir werden zu keinerlei Treffen mit den oben erwähnten Schurken kommen und auf dem von uns gewählten gerechten Weg noch energischer voranschreiten.

Die Fabrizierung der diesmaligen „Resolution über Sanktionen“, die unsere Souveränität, unser Existenz- und Entwicklungsrecht total verneint hat, wird unsere noch mächtigere selbstverteidigende Gegenmaßnahme herbeiführen.

Die Sanktion wird unvermeidlich nur verschärfte Lage verursachen. Falls die Lage der Koreanischen Halbinsel und der Region in unkontrollierbaren Zustand gerät, werden die USA, der Urheber der Fabrizierung der „Resolution über Sanktionen“, voll und ganz die Verantwortung dafür tragen.

AiP-D Meinung: Schon wieder hat die UNO mit ihrem Sicherheitsrat – und somit alle Sicherheitsratsmitglieder gemeinsam – gegen geltendes Recht und die UNO-Charta verstossen. In gewohnt einseitiger Weise problematisieren und sanktionieren die Sicherheitsratsmitglieder den gerechten Nuklearsprengkopftest der souveränen DVR Korea.

Dabei verwundert es besonders, dass China und Russland den verschärften Sanktionen zustimmten, weil diese Länder doch selber unter den Druck der zunhehmenden Bedrohung durch die USA und ihnen willfähriger Kräfte geraten. Würde die stolze DVR Korea nicht ihre selbstverteidigenden Maßnahmen durchführen und weitere kühne Verstärkung der Abschreckungskraft einschließlich der atomaren Waffen durchführen, würden diese Staaten an ihrer Ostflanke leicht in eine unkontrollierbare und explosive Lage geraten. Sie sollten die DVR Korea mit allen erdenklichen Mitteln in ihrem gerechten Kampf um Unabhägigkeit und Selbstbestimmung unterstützen, statt Ihrem Verbündeten so arglistig heimtückisch in den Rücken zu fallen.

Wir können nur vermuten, welche erpresserischen Maßnahmen seitens der verbrecherischen US-Administration mit Obama an der Spitze dazu geführt haben, diese lächerliche Farce im UNO-Sicherheitsrat zu veranstalten und mitzutragen. Sie sollten aber niemals vergessen, dass sie auch auf dem Radarschirm der Konfrontationsfanatiker in Washington und anderswo zu sehen sind, die ja nichts Geringeres vorhaben, als die gesamte Welt zu beherrschen. Wie schon in der Vergangenheit, schärft diese erneute ungeheuerliche Maßnahme nur den noch entschiedeneren Widerstand der DVR Korea. Wir werden jedenfalls den gerechten Kampf des koreanischen Volkes immmer weiter mit all unseren Kräften unterstützen!

Hände weg von Korea!

Korea den Koreanern!

Nieder mit dem US-Imperialismus!