Schlagwort-Archive: Manöver

Stellungnahme des Beraters des Außenministeriums der DVR Korea

Der Berater des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea, Kim Kye Gwan, gab am 11. Januar eine Stellungnahme ab.

In der Stellungnahme hieß es:

Vom Jahresanfang an macht die südkoreanische Regierung einen großen Lärm, indem sie den Glückwunsch vom US-Präsidenten zum Geburtstag vom Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea übermittelt.

In ihrer dringlichsten Mitteilung hob die südkoreanische Regierung hervor, dass der US-Präsident beim Gespräch mit einem Beamten des Blauen Hauses in Washington darum gebeten habe, dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK unbedingt seinen Glückwunsch zu übermitteln. Die südkoreanische Regierung scheint noch nicht zu wissen, dass es einen speziellen Verbindungskanal zwischen den Staatschefs der DVRK und der USA gibt.

Was den Geburtstagsgruß vom US-Präsidenten betrifft, den die südkoreanischen Beamten eilig voller Aufregung durch die dringlichste Mitteilung übermittelt haben, haben wir diesen bereits durch einen persönlichen Brief vom US-Präsidenten bekommen.

Die Südkoreaner, die nicht zur selben Familie gehören, handelten leichtsinnig, indem sie den Glückwunsch vom US-Präsidenten für den Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK ausrichteten. Es erweckt den Eindruck, als ob sie noch immer die Rolle des Vermittlers der DVRK-USA-Beziehungen spielen wollen.

Es ist eine natürliche zwischenstaatliche und diplomatische Sache, dass die Staatsoberhäupter miteinander die Freundschaftsbeziehungen anknüpfen. Aber es ist vorwitzig, dass sich Südkorea in die Sache der Freundschaftsbeziehungen zwischen dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK, KIM JONG UN, und dem US-Präsidenten Trump einmischt.

Wie weltbekannt ist, sind die Freundschaftsbeziehungen zwischen den Staatschefs der DVRK und der USA nicht schlecht. weiterlesen


Stellungnahme des Abteilungsleiters für USA-Fragen beim Außenministerium der DVR Korea

Der Abteilungsleiter für USA-Fragen beim Außenministerium der Demokratischen Volksrepublik Korea, Kwon Jong Kun nahm am 11. August eine Stellung.

Darin hieß es: Ein Dummkopf wird mit dem Alter törichter. Das ist beim südkoreanischen Machthaber der gleiche Fall.

Die südkoreanischen Behörden benannten die gemeinsame Militärübung „Bündnis 19-2“ in die „Übung der gemeinsamen Kommandostelle Südkoreas und der USA in der zweiten Hälfte des Jahrs“ um und machten bekannt, dass diese Übung ab 11. August in vollem Gange vonstattengehen wird.

Mit der Umbenennung der Übung ändert sich der aggressive Charakter dieser Übung überhaupt nicht, und die DVRK-Seite wird dieser Übung nicht nur mit bloßen Händen zusehen. Wenn die südkoreanische Seite so gedacht hat, ist dies wahrhaft dumm.

Der Mist im schönen Umschlagtuch stinkt noch immer. weiterlesen


Wahrheitsoffenbarung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Die Abteilung für Wiedervereinigungspropaganda des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes der Demokratischen Volksrepublik Korea veröffentlichte eine Wahrheitsoffenbarung mit dem Titel „Wer verschärft die Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel?“.

Trotz unserer wiederholten Warnung, so hieß es in der Akte, hat die südkoreanische Regierung zusammen mit den USA am 5. August die aggressive gemeinsame Militärübung anlaufen lassen. Sie hat seit der Veröffentlichung der historischen Panmunjom-Erklärung bis heute die Aggressionskriegsübungen solcher Art, die gegen die Nord-Süd-Vereinbarungen verstoßen, ununterbrochen durchgeführt und unablässig die modernsten Kriegsrüstungen gegen die eigene Nation eingeführt.

Alle Daten und Fakten zeugen davon, dass die südkoreanische Regierung gerne die Notwendigkeit der militärischen Entspannung und der Vertrauensbildung zugunsten eines dauerhaften und stabilen Friedens auf der Koreanischen Halbinsel im Munde führt, aber sich in der Wirklichkeit der nationalen Versöhnung und Einheit sowie der Friedensströmung auf der Koreanischen Halbinsel zuwiderläuft und sich mit den Kriegsübungen gegen die DVRK und mit der Aufrüstung fieberhaft befasst.

Sie hat das Vertrauen der eigenen Landsleute über Bord geworfen und an den Machenschaften der USA für die Erdrosselung der DVRK aktiv teilgenommen. So kann sie sich von der Verantwortung dafür nicht befreien, uns zur Ergreifung der Gegenmaßnahmen zur Beseitigung der potentiellen und direkten Gefahren gegen die staatliche Sicherheit getrieben zu haben, und wird dafür teuer büßen müssen.


Es ist keine Verteidigungs- sondern eine Aggressionskriegsübung

Trotz der Verurteilung und des Protests im In- und Ausland treiben die USA und die südkoreanische Behörde die Lage der Koreanischen Halbinsel und der Region weiterhin in unwürdige Phase.

Wie schon bekannt gemacht wurde, verübten die USA und kriegslustige Kräfte der Militärbehörde Südkoreas im März als Ersatz des gemeinsamen Militärmanövers „Key Resolve“ die Militärübung „Bündnis 19-1“ und versuchen sogar im kommenden August die Kriegsübung „Bündnis 19-2“, in die das gemeinsame Militärmanöver „Ulji Freedom Guardian“  umbenannt worden ist, durchzuführen.

Das ist ja grobe Verletzung an Vereinbarungen bei den historischen Nord-Süd- und den DVRK-USA-Gipfeltreffen und provokatorische Untat, nach langer Zeit zustande gekommene Friedensatmosphäre auf der Koreanischen Halbinsel zu zerstören.

Während der Verhandlungen zwischen der DVR Korea und den USA gemeinsame Militärmanöver, die unsere Republik als Provokation betrachtet, aufzugeben – das ist vor der Welt offizielle Erklärung und Verkündigung der USA beim historischen DVRK-USA-Gipfeltreffen in Singapur. weiterlesen


Stellungnahme des Ersten Vizeaußenministers der DVR Korea Kim Kye Gwan

Von strategischer Entschlossenheit dafür – der hässlichen Geschichte der Beziehungen  zwischen  der  DVRK  und  den  USA  ein  Ende  zu  setzen  –  nahm Kim Jong Un, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea, den USA-Außenminister Mike Pompeo zweimalig in Empfang und traf wahrhaft gewichtige und wagemutige Maßnahmen zu Frieden und Stabilität auf der Koreanischen Halbinsel und in der Welt.

In Erwiderung der erhabenen Absicht von Kim Jong Un drückte Präsident Trump seinen Standpunkt über die Liquidierung der Feindseligkeit mit tiefen historischen Wurzeln und die Verbesserung der Beziehungen zwischen der DVR Korea und den USA aus. Das schätzte ich positiv ein und erwartete, dass das nahende DVRK-USA-Gipfeltreffen zu einem großen Schritt dafür wird, die Milderung der Lage auf der Koreanischen Halbinsel voranzutreiben und ausgezeichnete Zukunft zu gestalten.

Aber zurzeit, da das oben erwähnte Gipfeltreffen vor der Tür steht, werden in den USA die stark provozierenden Schmähreden gegen den Gesprächspartner aufs Geratewohl geführt. Solche äußerst unvernünftigen Handlungen enttäuschen mich.

Die hochrangigen Beamten vom Weißen Haus und Außenministerium wie Staatssicherheitsberater Bolton behaupten nach Gutdünken irgendwelche libysche Weise beim Verzicht auf das Atomprogramm, „kontrollierbare nachprüfbare und unumkehrbare Denuklearisierung“ und „völlige Abschaffung der Raketen und der ABC-Waffen“ , indem sie die Methode „vorheriger Verzicht auf das Atomprogramm, nachherige Entschädigung“ in Umlauf bringen.

Das ist ja ein Ausdruck ihrer völlig üblen Absicht dazu, ohne Lösung der Fragen durch Gespräche im Wesentlichen unseren würdevollen Staat zum Schicksal von Libyen und Irak, wo sich ihre Länder den Großmächten zur Verfügung gestellt und zusammengebrochen waren, zu zwingen.

Solche Handlungen der USA erregen meinen Zorn. Daher muss ich daran zweifeln, ob die USA die Verbesserung der Beziehungen zwischen der DVRK und den USA durch gesunde Gespräche und Verhandlungen wahrhaft gewünscht hatten.

weiterlesen


Meldung der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur

Ab 11. Mai inszeniert die südkoreanische Behörde mit den USA in allen Gebieten Südkoreas das groß angelegte gemeinsame Luftkampfmanöver „2018 Max Thunder“, das auf den Erstschlag im Luftraum gegen uns und die Luftherrschaft abzielt.

Für das diesmalige Manöver werden unter Leitung der Aggressionsarmee der US-Imperialisten in Südkorea und der südkoreanischen Luftwaffe mehr als 100 verschiedenartige Kampfflugzeuge einschließlich strategischer Nuklearbomber der US-Armee „B-52“ und Stealth-Kampfflugzeuge „F-22 Raptor“ eingesetzt. Das Manöver soll bis 25. Mai stattfinden.

Nach inneren und äußeren öffentlichen Meinungen ist das aufeinander folgende größte Manöver die Widerspiegelung des unbeirrten Standpunktes der USA und Südkoreas, dass sie den „höchsten Druck“ auf uns und die „Sanktionen“ gegen uns weiterhin ausüben wollen.

Das diesmalige Manöver, das in allen Gebieten Südkoreas gegen uns inszeniert wird, ist eine unverhohlene Herausforderung gegen die Panmunjom-Erklärung und absichtliche militärische Provokation, die gegen den Strom der sich gut entwickelnden Lage der Koreanischen Halbinsel schwimmt.

Der Norden und der Süden deklarierten in diesmaliger Panmunjom-Erklärung feierlich die Einleitung der neuen Friedenszeit, und es ist vereinbart worden, dass sich beide Seiten für die Milderung der verschärften militärischen Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel und tatsächliche Beseitigung der Kriegsgefahr gemeinsam anstrengen. Dies unterstützten auch die USA voll und ganz.

weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Vom 4. Dezember an wird ein groß angelegtes aggressives gemeinsames Luftkriegsmanöver der USA und der südkoreanischen Marionettenkriegsfanatiker inszeniert, das darauf abgezielt ist, unsere Republik „verbrannt zu vernichten“. Diesbezüglich veröffentlichte am 3. Dezember der Sprecher des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Schon faseln die USA und ihre Marionetten davon, diesmaliges gemeinsames Luftkriegsmanöver „werde zur historischen Übung dafür, die mehr als 700 Kernziele, darunter Atomeinrichtungen und Raketenbasen von Norden, verbrannt vernichtet“, und als „erstmalige Schlagaktion in der Geschichte“ beim Einsatz der Hightech-Flugstafetten, die als „König im Luftkampf“ bekannt sind, zum „höchsten Druck auf den Norden“.

In der Zeit, in der der verrückte US-Präsident Trump in Angst vor der Verwirklichung unserer historischen großen Sache – Vervollkommunug der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – wie besessen handelt, indem er sagte, es sei „keinesfalls zulassend“ und er „werde was tun“, wird das diesmalige Kriegsmanöver durchgeführt. Das ist ja problematisch.

Diesmaliges Kriegsspiel ist ernsthafte militärische Provokation, die die schon verschärfte Lage auf der Koreanischen Halbinsel in die Phase eines Atomkriegs vertreibt, was in jeder Zeit einen Krieg auszubrechen droht.

weiterlesen


Erklärung des Sprechers des Außenministeriums DVR Korea

Am 2. Dezember veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Die USA versuchen mit südkoreanischen Marionetten, vom 4. bis zu 8. Dezember ihr groß angelegtes gemeinsames Luftkriegsmanöver gegen uns zu inszenieren und die gegenwärtige Lage der Koreanischen Halbinsel, wo jederzeit ein Krieg auszubrechen droht, zur Explosion zu treiben.

An diesem Manöver sollen über 230 Kampfflugzeuge aus den Luftstützpunkten in Japan und Südkorea und mehr als 12 000 Mann starken USA-Streitkräfte einschließlich wichtiger strategischer Vermögen der USA wie der neuesten Stealth-Kampfflugzeuge „F-22 Raptor“ und „F-35“ teilnehmen.

Zum ersten Mal setzen diesmal die USA in großer Menge neueste Stealth-Kampfflugzeuge „F-22 Raptor“ und „F-35“ in Koreanische Halbinsel ein und inszenieren im beispiellosen Maßstab ihr wie im realen Krieg imaginäres gemeinsames Luftkriegsmanöver.

Die USA faseln unverhohlen lautstark davon, das diesmalige Manöver ziele darauf ab, tatsächliches Kampfvermögen zu meistern, um unsere strategische Hauptobjekte am Kriegsanfang zu entmachten.

Auch vor kurzem führten die USA drei Schlagverbände mit den atombetriebenen Kampfflugzeugträgern an der Spitze in die Umgebung der Koreanischen Halbinsel ein und verübten ihre größt angelegten Nuklearkriegsübungen, die auf uns visieren. Jüngst machen sie es der Öffentlichkeit bekannt, es sei tatsächlich möglich, uns in Nuklearangriff zu nehmen.

Zurzeit macht die Trump-Gruppierung auf der Koreanischen Halbinsel ein äußerst gefährliches Nuklear-Hasardspiel und bettelt um einen Nuklearkrieg.

weiterlesen


DVR Korea: Warnung des Sprechers der Vertretung der KVA in Panmunjom

Die US/Imperialisten verüben erneut im Komplott mit den südkoreanischen Marionettenkriegsfanatikern das gemeinsame Militärmanöver „Ulji Freedom Guardian 17“ gewaltsam, um unsere Republik erneut zu überfallen. Diesbezüglich veröffentlichte am 22. August der Sprecher der Vertretung der Koreanischen Volksarmee (KVA) in Panmunjom seine Stellungnahme.

Die Stellungnahme lautet wie folgt:

Zurzeit sind über 17 500 in Südkorea und in Ausland stationierten US-Aggressionsarmee, mehr als 50 000 südkoreanische Marionettenarmee eingesetzt, ganz zu schweigen von den Streitkräften der 7 Satellitenstaaten. Zudem sollen 480 000 Beamten der südkoreanischen Marionetten-administration, die Polizisten, die Zivilkräfte und die Personen von den Zivilunternehmen wie auch die mörderischen Kriegsausrüstungen, die im Festland von den USA und im pazifischen Operationsgebiet stationiert sind, dafür eingesetzt werden. So entstand auf der Koreanischen Halbinsel scharfe Kriegsatmosphäre.

Überdies können wir darüber hinwegsehen, dass die Feinde nach dem „Operationsplan 5015“, Aggressionskriegsszenarium für den Erstschlag gegen unsere Republik, den Schwerpunkt auf die Übungen von „Enthauptungsaktion“ und von „geheimer Operation“, die darauf zum Ziel haben, unsere Führungsspitze zu „beseitigen“, und auf die Übungen zur Erwiderung auf unsere ballistischen Raketen legen und das diesmalige gemeinsame Manöver verüben, indem sie vom gemeinsamen „jährlichen“ Manöver für die „Verteidigung“ lautstark schwätzen.

In der jetzigen Situation, wo die militärische Spannung auf der Koreanischen Halbinsel aufs Äußerste verschärft ist, gibt es keine absolute Garantie dafür, dass solche in Südkorea konzentrierten großen Streitkräfte in reale Kampfaktionen nicht übergehen werden.

Zwar verdoppelt es die Ernsthaftigkeit der Lage, dass zurzeit die hochrangigen Oberhäupter der US-Aggressionsarmee in Südkorea geflogen kommen und sich an Kriegsverschwörungen beteiligen.

Am 13. August besuchten Südkorea Chef der Vereinigten Generalstäbe der USA, am 20. August Oberkommandierender der US-Truppen im pazifischen Raum und Befehlshaber der strategischen US-Streitkräfte und hintereinander auch Chef der Raketenabwehrabteilung, um sich an der Kriegsverschwörung zu beteiligen.

Die in- und ausländischen Medien machen große Sorge um die nacheinander folgenden Anreisen von den Oberhäuptern der US-Aggressionsarmee nach Südkorea vor und nach diesem gemeinsamen Manöver, die für den Erstschlag und den Aggressionskrieg gegen uns direkt zuständig sind. Das ist ja niemals zufällig.

Die Verantwortung für die katastrophalen Folgen aus dem blödsinnigen Rummel um Aggressionskriegsmanöver werden die USA, die militärische Konfrontation mit uns ausgewählt haben, voll und ganz tragen.


Gemeinsames Militärmanöver gegen den Norden von USA und Marionetten gewaltsam inszeniert

Laut Sendung des südkoreanischen Rundfunks „CBS‟ inszenierten schließlich am 21. August die US-Imperialisten und die Marionettenkriegsfanatiker das gemeinsame Militärmanöver „Ulji Freedom Guardian“ für den nuklearen Präventivschlag gegen den Norden.

Die US-Imperialisten und die Marionettenkriegsfanatiker begannen trotz der wiederholten Warnungen unserer Republik die oben erwähnte Kriegsübung, indem sie bemerkten, dass sie auf irgendeine„Provokation des Nordens“ entschieden reagieren wollen. Ein hinterlistiges Ziel dieses Kriegsmanövers besteht darin, auf der Koreanischen Halbinsel um jeden Preis die Atomkriegsbrände zu stiften.

Überdies ist es noch ernsthafter, dass am Vorabend des Kriegsmanövers die Oberhäupter der US-Armee wie Oberkommandierender der USA-Truppen im Pazifik-Raum und Kommandeur der strategischen US-Streitkräfte in Südkorea geflogen kamen und sich daran im Vergleich zum vorigen Jahr beträchtlich mehrere Streitkräfte der US-Aggressionsstreitkräfte und die Truppen von ihren 7 Satellitenstaaten wie Australien und Großbritannien beteiligen.

Jetzt ist die sehr äußerst angespannte Lage auf der Koreanischen Halbinsel infolge des unbesonnenen Rummels der Kriegsfanatiker um den Aggressionskrieg gegen den Norden in einer unvorhersehbaren Krise.

Die Kriegsfanatiker der südkoreanischen Marionetten werden sich darüber anschaulich im Klaren sein, welche Folge aus dem von selbst angezündeten Feuer gezogen wird.