Schlagwort-Archive: Atomwaffenbedrohung

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA die Vorbereitungen für den Probestart von ballistischen Interkontinentalraketen, die ihr Endstadium erreichen, problematisieren, antwortete am 8. Januar der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die Entwicklung von unseren ballistischen Interkontinentalraketen ist ein Kettenglied der Verstärkung der selbstschützenden Landesverteidigungskraft gegenüber der mit jedem Tag boshafter werdenden Nuklearkriegsbedrohung seitens der USA.

Aber die USA stempeln die Vorbereitungen für unseren gerechten Raketenstart als „Herausforderung“ und „Bedrohung“ ab und faseln von der Sanktion und dem Druck, wie der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn empfängt.

Am 5. Januar hielt der US-Vizeaußenminister eine Schmährede, die Bedrohung seitens Nordkoreas erreiche den äußersten Zustand. Die Sanktionen gegen Nordkorea und der Druck auf es würden wie jetzt fortgesetzt.

Die Krethi und Plethi von Experten und sogar manche konservativen Massenmedien wirken beim Rummel der Obama-Gruppe um den Druck auf uns zusammen.

Es ist erneut ersichtlich, der Urheber, der uns zur Entwicklung von ballistischen Interkontinentalraketen gezwungen hat, sind eben die USA, die sich jahrzehntelang an ihre anachronistische Anti-Korea-Politik, die zum Ziel hat, unsere Souveränität und unser Existenzrecht zu erdrosseln, böswillig klammern.

Trotz unerhörten Sanktionen gegen unsere Republik und Druck auf uns haben wir ohne Hilfe von jemanden gestützt auf unser Selbstentwicklungspotenzial im Tempo, das losgelöst vom Allgemeinwissen ist, die Hochentwicklung von Atomwaffen vorangebracht, die H-Bombe entwickelt und sogar über standardisierte und normierte Atomsprengköpfe verfügt.

Unsere ballistische Interkontinentalrakete wird nach dem Beschluss unserer Führungsspitze in beliebiger Zeit und Stelle gestartet.

Solange die atomare Bedrohung und Erpressung durch die USA und die ihnen willfährigen Kräfte fortdauern und die Kriegsmanöver, die unter dem Deckmantel „alljährliche Übung“ vor uns durchgeführt werden, nicht aufhören, werden wir die zum Selbstschutz fähige Verteidigungskraft mit der Atomstreitmacht als Kern und die Erstschlagsfähigkeit weiterhin verstärken. So erklärte der Oberste Führer Kim Jong Un.

Jeder, der uns zugewandt stehen will, muss sich zuerst im Klaren über uns sein und neue Denkweise haben.

Advertisements

Antwort des Sprechers des DVRK-Außenministeriums

Die USA klammern sich an ihre blödsinnigen Machenschaften zur Absperrung des ökonomischen Austausches und der Zusammenarbeit zwischen der DVR Korea und den afrikanischen Ländern. Diesbezüglich antwortete am 19. Juni der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Vor einigen Tagen solle Staatssekretär des USA-Außenministeriums einige afrikanischen Länder besucht, von unsinniger Sophisterei, „es gebe atomare Bedrohung durch Nordkorea an einem entfernten Ort“ und „Wegen Nordkorea komme die Zeit, in der nach 70 Jahren die Atomwaffe wieder eingesetzt werden kann“, gefaselt haben. Dann soll er gesagt haben, es sei notwendig, alle Beziehungen mit der DVR Korea abzubrechen, wenn die Länder in der afrikanischen Region der „atomaren Bedrohung“ entgehen wollen.

Wie in der Welt schon bekannt ist, sind die USA der weltweit erste Atomwaffenhersteller und der einzige Staat, der Atomwaffen zweimal angewandt hat, und der Urheber, der sich durch atomare Bedrohung und Erpressung mit der Gewalt- und Willkürherrschaft befasst.

Diese USA haben ihre verbrecherische Natur versteckt und reden sogar von unsinnigen Schmähreden, unser Land füge dem entfernten Afrika „atomare Bedrohung“ zu.

Die Atomwaffen visieren keine afrikanische Länder an, sondern eben die USA, die sich mit der Anti-Korea-Politik verzweifelt befassen, und sie sind das Prunkschwert der Gerechtigkeit dafür, die USA, Herd von allerlei Bösen in dieser Welt, in die Luft zu sprengen.

Die USA versuchen, mit allerlei paradoxen Erklärungen und Zwietracht das Ansehen unserer Republik zu besudeln und einen Keil zwischen der DVR Korea und den afrikanischen Ländern zu treiben. Das ist ja nichts anderes als eine ungeschickte Verschlagenheit.

Die Traditionen der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen der DVR Korea und den afrikanischen Ländern wurden am Anfang des Kampfes für die Unabhängigkeit dieser Länder und deren Neugestaltung der Gesellschaft gebildet und weiterentwickelt, haben langjährige Geschichte und werden durch Vorteil gebende Zusammenarbeit, die auf der Souveränität, Gleichheit und der gegenseitigen Achtung basiert ist, weiterhin gefestigt.

Was die Zusammenarbeit zwischen unserem Land und Uganda anbetrifft, wurde sie schon seit langem auf Ersuchen der Uganda-Regierung begonnen und hat diesem Land praktische Hilfe geleistet. Zurzeit kehren die Personen der DVR Korea wegen der vollendeten Verträge nach der beiderseitigen Vereinbarung von selbst zurück.

Zu diesem Zeitpunkt faseln die USA davon, als ob Uganda wegen ihres Drucks die Zusammenarbeit mit der DVR Korea unterbrochen hätte. Das ist ja ein höhnisches Theaterspiel.

Die Handlung der USA, die afrikanischen Länder zur Unterbrechung der Beziehungen mit der DVR Korea unverhohlen aufzuhetzen, wird als grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten der souveränen Staaten in den Ländern dieser Gegend kräftig verurteilt, zurückgewiesen und der schändlichen Niederlage nicht entgehen.

Die Regierung der DVR Korea wird nach dem außenpolitischen Ideal – Souveränität, Frieden und Freundschaft – traditionelle Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern unverändert weiterentwickeln.

AiP-D Meinung: Die USA beweisen mit ihren völlig irrsinnigen Äußerungen vor aller Welt, dass sie nun in die patholigische Phase eines Irren eingetreten sind, der nicht mehr zu heilen ist, weil er seinen wahnsinnigen Intrigen, Lügen und Handlungen selber erlegen ist. Die Weltöffentlichkeit und -gemeinschaft muss endlich erkennen, dass die USA der Hort des Bösen und Unberechenbaren sind, die dortigen Verantwortlichen inzwischen an völligem Realitätsverlust leiden und damit zu Spott und Hohn aller fortschrittlichen und friedliebenden Völker der Welt herausfordern. Die UNO muss endlich die wahren Verantwortlichen für Krieg, Mord und Vertreibung beim Namen nennen, diese scharf verurteilen, Sanktionen gegen sie verhängen und aus der internationalen Völkergemeinschaft aussperren, wenn sie nicht völlig unglaubwürdig bleiben will. Das ist das Gebot der Stunde.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Bezüglich der neuen „Doktrin“ der USA von „Sanktionen“ antwortete am 27. April der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

In jüngster Zeit stellen die Personen der US-Administration wie des Finanzministeriums irgendeine „Doktrin von Sanktionen“ auf, um ihre Machenschaften zur Sanktion und dem Druck gegen andere Länder weiterhin zu aktivieren.

Bisher betrachten die USA die Sanktionen als Hauptmittel für die Realisierung ihrer aggressiven Außenpolitik und fügen vielen ihnen unwilligen Ländern und Völkern – den Knüppel „Sanktion“ aufs Geratewohl schwingend – unermessliche Qualen und Unglück zu, ohne das Völkerrecht im Sinne zu haben.

Diese von den USA befürwortete Doktrin ist ein Sammelbuch aus niederträchtigen intriganten Methoden, die zum Ziel haben, ihre missliebigen Länder und Völker in die Knie zu zwingen. Daher ist sie eine „Doktrin“ des Bösen, die nur aus den USA, Hauptsitz der Gewalt- und Willkürherrschaft, hervortreten kann.

Eben in den USA verschärfen sich mit jedem Tag soziale Ungleichheit und Gegensätze – Bereicherung der Reichen, Verarmung der Armen – , leiden die Völker unter den Beschäftigungs- und Wirtschaftsschwierigkeiten und entsteht wie jeden Tag das grausame Ereignis, dass bei unbesonnener Schießerei der am Amoklauf leidenden Rowdys unschuldige Menschen erschossen werden.

Die USA-„Doktrin von Sanktionen“, die darauf abgezielt ist – den anderen nur Qualen zuzufügen, ohne sich an die eigene Nase zu fassen – ist ja lächerlich.

Die USA, die mit jedem Tag in Verfall geraten und zum Untergang gehen, klammern sich an die Machenschaften zur Sanktion gegen andere Länder. Das selbst ist ja vergeblich. Aber die Ernsthaftigkeit der Frage besteht darin, die Sanktion der USA sei eine Quelle ungerechten Drucks, Ungleichheit, verschärfter Lage und Konfrontation in den internationalen Beziehungen.

Alle asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Länder, den wegen der Knüppel der USA namens „Sanktion“ Schaden zugefügt werden, sollten wach gerüttelt werden und mit vereinter Kraft den Herd der Gewalt- und Willkürherrschaft niederwalzen, um noch weitere große Katastrophe aus der „Doktrin“ des Bösen zu verhindern.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Unter dem Vorwand vom Probeunterwasserschuss der ballistischen Rakete vom strategischen U-Boot machen die USA einen Rummel um den Druck auf unsere Republik. Diesbezüglich antwortete am 26. April der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Der diesmalige große Erfolg unserer Wehrwissenschaftler und -techniker beim Probeunterwasserschuss der ballistischen Rakete vom strategischen U-Boot ist ein historisches Ereignis, über ein weiteres Mittel für mächtigen Atomangriff von Juche-Korea verfügt zu haben, und gerechte Ausübung der Rechte auf die Selbstverteidigung, die zum Ziel hat, vor der zunehmenden Bedrohung durch den Atomkrieg der USA die Souveränität und Existenzrecht des Landes und der Nation zu schützen.

Aber die USA und die ihnen hörigen Kräfte faseln von irgendeiner Sophistrei, unser Probeunterwasserschuss der ballistischen Rakete sei die Verletzung der „Resolutionen“ des UN-Sicherheitsrates und lasse eine instabile regionale und internationale Lage entstehen.

Sogar ließen die USA den UN-Sicherheitsrat einen offiziellen Bericht darüber fabrizieren, diese Aktion mithilfe von ballistischen Raketen sei eine „Tat, die die Spannung in der Region und Welt verschärft“, und sie „verurteilen“ diese Tat.

Wir haben alle „Resolutionen“ des UN-Sicherheitsrates, der im Fahrwasser der böswilligen Machenschaften gegen unsere Republik ist, entschieden total zurückgewiesen und verteidigen gestützt auf selbstverteidigende Militärmacht mit den Atomstreitkräften als Kern den Frieden der Koreanischen Halbinsel und der Region zuverlässig.

Der Frieden und die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel werden von den USA zerstört, die unter Einsatz aller Atomschlagsmittel einschließlich der strategischen Atom-U-Boote wie besessen ihren Atomkriegsrummel gegen uns machen.

Heutzutage, wo sich die USA an ihre Anti-Korea-Politik und atomare Bedrohung hartnäckig klammern und die Lage aufs äußerst verschärfen, ist es der einzige Weg zur Verhinderung vom Ausbruch eines thermonuklearen Krieges auf der Koreanischen Halbinsel und in der Region, mit unserer mächtigen atomaren Abschreckungskraft das Kräftegleichgewicht zu gewährleisten.

Dennoch problematisieren die USA die Stärkung unserer Atomstreitkräfte einschließlich unseres Probeunterwasserschusses der ballistischen Rakete vom strategischen U-Boot als Bedrohung gegen regionalen und internationalen Frieden und Sicherheit. Das ist ja völlig umgekehrte Theoretik und lässt auf der Koreanischen Halbinsel nur bewaffnete Zusammenstöße und Kriegsgefahr zunehmen.

Solange sich die USA an ihre extreme Anti-Korea-Politik und ihre atomare Bedrohung und Strangulierung gegen uns weiterhin klammern, werden sie nur ständige sprunghafte Entwicklung unserer Atomangriffsfähigkeit erleben. Wer was auch sagen möge, werden wir nach der strategischen Absicht der PdAK – Atom gegen Atom – den Schritt der Stärkung der Atomstreitkräfte weiterhin beschleunigen.

AiP-D Meinung: Wie schon seit Jahrzehnten wollen es die US-Imperialisten einfach immer noch nicht begreifen… Druck erzeugt Gegendruck und Rache erzeugt Rache. Anstatt nun endlich – wenn auch verspätet – in Friedensverhandlungen mit der DVR Korea einzutreten, treten die USA und ihre armseeligen Vasallen ein tollwütiges Geschrei um den gerechten Test einer strategischen Unterwasserrakete los mit dem Ziel, die stolze und souveräne DVR Korea in die Knie zu zwingen. Doch schon in den vergangenen Jahrzehnten verfehlten sie ihr Ziel und stärkten vielmehr den unbedingten Verteidigungswillen der DVR Korea und scharten so das koreanische Volk noch enger um die großen Führer des Landes. Was auch immer die USA und ihre Helfershelfer noch aushecken werden, sie werden am Ende nur ihren eigenen Untergang beschleuigen, denn immer mehr Völker der Welt wollen den alleinigen USA-Hegemonieanspruch nicht mehr akzeptieren und wehren sich dagegen. Ein Wolf bleibt immer ein Wolf, eine Bestie bleibt immer eine Bestie, und der US-Imperialismus mit seinen Hintermännern bleibt wegen seiner unbändigen Gier nach Macht, Einfluss und Umsatz immer der ewige Feind der Menschheit! Seid also wachsam!


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In unserer Umgebung kommt ein Gerücht über irgendwelche Verhandlungen in Umlauf. Diesbezüglich antwortete am 12. April der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

In jüngster Zeit ist infolge der Machenschaften der USA zur Entfesselung eines Atomkrieges eine äußerst gefährliche Lage entstanden, in der auf der Koreanischen Halbinsel jederzeit ein Krieg auszubrechen droht. In solchem Zustand kommen in einigen Ländern die Äußerungen wie irgendwelche Sechsergespräche und parallele Beschleunigung der Entnuklearisierung und des Abschlusses des Friedensvertrages.

In der jetzigen Lage der Koreanischen Halbinsel ist keine Atmosphäre hergestellt, an Gespräche zu denken. Das ist eine klare Tatsache, die auch ein kleines Kind genügend verstehen kann.

Infolge des in der Geschichte nie da gewesenen aggressiven gemeinsamen Militärmanövers zwischen den USA und Südkorea und dementsprechender gerechter selbstverteidigender Gegenmaßnahme unserer Armee sind auf der Koreanischen Halbinsel nur die Zusammenstöße – Eisen mit Eisen, Feuer mit Feuer und Atom mit Atom – geblieben.

Die Verhandlung ist ein Mittel, in dem gegenseitige Achtung und Gleichheit als Grundlage betrachtet werden.

Wir treten zwar für Gespräche selbst ein, weisen aber ungleiche Gespräche konsequent zurück.

Unter dem einseitigen Druck niemals die Verhandlungen durchzuführen – das ist unser unbeirrter prinzipienfester Standpunkt.

Das Gespräch und die militärische Bedrohung, das Gespräch und die Sanktion – die beiden sind miteinander unverträglich.

Die Theorie wie Schlafreden darüber – die Sanktion ziele auf die Realisierung der Gespräche – kann bei uns niemand verstehen.

Infolge der zunehmenden Feinseligkeit der USA steht unsere Atomfrage schon seit langem nicht mehr am Verhandlungstisch zur Disposition.

Auch die von uns unterbreiteten Vorschläge über unsere Atomtestunterbrechungen als Gegenleistung für den Stopp der gemeinsamen Militärmanöver wurden von den USA in die Luft gesprengt. Unter diesen Bedingungen können auch diese Vorschläge nicht mehr gültig sein.

Wie schon erklärt wurde, wird unsere Linie für die gleichzeitige Entwicklung der Atomwaffen ohne Unterbrechung an jedem Tag weiterhin fortschreiten, bis die weltweite Entnuklearisierung realisiert wird.

Die brennendste Frage, die auf der Koreanischen Halbinsel gelöst werden sollte, besteht darin, der Anti-Korea-Politik der USA, Ursache bei der Entstehung aller Fragen, ein Ende zu setzen.

Es ist voll und ganz vom Verhalten der USA abhängig, diese Frage durch Gespräche und Verhandlungen oder in anderer Weise zu lösen.

 


Brigitte Queck: Gegen ein einseitiges Herangehen in der Nuklearfrage mit der DVR Korea!

Wir empfehlen allen unseren Genossen, Kameraden, Sympathisanten und Freunden den interessanten Artikel der Genossin Brigitte Queck (Autorin des Erfolgsbuches Die Ukraine im Fokus der NATO (mit DVD)ISBN-10: 3889752314, ISBN-13: 978-3889752314) und „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“:

Gegen ein einseitiges Herangehen: Nuklearfrage Nordkoreas

Hier wird ganz sachlich mit den ungeheuerlich einseitigen Berichten und Herangehensweisen des Imperialismus‘ und seiner Medien an die DVR Korea aufgeräumt!


Bulletin 03-2016 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Freitag, den 15.01.2016 das
Bulletin Nr. 03-2016 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das englischsprachige Dokument nicht vorenthalten:

Bulletin 03-2016 als PDF

Nr. 03-2016

15. Januar 2016

Bulletin

Korean Jurists Committee Accuses U.S. of Sidestepping  Conclusion of Peace Treaty with DPRK

     Pyongyang, January 14 (KCNA) — The Korean Jurists Committee released a white paper on January 14, disclosing the U.S. criminal acts of persistently sidestepping the conclusion of a peace treaty with the DPRK, an international legal guarantee for defending peace and security in the Korean Peninsula and the rest of the world, and laying bare the U.S. sinister aim lurking behind it before the international community and the world progressives.

     A peace treaty is an international one which should be concluded in order to put a definite end to the state of war from a legal point of view and establish the relations of lasting peace, the white paper noted, and went on:

     How to approach the peace treaty is a touchstone to distinguish the peace-loving forces and trigger-happy forces.

     The Korean Armistice Agreement (AA) was adopted as an international legal document which envisaged the independent and peaceful settlement of the Korean issue free from any foreign interference and the establishment of the lasting peace-keeping mechanism in the Korean Peninsula, not a temporary halt to belligerence, thanks to the DPRK’s positive and stubborn struggle to lay a legal groundwork for setting up the relations of peace after the war. weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA zerstören erneut die Stabilität der Lage der Koreanischen Halbinsel und erzeugen die Verschärfung der Lage. Diesbezüglich antwortete am 22. Oktober der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA) wie folgt:

Wie schon bekannt wurde, versuchen die USA den atombetriebenen Flugzeugträger „Ronald Reagan“ zusammen mit einem Kreuzer und anderen Aegis-Zerstörern ins Meer vor Pusan eindringen zu lassen und mit der südkoreanischen Marine eine groß angelegte gemeinsame Übung auf dem Meer zu inszenieren.

Das ist eine frontale Provokation gegen unsere gerechte und aufrichtige Vorschläge und den einmütigen Wunsch der friedliebenden Völker.

Wie mehrmals erklärt wurde, unterbreiteten wir in der jüngsten Zeit wichtige Vorschläge, unter der Bedingung – es nicht mehr unmöglich ist, durch das gegenwärtige Waffenstillstandsabkommen auf der Koreanischen Halbinsel die Zusammenstöße und neue Kriegsausbruchsgefahren zu verhindern – einen Friedensvertrag so schnell wie möglich abzuschließen, so auf der Koreanischen Halbinsel die Kriegsgefahr zu beseitigen und dauerhafte friedliche Atmosphäre herzustellen.

Dennoch widersetzen sich die USA unseren Vorschlägen mit wiederholtem Einsatz der Kriegsmittel einschließlich des atombetriebenen Flugzeugträgers in Südkorea.

Die langjährigen Anstrengungen für die Realisierung der Entnuklearisierung der Koreanischen Halbinsel durch die Gespräche erlebten nur Misserfolge. Denn die USA klammern sich eben an ihre ständigen atomaren Erpressungen gegenüber uns und ihre auf uns visierten Atomkriegsübungen.

Mit zunehmenden militärischen Provokationen durch die USA verschärft sich die Lage der Koreanischen Halbinsel, und behaupten sie bisher, die Entnuklearisierung sei in der vorrangigen Reihe. Das ist eine Unnachgiebigkeit und Sophisterei wie Theorie eines Räubers auf dem Weg, der keine Hochschulbildung erhalten hat.

Die Wirklichkeit zeigt anschaulich, dass die Verhandlungen über die Entnuklearisierung der Koreanischen Halbinsel ja vorzeitig waren und der Abschluss des Friedensvertrags zwischen der DVR Korea und den USA die vordringlichste Aufgabe ist.

Wenn die USA unserer Behauptung über den Abschluss des Friedensvertrages auf jeden Fall den Rücken kehren und sich an ihren unbesonnen Rummel um die Konfrontation mit Atomwaffen weiterhin klammern, werden ihnen nur bitterte Misserfolge und Reue zuteil.

AiP-Meinung: Die fanatischen kriegslüsternen US-Imperialisten sollten, wenn auch verspätet, anerkennen, dass keine Macht der Welt den Fortschritt in der DVR Korea behindern kann und endlich in gleichberechtigte Verhandlungen eintreten. Es wird ihnen auch nicht gelingen, durch bezahlte Provokateure – wie im Irak, in Syrien, in Libyen, in Ägypten oder in der Ukraine – das System zu Fall zu bringen, da in der DVR Korea die monolithische Einheit von Volk, Partei und Führer herrscht.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA die Übereinkunft in Verhandlungen über Nuklearfrage in Iran mit uns verbinden, gab der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea am 21. Juli eine Antwort auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Die USA reden über die Nuklearfrage unseres Landes herum, ausnutzend, dass in jüngster Zeit in Iran eine Übereinkunft zur Nuklearfrage getroffen wurde.

Der Sprecher des US-Außenministeriums erwähnte am 14. Juli, dass die USA dazu bereit sind, die Gespräche mit Nordkorea zu führen, „wenn die Frage des Nuklearplans von Nordkorea besprochen und es in die ausführliche und zwar volle Phase für die Atomwaffenabrüstung eintreten werde“, und der Vizeminister des Außenministeriums der USA faselte auch, er hoffe, dass der erfolgreiche Verlauf der Verhandlungen über die Nuklearfrage von Iran Nordkorea zur erneuten Überlegung führen werde.

Die Verhandlungen über die Nuklearfrage von Iran sind ein Erfolg, den Iran mit seinen langfristigen Bemühungen errungen hat, um sein souveränes Recht auf atomare Tätigkeiten anerkannt zu bekommen und die Sanktionen aufzuheben.

Aber die Realität bei uns ist ganz anders.

Wir sind eine würdevolle Atommacht, und eine Atommacht hat die ihm eigenen Interessen.

Wir haben kein Interesse für jegliches Gespräch, auf dem das einseitige vorläufige Einfrieren oder der Verzicht auf Atombesitz besprochen wird.

Unsere atomare Abschreckungskraft ist als ein notwendiges Mittel für die Verteidigung der Souveränität und des Existenzrechts unseres Landes vor den Halbjahrhundert langen Atombedrohungen und der feindseligen Politik der USA keine Ware, die man am Verhandlungstisch stellen darf.

Das ist von sich selbst absurd, die Übereinkunft zur Atomfrage in Iran mit der Realität unseres Landes zu vergleichen, wo die provokatorischen militärischen Feindseligkeiten und die höchste Atombedrohung durch die USA, darunter ununterbrochen fortsetzende große gemeinsame Militärmanövers, ausgeübt werden.

Soweit die feindselige Politik der USA fortbesteht, kann die Mission unserer Atomstreitkräfte niemals verändert werden.

AiP-D Meinung:

Wir unterstützen in aller Form den gerechten Besitz der DVR Korea von Atomwaffen, ein Produkt der jahrzehntelangen feindseligen und anachronistischen Politik der US-Imperialisten, Pestbeule der Menschheit, gegenüber der stolzen und aufrichtigen koreanischen Nation, die nur die eigenen Interessen des Volkes auf Souveränität und Freiheit von Ausbeutung und Unterdrückung vertritt und niemandes Gesprächsangebote anzunehmen braucht, nicht einmal trotz aller Erstickungsversuche der US-Imperialisten und ihrer willfährigen Lakaien in Südkorea, Japan und Europa.