Schlagwort-Archive: Hingabe

Grußbotschaft zum Muttertag Koreas


Muttertag in der DVR Korea

Der 16. November ist Muttertag in der DVRK.

In Die Aufgaben der Mütter bei der Kindererziehung, seiner Ansprache vor dem Ersten Nationalen Müttertreffen am 16. November Juche 50 (1961), bezog sich Präsident KIM IL SUNG darauf, was von den Frauen bei der Erfüllung ihrer Pflicht als Mütter zu tun ist.

Der Oberste Führer KIM JONG UN sorgte dafür, dass dieser historische Tag als Muttertag eingeführt wurde, und setzte damit den Maßstab des Glücks und der Ehre für die Mütter, die die Kinder erziehen, die Zukunft des Landes auf den Maßstab des Glücks und der Ehre, während sie eines der beiden Räder der Revolution antreiben.

An diesem Tag werden jedes Jahr die Mütter im ganzen Land herzlich beglückwünscht, die hart für das sozialistische Vaterland gearbeitet und ihren Kindern warme Liebe und große Hingabe gewidmet haben.

Kürzlich wurden anlässlich des diesjährigen Muttertages besondere Grußkarten herausgegeben (s. oben). Die DVRK wird dank jener bewundernswerten Mütter, die ihre Söhne und Töchter in die Volksarmee aufgenommen haben und sich mit ganzer Kraft für den Wohlstand des Landes einsetzen, stärker werden.


Einmütige Geschlossenheit in der DVR Korea

„Der Anblick, dass das Volk voller Tränen in Ehrfurcht vor seinem Führer aus voller Kehle Hochrufe ausbrachte, setzte mich so in Verwirrung, dass ich nicht verstehe, ob ich im Himmelreich oder auf der Erde sei.“ „Ich konnte die Unbesiegbarkeit der koreanischen Gesellschaft nochmals dadurch aus tiefster Seele empfinden, dass das gesamte Volk sich seinem Führer grenzenlos anvertraut und ihm folgt.“

Das ist die Stimme der Lobpreisung der Persönlichkeiten aus verschiedenen Kreisen in der Welt, die die DVR Korea besucht haben.

Der Führer vergöttert das Volk wie den Himmel, und das Volk vertraut sich seinem Führer voll und ganz an und folgt diesem. Diese einmütige Geschlossenheit Koreas hat ihre lange historische Tradition.

Während der militärischen Eroberung Koreas durch japanische Imperialisten (1905-1945) verehrten die koreanischen Jungkommunisten neuer Generation KIM IL SUNG hoch als die Sonne der Nation und konnten durch festen Zusammenschluss des koreanischen Volkes in seine Führung im August 1945 die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes herbeiführen.

Das Herz des koreanischen Volkes, das dem Führer bis ins Letzten anvertraut und folgt, war unbeirrt auch während des erbitterten Krieges auf Leben und Tod der Nation.

In der Zeit des zeitweiligen strategischen Rückzuges während des Vaterländischen Befreiungskrieges (Juni 1950 – Juli 1953) traf
KIM IL SUNG auf einem Bergpass einen Alten aus Popdong im Bezirk Kangwon, der ein Fuhrwerk mitbrachte. Er konnte wegen der Finsternis
KIM IL SUNG nicht erkennen. Auf die Frage von KIM IL SUNG, wohin er geht, antwortete er, dass er nach Norden geht, um den Heerführer KIM zu treffen. Als KIM IL SUNG seinen Grund dafür fragte, sagte er mit heiserer Stimme, dass er einen Ausweg finden kann und wir im Krieg den Sieg erringen, nur wenn er nach ihm gehen muss. Als KIM IL SUNG fragte, welche Seite die Gegner besiegen könnte, antwortete er voller Überzeugung wie folgt: „Ja, wir werden auf jeden Fall den Sieg davontragen. Wir haben keine Sorge darum, weil der Heerführer KIM IL SUNG an der Spitze steht.“

Dank solchem Volk und der weisen Führung von KIM IL SUNG, der sein Volk in Geschoss der Liebe und des Vertrauens nimmt, konnte die DVR Korea im 3-jährigen Krieg den Sieg davontragen, den Wiederaufbau nach dem Krieg und die sozialistische Revolution beschleunigen und den starken Staat aufbauen, der souverän, selbstständig und zum Selbstschutz fähig ist.

Die einmütige Geschlossenheit der ganzen Gesellschaft, in der die ganze Partei und das gesamte Volk um den Führer im Denken und Wollen wie auch moralisch und pflichttreulich eng geschart sind, wurde von
KIM JONG IL weiterhin gefestigt.

Am 26. Januar 1985 veröffentlichte KIM JONG IL sein unvergängliches klassisches Werk „Unter dem hoch erhobenen Banner der einmütigen Geschlossenheit vorwärtsschreiten“, stellte die einmütige Geschlossenheit, die auf einem Zentrum, einer Idee, basiert ist, als revolutionäre Philosophie der PdAK heraus und deklarierte seine eiserne Überzeugung und ebensolchen Willen dazu, die große Sache der koreanischen Revolution bis zum letzten zu vollenden.

In seiner revolutionären Chronik, dass er das Volk als das Höchste herausstellt und sich für es voll einzusetzen, gibt es das Prinzip, wonach man bei der Arbeit für das Volk die Kalkulation in den Vordergrund nicht stellen sollte, und auch eine Episode, dass die Funktionäre vor den Arbeitern Abbitte geleistet hatten, weil der Arbeitsplatz, wo Graphitpulver verweht, als ein außergewöhnliches ernstes Vorkommnis betrachtet wurde. Daher konnte das Volk beim Treffen mit KIM JONG IL auch seinen Kummer offenherzig gestehen und in Ehrfurcht vor seinem Führer bei der Vor-Ort-Anleitung aus voller Kehle Hochrufe ausbringen.

Das koreanische Volk verehrt den Obersten Führer
Genossen KIM JONG UN, der mit den Führern KIM IL SUNG und
KIM JONG IL identisch ist, grenzenlos hoch und folgt ihm.

Die Stadt Samjiyon, der Thermalbad-Erholungsort Yangdok, der Gewächhaus-Gemüseanbaubetrieb und die Baumschule in Jungphyong, der Staudamm Phalhyang des Kraftwerkes Orang haben gezeigt, dass es keine uneinnehmbare Festung und keine unüberwindbaren Schwierigkeiten gibt, wenn man an die unerschöpfliche Kraft der um die Partei geschlossenen Volksmassen glaubt und sich auf sie stützt.

Die einmütige Geschlossenheit in der DVR Korea, dass der Führer für das Volk die Geschichte der Liebe und Hingabe schafft und das Volk ihm absolut glaubt und folgt sowie seine Idee und Absicht unterstützt, – gerade in dieser Geschlossenheit Koreas, der grundlegenden Sache in der Revolution, besteht die unbesiegbare Macht des Sozialismus.


DVR Korea: Ein Jahr der selbstlosen Hingabe

KIM JONG UN, der hoch verehrte Oberste Führer des koreanischen Volkes, steht an der Spitze vom Generalvormarsch für den Aufbau eines starken sozialistischen Staates.

2018 ist von einem Jahr seiner selbstlosen Hingabe für das Volk durchdrungen.

In seiner diesjährigen Neujahrsansprache legte er eine revolutionäre Losung „Lasst uns durch die revolutionäre Generalaktion in allen Bereichen des Aufbaus eines starken sozialistischen Staates einen neuen Sieg erringen!“ dar und stellte programmatische Aufgaben dafür, die gesamte Macht unserer Republik auf ein neues Entwicklungsstadium zu heben.

Am Anfang des Neujahrs leitete er die Staatliche Akademie der Wissenschaften vor Ort an.

Er bemerkte, es gebe keine unüberwindbaren Schwierigkeiten, solange es bei uns die Basen der selbstständigen nationalen Wirtschaft, von uns herangewachsene zuverlässige wissenschaftlich-technische Kräfte und ihre intelligente Gehirne gibt. Weiterhin erwähnte er den unerschütterlichen Entschluss und Willen der PdAK, mit der Kraft der Wissenschaft und Technik einen breiten Weg des Aufbaus eines starken sozialistischen Staates zu eröffnen und endgültigen Sieg zu beschleunigen.

weiterlesen


Kim Jong Il: Das ganze Leben für das Volk

kim-jong-il-portraitphoto-mit-rand-und-text

Seit dem Ableben des großen Genossen Kim Jong Il am 17.12.Juche 100 (2011) sind schon 5 Jahre vergangen. Mag auch die Zeit ins Land gehen, ist sein wertvolles Leben mit seinem verehrten Bild in Herzen des koreanischen Volkes tief eingeprägt.

Er betrachtete das Glück des Volkes als Ausgangspunkt all seiner Überlegungen und Tätigkeiten.

Kim Jong Ils, der seinen lebenslangen Leitspruch darin sah, das Volk als das Höchste zu betrachten, sah es das Ziel seines Lebens und seinen Lebenssinn darin, für das Glück des Volkes alles einzusetzen. Bei der Konzipierung und Lösung aller Angelegenheiten stellte er die Interessen des Volkes in den Vordergrund und machte sich wiederholt Gedanken darüber. Während seiner Vor-Ort-Anleitungen und auf dem langen Weg seiner Auslandsreise war das Volk liebevoll in seinem Herzen bewahrt.

Er machte es zum Grundprinzip der Tätigkeit der PdAK, den Lebensstandard des Volkes unablässig zu erhöhen, und legte in Widerspiegelung von bescheidenen Willen und den Forderungen des Volkes die Richtlinie und Politik vor. In allen Richtlinien und Politiken in der Revolution und beim Aufbau wie Richtlinien für den Wirtschaftsaufbau in Songun-Zeitalter – die Rüstungsindustrie vorrangig und die Leichtindustrie und Landwirtschaft gleich zu entwickeln –, für die Umwälzungen in der Landwirtschaft und Kurs auf Bevorzugung der Wissenschaft und Technik sind seine ganze Seele und Kraft von Kim Jong Il eingeprägt, der für das Volk seinen ganzen Geist entbrennen ließ.

Dass in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens die Privilegierung der Volksmassen konsequent umgesetzt wurde, – das ist ja ein glänzendes Ergebnis der erhabenen Einstellung von Kim Jong Il zum Volk, der das Volk wie den Himmel vergötterte und unerschöpfliche Kraft des Volkes maximal zur Geltung bringen ließ.

Für das Glück des Volkes setzte er alles ein. weiterlesen


Kim Jong Un: Im Sinne des Willens des großenGenossen Kim Jong Il eine neue Blütezeit der Bewegung der Japankoreaner einleiten

Kim Jong Un

Im Sinne des Willens des großen Genossen Kim Jong Il eine neue Blütezeit der Bewegung der Japankoreaner einleiten

Schreiben an den Chongryon und die Japankoreaner
zum 60. Gründungstag des Generalverbandes der Japankoreaner

25. Mai Juche 104 (2015)

Es  wird  ein  tatkräftiger  Kampf  entfaltet,  um  den 70. Jahrestag der Befreiung des Vaterlandes und den 70. Gründungstag der Partei der Arbeit Koreas als große Feste in der nationalen Geschichte zu begehen. In dieser bewegenden Zeit feiern wir denkwürdig den 60. Gründungstag des Generalverbandes der Japankoreaner (Chongryon). Darüber freue ich mich.

Zu diesem Jubiläumstag Chongryons entbiete ich dem Genossen Vorsitzenden Ho Jong Man und allen anderen Funktionären Chongryons sowie den Japankoreanern herzliche Glückwünsche und landsmännische Grüße.

Chongryon ist eine von Kim Il Sung gegründete und von ihm und Kim Jong Il geführte, würdevolle Organisation von Bürgern unserer Republik im Ausland. weiterlesen


Teilnehmerinnen am internationalen Großmarsch der Frauen passierten Kaesong

150525 - Naenara - Teilnehmerinnen am Großmarsch der internationalen Frauen passierten Kaesong - 01

Am 24. Mai passierten Kaesong die Teilnehmerinnen am internationalen Großmarsch der Frauen für Vereinigung und Frieden Koreas 2015, die am 23. Mai Pyongyang verließen.

Sie trugen die Plakate „Eine souveränen, friedlichen und freundschaftlichen neuen Welt aufbauen!“ und „Für Verstärkung der Solidarität mit den friedliebenden Kräften der Welt!“ und marschierten nach Panmunjom.

Auf den Straßen der Stadt Kaesong wurden sie von zahlreichen Bewohnern verschiedener Kreise herzlich begrüßt, die die Losungen „Korea ist eins!“, „Es lebe die selbstständige und friedliche Vereinigung des Vaterlandes!“ und „Das geteilte Vaterland so schnell wie möglich vereinigen!“ laut riefen und ihre Blumensträuße und Hände schüttelten.

In Panmunjom besichtigten die Delegationsmitglieder, die am großen Marsch teilnahmen, den Gedenkstein mit der eingravierten Kim Il Sungs Handschrift, der von seinem erhabenen Willen und Leben zeugt, sich bis zur letzten Stunde seines Lebens für das Werk der Nation, Vereinigung des Landes, mit ganzer Hingabe eingesetzt zu haben, und den Raum für Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens.

An jenem Tag führten sie ein Interview mit den Journalisten und übertraten die militärische Demarkationslinie im Streben des koreanischen Volkes und der progressiven Völker, die in der friedlichen Atmosphäre, wo es keine Aggression und keinen Krieg gibt, ein glückliches Leben führen wollen.

Ferner besuchten sie am 23. Mai das Koryo-Museum und das Grab von König Wang Kon.

150525 - Naenara - Teilnehmerinnen am Großmarsch der internationalen Frauen passierten Kaesong - 02 150525 - Naenara - Teilnehmerinnen am Großmarsch der internationalen Frauen passierten Kaesong - 03 150525 - Naenara - Teilnehmerinnen am Großmarsch der internationalen Frauen passierten Kaesong - 04


Eröffnung der Fotoausstellung zum 60. Gründungstag von Chongryon

150524 - Naenara - Eröffnung der Fotoausstellung zum 60. Gründungstag von Chongryon

Eröffnet wurde die Fotoausstellung zum 60. Gründungstag des Generalverbandes der Japankoreaner (Chongryon) „Unter dem Banner von Juche und der Liebe zu Vaterland und Nation“.

Ausgestellt sind im Ausstellungsraum die Fotos, die von unvergänglichen revolutionären Verdiensten von Kim Il Sung und Kim Jong Il, die zur Bildung und Weiterentwicklung des Chongryon große Beiträge geleistet hatten, und von Kim Jong Un, der die Bewegung der Japankoreaner in den neuen 100 Juche-Jahren klug führt, zeugen.

Zur Schau gestellt sind auch die Fotos, die 60-jährige stolzerfüllte Geschichte des Chongryon und die Anstrengungen der Chongryon-Funktionäre und Japankoreaner für die Einleitung einer neuen Blütezeit des Chongryon, des von Kim Il Sung und Kim Jong Il hinterlassenen patriotischen Erbes, zeigen.

Am 23. Mai gab es im Kulturpalast des Volkes die Eröffnungsfeier.

Im Anschluss an die Eröffnungsrede von Kim Yong Jin, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kabinetts, besichtigten die Veranstaltungsteilnehmer die Fotoausstellung.


Wir gratulieren Chongryon herzlich zum 60. Gründungstag

Der 25. Mai dieses Jahres ist ein denkwürdiger Tag, an dem sich die Gründung des Generalverbandes der Japankoreaner (Chongryon), der die Willen und Interessen aller Koreaner in Japan vertretenden mächtigen Organisation für die DVRK-Bürger im Ausland, zum 60. Male jährt. Rückblickend sind die vergangenen 60 Jahre mit Stolz erfüllt: in diesen Tagen ist der Verband unter dem hoch erhobenen Banner des Juche, der Liebe zu dem Vaterland und der Nation unerschütterlich den geraden heiligen Weg für die Heimat und Nation gegangen.

Die Bewegung der Japankoreaner wahrt dank der klugen Führung der außergewöhnlichen Geistesgrößen und unter dem starken Schutz und ebensolcher Unterstützung der DVRK – Festung der Souveränität und des Songun sowie uneinnehmbares Bollwerk – würdevoll ihre Ehre als Vorbild für die Weltbewegung der Landsleute im Ausland. Das Vaterland und das Volk sehen ihre große Würde und Stolz darin, den Chonryon und die Japankoreaner, Bahnbrecher in der Liebe zum Vaterland und der Nation und Vorbild in der Liebe und Treue zum Vaterland, zu haben.

Es  gehört  zu  den  unvergänglichen  Verdiensten  der  großen  Generalissimussen Kim Il Sung und Kim Jong Il, den Chongryon so zur eigenständigen Organisation der Auslandskoreaner, die mit patriotischem Glaube fest zusammengeschlossen sind und in den Massen der Landsleute wurzelt, ausgebaut zu haben.

Kim Il Sung richtete unmittelbar nach der Befreiung des Landes das historische Schreiben „An unsere eine Million zählenden Landsleute in Japan“ an die Japankoreaner, um ihnen patriotische Kraft und Mut zu geben, und lenkte die Bewegung der Japankoreaner sicher in die Bahn des Patriotismus. Nach seiner Richtlinie für einen Kurswechsel, dass die Bewegung der Auslandskoreaner zwar in fremdem Land erfolge, aber in jedem Fall eine nationale und patriotische Bewegung sein müsse, die vom eigenen Standpunkt aus zur Revolution ihres Landes aufrichtig beiträgt, wurde am 25. Mai Juche 44 (1955) der Chongryon gegründet. Seitdem hat er sich zur patriotischen, seinem Vaterland und seiner Nation loyal dienenden Organisation weiterentwickelt, ohne vor allen Schwierigkeiten zu schwanken.

Kim Jong Il setzte die eigenständige Idee Kim Il Sungs über die Bewegung der Auslandskoreaner fort und erwarb sich unvergängliche Verdienste um die Weiterentwicklung des Chongryon. In der harten Zeit, als er die Isolierungs- und Erdrosselungsmachenschaften der Imperialisten vereitelte und den Kampf zum Schutz des Sozialismus zum Sieg führte, schickte er dem Chongryon und den Landsleute in Japan sein historisches Schreiben „Über die Weiterentwicklung der Bewegung der Japankoreaner auf eine neue, höhere Stufe“ – die allumfassende Richtschnur, die alle bei der Verwirklichung der patriotischen Sache der Organisation auftretenden Fragen vollständig klärt. Die Wohltaten Kim Jong Ils, der den Chongryon-Funktionäre als Genossen in einem Schützengraben, den Landsleuten in Japan als Familienangehörigen Vertrauen schenkte und leitete, indem er sagte, er denke in jeder schwieriger Zeit an die Mitglieder des Chonryon, die mit dem Heimatland Leben und Tod, Freude und Leid teilen, waren der Nährstoff, der ihnen tausend- und hundertfache Kraft gab.

Die Idee der außergewöhnlichen Geistesgrößen über die eigenständige Bewegung der Auslandskoreaner und ihre Führung voll unterstützend, hat sich der Generalverband der Japankoreaner tatsächlich große Verdienste um das Vaterland und die Nation erworben. Heute demonstriert die DVRK ihr würdevolles Ansehen als das aufblühende starke sozialistische Korea, was sich auch der edlen patriotischen Aufrichtigkeit und den unbekannten Anstrengungen der Funktionären und Japankoreaner verdankt, die das Vaterland grenzenlos lieben und mit Hingabe unterstützen.

Der hoch verehrte Genosse Kim Jong Un hat das Vorhaben und die Liebe der großen Führer unverändert übernommen. Seine Liebe und Vertrauen zu den Landsleuten in Japan sind ungewöhnlich: zu dem Kongress der Zweigstellefunktionäre des Chongryon, dem 65 Gründungstag der Republik und dem 23. Gesamtkongress des Chongryon schickte er Glückwunschtelegramme und -schreiben und gab die programmatische Richtschnur, an der sich der Chongryon im neuen Juche-Jahrhundert beständig halten muss.

In  der  Gegenwart  stehen  der  Chongryon  und  die  Japankoreaner  vor  einer  ehrenvollen  Aufgabe, Kim Il Sung und Kim Jong Il als ewige Sonne der Nation hoch zu verehren und, die Idee über die eigenständige Bewegung der Auslandskoreaner und deren Sache getreu befolgend, bei der Bewegung der Japankoreaner eine neue Blütezeit einzuleiten.

Wenn man die Chongryon-Organisationen aller Ebenen stabiler macht und die nationale Bildung, die Arbeit mit  den  neuen  Generationen  und  die  mit  den  koreanischen  Händlern  und  Gewerbetreibenden,  welche Kim Jong Il als die drei wichtigen Sachen für die Einleitung einer neuen Blütezeit bestimmte, in die Hand nimmt, werden dann in der Arbeit für die Herbeiführung einer Blüte in der Bewegung der Japankoreaner Epoche machende Fortschritte erreichen.

Das Vaterland glaubt fest daran, dass Chonryon nach wie vor ihrer Mission und Pflicht der Organisation der im Ausland lebenden Bürger des Juche-Korea, das die außergewöhnlichen Geistesgrößen in seiner Mitte weiß, ausgezeichnet gerecht wird und so ihre Ehre als Muster für die Weltbewegung der Landsleute im Ausland noch würdevoller wahren.

Wir, die AiP-D, gratulieren dem Generalverband der Japankoreaner herzlich zum 60. Gründungstag.


Die Ehre Koreas

Am 25. April jährt sich die Gründung der Koreanischen Volksarmee zum 83. Male. Überall auf Straßen von Pyongyang, der Hauptstadt der DVRK, flattern heftig die Fahnen der Partei der Arbeit Koreas und des Oberbefehlshabers der KVA und sind bunte Poster zu sehen. So herrscht es eine festliche Stimmung. Anlässlich des erfreulichen Gründungstages der Armee sind alle Koreaner vom Glück und nationalen Stolz darauf erfüllt, von Jahrhundert zu Jahrhundert die herausragenden Heerführer zu haben. Der Gründer der revolutionären Streitkräfte war der hochverehrte Genosse Kim Il Sung. Schon im jungen Alter von Zehnern wurde Genosse Kim Il Sung Berufsrevolutionär, erhellte damals das revolutionäre Prinzip der Wertlegung auf Waffe und Militärangelegenheit, legte den strategischen Kurs auf die Organisierung und Entfaltung des antijapanischen bewaffneten Kampfes dar und gründete am 25. April Juche 21 (1932) die Antijapanische Partisanenvolksarmee (später die Koreanische Revolutionäre Volksarmee). Damit wurde feierlich erklärt, dass eine Armee geboren wurde, die als Hauptkraft der Revolution mit der Waffe das Schicksal des Landes und der Nation gestaltet, und es war ein historisches Ereignis für den Sieg der koreanischen Revolution auf dem Weg des Songun. Seitdem konnte das koreanische Volk zum ersten Mal in der 5000 Jahre langen nationalen Geschichte mit seiner Armee die Sache der nationalen Befreiung erfolgreich erfüllen. Nach der Gründung der Koreanischen Revolutionären Volksarmee wurde die erste Schlacht organisiert. Kim Il Sung sagte, wenn man jetzt mit Waffen in der Hand sei, solle man nun die Schüsse geben. Er führte in der Nacht die Partisanen zum Bergpass Xiaoyingzi. Als die Feinde den Hinterhalt betraten, gab Kim Il Sung auf einem Felsen den Schießbefehl.

weiterlesen