Schlagwort-Archive: Vorsitzender

Kim Jong Un und Plenumsteilnehmer suchten den Sonnenpalast Kumsusan auf

Die Teilnehmer am 2. Plenum des ZK der PdAK in der VII. Wahlperiode suchten am 7. Oktober den Sonnenpalast Kumsusan auf und erwiesen erhabene Hochachtung.

Kim Jong Un besuchte mit den Teilnehmern den Sonnenpalast Kumsusan.

Mit ihm legten die Mitglieder des Leitungsorgans des ZK der Partei, die die heiligste Stätte von Juche besuchten, wo Kim Il Sung und Kim Jong Il, Gründer und Entwickler der ruhmreichen PdAK und große Bildnisse unseres mächtigen sozialistischen Vaterlandes, in Gestalt wie in ihren Lebzeiten aufgebahrt liegen, den Blumenkorb zur ewigen Seligkeit vor den Standbildern von Kim Il Sung und Kim Jong Il ehrerbietig nieder.

Dann erwiesen sie vor den Standbildern ihre hehre Ehrerbietung.

In  den  Sälen  des  ewigen  Lebens  verneigten  sie  sich  vor  Kim  Il  Sung und Kim Jong Il, die in Gestalt wie in ihren Lebzeiten aufgebahrt liegen, mit erhabener Ehrerbietung.

Advertisements

Kim Jong Un leitete 2. Plenum des ZK der PdAK in der VII. Wahlperiode

Das 2. Plenum des ZK der PdAK in der VII. Wahlperiode wurde am 7. Oktober Juche 106 (2017) in Pyongyang, Hauptstadt der Revolution, abgehalten.

Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, leitete dieses Plenum an.

Zugegen waren die Mitglieder und Kandidaten des ZK der Partei.

Ferner waren dabei die Mitglieder der Zentralen Revisionskommission der Partei anwesend.

An dem Plenum beteiligten sich auch die verantwortlichen Kader des ZK der Partei, der Ministerien, zentralen Organe, der Bezirke (Städte) und Kreise sowie Funktionäre der wichtigen Betriebe als Betrachter.

Auf dem Plenum wurden folgende Punkte auf die Tagesordnung gebracht.

1. Über einige aktuelle Aufgaben angesichts der entstandenen Lage

2. Organisationsfrage

Auf dem Plenum wurde der erste Tagesordnungspunkt erörtert.

Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, erstattete den Bericht darüber.

Weitere Informationen findet man hier.


DVR Korea: Offener Brief an die politischen Parteien verschiedener Länder der Welt

Wie berichtet wurde, beging Trump, der so genannte US-Machthaber, unter Missbrauch der heiligen Bühne der UNO, die in der Verwirklichung der internationalen Gerechtigkeit ihre grundsätzliche Mission sieht, die beispiellos übelste Tat, dass er die höchste Würde der Demokratischen Volksrepublik Korea zu verletzen wagte und offen die „völlige Vernichtung“ von Staat und Volk Koreas ausspuckte.

Der Vorsitzende des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea erklärte entschlossen, dass er dem US-Machthaber, der vor aller Welt die Existenz unseres Staates selbst verneint und beleidigt und unserer Republik Ausrottung angedroht hatte, die schmählichen Reden auf alle Fälle heimzahlen werde.

Die Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea spiegelt Empörung und Entschlossenheit unserer ganzen Parteimitglieder und Bevölkerung wider, die den Showdown mit den US-Imperialisten, die unsere höchste Würde verletzt und ihre Absicht dazu offenbart hatten, unser Volk in ein nukleares Inferno zu stürzen, führen und den endgültigen Sieg erreichen wollen.

Wie sich die ganze Menschheit klar entsinnt, hatten die USA als Erste in dieser Welt Atomwaffen gebaut, sie für die Kriegshandlungen eingesetzt und so Hunderttausende unschuldige Zivilbevölkerung massakriert.

Es sind eben die USA, die während des Koreakrieges in den 1950er Jahren unserem Land offen Atombombeneinsatz angedroht und nach dem Krieg erstmals Atomwaffen in die Koreanische Halbinsel eingeführt hatten.

Aus dem Mund des Machthabers dieses weltgrößten Atomwaffenstaates schießen fast jeden Tag solche rabiate Worte mit atomarer Bedrohung wie z. B. „Feuer und Zorn“ und „totale Vernichtung“, wie es heute der Fall ist.

Das Konzept der PdAK für den Aufbau der strategischen Atomstreitkräfte zielt von A bis Z darauf ab, der von Jahrhundert zu Jahrhundert andauernden atomaren Bedrohung durch die USA mit aller Konsequenz ein Ende zu bereiten und die Kriegsabschreckungskraft zur Verhinderung der militärischen Aggression der USA zu besitzen, und unser Endziel besteht darin, eine Machtbalance mit den USA zu erreichen.

Die PdAK legte die Richtlinie für die parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbau der Atomstreitkräfte dar und schuf demnach einen mächtigen Prunkschwert, der den Frieden und die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und in der Region zuverlässig schützen und die Souveränität, das Existenz- und Entwicklungsrecht des Landes und der Nation standhaft verteidigen kann.

Die Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea gilt als ein kräftiger Ansporn für den Kampf der progressiven Parteien und Völker der Welt dafür, die auf die Entfesselung eines Krieges gerichteten Machenschaften des US-Imperialismus, Rädelsführer der imperialistischen Reaktion und Zerstörer des Weltfriedens, zu torpedieren und eine neue, souveräne, friedliche und gerechte Gesellschaft aufzubauen.

Der Hauptweg zur Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit in der Welt besteht heute darin, unnachgiebig gegen den US-Imperialismus zu kämpfen, der in den Aggressionen und Kriegen seine Existenzweise sieht.

Wegen der Rechthaberei, Willkür und atomaren Bedrohung vom Raufbold und Urheber der Friedenszerstörung wie Trump werden jetzt auf dem internationalen Schauplatz die Gerechtigkeit und Wahrheit mit Füßen getreten und die Souveränität der souveränen Staaten und das Existenzrecht der Völker unbarmherzig verletzt.

Sowohl für die Verwirklichung der wahrhaften internationalen Gerechtigkeit als auch für die Verteidigung des elementaren Existenzrechts der Menschheit den Atomaffen der Gewalt und Unterdrückung mit den Atomwaffen der Gerechtigkeit entgegenzutreten – das ist eine Wahrheit, die heutzutage die Konfrontation zwischen der DVRK und den USA die Welt lehrt.

Die Konfrontation zwischen der DVRK und den USA ist eine ernste und scharfe Auseinandersetzung zwischen den USA, die uns äußerst anfeinden und mit Atomwaffen bedrohen, und unserer Republik, die ihnen trotzend die Würde und Souveränität des Landes und der Nation verteidigen will.

Es ist doch eine ernsthafte Wirklichkeit von heute, dass wegen der „Doktrin von der Priorität der USA“ der Trump-Administration die Willkür des „amerikanischen Imperiums“, das als die Supermacht über die Welt herrschen und unseren Planeten amerikanisieren will, immer zügelloser wird.

Das Zentralkomitee der PdAK appelliert herzlich an die politischen Parteien verschiedener Länder der Welt, die die Souveränität, die Gerechtigkeit und den Frieden wertschätzen, sich der gemeinsamen antiamerikanischen Aktion und der gemeinsamen antiamerikanischen Front einmütig anzuschließen, um die unbesonnenen Machenschaften der USA, die die Welt in ein nukleares Inferno treiben wollen, zum Scheitern zu bringen.

Dazu noch verleihen wir der Erwartung und Überzeugung davon Ausdruck, dass sie dem gerechten Kampf der PdAK und des koreanischen Volkes für die Verteidigung der Souveränität, der Würde und des Existenzrechts des Landes und für den Schutz des Friedens und der Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und in der Region unverändert Unterstützung und Solidarität erweisen werden.

Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas

24. September Juche 106 (2017)

Pyongyang


DVR Korea: Offener Brief an Parlamente verschiedener Länder in der Welt

Am 24. September sendete der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten bei der Obersten Volksversammlung der DVR Korea Offenen Brief an Parlamente verschiedener Länder in der Welt.

Der Inhalt des offenen Briefs ist wie folgt:

Der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten bei der Obersten Volksversammlung der DVR Korea sendet bezüglich der entstandenen ernsthaften Lage, in der jüngst wegen gesetzwidriger Schmährede von Trump, dem US-Präsidenten, die Atomkriegsgefahr auf der Koreanischen Halbinsel für jeden Augenblick zunimmt, das Schreiben und betrachtet getreu der Außenpolitik der PdAK nach dem Ideal – Souveränität, Frieden und Freundschaft – die Gewährleistung der Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit mit den Parlamenten und den friedliebenden Völkern in allen Staaten der Welt als seine Hauptmission. Er hält unbesonnene Schmährede von Trump für unerträgliche Beleidigung gegen das koreanische Volk, eine Kriegserklärung gegen die DVR Korea und ernstliche Bedrohung des Weltfriedens und verurteilt es ernsthaft.

Vom ersten Tag seiner Amtszeit an äußerte Trump die „Bevorzugung der USA“, einen Höhepunkt der amerikanischen Denkweise – es wäre am besten, dass nur die USA ein Glück führen, wenn die ganze Welt auch geopfert wird – , warf ihre missliebigen internationalen Vorschriften und Vereinbarungen in Papierkorb und befasste sich mit Willkür und Eigenmächtigkeit. Wenn Trump dachte, dass er die DVR Korea als Atommacht mit den Bedrohungen durch den Atomkrieg unterwerfen könne, ist es ja große Fehlkalkulation und Unwissenheit.

Die DVR Korea ist weder Land, das vor solcher Prahlerei von Trump in die Knie geht, noch ohnmächtige Existenz, die vor ihrem Volk, das von USA-Mordwaffen blutbesudelt wird, kein Protest dagegen erhebt.

Der Frieden wird nur mit mächtiger selbst verteidigender Militärmacht gewährleistet. Das ist das eiserne Prinzip und die blutige Lehre, die unser Volk im über das Jahrhundert und Jahrzehnt hindurch fortgesetzten Konfrontationskampf mit den USA beherzigt.

Die DVR Korea verfügte den Gürtel enger geschnallt und sehr teuer bezahlt über selbst verteidigende atomare Abschreckungskraft. Denn wir sind darauf abgezielt, vor atomaren Bedrohungen und Erpressungen seitens des einzigen Kriegsverbrechers, der der Menschheit ein atomares Inferno zugefügt hatte, der USA, die Jahrzehnte lang nie da gewesene ruchlose und böswillige Anti-Korea-Politik verfolgen, die Souveränität und das Recht auf die Existenz und Entwicklung des Landes und der Nation zu verteidigen.

Der echte Feind der Atomstreitkräfte der DVR Korea, die mit der Kraft der Selbsthilfe und der eigenen Stärkung als Atommacht mit mächtigen Atomwaffenarsenal und all verschiedenartigen Atomträgermitteln mit Fug und Recht aufstieg, ist eben der Atomkrieg selbst.

Wenn Trump, der das Feuerspiel liebt, und die USA, die er vertritt, auf jeden Fall die Zündschnur des Atomkrieges anzuzünden versuchen, wird es ja eben zu „völliger Zerstörung“ des Imperiums des Bösen und zum Sieg der Gerechtigkeit für völlige Beseitigung der Herde des Atomkrieges in dieser Welt fortgesetzt.

In dieser Gelegenheit möchte der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten bei der Obersten Volksversammlung der DVR Korea die Erwartung und Überzeugung davon ausdrücken, dass die Souveränität, Frieden und Gerechtigkeit liebenden Parlamente verschiedener Länder in der Welt ruchlose und unbesonnene Machenschaften der Trump-Administration, die der Welt ein schreckliches atomares Inferno zufügen will, mit hoher Wachsamkeit verfolgen und bei der Realisierung des Wunsches der Menschheit nach internationaler Gerechtigkeit und ebensolchem Frieden ihrer gebührenden Mission und Hauptaufgabe vollauf gerecht werden.


Zusammenkunft des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, des Ministerkabinetts, der Ministerien, anderer zentraler Organe

Am 23. September fand im Kulturpalast des Volkes die Zusammenkunft des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, des Ministerkabinetts, der Ministerien, anderer zentraler Organe statt, um sich zum antiamerikanischen Konfrontationskampf einmütig zu erheben und so den endgültigen Sieg zu erreichen.

Zugegen waren Kim Yong Nam, Mitglied des Präsidiums des Politbüros beim ZK der PdAK und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVR Korea, Pak Pong Ju, Mitglied des Präsidiums des Politbüros beim ZK der PdAK, Vizevorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Vorsitzender des Ministerkabinetts, verantwortliche Staatsfunktionäre wie Yang Hyong Sop, Ro Tu Chol und No Kwang Chol und Funktionäre des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK, des Ministerkabinetts, der Ministerien, anderer zentraler Organe.

Die Erklärung von Kim Jong Un, dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenhieten der DVR Korea, las Pak Pong Ju vor.

Auf der Zusammenkunft gab es die Reden.

Die Redner bemerkten, die Erklärung von Kim Jong Un bedeute ein entschiedenes Ultimatum des Paektusan-Tigers, der darauf abgezielt ist, ein verbrecherisches USA-Territorium auf unserem Planet spurlos zu vernichten, und ein Ausbruch der Überzeugung und des Willens unserer Armee und unseres Volkes wie eines tätigen Vulkans, durch endgültigen Entscheidungskampf gegen die US-Imperialisten, Anführer der Aggression und des Kriegs wie Wolf unverzeihlichen angehäuften Groll gegen sie um jeden Preis zu beschwichtigen.

Sie erwähnten, dass alle Funktionäre es als eine absolute und unveränderliche Überzeugung bewahren, es sei möglich, nur auf dem Weg zur Treue gegenüber Kim Jong Un den endgültigen Sieg zu erreichen, und sich zum antiamerikanischen Entscheidungskampf noch einmütiger erheben sollten.

Sie unterstrichen, dass alle Staatsfunktionäre zu Festung und Schutzschild werden sollten, welche Kim Jong Un, Symbol der Stärke von Juche-Korea und Banner aller Siege, tausend- und zehntausendmal umschließen bzw. todesmutig verteidigen.

Sie redeten, dass alle die Idee, sich nur auf seine eigene Kraft verlassen zu müssen, beherzigen und sich unter dem hoch erhobenen Banner der Linie der Partei für die gleichzeitige Entwicklung und des Schaffens aus eigener Kraft zum Kampf für das Erreichen des Ziels der Fünfjahresstrategie für die staatliche Wirtschaftsentwicklung einmütig erheben sollten.

Sie betonten, dass wir mit Atomfaust der Gerechtigkeit die USA-Kriegsfanatiker entschieden zerschlagen, damit sie ihren Unsinn gegen uns nicht mehr reden können und vor uns nicht mehr ungehindert unbesonnen handeln können, und den über Jahrhunderte hinweg fortdauernden Konfrontationskampf gegen die USA als unser großer Sieg zu Ende bringen werden.


Erklärung des Sprechers des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz

Am 23. September veröffentlichte der Sprecher des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Das Koreanische Nationalkomitee für Friedenschutz, das seine Hauptmission darin sieht, den Frieden der Koreanischen Halbinsel und die Lebenssicherheit unserer Nation zu gewährleisten, gibt volle Unterstützung und Zustimmung der Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea, in der der hoch verehrte Oberste Führer Kim Jong Un deklamierte, dass er auf Würde und Ehre unseres Staates und unseres Volkes sowie auf alles von ihm selbst dem Inhaber der Kommandogewalt der USA, der unserer Republik Ausrottung androhte, auf alle Fälle die schmählichen Reden heimzahlen werde.

Derzeit drückt die ganze koreanische Nation vor dem Trump, erstgrößtem Rowdy in der Welt, der nicht zu Hause, sondern auf der öffentlichen diplomatischen Weltbühne das Bestehen unseres Staates ganz verneinte und offen sagte, selbst die Existenz unseres Volkes nicht zuzulassen, den Zorn aus und schwört hundert- und tausendfache Rache.

Der Kopf von Trump, der die „Bevorzugung der USA“ behauptet, ist nur mit dem Hass gegen andere Nationen wie Hitler – es sei besser, andere Nationen grausam mit den Füßen zu treten oder ganz zu töten – voll erfüllt.

Der quietschende Quatsch von Trump, der sich nicht durchaus bewusst ist, was aus seinem Mund kommt, ist nur der Ausdruck der größten Angst und Unruhe davor, dass unser rotes Pfeilzeichen für die Vollendung unserer staatlichen Atomstreitkräfte dem Schlusspunkt rasch naht.

Wir machen wieder klar, dass die leichtsinnige Handlung der USA, die nicht abschätzen, was unsere sinnvolle Warnung und weitere Maßnahme zur Verstärkung der Atomstreitkräfte meinen, nichts anderes als selbstmörderische Tat ist, ihre Selbstvernichtung zu beschleunigen.

„Vernichten die US-imperialistischen Aggressoren, Erzfeind unseres Volkes!“, das ist der mit jedem Tag fest werdende Entschluss unserer Nation.

Die von unserem Genossen Kim Jong Un persönlich veröffentlichte historische Erklärung ist der ernsthafte Urteil zum endgültigen Untergang der USA.

Die USA können der schrecklichen Himmelsstrafe nicht entkommen und sollen jetzt, wo der jämmerliche Rest ihrer Lebenszeit wenig bleibt, jede Minute und jede Sekunde mühselig leben.

Der tollwütige Hund Trump und seine Bande werden bis ins Mark verspüren, welche grausame Folge es mit sich zieht, dass sie die DVR Korea falsch geschätzt und verwegen gebellt haben.


DVR Korea: Erklärung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes in der DVR Korea veröffentlichte am 23. September eine Erklärung mit dem folgendem Inhalt:

Das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes gibt volle Unterstützung und Zustimmung zur Erklärung des Genossen Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten, in der er deklariert hat, dass er auf alle Fälle den alten Verrückten der USA, der unvernünftig tobt, ohne seinen Tod zu ahnen, unbedingt mit Feuer behandeln wird.

70 Jahre lang seit der Gründung der UNO bisher ist so was noch nie dagewesen, dass ein Machthaber oder ein diplomatischer Vertreter jedes Landes einschließlich der früheren US-Präsidenten in seiner offiziellen Rede vor der UNO-Vollversammlung eigenmächtig schwatzte, ein anderes Land völlig vernichten zu wollen.

Die beleidigenden Worte von Trump bedeuten eine offene Kriegserklärung gegen unsere höchste Würde, unseren Staat, unsere Ordnung und unser Volk sowie die niemals zulässige größte Provokation.

Das sind auf keinen Fall als eine individuelle Bosartigkeit von Trump, sondern ein konzentrierter Erscheinung der groben feindseligen Politik der US-Administration gegen unsere Republik und ihrer dunklen Absicht zur Kriegsentfesselung zu betrachten.

Wer wagt, unsere höchste Würde zu beleidigen und selbst das Bestehen unseres Staates zu negieren, soll nicht daran denken, am Leben zu bleiben und zu atmen.

Die entsprechende, in der Geschichte super-harte Maßnahme, die wir treffen werden, wird eine für die amerikanischen Kriegslustigen und ihre Handlanger undenkbare Wirkung zeigen und seine Worte über eine „völlige Zerstörung“ unseres Staates mit einer völligen Vertilgung des amerikanischen Imperiums lohnen

Bei dieser Gelegenheit warnen wir noch einmal auch die südkoreanischen Marionetten, die gegenüber die USA untertänig gemein handeln.

Die abstoßende Schändlichkeit und Sünde der Landesverräter, die für die von aller Welt verurteilte schmähliche Rede von Trump als die „kräftige Rede, Nordkorea zur Änderung bringen zu können“, eintreten und sogar dem Wolf, der toben, um ihre gleichen Landsleute totzubeißen, wie ein Pudel schmeicheln, indem sie sagen, „sie fühlen sich hingezogen“, werden unbedingt zur Rechenschaft gezogen werden und hart bestraft.

Die Welt wird genau sehen, wie unsere Armee und unser Volk, die sich die Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea unterstützend wie ein tätiger Vulkan aufgehoben haben, die verrückte Bande um Trump in den gerechten Schmelztigel hineinwerfen und den Konfrontationskampf gegen den USA-Imperialismus mit glänzendem Sieg zu Ende führen.


Vortrag über die DVR Korea in Bernau

Die verdiente Genossin Prof. Dr. Helga Picht (ehem. Inhaberin des Lehrstuhls für Koreanistik an der Humboldt-Uni und Chefdolmetscherin des Genossen Erich Honecker) hielt auf Einladung der Regionalgruppe Bernau der marxistischen Zeitschrift RotFuchs einen bemerkenswerten und leidenschaftlichen Vortrag zur aktuellen Problematik auf der Koreanischen Halbinsel. Vorweg sei noch bemerkt, dass allein die Tatsache, dass diese Veranstaltung durch ein RotFuchs-Gruppe durchgeführt wurde, mehr als positiv einzuschätzen ist, denn im Organ dieser Gruppe herrscht seit der Gründung vor 19 Jahren, was die Berichterstattung über die DVR Korea angeht, meistens völliges Stillschweigen. Heute sieht man, dass sich auch dort etwas in die richtige Richtung bewegt, denn die DVR Korea ist zweifelsohne der mächtigste und erfolgreichste sozialistische Staat der Geschichte.

Allein schon in Helgas Interview in der Jungen Welt (jW) vom 9./10. September d. J. steckte sie klare Grenzen ab, wo Freund und Feind stehen. Deshalb ist dieses Interview zum Studium empfohlen. weiterlesen


DVR Korea: Erfolgreicher Wasserstoffbombentest

In der DVR Korea wurde am 3. September 2017 um 12 Uhr Ortszeit der zweite erfolgreiche Wasserstoffbombentest der DVR Korea durchgeführt.

Wir gratulieren dem geliebten Genossen Kim Jong Un,
allen Wissenschaftlern, Technikern, Soldaten
und dem gesamten koreanischen Volk
zu diesem wahrhaft historischen Ereignis!

Sitzung des Präsidiums des ZK der PdAK

Am 3. September Juche 106 (2017) vormittags fand eine Sitzung des Präsidiums des ZK der PdAK statt.

Zugegen waren die Genossen Kim Jong Un, Kim Yong Nam, Hwang Pyong So, Pak Pong Ju und Choe Ryong Hae, Mitglieder des Präsidiums des Politbüros des ZK der PdAK.

Auf der Sitzung wurde vor allem gegenwärtige internationale Situation und die angespannte militärische Lage auf der Koreanischen Halbinsel analysiert und beurteilt.

Anschließend wurde der Bericht über Forschungsarbeit des Forschungsinstituts der DVR Korea für Nuklearwaffen für atomare Bewaffnung angehört und die Frage über den H-Bombentest für ballistische Interkontinentalrakete als Kettenglied für das Erreichen des auf dem VII. Parteitag gestellten Ziels der letzten Etappe bei der Vervollkommnung der Nuklearstreitkräfte des Staates besprochen.

Auf der Sitzung wurde der Beschluss des Präsidiums des Politbüros des ZK der PdAK „Über Durchführung des H-Bombentests für ballistische Interkontinentalrakete als Kettenglied für das Erreichen des Ziels der letzten Etappe bei der Vervollkommnung der Nuklearstreitkräfte des Staates“ angenommen und unterschrieb Kim Jong Un persönlich den Testbefehl.

Besprochen wurden ferner dabei ausführliche Wege und Maßnahmen dazu, boshafte Machenschaften der USA und der feindseligen Kräfte zu Sanktionen gegen unsere Republik zum Stehen zu bringen und die auf dem VII. Parteitag gestellten Kampfaufgaben aller Bereiche erfolgreich in die Tat umzusetzen.

Erklärung des Forschungsinstituts für Nuklearwaffen in der DVRK

Der vollständige Erfolg beim Test der H-Bombe für ICBM

Am 3. September um 12 Uhr machten im Atomtestplatz im Norden unseres Landes unsere Atomwissenschaftler nach der strategischen Konzeption der PdAK für den Aufbau der Atomstreitkräfte den Test der H-Bombe für die interkontinentale ballistische Rakete (ICBM) erfolgreich.

Der diesmalige Test zielte darauf ab, die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Technik für Regulierung der Macht und des Entwurfes für Innenaufbau, welche für Herstellung der H-Bombe für Sprengkörper der ICBM neu erforscht und eingeführt worden sind, zu überprüfen und zu bestätigen.

Dem Messergebnis beim Test zufolge wurde bestätigt, dass die Machtkennziffer des Atomsprengkörpers wie totale Brisanz und Vergleich mit der Spaltungs- und Fusionsmacht und alle physikalischen Kennziffer, die das qualitative Niveau als zweistufige Thermonuklearwaffe widerspiegeln, und die entworfenen Werte ausreichend erreichten. Ferner wurde es auch festgestellt, dass es weder Ausbruch aus der Erdoberfläche noch Auslauf der radioaktiven Substanzen gab und keine negativen Wirkungen auf umliegende ökologische Umwelt ausgeübt wurden, trotzdem der diesmalige Test mit der beispiellos größeren Macht als vorher durchgeführt wurde.

Durch diesen Test wurde die Präzision der Kompressions- und Steuerungstechnik für Beginn der Spaltungskettenreaktion im Primärsystem wiederholt festgestellt. Ferner wurde es auch erneut bestätigt, dass der Ausnutzungskoeffizient der Kernmaterie im Primär- und Sekundärsystem das entworfene Niveau erreichten.

Es wurde bewiesen, dass die symmetrische Kompression mithilfe von Kernaufladung, Spaltungszündung bzw. Hochtemperatur-Kernfusionszündung und der Prozess für gegenseitige Verstärkung zwischen den danach sehr schnell stattfindenden Spaltungs- und Fusionsreaktion, welche die bei der Erhöhung der Kernfusionsmacht im zweiten System der H-Bombe kernbildenden Techniken sind, auf hohem Niveau verwirklicht wurden. Dadurch wurde es auch bestätigt, dass die für Herstellung der H-Bombe angewandten Entwürfe für direktive Verbindungsstruktur im Primär- und Sekundärsystem und sprengbeständige Mehrschichtenstrahlungskonstruktion, sehr exakt waren und leichte Materialien für Abschirmung der Wärme- und Neutronenstrahlung optimal ausgewählt wurden.

Aus dem diesmaligen Test wurde das Fazit gezogen, dass unsere eigene Auffassungsmethode und Rechnungsprogramme für komplizierte physikalische Prozesse im Primär- und Sekundärsystem den hohen Stand erreichen und die technische Struktur der H-Bombe als Atomsprengkörpers, die auf koreanischer Weise projektiert wurde, darunter die Atomaufladungsstruktur im Sekundärsystem, zuverlässig ist.

Ferner wurde beim Test das Vertrauen des konzentrierten Regulierungssystems der Kernexplosion, das beim Test der Atomsprengkopfexplosion und bei Probeschüssen verschiedenartiger ballistischer Raketen ausreichend überprüft wurde, nochmals festgestellt.

Der völlige Erfolg beim H-Bombe-Test für die ICBM zeigte deutlich, dass unsere eigenen Atombomben aufs Äußerste präzisiert wie auch die Zuverlässigkeit bei der Aktion des atomaren Sprengkörpers sicherlich gewährleistet wurde und unsere Technik für die Entwurf der atomaren Waffen und deren Herstellung den hohen Stand erreichte, so dass man könne die Macht der Atombombe gemäß den Schlagobjekten und dem Zweck in beliebiger Weise regulieren, und ist eine sehr bedeutungsvolle Gelegenheit bei der Erreichung des Ziel der Endetappe für die Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte.

Zum erfolgreichen Test der H-Bombe, die in der Interkontinentalrakete aufzuladen ist, gratulierte das ZK der PdAK herzlich unseren Nuklearwissenschaftlern und -technikern im Nord-Atomtestort.


Grenzlandtreffen in Malá Úpa (ehem. ČSSR) zum 90. Jahrestag

Eine Delegation der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) unter Leitung ihres verdienten Vorsitzenden Genossen Michael Koth und weitere Mitglieder des Kollegiums weilte vom 25. bis zum 27.08.2017 aus Anlass des 90. Jahrestages des Grenzlandtreffens zwischen Ernst Thälmann (Vorsitzender der KPD) und Genossen Clement Gottwald (Vorsitzender der KPČ) im malerisch am Fuße der Schneekoppe gelgenen Ort Malá Úpa (Kleinaupa, Tschechien). Eingeladen hatte zu diesem historischen Treffen zum 17. Mal der Revolutionäre Freundschaftsbund (RFB) mit den Genossen Geißler (Vorsitzender) und Hommel (Ehrenvorsitzender) an der Spitze.

Eine beispiellose Bandbreite verschiedenster Organisationen aus dem linken, fortschrittlichen und patriotischen Spektrums spiegelte sich wider durch die Anwesenheit von Vertretern der KPD, der DKP, der GAH, des OKVs, der Verband zur Pflege der Traditionen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR, des Deutschen Freidenker-Verbandes Berlin, der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend, der Arbeiterfotografie und verschiedener russischer Patrioten und als Premiere auch die Anwesenheit der AiP-D. Wir bedanken uns nochmals sehr herzlich bei der Führung des RFBs dafür!

Die Tage waren in verschiedene Themenbereiche aufgegliedert. Nach der Ankunft der Teilnehmer gab es ein gemeinsames Kennenlernen, was in einer harmonischen Atmosphäre verlief. Der Sonnabend war voller interessanter Programmpunkte. Er begann mit einem begeisternden Treffen am Fuße der Schneekoppe. Gewohnt agitatorisch-progressiv war die Hauptrede des Vorsitzenden des Ostdeutschen Komitees der Verbände (OKV), Genossen Dr. Matthias Werner. Alle anschließenden Redner betonten genau wie Genosse Werner die allgemeine Ablehnung der Weltherrschaftspläne des US-Imperialismus und seiner Lakaien und Hintermänner und damit verbunden die aktive Solidarität mit Russland, wobei viele Teilnehmer aus ihren Herzen keine Mördergrube machten, und ihr Unverständnis darüber äußerten, dass Russland sich an der neuen schändlichen Sanktionsrunde gegen die friedliebende und sich schützende DVR Korea beteiligt hat und damit seine nationalen Interessen selbst schwer geschädigt hat.

Wie unsere Fotos zeigen, waren die Vertreter der AiP-D, allen voran unser Genosse Vorsitzender, in vollem Agitationseinsatz. An der anschließenden Besteigung der Schneekoppe (1603 m ü NN) ab Pomezní Boudy (Grenzbauden) nahmen ca. 40 Anwesende teil, und dies unter teilweise widrigen Witterungsbedingungen (einsetzender starker Regen), wobei unser Abteilungsleiter Arbeiterbewegung als erster, trotz seiner fortgeschrittenen Lebensjahre, die Spitze der Schneekoppe erreichte, die immerhin eine Höhe von Metern hat. Er wurde so quasi zur Speerspitze der Fortschrittlichen und verteidigte so die Würde und das Ansehen der AiP-D. Er benötigte für einen Höhenunterschied von ca. 550 Metern bei einer Maximalsteigung von 30% für den Aufstieg 2 Std. 45 Min.

weiterlesen