Schlagwort-Archive: DPR Korea

Rodong Sinmun über die moralische Verdorbenheit des Menschen in der kapitalistischen Gesellschaft

Pyongyang, 30. Mai Juche 107 (2018) (KZNA) – Die Parteizeitung Rodong Sinmun veröffentlichte einen Artikel, in dem es heißt, dass die Beziehungen zwischen den Menschen Dank der bourgeoisen Moral auf Individualismus beruhen.

„Die Interessen des Einzelnen sind heilig und unverletzlich“ und „Ich muss töten um zu Überleben“ sind die Art des Denkens und der Standpunkt der Menschen, die von der bourgeoisen Moral, die auf extremem Individualismus beruht, verdorben sind, heißt es im Artikel, und weiter:

Alle Arten sozialen Übels herrschen vor und verdorbene Lebensweisen grassieren in der von der bourgeoisen Moral geprägten kapitalistischen Gesellschaft.

Die bourgeoise Moral in kapitalistischen Gesellschaften verdammt die Menschen zum Überlebenskampf durch das Recht des Stärkeren und verkehrt menschliche Beziehungen zu unmenschlichen Beziehungen, in denen Menschen feindselig und gewalttätig zueinander sind und Ausbeutung und Unterdrückung des menschen durch den Menschen vorherrschen.

Betrügereien sowie Einer frisst den Anderen um Macht und Anhäufung von Reichtümern sind in kapitalistischen politischen Kreisen alltäglich.

Mord, Vergewaltigung, Entführung, Menschenhandel, Diebstahl und Betrug werden für Geld, persönlichen Ruhm und ein Luxusleben begangen.

All diese dekandenten Verhaltensweisen werden mit der bourgeoisen Moral gerechtfertigt.

In der kapitalistischen Gesellschaft wird die moralische Verkommenheit durch die reaktionäre herrschende Klasse zementiert.

Die moralische Verkommenheit des Menschen ist ein unausweichliches Produkt der kapitalistischen Gesellschaft, und Korruption führt über kurz oder lang ein Land in den Ruin. -0-

Den vollständigen Artikel auf Koreanisch finden Sie hier.

Die Seite der Veröffentlichung in der Rodong Sinmun finden Sie hier als PDF.

Hier folgt das englischsprachige Original / English version:

weiterlesen

Advertisements

Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Einmal war US-Student Warmbier Otto Frederick wegen des Verbrechens gegen unsere Republik in unserem Land bei Arbeitserziehung, wurde nach den USA zurückgeführt und starb danach. Jüngst nutzt die Clique um Trump diese Frage erneut für der Lügenpropaganda gegen die DVR Korea aus.

Trump faselte von der Schmährede, dass Warmbier „unbekannter Folter ausgesetzt wurde“ und „Nordkorea ihn entführt, gefoltert und absichtlich verletzt hatte“. Angesichts dieser Frage erwähnte das USA-Außenministerium, dazu bereit zu sein, unser Land zum „Terrorsponsor“ wieder zu nominieren.

Beim intriganten Rummel um die Schaffung internationaler Atmosphäre für den Druck auf die DVR Korea nutzen die verantwortlichen USA-Politiker sogar Warmbier aus, der schon von der Welt gegangen war. Dadurch kann man ihre verwurzelte Feindseligkeit gegen die DVR Korea genügend verstehen.

Wie nochmals klar und eindeutig erklärt wird, verübte Warmbier im Auftrage einer gegen unsere Republik gerichteten intriganten Organisation in den USA die Feindseligkeit gegen uns und wurde am 16. März 2016 nach dem Gesetz unserer Republik zur Arbeitserziehungsstrafe verurteilt. Aber wir behandelten ihn wegen seines schlechten Gesundheitszustands von der humanitären Hinsicht aus medizinisch aufrichtig, bis er in die USA heimkehrte.

Im diesjährigen Juni untersuchten die amerikanischen Doktoren in unserem Land Warmbier ärztlich und unternahmen auch nach seiner Rückkehr in die USA medizinische Untersuchung. Auch sie erkannten klar und eindeutig an, es gäbe keine Tatsache über irgendeine „Folterung“, von der die USA lautstark reden.

Wenn Trump und die USA wahrhaft seinen Tod bedauern, müssen sie zuerst über ihr Verbrechen nachdenken, sogar einen Studenten, der sich mit dem Studium beschäftigen sollte, verführt und zur verbrecherischen Handlung gegen unsere Republik gezwungen zu haben, und Abbitte leisten.

Bezüglich des Todes von Warmbier problematisiert die gegenwärtige USA-Administration uns erneut. Das zielt nicht auf die „Sicherheit der USA-Bürger“, ihren Lieblingsausdruck, ab, sondern ist nichts anderes als kindisches und niederträchtiges intrigantes Erfindungsstück, das Trump, der wegen seiner unsinnigen Schmährede vor unserem härtesten Standpunkt von einem schweren Schlag getroffen wurde, baumelnd fabrizierte, um sein „Ansehen“, das über Bord geworfen wurde, ein bisschen wiedergutzumachen.

Überdies können wir nicht außer Acht lassen, dass Krethi und Plethi in den USA sogar unsere höchste Würde zu problematisieren wagten. Das lässt nur die Feindseligkeit unserer Armee und unseres Volkes und tausendfachen Vergeltungswillen noch fester zur Geltung bringen. Die Wirklichkeit lässt erneut uns daran erinnern, die Toleranz und die humanitäre Berücksichtigung gegenüber den USA, unseren größten Feinden, sind tabu.

Trump muss über katastrophale Folge aus solchem intriganten Rummel gegen unsere Republik nachdenken und sich darüber im Klaren sein, dass sie selbst alle unangenehmen Fragen, die wegen seiner Schmährede entstehen werden, zu verantworten haben.

Wir werden die künftigen Handlungen der USA aufmerksam verfolgen.

28. September Juche 106 (2017)

Pyongyang


Otto Warmbier: Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Der Sprecher des DVRK-Außenministeriums gab am 23. Juni die Stellungnahme in Bezug darauf ab, dass die Machthaber der US-Administration bezüglich des Todes des US-Bürgers Warmbier unsere humanistische Maßnahme als inhumanistische Handlung verfälschen und sich mit Kritik an unserer Republik unbesonnen beschäftigen.

In der Stellungnahme wurde erwähnt, Warmbier sei offensichtlich der Verbrecher, der auf Geheiß einer intriganten Organisation gegen unsere Republik eine feindselige Tat gegen sie verübte und infolgedessen am 16. März 2016 nach dem Republikgesetz zur Arbeitserziehungsstrafe verurteilt wurde, und weiterhin wie folgt betont:

Wie in der Welt bekannt wurde, gestand Warmbier beim Interview am 29. Februar 2016 weinend sein Verbrechen ein, dass er von der methodistischen Freundschaftskirche, Anti-Korea-Intriegeneinheit, und der Z-Gesellschaft an der Virgina-Universität, geleitet von der CIA, die Aufträge bekommen und unter Stillschweigen und Lenkung der US-Administration die feindseligen Handlungen gegen unsere Republik verübt hatte.

Die Nachrichtenwelt der USA wie CNN strahlt auch jetzt die Videosendung aus, in der Warmbier beim Interview in Pyongyang sein Verbrechen anerkennt und um Verzeihung bittet.

Wir haben keinen geringsten Grund, dass wir diesem Verbrecher des Feindstaates Gnade erweisen sollen. Jedoch in Rücksicht seiner verschlechterten Gesundheit betreuten wir ihn medizinisch in der humanistischen Hinsicht, bis er in die USA zurückging.

In den USA laufen die unbegründeten Meinungen um, dass Warmbier während der Zwangsarbeit Folterungen und Prügel ausgesetzt war und infolgedessen gestorben wäre. Darüber haben die US-Ärzte, die für die Überführung Warmbiers unser Land besucht haben, etwas mitzuteilen.

Sie untersuchten Warmbier, tauschten mit unseren Ärzten die medizinischen Meinungen über ihn aus und erkannten an, dass die lebenswichtigen Daten, darunter der Puls, die Körpertemperatur, der Atem und die Resultate der Herz- und Lungenuntersuchungen, normal sind, und dass wir den fast gestorbenen Warmbier gerettet und behandelt haben.

Die ehemaligen Beamten der US-Administration, die in der Obama-Amtszeit dienten, machten darüber, dass durch unsere humanistischen Maßnahmen 10 US-Bürger freigelassen wurden, als ihre „Verdienste“ Reklame. Sie können nicht verneinen, dass wir den Festgenommenen nach dem Völkerrecht und den internationalen Vorschriften behandelt haben.

Es ist für uns auch Rätsel, dass Warmbier nach nicht mehr als einer Woche plötzlich gestorben ist, nachdem er im normalen Gesundheitszustand in die USA zurückgereist ist.

Warmbier ist Opfer der „strategischen Ausdauer“-Politik Obamas, der, befangen von Feindseligkeit und Ablehnung gegen uns, die Gespräche mit uns abgelehnt hatte.

Wieso wurde in der Obama-Amtszeit die Frage nach der humanistischen Freilassung Warmbiers nicht einmal an uns öffentlich getragen, wenn sich die US-Administration so sehr für das Wohlergehen der US-Bürger interessiert? Die Antwort darauf sollten die USA selbst finden.

Obwohl Warmbier der Verbrecher, der gegen unsere Republik feindselige Handlung verübte, ist, haben wir die wiederholten Bitten der jetzigen US-Administration aufgegriffen und in Rücksicht der schlechten Gesundheit Warmbiers nach dem Urteil des Zentralen Gerichts am 13. Juni 2017 ihn in der humanistischen Hinsicht zurückgeschickt.

Aber sie verleumdet allseitig diesen Sachverhalt, veranstalten einen Rummel um die Kritik an unserer Republik und faseln wagemutig von der „Vergeltung“ und dem „Druck“ auf unseren würdevollen Staat. Das ist ja eine Direktprovokation und politisch Intrige gegen uns.

Klar gesat, das größte Opfer aus diesem Ereignis ist unsere Republik. Wenn sie glauben, dass wir Gewinn und Verlust nicht zu rechnen verstehen, ist es das blödsinnigste Urteil.

Die Kritik in den USA an unserer Republik lässt uns in den Gedanken kommen, die Humanität und die Toleranz gegenüber dem Feind sei eben ein Tabu, und unseren Entschluss noch mehr festigen, dass wir die Schneide des Gesetzes noch weiter schärfen sollen.

Die USA sollten über die Folgen aus ihren leichtsinnigen Taten nachdenken.


Otto Warmbier: Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea beschuldigt USA der Verleumdung (in Englisch)

DPRK FM Spokesman Accuses U.S. of Slandering Humanitarian Measure

Pyongyang, June 23 Juche 106 (2017) (KCNA) — A spokesman for the DPRK Foreign Ministry Friday released the following statement over the fact the U.S. administration authorities are heating up the anti-DPRK smear campaign by abusing the humanitarian measure taken by the DPRK as an inhuman act, concerning the death of Warmbier, an American citizen:

Warmbier is clearly a criminal sentenced to reform through labor in accordance with the DPRK law on March 16, 2016 for the hostile act he committed against the DPRK on an assignment from an anti-DPRK plot-breeding organization of the U.S.

As was made public to the world, during the press conference on February 29, 2016, Warmbier confessed in tears that he had committed hostile act against the DPRK, with connivance of the U.S. administration, after he received an assignment from the Z-Society of the Virginia University of the U.S. controlled by the Friendship United Methodist Church, an anti-DPRK plot-breeding organization of the U.S., and the Central Intelligence Agency (CIA).

CNN and other U.S. media outlets are still broadcasting the video of Warmbier admitting his crime and apologizing for it at the press conference in Pyongyang.

The DPRK-U.S. relations are in the most hostile and belligerent state, and the U.S. is making every frantic effort to disparage the prestige of the dignified DPRK and stifle it while imposing heinous sanctions and pressure unprecedented in history.

Although we had no reason at all to show mercy to such a criminal of the enemy state, we provided him with medical treatments and care with all sincerity on humanitarian basis until his return to the U.S., considering that his health got worse.

As for the groundless public opinion now circulating in the U.S. that he died of torture and beating during his reform through labor, the American doctors who came to the DPRK for repatriation of Warmbier will have something to say about it.

They examined Warmbier and exchanged medical observations about him with our doctors. They recognized that his health indicators like pulse, temperature, respiration and the examination result of the heart and lung were all normal and that we provided him with medical treatment and brought him back alive whose heart was nearly stopped.

weiterlesen


Bemerkenswerter Artikel über die DVR Korea in Englisch

Heute machen wir unsere geneigten Leser auf einen am 11.06.d.J. bei GlobalResearch erschienenen Artikel über einen Besuch der DVR Korea aufmerksam, der in warmen Worten die Leistungen und Errungenschaften in diesem Land beschreibt und damit in beneidenswerter Weise unseren dreiteiligen Reisebericht unserer Delegationsreise (Mai-Juni 2016) ergänzt und aktualisiert. Leider ist der Bericht nur in Englisch verfügbar. Wir wünschen eine interessante und aufschlussreiche Lektüre!


Die gemeinsamen US-südkoreanischen Militärmanöver und die Lage auf der Koreanischen Halbinsel

Unseren aufmerksamen Lesern veröffentlichen wir hier ein englischsprachiges Dokument zur Lage auf der Koreanischen Halbinsel

The US–south Korea joint military exercises and the Situation on the Korean Peninsula

(Essay of Kim Kwang Hak, the Researcher of the IFAS

of the Ministry of Foreign Affairs, DPRK)

In his report to the 7th Party Congress of the Worker’s Party of Korea (WPK) the Respected Comrade Kim Jong Un, the Chairman of the Worker’s Party of Korea, said as follows:

“The United States should squarely recognize the strategic position of our Republic, now that it has joined the front rank of nuclear powers, and the trend of the times; it should scrap its anachronistic policy of hostility towards the DPRK, replace the Armistice Agreement with a peace treaty and withdraw its forces of aggression and war material from south Korea.”

At present, the frenzied and large-scale nuclear war exercise aiming for the invasion of the North, led by the world No.1 nuclear power, is being conducted on the Korean peninsula, the biggest hotspot in the world under the pretext of being a “routine” one in the “defensive” nature.

The Korean peninsula, where the status quo of the decades-long ceasefire has been continued, is becoming the site of the showdown for power, the tensest one around the globe.

No place in the world is as much dangerous as the Korean peninsula where the great number of the vast strategic armed forces including the nuclear weapons have been intensively deployed and the joint military exercises and other warmongering military maneuvers have been conducted as frequently as the days are numbered.

Even those, who are interested in the situation on the Korean peninsula to a certain degree, would not take much trouble to witness the fact that the Korean peninsula falls into the melting pot of the cycle of the aggravation of the situation in March, April and August every year.

The situation on the Korean peninsula, at the very time of March, April and August every year, could be characterized by the enforcement of the large-scale US–south Korea joint military exercises and the self-defensive countermeasures of the DPRK.

This paper will deal with the danger and provocative character of the joint military exercises conducted by the US in collusion with south Korea, and the influence of those war drills racket on the situation of the Korean peninsula. weiterlesen


Bulletin 05-2016 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Freitag, den 22.01.2016 das
Bulletin Nr. 05-2016 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das englischsprachige Dokument nicht vorenthalten:

Bulletin 05-2016 als PDF

Nr. 05-2016

22. Januar 2016

Bulletin

Independence, Peaceful Reunification and Grand National Unity – the Fundamental Principles of Korean Reunification

It has been long past half a century since Korea, a homogenous nation with a 5,000 year-long history, was divided into two by foreign forces.

Even the name of the country, Korea, that was admired as “the land of morning calm” is now being addressed as “north Korea” and “south Korea” for the past 70 years.

The tearful scenes of long-awaited reunion and heartbreaking farewell of separated families from the north and the south can be seen nowhere else in the world.

National reunification has become the most burning desire for the Koreans who have lived with painful sorrow for such a long time.

It is not only the Koreans but also peace-loving people over the world who desire early reunification of Korea that will open up a new era of peace and prosperity on the peninsular and in the region.

In his New Year Address this year, His Excellency Mr. KIM JONG UN, has put forward the idea of independence in inter-Korean relations and the reunification issues in line with the nation’s desire and demand; the idea of safeguarding peace and security by eliminating the dangers of war on the Korean peninsula; and the idea of adding value to the north-south joint declarations and implementing them. These ideas are the great banner for early realization of the nation’s long-cherished desire and the world aspiration for peace. weiterlesen


Bulletin 03-2016 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Freitag, den 15.01.2016 das
Bulletin Nr. 03-2016 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das englischsprachige Dokument nicht vorenthalten:

Bulletin 03-2016 als PDF

Nr. 03-2016

15. Januar 2016

Bulletin

Korean Jurists Committee Accuses U.S. of Sidestepping  Conclusion of Peace Treaty with DPRK

     Pyongyang, January 14 (KCNA) — The Korean Jurists Committee released a white paper on January 14, disclosing the U.S. criminal acts of persistently sidestepping the conclusion of a peace treaty with the DPRK, an international legal guarantee for defending peace and security in the Korean Peninsula and the rest of the world, and laying bare the U.S. sinister aim lurking behind it before the international community and the world progressives.

     A peace treaty is an international one which should be concluded in order to put a definite end to the state of war from a legal point of view and establish the relations of lasting peace, the white paper noted, and went on:

     How to approach the peace treaty is a touchstone to distinguish the peace-loving forces and trigger-happy forces.

     The Korean Armistice Agreement (AA) was adopted as an international legal document which envisaged the independent and peaceful settlement of the Korean issue free from any foreign interference and the establishment of the lasting peace-keeping mechanism in the Korean Peninsula, not a temporary halt to belligerence, thanks to the DPRK’s positive and stubborn struggle to lay a legal groundwork for setting up the relations of peace after the war. weiterlesen