Schlagwort-Archive: Liebe

KIM JONG IL: Mensch, der vor allem die Menschen liebte

Heiße und aufrichtige Liebe und edle Pflichttreue zu den Menschen und absolutes und unverändertes Vertrauen zu ihnen sind außergewöhnlicher menschlicher Charme des Vorsitzenden des Verteidigungskomitees
der DVRK KIM JONG IL (1942–2011). Seine flammende Menschenliebe zieht zahllose Menschen in der Welt in ihren Bann.

Zu den Menschen, die von seiner hehren Liebe angetan waren, zählt auch Mosses Musonda, ehemaliger Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der Republik Sambia in der DVR Korea.

Er hielt sich dienstlich in China auf und konnte durch verschiedene Publikationen über die Wirklichkeit Koreas, wo sich die Volksmassen als Herren des Landes eines wahren Lebens und Glücks erfreuen, klar im Bilde sein.

Er vermochte insbesondere seiner Ergriffenheit und Erregung nicht mehr Herr zu werden, als er von den einer Legende gleichen Erzählungen hörte,
dass KIM JONG IL für Frauen und Kinder die modere Pyongyanger Entbindungsklinik mit Edelstein-Fußboden errichten, den Wöchnerinnen und Kindern teuere Tonika und Arzneien unentgeltlich liefern, den neu geborenen Drillingen und Vierlingen Goldringe und Silberstilette zukommen und ein Flugzeug bis an ein am Ende des Landes abgelegenes Gebirgsdorf fliegen und so die vor dem Tod stehende Wöchnerin retten ließ.

Musonda, der von der Welt der hehren Liebe KIM JONG ILs zum Volk beeindruckt und fasziniert wurde, entschloss sich, bei der Gelegenheit seines Koreabesuches zur Überreichung des Beglaubigungsschreibens des Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafters ihm ein bedeutungsvolles Geschenk zu machen, und bereitete die Holzplastik „Mutter“ vor. Diese Plastik stellt eine afrikanische Frau mit einem Säugling auf dem Rücken dar, die das vor ihr stehende Kind umhegt. Die Mutter, deren Stirn zwar gerunzelt ist, aber um deren Mund ein Lächeln spielt, zeigt wahrheitsgetreu die warme Mutterliebe der Frauen, die um ihrer Kinder willen keine Mühen scheuen. weiterlesen


KIM JONG UN: Die Ehre Koreas

Im Mai Juche 105 (2016) fand in Pyongyang unter der großen Erwartung und Anteilnahme des koreanischen Volkes und unter der großen Aufmerksamkeit der Welt der 7. Parteitag der Partei der Arbeit Koreas statt.

Auf dem Parteitag wurde der Genosse KIM JONG UN zum Vorsitzenden der PdAK gewählt.

Heute wird die PdAK freundlicher denn je Mutter genannt und genießt absolute Unterstützung und Vertrauen von Volksmassen, was darauf zurückzuführen ist, dass Genosse KIM JONG UN, der die Liebe zum Volk als seine Natur hat, an ihrer Spitze steht.

Am Tag des Leuchtenden Sterns Juche 101 (2012), dem ersten Geburtstag vom
Genossen KIM JONG IL nach seinem völlig unerwarteten Ableben,
sagte KIM JONG UN den Mitarbeitern wie folgt: die Kader sollten sich an der Volksanschauung von KIM JONG IL ein Beispiel nehmen. Für das Volk seien die Kader da. Sie sollten sich zu den Volksmassen begeben, mit ihnen Freud und Leid teilen und sich für sie hingebungsvoll einsetzen. Für das wertvolle Volk sollten die Kader all die Lasten auf sich nehmen.

Seine wertvollen Worte kennzeichneten sich durch große Liebe zum Volk.

Mit seiner erhabenen Volksanschauung ist KIM JONG UN immer unter dem Volk und lässt ihnen alle möglichen Fürsorgen angedeihen.

Überall ging er mit dem Volk immer Schulter an Schulter, Hand in Hand und bemühte sich sehr darum, dem Volk größere Freunde und größeres Glück zu bereiten.

Mal ging er den matschigen Weg und wurde dabei vom Regen ganz nass, freute sich aber über das Treffen mit den Soldatinnen und ließ sich mit jeder von ihnen zum Andenken fotografieren, weil sie den Abschied von ihm sehr bedauerten.

Zum bedeutsamen historischen Jahrestag seiner Wahl zum Vorsitzenden der PdAK sind die Koreaner davon fest überzeugt, dass die PdAK für immer ruhmreich bleiben wird.

Fürwahr ist es eine große Ehre Koreas, KIM JONG UN als Vorsitzenden der PdAK zu haben.


KIM JONG UN: Mit erhabener Volksanschauung

Der Staatschef der Demokratischen Volksrepublik Korea, der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, hat eine erhabene Volksanschauung und betreibt eine Politik der Liebe zum Volk.

Im April Juche 101 (2012) führte er mit seinen Mitarbeitern ein Gespräch und betonte dabei wie folgt: Die Kader sollten sich für das Volk einsetzen. Nicht für die Kader sei das Volk da, sondern umgekehrt. Die Kader sollten immer zuallererst an das Volk denken, auf die Lebensfrage des Volkes die erstrangige Aufmerksamkeit richten und stets nachdenken und sich aufrichtig darum bemühen, die Probleme im Leben des Volkes zu lösen.

Später stellte er für die Kader die Losungen auf: „Alles für das Volk, alles gestützt auf die Volksmassen!“ und „Die ganze Partei soll dem großen Volk selbstlos dienen!“.

O Chan Song, stellvertretender Vorsitzender des Volkskomitees des Stadtbezirkes Sadong, Stadt Pyongyang, sagt: weiterlesen


Kang Pan Sok: Die Mutter Koreas

Ein glänzendes Leben der Liebe zu Vaterland und Nation

Der 21. April ist der 128. Geburtstag der Mutter Kang Pan Sok, der hervorragenden Leiterin der koreanischen Frauenbewegung.

Mutter Kang Pan Sok wurde am 21. April 1892 in einer patriotisch gesinnten Familie geboren und wuchs heran, wobei sie von früh an die erbitterten Leiden der heimatlosen Nation erlebte und die antijapanische, patriotische Gesinnung in sich hegte. Mit der grenzenlosen Liebe zum Vaterland und Volk setzte sie für den Kampf um die Befreiung des Vaterlandes ihr ganzes Leben ein.

Die Befreiung des Vaterlandes war ihr größter Wunsch.

Von früh an erlebte sie hautnah die elende Realität, wie das Territorium des Vaterlandes und die ganze Nation durch den japanischen Imperialismus ausgeplündert wurden und litten. Dabei überzeugte sie sich aus tiefster Seele, dass man nur durch den bewaffneten Kampf die Befreiung des Vaterlandes verwirklichen und das Schicksal der Nation retten konnte.

So übergab sie ihrem Sohn KIM IL SUNG zwei Pistolen, die sein Vater Herr Kim Hyong Jik als Erbe hinterlassen hatte, und prägte ihm die Wahrheit ein, dass man mit der Waffe der Revolution die räuberischen Imperialisten Japans zerschlagen und unbedingt das Vaterland befreien soll. weiterlesen


Einmütige Geschlossenheit in der DVR Korea

„Der Anblick, dass das Volk voller Tränen in Ehrfurcht vor seinem Führer aus voller Kehle Hochrufe ausbrachte, setzte mich so in Verwirrung, dass ich nicht verstehe, ob ich im Himmelreich oder auf der Erde sei.“ „Ich konnte die Unbesiegbarkeit der koreanischen Gesellschaft nochmals dadurch aus tiefster Seele empfinden, dass das gesamte Volk sich seinem Führer grenzenlos anvertraut und ihm folgt.“

Das ist die Stimme der Lobpreisung der Persönlichkeiten aus verschiedenen Kreisen in der Welt, die die DVR Korea besucht haben.

Der Führer vergöttert das Volk wie den Himmel, und das Volk vertraut sich seinem Führer voll und ganz an und folgt diesem. Diese einmütige Geschlossenheit Koreas hat ihre lange historische Tradition.

Während der militärischen Eroberung Koreas durch japanische Imperialisten (1905-1945) verehrten die koreanischen Jungkommunisten neuer Generation KIM IL SUNG hoch als die Sonne der Nation und konnten durch festen Zusammenschluss des koreanischen Volkes in seine Führung im August 1945 die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes herbeiführen.

Das Herz des koreanischen Volkes, das dem Führer bis ins Letzten anvertraut und folgt, war unbeirrt auch während des erbitterten Krieges auf Leben und Tod der Nation.

In der Zeit des zeitweiligen strategischen Rückzuges während des Vaterländischen Befreiungskrieges (Juni 1950 – Juli 1953) traf
KIM IL SUNG auf einem Bergpass einen Alten aus Popdong im Bezirk Kangwon, der ein Fuhrwerk mitbrachte. Er konnte wegen der Finsternis
KIM IL SUNG nicht erkennen. Auf die Frage von KIM IL SUNG, wohin er geht, antwortete er, dass er nach Norden geht, um den Heerführer KIM zu treffen. Als KIM IL SUNG seinen Grund dafür fragte, sagte er mit heiserer Stimme, dass er einen Ausweg finden kann und wir im Krieg den Sieg erringen, nur wenn er nach ihm gehen muss. Als KIM IL SUNG fragte, welche Seite die Gegner besiegen könnte, antwortete er voller Überzeugung wie folgt: „Ja, wir werden auf jeden Fall den Sieg davontragen. Wir haben keine Sorge darum, weil der Heerführer KIM IL SUNG an der Spitze steht.“

Dank solchem Volk und der weisen Führung von KIM IL SUNG, der sein Volk in Geschoss der Liebe und des Vertrauens nimmt, konnte die DVR Korea im 3-jährigen Krieg den Sieg davontragen, den Wiederaufbau nach dem Krieg und die sozialistische Revolution beschleunigen und den starken Staat aufbauen, der souverän, selbstständig und zum Selbstschutz fähig ist.

Die einmütige Geschlossenheit der ganzen Gesellschaft, in der die ganze Partei und das gesamte Volk um den Führer im Denken und Wollen wie auch moralisch und pflichttreulich eng geschart sind, wurde von
KIM JONG IL weiterhin gefestigt.

Am 26. Januar 1985 veröffentlichte KIM JONG IL sein unvergängliches klassisches Werk „Unter dem hoch erhobenen Banner der einmütigen Geschlossenheit vorwärtsschreiten“, stellte die einmütige Geschlossenheit, die auf einem Zentrum, einer Idee, basiert ist, als revolutionäre Philosophie der PdAK heraus und deklarierte seine eiserne Überzeugung und ebensolchen Willen dazu, die große Sache der koreanischen Revolution bis zum letzten zu vollenden.

In seiner revolutionären Chronik, dass er das Volk als das Höchste herausstellt und sich für es voll einzusetzen, gibt es das Prinzip, wonach man bei der Arbeit für das Volk die Kalkulation in den Vordergrund nicht stellen sollte, und auch eine Episode, dass die Funktionäre vor den Arbeitern Abbitte geleistet hatten, weil der Arbeitsplatz, wo Graphitpulver verweht, als ein außergewöhnliches ernstes Vorkommnis betrachtet wurde. Daher konnte das Volk beim Treffen mit KIM JONG IL auch seinen Kummer offenherzig gestehen und in Ehrfurcht vor seinem Führer bei der Vor-Ort-Anleitung aus voller Kehle Hochrufe ausbringen.

Das koreanische Volk verehrt den Obersten Führer
Genossen KIM JONG UN, der mit den Führern KIM IL SUNG und
KIM JONG IL identisch ist, grenzenlos hoch und folgt ihm.

Die Stadt Samjiyon, der Thermalbad-Erholungsort Yangdok, der Gewächhaus-Gemüseanbaubetrieb und die Baumschule in Jungphyong, der Staudamm Phalhyang des Kraftwerkes Orang haben gezeigt, dass es keine uneinnehmbare Festung und keine unüberwindbaren Schwierigkeiten gibt, wenn man an die unerschöpfliche Kraft der um die Partei geschlossenen Volksmassen glaubt und sich auf sie stützt.

Die einmütige Geschlossenheit in der DVR Korea, dass der Führer für das Volk die Geschichte der Liebe und Hingabe schafft und das Volk ihm absolut glaubt und folgt sowie seine Idee und Absicht unterstützt, – gerade in dieser Geschlossenheit Koreas, der grundlegenden Sache in der Revolution, besteht die unbesiegbare Macht des Sozialismus.


KIM JONG IL: Die Obhut für das Volk

Der hochverehrte Genosse KIM JONG IL begann am 19. Juni Juche 53 (1964) seine Arbeit im Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas.

Seit seinem Arbeitsbeginn im ZK der Partei wurden in den vergangenen Jahrzehnten erstaunliche Erfolge beim sozialistischen Aufbau wie bei der Entwicklung der Partei, der revolutionären Streitkräfte, der Wirtschaft und Kultur erzielt und traten die bemerkenswerten Ereignisse ein.

Das koreanische Volk erinnert sich an seine unvergänglichen Verdienste. Denn er widmete sein ganzes Leben dem Gedeihen der Heimat und dem Glück des Volkes.

KIM JONG IL erklärte immer, dass man die Parteiarbeit von A bis Z in die Arbeit mit den Massen verwandeln solle, und sorgte dafür, dass die Funktionäre die Bürger sehr lieben und ihnen treu dienen.

weiterlesen


KIM IL SUNG, Ewige Sonne der Menschheit

Präsident KIM IL SUNG, Ewige Sonne der Menschheit

Pyongyang, 29. März Juche 108 (2019) (KZNA) – Präsident KIM IL SUNG war ein großer weiser Mensch mit grenzenloser menschlicher Liebe und Vertrauen mit revolutionärer Pflichttreue als seiner angeborenen Eigenschaft.

Unter seinen ausländischen Freunden ist Salvador Allende Gossens, der Ex-Präsident Chiles.

Allende wurde ein Anhänger der Juche-Ideologie und entschied sich während seines Studiums derer dafür, von KIM IL SUNG empfangen zu werden.

KIM IL SUNG traf Allende während seines Besuchs der DVR Korea im Jahre Juche 58 (1969) und sagte, dass sie ewig Kampfgefährten an der gemeinsamen Front gegen den Imperialismus seien.

Später strebte Allende nach der unabhängigen Entwicklung Chiles und nach dem Aufbau einer neuen Gesellschaft. Er wurde im Jahre 1970 Präsident Chiles und kämpfte für Unabhängigkeit und Gerechtigkeit.

Als die konterrevolutionären Kräfte auf Betreiben der Imperialisten einen Militärputsch inszenierten, kämpfte er mit den Waffen bis zum Tode.

Nach seinem Tod traf KIM IL SUNG den chilenischen kommissarischen Geschäftsträger in der DVR Korea und erinnerte sich an Allende und schlug vor, dass seine jüngere Schwester im Exil medizinische Betreuung in der DVR Korea erhalten solle. weiterlesen


DVR Korea: Ein Jahr der selbstlosen Hingabe

KIM JONG UN, der hoch verehrte Oberste Führer des koreanischen Volkes, steht an der Spitze vom Generalvormarsch für den Aufbau eines starken sozialistischen Staates.

2018 ist von einem Jahr seiner selbstlosen Hingabe für das Volk durchdrungen.

In seiner diesjährigen Neujahrsansprache legte er eine revolutionäre Losung „Lasst uns durch die revolutionäre Generalaktion in allen Bereichen des Aufbaus eines starken sozialistischen Staates einen neuen Sieg erringen!“ dar und stellte programmatische Aufgaben dafür, die gesamte Macht unserer Republik auf ein neues Entwicklungsstadium zu heben.

Am Anfang des Neujahrs leitete er die Staatliche Akademie der Wissenschaften vor Ort an.

Er bemerkte, es gebe keine unüberwindbaren Schwierigkeiten, solange es bei uns die Basen der selbstständigen nationalen Wirtschaft, von uns herangewachsene zuverlässige wissenschaftlich-technische Kräfte und ihre intelligente Gehirne gibt. Weiterhin erwähnte er den unerschütterlichen Entschluss und Willen der PdAK, mit der Kraft der Wissenschaft und Technik einen breiten Weg des Aufbaus eines starken sozialistischen Staates zu eröffnen und endgültigen Sieg zu beschleunigen.

weiterlesen


DVR Korea: Der Oberste Befehlshaber und seine Soldaten

KIM JONG UN betrachtet die Volksarmisten als liebevolle Söhne und Töchter, die mit ihm wie in einer Blutsverwandtschaft verbunden sind, und als Genosse und Kampfgefährte, die das Vorhaben und das Schicksal miteinander teilen sollen, und gibt ihnen unbegrenzte Liebe.

Im August Juche 101 (2012) suchte er eine Inselverteidigungstruppe auf, die sich im höchsten Brennpunkt der Südwestfront befindet. Angesichts von den Mahnungen der Funktionäre, die Wasserstraße dorthin sei sehr gefährlich, bemerkte er, er solle dort alle besuchen, wo es die Soldaten gibt, obwohl es so gefährlich sein mag. Es gebe den Obersten Befehlshaber, da er die Soldaten hat. Und fuhr er in einem kleinen 27-PS-Holzschiff trotz hohen Wellen nach ihnen.

An jenem Tag machte er den Rundgang durch die Inselverteidigungstruppe und bemerkte, man solle sich um das Leben der Soldaten so gut kümmern, damit sie nicht nach dem Leben auf dem Land sehnen, und insbesondere tiefe Aufmerksamkeit darauf richten, sodass sie ohne Einsamkeit das Dienstleben immer optimistisch und kämpferisch führen. Und er traf die Maßnahme dazu, die Frage der Elektrizität, des Trinkwassers und der Brennstoffe für diese Verteidigungstruppe zu lösen, und wies darauf eingehend hin, die Frage der Elektrizität für Leben der Soldaten durch die Benutzung der Windkraft, der Solarenergie und des Methangases zu lösen. weiterlesen


Kim Jong Suk: Eine treue Dienerin des Volkes

Am 24. Dezember feiern wir den 101. Geburtstag der antijapanischen Heldin Kim Jong Suk. Wir erzählen hier iene Geschichte ihrer warmherzigen Liebe zum Volk.

Die antijapanische Heldin Kim Jong Suk setzte sich zeitlebens für Kameraden und Volk aufopferungsvoll ein.

An einem Septembertag im Jahr Juche 36 (1947) begab sich Kim Jong Suk in eine Provinz und sah in einem Bauernhaus das unfeine und plumpe Geschirr.

So suchte sie ein Keramikwerk auf und besichtigte dort das Lager für Rohstoffe und alle Produktionsprozesse.
Die Funktionäre und Arbeiter meinten, dass sie die Werkstatt nicht betreten solle, weil ihre Kleidung verschmutzt werden könne.

Doch Kim Jong Suk arbeitete mit den Arbeitern zusammen und unterhielt sich dabei mit ihnen. Dabei informierte sie sich über die Lage des Werkes, nahm eine Suppenschüssel vom Sortierungsstand und fragte die Funktionäre, ob man die Schüssel nicht noch weißer, leichter und schöner herstellen könne.

weiterlesen