Schlagwort-Archive: Kriegsgefahr

Appell der Regierung, Parteien und Massenorganisationen der DVR Korea

Am 18. Januar fand im Kulturpalast des Volkes gemeinsame Konferenz der Regierung, Parteien und Massenorganisationen der DVRK statt, um die in der Neujahrsansprache von Kim Jong Un gestellten Aufgaben für die Vereinigung des Vaterlandes in die Tat umzusetzen. Zum Abschluss der Konferenz veröffentlichten die Regierung, Parteien und Massenorganisationen der DVRK einen Appell an die gesamte koreanische Nation.

Im Appell wurde erwähnt, dass in diesem Jahr sich die Veröffentlichung der historischen gemeinsamen Erklärung vom 4. Juli und die der Deklaration vom 4. Oktober zum 45. bzw. zum 10. Male jähren. Weiter fuhr er wie fogt fort:

1. Kämpfen wir voller Stolz und Würde als Kim Il Sungs Nation aktiv für die Realisierung der von der Liebe zu Vaterland und Nation durchdrungenen Richtlinie über selbstständige Vereinigung des Landes und dementsprechendes Kurses!

Alle Landsleute sollten das Banner der nationalen Souveränität und des großen Zusammenschlusses noch höher tragen und den Weg der Vereinigung zügig einleiten!

Gegen alle Kriegsübungen, die den Frieden und die Stabilität auf der Koreanisdchen Halbinsel zerstören, entschieden auftreten und sie zurückweisen!

Alle Landsleute im Norden, im Süden und im Ausland sollten ungeachtet der Unterschiede in den Ideologien und Gesellschaftsordnungen die Vereinigung in Form einer Konföderation absolut unterstützen und für deren Realisierung aktiv kämpfen!

2. Verbessern die innerkoreanischen Beziehungen und entfalten den gesamtnationalen Kampf dafür, die Herde der zugespitzten militärischen Zusammenstöße und der Kriegsgefahr zwischen Nord und Süd völlig zu beseitigen! weiterlesen

Advertisements

Antwort des Sprechers des Instituts für US-Studien im Außenministerium der DVR Korea

Jüngst erklingt in den USA die Behauptung, die „dritte Ausgleichsstrategie“ solle auf der Koreanischen Halbinsel angewendet werden. Diesbezüglich antwortete am 6. Juli der Sprecher des Instituts für US-Studien im DVRK-Außenministerium auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Den Berichten zufolge sollen vor einigen Tagen die Ex-Beamten und Ostasienexperten in den USA auf dem Symposium in der Georgetown-Universität (USA) ihre Behauptung dargelegt haben, es sei notwendig, die „dritte Ausgleichsstrategie“ anzuwenden, weil es unmöglich ist, durch die Demonstration der Streitmacht wie gemeinsame Militärmanöver oder Einsatz strategischer Bomber „atomare und Raketenbedrohungen“ seitens uns zu verhindern.

In der Zeit des Kalten Krieges unterbreiteten die USA die „erste Ausgleichstrategie“, die zum Ziel hatte, der Überlegenheit der konventionellen Streitkräfte der Ex-Sowjetunion und anderer sozialistischen Länder mit Atomstreitmacht gegenüberzustehen, und die „zweite Ausgleichsstrategie“, die zum Inhalt hatte, in der Konfrontation mit den Atomstreitkräften militärtechnische Überlegenheit durch die Einführung von Feinlenk- und Stealth-Waffen einzunehmen.

Der Inhalt der im Jahr 2014 von der US-Militärbehörde unterbreitete „dritte Ausgleichsstrategie“ besteht darin, in Erwiderung auf die Beschleunigung der Entwicklung von Higtech-Waffen in anderen Großmächten die Hightech-Militärtechnik einzuführen, so die bewaffneten Ausstattungen im höchsten Maß zu modernisieren, die Fähigkeit zum Cyberkrieg und Gefecht mithilfe von Elektronengeräten zu verbessern und dementsprechendes universales Operations- und Führungssystem zu vollenden.

Solche Behauptung in den USA ist ein Ausdruck der extremen Anti-Korea-Politik, die zum Ziel hat, unter Einsatz der konventionellen und atomaren Streitkräfte und der Hightech-Militärausrüstungen uns zu strangulieren, und der listigen Intrige dazu, sich überdies unter dem Vorwand unserer Frage an die Aufrechterhaltung ihrer Militärherrschaft über Nordostasien noch unverhohlener zu klammern.

Außerdem widerspiegelt solche Behauptung in den USA lebensnah die Wirklichkeit, dass unsere Macht der nuklearen Abschreckungskraft als Kern zum höchsten Zustand gebracht wurde. Dann ist sie ein deutliches Zeugnis davon, unsere Republik trage in der verschärften politisch-militärischen Konfrontation mit den USA hintereinander den Sieg davon.

Wir haben genügend Fähigkeit und ebensolchen Willen, die „dritte Ausgleichsstrategie“ und auch andere noch überlegene Erfindungswerke der USA zum Scheitern bringen zu können. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Verteidigungskomitees der DVR Korea

Jüngst geriet die Lage auf der Koreanischen Halbinsel tiefer in Gefahr vor dem Ausbruch des Atomkrieges.

Am 17. Juni ließen die USA die Staffete strategischer Bomber „B 52“ auf der Insel Guam, die dem 8. Luftverband der US-Agressionsarmee unterstehen, unter dem Vorwand des Flugs für Langstreckennavigation und der Schlagübungen gegen strategische Objekte in den Luftraum Südkoreas eindringen und sich mit den Übungen für den Atombombeabwurf wie besessen beschäftigt haben.

Zuvor ließen sie am 13. Juni das atombetriebene U-Boot „Mississippi“ in Hafen Pusan (Südkorea) eingelaufen sein.

Der Sprecher des DVRK-Verteidigungskomitees entlarvte in der Stellungnahme am 19. Juni, die diesmalige Flugübung für Langstreckennavigation sei vorausgesetzte Vorbereitung dafür, in den Luftraum der Koreanischen Halbinsel schnell einzudringen, und die Schlagübung gegen strategische Objekte sei ein Manöver für Überraschungsangriff auf die Atomanlagen unserer Republik.

Der Sprecher behauptete, das Ziel vom Einsatz des atombetriebenen U-Boots, das in Gewässern anderer Länder herumfuhr, in Südkorea bestehe darin, beim Ausbruch des zweiten Krieges vom 25. Juni die Realisierbarkeit des Einsatzes der Atomstreitkräfte zu überprüfen.

Er prangerte die USA eben als Räuber an, die für die Realisierung ihrer hinterlistigen Absicht – mit Atomstöcken unseren Willen lockern und entschlossenen Beschluss aufgeben zu lassen – beliebige Aktionen einschließlich des Atomkrieges ohne Zögern verüben wollen. Weiter fuhr er fort:

Darin gibt es das wahre Gesicht der gegenwärtigen hinterlistigen US-Administration, die für die „atomwaffenfreie Welt“ aus voller Kehle befürwortet.

Dann gibt es eben darin die wahre Absicht der USA, uns zum vorherigen Verzicht auf das Atomprogramm zu zwingen.

Die heutige Wirklichkeit zeugt davon, nur das Banner unserer Armee und unseres Volkes für parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitmacht sei die in der Welt stärkste Macht für den Schutz des Friedens des Landes und der Sicherheit der Nation vor den Katastrophen des Atomkrieges.

Bei uns ist der Frieden wertvoll.

Aber wir wollen diesen Frieden niemals von Betteln und mit Sympathie gewinnen.

Unsere Weise für den Friedenschutz besteht darin, – wie wertvoll auch der Frieden ist – der Aktion, die ihn verletzt, egal, wer er ist und wo er sich befindet, gnadenlose vorherige Erstschläge zu versetzen.

Seit langem hat unsere Armee in Reichweite der präzisen Schläge sogar die Nachschubbasen der USA für Aggression Koreas einschließlich des Anderson-Luftstützpunktes auf der Insel Guam, auf dem die strategischen Bomber „B-52H“ abfliegen, der aggressiven Seebasen, wo atombetriebene U-Boote starten.

Fasziniert von ihrer anachronistischen Illusion dürfen die USA nicht unbesonnen handeln.

Die USA sind sich von selbst über unsere atomare Vergeltungsfähigkeit als Ost-Atommacht im Klaren.

Die leichtsinnige Aktion, die die Wirklichkeit ignoriert, ruft nur Katastrophe heraus.

Unsere Armee und unser Volk werden die „Sanktionen“ der inneren und äußeren feindseligen Kräfte, deren Strangulierung und atomare Bedrohungen und Erpressungen schonungslos zerschlagen und zum Horizont des großen Sieges stürmisch voranschreiten.

Der endgültige Sieg gehört unserer großen Partei, unserer Armee und unserem Volk.


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Am 13. Juni 2016 solle das USA-Atomunterseeboot „Mississippi“ in der asiatisch-pazifischen Region zum ersten Mal erschienen und im Pusan-Hafen Südkoreas eingelaufen sein.

Dieses U-Boot, das im Jahr 2012 in Dienst getreten ist, ist der neueste Atom-Angriffsunterseeboot der USA-Marine, der mit zahlreichen Torpedo- und Flugkörperabschusseinrichtungen versehen ist und die Aufgabe für den Angriff auf gegnerische Kriegsschiffe und für die Sonderoperation erfüllt.

Auch während des gemeinsamen Militärmanövers „Key Resolve“ und „Foal Eagle 16“, das vom März an mehr als 50 Tage lang in Südkorea inszeniert wurde, ließen die USA unter Einsatz der groß angelegten strategischen Atomschlagmittel wie des atombetriebenen Flugzeugträgers „Staenes“, der strategischen Atombomber „B-52“ und „B-2“ und der Stealth-Kampfflugzeuge „F-22A“ die Kriegsgefahr, in der auch beim geringsten Anlass ein Krieg auszubrechen drohte, entstehen.

In der Stellungnahme vom 16. Juni unterstrich der Sprecher des DVRK-Außenministeriums wie folgt:

Im asiatisch-pazifischen Gewässern in der Umgebung der Koreanischen Halbinsel fahren 2 atombetriebene Flugzeugträger der USA dauerhaft herum und wird in den USA die „Operation für präzise Luftangriffe“ gegen Atomanlagen und -streitkräfte unserer Republik unverhohlen vorbereitet. In dieser Atmosphäre drang das neueste Atom-U-Boot der USA in Südkorea ein. Das ist eine direkte Bedrohung gegen die Sicherheit unserer Republik und den Frieden der Region.

Weil die USA in Koreanische Halbinsel und deren Umgebung verschiedenartige strategische Materialien weiterin einsetzen, wird die überdies instabile Lage der Koreanischen Halbinsel weiterhin in unkontrollierbaren Zustand versetzt.

Der beste Weg zur Verhinderung des Krieges und Verteidigung des Friedens in der Koreanischen Halbinsel, dem weltweit konfliktreichsten Gebiet, in dem wegen der ununterbrochenen Machenschaften der USA zur Entfesselung eines neuen Krieges beständig eine Nuklearkriegsgefahr schwebt, besteht darin, unsere selbstverteidigende atomare Abschreckungskraft allseitig zu stärken.

Die Richtlinie unserer Partei für parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitmacht ist die richtigste Linie dafür, der von den USA aufgezwungenen Atomkriegsgefahr mittels der mächtigen nuklearen Abschreckungskraft ursächlich ein Ende zu setzen und den Frieden und die Sicherheit in der Region und der Welt zu schützen.

Die USA behaupten bisher, die Entnuklearisierung sei für sie in der ersten Reihe, indem sie an ununterbroche Machenschaften zur atomaren Strangulierung gegen uns und die auf uns gerichtete Atomkriegsübungen weiterhin klammern. Das ist ja unverschämte Sophisterei.

Die USA müssen sich über die strategische Stellung unserer Republik, die in die erste Reihe der Kernwaffenstaaten der Welt gestellt ist, und politische Entschlossenheit treffen, den Strom der Lage im Klaren sein, ihre anachronistische Anti-Korea-Politik aufzugeben und aus Südkorea ihre Aggressionsarmee und Kriegsausrüstungen abzuziehen.

AiP-D Meinung: Die Antiimperialistische Plattform Deutschland unterstützt vorbehaltlos die Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea. Es sind die USA, die immer wieder heuchlerisch von Abrüstung, Entnuklearisierung usw. anderer schwatzen, während sie ihre konventionelle wie auch atomare Bewaffnung und alle Streitkräfte unentwegt mit Billionen von US-Dollars modernisieren. Es ist wie der Dieb, der „Haltet den Dieb!“ ruft. Solange die USA keine Kehrtwende in ihrer anachronistischen Politik gegenüber der DVR Korea und anderen souveränen Staaten machen, kann es keinen dauerhaften Frieden auf der Erde geben, den sich alle freiheitsliebenden und fortschrittlichen Menschen der Welt so sehr wünschen. Die erbärmlichen US-Imperialisten und ihre Handlanger und Vasallen gehören endlich auf den Müllhaufen der Geschichte, damit Frieden, wahre Freiheit und Wohlstand für alle Völker der Welt verwirklicht werden können! Dafür kämpfen wir unentwegt!


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Bezüglich der neuen „Doktrin“ der USA von „Sanktionen“ antwortete am 27. April der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

In jüngster Zeit stellen die Personen der US-Administration wie des Finanzministeriums irgendeine „Doktrin von Sanktionen“ auf, um ihre Machenschaften zur Sanktion und dem Druck gegen andere Länder weiterhin zu aktivieren.

Bisher betrachten die USA die Sanktionen als Hauptmittel für die Realisierung ihrer aggressiven Außenpolitik und fügen vielen ihnen unwilligen Ländern und Völkern – den Knüppel „Sanktion“ aufs Geratewohl schwingend – unermessliche Qualen und Unglück zu, ohne das Völkerrecht im Sinne zu haben.

Diese von den USA befürwortete Doktrin ist ein Sammelbuch aus niederträchtigen intriganten Methoden, die zum Ziel haben, ihre missliebigen Länder und Völker in die Knie zu zwingen. Daher ist sie eine „Doktrin“ des Bösen, die nur aus den USA, Hauptsitz der Gewalt- und Willkürherrschaft, hervortreten kann.

Eben in den USA verschärfen sich mit jedem Tag soziale Ungleichheit und Gegensätze – Bereicherung der Reichen, Verarmung der Armen – , leiden die Völker unter den Beschäftigungs- und Wirtschaftsschwierigkeiten und entsteht wie jeden Tag das grausame Ereignis, dass bei unbesonnener Schießerei der am Amoklauf leidenden Rowdys unschuldige Menschen erschossen werden.

Die USA-„Doktrin von Sanktionen“, die darauf abgezielt ist – den anderen nur Qualen zuzufügen, ohne sich an die eigene Nase zu fassen – ist ja lächerlich.

Die USA, die mit jedem Tag in Verfall geraten und zum Untergang gehen, klammern sich an die Machenschaften zur Sanktion gegen andere Länder. Das selbst ist ja vergeblich. Aber die Ernsthaftigkeit der Frage besteht darin, die Sanktion der USA sei eine Quelle ungerechten Drucks, Ungleichheit, verschärfter Lage und Konfrontation in den internationalen Beziehungen.

Alle asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Länder, den wegen der Knüppel der USA namens „Sanktion“ Schaden zugefügt werden, sollten wach gerüttelt werden und mit vereinter Kraft den Herd der Gewalt- und Willkürherrschaft niederwalzen, um noch weitere große Katastrophe aus der „Doktrin“ des Bösen zu verhindern.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Unter dem Vorwand vom Probeunterwasserschuss der ballistischen Rakete vom strategischen U-Boot machen die USA einen Rummel um den Druck auf unsere Republik. Diesbezüglich antwortete am 26. April der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Der diesmalige große Erfolg unserer Wehrwissenschaftler und -techniker beim Probeunterwasserschuss der ballistischen Rakete vom strategischen U-Boot ist ein historisches Ereignis, über ein weiteres Mittel für mächtigen Atomangriff von Juche-Korea verfügt zu haben, und gerechte Ausübung der Rechte auf die Selbstverteidigung, die zum Ziel hat, vor der zunehmenden Bedrohung durch den Atomkrieg der USA die Souveränität und Existenzrecht des Landes und der Nation zu schützen.

Aber die USA und die ihnen hörigen Kräfte faseln von irgendeiner Sophistrei, unser Probeunterwasserschuss der ballistischen Rakete sei die Verletzung der „Resolutionen“ des UN-Sicherheitsrates und lasse eine instabile regionale und internationale Lage entstehen.

Sogar ließen die USA den UN-Sicherheitsrat einen offiziellen Bericht darüber fabrizieren, diese Aktion mithilfe von ballistischen Raketen sei eine „Tat, die die Spannung in der Region und Welt verschärft“, und sie „verurteilen“ diese Tat.

Wir haben alle „Resolutionen“ des UN-Sicherheitsrates, der im Fahrwasser der böswilligen Machenschaften gegen unsere Republik ist, entschieden total zurückgewiesen und verteidigen gestützt auf selbstverteidigende Militärmacht mit den Atomstreitkräften als Kern den Frieden der Koreanischen Halbinsel und der Region zuverlässig.

Der Frieden und die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel werden von den USA zerstört, die unter Einsatz aller Atomschlagsmittel einschließlich der strategischen Atom-U-Boote wie besessen ihren Atomkriegsrummel gegen uns machen.

Heutzutage, wo sich die USA an ihre Anti-Korea-Politik und atomare Bedrohung hartnäckig klammern und die Lage aufs äußerst verschärfen, ist es der einzige Weg zur Verhinderung vom Ausbruch eines thermonuklearen Krieges auf der Koreanischen Halbinsel und in der Region, mit unserer mächtigen atomaren Abschreckungskraft das Kräftegleichgewicht zu gewährleisten.

Dennoch problematisieren die USA die Stärkung unserer Atomstreitkräfte einschließlich unseres Probeunterwasserschusses der ballistischen Rakete vom strategischen U-Boot als Bedrohung gegen regionalen und internationalen Frieden und Sicherheit. Das ist ja völlig umgekehrte Theoretik und lässt auf der Koreanischen Halbinsel nur bewaffnete Zusammenstöße und Kriegsgefahr zunehmen.

Solange sich die USA an ihre extreme Anti-Korea-Politik und ihre atomare Bedrohung und Strangulierung gegen uns weiterhin klammern, werden sie nur ständige sprunghafte Entwicklung unserer Atomangriffsfähigkeit erleben. Wer was auch sagen möge, werden wir nach der strategischen Absicht der PdAK – Atom gegen Atom – den Schritt der Stärkung der Atomstreitkräfte weiterhin beschleunigen.

AiP-D Meinung: Wie schon seit Jahrzehnten wollen es die US-Imperialisten einfach immer noch nicht begreifen… Druck erzeugt Gegendruck und Rache erzeugt Rache. Anstatt nun endlich – wenn auch verspätet – in Friedensverhandlungen mit der DVR Korea einzutreten, treten die USA und ihre armseeligen Vasallen ein tollwütiges Geschrei um den gerechten Test einer strategischen Unterwasserrakete los mit dem Ziel, die stolze und souveräne DVR Korea in die Knie zu zwingen. Doch schon in den vergangenen Jahrzehnten verfehlten sie ihr Ziel und stärkten vielmehr den unbedingten Verteidigungswillen der DVR Korea und scharten so das koreanische Volk noch enger um die großen Führer des Landes. Was auch immer die USA und ihre Helfershelfer noch aushecken werden, sie werden am Ende nur ihren eigenen Untergang beschleuigen, denn immer mehr Völker der Welt wollen den alleinigen USA-Hegemonieanspruch nicht mehr akzeptieren und wehren sich dagegen. Ein Wolf bleibt immer ein Wolf, eine Bestie bleibt immer eine Bestie, und der US-Imperialismus mit seinen Hintermännern bleibt wegen seiner unbändigen Gier nach Macht, Einfluss und Umsatz immer der ewige Feind der Menschheit! Seid also wachsam!


Bulletin 59-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Donnerstag, den 12.11.2015 das Bulletin Nr. 59-2015 zum Muttertag in der DVR Korea herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

Bulletin 59

Nr. 59-2015

12. November 2015

Bulletin

Mütter in der DVR Korea

Der 16. November ist in der DVR Korea der Muttertag.

An diesem Tag sind in TV-Sendungen und Zeitungen dieses Landes viele Artikel zu sehen bzw. zu lesen, die die Freude und Würde der Mütter zeigen.

Hier werden einige Tatsachen davon vorgestellt.

Die Mutter von 55 Kindern

Ryu Ok Hui in der Gemeinde Jungcho des Kreises Kujang, Bezirk Nord-Phyongan, der sich im nordwestlichen Teil Koreas befindet, zieht zig Waisenkinder groß.

Sie traf diese Wahl, als sie vor nahezu 20 Jahren die Tochter eines Arbeiters zu sich heimholte, der bei Hochwasser seinen Arbeitskollegen aus der Gefahr gerettet hatte und ums Leben gekommen war.

Sie ließ die Kleine amtlich in ihre Familienliste als ihre älteste Tochter eintragen und nach einigen Tagen einen Elfjährigen, den sie aus dem Kreisstadt abholte, als ihren Sohn. Von dieser Zeit an lief sie, wenn es ihr zu Ohren kam, wo elternlose Kinder sind, schnurstracks zu ihnen und holte sie heim.

Eben zu dieser Zeit meldete sich ihr Ehemann, der im Kreistrupp für Straßenausbesserung und – pflege versetzt tätig war, freiwillig, als Pfleger der Straße auf dem Berg Tuil zu arbeiten.

Es war keinesfalls leicht, über zehn Kinder großzuziehen und dabei zusammen mit ihrem Mann die Straße zu pflegen. Trotz der Zeitknappheit wegen der Straßenpflege befasste sie sich mit großer Anstrengung mit Nebenerwerbswirtschaft. Auf dem Maulbeerbaumfeld baute sie zwischen den Baumreihen Sojabohnen und Kartoffeln an, und sie bestellte ihr individuelles Bodenstück mit Mais.

Hinter ihrem Haus errichtete sie ein großes Foliengewächshaus. Sie hielt Hunderte Haustiere und schaffte sich auch viele Bienenstöcke an.

Sie zog mit solcher emsiger und selbstloser Hingabe ihre Kinder heran.

Es gab auch die Kinder, die von ihr hörten und aus eigenem Antrieb zu ihr kamen.

Mit der zunehmenden Zahl der Kinder wurde ihr Wohnraum zwar immer enger, aber ihr Herz immer breiter.

Kreisfunktionäre halfen ihr, die sie viele Kinder großzieht.

Im Tal des einsamen Berges Tuil trug sich ein erfreuliches Ereignis zu, dass die große Familie Ryu Ok Huis unter Anteilnahme verantwortlicher Funktionäre und zahlreicher anderer Einwohner des Kreises in ein neues Wohnhaus umzog, das mit allem für das Leben Nötigen, angefangen von Geschirren und anderen Küchenmöbeln bis hin zu Farbfernsehgerät und Videorekorder, versehen ist. In diesem Hort ist ein „mobiles Klassenzimmer der Oberschüler Jungcho“ eingerichtet. So breitete sich die ungewöhnliche Szene aus, dass die Lehrer die Kinder aufsuchen und schulen.

Unter ihren 55 Kindern gibt es welche, die derzeit den Verteidigungsposten des Vaterlandes schützen, ja auch welche, die mit ihrer Mutter die Straße pflegen. weiterlesen


Bulletin 56-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Donnerstag, den 08.10.2015 das Bulletin Nr. 56-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

151008 – Bulletin 56 – Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVRK

Nr. 56-2015

8. Oktober 2015

Bulletin

Stellungnahme des Sprechers des

Außenministeriums der DVRK

Der Sprecher des DVRK-Außenministeriums bemerkte, auf der Koreanischen Halbinsel die Kriegsgefahr zu beseitigen, die zugespitzte Lage zu mildern und eine friedliche Atmosphäre zu schaffen – das sei unser unbeirrter Standpunkt. Am 7. Oktober gab er seine Stellungnahme wie folgt ab:

Vom Wunsch aus, so schnell wie möglich den auf der Koreanischen Halbinsel andauernden instabilen Waffenstillstand zu beendigen und das System für dauerhafte Friedenssicherung herzustellen, hatten wir auf der 70. UNO-Vollversammlung erneut einen klaren Standpunkt veröffentlicht, das Waffenstillstandsabkommen durch einen Friedensvertrag schnell zu ersetzen.

Nach dem Abschluss des Waffenstillstandsabkommens sind schon 60 Jahre vergangen. Aber auf der Koreanischen Halbinsel ist der stabile Frieden noch bisher gewährleistet.

Weil die USA und Südkorea auf der Koreanischen Halbinsel und in deren Umgebung unter verschiedenen Vorwänden große und kleine Militärmanöver ununterbrochen inszenieren, wird mit jedem Tag groß die Gefährlichkeit, dass bei zufälligen Vorfällen eine unvorhersehbare Lage entstehen kann.

Es gibt keine Garantie, dass auf der Koreanischen Halbinsel ein Totalkrieg nicht wieder ausbricht. In diesem Fall wird er leicht auf den Weltkrieg übergehen.

Der Hauptweg zur Verhinderung solcher ernsthaften Lage besteht darin, das alte Waffenstillstandsabkommen zwischen der DVRK und den USA so schnell wie möglich abzuschaffen, einen neuen Friedensvertrag abzuschließen und so auf der Koreanischen Halbinsel das System der stabilen Friedenssicherung herzustellen.

Seit dem Abschluss des Waffenstillstandsabkommens haben wir bisher vernünftige und reale Vorschläge und Initiative zum Ersetzen des Waffenstillstandsabkommens durch einen Friedensvertrag unterbreitet und alle unermüdlichen und aufrichtigen Anstrengungen unternommen.

Die USA müssen mit ihrer anachronistischen Politik für die Aufrechterhaltung des Waffenstillstandssystems brechen und auf unsere richtige Vorschläge zum Abschluss eines Friedensvertrags unverzüglich erwidern.

Falls die USA eine Kehrtwendung in ihrer Politik wagemutig machen, erklären auch wir uns bereit, konstruktive Gespräche mit ihnen durchzuführen. Dann werden die Sicherheit und Atmosphäre der Koreanischen Halbinsel dramatische Verbesserung erleben und auch besorgniserregende Punkte in der Sicherheit der USA beseitigt.

Durch offiziellen Kanal sendeten wir schon an die USA-Seite die Message, die dazu auffordert, auf den Abschluss des Friedensvertrages aufrichtig zu erwidern.

Wir hoffen, dass die USA nach unserem Vorschlag über den Abschluss des Friedensvertrags ernsthaft forschen und darauf positiv reagieren.


Bulletin 42-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat heute, Fr, den 14.08.2015 das englischsprachige Bulletin Nr. 42-2015 zum Thema der immer intensiveren Militärmanöver der USA-Aggressoren und ihrer südkoreanischen Lakaien herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

150813 – Bulletin 42 – U.S.-S. Korea Ulji Freedom Guardian Joint Military Drills Under Fire

Nr. 42-2015

14. August 2015

Bulletin

U.S.-S. Korea Ulji Freedom Guardian Joint Military

Drills under Fire

    Pyongyang, August 13 (KCNA) — A spokesman for the Foreign Ministry of the DPRK released a statement on Thursday in connection with the fact that the U.S. announced it would stage together with south Korean puppet forces aggressive Ulji Freedom Guardian joint military drills targeting the DPRK from August 17.

    Accusing the U.S. of again trying to cover up the aggressive nature and danger of the drills by describing them as „annual and defensive“ ones, the statement said:

    In actuality, the U.S. is plugging the DPRK into an arms race through ceaseless war drills and arms build-up in a sinister bid to throw hurdles in its efforts to develop its economy and improve the standard of its people’s living and force them to live under a touch-and-go situation and thus seek an opportunity for a preemptive attack upon it. weiterlesen


Kim Il Sung: Die historischen Erfahrungen bei der Weiterentwicklung der Partei der Arbeit Koreas (PdAK), Pyongyang 1986 (6)

… Bei der Neugestaltung der Gesellschaft ist natürlich wichtig, die Wirtschaft gut voranzubringen. Das darf uns aber nicht dazu verleiten, das Schwergewicht nur darauf zu legen und den Ausbau der Landesverteidigung zu vernachlässigen. Ein selbständiger unabhängiger Staat muss beide Bereiche berücksichtigen und sie entsprechend der Lage gezielt miteinander verbinden.

Unsere Partei schenkte dieser Sache stets große Aufmerksamkeit. Als in Folge der unverhohlenen Versuche der Feinde zur Aggression eine Kriegsgefahr vor der Tür stand, nahm sie Kurs auf die gleichzeitige Entwicklung der Wirtschaft und der Landesverteidigung und setzte große Kraft für den zweitgenannten Bereich ein. Auf diese Weise verstärkten wir ständig die materiell-technische Basis der Rüstungsindustrie, was uns in die Lage versetzte, die notwendigen Waffen und technischen Kampfmittel selbst zu produzieren.

Die bei uns entstandene militärpolitische Lage erfordert heute die weitere Verstärkung unserer revolutionären Streitkräfte. Im Einklang mit den sich daraus ergebenden Erfordernissen müssen wir unsere Volksarmee allseitig ausbauen und alle Vorbereitungen für den Fall eines Krieges treffen, der als Folge der feindlichen Provokation zum beliebigen Zeitpunkt eintreten kann, damit wir ihm immer entgegentreten können …