Schlagwort-Archive: Vereinigung

Korea: Das unveränderbare Banner

Zum 10. Jahrestag der Veröffentlichung der historischen Deklaration vom 4. Oktober (in 2007) blicken die Nord-, Süd- und Auslandskoreaner in voller Begeisterung die Vereinigungsära vom 15. Juni zurück, die mit beachtenswerten Erfolgen in die Geschichte der Vereinigung des Vaterlandes eingegangen ist.

Die gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni und Deklaration vom 4. Oktober sind die großen Vereinigungsprogramme, die durch historische Gipfeltreffen zwischen Nord und Süd angenommen und feierlich im In- und Ausland erklärt wurden.

Die gemeinsame Erklärung vom 15. Juni legte klar, die Frage der Vereinigung des Landes durch die koreanische Nation selbst mit vereinter Kraft selbstständig zu lösen. Die Deklaration vom 4. Oktober beinhaltet umfassende Fragen danach, entsprechend den Erfordernissen der erwähnten Erklärung die Entwicklung der Nord-Süd-Beziehungen, den Frieden auf der Koreanischen Halbinsel, das gemeinsame Aufblühen der Nation und die Vereinigung zu verwirklichen. Die Nord-Süd-Beziehungen, die unter dem Banner vom 15. Juni lebhaft entwickelt wurden, wurden durch Annahme der Deklaration vom 4. Oktober aufs höhere Stadium gebracht. Die Annahme der Deklaration, die die ausführlichen Wege zur allseitigen Verwirklichung der Erklärung vom 15. Juni enthält, festigte weiterhin die Überzeugung der koreanischen Nation von der Weiterentwicklung der Nord-Süd-Beziehungen und vom Sieg der Sache der selbstständigen Vereinigung.

weiterlesen

Advertisements

DVR Korea: Offener Brief an die politischen Parteien verschiedener Länder der Welt

Wie berichtet wurde, beging Trump, der so genannte US-Machthaber, unter Missbrauch der heiligen Bühne der UNO, die in der Verwirklichung der internationalen Gerechtigkeit ihre grundsätzliche Mission sieht, die beispiellos übelste Tat, dass er die höchste Würde der Demokratischen Volksrepublik Korea zu verletzen wagte und offen die „völlige Vernichtung“ von Staat und Volk Koreas ausspuckte.

Der Vorsitzende des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea erklärte entschlossen, dass er dem US-Machthaber, der vor aller Welt die Existenz unseres Staates selbst verneint und beleidigt und unserer Republik Ausrottung angedroht hatte, die schmählichen Reden auf alle Fälle heimzahlen werde.

Die Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea spiegelt Empörung und Entschlossenheit unserer ganzen Parteimitglieder und Bevölkerung wider, die den Showdown mit den US-Imperialisten, die unsere höchste Würde verletzt und ihre Absicht dazu offenbart hatten, unser Volk in ein nukleares Inferno zu stürzen, führen und den endgültigen Sieg erreichen wollen.

Wie sich die ganze Menschheit klar entsinnt, hatten die USA als Erste in dieser Welt Atomwaffen gebaut, sie für die Kriegshandlungen eingesetzt und so Hunderttausende unschuldige Zivilbevölkerung massakriert.

Es sind eben die USA, die während des Koreakrieges in den 1950er Jahren unserem Land offen Atombombeneinsatz angedroht und nach dem Krieg erstmals Atomwaffen in die Koreanische Halbinsel eingeführt hatten.

Aus dem Mund des Machthabers dieses weltgrößten Atomwaffenstaates schießen fast jeden Tag solche rabiate Worte mit atomarer Bedrohung wie z. B. „Feuer und Zorn“ und „totale Vernichtung“, wie es heute der Fall ist.

Das Konzept der PdAK für den Aufbau der strategischen Atomstreitkräfte zielt von A bis Z darauf ab, der von Jahrhundert zu Jahrhundert andauernden atomaren Bedrohung durch die USA mit aller Konsequenz ein Ende zu bereiten und die Kriegsabschreckungskraft zur Verhinderung der militärischen Aggression der USA zu besitzen, und unser Endziel besteht darin, eine Machtbalance mit den USA zu erreichen.

Die PdAK legte die Richtlinie für die parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbau der Atomstreitkräfte dar und schuf demnach einen mächtigen Prunkschwert, der den Frieden und die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und in der Region zuverlässig schützen und die Souveränität, das Existenz- und Entwicklungsrecht des Landes und der Nation standhaft verteidigen kann.

Die Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea gilt als ein kräftiger Ansporn für den Kampf der progressiven Parteien und Völker der Welt dafür, die auf die Entfesselung eines Krieges gerichteten Machenschaften des US-Imperialismus, Rädelsführer der imperialistischen Reaktion und Zerstörer des Weltfriedens, zu torpedieren und eine neue, souveräne, friedliche und gerechte Gesellschaft aufzubauen.

Der Hauptweg zur Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit in der Welt besteht heute darin, unnachgiebig gegen den US-Imperialismus zu kämpfen, der in den Aggressionen und Kriegen seine Existenzweise sieht.

Wegen der Rechthaberei, Willkür und atomaren Bedrohung vom Raufbold und Urheber der Friedenszerstörung wie Trump werden jetzt auf dem internationalen Schauplatz die Gerechtigkeit und Wahrheit mit Füßen getreten und die Souveränität der souveränen Staaten und das Existenzrecht der Völker unbarmherzig verletzt.

Sowohl für die Verwirklichung der wahrhaften internationalen Gerechtigkeit als auch für die Verteidigung des elementaren Existenzrechts der Menschheit den Atomaffen der Gewalt und Unterdrückung mit den Atomwaffen der Gerechtigkeit entgegenzutreten – das ist eine Wahrheit, die heutzutage die Konfrontation zwischen der DVRK und den USA die Welt lehrt.

Die Konfrontation zwischen der DVRK und den USA ist eine ernste und scharfe Auseinandersetzung zwischen den USA, die uns äußerst anfeinden und mit Atomwaffen bedrohen, und unserer Republik, die ihnen trotzend die Würde und Souveränität des Landes und der Nation verteidigen will.

Es ist doch eine ernsthafte Wirklichkeit von heute, dass wegen der „Doktrin von der Priorität der USA“ der Trump-Administration die Willkür des „amerikanischen Imperiums“, das als die Supermacht über die Welt herrschen und unseren Planeten amerikanisieren will, immer zügelloser wird.

Das Zentralkomitee der PdAK appelliert herzlich an die politischen Parteien verschiedener Länder der Welt, die die Souveränität, die Gerechtigkeit und den Frieden wertschätzen, sich der gemeinsamen antiamerikanischen Aktion und der gemeinsamen antiamerikanischen Front einmütig anzuschließen, um die unbesonnenen Machenschaften der USA, die die Welt in ein nukleares Inferno treiben wollen, zum Scheitern zu bringen.

Dazu noch verleihen wir der Erwartung und Überzeugung davon Ausdruck, dass sie dem gerechten Kampf der PdAK und des koreanischen Volkes für die Verteidigung der Souveränität, der Würde und des Existenzrechts des Landes und für den Schutz des Friedens und der Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und in der Region unverändert Unterstützung und Solidarität erweisen werden.

Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas

24. September Juche 106 (2017)

Pyongyang


DVR Korea: Offener Brief an Parlamente verschiedener Länder in der Welt

Am 24. September sendete der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten bei der Obersten Volksversammlung der DVR Korea Offenen Brief an Parlamente verschiedener Länder in der Welt.

Der Inhalt des offenen Briefs ist wie folgt:

Der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten bei der Obersten Volksversammlung der DVR Korea sendet bezüglich der entstandenen ernsthaften Lage, in der jüngst wegen gesetzwidriger Schmährede von Trump, dem US-Präsidenten, die Atomkriegsgefahr auf der Koreanischen Halbinsel für jeden Augenblick zunimmt, das Schreiben und betrachtet getreu der Außenpolitik der PdAK nach dem Ideal – Souveränität, Frieden und Freundschaft – die Gewährleistung der Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit mit den Parlamenten und den friedliebenden Völkern in allen Staaten der Welt als seine Hauptmission. Er hält unbesonnene Schmährede von Trump für unerträgliche Beleidigung gegen das koreanische Volk, eine Kriegserklärung gegen die DVR Korea und ernstliche Bedrohung des Weltfriedens und verurteilt es ernsthaft.

Vom ersten Tag seiner Amtszeit an äußerte Trump die „Bevorzugung der USA“, einen Höhepunkt der amerikanischen Denkweise – es wäre am besten, dass nur die USA ein Glück führen, wenn die ganze Welt auch geopfert wird – , warf ihre missliebigen internationalen Vorschriften und Vereinbarungen in Papierkorb und befasste sich mit Willkür und Eigenmächtigkeit. Wenn Trump dachte, dass er die DVR Korea als Atommacht mit den Bedrohungen durch den Atomkrieg unterwerfen könne, ist es ja große Fehlkalkulation und Unwissenheit.

Die DVR Korea ist weder Land, das vor solcher Prahlerei von Trump in die Knie geht, noch ohnmächtige Existenz, die vor ihrem Volk, das von USA-Mordwaffen blutbesudelt wird, kein Protest dagegen erhebt.

Der Frieden wird nur mit mächtiger selbst verteidigender Militärmacht gewährleistet. Das ist das eiserne Prinzip und die blutige Lehre, die unser Volk im über das Jahrhundert und Jahrzehnt hindurch fortgesetzten Konfrontationskampf mit den USA beherzigt.

Die DVR Korea verfügte den Gürtel enger geschnallt und sehr teuer bezahlt über selbst verteidigende atomare Abschreckungskraft. Denn wir sind darauf abgezielt, vor atomaren Bedrohungen und Erpressungen seitens des einzigen Kriegsverbrechers, der der Menschheit ein atomares Inferno zugefügt hatte, der USA, die Jahrzehnte lang nie da gewesene ruchlose und böswillige Anti-Korea-Politik verfolgen, die Souveränität und das Recht auf die Existenz und Entwicklung des Landes und der Nation zu verteidigen.

Der echte Feind der Atomstreitkräfte der DVR Korea, die mit der Kraft der Selbsthilfe und der eigenen Stärkung als Atommacht mit mächtigen Atomwaffenarsenal und all verschiedenartigen Atomträgermitteln mit Fug und Recht aufstieg, ist eben der Atomkrieg selbst.

Wenn Trump, der das Feuerspiel liebt, und die USA, die er vertritt, auf jeden Fall die Zündschnur des Atomkrieges anzuzünden versuchen, wird es ja eben zu „völliger Zerstörung“ des Imperiums des Bösen und zum Sieg der Gerechtigkeit für völlige Beseitigung der Herde des Atomkrieges in dieser Welt fortgesetzt.

In dieser Gelegenheit möchte der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten bei der Obersten Volksversammlung der DVR Korea die Erwartung und Überzeugung davon ausdrücken, dass die Souveränität, Frieden und Gerechtigkeit liebenden Parlamente verschiedener Länder in der Welt ruchlose und unbesonnene Machenschaften der Trump-Administration, die der Welt ein schreckliches atomares Inferno zufügen will, mit hoher Wachsamkeit verfolgen und bei der Realisierung des Wunsches der Menschheit nach internationaler Gerechtigkeit und ebensolchem Frieden ihrer gebührenden Mission und Hauptaufgabe vollauf gerecht werden.


Zusammenkunft des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, des Ministerkabinetts, der Ministerien, anderer zentraler Organe

Am 23. September fand im Kulturpalast des Volkes die Zusammenkunft des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, des Ministerkabinetts, der Ministerien, anderer zentraler Organe statt, um sich zum antiamerikanischen Konfrontationskampf einmütig zu erheben und so den endgültigen Sieg zu erreichen.

Zugegen waren Kim Yong Nam, Mitglied des Präsidiums des Politbüros beim ZK der PdAK und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVR Korea, Pak Pong Ju, Mitglied des Präsidiums des Politbüros beim ZK der PdAK, Vizevorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Vorsitzender des Ministerkabinetts, verantwortliche Staatsfunktionäre wie Yang Hyong Sop, Ro Tu Chol und No Kwang Chol und Funktionäre des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, des Ministerkabinetts, der Ministerien, anderer zentraler Organe.

Die Erklärung von Kim Jong Un, dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenhieten der DVR Korea, las Pak Pong Ju vor.

Auf der Zusammenkunft gab es die Reden.

Die Redner bemerkten, die Erklärung von Kim Jong Un bedeute ein entschiedenes Ultimatum des Paektusan-Tigers, der darauf abgezielt ist, ein verbrecherisches USA-Territorium auf unserem Planet spurlos zu vernichten, und ein Ausbruch der Überzeugung und des Willens unserer Armee und unseres Volkes wie eines tätigen Vulkans, durch endgültigen Entscheidungskampf gegen die US-Imperialisten, Anführer der Aggression und des Kriegs wie Wolf unverzeihlichen angehäuften Groll gegen sie um jeden Preis zu beschwichtigen.

Sie erwähnten, dass alle Funktionäre es als eine absolute und unveränderliche Überzeugung bewahren, es sei möglich, nur auf dem Weg zur Treue gegenüber Kim Jong Un den endgültigen Sieg zu erreichen, und sich zum antiamerikanischen Entscheidungskampf noch einmütiger erheben sollten.

Sie unterstrichen, dass alle Staatsfunktionäre zu Festung und Schutzschild werden sollten, welche Kim Jong Un, Symbol der Stärke von Juche-Korea und Banner aller Siege, tausend- und zehntausendmal umschließen bzw. todesmutig verteidigen.

Sie redeten, dass alle die Idee, sich nur auf seine eigene Kraft verlassen zu müssen, beherzigen und sich unter dem hoch erhobenen Banner der Linie der Partei für die gleichzeitige Entwicklung und des Schaffens aus eigener Kraft zum Kampf für das Erreichen des Ziels der Fünfjahresstrategie für die staatliche Wirtschaftsentwicklung einmütig erheben sollten.

Sie betonten, dass wir mit Atomfaust der Gerechtigkeit die USA-Kriegsfanatiker entschieden zerschlagen, damit sie ihren Unsinn gegen uns nicht mehr reden können und vor uns nicht mehr ungehindert unbesonnen handeln können, und den über Jahrhunderte hinweg fortdauernden Konfrontationskampf gegen die USA als unser großer Sieg zu Ende bringen werden.


Erklärung des Sprechers des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz

Am 23. September veröffentlichte der Sprecher des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Das Koreanische Nationalkomitee für Friedenschutz, das seine Hauptmission darin sieht, den Frieden der Koreanischen Halbinsel und die Lebenssicherheit unserer Nation zu gewährleisten, gibt volle Unterstützung und Zustimmung der Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea, in der der hoch verehrte Oberste Führer Kim Jong Un deklamierte, dass er auf Würde und Ehre unseres Staates und unseres Volkes sowie auf alles von ihm selbst dem Inhaber der Kommandogewalt der USA, der unserer Republik Ausrottung androhte, auf alle Fälle die schmählichen Reden heimzahlen werde.

Derzeit drückt die ganze koreanische Nation vor dem Trump, erstgrößtem Rowdy in der Welt, der nicht zu Hause, sondern auf der öffentlichen diplomatischen Weltbühne das Bestehen unseres Staates ganz verneinte und offen sagte, selbst die Existenz unseres Volkes nicht zuzulassen, den Zorn aus und schwört hundert- und tausendfache Rache.

Der Kopf von Trump, der die „Bevorzugung der USA“ behauptet, ist nur mit dem Hass gegen andere Nationen wie Hitler – es sei besser, andere Nationen grausam mit den Füßen zu treten oder ganz zu töten – voll erfüllt.

Der quietschende Quatsch von Trump, der sich nicht durchaus bewusst ist, was aus seinem Mund kommt, ist nur der Ausdruck der größten Angst und Unruhe davor, dass unser rotes Pfeilzeichen für die Vollendung unserer staatlichen Atomstreitkräfte dem Schlusspunkt rasch naht.

Wir machen wieder klar, dass die leichtsinnige Handlung der USA, die nicht abschätzen, was unsere sinnvolle Warnung und weitere Maßnahme zur Verstärkung der Atomstreitkräfte meinen, nichts anderes als selbstmörderische Tat ist, ihre Selbstvernichtung zu beschleunigen.

„Vernichten die US-imperialistischen Aggressoren, Erzfeind unseres Volkes!“, das ist der mit jedem Tag fest werdende Entschluss unserer Nation.

Die von unserem Genossen Kim Jong Un persönlich veröffentlichte historische Erklärung ist der ernsthafte Urteil zum endgültigen Untergang der USA.

Die USA können der schrecklichen Himmelsstrafe nicht entkommen und sollen jetzt, wo der jämmerliche Rest ihrer Lebenszeit wenig bleibt, jede Minute und jede Sekunde mühselig leben.

Der tollwütige Hund Trump und seine Bande werden bis ins Mark verspüren, welche grausame Folge es mit sich zieht, dass sie die DVR Korea falsch geschätzt und verwegen gebellt haben.


DVR Korea: Erklärung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes in der DVR Korea veröffentlichte am 23. September eine Erklärung mit dem folgendem Inhalt:

Das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes gibt volle Unterstützung und Zustimmung zur Erklärung des Genossen Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten, in der er deklariert hat, dass er auf alle Fälle den alten Verrückten der USA, der unvernünftig tobt, ohne seinen Tod zu ahnen, unbedingt mit Feuer behandeln wird.

70 Jahre lang seit der Gründung der UNO bisher ist so was noch nie dagewesen, dass ein Machthaber oder ein diplomatischer Vertreter jedes Landes einschließlich der früheren US-Präsidenten in seiner offiziellen Rede vor der UNO-Vollversammlung eigenmächtig schwatzte, ein anderes Land völlig vernichten zu wollen.

Die beleidigenden Worte von Trump bedeuten eine offene Kriegserklärung gegen unsere höchste Würde, unseren Staat, unsere Ordnung und unser Volk sowie die niemals zulässige größte Provokation.

Das sind auf keinen Fall als eine individuelle Bosartigkeit von Trump, sondern ein konzentrierter Erscheinung der groben feindseligen Politik der US-Administration gegen unsere Republik und ihrer dunklen Absicht zur Kriegsentfesselung zu betrachten.

Wer wagt, unsere höchste Würde zu beleidigen und selbst das Bestehen unseres Staates zu negieren, soll nicht daran denken, am Leben zu bleiben und zu atmen.

Die entsprechende, in der Geschichte super-harte Maßnahme, die wir treffen werden, wird eine für die amerikanischen Kriegslustigen und ihre Handlanger undenkbare Wirkung zeigen und seine Worte über eine „völlige Zerstörung“ unseres Staates mit einer völligen Vertilgung des amerikanischen Imperiums lohnen

Bei dieser Gelegenheit warnen wir noch einmal auch die südkoreanischen Marionetten, die gegenüber die USA untertänig gemein handeln.

Die abstoßende Schändlichkeit und Sünde der Landesverräter, die für die von aller Welt verurteilte schmähliche Rede von Trump als die „kräftige Rede, Nordkorea zur Änderung bringen zu können“, eintreten und sogar dem Wolf, der toben, um ihre gleichen Landsleute totzubeißen, wie ein Pudel schmeicheln, indem sie sagen, „sie fühlen sich hingezogen“, werden unbedingt zur Rechenschaft gezogen werden und hart bestraft.

Die Welt wird genau sehen, wie unsere Armee und unser Volk, die sich die Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea unterstützend wie ein tätiger Vulkan aufgehoben haben, die verrückte Bande um Trump in den gerechten Schmelztigel hineinwerfen und den Konfrontationskampf gegen den USA-Imperialismus mit glänzendem Sieg zu Ende führen.


Festveranstaltungen der AiP-D

Am vergangenen Wochenende wurden zwei Festveranstaltungen der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) in der Hauptstadt durchgeführt. Die Anlässe waren der 56. Jahrestag der Sicherung der Staatsgrenze der DDR und der 72. Jahrestag der Befreiung Koreas vom Joch des japanischen Imperialismus. Zugegen waren unser Genosse Vorsitzender (Michael Koth) sowie führende Kader der AiP-D und Mitglieder der Juche-Studiengruppen in Berlin und Dresden. Die Abende verliefen in gewohnt kämpferischer Atmosphäre, weil beide Anlässe einen gemeinsamen Hauptfeind haben, nämlich den hässlichen US-Imperialismus, dem bei beiden historischen Ereignissen gewaltige Niederlagen bereitet wurden.

Besonders freute uns, dass erneut Genosse Bernd Brückner, ehemaliger Leiter des Personenschutzes des Genossen Erich Honecker uns mit seiner Anwesenheit beehrte und in seinen wertvollen Redebeiträgen wichtige Fakten im Zusammenhang mit dem 13. August 1961 den interessiert lauschenden Teilnehmern kundtat. Besonders Dank und Anerkennung verdient erneut die Abteilung Agitation und Propaganda, die uns die historischen Ausgaben des Neuen Deutschlands von 12. bis 15. August 1961 in faksimilierter Form den Teilnehmern überreichte. Geschichtlich sensationell ist dabei die Tatsache, dass jeder Westberliner Bürger nur unter Vorlage seines gültigen Personalausweises völlig unbürokratisch den demokratischen Sektor (ohne Mindestumtausch oder Visaerteilung) betreten konnte. Diese Großzügigkeit der DDR konnte nur 14 Tage lang anhalten, weil diese lockere Reiseregelung von gekauften Provokateuren schamlos missbraucht wurde.

Im Zusammenhang unserer zweiten Veranstaltung, die der Feier des Sieges am 15.08.1945 gegenüber den japanischen Imperialisten diente, konnten wir schon traditionell unseren Freund und Genossen Kim Chol Ung von der Botschaft der DVR Korea in der BRD auf das Herzlichste begrüßen. Seine Ausführungen über die aktuelle Lage auf der Koreanischen Halbinsel und die ergriffenen Schutzmaßnahmen durch die Führung des Landes unter der klugen Leitung des verehrten Genossen Kim Jong Un fand unsere begeisterte Zustimmung. Das Aktuelle wurde mit dem Historischen verbunden, in dem unser Vorsitzender eine Originalausgabe der Zeitung Junge Welt (JW, Organ des ZR der FdJ) vom 15.09.1989 mit der Überschrift Die Blume der Wiedervereinigung Rim Su Gyong verhaftet – weltweite Proteste für ihre Freilassung.

Zur Kurzweil trugen verschiedene Quizrunden mit DDR-spezifischen Fragen aus Politik, Kultur, Kunst und Sport, die unser Vorsitzender, der sich diesmal wieder in einen humorvollen Conférencier verwandelte, und den Siegern historische DDR-Presseorgane überreichte (Junge Welt, Armee-Rundschau, Volksarmee, Das Magazin u.v.m.). Die Veranstaltung wurde mit dem Singen aller drei Strophen der DDR-Nationalhymne feierlich beendet.


Bewegende Festveranstaltung anlässlich des 23. Jahrestages des Ablebens von Kim Il Sung

Originalfoto der Genossen Kim Il Sung und Erich Honecker am Westmeerschleusensystem bei Nampho aus dem Jahre 1984, aufgenommen nicht von ADN-Zentralbild sondern auf eine Bitte des Genossen Honecker durch den Genossen Bernd Brückner

In einem Berliner Arbeiterlokal fand kürzlich eine bewegende Manifestation der deutsch-koreanischen Freundschaft aus Anlass des 23. Jahrestages des Ablebens des verehrten Genossen Kim Il Sung statt.

Unser Vorsitzender, Genosse Michael Koth, würdigte in seiner Traueransprache das leben und die Verdienste des Großen Führers
Genossen Kim Il Sung mit dem Schwerpunkt seiner wichtigen Hinweise und Ratschläge der letzten Jahrzehnte für die progressiven Kräfte der deutschen und internationalen Arbeiter- und Volksbewegung. Er stellte diese in den Zusammenhang mit der Solidaritätsaktion mit der Genossin Rim Su Gyong, Blume der Vereinigung, der es als einziger Südkoreanerin gelungen ist, sich innert 48 Stunden zu den XIII. Weltfestspielen der Jugend und Studenten, die im Juli 1989 in Pyongyang stattfanden, durchzuschlagen. Als sie nach dem Ende des Festivals demonstrativ in Phanmunjom die Demarkationslinie nach Südkorea passierte, wurde sie von dem landesverräterischen Marionettenregime Südkoreas sofort verhaftet und zeitweise im Kerker sogar mit der Möglichkeit eines Todesurteils konfrontiert.

Schon in guter Tradition überreichten wir dem anwesenden Genossen von der Botschaft der DVR Korea in der BRD historische Ausgaben von DDR-Zeitungen. Darunter war das Organ des Zentralrats der FdJ Junge Welt, aber auch eine Rückschau in die Vergangenheit zu den III. Weltfestspielen der Jugend und Studenten 1951, die im demokratischen Sektor Berlins feierlich stattfanden und zu einem wahren Triumphzug der Delegation der DVR Korea, die sich ja damals im erbitterten Kampf gegen die US-Aggression befand, entwickelte. Dazu passend überreichte unser Vorsitzender die Originalausgabe des Neuen Deutschlands vom Tage nach der Eröffnung mit der Überschrift Koreas Jugend mit Blumen überschüttet… . Unser koreanischer Genosse informierte uns über die aktuelle Lage auf der Koreanischen Halbinsel und die bahnbrechenden neuen militärischen Forschungserfolge. Die mehrstündige Veranstaltung verlief in gewohnt kämpferischer Atmosphäre, und es kam zu einer spontanen Begegnung mit einem Gast des Objektes, der sich stolz als ehemaliger Angehöriger der Deutschen Volkspolizei vorstellte (… ick war doch früher lange ABV jewesen…). Er fragte nach unseren Zielen und unserem Namen und begriff sofort, dass wir anscheinend an die positiven Traditionen des Antiimperialistischen Solidaritätskomitees der DDR, damals unter Leitung des verdienten Genossen Kurt Seibt, versuchen anzuknüpfen. Genosse Bernd Brückner überbrachte uns telefonisch die besten Wünsche zum Ablauf der Veranstaltung, an der er aus dienstlichen Gründen nicht teilnehmen konnte.

weiterlesen


Kim Il Sung: Die Sonne der Menschheit und der Vater der Völker

Der Präsident Kim Il Sung, sein Name bedeutet die Sonne. Er erhellte, genau so wie die Bedeutung seines Namens, mit der hellen Strahlung wie die Sonne den Weg für die Menschheit und umarmte mit heißer Wärme die Völker in seiner Geborgenheit.

Außergewöhnliche Geistesgröße

Kim Il Sung begründete die Juche-Ideologie und leitet damit auf dem Weg der Menschheit ein neues Zeitalter von Souveränität ein.

Das Grundprinzip der Juche-Ideologie besteht darin, dass der Mensch Herr für alles ist und alles entscheidet, und die Juche-Ideologie hält die Souveränität für sehr wichtig. Wo sie konsequent verkörpert wird, ist eben die DVR Korea.

Das koreanische Volk trug unter dem Banner der Juche-Ideologie bei zweimaligen revolutionären Kriegen den Sieg davon, führte die sozialen Revolutionen von zwei Etappen erfolgreich durch und errichtete den souveränen, selbstständigen und zum Selbstschutz fähigen Sozialismus. Die Wirklichkeit der DVR Korea, die trotz den extra böswilligen Machenschaften des Imperialismus zur Isolierung und Erdrosselung das Banner von Souveränität, Songun und Sozialismus hochhält und mit jedem Tag die Wundertaten und Erneuerungen vollbringt, gibt der nach Souveränität strebenden progressiven Menschheit der Welt den großen Ansporn.

So die Politiker und die Persönlichkeiten in der Gesellschaft von den zahlreichen Ländern suchen in der Juche-Ideologie die wissenschaftlichen Antworten auf die Fragen bei der Gestaltung des Schicksals der Menschheit und setzen sich unter dem Banner von Juche für den Kampf für die Erreichung der souveränen Entwicklung des eigenen Landes und der eigenen Nation ein. Vielerorts der Welt werden die Gruppen für das Studium der Juche-Ideologie weit und breit gebildet und das Studium und die Vermittlung von der Juche-Ideologie aktiv entfaltet. Dies dient dem Beweis über die Originalität, die Wahrheit und die Lebenskraft der Juche-Ideologie, die mit jedem Tag noch deutlicher zur Geltung gebracht wird.

Eine Massenmedienperson im Westen lobpreiste wie folgt: Die Begründung der Juche-Ideologie vom Genossen Kim Il Sung ist von größter Bedeutung in der Geschichte der Menschheit, mit der es, dass Prometheus im Mythos den Menschen das Feuer schenkte, kaum vergleichbar ist. Dessen Grund liegt darin, dass die Juche-Ideologie die Menschheit zur völligen Verwirklichung der Souveränität leitet.

weiterlesen


Kim Il Sung: Unvergängliche Verdienste der außergewöhnlichen Geistesgröße

Zum 23. Jahrestag des Ablebens des großen Genossen Kim Il Sung erinnert sich das koreanische Volk in brennender Sehnsucht nach ihm tief gerührt an seine großen Verdienste zurück.

Kim Il Sung, den das koreanische Volk erstmals in seiner tausende Jahre langen Geschichte hoch verehrte, war der unvergleichliche große Mann und der hervorragende Führer. Er, der er in einer von Generation zu Generation patriotischen und revolutionären Familie geboren wurde und sich früh der Revolution anschloss, hatte alle Charakterzüge und Qualifikationen des Führer des Volkes in sich. Er erlebte auch alle Schwierigkeiten und Seelenqualen, welche Revolutionäre und Menschen erleiden können, aber organisierte und führte im fast ein Jahrhundert langen Zeitraum den vorher nie da gewesenen historischen Kampf von der Revolution für die nationale Befreiung bis zum Aufbau des Sozialismus zum Sieg.

Der außergewöhnliche Ideologe und Theoretiker begründete die unvergängliche Juche-Ideologie, die in der ideologischen Geschichte der Menschheit an höchster und glanzvollster Stelle kommt, und leitete eine neue Epoche der Geschichte, das Juche-Zeitalter ein. Die Juche-Idologie machte das koreanische Volk zum würdigen, das mit dem wissenschaftlichen Leitgedanken sein Schicksal selbst schmiedet, und eröffnete eine neue Zeit der Geschichte der Menschheit, die Zeit der Souveränität, in der sich die unterdrückten und ausgebeuteten Völker im Bewusstsein, Herr seines Schicksals geworden zu sein, an revolutionären Bewegungen beteiligen.

Kim Il Sung verband die revolutionäre Theorie mit der revolutionären Praxis auf höchstem Niveau und organisierte und führte den Kampf des koreanischen Volkes um die Durchsetzung der Juche-Idologie zum Sieg. So erwarb er sich vor dem Vaterland und der Revolution, der Epoche und der Welt unvergängliche große Verdienste. weiterlesen