Schlagwort-Archive: Austausch

Antwort des Sprechers der Koreanisch-Japanischen Gesellschaft für Austausch

Bezüglich der Falschmeldung von der japanischen Zeitung „Asahi Shimbun“ über unsere Republik antwortete am 17. November der Sprecher der Koreanisch-Japanischen Gesellschaft für Austausch auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Jüngst brachte japanische Zeitung „Asahi Shimbun“ Meldung, die DVRK-Regierung habe auf die Heimkehr der nach China und Russland gesandten Arbeiter bis zu Ende 2017 hingewiesen.

Das entspricht niemals der Tatsache.

Vor Kurzem erntete TV-Asahi wegen einer Falschmeldung über viele Menschenverluste beim Tunneleinbruch infolge unseres Atomtests die Verurteilung unseres Volkes.

Das zeigt anschaulich, dass einige japanische Massenmedien zu Sprachrohren der feindseligen Kräfte gegen unsere Republik herabgesunken sind.

Wir müssen es problematisieren, dass in der Zeit wie jetzt, in der die Machenschaften der USA und deren feindseligen Kräfte zur Isolierung und Strangulierung unserer Republik den Höhepunkt erreichen, japanische Massenmedien wie Zeitung „Asahi Shimbun“ erdichtete Falschmeldungen über uns hintereinander bringen.

Solche Handlungen sind eine Niederträchtigkeit, sogar das Aussehen der Massenmedien, die die Wahrheit und Objektivität als das Leben betrachten, verloren zu haben. Den verantwortungsvollen Schurken wird dementsprechende Sanktion zuteil.

Obwohl sich japanische Massenmedien den oben erwähnten Machenschaften willfährig an allerlei Intrigen und Lügenpropaganda klammern, werden sie den Weg unseres Volkes, das für den Fortschritt und die Gerechtigkeit dynamisch kämpft, nicht abschneiden.

Advertisements

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass das USA-Außenministerium den Beschluss über den Verbot der Reise der USA-Bürger nach der DVR Korea veröffentlichte, antwortete am 4. August der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 2. August veröffentlichte das USA-Außenministerium den Beschluss über das Verbot der Reise der USA-Bürger in unser Land.

Unabhängig von der Politik der Regierungen jedes Landes gegenüber der DVR Korea fördert unsere Republik mannigfaltigen Austausch und ebensolche Anreise einschließlich der Besuche der Völker aller weltweiten Länder bei der DVR Korea.

In unserem Land, wo die weltweit stabilste und zuverlässigste Staats- und Gesellschaftsordnung hergestellt ist, gibt es selbst keine Herde der Bedrohungen der Sicherheit der Ausländer. Diese Tatsache erkennen zahlreich weltweit Menschen einschließlich der USA-Bürger einmütig an, die bei uns besucht haben.

Einige USA-Bürger, die aufgehetzt von übelgesinnten Kräften in den USA ihre gegen unsere Republik gerichtete Feindseligkeit verübten, bestraften wir nach unserem Gesetz gebührenderweise. In der Welt gibt es kein Land, wo die Ausländer, die im eigenen Land solche Verbrechen begangen haben, im Stich gelassen werden.

Die Behandlung der Verbrecher nach dem Gesetz ist die Anwendung des Rechts in jedem souveränen Staat.

Die US-Administration problematisierte die Anwendung des gesetzmäßigen Rechts des souveränen Staates und traf kindisch die Maßnahme zum Reiseverbot bei uns. Das ist niederträchtige Machenschaft zur Beschränkung vom menschlichen Austausch, die zum Ziel hat, würdevolle Autorität unserer Republik zu diffamieren und es zu verhindern, dass die USA-Bürger das wahre Antlitz unsere Republik, die unter dem Banner der Richtlinie der Partei für die parallele Entwicklung Sieg auf Sieg erringt, und die Niederlage ihrer Anti-Korea-Politik direkt erleben. Außerdem ist das in diesem Zeitpunkt eine Widerspiegelung des Blickwinkels der US-Administration, die uns als Feinde betrachtet.

In diesem Zeitpunkt muss die Trump-Administration zu sich kommen und ihren Verzicht auf die Anti-Korea-Politik entschieden beschließen.

Für alle USA-Bürger, die aus gutem Willen unser Land besuchen und unsere Wirklichkeit direkt erleben wollen, ist unser Tor immer geöffnet.


Neue Homepage „Publikationen der DVR Korea“

Die neue Homepage „Publikationen der DVRK“ wurde eingerichtet.

In dieser Homepage ist es möglich, die Publikationen in allen Arten, darunter die unvergänglichen klassischen Werke von Präsidenten Kim Il Sung, Heerführer Kim Jong Il und Oberstem Führer Kim Jong Un, die Bücher, die Bildbände und die Periodika, in 9 Sprachen, darunter Koreanisch, Deutsch, Englisch, Russisch und Chinesisch, lesen.

Die neue Homepage wird durch die Publikationen in verschiedenen Bereichen die sachlichen und auch ausführlichen Informationen über die DVR Korea, v. a. die Gesellschaftsordnung Koreas, die ideologischen Gefühle und Emotionen des Volkes, die Arbeit und das Leben, die Geschichte und die Kultur von Korea und die Frage nach der Vereinigung Koreas, anbieten.

Sie hofft künftig bei der Publikation auf aktiven Austausch und Zusammenarbeit mit Institutionen, Organisationen und individuellen Persönlichkeiten vieler Länder der Welt.

Die Domainadresse ist http://www.korean-books.com.kp.

Deutsche Publikationen findet man hier.


Antwort des Sprechers des DVRK-Außenministeriums

Die USA klammern sich an ihre blödsinnigen Machenschaften zur Absperrung des ökonomischen Austausches und der Zusammenarbeit zwischen der DVR Korea und den afrikanischen Ländern. Diesbezüglich antwortete am 19. Juni der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Vor einigen Tagen solle Staatssekretär des USA-Außenministeriums einige afrikanischen Länder besucht, von unsinniger Sophisterei, „es gebe atomare Bedrohung durch Nordkorea an einem entfernten Ort“ und „Wegen Nordkorea komme die Zeit, in der nach 70 Jahren die Atomwaffe wieder eingesetzt werden kann“, gefaselt haben. Dann soll er gesagt haben, es sei notwendig, alle Beziehungen mit der DVR Korea abzubrechen, wenn die Länder in der afrikanischen Region der „atomaren Bedrohung“ entgehen wollen.

Wie in der Welt schon bekannt ist, sind die USA der weltweit erste Atomwaffenhersteller und der einzige Staat, der Atomwaffen zweimal angewandt hat, und der Urheber, der sich durch atomare Bedrohung und Erpressung mit der Gewalt- und Willkürherrschaft befasst.

Diese USA haben ihre verbrecherische Natur versteckt und reden sogar von unsinnigen Schmähreden, unser Land füge dem entfernten Afrika „atomare Bedrohung“ zu.

Die Atomwaffen visieren keine afrikanische Länder an, sondern eben die USA, die sich mit der Anti-Korea-Politik verzweifelt befassen, und sie sind das Prunkschwert der Gerechtigkeit dafür, die USA, Herd von allerlei Bösen in dieser Welt, in die Luft zu sprengen.

Die USA versuchen, mit allerlei paradoxen Erklärungen und Zwietracht das Ansehen unserer Republik zu besudeln und einen Keil zwischen der DVR Korea und den afrikanischen Ländern zu treiben. Das ist ja nichts anderes als eine ungeschickte Verschlagenheit.

Die Traditionen der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen der DVR Korea und den afrikanischen Ländern wurden am Anfang des Kampfes für die Unabhängigkeit dieser Länder und deren Neugestaltung der Gesellschaft gebildet und weiterentwickelt, haben langjährige Geschichte und werden durch Vorteil gebende Zusammenarbeit, die auf der Souveränität, Gleichheit und der gegenseitigen Achtung basiert ist, weiterhin gefestigt.

Was die Zusammenarbeit zwischen unserem Land und Uganda anbetrifft, wurde sie schon seit langem auf Ersuchen der Uganda-Regierung begonnen und hat diesem Land praktische Hilfe geleistet. Zurzeit kehren die Personen der DVR Korea wegen der vollendeten Verträge nach der beiderseitigen Vereinbarung von selbst zurück.

Zu diesem Zeitpunkt faseln die USA davon, als ob Uganda wegen ihres Drucks die Zusammenarbeit mit der DVR Korea unterbrochen hätte. Das ist ja ein höhnisches Theaterspiel.

Die Handlung der USA, die afrikanischen Länder zur Unterbrechung der Beziehungen mit der DVR Korea unverhohlen aufzuhetzen, wird als grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten der souveränen Staaten in den Ländern dieser Gegend kräftig verurteilt, zurückgewiesen und der schändlichen Niederlage nicht entgehen.

Die Regierung der DVR Korea wird nach dem außenpolitischen Ideal – Souveränität, Frieden und Freundschaft – traditionelle Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern unverändert weiterentwickeln.

AiP-D Meinung: Die USA beweisen mit ihren völlig irrsinnigen Äußerungen vor aller Welt, dass sie nun in die patholigische Phase eines Irren eingetreten sind, der nicht mehr zu heilen ist, weil er seinen wahnsinnigen Intrigen, Lügen und Handlungen selber erlegen ist. Die Weltöffentlichkeit und -gemeinschaft muss endlich erkennen, dass die USA der Hort des Bösen und Unberechenbaren sind, die dortigen Verantwortlichen inzwischen an völligem Realitätsverlust leiden und damit zu Spott und Hohn aller fortschrittlichen und friedliebenden Völker der Welt herausfordern. Die UNO muss endlich die wahren Verantwortlichen für Krieg, Mord und Vertreibung beim Namen nennen, diese scharf verurteilen, Sanktionen gegen sie verhängen und aus der internationalen Völkergemeinschaft aussperren, wenn sie nicht völlig unglaubwürdig bleiben will. Das ist das Gebot der Stunde.


Die Okkupation Südkoreas durch die US-Imperialisten muss ein Ende nehmen

Seitdem die US-Imperialisten Südkorea besetzten, sind schon 70 Jahre vergangen. Die Geschichte der Okkupation Südkoreas durch die US-Imperialisten ist die des Verbrechens, die Souveränität und Würde der koreanischen Nation mit Füßen getreten und die Vereinigung des Vaterlandes behindert zu haben.

Die US-Imperialisten betraten unter dem Vorwand der „Entwaffnung“ des besiegten japanischen Imperialismus am 8. September 1945 Südkorea und traten durch die Herrschaft ihrer „Militäradministration“ die Souveränität und demokratische Rechte der Südkoreaner grausam mit Füßen. Sie lösten die Volkskomitees, viele demokratische Parteien und Organisationen, die nach der Befreiung des Landes (15. August 1945) vielerorts in Südkorea gebildet wurden, zwangsweise auf, stellten ihr unverhohlenes militärisches Okkupations- und Kolonialherrschaftssystem her und schlugen den Kampf der Südkoreaner mit Gewehr und Bajonett nieder. Außerdem benahmen sie sich wie Herren in Südkorea und schalteten und walteten alles, angefangen vom Wechsel des „Regimes“ bis zur Ausarbeitung der „Politik“.

Mit dem Ziel auf die Herrschaft über ganzes Korea entfesselten sie am 25. Juni 1950 den Koreakrieg. Anstatt aus der Niederlage des 3-jährigen Krieges Lehren zu ziehen, fabrizierten sie auch nach dem Krieg hintereinander die Affären um bewaffnete Provokationen gegen unsere Republik und führten ihre gegen den Norden gerichteten Kriegsübungen ununterbrochen durch.

Infolge solchen Rummels der US-Imperialisten um die Kriegsübungen verwandelte sich Südkorea in den Vorposten für den Krieg gegen den Norden und das Atomkriegsarsenal, und über der koreanischen Halbinsel schwebt immer die Kriegsgefahr.

Die Verbrechen der US-Imperialisten wie Mord, Räuberei, Vergewaltigung, Gewalttaten gegen Südkoreaner und Verkehrsunfall werden ohne Zögern verübt, und verschiedenartige Abfälle aus den Stützpunkten der US-Truppen in Südkorea verursachen die Umweltverschmutzung und bedrohen das Leben der Südkoreaner. weiterlesen


USA-Imperialisten: Zerstörer des Friedens und Rädelsführer des Krieges

Der Frieden ist ein einstimmiger Wunsch der Völker. Jedoch der Frieden, zu dem die Menschheit so wünscht, ist noch nicht verwirklicht. Die Lage in mehreren Regionen und Ländern ist instabil, und das glückliche Leben der Völker wird unbarmherzlich mit Füßen getreten. Infolge der Kriege werden die schuldlosen Menschen zum Tod und Leid gezwungen, die Städte und Dörfer verbrannten und wertvolle Kulturschätzen zerstört.

Der Urheber, der den Wunsch der Menschheit zum Frieden mit den Füßen tritt, ist der US-Imperialismus, der als seine Hauptaufgabe die Aggression und die Kriege betrachtet. Die USA verüben von erstem Tag ihrer Entstehung auf dem Erdball zahlreiche militärische Aggressionen und Kriege.

Nach dem 2. Weltkrieg stellten sie die Weltherrschaft durch die Kräfte als Hauptaufgabe ihrer auswärtigen Strategie fest und verübten überall in der Welt die militärischen Einmischungen und Aggressionen. In den 1950er Jahren gab es in Asien, Afrika und Lateinamerika wurden die Militärputsche häufig inszeniert und der Frieden zerstört. Das war ein Produkt der Aggressionspolitik der USA. In Asien gab es nach dem 2. Weltkrieg bis zu Mitte 1960er Jahren 23 Male, in Afrika von 1960 bis 1968 20 Male und in Lateinamerika in 1950er Jahren in 20 Ländern Militärputsch.

Die USA fabrizierten in mehreren Ländern die inneren Streitigkeiten und Militärputsche und verübten unter dem Vorwand „Schutzen des Friedens“ öffentliche militärische Einmischung in die Innenpolitik deren Länder. Und sie zögerten nicht auch die offene Aggression in die Länder, die antiimperialistisch und souverän orientiert sind und sich in wichtigen militärstrategischen Stellungen befinden. Die militärische Aggression gegen Panama und Grenada in 1980er Jahren, der Luftangriff auf Jugoslawien in 1990er Jahren und die bewaffneten Überfälle auf Afghanistan und Irak sind die treffenden Beispiele.

Auch die in jüngster Zeit komplizierten Sachlagen in Ukraine sind schließlich von den USA verursacht.

Die USA-Imperialisten lassen auf der Koreanischen Halbinsel ununterbrochen die Kriegsgefahr entstehen und bedrohen den Frieden. Mit dem Ziel, die Republik zu überfallen und in der nordostasiatischen Region die Militärherrschaft herzustellen, halten 70 Jahre lang Südkorea besetzt und verübten unaufhörlich die Kriegsprovokationen. Wegen der USA gab es auf der Koreanischen Halbinsel schon einen Krieg (25. Juni 1950 – 27. Juli 1953). Trotzdem sie bei diesem Krieg eine erbitterte Niederlage erlitten, lauern sie auf die Gelegenheit zur Aggression gegen unsere Republik, verübten hintereinander ihre militärischen Provokationen und entfalten die Kriegsmanöver.

Vorfall des bewaffneten US-Spionageschiffes „Pueblo“, Vorfall des großen Spionageflugzeuges „EC-121“, „Vorfall in Panmunjom“ …

Die groß angelegten Militärmanöver, bei denen die umfangreichen Aggressionskontingente auf der Koreanischen Halbinsel und deren Umgebung jährlich stationiert und durchführt werden, darunter „Team Spirit“, „RIMPAC“, „Ulji Freedom Guardian“…

Die US-Imperialisten brachten in Südkorea die verschiedenartigen Atomwaffen und -ausrüstungen und verwandelten es in weltgrößtes Atomwaffenarsenal. Sie klammern sich an die Machenschaften darum, unserer Republik einen atomaren ersten Schlag zu versetzen.

Nur in diesem Jahr führten sie die gemeinsamen Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle“ durch, die auf den urplötzlichen ersten Schlag durch die „Alliierten“-Streitkräfte und auf die „Eroberung von Pyongyang“ abzielten. In unserer Republik gab es der Probeunterwasserschuss der ballistischen Rakete vom schlagkräftigen strategischen U-Boot, um die Souveränität des Landes zu verteidigen und die Aggressionsmachenschaften des Imperialismus zum Scheitern zu bringen. Das problematisieren die USA als „schwere Provokation“ und versuchen das „Thaad“-Antiraketensystem in Südkorea herzustellen

Obwohl die Lage auf der Koreanischen Halbinsel dauerhaft gespannt ist, bricht kein Krieg aus. Das ist voll und ganz dem friedliebenden Standpunkt unserer Republik und deren Anstrengungen zu verdanken.

Soweit die US-Imperialisten auf dem Erdball existieren, können auch in allen Regionen der Welt der Frieden und die Sicherheit nicht gesichert werden. Nur der Kampf gegen die Kriegsprovokationen der US-Imperialisten, des Zerstörers des Friedens, verteidigt standhaft den Frieden, Wunsch der Menschheit.


Bulletin 34-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Fr, den 17.07.2015 das Bulletin Nr. 34-2015 zum heutigen 3. Jahrestag der Verleihung des Titels Marschall der DVRK an den hochverehrten Genossen Kim Jong Un herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

150717 – Bulletin 34 – Marschall KIM JONG UN – Songun Heerführer

 

Nr. 34-2015

17. Juli 2015

Bulletin

Marschall Kim Jong Un – Songun-Heerführer

Es ist schon 3 Jahre her, seitdem Kim Jong Un, Oberstem Befehlshaber der KVA, der Titel Marschall der DVRK verliehen wurde. In diesen vergangenen drei Jahren zeigte er als der vom Himmel geschenkte Heerführer seinen außergewöhnlichen Scharfsinn und Courage völlig.

Mit seinem außergewöhnlichen militärischen Scharfsinn erhellte er eindeutig den Weg des Songun-Korea.

Am ersten Tag des neuen Jahrs Juche 101 (2012) nach dem Ableben von Kim Jong Il inspizierte er die 105. Seouler Panzer-Gardedivision „Ryu Kyong Su“ der Koreanischen Volksarmee vor Ort und legte den 25. August, an dem Kim Jong Il die Führung der Songun- Revolution begonnen hatte, als Songun-Tag fest, was den festen Willen von Kim Jong Un , auch künftig für immer unter dem hoch erhobenen Banner der Songun-Revolution vorwärts zu schreiten, vor aller Welt demonstrierte. Er legte die Umgestaltung der ganzen Armee getreu dem Kimilsungismus-Kimjongilismus als Hauptaufgabe beim Aufbau der Armee dar und erhellte auf verschiedenen Versammlungen wie auf erweiterter Tagung der Zentralen Militärkommission der PdAK eindeutig die Fragen in Bezug auf die Verstärkung der revolutionären Streitkräfte. Gegenüber zunehmenden atomaren Bedrohungen und Erpressungen seitens der USA legte er neue strategische Richtlinie für parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitmacht fest.

Auf dem Weg zur Vor-Ort-Inspektionen der Truppen der Volksarmee erteilte er der ganzen Armee den Befehl, die unbesonnenen schändlichen Handlungen der Gegner in höchster Einsatzbereitschaft scharf zu verfolgen und ihnen sofortige vernichtende Gegenschläge zu versetzen, falls sie auf unserem Territorium und unseren Hoheitsgewässern einen Funken zünden, sich wie ein Gebirge zu erheben und zur allseitigen Gegenoffensive zur Verwirklichung der großen Sache der Vereinigung des Vaterlandes überzugehen. Er wirkte darauf ein, den 60. Jahrestag des Sieges des Vaterländischen Befreiungskrieges feierlich zu begehen, und leitete leidenschaftlich die Arbeit dafür an, Museum über den Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg auf höchstem Niveau aufzubauen. Ferner suchte er ununterbrochen viele Einheiten auf, die von der Geschichte der Führung des Krieges zum Sieg durch Kim Il Sung und von der Geschichte der Führung der Songun-Revolution durch Kim Jong Il zeugen, um die Geschichte des Sieges im Krieg und des Sieges in der Songun-Revolution weiter erstrahlen zu lassen.

Kim Jong Un verstärkte mit seiner hervorragenden Armeeführungskunst die militärtechnische Macht der KVA noch mehr.

In den letzten 3 Jahren setzte er den langen Weg der Songun-Revolution fort.

Er initiierte mehrere Treffen und Konferenzen, darunter das 1. Treffen der Piloten der KVA und die Konferenz der vorbildlichen Kommandeure der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr, leitete sie persönlich an und machte sie zu bedeutsamen Anlässen für die Verstärkung der revolutionären Streitkräfte.

Darüber hinaus leitete er mehrere Schießwettkämpfe und Geschützfeuerübungen wie den Schießwettkampf der Kommandeure der Teilstreitkräfte und der Einheiten auf der Ebene des Armeekorps, den Wettbewerb 2014 um Kampfflugtechnik der Flugkommandeure der Luft- und Luftabwehrstreitkräfte der KVA, die Übung für Beurteilung der Schwimmleistungen der Kommandeure der Marine der KVA, die Startübung der taktischen Raketen der Strategischen Streitkräfte der KVA und den Probeschuss der taktischen Lenkgeschosse, die auf dem Hightech-Niveau neu entwickelt wurden und höchst präzisiert sind, sowie die Gefechtsübung der Land-, See-, Luft- und Luftabwehrstreitkräfte der KVA für Landung an die Insel vor Ort an.

Er stellte die Armeeangehörigen als Schöpfer des „Masikryong-Tempos“ heraus und ließ so im ganzen Land ihre Kampfesatmosphäre herrschen. Und er wirkte darauf ein, dass die Armeeangehörigen viele monumentale Bauwerke des Songun-Zeitalters, darunter das Internationale Kinderferienlager Songdowon, Skigebiet Masikryong, Zahnklinik Ryugyong und Kinderklinik Okryu, aufbauten.

Als leiblicher Vater und Kampfgefährte der Soldaten kümmert er sich sorgfältig um ihr Leben.

Er, der er die Soldaten auf den Posten hält als wertvollen Schatz, der mit Unmenge Gold aufzuwiegen ist, und als revolutionäre Kampfgefährte, mit ihnen er Leben und Tod teilt, sucht – wie steil der Weg und gefährlich es dort auch sein mag – ohne Zögern alle Orte auf, wo die Soldaten sind. Beim Besuchen erkundigte er sich eingehend nach dem Leben, der Familienlage und dem Gesundheitszustand der Soldaten, auch sogar nach der Temperatur der Kaserne und der Qualitäten von Gewürzen. So sorgte er für die Soldaten mit väterlicher Liebe. Er richtet stets seine   größte  Aufmerksamkeit  auf  Lebenslage  und  -bedingungen der Soldaten und bringt ihnen seine ganze Liebe und Vertrauen entgegen. Trotzdem fällt ihm der Abschied von den Soldaten sehr schwer. So ließ er sich mit jedem Soldaten, einem nach dem anderen, neben ihm zum Andenken fotografieren. Und er wurde zu Herrn des Grabes der gefallenen Soldaten und brachte deren Hinterbliebenen grenzenlose Liebe entgegen. Seine warme väterliche Liebe wird zur Kraft und Courage der Offiziere und Soldaten der Volksarmee für die Vernichtung der Feinde und zum Nährstoff dafür, sie zu den Kämpfern herauszubilden, die dazu bereit sind, sich als Munition und Bombe auf die Feinde zu stürzen.

Die KVA, die den Marschall Kim Jong Un, den großen Songun-Heerführer, als ihren Obersten Befehlshaber hoch verehrt, wird auch künftig als Schützer des Vaterlandes und Schöpfer des Glückes des Volkes ihrer Mission und Aufgaben vollauf gerecht werden.


Bulletin 32-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Do, den 18.06.2015 das Bulletin Nr. 32-2015 herausgegeben. Es enthält den Standpunkt der DVR Korea zur Wiedervereinigung Koreas in englischer Sprache. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument dennoch nicht vorenthalten:

150618 – Bulletin 32 – Stand of DPRK to Bring about Landmark Turn in Improving Inter-Korean Relations Clarified weiterlesen


Die unvergänglichen Verdienste um die Vereinigung des Vaterlandes

150614 - SK - Die unvergänglichen Verdienste um die Vereinigung des Vaterlandes - 01 - Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung für die Vereinigung des Vaterlandes

Die unvergänglichen Verdienste um die Vereinigung des Vaterlandes

Am 15. Juni Juche 89 (2000) wurde in Korea die Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung für die Vereinigung des Vaterlandes veröffentlicht. Seit diesem historischen Tag sind 15 Jahre vergangen. Aus Anlass dieses Tages, der in die Geschichte der Bewegung für die Vereinigung des Vaterlandes glänzend einging, erinnern sich die Koreaner an die historischen Tage, in denen unter der klugen Führung von Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il die programmatischen Richtschnüre für die Vereinigung des Vaterlandes geschaffen wurden.

Die Drei Chartas für die Vereinigung des Vaterlandes

Präsident Kim Il Sung hinterließ dem Vaterland und Volk die Drei Chartas für die Vereinigung des Vaterlandes als ein patriotisches Erbe.

weiterlesen


Bulletin 31-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Fr, den 12.06.2015 das Bulletin Nr. 31-2015 herausgegeben. Es enthält eine Stellungnahme zur historisch wichtigen Gemeinsamen Nord-Süd-Erklärung vom 15.06.2000 und den Standpunkt der DVR Korea zur Wiedervereinigung Koreas. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

150612 – Bulletin 31 – Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni

 

Nr. 31-2015

12. Juni 2015

Bulletin

Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni

Vor 15 Jahren im Juni Juche 89(2000) wurde in Pyongyang, Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK), beim Nord-Süd-Gipfel zum ersten Mal in der Geschichte die Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vereinbart.

Die Gemeinsame Erklärung vom 15. Juni ist das gemeinsame nationale Grundsatzprogramm, das sogar von der Generalversammlung der Vereinten Nationen begrüßt wurde.

Die Tatsache, daß sich im Zeitalter der Vereinigung vom 15. Juni die Beziehungen zwischen Nord und Süd positiv entwickelten, wie zum Beispiel der rege Austausch und die Zusammenarbeit in vielen Gebieten, gemeinsame Auftritte und Anfeuerung bei internationalen Sportspielen, hat dies bewiesen.

Nach der Teilung Koreas vor 70 Jahren durch die fremden Kräfte hat Präsident Kim Il Sung Anfang 1970er Jahre dem In- und Ausland anhand der historischen Gemeinsamen Erklärung vom 4. Juli die 3 Prinzipien der Vereinigung des Vaterlandes – Souveränität, friedliche Vereinigung und großen nationalen Zusammenschluß – feierlich klargemacht und somit der Bewegung für die Vereinigung Koreas in neuer Weise Hoffnung und Optimismus verliehen. Auch Genosse Kim Jong Il ließ im Jahre 2000 erstmalig in der Geschichte der nationalen Spaltung das Gipfeltreffen von Nord und Süd zu und die Gemeinsame Erklärung vom 15. Juni, die das Ideal – durch unsere Nation selbst – enthält, und 2007 die Deklaration vom 4. Oktober, das praxisorientierte Programm der oben erwähnten Erklärung, vereinbaren und leitete das Zeitalter der Vereinigung vom 15. Juni ein, in dem Nord und Süd nach der Versöhnung, dem Zusammenhalt und der Vereinigung streben.

All diese Tatsachen beweisen, daß die Sache, die Vereinigung Koreas, nur dann erfolgreich verwirklicht werden kann, wenn Nord und Süd Koreas äußere Kräfte zurückweisen und unbeirrt auf dem Standpunkt – durch unsere Nation selbst – stehen und die gemeinsamen Erklärungen achten und aufrichtig in die Tat umsetzen.

Doch die Behörde Südkoreas läßt den einmütigen Willen der Nation an die Vereinigung nicht in Betracht und hat die Nord-Süd-Beziehungen in eine Katastrophe gestürzt, indem sie beharrlich bei der Konfrontation und Spaltung statt der nationalen Versöhnung und dem Zusammenschluß bleiben.

Im vergangenen Januar veröffentlichte das Verteidigungskomitee der DVRK den wichtigen Vorschlag, praktische Maßnahmen zur allseitigen Einstellung aller die andere Seite bedrohenden militärischen Feindseligkeiten einzuleiten. Trotzdem veranstalteten die USA und Südkorea von Ende Februar an die groß angelegten gemeinsamen Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle“ und spitzten die Spannung der Region zu, behaupten immer noch militärische Konfrontation und Krieg.

Die Behörde Südkoreas, auf USA gestützt, hat mit Kriecherei, Landesverrat, Konfrontation und Atomkriegsmachenschaften gegen den Norden die Nord-Süd-Beziehungen ruiniert und zeigt sich so, als ob sie Interesse für die Vereinigung haben. All dies ist nichts weiteres als ein zweckloser Versuch, um der Verantwortung, das Zeitalter der Vereinigung vom 15. Juni verwüstet zu haben, zu entgehen und ihren Albtraum der sogenannten „Vereinigung der Gesellschaftsordnungen“ zu verwirklichen.

Genosse Kim Jong Un wies in seiner Neujahrsansprache 2015 hin, Nord und Süd haben bereits auf dem Weg zur Vereinigung die Vereinigungschartas und das große Vereinigungsprogramm wie z. B. die Gemeinsame Erklärung vom 4. Juli, die historische Gemeinsame Erklärung vom 15. Juni und die Deklaration vom 4. Oktober geschaffen und dadurch den Willen und Geist der Nation zur Vereinigung vor aller Welt veranschaulicht und, wie bereits vereinbart, die Frage der Vereinigung des Vaterlandes ungeachtet der Unterschiede in Ideologie und Gesellschaftsordnung gemäß den gemeinsamen Interessen der Nation zu lösen.

Er sagte auch, die beiden Seiten sollten nicht mehr mit sinnlosen Wortgefechten und unbedeutenden Sachen Zeit und Energie verschwenden, sondern die Geschichte der Nord-Süd-Beziehungen neu aufschreiben, und die ganze koreanische Nation habe sich zur gesamtnationalen Bewegung für die Erreichung der Vereinigung des Landes wie ein Mann zu erheben und dieses Jahr als das Jahr einer großen Wende zu krönen, in dem sie einen breiten Weg zur selbstständigen Vereinigung eröffnen.

Der Wille und Standpunkt des Koreanischen Volkes, die Gemeinsamen Erklärungen konsequent durchzusetzen und die Idee und Führung des Genossen Kim Jong Un für die Vereinigung des Vaterlandes hochgetragen eine große Wende bei den Nord-Süd-Beziehungen herbeizurufen, ist unveränderlich.

Die Gemeinsame Erklärung vom 15. Juni durchzusetzen ist der einzige Weg für die Verbesserung der heutigen Nord-Süd-Beziehungen.